Anzeige

Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch

Nach Totgeburt

Letzte Nachricht: 31. Oktober 2020 um 19:49
F
fabian_21886864
31.10.20 um 15:07

Hallo liebe Mamis,

Im Februar 2019 habe ich meine tochter in der 36 ssw tot zur welt gebracht, da sich meine plazenta abgelöst hatte, gestern habe ich ein test gemacht der positiv war.

Ich arbeite für audi weis jemand wie das jetzt bei mir sein wird?

Beschäftigungsverbot und risikoschwangerschaft? 
Und wie oft muss ich dann zum FA?

Danke im vorraus

Mehr lesen

schnuckweidev
schnuckweidev
31.10.20 um 15:59

Zuerst mal tut mir dein Verlust sehr leid. Das muss unglaublich schwer gewesen sein und ist es vielleicht noch jetzt.
Ich wünsche dir herzlich alles, alles Gute für dich und dein kleines Wunder!

Unter "Ich arbeite für Audi" kann ich mir nichts vorstellen. Da gibt es sicher unzählige arbeiten von arbeiten und es hängt vom Mutterschutzgesetz ab, was du nicht mehr darfst (wie z.B. schwer heben, durchgehend stehen oder Nachtschichten)
Ich bin auch nicht sicher, ob man nach einer Totgeburt automatisch als Risikoschwanger gilt.
Müssen musst du sowieso nicht zum Arzt. Also theoretisch nie.

Ich denke dass man zu Anfang auch nicht öfter nachschauen wird, als bei anderen Frauen.

Ich könnte mir vorstellen, dass du mit ganz anderen Ängsten in die Schwangerschaft gehst und da würde ich mich selbst fragen, was dir da überhaupt gut tut.

Ich würde mich auch gleich fragen, wie gut es tatsächlich mit deinem FA passt. Schwangere werden oft auch noch spontan bei anderen FA angenommen, auch bei Aufnahme-Stop.

Ich bräucht ein der Situation wohl Menschen, die Einfühlsam mit meinen Ängste umgehen, sie ernst nehmen, mich passend beraten.

Selbst habe ich sehr gute Erfahrungen mit Hebammen gemacht.
Die die ich kennen lernen durfte haben fast immer meine Ängste ernst genommen. Und bei den Vorsorgen war immer eine Std Zeit zum Reden, tasten, Seele pflegen.

Also geh in dich, guck was du brauchst. Ob dir mehr Vorsorgen gut tun, oder gar weniger. Ob du medizinische Fakts brauchst, oder doch eher Gespräche für die Seele.

LG

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
finebaby
finebaby
31.10.20 um 19:49

Liebes Sternenkind2019,
es tut mir sehr leid, dass du deine Tochter zu den Sternen ziehen lassen musstest! 
Gleichzeitig gratuliere ich dir von Herzen zu deiner Folgeschwangerschaft!

Im Juni 2015 kam mein Engel in der 40 SSW. still zur Welt. Die Nabelschnur hatte einen echten Knoten. Mein Sohn wurde nicht mehr versorgt. 4,5 Monate später hielt ich wieder einen positiven Test in den Händen. Meine Tochter kam kerngesund 1 Jahr und 9 Tage nach ihrem Himmelsbruder zur Welt. 

Meine Frauenärztin hat mich wie jede andere Schwangere behandelt. Ich hatte alle 4 Wochen einen Termin, aber bei Bedarf konnte ich jederzeit in die Praxis kommen. Neben der FA hatte ich engen Kontakt zu meiner Hebamme. Sie kam auch alle 4 Wochen. So hatte ich im Wechsel alle 2 Wochen eine Fachfrau an meiner Seite. Zudem hat die FÄ mich ab der 20 SSW. alle 4 Wochen zum Experten zur Doppler- Untersuchung geschickt. Das hat mich zumindest kurz etwas beruhigt, weil die Angst war ziemlich heftig, dass ich wieder ohne Baby nach Hause gehen muss. Ich habe bei 38+0 einleiten lassen., weil ich es nicht mehr ausgehalten habe. 
Ein Berufsverbot hatte ich nicht. Habe bis zum normalen Mutterschutz gearbeitet. Mir hat das geholfen. Ich hatte was zu tun und weniger Zeit zum Grübeln.

Sprech mit deinem Chef und guck was für dich das Richtige ist!

ich wünsche dir jedenfalls ganz viel Kraft für die Schwangerschaft und dass es eine ganz langweilige Kugelzeit wird!

Du kannst mir gerne auch eine PN schreiben, wenn du dich weiter austauschen möchtest!

Lg Fine
 

Gefällt mir

Anzeige