Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Mitten im Studium, 23 Jahre und extremen Kinderwunsch.

Mitten im Studium, 23 Jahre und extremen Kinderwunsch.

16. August 2017 um 12:34 Letzte Antwort: 19. August 2017 um 17:49

Hallo ihr Lieben, lange habe ich überlegt ob ich meine Gedanken mal öffentlich teilen soll.

Also ich bin 23 Jahre im 4 Semester meines Bachelorstudiums und habe schon eine abgeschlosse Berufsausbildung mit einem Jahr Berufserfahrung. Mit meinem Freund, der Berufstätig ist, bin ich jetzt seit knapp 1,5 Jahren zusammen.

Wir beide - ich jedoch deutlich stärker - haben einen Kindernwunsch, lieber heute als morgen.
Mein Freund denkt da allerdings etwas rationaler als ich. Unsere Bedenken sind zum einen mein Studium (und mein Werkstudentenjob) und die damit verbundene fehlende Zeit und zum anderen die fehlenden bzw. nicht ausreichenden finanziellen Mittel.

Mein Wunsch ist aber so groß mittlerweile, dass ich darüber hinweg sehe und nur noch schwanger werden vor Augen habe.

Wie seht ihr das?
Ist es ein eher schlechter Zeitpunkt oder sagt ihr sowas gibts gar nicht?!
Soll ich besser noch 1,5 Jahre warten und mein Studium zu ende machen?

Vielleicht könnt ihr aus Erfahrung berichten?
Liebe Grüße
 

Mehr lesen

17. August 2017 um 13:48
In Antwort auf schuetzenfreundin94

Hallo ihr Lieben, lange habe ich überlegt ob ich meine Gedanken mal öffentlich teilen soll.

Also ich bin 23 Jahre im 4 Semester meines Bachelorstudiums und habe schon eine abgeschlosse Berufsausbildung mit einem Jahr Berufserfahrung. Mit meinem Freund, der Berufstätig ist, bin ich jetzt seit knapp 1,5 Jahren zusammen.

Wir beide - ich jedoch deutlich stärker - haben einen Kindernwunsch, lieber heute als morgen.
Mein Freund denkt da allerdings etwas rationaler als ich. Unsere Bedenken sind zum einen mein Studium (und mein Werkstudentenjob) und die damit verbundene fehlende Zeit und zum anderen die fehlenden bzw. nicht ausreichenden finanziellen Mittel.

Mein Wunsch ist aber so groß mittlerweile, dass ich darüber hinweg sehe und nur noch schwanger werden vor Augen habe.

Wie seht ihr das?
Ist es ein eher schlechter Zeitpunkt oder sagt ihr sowas gibts gar nicht?!
Soll ich besser noch 1,5 Jahre warten und mein Studium zu ende machen?

Vielleicht könnt ihr aus Erfahrung berichten?
Liebe Grüße
 

Hallo! Ich hatte vor ein paar Jahren genau die gleiche Situation... Extremer Kinderwunsch, mitten im Studium und Ausbildung fertig. Mit meinem Freund war ich 1 Jahr zusammen und er verdient nicht schlecht. Jetzt mit 27 habe ich einen Job, Immernoch meinen Freund, ne tolle Wohnung und zwei Kätzchen und jetzt denken wir ans aktive Babymachen. Ich wollte immer jung Mutter werden, das klappt jetzt nun nicht mehr... Aber ich finde es im Nachhinein betrachtet nicht schlimm! Ich bin froh, dass ich mein Studium durchziehen und auch die Zeit genießen konnte, mit allem was so dazu gehört. Und jetzt genieße ich jeden Monat, in dem ich mein Geld (noch) für mich habe. Es muss natürlich jeder für sich selbst wissen. Ein Kind im Studium muss keine Katastrophe sein... Finanzielle Unterstützungen sind ja von vielen Seiten gegeben. Ich persönlich bin froh, erst jetzt mit dem Kinderkriegen zu starten. Ich kann meinem Kind finanziell etwas bieten, hab die Vorzüge des Lebens ohne Kind genossen, war auf Reisen, habe Arbeitserfahrung. Für mich ist es ein guter Zeitpunkt. Aber vielleicht ist deiner jetzt... Die Entscheidung kann dir und deinem Partner niemand abnehmen Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. August 2017 um 17:29
In Antwort auf schuetzenfreundin94

Hallo ihr Lieben, lange habe ich überlegt ob ich meine Gedanken mal öffentlich teilen soll.

