Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Mit 17 schwanger.. existenz zerstört.. (no joke)

Mit 17 schwanger.. existenz zerstört.. (no joke)

12. April 2016 um 18:34 Letzte Antwort: 20. April 2016 um 9:24

Folgendes... meine Freundin und ich hatten Sex und das ging auch oft gut und dann ist das Kondom abgerutscht.. hat niemand bemerkt...
Wir sind beide 17 und stecken beide in der Abitur Vorbereitung. Wir haben geplant zu studieren. Jetzt ist sie schwanger und wir haben schon einen Termin beim Frauenarzt. Wir haben beide Philosophie mit Schwerpunkt auf Anthropologie im Abitur. Wir sind beide äußerst intelligent und viel denkende Menschen. Wir sind uns einig, dass wir das Kind nicht haben wollen. Zumindest noch nicht. Viel schwerwiegender jedoch ist, dass sie Zeugin jehovas ist, ihre Eltern einen Abbruch nie unterstützen würden, sie aber von der Familie und Gemeinde verstoßen wird wenn sie von mir oder die Kind erfahren.. ich weiß dass ist dumm mit uns aber wir können uns das nicht aussuchen. Wenn ihre Eltern um Erlaubnis gebeten werden steht meine Freundin ohne irgend etwas auf der Straße und wir aus ihrer Familie und ihrem ganzen Umfeld gekickt. Ihre Identität wäre verloren und wir bekommen ein Kind was wir beide nicht haben wollen. Nun hoffe ich darauf, dass der Frauenarzt Verständnis hat und merkt dass wir durchaus reif genug sind und diese Entscheidung reichlich überdacht haben. Trotzdem bin ich momentan mit meiner Angst konfrontiert.
Hat jemand irgendwelche tipps oder Einfälle wie wir den Frauenarzt überzeugen? Oder sonst irgendwelche Tipp? Ich bin Tag für Tag dabei meine Freundin zu beruhigen und ich bitte um gescheite Beiträge. Ich will nicht sodass wie "ohne Hemmung Vögeln aber ihnen Verantwortung leben". Wir können selbst denken.
Freundlichste grüße!

Mehr lesen

12. April 2016 um 19:25

Im Allgemeinen
wird ein Frauenarzt bei 17 davon ausgehen, dass deine Freundin selbst reif genug ist. Da müsste schon was sehr ungewöhnliches sein, wenn die Reife da verneint würde.

Aber 2 Fragen:
- die Zeugen Jehovas würden auch dann verstoßen, wenn ihr Heirat und so vor Geburt hinkriegen würdet? (ob ihr das wollen würdet, ist natürlich nochmal eine andere Frage)

- wenn die Zeugen Jehovas so drauf sind, wird es dann nicht langfristig für deine Freundin und eure Beziehung sein, wenn sie von ihnen verstoßen wird und dadurch ein klarer Bruch zu einem solch seltsamen Völkchen besteht? Das wäre dann sozusagen ein Vorteil, wenn sie nicht abtreibt.

("seltsames Völkchen", da für mich die Logik "Abtreibung ist verboten, aber wenn sie das Kind bekommt, wird sie verstoßen, gleichzeitig sind wir völlig unwissende Eltern, die nicht mitkriegen, dass unsere 17 jährige Tochter schon zu Gange ist" aus keiner Perspektive Sinn macht)

Gefällt mir
12. April 2016 um 19:58
In Antwort auf carn

Im Allgemeinen
wird ein Frauenarzt bei 17 davon ausgehen, dass deine Freundin selbst reif genug ist. Da müsste schon was sehr ungewöhnliches sein, wenn die Reife da verneint würde.

Aber 2 Fragen:
- die Zeugen Jehovas würden auch dann verstoßen, wenn ihr Heirat und so vor Geburt hinkriegen würdet? (ob ihr das wollen würdet, ist natürlich nochmal eine andere Frage)

- wenn die Zeugen Jehovas so drauf sind, wird es dann nicht langfristig für deine Freundin und eure Beziehung sein, wenn sie von ihnen verstoßen wird und dadurch ein klarer Bruch zu einem solch seltsamen Völkchen besteht? Das wäre dann sozusagen ein Vorteil, wenn sie nicht abtreibt.

("seltsames Völkchen", da für mich die Logik "Abtreibung ist verboten, aber wenn sie das Kind bekommt, wird sie verstoßen, gleichzeitig sind wir völlig unwissende Eltern, die nicht mitkriegen, dass unsere 17 jährige Tochter schon zu Gange ist" aus keiner Perspektive Sinn macht)

Hmm
In dieser Gemeinde warnen sie vor Freundschaften mit sogenannten "weltlichen". Wüssten ihre Eltern dass sie einen weltlichen Freund hat würde sie auch verstoßen werden. Meine Freundin wurde da Viel mehr hinein geboren und ist heute bewusst anderer Meinung. Natürlich ist das belastend für die Beziehung aber das können wir uns nicht aussuchen. Sie entfernt sich bewusst von der Ideologie und den Regeln, will aber immernoch (verständlich) Kontakt mit ihrer Familie und ihrem Umfeld haben. Wie die Zukunft aussieht haben wir uns schon überlegt und solange wir uns lieben haben wir in der Hinsicht eh keine Wahl.

Aber zurück zu meiner Frage.. Wie wahrscheinlich ist es, dass der Frauenarzt zustimmt? Und sonst irgendwelche tipps, wie wir mit Der Situation umgehen können?

Gefällt mir
12. April 2016 um 20:00
In Antwort auf billy_12477207

Hmm
In dieser Gemeinde warnen sie vor Freundschaften mit sogenannten "weltlichen". Wüssten ihre Eltern dass sie einen weltlichen Freund hat würde sie auch verstoßen werden. Meine Freundin wurde da Viel mehr hinein geboren und ist heute bewusst anderer Meinung. Natürlich ist das belastend für die Beziehung aber das können wir uns nicht aussuchen. Sie entfernt sich bewusst von der Ideologie und den Regeln, will aber immernoch (verständlich) Kontakt mit ihrer Familie und ihrem Umfeld haben. Wie die Zukunft aussieht haben wir uns schon überlegt und solange wir uns lieben haben wir in der Hinsicht eh keine Wahl.

Aber zurück zu meiner Frage.. Wie wahrscheinlich ist es, dass der Frauenarzt zustimmt? Und sonst irgendwelche tipps, wie wir mit Der Situation umgehen können?

.
Aber ja ich finde die Logik auch idiotisch.. Sie feiern keinen Geburtstag weil in der Bibel nicht steht dass man das feiern sollte aber Silvester wird gefeiert. Außerdem wird Alkohol untersagt aber trotzdem wird an Hochzeitstagen schön gesoffen

Gefällt mir
13. April 2016 um 6:31

Ihr könntet auch
Mit ihre Eltern reden, sodass sie euch so einen konkreten und für euch günstigen gegenvorschlag machen können. Vielleicht können sie euch mit Geld unterstützen oder viel babysitten etc. Ich denke ihr solltet alle Optionen durchgehen, eine Abtreibung ist nicht leicht zu nehmen.

Gefällt mir
13. April 2016 um 8:59

Auch wenn ich gegen Abtreibung bin
und es bevorzugen würde, wenn die beiden eine Möglichkeit fänden, sich für das Kind zu entscheiden, stimmt das nicht.

Ab 14 ist es möglich, dass der Arzt zu dem Ergebnis kommt, dass die minderjährige Einsichtsfähig ist und somit keine Zustimmung der Eltern erforderlich ist.

Mit 17 ist es sogar wahrscheinlich, dass der Arzt das so sieht, vor allem wenn er die Hintergrundstory hört.

Gefällt mir
13. April 2016 um 9:09
In Antwort auf billy_12477207

Hmm
In dieser Gemeinde warnen sie vor Freundschaften mit sogenannten "weltlichen". Wüssten ihre Eltern dass sie einen weltlichen Freund hat würde sie auch verstoßen werden. Meine Freundin wurde da Viel mehr hinein geboren und ist heute bewusst anderer Meinung. Natürlich ist das belastend für die Beziehung aber das können wir uns nicht aussuchen. Sie entfernt sich bewusst von der Ideologie und den Regeln, will aber immernoch (verständlich) Kontakt mit ihrer Familie und ihrem Umfeld haben. Wie die Zukunft aussieht haben wir uns schon überlegt und solange wir uns lieben haben wir in der Hinsicht eh keine Wahl.

Aber zurück zu meiner Frage.. Wie wahrscheinlich ist es, dass der Frauenarzt zustimmt? Und sonst irgendwelche tipps, wie wir mit Der Situation umgehen können?

Wenn ich eine Prozenzzahl angeben soll,
dann würde ich jetzt mal sagen >=95%.

Die Einsichtsfähigkeit wird bei über 16 jährigen und erst recht bei 17 jährigen angenommen und nur wenn irgendwas offensichtlich dagegen spricht; z.b. wenn der Arzt bemerken würde, dass deine Freundin geistig behindert ist oder an irgendwelchen starken psychischen Störungen leidet, dann würde nachgedacht werden, ob sie denn ausreichend Einsichtsfähig ist zu verstehen, was sie da entscheidet.

Ansonsten bin ich grundsätzlich gegen Abtreibung, weshalb mein Rat prinzipiell lautet nicht abzutreiben und stattdessen versuchen das am Leben umzukrempeln, was dem Kind im Weg steht.

Offensichtlich wollt ihr langfristig zusammenbleiben. Da du nicht ein Zeuge Jehovas bist und wohl auch keiner sein willst und sie innerlich sich bereits abgewandt hat, ist aus meiner Sicht der Bruch mit ihrer Familie unvermeidlich; nur wann er kommt und wie er kommt, macht einen Unterschied (wie der Bruch vollzogen wird, kann Auswirkungen haben, ob man sich das restliche Leben gar nicht mehr spricht oder vielleicht doch gelegentlich mal miteinander telefoniert).

Deswegen sollte ihr euch fragen, wann und wie sie den Bruch vollziehen wird, ob und wie sie das machen könnte, so dass es für alle Beteiligten am erträglichsten ist.


Wenn ihr das mal verinnerlicht habt, dass der Bruch sowieso kommen wird, dann wäre zumindest dieser Anlass für die Abtreibung weg (Ja, ihr habt noch andere Gründe, aber das ist wie gesagt mein Ansatz: Schauen, welche Gründe sich umgehen/überwinden lassen, in der Hoffnung, dass die verbleibenden Gründe dann nicht mehr hinreichend für eine Abtreibung sind).

Also sprich ruhig mal mit ihr über die längerfristige Perspektive, auch ohne das direkt mit der Abtreibungsfrage zu verbinden, denn der Knall ist schon absehbar und ihr solltet dem ins Auge sehen.


Gefällt mir
13. April 2016 um 9:16
In Antwort auf carn

Wenn ich eine Prozenzzahl angeben soll,
dann würde ich jetzt mal sagen >=95%.

Die Einsichtsfähigkeit wird bei über 16 jährigen und erst recht bei 17 jährigen angenommen und nur wenn irgendwas offensichtlich dagegen spricht; z.b. wenn der Arzt bemerken würde, dass deine Freundin geistig behindert ist oder an irgendwelchen starken psychischen Störungen leidet, dann würde nachgedacht werden, ob sie denn ausreichend Einsichtsfähig ist zu verstehen, was sie da entscheidet.

Ansonsten bin ich grundsätzlich gegen Abtreibung, weshalb mein Rat prinzipiell lautet nicht abzutreiben und stattdessen versuchen das am Leben umzukrempeln, was dem Kind im Weg steht.

Offensichtlich wollt ihr langfristig zusammenbleiben. Da du nicht ein Zeuge Jehovas bist und wohl auch keiner sein willst und sie innerlich sich bereits abgewandt hat, ist aus meiner Sicht der Bruch mit ihrer Familie unvermeidlich; nur wann er kommt und wie er kommt, macht einen Unterschied (wie der Bruch vollzogen wird, kann Auswirkungen haben, ob man sich das restliche Leben gar nicht mehr spricht oder vielleicht doch gelegentlich mal miteinander telefoniert).

Deswegen sollte ihr euch fragen, wann und wie sie den Bruch vollziehen wird, ob und wie sie das machen könnte, so dass es für alle Beteiligten am erträglichsten ist.


Wenn ihr das mal verinnerlicht habt, dass der Bruch sowieso kommen wird, dann wäre zumindest dieser Anlass für die Abtreibung weg (Ja, ihr habt noch andere Gründe, aber das ist wie gesagt mein Ansatz: Schauen, welche Gründe sich umgehen/überwinden lassen, in der Hoffnung, dass die verbleibenden Gründe dann nicht mehr hinreichend für eine Abtreibung sind).

Also sprich ruhig mal mit ihr über die längerfristige Perspektive, auch ohne das direkt mit der Abtreibungsfrage zu verbinden, denn der Knall ist schon absehbar und ihr solltet dem ins Auge sehen.


Anmerken will ich noch
eine ziemlich fragwürdige Überlegung, die mir aber im Kopf rumschwirrt:

Wenn man mit einer streng religiösen Familie, die strikt gegen Abtreibung ist, bricht, dann wäre die mildeste Art des Bruches, also die, die am ehesten irgendwie verheilen könnte, ein: "Ich habe Fehler gemacht, bin schwanger; aber Abtreibung wäre ein noch größerer Fehler und jedes Kind sollte bei Mutter und Vater aufwachsen können; deswegen, auch wenn ihr mich jetzt erstmal zurückweist, weil ich mit dem Mann zusammen sein werde, der der Vater meines Kindes ist und den ich hoffentlich heiraten werde, es ist nicht gegen euch, sondern ich versuche das beste aus der Situation zu machen, ohne noch mehr Fehler zu machen."

Denn wenn ein Bruch passiert, sollte der Grund, dass man das für das Kind tut, was überhaupt nichts an der Situation kann, das ganze für die strilt religiös gegen Abtreibung eingestellten am ehesten verdaubar machen.

Aber die Überlegung ist eventuell auch einfach Quatsch.

Gefällt mir
13. April 2016 um 10:14

Erst mal ruhig bleiben...!
Hi du,
oh je, kann ich natürlich verstehen, dass du und vor allem auch deine Freundin grade echt Angst habt. Ist wirklich eine ganz blöde Situation.
Aber jetzt erst mal ruhig Blut (soweit es halt geht, ist klar...).

Bis jetzt wart ihr ja noch gar nicht beim Frauenarzt, um die Schwangerschaft bestätigen zu lassen, oder? Habt ihr dort bald einen Termin? Dort erfahrt ihr dann auch, wie weit die Schwangerschaft schon ist und wieviel Zeit noch bis zum Ablauf der Frist bleibt (bis zur 12. SSW).
Es wäre sicher für deine Freundin ganz klasse, wenn du sie mit hin begleitest, dass sie nicht alleine mit dem Arzt darüber sprechen muss. Aber ich glaube, das hattest du eh vor, gell?! Wie carn schon geschrieben hat, ist es sicher kein Problem, dass der Arzt erkennt, dass deine Freundin reif genug ist, um selbst eine Entscheidung über ihr Kind zu treffen. Da müsst ihr den Arzt sicher nicht irgendwie groß überzeugen.

Die Frage ist eher, ob deine Freundin sich wirklich sicher ist, dass sie eine Abtreibung möchte. Es ist mir klar, dass sie eine riesige Angst davor hat, von ihrer Familie und ihrer Gemeinde verstoßen zu werden und diese Angst lässt ihr eine Abtreibung als den besseren Weg erscheinen. Doch Angst alleine ist bei dieser Entscheidung nicht immer der beste Ratgeber. Eine Abtreibung ist für eine Frau nicht leicht zu verkraften! Vor allem, wenn ihr dieses Geheimnis danach für immer auf der Seele liegt und sie immer Angst haben muss, dass es irgendwie rauskommt. Wobei das ja jetzt schon mit eurer Beziehung nicht anders ist. Traurig, dass ihr so eine Belastung aushalten müsst! Wie schafft ihr das im Alltag nur? Seid ihr schon lange zusammen?

Ich glaube, letztlich ist ein Bruch mit ihrer Glaubensgemeinschaft wohl eh nicht zu vermeiden, eine Abtreibung würde das nur hinauszögern. Bitte sprecht wirklich intensiv über das alles und eure gemeinsame Zukunft. Und geht zu einer wirklich guten Schwangerenberatungsstelle hin, um auch noch einmal zu hören, welche Unterstützungsmöglichkeiten es für euch gäbe. Denn auch Abitur und Studium sind mit einem Kind gut möglich, deswegen muss man nicht unbedingt abtreiben...!

Wie du hier schreibst, bist du ein intelligenter junger Mann, der sich seiner Verantwortung sowohl gegenüber seiner Freundin, als auch seinem ungeborenen Kind gegenüber bewusst ist. Bitte sei jetzt wirklich ganz besonders für deine Freundin da und gib ihr Zeit für ihre freie Entscheidung. Damit sie dann auch hinterher wirklich gut damit leben kann!

Ich wünsche euch beiden von Herzen alles Gute!

Liebe Grüße,
Marilou

Gefällt mir
13. April 2016 um 10:26
In Antwort auf tawny_12497431

Erst mal ruhig bleiben...!
Hi du,
oh je, kann ich natürlich verstehen, dass du und vor allem auch deine Freundin grade echt Angst habt. Ist wirklich eine ganz blöde Situation.
Aber jetzt erst mal ruhig Blut (soweit es halt geht, ist klar...).

Bis jetzt wart ihr ja noch gar nicht beim Frauenarzt, um die Schwangerschaft bestätigen zu lassen, oder? Habt ihr dort bald einen Termin? Dort erfahrt ihr dann auch, wie weit die Schwangerschaft schon ist und wieviel Zeit noch bis zum Ablauf der Frist bleibt (bis zur 12. SSW).
Es wäre sicher für deine Freundin ganz klasse, wenn du sie mit hin begleitest, dass sie nicht alleine mit dem Arzt darüber sprechen muss. Aber ich glaube, das hattest du eh vor, gell?! Wie carn schon geschrieben hat, ist es sicher kein Problem, dass der Arzt erkennt, dass deine Freundin reif genug ist, um selbst eine Entscheidung über ihr Kind zu treffen. Da müsst ihr den Arzt sicher nicht irgendwie groß überzeugen.

Die Frage ist eher, ob deine Freundin sich wirklich sicher ist, dass sie eine Abtreibung möchte. Es ist mir klar, dass sie eine riesige Angst davor hat, von ihrer Familie und ihrer Gemeinde verstoßen zu werden und diese Angst lässt ihr eine Abtreibung als den besseren Weg erscheinen. Doch Angst alleine ist bei dieser Entscheidung nicht immer der beste Ratgeber. Eine Abtreibung ist für eine Frau nicht leicht zu verkraften! Vor allem, wenn ihr dieses Geheimnis danach für immer auf der Seele liegt und sie immer Angst haben muss, dass es irgendwie rauskommt. Wobei das ja jetzt schon mit eurer Beziehung nicht anders ist. Traurig, dass ihr so eine Belastung aushalten müsst! Wie schafft ihr das im Alltag nur? Seid ihr schon lange zusammen?

Ich glaube, letztlich ist ein Bruch mit ihrer Glaubensgemeinschaft wohl eh nicht zu vermeiden, eine Abtreibung würde das nur hinauszögern. Bitte sprecht wirklich intensiv über das alles und eure gemeinsame Zukunft. Und geht zu einer wirklich guten Schwangerenberatungsstelle hin, um auch noch einmal zu hören, welche Unterstützungsmöglichkeiten es für euch gäbe. Denn auch Abitur und Studium sind mit einem Kind gut möglich, deswegen muss man nicht unbedingt abtreiben...!

Wie du hier schreibst, bist du ein intelligenter junger Mann, der sich seiner Verantwortung sowohl gegenüber seiner Freundin, als auch seinem ungeborenen Kind gegenüber bewusst ist. Bitte sei jetzt wirklich ganz besonders für deine Freundin da und gib ihr Zeit für ihre freie Entscheidung. Damit sie dann auch hinterher wirklich gut damit leben kann!

Ich wünsche euch beiden von Herzen alles Gute!

Liebe Grüße,
Marilou

An mirolou2104
Natürlich werde ich sie begleiten und unterstützen. Wenn Sie es behalten will bleibt mir ja auch nichts anderes übrig. Allerdings wollten wir nie Kinder und sie ist sich dessen auch sicher. Dass sie schwanger ist hat ein urintest bestätigt. Wir haben schon Wochen diskutiert ob wir es behalten, allein um dem Kind eine Chance zu geben, aber immer kam heraus dass wir es nicht wollen. Ich spreche jetzt von wir, deshalb möchte ich verdeutlichen, dass sie wirklich der selben Meinung ist.
Zu der psychischen Belastung... Wir sind beide der Auffassung, dass man einem leben ohne Bewußtsein kein leid zufügen kann. Solange das Kind noch nicht denkt, lebt es in meinen Augen nicht. Ich weiß, es ist eine radikale Ansicht.
Trotzdem danke für die Hilfe und unsere Beziehung kriegen wir in der Zukunft schon gebacken. Tatsächlich haben wir uns noch nie gestritten, wobei wir seit einem Jahr zusammen sind.

Gefällt mir
13. April 2016 um 12:43

Wir sind beide äußerst intelligent
Das gäbe dann auch ein intelligentes Kind!

... nicht gemerkt, dass .....

So heftig bei Sache gewesen??

Ich gehe davon aus, dass du kein Zeuge im Glaubenssinne bist.

Gefällt mir
13. April 2016 um 13:17
In Antwort auf billy_12477207

An mirolou2104
Natürlich werde ich sie begleiten und unterstützen. Wenn Sie es behalten will bleibt mir ja auch nichts anderes übrig. Allerdings wollten wir nie Kinder und sie ist sich dessen auch sicher. Dass sie schwanger ist hat ein urintest bestätigt. Wir haben schon Wochen diskutiert ob wir es behalten, allein um dem Kind eine Chance zu geben, aber immer kam heraus dass wir es nicht wollen. Ich spreche jetzt von wir, deshalb möchte ich verdeutlichen, dass sie wirklich der selben Meinung ist.
Zu der psychischen Belastung... Wir sind beide der Auffassung, dass man einem leben ohne Bewußtsein kein leid zufügen kann. Solange das Kind noch nicht denkt, lebt es in meinen Augen nicht. Ich weiß, es ist eine radikale Ansicht.
Trotzdem danke für die Hilfe und unsere Beziehung kriegen wir in der Zukunft schon gebacken. Tatsächlich haben wir uns noch nie gestritten, wobei wir seit einem Jahr zusammen sind.

Diesbezüglich
"Allerdings wollten wir nie Kinder und sie ist sich dessen auch sicher."

"dann ist das Kondom abgerutscht.."

muss ich mir allerdings die Anmerkung gestatten, dass wenn der Plan es ist, die nächsten 20 Jahre regelmäßig Sex zu haben und nur mit Kondom zu verhüten und keine Kinder zu haben, dass der Plan aufgrund der Sicherheit von Kondomen so nicht gut funktioniert.

Denn Kondome haben einen "perfect use" Pearl Index von etwa 2 und einen "typical use" von etwa 8.

Heißt also, bei 100 Paaren, die ein Jahr lang Sex haben und nur mit Kondom verhüten ist mit 8 Schwangerschaften zu rechnen (bzw. 2 wenn sie perfekt die Kondome anwenden).

Heißt also man kann sagen ganz grob ~8% Wahrscheinlichkeit pro Jahr bei regelmäßigem Sex und Verhütung mit Kondom, dass sie schwanger wird.

Wer also 20 Jahre regelmäßigen Sex ohne Schwangerschaften über die Bühne bringen will, der wird das mit Kondomen nicht schaffen, da die Chance auf "Erfolg" nahezu (0,92)^20 ist, also irgendwas unter 5%.

Selbst mit perfekter Nutzung (die man aber normalerweise nicht erreicht) ist die Chance auf "Erfolg" des Plans immer noch nur sowas wie 50-70%.

=>

Unabhängig von den aktuellen Problemen, sind Kondome langfristig unzureichend.

Gefällt mir
13. April 2016 um 14:01
In Antwort auf carn

Diesbezüglich
"Allerdings wollten wir nie Kinder und sie ist sich dessen auch sicher."

"dann ist das Kondom abgerutscht.."

muss ich mir allerdings die Anmerkung gestatten, dass wenn der Plan es ist, die nächsten 20 Jahre regelmäßig Sex zu haben und nur mit Kondom zu verhüten und keine Kinder zu haben, dass der Plan aufgrund der Sicherheit von Kondomen so nicht gut funktioniert.

Denn Kondome haben einen "perfect use" Pearl Index von etwa 2 und einen "typical use" von etwa 8.

Heißt also, bei 100 Paaren, die ein Jahr lang Sex haben und nur mit Kondom verhüten ist mit 8 Schwangerschaften zu rechnen (bzw. 2 wenn sie perfekt die Kondome anwenden).

Heißt also man kann sagen ganz grob ~8% Wahrscheinlichkeit pro Jahr bei regelmäßigem Sex und Verhütung mit Kondom, dass sie schwanger wird.

Wer also 20 Jahre regelmäßigen Sex ohne Schwangerschaften über die Bühne bringen will, der wird das mit Kondomen nicht schaffen, da die Chance auf "Erfolg" nahezu (0,92)^20 ist, also irgendwas unter 5%.

Selbst mit perfekter Nutzung (die man aber normalerweise nicht erreicht) ist die Chance auf "Erfolg" des Plans immer noch nur sowas wie 50-70%.

=>

Unabhängig von den aktuellen Problemen, sind Kondome langfristig unzureichend.

Sind Kondome langfristig unzureichend.
und was schlägst du vor??
Außer Enthaltsamkeit?

Gefällt mir
13. April 2016 um 14:28
In Antwort auf nicky_12904634

Sind Kondome langfristig unzureichend.
und was schlägst du vor??
Außer Enthaltsamkeit?

Da ist eine Liste:
https://de.wikipedia.org/wiki/Pearl-Index#Pearl-Index_der_einzelnen_Verh.C3.BCtungsmethoden

, die man nach Sicherheit sortieren kann.


Alles was vom maximalen Peral-Index her über sowas wie 1 bis 3 hinausgeht, ist für ein Leben völlig ohne Schwangerschaft nicht so dolle.

Kondom lässt sich auch voll mit den meisten anderen Methoden kombinieren, sodass man dann eine erhöhte Sicherheit hat.


Heißt nicht, dass Kondom nichts bringt (siehe die 85 bei keiner Verhütung oder die 30 von coitus interuptus), ein Leben ohne ungeplante Schwangerschaft ist aber nur mit Kondomen eigentlich nicht erreichbar, jedenfalls wenn man nicht nur alle Schlatjahr Sex hat (der Peral-Index ist an Paaren orientiert, die regelmäßig Sex haben).

Enthaltsamkeit funktioniert in der Theorie natürlich gut, in der Praxis aber nicht immer und auch nicht immer erwünscht, wenn Enthaltsamkeit, dann eher nur über die Symptothermale Methode, die Enthaltsamkeit an ca. 2 von 4 Wochen des Zyklus erfordert und einen ganz guten Pearl-Index hat; das ist die sicherste Methode, die weder Implantate noch Hormone erfordert; schränkt aber wohl Spontanität ein.

Gefällt mir
13. April 2016 um 20:57

Denn
Frauenarzt zu überzeugen dürfte nicht das geringste Problem sein.
Ich persönlich kann Deiner Freundin eine Abtreibung ohne Wisen der Eltern nicht empfehlen. Denn dann stehst sie mit ihren wahren Gedanken und Gefühlen später alleine da. Und noch mit der Angst, dass es irgendwann doch auffliegt.
Eine Gemeinschaft,die mich verstößt, wenn ich sie am dringensten brauchen würde, darauf kann kann ich verzichten.
Deine Freundin wird dann wahre Freunde finden.
VLG Yankho

Gefällt mir
13. April 2016 um 21:58

Ihr könnt selber denken
Wer sagt denn, dass die Eltern sie verstossen werden. Ist das einfach ihre Vermutung? Kern jeder christlichen Lehre ist die Vergebung, darauf kann sich Deine Freundin gerne berufen. Hierzu ein Artikel der Zeugen Jehovas:

http://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/102004724

Eine Abtreibung würden die Eltern als Gläubige eher nicht gutheissen. Doch ein Kind ist kein Weltuntergang, auch wenn es bei einem ungewollt positiven Test erstmal so aussieht. Ich kann Dir aus eigener Erfahrung sagen, dass sich die Beziehung zum eigenen Kind im Laufe einer Schwangerschaft sehr zum positiven verändert und wenn das Kind da ist, geben es nur die wenigsten wieder her, aus gutem Grund. Studieren ist auch mit Kind möglich. An meiner Uni hatten sie eine KITA für studierende Eltern. Zudem gibt es Programme, die junge Eltern unterstützt, mit Tagesmüttern, finanziell und materiell. Erkundigt Euch mal.

Gefällt mir
14. April 2016 um 6:58
In Antwort auf esmi_12120735

Ihr könnt selber denken
Wer sagt denn, dass die Eltern sie verstossen werden. Ist das einfach ihre Vermutung? Kern jeder christlichen Lehre ist die Vergebung, darauf kann sich Deine Freundin gerne berufen. Hierzu ein Artikel der Zeugen Jehovas:

http://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/102004724

Eine Abtreibung würden die Eltern als Gläubige eher nicht gutheissen. Doch ein Kind ist kein Weltuntergang, auch wenn es bei einem ungewollt positiven Test erstmal so aussieht. Ich kann Dir aus eigener Erfahrung sagen, dass sich die Beziehung zum eigenen Kind im Laufe einer Schwangerschaft sehr zum positiven verändert und wenn das Kind da ist, geben es nur die wenigsten wieder her, aus gutem Grund. Studieren ist auch mit Kind möglich. An meiner Uni hatten sie eine KITA für studierende Eltern. Zudem gibt es Programme, die junge Eltern unterstützt, mit Tagesmüttern, finanziell und materiell. Erkundigt Euch mal.

Zwar kann
man sich leider nicht darauf verlassen, dass das offiziell verkündete dann von Gläubigen auch tatsächlich umgesetzt wird, aber trotzdem guter Fund.

Da findet sich auch folgendes:
http://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/102000366
gemäß dem es scheinbar die Zeugen Jehovas gutheißen, wenn sich der Kindsvater auch mit um das Kind kümmert:
"Auch das kann eine echte Herausforderung sein. Manchmal befürchten die Eltern des Pärchens, daß es zwischen den beiden erneut zu sexuellen Beziehungen kommt, und so raten sie ihnen vielleicht ab, sich zu sehen, oder sie verbieten es ihnen sogar. Die junge Mutter hält es unter Umständen auch nicht für wünschenswert, daß eine Bindung zwischen ihrem Kind und einem Mann entsteht, mit dem sie nicht verheiratet ist. Sollte der Vater sein Kind regelmäßig sehen dürfen, wäre es auf jeden Fall vernünftig, wenn die Angehörigen von beiden darauf achten würden, daß solche Besuche beaufsichtigt sind, um weiterem Fehlverhalten vorzubeugen."

Das Kind selbst muss also gar nicht zur Verstoßung führen; aber die Beziehung selbst, die wird, wie auch an dem Abschnitt sichtbar, der Knackpunkt sein.

Die Problematik mit dem Bruch mit den Eltern stellt sich also völlig unabhängig von der Frage der Abtreibung; und wenn sie abtreibt, um die von den Eltern nicht erwünschte Beziehung weiter geheim zu halten, könnte der Bruch schlimmer sein, wenn die Eltern das mitkriegen.

Denkt doch nochmal darüber nach, ob es das wirklich keinen Zugang zu den Eltern gibt, womit diese Situation anders aufgelöst werden kann.

Gefällt mir
17. April 2016 um 15:51

..
Ihr seid euch doch einig? Das mit der Abtreibung erfährt doch keiner?

Gefällt mir
17. April 2016 um 22:04
In Antwort auf esmi_12120735

Ihr könnt selber denken
Wer sagt denn, dass die Eltern sie verstossen werden. Ist das einfach ihre Vermutung? Kern jeder christlichen Lehre ist die Vergebung, darauf kann sich Deine Freundin gerne berufen. Hierzu ein Artikel der Zeugen Jehovas:

http://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/102004724

Eine Abtreibung würden die Eltern als Gläubige eher nicht gutheissen. Doch ein Kind ist kein Weltuntergang, auch wenn es bei einem ungewollt positiven Test erstmal so aussieht. Ich kann Dir aus eigener Erfahrung sagen, dass sich die Beziehung zum eigenen Kind im Laufe einer Schwangerschaft sehr zum positiven verändert und wenn das Kind da ist, geben es nur die wenigsten wieder her, aus gutem Grund. Studieren ist auch mit Kind möglich. An meiner Uni hatten sie eine KITA für studierende Eltern. Zudem gibt es Programme, die junge Eltern unterstützt, mit Tagesmüttern, finanziell und materiell. Erkundigt Euch mal.

Super
ganz toll, ganz ganz toll dieser Beitrag. Sehe ich genauso.

Gefällt mir
20. April 2016 um 9:24

Also..
In österreich darf man ab 14 jahren abtreiben ohne dass die Eltern davon bescheid wissen! Alles was ihr dazu benötigt ist Geld und ein Blutgruppennachweis (vielleicht kann man den auch dort machen da man so einen normalerweise noch nicht besitzt). Es gibt zwei Möglichkeiten, medikamentös und operativ, dass heißt durch absaugung. Medikamentös wird dir in der Klinik eine Tablette verabreicht und dann musst du zuhause noch zwei weitere nehmen. Das ganze zieht sich über 3 tage! Operativ bist du binnen 15 Minuten fertig. Aber dazu gibt es im Internet genügend Informationen. Der Preis liegt zwischen 400-800.
Ich hoffe ich konnte dir helfen

Gefällt mir