Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Morgen ist der Gerichtstermin wegen der Vaterschaft. Soll ich meinen neuen Freund mit dahin nehmen?

Morgen ist der Gerichtstermin wegen der Vaterschaft. Soll ich meinen neuen Freund mit dahin nehmen?

28. März 2011 um 20:19

Hallo Mädels!

Auch wenn ich nicht mehr schwanger sondern schon Mutter bin wollte ich mal hier nachfragen, vielleicht könnt ihr mir ja einen guten Rat geben.

Die Situation ist wie folgt:

Meine Tochter ist 11 Monate alt und ich bin von ihrem leiblichen Vater schon seit der Schwangerschaft getrennt. Er hat die Vaterschaft bisher nicht anerkannt und sich bisher auch nicht für seine Tochter interessiert, deswegen kommt es morgen zur Vaterschaftsfeststellungsklage . Ich denke das ich meine Tochter mit dorthin nehmen muss, weil ich von manchen Müttern gelesen habe, das ein Vaterschaftstest evtl. schon vor Ort gemacht wird. Mir wäre es aber lieber wenn jemand mit ihr draußen warten könnte wegen evtl. Geknatsche. Nun hat mein neuer Freund (der sich wirklich rührend um die Kleine kümmert) angeboten uns dorthin zu begleiten. Ich wollte diese Situation eigentlich vermeiden, weil ich nicht unbedingt Streit provozieren wollte indem ich ihn und somit quasi den "Ersatzpapa" von meiner Tochter mit dorthin nehme. Nun habe ich meinem Freund das gesagt und er war ziemlich enttäuscht darüber. Ich denke mal es hat sich für ihn angefühlt als würde ich nicht zu ihm stehen. Mein Vater hatte auch angeboten uns zu begleiten und ursprünglich hatte ich das auch so vor. Nun tut mir aber mein Freund schon ziemlich leid. Ich wollte ihn damit ja nicht verletzen. Und andererseits denke ich mir auch immer mehr "Mein Ex kümmert sich n Sch**ßdreck um die Kleine, er hat mich in der Schwangerschaft fertiggemacht, so sehr das ich fast ne Frühgeburt gehabt hätte, wozu soll ich also auf den Idioten noch Rücksicht nehmen". Und außerdem ist er ja nicht mit, damit ich ihn da schön präsentieren kann, sondern nur um in der Zeit der Verhandlung auf die Kleine aufzupassen. Ganz Wohl bei der Sache ist mir aber irgendwie immernoch nicht, obwohl ich ihn schon gerne als Stütze dabei hätte.

Was meint ihr? Soll ich ihn mitnehmen? Oder doch lieber meinen Vater?


Liebe Grüße!
Cho

Mehr lesen

28. März 2011 um 21:35

Ja genau das ist es ja...
Es gibt eigentlich keinen Grund wieso ich Rücksicht auf meinen Ex nehmen sollte. Aber ich fürchte halt, das er mich dann im Nachhinein mit blöden Sprüchen nervt und darauf habe ich irgendwie auch keine Lust. Allerdings möchte ich auch nicht, das mein Freund denkt, er wäre mir peinlich oder sowas in der Art. Habe aber jetzt am Telefon nochmal mit ihm geredet und für ihn ist es ok, wenn er zu Hause auf uns wartet...sagte er zumindest. Hatte aber eher das Gefühl er wollte mir nicht mehr zeigen, das es ihn doch etwas enttäuscht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. März 2011 um 21:41

Meine meinung...
Ist im Prinzip ein wenig anders...

Ich finde es ganz toll und bewundernswert von deinem neuen Partner, wie selbstverständlich er dein Kind annimmt. Morgen geht es ja vor allem um Geld, also Unterhaltansprüche. Die haben du und deine Maus natürlich dem leiblichen Vater gegenüber. Was ich dir zu bedenken feben möchte: es könnte sein dass er sich zm DEINEN Unterhalt zu drücken versucht, wenn er erfährt, dass du einen neuen Partner hast - falls er es nicht schon weiß. Das wäre ein Grund, deinen Partner zu bitten, dass er nicht mit kommt. Falls dir dein persönlicher Unterhalt aber nicht wichtig ist, sondern nur der deines Kindes, dann lass ihn mitkommen. Ich selbst war lange mit einem Mann zusammen, der ein Kind aus erster Ehe hat, mit geteiltem Sorgerecht. Ich durfte das Kind immer hüten und bereit stehen, wenn es um's abholen und versorgen ging, aber zu wichtigen Terminen wie Kinderpsychologe, Kibdergartenfest, Einschulung usw durfte ich nicht mit, weil ich ja nicht die Mutter war. Das hat mich sehr verletzt. Du hast die Möglichkeit ihm morgen zu zeigen, dass er ein wichtiger Teil eurer Familie ist. Außerdem finde ich, dass er als Mann an deiner Seite bei diesem Termin absolut eine Daseins-Berechtigung hat.
Ich kann dich gut verstehen, dass du in Sorge möglicher Konflikte bist. Aber zusammen steht ihr das durch. Keiner wäre ausgegrenzt und hätte in einem Teil deines Levens keinen Platz .

Wahrscheinlich merkst du, dass ich ein gebranntes Kind in dieser Hinsicht bin. Gerade deshalb ergreife ich so Partei für deinen Freund.

Überlegt euch doch mal, ob ihr nicht für ihn ein Sorgerecht beantragen wollt, wenn ihr eibe Zeit gut und sicher zusammen seid. Das würde ihm mit Sicherheit Ängste und Zweifel nehmen... Nur muss dafür leider, glaube ich, der Vater zustimmen.

Liebe Grüße und viel Kraft für morgen,
Lena

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen