Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Neue Stelle befristet, aber Kinderwunsch

Neue Stelle befristet, aber Kinderwunsch

17. November 2018 um 1:12

Ich arbeite momentan in einem Industriebetrieb, bei dem ich 16€ pro Stunde verdiene (40 Stunden Woche, Arbeitszeit: 7.00-15.30 Uhr). Da es mir dort aber nicht mehr gefällt, möchte ich gerne kündigen (Vorgesetzter ist ein Idiot, bin unterfordert, Unternehmensphilosophie auch seltsam...)Gleichzeitig habe ich seit längerem den Gedanken schwanger zu werden, mein Freund wäre auch bereit dazu.
Ich habe ein neues Jobangebot in Aussicht, bei dem ich allerdings nur 12€ pro Stunde verdienen würde und auch Schichtarbeit hätte (Hotelempfang). Ich würde bei diesem Arbeitgeber eine befristeten Vertrag erhalten.
Sollte ich innerhalb dieses befristeten Vertrag schwanger werden, läuft der Vertrag trotz Schwangerschaft zum Ende des Vertrages aus. Und ich müsste mich arbeitslos melden. Arbeitslosengeld liegt bei 60% von den 12€. Bei meiner Rechnung komme ich auf ca. 1000€ Arbeitslosengeld.
Nun weiß ich nicht was ich tun soll? Weiter im jetzigen Unternehmen durchhalten scheint keine Lösung zu sein. Andererseits ist ein Gehalt von über 2500€ brutto ein positives Argument. Und ich möchte meinem Kind schon mehr bieten können als Arbeitslosengeld.
Habt ihr Ideen?

Mehr lesen

17. November 2018 um 6:39

In dem Hotel wirst du voraussichtlich nach der Elternzeit nicht mehr weiterarbeiten können, eben wegen der Arbeitszeiten.
Und das Arbeitslosengeld wird auch nicht aufs Elterngeld angerechnet. Mit dem Elterngeld wirst du da echt schlecht wegkommen finanziell.

Dein jetziger Job klingt nicht so toll, aber vom praktischen her wäre es besser, du würdest ihn behalten.
Was macht den Vorgesetzten zum Idioten? Vielleicht kannst du da deine Einstellung ändern, dass er noch ein paar Monate gut zu vertragen ist? Oder wenn du jetzt schönd en Mund hälst sagst du ihm schwanger (und damit unkändbar) mal die Meinung (natürlich wie ein zivilisierter Mensch ohne Beleidigungen, wenn er wieder was idiotisches macht). Das unterfordert sein könnte sich auch gleich auflösen, wenn du mit Schwangerschaftszpperlein zur Arbeit kommst und froh bist, dir mehr Pausen einzuräumen. Je nachdem eben, welcher Art die Unterforderung ist. Möglich wäre auch bereits jetzt einfach ein Gespräch, in dem du die Unterforderung ansprichst, vielleicht ist die Erweiterung deines Tätigkeitsfeldes möglich?
Und was ist seltsam an der Unternehmensphilosophie?
Du musst entscheiden, ob du mit dem Job zufrieden sein kannst.
Ich rate nicht zu einem Arbeitsleben im Unglück. Ich bin überzeugt, dass das krank macht.
Aber es gibt überall Vor- und Nachteile. Und die eigenen Prioritäten können sich leicht ändern, wenn man Kinder hat.
EIn fester Arbeitsplatz, an den man nach einem Jahr z.B. in Teilzeit zurückkehren kann, ist als Mutter wirklich Gold wert. (Und da kannst du deine Arbeit dann auch ganz anders empfinden als jetzt in Vollzeit und eben ggf aus deinem Arbeitsverhältnis heraus was neues + passender suchen)

Aber da musst du dir - wie gesagt - selbst ehrlich die Frage beantworten, ob du dich nicht so einrichten kannst, dass es in Ordnung ist.

LG

Gefällt mir

17. November 2018 um 13:38

Ich würde ganz ehrlich auch die Zähne zusammenbeißen, hoffen dass es mit der SS schnell klappt und mir nach der Elternzeit nen neuen Job suchen. 

1 LikesGefällt mir

18. November 2018 um 10:57
In Antwort auf daisyme95

Ich arbeite momentan in einem Industriebetrieb, bei dem ich 16€ pro Stunde verdiene (40 Stunden Woche, Arbeitszeit: 7.00-15.30 Uhr). Da es mir dort aber nicht mehr gefällt, möchte ich gerne kündigen (Vorgesetzter ist ein Idiot, bin unterfordert, Unternehmensphilosophie auch seltsam...)Gleichzeitig habe ich seit längerem den Gedanken schwanger zu werden, mein Freund wäre auch bereit dazu.
Ich habe ein neues Jobangebot in Aussicht, bei dem ich allerdings nur 12€ pro Stunde verdienen würde und auch Schichtarbeit hätte (Hotelempfang). Ich würde bei diesem Arbeitgeber eine befristeten Vertrag erhalten.
Sollte ich innerhalb dieses befristeten Vertrag schwanger werden, läuft der Vertrag trotz Schwangerschaft zum Ende des Vertrages aus. Und ich müsste mich arbeitslos melden. Arbeitslosengeld liegt bei 60% von den 12€. Bei meiner Rechnung komme ich auf ca. 1000€ Arbeitslosengeld.
Nun weiß ich nicht was ich tun soll? Weiter im jetzigen Unternehmen durchhalten scheint keine Lösung zu sein. Andererseits ist ein Gehalt von über 2500€ brutto ein positives Argument. Und ich möchte meinem Kind schon mehr bieten können als Arbeitslosengeld.
Habt ihr Ideen?

Ich würde durchhalten und alsbald schwanger werden. Unbefristet und mit einem guten Gehalt ist es einfach sicherer.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen