Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Mut und Hoffnung

Mut und Hoffnung

1. Juli 2018 um 9:07

Hallo ihr Lieben, 

ich bin hier ganz neu und möchte mich hier einfach mal austauschen oder euch meine Erlebnisse mitteilen, damit ich diese verarbeiten kann. 

06/2016 hatte ich in der 7. Ssw eine Fehlgeburt + Ausschabung. Leider hatte sich nie etwas entwickelt. Ich hatte mich so gefreut, dass ich schwanger war weil das nicht geplant war und so plötzlich kam. Da die Natur es leider nicht geregelt hatte  musste ich zur Ausschabung. Danach hatte ich erstmal genug und musste das verarbeiten. Ende 2017 haben wir beschlossen, wir probieren es mal. Ich wurde sofort schwanger und freute mich wieder sehr. Leider kam nach zwei Wochen der natürliche Abgang. Zwar musste bei mir keine Ausschabung gemacht werden, trotzdem war man wieder am Boden zerstört. Ich hatte mir so ein Kind gewünscht. Dieses Jahr hatten wir es im Urlaub in Mai nochmal probiert. Und ich wurde wieder schwanger. Diesmal war alles anders. Ich habe die Einnistung sofort gespürt, mir war schlecht usw. Es waren diesmal so viele schwangerschaftszeichen, dass ich dachte: "diesmal hat es wirklich funktioniert". Schwangerschaftstest war sofort positiv. Mein Freund und ich, haben uns gesagt wir lassen und diesmal Zeit und gehen erst zum Arzt, wenn man etwas sehen kann. Leider kam vor zwei Wochen eine Braune Schmierblutung. Da war ich Anfang der 7ssw. Ich ging zum Arzt und er bestätigte mir die Ssw. Außer eine aufgebaute Schleimhaut konnte man nichts sehen. Der Arzt beruhigte mich und meinte die Natur kann sich auch verschieben. Ich wurde eine Woche krank geschrieben und musste progesteron nehmen. Eine Woche später war ich wieder zur Untersuchung da. Es war diesmal eine ganz kleine Fruchthöhle zusehen. Er meinte es wäre doch schonmal ein guter Anfang und machte mir Mut. Außerhalb der Gebärmutter konnte er nichts feststellen, wo ich so eine Angst vor einer Eileiterschwangerschaft hatte. Ich sollte nochmal nächsten Freitag kommen. So diesen Donnerstag war es aber so, dass ich ganz dolle Bauchkrämpfe hatte. Es war so schlimm, dass mich mein Partner zur Rettungsstelle fahren sollte. Dort sind wir endlich mal nach 5 Stunden rangekommen. Und dann ging es alles ganz schnell. Nach 30 Minuten lag ich im OP. Wie vermutet, hatte ich eine Eileiterschwangerschaft. Mein rechter Eileiter war geplatzt und ich hatte 1 Liter Blut schon im Bauch verloren. Mir wurde daraufhin der Eileiter rausgenommen. Es war so ein Schock für mich. Oder ist es immer noch. Seit gestern bin ich aus dem Krankenhaus raus und muss immer still und heimlich weinen. Das schlimmste ist, dass ich beim Ultraschall unseren Krümel mit Herzschlag gesehen habe. Sowas hatte ich zuvor nie gesehen und ich war am Boden zerstört. Die Ärztin machte mir Mut, dass mein linker Eileiter in einem Top Zustand ist und ich trotzdem noch zu 90% Schwanger werden kann. Ich bin 28 Jahre alt und meine Werte sind top. Ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion bin aber eingestellt. 

Hatte jemanden schon so eine Erfahrung und wurde dann danach wieder schwanger? Ich will mir wieder Zeit lassen, weil ich das verarbeiten muss und natürlich noch mehr Angst haben werden 😔

Ich danke euch schonmal. 

Lg Janine 

Mehr lesen

Frühere Diskussionen
Ausbleiben Regel, negativer Test, Flugreise
Von: naddi.f.90
neu
|
29. Juni 2018 um 16:44
Noch mehr Inspiration?
pinterest