Also ich bin 23 Jahre im 4 Semester meines Bachelorstudiums und habe schon eine abgeschlosse Berufsausbildung mit einem Jahr Berufserfahrung. Mit meinem Freund, der Berufstätig ist, bin ich jetzt seit knapp 1,5 Jahren zusammen.

Wir beide - ich jedoch deutlich stärker - haben einen Kindernwunsch, lieber heute als morgen.
Mein Freund denkt da allerdings etwas rationaler als ich. Unsere Bedenken sind zum einen mein Studium (und mein Werkstudentenjob) und die damit verbundene fehlende Zeit und zum anderen die fehlenden bzw. nicht ausreichenden finanziellen Mittel.

Mein Wunsch ist aber so groß mittlerweile, dass ich darüber hinweg sehe und nur noch schwanger werden vor Augen habe.

Wie seht ihr das?
Ist es ein eher schlechter Zeitpunkt oder sagt ihr sowas gibts gar nicht?!
Soll ich besser noch 1,5 Jahre warten und mein Studium zu ende machen?

Vielleicht könnt ihr aus Erfahrung berichten?
Liebe Grüße
 

Oh man, ich hab es ähnlich in Moment.
Bin jetzt im 5. Semester meines Studiums und wir haben schon eine Tochter. Ich habe mir immer gewünscht, dass meine Kinder keinen großen Altersunterschied haben um mehr voneinander zu haben. Naja jetzt würde ich so gerne ein Kind bekommen aber mein Mann blockt immer ab und sagt: 6-7 Jahre Altersunterschied sind garnicht schlimm....! Ist es an sich auch nicht, aber ich hätte gerne jetzt ein Baby und nicht in 3-4 Jahren! 
Ich bin nach diesen Gesprächen immer so unendlich enttäuscht, dass ich das Thema nicht mehr anspreche und in mich hineinfresse, was auch nicht richtig ist! 
😩

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. August 2017 um 19:16

Ist doch Quatsch, was du im zweiten Absatz schreibst. Als Studentin kann man genauso viel Elternzeit nehmen wie als Arbeitnehmerin - bis zu  6 Semester. Tendenziell muss man die aber schon früher unterbrechen als eine Frau, die vorher schon was verdient hat (z. B. Bafög, das läuft ja nicht weiter in der Elternzeit und man kann damit das  Studium auch nicht beliebig lange verlängern - es gibt eine Förderungshöchstdauer).
Alle Studentinnen mit Kind, die ich kenne, inkl mir, sind wesentlich früher wieder eingestiegen - die meisten schon nach einem, höchstens 2 Semester! Arbeitende Mütter konnten bequem 1, 2 Jahre oder gar länger daheim bleiben. 
Unikindergärten kannst du auch vergessen, die sidn total überlaufen. Wir hätten 3 Jahre auf einen Platz warten müssen.
Soooo einfach, wie du tust, ist es nicht und nein, man hat mit Kind im Studium auch nicht automatisch mehr Zeit. Ich saß teilweise mehr in der Bibliothek als beim Kind. Jetzt im Beruf hätte ich locker die Hälfte mehr Zeit für meine Kinder als im Studium.

Deshalb würde ich davon auch dringend abraten. Ich habe meine Erfahrungen gemacht und die waren leider mehr negativ als positiv.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. August 2017 um 19:17

Ja eben, und das wird als beurlaubte Studentin nicht besser, wenn man staatliche Förderung bekommt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. August 2017 um 19:28

Ja. Im Nachhinein würde ich auch diesen Weg wählen, wenn ich es wiederholen könnte. Im Studium war es einfach sehr suboptimal und es hat mir auch einige Wege verbaut, die ich gerne gegangen wäre 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. August 2017 um 20:01

Ich hätte gerne noch in meinem Fach promoviert, aber das ging nur mit einem makellosen Studienverlauf und vorheriger Hiwi-Stelle und das ging mit Kind nicht so ohne weiteres...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. August 2017 um 20:26

Es geht dabei aber leider nicht um teure Urlaube oder Kleidung. Ich kenne keine Studentin mit Kind, die sich sowas leisten kann. Für viele geht es tatsächlich um die Lebensgrundlage. 
Und wenn die TE jetzt schon damit Probleme hat, sollte sie es tunlichst sein lassen. Bringt einem auch keinen was, wenn man Existenzängste und ein Baby hat.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. August 2017 um 7:29

Also als die beste Zeit würde ich das sicher nicht bezeichnen.  

Aber eine Freudnin von mir hat ihr Kind auch während des Studiums bekommen und dafür auch Leistungen (unverschämt wenig und nur unter Schikane vom Arbeitsamt) erhalten. Die hat sie allein in ihrem ersten voll berufstätigen Jahr an Steuern wieder zurückbezahlt. 

Wenn zwei Harzer ein Kind in die Welt setzen ist der Porschevergleich eher angebracht. 

Wieso muss den immer so viel Geld da sein für ein Kind? Weil man ständig konsumieren muss und für sich selbst auch nicht auf Schnick-Schnack verzichten will?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. August 2017 um 17:00

Ich war ein Versehen meiner Eltern, da war meine Mutter 22 und mein Vater hat noch studiert. Und ich bin froh, dass ich jetzt für meine Kinder noch halbwegs junge und belastbare  Großeltern habe, obwohl ich jetzt erst spät Kinder bekomme. 

Ich habe die Beobachtung gemacht, dass junge Mütter viel entspannter mit ihren Kindern und mit ihrer Situation umgehen, da ist jeden Cent 3x umdrehen keine Belastung sondern Routine. Während ältere zu verkrampft an das Abenteuer Kind gehen und alles planen und kontrollieren wollen. (Wie gesagt, nur meine persönliche Erfahrung)

Auch zu warten bis die rosarote Brille und die Verliebtheit wieder weg sind, finde ich unnütz. Es gibt auch Paare die nach jahrelanger Beziehung erst heiraten und Kinder kriegen und sich trotzdem trennen, weil es nicht klappt. In meiner Familie ist es üblich früh anzufangen und dann auch viele Kinder zu haben. Auf meine über 20 Cousinen/Cousins kommen jede Menge junge Eltern und bisher nur eine einzige Trennung. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. August 2017 um 17:47

Seitens des Staates? Vom Staat bekommst du nur was, solange du weiterstudierst und man bekommt es immer noch elternabhängig. Wenn man Urlaubssemester nimmt, bekommt man gar nichts.
"Klasse" würde ich das nicht nennen...finanziell gibt es sicher bessere Zeitpunkte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. August 2017 um 17:49
In Antwort auf santigoldi

Seitens des Staates? Vom Staat bekommst du nur was, solange du weiterstudierst und man bekommt es immer noch elternabhängig. Wenn man Urlaubssemester nimmt, bekommt man gar nichts.
"Klasse" würde ich das nicht nennen...finanziell gibt es sicher bessere Zeitpunkte.

Und mit einem Bafög alleine den Lebensunterhalt zu bestreiten ist halt echt wenig, wenn man bedenkt, wie teuer das Leben in vielen Unistädten mittlerweile ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Frühere Diskussionen
Ovulation und Temperatur
Von: jasstev
neu
|
19. August 2017 um 16:16
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper