Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch

Möchte ich wirklich Kinder haben?

6. Januar um 14:13 Letzte Antwort: 7. Januar um 7:21

Hallo liebe Leute,

ich bin 30 Jahre alt und seit einigen Jahren kommt ein gewisser Druck und zwar wegen dem berühmten Kinderthema. Ich bin fast fertig mit meinem Masterstudium und habe einen guten Job in Aussicht.  

Gerade habe ich keinen Partner, aber nun wird die Frage für mich immer wichtiger, ob der nächste Partner Kinder haben möchte oder nicht, also ob ich von vornherein denjenigen als Partner ausschließen möchte, wenn er keine Kinder haben möchte.

Ich frage mich jedoch für mich immer mehr, ob ich selber wirklich Kinder haben möchte. Wenn, dann möchte ich gerne mit Mitte 30 Kinder haben, wenn ich etwas gesettled im Job bin. Ich finde Kinder schon sehr süß, aber ich frage mich, ob ich wirklich eine gute Mutter wäre. Denn eigentlich kann ich oft zu Kindern gar kein gutes Verhältnis aufbauen, also ich habe etwas "Kontaktschwierigkeiten" wenn ich mit Kindern zu tun habe. Manche gehen einfach auf Kinder zu und können sich wunderbar mit ihnen unterhalten und ich bin nicht so. Ist das normal? Und was befähigt mich zu einer wirklich guten Mutter?

Zu meiner eigenen Mutter hatte ich lange Zeit ein schwieriges Verhältnis, ich habe sie in meinen Teenagerjahren nicht als gute Mutter empfunden, und selbst heute ist da ein gewisser emotionaler Abstand, obwohl wir mittlerweile ein besseres Verhältnis haben. Aber mütterliche Liebe habe ich früher bei ihr einfach wenig gespürt. Hat das auch Einfluss auf den Kinderwunsch? Vielleicht habe ich Angst, genauso wie sie zu sein, also dass ich einfach wenig mütterliche Gefühle entwickeln kann und mich vielleicht überfordert fühle von der ganzen Verantwortung.

Weiterhin gibt es ja auch immer mehr Frauen, die wegen dem ganzen Klimathema in den Gebärstreik gehen, weil sie für die eigenen Kinder keine gute Zukunft mehr vor Augen haben. Ist natürlich etwas heikel das Thema und weit weg, aber interessant darüber mal nachzudenken.

Habt ihr gute Gedanken dazu? Geht es euch auch so? Freue mich auf eine interessante Diskussion.

Mehr lesen

6. Januar um 18:06

Hallo Nana, willkommen im Club! Auch ich (30) beschäftige mich öfters mit der Frage. Zumal ich einen Partner habe, der unbedingt Kinder haben möchte. 

Ich sehe anhand meiner beiden Schwestern was ein Leben mit (kleinen) Kindern bedeutet. Eigentlich dreht sich nahezu alles nur noch um die Kids. Es gibt Menschen,  die in dieser Rolle aufgehen und denen dieses Elternsein alles gibt. 

Ich sehe für mich aber auch, dass die hauptsächliche Zeit für Windelwechseln, Kind anziehen, ausziehen, in den Kinderwagen verfrachten, mit dem Kind Diskussionen führen,  ihm Dinge erklären draufgehen. Wenig Schlaf, wenig Me-Time. Klar gibt es Highlights... Kind lernt sprechen, laufen, Basteln an Weihnachten. Aber daneben steht halt all das andere. Mutter wird man für den Rest seines Lebens sein. Egal ob in einer glücklichen Beziehung oder nicht. Egal ob mit Geld oder ohne.

Bis jetzt habe ich 30 Jahren gut ohne Kind gelebt. Und aktuell kann ich mir nicht vorstellen,  dass es meinen Alltag bereichern würde,  wenn ich abstatt jetzt Fern zu sehen,  ein Baby wickeln würde. Dieser Gedanke löst in mir irgendwie nichts erstrebenswertes aus.

Auch in Anbetracht der politischen Situation und dem gesellschaftlichen Wandel in Deutschland,  will ich hier eigentlich kein Kind großziehen. Um das Klima geht es mir dabei gar nicht.


IIch habe in meinen 20ern aber auch irgendwie nicht viel erlebt. Ich habe das Gefühl,  noch so viel reisen zu wollen. Aber für mich ist auch klar wenn Kind, dann mind. 2 und das erste bis spätestens 32. Danach finde ich es für mich einfach zu alt. Auch mal 30 Jahre weiter gedacht.

Im Moment bin ich zu 90 % gegen Kind.

Gefällt mir

7. Januar um 7:21
In Antwort auf

Hallo liebe Leute,

ich bin 30 Jahre alt und seit einigen Jahren kommt ein gewisser Druck und zwar wegen dem berühmten Kinderthema. Ich bin fast fertig mit meinem Masterstudium und habe einen guten Job in Aussicht.  

Gerade habe ich keinen Partner, aber nun wird die Frage für mich immer wichtiger, ob der nächste Partner Kinder haben möchte oder nicht, also ob ich von vornherein denjenigen als Partner ausschließen möchte, wenn er keine Kinder haben möchte.

Ich frage mich jedoch für mich immer mehr, ob ich selber wirklich Kinder haben möchte. Wenn, dann möchte ich gerne mit Mitte 30 Kinder haben, wenn ich etwas gesettled im Job bin. Ich finde Kinder schon sehr süß, aber ich frage mich, ob ich wirklich eine gute Mutter wäre. Denn eigentlich kann ich oft zu Kindern gar kein gutes Verhältnis aufbauen, also ich habe etwas "Kontaktschwierigkeiten" wenn ich mit Kindern zu tun habe. Manche gehen einfach auf Kinder zu und können sich wunderbar mit ihnen unterhalten und ich bin nicht so. Ist das normal? Und was befähigt mich zu einer wirklich guten Mutter?

Zu meiner eigenen Mutter hatte ich lange Zeit ein schwieriges Verhältnis, ich habe sie in meinen Teenagerjahren nicht als gute Mutter empfunden, und selbst heute ist da ein gewisser emotionaler Abstand, obwohl wir mittlerweile ein besseres Verhältnis haben. Aber mütterliche Liebe habe ich früher bei ihr einfach wenig gespürt. Hat das auch Einfluss auf den Kinderwunsch? Vielleicht habe ich Angst, genauso wie sie zu sein, also dass ich einfach wenig mütterliche Gefühle entwickeln kann und mich vielleicht überfordert fühle von der ganzen Verantwortung.

Weiterhin gibt es ja auch immer mehr Frauen, die wegen dem ganzen Klimathema in den Gebärstreik gehen, weil sie für die eigenen Kinder keine gute Zukunft mehr vor Augen haben. Ist natürlich etwas heikel das Thema und weit weg, aber interessant darüber mal nachzudenken.

Habt ihr gute Gedanken dazu? Geht es euch auch so? Freue mich auf eine interessante Diskussion.

Jede Frau sollte das ganz für dich entscheiden.

Ich selbst werde in ein paar Tagen 32 und hab (noch) keine Kinder. Ich selbst komme mit Kindern sehr gut zu recht und mag sie auch sehr gerne. Mir macht eher das Thema Beruf und Kinder sehr zu denken. Jetzt habe ich aber sogar Homeoffice und Gleitzeit. Es gibt wenige Kitas die meine Zeitabläufe unterstützen, so das ich trotz Vollzeit noch Zeit für mein Kind hätte (Öffnungszeiten 6-7 Uhr morgens etc). Ich will auf keinen fall in die Teilzeitfalle gelangen. Ich habe dieses Jahr die Chance auf eine höhere Position und da brauch ich einfach mit Kind eine super flexible Betreuung. Ich hätte auch niemanden der die Kinder in den Ferien betreut, für die mein Urlaub nicht mehr ausreicht.

Ich denke schon, dass der Kinderwunsch viel mit den eigenen Erfahrungen zu tun hat. Bei jedem wirkt sich das aber anders aus. Die einen wollen gerade wegen ihrer schlimmen Kindheit Kinder und diesen eine wunderschöne Kindheit bescheren. Bei anderen ist das Gegenteil der Fall.

Wir sind zu viele Menschen auf dem Planeten und rein aus umweltgründen ist es nachvollziehbar auf Kinder zu verzichten. Dennoch sind Kinder wichtig und etwas wunderbares. Was ich so schlimm finde ist, dass es auf der ganzen Welt so viele Kinder gibt die kein Zuhause und Familie haben. Adoptionen sind sehr schwierig. Auslandsadoptionen umso mehr. Ich finde da gehört was gemacht. 

Ich würde mich wegen dem ganzen Kinderthema nicht verrückt machen. Du bist 30. Du hast noch ca. 10 Jahre Zeit Kinder zu bekommen. Das Leben ändert sich permanent. Wer weiß wie du in fünf Jahren drüber denkst.




 

Gefällt mir