Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft: Fehlgeburt

Nach 5 Jahren ist noch nichts o.k. ...

24. November 2009 um 8:02 Letzte Antwort: 24. November 2009 um 15:33

Hallo zusammen,

5 Jahre nach meiner Fehlgeburt muss ich mir eingestehen dass ich noch nicht über das Ereignis hinweg bin.

2004 bin ich mit 18 ungewollt schwanger geworden. Dennoch stand für mich direkt fest das ich dieses Kind bekommen will. Meine Familie war davon nicht begeistet und wäre wohl von einer Abtreibung begeisterter gewesen. Dies kam für mich zu keinem Zeitpunkt in Frage!
Ich war mitten in der Ausbildung aber mein damalieger Freund und ich wollten dieses Kind.

In der 9 SSW bekam ich Blutungen und wir sind Sonntags in Krankenhaus. Man hat bis Mittwochs morgens Untersuchungen durchgeführt und mir dann gesagt dass das Kind tot wäre, ich müsse sofort in den OP. Ich wurde dann um 11 Uhr (an unserem Jahrestag) in den OP geschoben. Um 15 Uhr lag ich Zuhause. Mit Schmerzen. Überall!
Meine Familie war zwar betroffen aber ich bin der Meinung das sie insgeheim aufgeatmet hat. Nie wurde je wieder ein Wort darüber verloren.
Mein Freund war wie ich am Boden. Am nächsten Tag war ich allein daheim. Mein Freund war arbeiten. Heute mache ich ihm dafür keine Vorwürfe mehr, da ich denke das er bis zur dem Ereignis nicht die Beziehung zum Kind hatte wie ich. Männer werden wohl erst mit dem Tag der Geburt zum Vater. Mütter jedoch schon 9 Monate früher.
Und dann kam wohl DAS worunter ich heute noch immer leide. Meine Tante wollte mich Zuhause besuchen und brachte ihre 2 kleinen Kinder mit (damals 2+3,5). Die Große kam direkt auf mich zu, kloppfte auf meinen Bauch und fragte wo das Baby ist. Ich bin in Tränen ausgebrochen. Meine Tante meinte nur: Ich musste ihr doch erklären was passiert ist, und schob ihr Kinder wieder aus der Tür und ging.
Seid dem habe ich ein "gestörtes" Verhältnis zu kleinen Kinder. Ich kann in keine Kinderwagen gucken, keine Babys auf den arm nehmen und auch die Kinder meiner Tante hasse ich seid dem ein bißchen. Ich finde keinen normalen Umgang mehr zu Kindern und werde dafür noch mit Verachtung bestraft. Meine neuer Freund ist älter als ich und will nun auch Kinder. Ich weiß nicht ob ich das schaffe. Ich habe Angst wieder zu versagen. Ich denke das ich damals an dem Ereignis schuld war, denn meine Ex-Freund (die Beziehung ist an dem Ereignis gescheitert) hat mittlerweile 2 Kinder. An ihm kanns wohl nicht gelegen haben.
Ich weiß nicht mehr weiter, weiß nicht an wen ich mich wenden kann, habe Angst meinen Freund zuverlieren weil ich ihm vielleicht keine Kinder schenken kann/will....

Was soll ich machen?

C + ein Sternkind

Mehr lesen

24. November 2009 um 15:33

Hallo!
Deine Tante ist wirklich verdammt pietätlos! Und warum um Gottes Willen muss man so kleine Kinder über solche Dinge aufklären?!
Meine Cousine ist 12 und meine Tante und ich (gefühlte Schwester) reden in ihrer Gegenwart nicht über meine FG!

Ansonsten muss ich dazu sagen, dass Du Dich selbst schleunigst schlau machen solltest was die Gründe für eine FG sein können. Sicher nicht, weil die Mutter "versagt"!

Ich kenne diese Gedanken! Auch ich habe mir das Hirn zermattert, was ich falsch gemacht habe und ob ich nicht fähig bin ein gesundes Kind zur Welt zu bringen. Auch habe ich mich gefühlt als wäre das Thema Kinder kriegen für mich endgültig erledigt. Das hat sich allerdings mit der Zeit gelegt - deshalb werde ich mein Kind trotzdem nie vergessen!
Und ich wünsche mir manchmal trotzig mein Kind zurück und überlege, wie es jetzt wohl wäre, wenn alles weitergegangen wäre. Hätte, wäre, wenn...es nützt alles nix!
Halte Dich nicht zu lange mit Dingen auf, die Du nicht mehr ändern kannst.

Du musst dringend mit jemand, der sich auskennt über die Gründe einer FG reden, z.B. Deinem FA. Auch im Internet kannst Du Dich schlau machen. Und Du wirst erkennen, dass es nicht direkt an Dir liegt, weil Du Du bist. Die Natur ist leider manchmal unberechenbar.

Das Hauptproblem sehe ich allerdings darin, dass durch dieses Erlebnis Deine Beziehung zerbrochen ist.
(Warum eigentlich?)
Du hast natürlich Angst, dass es in Falle eines Falle wieder passieren kann! Dazu kann ich Dir sagen, dass es mich und meinen Freund noch enger zusammengeschweißt hat, wie wir eh schon waren. Und mir ist wieder einmal bewusst geworden, was ich an ihm hab!
Und auch er ist montags wieder arbeiten gegangen - meine AS war freitags! Ich weiß, wie sehr ihn das auch mitgenommen hat. Auch er hatte Rücksichtsnahme verdient, es war schließlich auch sein Kind! Trotzdem war er in jeder Minute für mich da und hat alles still ertragen, was ich ihm durch meine Trauer noch zusätzlich aufgelastet habe. Er hat sogar immer versucht mich aus jedem Loch wieder herauszuziehen. Und die Welt steht leider nicht still, egal wie groß das eigene Elend ist!

Ihr wart damals beide jung und bestimmt überfordert - das war sogar ich mit 29 noch!
Es war eine andere Zeit! Das muss sich nicht wiederholen! Du hast einen neuen Freund, er ist wahrscheinlich anders, älter und reifer! Du musst ihm vertrauen! Und rede mit ihm, wenn es soweit ist.
Er wird sonst vieles nicht verstehen können. Die Angst wird sicher "mitfahren" bei der nächsten Schwangerschaft. Ich dachte jetzt eine Woche lang, ich wäre wieder schwanger. Es wird nicht leichter, das kannst Du mir glauben!

Fühl Dich gedrückt!

LG

Gefällt mir