Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Nackenfaltenmessung

Nackenfaltenmessung

11. Juli 2007 um 10:54

Hallo Ihr Lieben,

ich brauche noch mal ein paar Infos von Euch!

Kommenden Montag habe ich die 1. NT-Messung. Eigentlich bin ich total relaxed, aber im Internet liest man wieder zu viel Widersprüchliches!

Wie verhält es sich denn nun mit der Dicke der Nackenfalte? Ein mal steht im Netz nicht dicker als 2,5 cm und dann wieder nicht dicker als 5 cm. Ja, was denn nun? Bin total verunsichert!

Und weiß hier jemand, ob es irgendwo eine Tabelle für die Blutwerte der Mutter gibt? Ich meine, gibt es eine Statistik, nach Alter etc?

Kann mir jemand vielleicht von seiner NT-Messung berichten!

Danke
Jasmin + Gummibärchen inside (12+)

Mehr lesen

11. Juli 2007 um 11:08

Ich mal wieder...
Huhuh Jasmin!

Hatte Dir schonmal auf einen Beitrag geantwortet wg. der NF-Messung .
Also mein FA hat gesagt, alles, was unter 3cm ist, ist normal; entscheidend ist immer auch das gesamte Verhältnis der einzelnen Körperteile zueinander. Deshalb muss der FA auch gut messen, wie groß der Krümel zum Zeitpunkt der NF-Messung insgesamt ist. Wenn er schon sehr groß ist, darf die NF auch ein bißchen dicker sein, ohne das man gleich einen negativen Befund vermutet.
Wegen der Blutwerte, da habe ich keine Ahnung, ob es da Tabellen gibt, die wir "Nicht-Ärzte" entschlüsseln können. Mein FA hat mich sofort angerufen, als die Laborergebnisse da waren und hat eben gesagt, das die Blutwerte top sind und dass sich das Risiko für Trisomie etc. noch mehr verringert hat als nur durch die Messung der NF.
Tabellen bezüglich des "Hintergrundrisikos" wegen des Alters der Mutter gibt es bestimmt. Da Du ja auch 29 Jahre alt bist, meine ich gelesen zu haben, wird das Grundrisiko bei Dir so um 1:800 liegen, also eine von 800 Frauen im ALter von 29 Jahren hatte ein Kind mit Chromosomenstörung laut Statistik. Aber wie gesagt, diese Tabellen bilden nur Statistiken ab, die nicht immer genau sind. Deshalb macht man ja die Messung und den Bluttest zusätzlich.

Versuch Dich zu entspannen und Dir bis zum Termin nicht so viele Gedanken zu machen - es wird schon alles gut sein! Genieße lieber den schönen, langen Ultraschall und dass Du Deinen Zwerg so lange sehen kannst - das ist echt toll!!!

Liebste Grüße und berichte mal, wie`s war!

Meike und Söhnchen (20+6)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2007 um 11:14
In Antwort auf shawna_12522703

Ich mal wieder...
Huhuh Jasmin!

Hatte Dir schonmal auf einen Beitrag geantwortet wg. der NF-Messung .
Also mein FA hat gesagt, alles, was unter 3cm ist, ist normal; entscheidend ist immer auch das gesamte Verhältnis der einzelnen Körperteile zueinander. Deshalb muss der FA auch gut messen, wie groß der Krümel zum Zeitpunkt der NF-Messung insgesamt ist. Wenn er schon sehr groß ist, darf die NF auch ein bißchen dicker sein, ohne das man gleich einen negativen Befund vermutet.
Wegen der Blutwerte, da habe ich keine Ahnung, ob es da Tabellen gibt, die wir "Nicht-Ärzte" entschlüsseln können. Mein FA hat mich sofort angerufen, als die Laborergebnisse da waren und hat eben gesagt, das die Blutwerte top sind und dass sich das Risiko für Trisomie etc. noch mehr verringert hat als nur durch die Messung der NF.
Tabellen bezüglich des "Hintergrundrisikos" wegen des Alters der Mutter gibt es bestimmt. Da Du ja auch 29 Jahre alt bist, meine ich gelesen zu haben, wird das Grundrisiko bei Dir so um 1:800 liegen, also eine von 800 Frauen im ALter von 29 Jahren hatte ein Kind mit Chromosomenstörung laut Statistik. Aber wie gesagt, diese Tabellen bilden nur Statistiken ab, die nicht immer genau sind. Deshalb macht man ja die Messung und den Bluttest zusätzlich.

Versuch Dich zu entspannen und Dir bis zum Termin nicht so viele Gedanken zu machen - es wird schon alles gut sein! Genieße lieber den schönen, langen Ultraschall und dass Du Deinen Zwerg so lange sehen kannst - das ist echt toll!!!

Liebste Grüße und berichte mal, wie`s war!

Meike und Söhnchen (20+6)

Danke...
Hallo Meike,

dachte schon, mit mir will hier keiner mehr kommunizieren!

Ich kann mich erinnern, dass Du geschrieben hattest, aber irgendwann hörte die Diskussion einfach auf

Ich finde 1:800 ist schon mal ne gute Basis. Ich bin jetzt Anfang der 13. SSW und letzte Woche Donnerstag hat der FA das Baby ausgemessen, ca. 3,92 cm!

Das mit den Proportionen des gesamten Körpers macht natürlich Sinn. Daran hatte ich gar nicht gedacht!

Weißt Du, was noch in die statistische Werte mit einfließt? Werden auch Behinderungen oder Trisomie-Fälle in der Familie abgefragt?

Seit wann weißt Du eigentlich, dass es ein Bub wird? Wünschen uns auch einen Jungen!

Liebe Grüße
Jasmin + Gummibärchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2007 um 11:31
In Antwort auf tisha_12287283

Danke...
Hallo Meike,

dachte schon, mit mir will hier keiner mehr kommunizieren!

Ich kann mich erinnern, dass Du geschrieben hattest, aber irgendwann hörte die Diskussion einfach auf

Ich finde 1:800 ist schon mal ne gute Basis. Ich bin jetzt Anfang der 13. SSW und letzte Woche Donnerstag hat der FA das Baby ausgemessen, ca. 3,92 cm!

Das mit den Proportionen des gesamten Körpers macht natürlich Sinn. Daran hatte ich gar nicht gedacht!

Weißt Du, was noch in die statistische Werte mit einfließt? Werden auch Behinderungen oder Trisomie-Fälle in der Familie abgefragt?

Seit wann weißt Du eigentlich, dass es ein Bub wird? Wünschen uns auch einen Jungen!

Liebe Grüße
Jasmin + Gummibärchen

...

...mein Zwerg war bei der NF-Messung (13+5 SSW)schon 5,5cm lang und hatte eine NF-Dicke von 1,9mm (habe eben mal schnell in meinen Mutterpass geguckt)
Schon witzig, beim US in der 20.SSW war er dann schon 21cm lang und seine Füße ca. 3 cm (irre, wie schnell die wachsen, 7 Wochen vorher hatte er erst die Länge seines heutigen Füßchens *grins*)

...sicherlich werden bekannte Erbkrankheiten oder Trisomie-Fälle innerhalb der Familien von Mutter und Vater abgefragt. Meinem Mann und mir war nix bekannt, von daher kann ein Anhaltspunkt dann eben nur sein, wie alt die Mutter ist, wie dick die NF ist und wie die Blutwerte sind. Alles zusammen hat bei mir dann ja ein Risiko von 1:4000 ergeben.

Habe dann in der 20.SSW noch ein Organscreening gemacht, wo das Baby und alle seine Organe genau vermessen wurden. Diese Werte hat der FA dann auch zu meinen bisherigen Ergebnissen gepackt und dann nochmal das Risiko errechnet: 1:7000! Also nochmal viel, viel kleiner.
Seit diesem Organscreening wissen wir auch, dass wir einen kleinen Jungen bekommen
Der Kleine hat sich sowas von breitbeinig präsentiert, dass es da keinen Zweifel gab *grins*.

Hätten wir es uns aussuchen können, mein Mann hätte sich auch einen Jungen gewünscht. Mir war es ganz egal, da wir eh 2 Kinder haben wollen, dann wirds beim nächsten hoffentlich eine kleine Prinzessin?! Allerdings hat mir mein Gefühl von Anfang an gesagt, dass es ein Junge wird...also, feste wünschen und dran glauben

Ich wünsche Dir alles Liebe!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2007 um 11:39

Hey du,
kann dir nichts genaues sagen, aber mein Kleines hatte in der 13. Woche ne Nackenfalte von 1,3 mm und mein Arzt meinte, das wär super.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2007 um 11:46
In Antwort auf shawna_12522703

...

...mein Zwerg war bei der NF-Messung (13+5 SSW)schon 5,5cm lang und hatte eine NF-Dicke von 1,9mm (habe eben mal schnell in meinen Mutterpass geguckt)
Schon witzig, beim US in der 20.SSW war er dann schon 21cm lang und seine Füße ca. 3 cm (irre, wie schnell die wachsen, 7 Wochen vorher hatte er erst die Länge seines heutigen Füßchens *grins*)

...sicherlich werden bekannte Erbkrankheiten oder Trisomie-Fälle innerhalb der Familien von Mutter und Vater abgefragt. Meinem Mann und mir war nix bekannt, von daher kann ein Anhaltspunkt dann eben nur sein, wie alt die Mutter ist, wie dick die NF ist und wie die Blutwerte sind. Alles zusammen hat bei mir dann ja ein Risiko von 1:4000 ergeben.

Habe dann in der 20.SSW noch ein Organscreening gemacht, wo das Baby und alle seine Organe genau vermessen wurden. Diese Werte hat der FA dann auch zu meinen bisherigen Ergebnissen gepackt und dann nochmal das Risiko errechnet: 1:7000! Also nochmal viel, viel kleiner.
Seit diesem Organscreening wissen wir auch, dass wir einen kleinen Jungen bekommen
Der Kleine hat sich sowas von breitbeinig präsentiert, dass es da keinen Zweifel gab *grins*.

Hätten wir es uns aussuchen können, mein Mann hätte sich auch einen Jungen gewünscht. Mir war es ganz egal, da wir eh 2 Kinder haben wollen, dann wirds beim nächsten hoffentlich eine kleine Prinzessin?! Allerdings hat mir mein Gefühl von Anfang an gesagt, dass es ein Junge wird...also, feste wünschen und dran glauben

Ich wünsche Dir alles Liebe!

Bin mir sicher...
... dass alles ok ist!

Vor ein paar Monaten, als ich noch nicht schwanger war, hatte ich mal eine große Untersuchung. Ergebnis, bin kerngesund

War auch immer sehr aktiv, regelmäßig joggen, etc. Allerdings habe ich seit der 6. SSW nichts mehr gemacht, wegem dem starken Ziehen im Bauch. Werde jetzt aber wieder aktiver

In der Familie gibt es auch keine schwerwiegenden Krankheiten oder Behinderungen und auch bei meinem Mann nicht!

Sag mal, mein Mann hat mich gerade angerufen und gesagt, er hätte Streptokokken. Er hatte eine schlimme Ohrenentzündung und der HNO hat letzte Woche einen Abstrick eingeschickt. Der rief wohl gerade an und sagte ihm, dass er Streptokokken hat.

Weißt Du was wegen Ansteckung oder Übertragung aufs Baby? Hab grad bissl Angst!

LG
Jasmin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2007 um 11:58

Hi,
habe im mutterpass nachgeschaut und habe die nt-messung in der 14 woche gemacht. die nt betrug 1,8 mm und das risiko beträgt 1:20576

lt. meinem arzt war das super.

er hatte mir auch gesagt, dass es was mit dem alter der mutter zu tun hätte.

hab da was im internet gefunden, aus welchen faktoren sich das risiko zusammen setzt.

Das Ersttrimester-Screening untersucht per Ultraschall das genaue Schwangerschaftsalter an Hand der Scheitel-Steiss-Länge und die Nackentransparenz. Zusätzlich werden zwei Laborwerte im mütterlichen Blut gemessen, das PAPP-A und das freie ß-HCG. Diese Daten ermöglichen in einem zertifizierten EDV-Programm die Risikoabschätzung für die untersuchte Schwangere in der Schwangerschaftswoche, in der sie untersucht wurde. Zusätzlich fließen das Alter der Schwangeren, das Gewicht und der Nikotinkonsum ein.Nur bei diesem kompletten Screening erhält man eine Aussage über das Risiko für Aneuploidien (nicht normale Chromosomenverteilung) in einer Bruchzahl 1:irgendwas. Das heisst, von sounsoviel Frauen mit einem bestimmten Alter und in einer bestimmten Schwangerschaftswoche hat eine ein Kind mit einer chromosomalen Fehlverteilung zu rechnen. Und in dieser Gruppe ist man. Die Trefferquote für die Richtigkeit dieser Aussage liegt beim kompletten Ersttrimester-Screening relativ hoch mit etwa 90 %.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club