Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft: Abtreibung, Schwangerschaftsabbruch / Mit 22 Schwanger, aber ohne festen Partner

Mit 22 Schwanger, aber ohne festen Partner

2. Februar 2009 um 22:36 Letzte Antwort: 6. Februar 2009 um 20:43

Hallo zusammen,

ich bin mit 22 schwanger geworden, aber ich habe keinen festen Freund. Ich bin bald fertig mit meiner ausbildung und würde viel Unterstützung von meinen Eltern und Freunden bekommen.
Einerseits ist es ein sehr schönes gefühl und ich kann es mir auch gut vorstellen, da ich mir immer schon Kinder gewünscht habe. Aber mir war wichtig das auch mit einem Partner zu erleben. Naja und der ist nun nicht vorhanden.

Ich weiß nicht wie ich mich entscheiden soll, ob ich es abtreibe oder behalte.
Ich vresuche meine Gedanken und Gefühle zu sortieren, aber es ist schwer eine Entscheidung zu treffen.
Ich habe auch angst alleinerziehende Mutter zu werden und vielleicht keinen Mann mehr zu finden, der mich mit Kind will.
Finanziell bekomme ich dann viel Unterstützung, aber ich werde es später, wenn ich nicht mehr abhängig von meinen Eltern sein möchte wenig Geld mit meinem Beruf verdienen.

Ich weiß einfach nicht was ich jetzt machen soll.
Habt ihr einen Rat?

Liebe Grüße

Mehr lesen

2. Februar 2009 um 22:50

...
so eine schwerwiegende entscheidung kannst am ende natürlich nur selber treffen.

ich gehe jetzt mal von mir persönlich aus, klar wünscht man sich immer die heile traditionelle familie mit mama, papa und kind...doch manchmal kommt es eben anders und es muss nicht unbedingt das schlimmste bedeuten.

also um den aspekt, ob du mit einem kind noch einen mann bekommst, würde ich mir nun wirklich keine sorgen machen...

die sache ist auch, ob du das einfach so psychisch wegstecken könntest dein kind abzutreiben oder ob du es nicht vielleicht irgendwann bereuen würdest.

naja und wenn du auch noch das glück hast, von deinen eltern unterstützung erwarten zu können, klingt die sache doch gar nicht so schlecht.

ich wünsche dir auf jeden fall viel kraft, dass du die für dich beste entscheidung treffen kannst.

Gefällt mir
3. Februar 2009 um 1:26

Du schreibst
ja nun schon, dass du viel Unterstützung bekämst.
Ich finde um einer Abtreibung zuzustimmen müsste mehr passieren als dass der Partner bzw Vater nicht mehr da ist.
Da du viel Unterstützung bekommen würdest, sehe ich keinen Grund (bis auf den fehlenden Vater) das Kind abzutreiben.

Ich finde da sollten schon schwerwiegendere Probleme da sein wie in etwa, dass man keine Familie u. Freunde hat die einen Unterstützen, keinen Job, etc.

Aber es bleibt deine Entscheidung.

Alles Gute

Gefällt mir
3. Februar 2009 um 9:47

Hm...
du wirst alleinerziehende Mutter, das ist Fakt.

und irgend ein Mann der dich mit diesem Kind nimmt findest du sicher auch.

Deine Eltern unterstützen dich, wenn du dieses Kind haben möchtest

Aber es ist dann eben keine Familie die du immer wolltest. Kein Partner der dir den Bauch streichelt und sich mit dir freut.

wenn du dich allein für dieses Kind entscheidest, dann ist dieses Kind auch deine Sache.

Helfen können dir zwar deine Eltern, aber im Endeffekt kannst du es nicht verlangen, das sie komplett ihr Leben danach ausrichten. Hilfe heisst nicht die Verantwortung zu übernehmen.

Die liegt bei dir.



Gefällt mir
3. Februar 2009 um 20:08

Jazz2211
Hallo Jazz2211,
Ich freue mich sehr daß Du viel Unterstützung von Deinen Eltern und Freunden bekommen würdest, dies ist ein großes Pluszeichen.
In meiner Verwandtschaft ist auch eine alleinerziehende Mutter. Für das Kind ist der Opa wirklich so eine Art Vaterersatz. Sie hängt aneinander. Freunde und Familie können sehr viel auffangen. Natürlich ist es keine perfekte Situation ein Kind ohne festen Partner aufzuziehen, aber wann ist das Leben schon perfekt? Und in Dir wächst ein Kind heran, und es will das Leben kennen lernen.
Und ich denke auch aufgehoben ist nicht aufgeschoben. Heute gibt es viele Patchworkfamilien, die Zeiten haben sich geändert. Und wer Dich mit Deinem Kind heiraten würde, dessen Liebe wäre wenigstens echt.
Du fragst so deutlich was Du machen sollst? Ich persönlich würde Die empfehlen das Kind zu bekommen, denn Du hast Dir schon immer Kinder gewünscht. Eine Abtreibung kann auch körperliche und psychische Nebenwirkungen haben, die Jahre Deines Lebens verändern können. Einfach weil es zu einer Verlusterfahrung werden kann (vor-abtreibung.de; Knopf Risiko)
Für Dich ist die Schwangerschaft ein schönes Gefühl, dies ist ein wichtiger Teil von uns Frauen. Höre auf dieses Gefühl. Denn die logischen Argumente des Verstandes zählen nach einer Abtreibung häufig nicht mehr viel. Vielleicht würde es Dir helfen Deine ganzen Gedanken mal bei profemina.de zu sortieren und zu überdenken.
Du denkst darüber nach, wieviel Geld Du später verdienst. Keiner von uns weiß was ihm die Zukunft bringen wird. Eine 100% Sicherheit gibt es auf dieser Welt nicht.
LG Itemba

Gefällt mir
4. Februar 2009 um 18:28
In Antwort auf dervla_12529024

...
so eine schwerwiegende entscheidung kannst am ende natürlich nur selber treffen.

ich gehe jetzt mal von mir persönlich aus, klar wünscht man sich immer die heile traditionelle familie mit mama, papa und kind...doch manchmal kommt es eben anders und es muss nicht unbedingt das schlimmste bedeuten.

also um den aspekt, ob du mit einem kind noch einen mann bekommst, würde ich mir nun wirklich keine sorgen machen...

die sache ist auch, ob du das einfach so psychisch wegstecken könntest dein kind abzutreiben oder ob du es nicht vielleicht irgendwann bereuen würdest.

naja und wenn du auch noch das glück hast, von deinen eltern unterstützung erwarten zu können, klingt die sache doch gar nicht so schlecht.

ich wünsche dir auf jeden fall viel kraft, dass du die für dich beste entscheidung treffen kannst.

Danke
für eure Antworten,
ich habe jetzt mit dem vater gesprochen und er will, dass ich abtreibe. Ihm war es wichtig, dass es mir ganz klar ist, dass er es nicht will.
Seit dem geht es mir nicht sehr gut, ich fühle mich als wäre es jetzt echt das besste abzutreiben. es fühlt sich auch so an, dass es egal wie ich mich entscheide, nicht gut wird.

Wie ist das für Männer, die das Kind nicht wollen und dann sozusagen gezwungener Maßen Vater werden. Gewöhnt "Mann" sich dann daran?

... ich weiß echt nicht weiter
irgendwie will ich es allen recht machen und das schwere dabei ist herauszufühlen, was ich dabei eigendlich will

Gefällt mir
4. Februar 2009 um 20:16
In Antwort auf kailyn_12318761

Danke
für eure Antworten,
ich habe jetzt mit dem vater gesprochen und er will, dass ich abtreibe. Ihm war es wichtig, dass es mir ganz klar ist, dass er es nicht will.
Seit dem geht es mir nicht sehr gut, ich fühle mich als wäre es jetzt echt das besste abzutreiben. es fühlt sich auch so an, dass es egal wie ich mich entscheide, nicht gut wird.

Wie ist das für Männer, die das Kind nicht wollen und dann sozusagen gezwungener Maßen Vater werden. Gewöhnt "Mann" sich dann daran?

... ich weiß echt nicht weiter
irgendwie will ich es allen recht machen und das schwere dabei ist herauszufühlen, was ich dabei eigendlich will

Es geht um Dich
Hallo Jazz2211,
es geht um Dich und nicht um Deinen Freund.
Ein Mann kann sich daran gewöhnen gezwungener Maßen Vater zu werden. Auch wenn mir die Formulierung nicht gefällt. Denn zu einer Zeugung gehören immer 2, und die fand vermutlich im Einvernehmen beider Personen statt. Und nicht mit Zwang. Es geht hier nicht um Zwang sondern um Verantwortlichkeit.Dein Freund kann sich entscheiden, wieviel Veränderung er auf sich nehmen will. Im geringsten Fall hat er jeden Monat ein paar Euros weniger auf dem Konto. Das ist alles.
Ich finde es sehr schmerzhaft für Dich jetzt erleben zu müssen, wie wenig Verantwortungsbewußtsein er in den Knochen hat. Seine Entscheidung trifft er nicht Dir oder dem Kind zugute. Sondern eher aus Egoismus. Vielleicht hat er Angst um die Euros.
Es ist nicht Deine Aufgabe es allen Recht zu machen. Du mußt es Dir recht machen. Du mußt Dich viellmehr fragen ob Du Dich daran gewöhnen könntest dieses Kind nicht zu haben. Und Deinen Zeilen nach zu urteilen wird dies vermutlich nicht der Fall sein. Du bist es, mit der Du die nächsten Jahre zusammenlebst, Du bist es, die Dir morgens im Spiegel begegnet. Es geht um Dich und um Dein KInd. Du bist nicht da, um den Willen Deines Freundes umzusetzen, und Du schriebst, gestern noch daß es für Dich ein schönes Gefühl wäre, und Du es Dir vorstellen kannst. Ich kann Dir nur raten bleibe dabei. Denn Deine Gefühle sind gerade gefangengesetzt von dem Druck, der durch Deinen Freund auf Dich gelegt wird. Doch wende Dich mal an die andere Seite... die Seite Deiner Eltern und Freunde, die Dir Ihre Hilfe anbieten. Da sind viel mehr Ja` s, die das Nein Deines Freundes aufheben. Denn wenn die Abtreibung hinter Dir liegt, werden die Gefühle irgendwann wieder auftauchen, und dies kann dann sehr weh tun. Weil es sich nicht lohnt, in seinem Leben den Willen eines anderen Menschn umzusetzen.
LG Itemba

Gefällt mir
5. Februar 2009 um 15:16
In Antwort auf an0N_1263088299z

Es geht um Dich
Hallo Jazz2211,
es geht um Dich und nicht um Deinen Freund.
Ein Mann kann sich daran gewöhnen gezwungener Maßen Vater zu werden. Auch wenn mir die Formulierung nicht gefällt. Denn zu einer Zeugung gehören immer 2, und die fand vermutlich im Einvernehmen beider Personen statt. Und nicht mit Zwang. Es geht hier nicht um Zwang sondern um Verantwortlichkeit.Dein Freund kann sich entscheiden, wieviel Veränderung er auf sich nehmen will. Im geringsten Fall hat er jeden Monat ein paar Euros weniger auf dem Konto. Das ist alles.
Ich finde es sehr schmerzhaft für Dich jetzt erleben zu müssen, wie wenig Verantwortungsbewußtsein er in den Knochen hat. Seine Entscheidung trifft er nicht Dir oder dem Kind zugute. Sondern eher aus Egoismus. Vielleicht hat er Angst um die Euros.
Es ist nicht Deine Aufgabe es allen Recht zu machen. Du mußt es Dir recht machen. Du mußt Dich viellmehr fragen ob Du Dich daran gewöhnen könntest dieses Kind nicht zu haben. Und Deinen Zeilen nach zu urteilen wird dies vermutlich nicht der Fall sein. Du bist es, mit der Du die nächsten Jahre zusammenlebst, Du bist es, die Dir morgens im Spiegel begegnet. Es geht um Dich und um Dein KInd. Du bist nicht da, um den Willen Deines Freundes umzusetzen, und Du schriebst, gestern noch daß es für Dich ein schönes Gefühl wäre, und Du es Dir vorstellen kannst. Ich kann Dir nur raten bleibe dabei. Denn Deine Gefühle sind gerade gefangengesetzt von dem Druck, der durch Deinen Freund auf Dich gelegt wird. Doch wende Dich mal an die andere Seite... die Seite Deiner Eltern und Freunde, die Dir Ihre Hilfe anbieten. Da sind viel mehr Ja` s, die das Nein Deines Freundes aufheben. Denn wenn die Abtreibung hinter Dir liegt, werden die Gefühle irgendwann wieder auftauchen, und dies kann dann sehr weh tun. Weil es sich nicht lohnt, in seinem Leben den Willen eines anderen Menschn umzusetzen.
LG Itemba

Noch mals Danke
für eure Antworten.

Mir geht es sehr viel besser mich mit dem gefühl zu beschäftigen ein Kind zu bekommen. Es ist ein sehr schnes Gefühl und manchmal würd ich es gerne in die Welt rausschreiben.

Naja ich habe da aber noch mal ne Frage zur Abtreibung mit Mifegyne. Spürt man das wenn die Frucht herauskommt? Und muss man es anschauen? Weil das würde mich fertig machen.

ich habe mich noch nicht ganz entschieden, bin vlt auch zu feige es auszusprechen oder zu schreiben. Ich möchte mich aber ganz mit beiden Seiten beschäftigen.
Vielleicht ist das auch ein veruch besser rechtfertigen zu können, warum ich das Kind behalten möchte. Auch wenn es sich jetzt komisch anhört, aber es ist für mich nicht leicht zu sagen ich bekomme es weil ich es will, ohne weitere Begründung.

Gefällt mir
6. Februar 2009 um 20:43
In Antwort auf kailyn_12318761

Noch mals Danke
für eure Antworten.

Mir geht es sehr viel besser mich mit dem gefühl zu beschäftigen ein Kind zu bekommen. Es ist ein sehr schnes Gefühl und manchmal würd ich es gerne in die Welt rausschreiben.

Naja ich habe da aber noch mal ne Frage zur Abtreibung mit Mifegyne. Spürt man das wenn die Frucht herauskommt? Und muss man es anschauen? Weil das würde mich fertig machen.

ich habe mich noch nicht ganz entschieden, bin vlt auch zu feige es auszusprechen oder zu schreiben. Ich möchte mich aber ganz mit beiden Seiten beschäftigen.
Vielleicht ist das auch ein veruch besser rechtfertigen zu können, warum ich das Kind behalten möchte. Auch wenn es sich jetzt komisch anhört, aber es ist für mich nicht leicht zu sagen ich bekomme es weil ich es will, ohne weitere Begründung.

Jazz2211
Hallo Jazz2211,
es ist nicht leicht zu sagen, ich bekomme es ohne Begründung. Aber Du bist niemand Rechenschaft schuldig. Es ist Dein Leben und Deine Schwangerschaft. Du bist die Mutter des Kindes und es wächst in Dir heran.
Es ist Dein Kind - dies wäre genug Begründung. Es ist noch ein kleines Kind, aber kleine Kinder brauchen immer besonderen Schutz.

Eine Seite die ich persönlich informativ finde über die Abtreibung mit Mifegyne kannst Du ergoogeln unter Abtreibungspille Mifegyne Lebensgeschichten.org. Da findest Du beides Information und Erlebnisberichte.

LG Itemba

Gefällt mir