Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Mutterschaftsgeld und ALG1 - überschneidung

Mutterschaftsgeld und ALG1 - überschneidung

11. April um 18:52

Guten Tag,
ich hab folgendes problem und bräuchte mal euren Rat

am 30.04.2019 läuft mein unbefristeter Arbeitsvertrag aus! am 04.05.2019 gehe ich in den Mutterschutz! im Februar habe ich mich Arbeitslos gemeldet, leider ein paar tage zu spät so das ich eine Sperrzeit vom 01.05 - 07.05.2019 habe! Da aber mein Mutterschutz am 04.05.2019 anfängt bekomme ich KEIN ALG1 bzw. auch keine weiteren Leistungen!

Nun habe ich den antrag für das Mutterschaftsgeld schon weggeschickt und auch die Krankenkasse hat soweit alles! das einzige was nur Fehlt zur auszahlung ist natürlich

1. Anfang des Mutterschutz
2. Abmeldung des Arbeitgeber
3. Abmeldung vom Arbeitsamt

zu Punkt 3. gibt es allerdings ein Problem undzwar hat das Arbeitsamt mich aus dem System schon gelöscht! heißt die Krankenkasse wird keine An bzw. Abmeldung bekommen! da ich ja in keiner form ALG1 bekommen habe weil sich alles überschneidet! allerdings habe ich vom Arbeitsamt dennoch ein schreiben damals bekommen wie hoch mein ALG1 gewesen WÄRE, mit dem Tagessatz u.s.w das komplette schreiben habe ich bzw. musste ich auch meiner Krankenkasse zuschicken.

Meine frage ist nun wie das ganze weiter läuft? ich mein mir steht ja das Mutterschaftsgeld zu nur weil sich halt alles überschneidet gibt es hier Probleme.

hatte jemand schonmal so einen Fall? bzw. was sagt ihr zu dem ganzen?

P.S Ich hoffe das man mein problem ein wenig versteht

Mehr lesen

11. April um 18:54

Oh ich meine natürlich mein Befristeter vertrag

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. April um 8:32

Du hast doch sicher ein Schreiben von der Sperrzeit. 

Das reichst du dann noch bei der Krankenkasse ein. Dann ist doch alles geregelt. 

Denk daran das die Kasse nicht, wie der Arbeitgeber zum 01. bezahlt und lass dir etwas finanziellen Puffer. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. April um 11:05
In Antwort auf nadu2.0

Du hast doch sicher ein Schreiben von der Sperrzeit. 

Das reichst du dann noch bei der Krankenkasse ein. Dann ist doch alles geregelt. 

Denk daran das die Kasse nicht, wie der Arbeitgeber zum 01. bezahlt und lass dir etwas finanziellen Puffer. 

Genau, dieses Schreiben hab ich auch zur Krankenkasse geschickt und dennoch sagt mein Berater das Sie eine abmeldung des Arbeitsamts brauchen!
Die Krankenkasse beruht sich auf das HHV Gesetz. was seit 2017 geändert wurde

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. April um 12:40
In Antwort auf amenko

Genau, dieses Schreiben hab ich auch zur Krankenkasse geschickt und dennoch sagt mein Berater das Sie eine abmeldung des Arbeitsamts brauchen!
Die Krankenkasse beruht sich auf das HHV Gesetz. was seit 2017 geändert wurde

Dann geh zum Amt und sag das du so ein Schreiben brauchst. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. April um 19:06
In Antwort auf nadu2.0

Dann geh zum Amt und sag das du so ein Schreiben brauchst. 

Wenn das die Lösung zu dem Problem wäre, dann wäre alles leichter 🤣 wie gesagt das Problem liegt darin das sich alles überschneiden. Ich dachte halt das hier evtl. Jemand wäre der einen ähnlichen Fall hatte

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lutealphase...
Von: pinkycoco
neu
14. April um 17:14
Stress in der Schwangerschaft
Von: hippy
neu
14. April um 4:38
Uterus unicornis
Von: aria376
neu
13. April um 21:57
Teste die neusten Trends!
experts-club