Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Nikotinpflaster in der Schwangerschaft

Nikotinpflaster in der Schwangerschaft

26. Mai 2009 um 15:57

Hi ihr lieben,

Da ich gestern von meinem FA mitgeteilt bekommen hab, das ich in der 8 ssw bin und Raucherin bin wollte ich damit aufhören.
Ich hab mich jetzt schon sehr eingeschränkt aber irgendwie kann ich doch nicht aufhören.
und daher meine frage kann ich nikotinpflaster in der Schwangerschaft benutzen?

Lg Trulli

Mehr lesen

26. Mai 2009 um 16:07

Jeder
kann aufhören wenn er möchte.alles andere ist falsch und unfair deinem baby gegenüber. und nikotinpflaster ist das selbe in grün. hör einfach auf.ich habe es auch zweimal geschafft.nach 24 stunden ist der körperliche entzug vorbei.und die 24 stunden hältst du wohl für dein baby aus.lg!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Mai 2009 um 16:12
In Antwort auf jutte_12903145

Jeder
kann aufhören wenn er möchte.alles andere ist falsch und unfair deinem baby gegenüber. und nikotinpflaster ist das selbe in grün. hör einfach auf.ich habe es auch zweimal geschafft.nach 24 stunden ist der körperliche entzug vorbei.und die 24 stunden hältst du wohl für dein baby aus.lg!

Das
war dann wohl die antwort einer superschlauen übermami, so ein quatsch dass es nach 24 stunden überstanden ist, man leidet da schon ein paar tage !!!
ich hab auch in der schwangerschaft aufgehört, 2 mal gleich

am anfang wurde mir eh immer von selber schlecht wenn ich nur rauch gerochen hab, hab dann aber in der 20. ssw wieder angefangen, ich weiß, ziemlich blöd..aber naja,2 wochen vor termin wieder aufgehört..

meine ärztin hat mir gesagt, dass nikotinpflaster auf jeden fall besser sind,als rauchen,weil ich rauch ja noch 10000 andere sachen drin sind,von denen nikotin noch nichtmal das schlimmste ist, und das was du an nikotin über die haut aufnimmst, geht nicht zum baby. von daher, red lieber nochmal mit deiner ärztin, aber ich kann dir ziemlich sicher sagen, dass es besser ist, als rauchen

viel erfolg beim aufhören

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Mai 2009 um 16:14
In Antwort auf sherah_12306482

Das
war dann wohl die antwort einer superschlauen übermami, so ein quatsch dass es nach 24 stunden überstanden ist, man leidet da schon ein paar tage !!!
ich hab auch in der schwangerschaft aufgehört, 2 mal gleich

am anfang wurde mir eh immer von selber schlecht wenn ich nur rauch gerochen hab, hab dann aber in der 20. ssw wieder angefangen, ich weiß, ziemlich blöd..aber naja,2 wochen vor termin wieder aufgehört..

meine ärztin hat mir gesagt, dass nikotinpflaster auf jeden fall besser sind,als rauchen,weil ich rauch ja noch 10000 andere sachen drin sind,von denen nikotin noch nichtmal das schlimmste ist, und das was du an nikotin über die haut aufnimmst, geht nicht zum baby. von daher, red lieber nochmal mit deiner ärztin, aber ich kann dir ziemlich sicher sagen, dass es besser ist, als rauchen

viel erfolg beim aufhören

@gaure
24 stundne geht der körperliche entzug.das ist ein fakt. alles was danach kommt ist psychisch.das hat nichts mit superschlauer mami zu tun.in dem fall ist es der einzig richtige tipp....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Mai 2009 um 16:31
In Antwort auf jutte_12903145

@gaure
24 stundne geht der körperliche entzug.das ist ein fakt. alles was danach kommt ist psychisch.das hat nichts mit superschlauer mami zu tun.in dem fall ist es der einzig richtige tipp....

Esgeht
aber scheinbar darum,dass sie es eben ohne ersatzmittel eben NICHT schafft, entschuldige, wenn ich mit meiner aussage dein ego erwischt habe..
lies einfach mal hier:

Schwangerschaft und Stillzeit

Rauchen ist für die Mutter und das ungeborene Kind gesundheitsschädigend. Die Folgen können sein: ein niedriges Geburtsgewicht, ein erhöhtes Risiko einer Fehlgeburt sowie eine erhöhte Säuglingssterblichkeit. Nikotin geht auch in die Muttermilch über und wird vom Säugling aufgenommen. Generell sollte daher während der Schwangerschaft nicht geraucht und auf Nikotin verzichtet werden.

Schwangere Raucherinnen sollten deshalb unbedingt versuchen das Rauchen ohne Unterstützung durch nikotinhaltige Medikamente aufzugeben. Nur wenn das nicht gelingt und die Gefahr des Weiterrauchens besteht, sollte in Absprache mit dem Arzt eine Behandlung mit Nikotinersatzmitteln in Betracht gezogen werden.

von: http://www.medizin.uni-tuebingen.de

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen