Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Moralisch verwerflich, aber Ethisch vertretbar?

Moralisch verwerflich, aber Ethisch vertretbar?

9. September 2010 um 19:09

Mal angenommen du hast schon seit langen einen Kinderwunsch und nicht du, sondern dein Mann ist z.B. unfruchtbar... wäre es nicht dann Normal wenn die Frau sich einen Mann sucht, mit ihm das Kind zeugt und es dann den Mann unterjubelt, bzW er weiß davon?
Könnte man sich nicht lieber anstatt eine Samenspende zu machen, einen Mann im Bekanntenkreis oder ähnlichen suchen (den beiden muss er natürlich gefallen), der das Zeugen dann übernimmt)? Der Mann könnte ja auch dabei sein..
Schließlich wäre es ja dann so, dass das Kind auf normalem Wege gezeugt werden würde und man den Mann dann so als "Leihvater" oder sowas ansieht. (Wie eine Leihmutter nur eben halt andersrum)

!!!Um eine Sache klarzustellen: Ich will hier nicht zum Betrügen auffordern!!!

Die Sache mit diesem künstlichen Befruchten, macht mir nämlich echt ein Angst, weil ich finde man darf der Natur nicht ins Handwerk pfuschen und deswegen mache ich mir Gedanken über andere Möglichkeiten weitaus auch schönere Methoden der Zeugung als in einer Arztpraxis von einer Nadel gepikst zu werden und auf etwas zu hoffen, was dann vielleicht doch nicht klappt. Auch wenn es vielleicht schwer ist, aber man sollte sich dann vielleicht eingestehen, dass es halt seinen natürlichen Grund hat (Vererbungen, Krankheiten, Gene!!!), warum das nicht klappt.

Also ich frage mich das nämlich, weil es doch Beziehungen gibt,
wo 2 Menschen 5 Kinder hintereinander kriegen, die sich dann trennen, neue Partner haben, keine Kinder mit dem neuen haben und sich dann nach ein Paar Jahren wiedertreffen und auf einmal ist sie wieder schwanger - vom Ex, der ihr sowieso schon die ganzen anderen Kinder gemacht hat...

Oder Männer die einen Seitensprung begehen und auf einmal ist die Geliebte schwanger und die Frau die seit 10 Jahren alles versucht ein Kind zu bekommen, sich fragt, was bei ihr falsch läuft...

Oder Boris Becker... Hatte 2 Söhne mit der einen Frau (dunkle Hauttypen) und dann mit der Besenkammerfrau 1 rothaarige Tochter mit hellem Hauttyp, so wie er selbst.

Und wenn man dann halt endlich schwanger ist und das Kind hält sich und bleibt Gesund, selbst wenn es vielleicht eine unmoralische Zeit war in der man es geworden ist, so hat man doch endlich sein Ziel erreicht und das ersehnte Kind wächst heran... auf natürliche Art und Weise...

Muss man dafür vielleicht Toleranz entwickeln oder unser Weltbild nochmal total überdenken?
Schließlich gibt es ja auch Länder wo ein Mann mehrere Frauen hat und da ist es ja auch so, dass nicht alle Frauen gleich viele Kinder von ihm haben, sondern es ist ja etwas verteilt. Die eine hat 2, die andere 3, die andere 4, die andere nur 1 und eine hat vielleicht gar keines...

Mehr lesen
9. September 2010 um 21:49

No comment
*kopf.schüttel*

Gefällt mir

9. September 2010 um 23:00


Wenn du deinen Freund/Mann wirklich lieben würdest, dann würdest du über so etwas NICHT nachdenken!!!

*NO GO*

Gefällt mir

10. September 2010 um 0:01
In Antwort auf anteia20

No comment
*kopf.schüttel*

liebe&sex
Es ist doch nicht schlimm darüber nach zu denken... es wäre doch nur nur moralisch falsch, für die Gesellschaft. Aber was ist denn wenn der Partner auch kein Problem damit hätte und man dann z.B. zu dritt Verkehr hat - mit eben der Hoffnung schwanger zu werden und das auch nur solange vollzieht bis man eben schwanger ist. Der Ehemann wäre ja dann trotzdem der Vater, nur eben nicht der Biologische.

Gefällt mir

10. September 2010 um 0:13
In Antwort auf trashprinzess

liebe&sex
Es ist doch nicht schlimm darüber nach zu denken... es wäre doch nur nur moralisch falsch, für die Gesellschaft. Aber was ist denn wenn der Partner auch kein Problem damit hätte und man dann z.B. zu dritt Verkehr hat - mit eben der Hoffnung schwanger zu werden und das auch nur solange vollzieht bis man eben schwanger ist. Der Ehemann wäre ja dann trotzdem der Vater, nur eben nicht der Biologische.

Lest den Beitrag bitte richtig durch bevor ihr euer Statement...
... abgibt. Also um die Frage um die Diskussion die ich führen möchte ist ganz konkret: Würdet ihr euren Partner betrügen, vielleicht auch mit seinem Einverständnis, um ein Baby auf natürliche Art zu bekommen, um künstliche Befruchtung zu vermeiden?

Gefällt mir

10. September 2010 um 8:17

Oh je
ich will dich auf gar keinen fall verurteilen. Im Gegenteil du machst dir ganz arge Gedanken, vielleicht bist du noch nicht soweit, dich auf eine künstliche Befruchtung ein zu lassen. Aber ein Kind ist doch ein Stück von Dir und von dem Vater ein Stück Liebe, wo EURE GENEN weiter gegeben werden und wenn das Kind mal größer ist und es ein paar Macken an den Tag legt (ich habe selbst schon zwei Kidis) dann kommen auch so Sprüche wie "das hast du vom Papa" ja ähm achso dein Mann ist ja gar nicht der leibliche Vater.......

ich hoffe du verstehst was ich damit sagen will, solange ihr die Möglichkeit habt ein eigenes Kind zu bekommen solltete ihr diese Chance wahrnehmen.

Oder was wäre wenns anderst herum wäre, würde es Dir nichts ausmachen, dass dein Mann mit einer anderen Frau schläft, oder was machst Du wenn der andere Mann plötzlich väterliche Gefühle hat................

Lass dir und deinem Mann Zeit Euch an die Situation zu gewöhnen informiert Euch, ich denke es gibt hier kein Päärchen dem es nicht am aller liebsten wäre würde eine SS auf natürlichem Weg eintreten............

LG niconts

Gefällt mir

10. September 2010 um 10:22
In Antwort auf trashprinzess

Lest den Beitrag bitte richtig durch bevor ihr euer Statement...
... abgibt. Also um die Frage um die Diskussion die ich führen möchte ist ganz konkret: Würdet ihr euren Partner betrügen, vielleicht auch mit seinem Einverständnis, um ein Baby auf natürliche Art zu bekommen, um künstliche Befruchtung zu vermeiden?

nein
NIEMALS

Gefällt mir

10. September 2010 um 15:06

Tzzz...
meinst wir machen das alles freiwillig? wir haben uns das nicht ausgesucht, in so eine situation zu kommen, NIE und NIMMER das viele sehr hart erarbeitete geld, dass wir uns für ein zukünftiges eigenes haus zur seite gelegt, muss jetzt leider dran glauben. doch wir haben uns prioritäten gesetzt. ist es besser in einem leeren stillen haus zu leben, oder in einer kuscheligen, mit kinderstimmen erfüllten wohnung? das liegt doch auf der hand,oder?
tut mir leid, aber wenn du einen gesunden menschenverstand besitzen würdest, kämst du nie auf so absurde ideen kommen
es geht hier um kinder, die die krönung der liebe zum mann sein sollen. und nicht um kinder um jeden preis
will dich nicht persönlich anfahren, aber irgendwie macht mich das sauer, von daher meine reaktion...

Gefällt mir

10. September 2010 um 15:14

Denk an das Kind...
...dem gegenüber bist du immer Rechenschaft schuldig!

Die Sache hat viele Seiten!!
- Ersteinmal ist sowas für eine Beziehung Gift.
-Was passiert bei einer Trennung? Wird dein Mann dann immer noch für das fremde Kind Vater sein wollen bzw. zahlen?
-der "Leihpapi" hat rechtliche Ansprüche!
-Wenn es ein Fremder ist: ist er gesund?
-Wie willst du das deinem Kind klar machen?

Bei Spendersamen von der Samenbank ist die rechtliche Seite geregelt, die Gesundheitliche auch-wenn wirklich keine möglichkeit für deinen Partner besteht, ist dieser der beste Weg.

Ich glaube, wenn du dir ein bischen Gedanken machst, wird der Weg auch klarer werden. Irgendwann bist du vom Kopf her bereit für so eine Behandlung-ich wünsche dir alls Gute für deinen dafür.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen