Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Mit 15 abgetrieben

Mit 15 abgetrieben

11. Februar 2009 um 17:37 Letzte Antwort: 15. April 2011 um 18:43

Hallo
ich war schwanger und habe im oktober abgetrieben
ich bin seid ein paar wochen 16..

alles fing so an das ich seid einem bis zwei monaten meine tage nich bekam..ich machte einen termin beim frauenarzt und nahm als unterstützung meine beste freundin mit...
die frauenärztin war total unfreundlich..ich setzt mich auf den untersuchungsstuhl und sah auf den bildschirm, was war da zusehen? ja! die umrisse von einem baby..ich brach in tränen aus und konnte mich nichtmehr zusammen reißen..die frauenärztin hatte nichts zusagen aus "ja sie sind schwanger"
kein tipp was ich machen kann und wie es weiter geht ..
sie gab mir einen zettel mit 3 adressen mit
und ich musste den ganzen tag weinen und hab keinen sinn mehr gesehn...
als meine mutter mich so ausfgelöß gesehenhatt fragte sie mich was den los sei..(ich meine sie wusste nichtmal das ich mit meinem ersten freund geschlafen hatte)
als ich es ihr sagte nahm sie mich in den arm und sagte dass wir es schon schaffe...

dann ging alles ganz schnell ich ging zu " pro familia" um mir eine bestätigng zu hohlen dass ich abtreiben möchte ich war mir zu 99% sicher
(es höhrt sich vll hart an aber es war und ist das beste für mich gewesen, für mich ist kein anderer entschluss in frage gekommen )
dann ging ich zur aok um einen antrag zu stellen dass die kosten übernommen werden...

ich entschied mich für die klinik dr stapf in stuttgart...
alle waren dort so freundlich und es war garnicht so wie man sich es in einer abtreibungsklinik vorstellt...
sie klärten mich ausführlich auf...
dann machte ich einen termin
ich bekam eine tablette die ich den abend vorher einnehmen musste (10 stunden vor der abrteibung)

in der nacht bekam ich meine periode...es war wie eine erleichterung aber die periode waren von starken bauchkrämpfen begleitet ..

am Tag der abteibung hatte ich ein gefühl von angst und von erleichterung in mir ..
ich fuhr mit meinem freund und meiner mutter zu der klinik
ich musste mich umziehen und durfte mir ein bett im ruhe raum aussuchen wo ich später aufwachen werde...

dann kam die abtreibung ich hatte eine vollnarkose und schlief sofort ein..
als ich wieder aufwachte lag ich in dem bett und hatte keine schmerzen

sie brachten mit etwas zu trinken

nach einer weile wurde ich noch einmal untersucht ...der azt sagte alles sei gut verlaufen die tablette hatte das embrio sogar schon entfernt das heißt ..man musste nur noch untern das restliche blut absaugen

ich musste keine schmerztabletten nehmen hatte aber noch 12 tage lang meine periode...

so hart wie es klinkt aber ich konnte keine bessere entscheidung treffen...
und ich hoffe für alles frauen die mit der entscheidung zu kämpfen haben abtreiben ja oder nein sich zu informieren und sich nichts einreden zu lassen

liebe grüße


Mehr lesen

11. Februar 2009 um 18:59


Es ist bewunderst wert wie du deine Geschichte offen legst.

Glaube mir, nicht viele sehe das so wie du in deinem alter. Meine kleine Schwester hat mit 15 ihr kind bekommen, sie woltle einfach nicht abtreiben es wäre ja eine schöne Erinnerung an Ihre Große LIebe! Und mittlerweile ist das Kind 3 und es tut mir einfach nur leid.

Das du so konsequenz deine Entscheidung getroffen hast zeigt das du eine Reife besitz die nicht viele in deinem alter besitzen.
Ich selber bin 21 und Schwanger ich werde das Kind nicht bekommen, da ich mich einfach nicht reif genug fühle und mitten in der Ausbildung stecke. Ich habe Freitag meinen Beratungstermin. Allerdings nicht bei pro familia da habe ich angerufen und wurde richtig schei... behandelt. Bei denen wo ich hin gehe waren Sie bereits sehr lieb am telefon. Mit der Krankenkasse ist bereits alles abgeklärt.

ich habe Gott sei Dank einen Freund der zu mir steht.

Gefällt mir
12. Februar 2009 um 15:11

Hallo Jessca!
Ich finde Du hast für Deine 16 Jahre sehr schön geschrieben.
Mit informieren meinstest Du wphl eher, dass man sich über den Ablauf des Abbruchs informieren sollte und sich nicht einreden lassen dass es ein ganz schlimmer schrecklicher Eingriff ist.

Ich glaube es geht Dir wie den meisten Frauen (auch mir). Du hattest furchtbare Angst, sahst keinen Sinn mehr.... Wahrscheinlich auch deshalb weil dieses Thema immer so aufgebauscht wird und man denkt es kommt die Hölle auf einen zu. Hinterher ist man erleichtert und "wundert" sich wie "harmlos" der Eingriff verlief, nach all den Schauergeschichten, die man hörte.

Ich war auch in der Klinik Stapf, ist aber schon lange her. Ich erinnere mich noch eine dunkelhaarige Helferin, die mir mit ihrer kumpelhaften, netten Art jegliche Angst genommen hat.
Was mich nur wundert, wurde Dir der Eingriff nicht mit örtlicher Beteubung empfohlen? Das hat er mir warm empfohlen. Auch sagte er hinterher ganz selbstverständlich, er zeige mir noch was er da raus geholt hat. Da wurde es mir heiß und kalt. Aber es war ok, waren keine menschlichen Züge zu sehen sondern nur etwas Haut und Blut. Seine Art damit umzugehen hat mir sehr gut getan, er erklärte auch dass man es so besser verarbeiten kann als die Ungewissheit einer Vollnarkose.

So wie Du kann ich die Klinik Stapf auch nur empfehlen....

Grüßle und alles Gute!!

Gefällt mir
12. Februar 2009 um 15:17
In Antwort auf grit_12635985


Es ist bewunderst wert wie du deine Geschichte offen legst.

Glaube mir, nicht viele sehe das so wie du in deinem alter. Meine kleine Schwester hat mit 15 ihr kind bekommen, sie woltle einfach nicht abtreiben es wäre ja eine schöne Erinnerung an Ihre Große LIebe! Und mittlerweile ist das Kind 3 und es tut mir einfach nur leid.

Das du so konsequenz deine Entscheidung getroffen hast zeigt das du eine Reife besitz die nicht viele in deinem alter besitzen.
Ich selber bin 21 und Schwanger ich werde das Kind nicht bekommen, da ich mich einfach nicht reif genug fühle und mitten in der Ausbildung stecke. Ich habe Freitag meinen Beratungstermin. Allerdings nicht bei pro familia da habe ich angerufen und wurde richtig schei... behandelt. Bei denen wo ich hin gehe waren Sie bereits sehr lieb am telefon. Mit der Krankenkasse ist bereits alles abgeklärt.

ich habe Gott sei Dank einen Freund der zu mir steht.

Daran denken wenige...
das Kind tut Dir leid! Sowas kann es auch geben wenn die junge Mama überfordert ist. Es kann auch schief gehen sich für ein Kind zu entscheiden!
Der beste Beweis für ihre Unreife ist ja die Sache mit dem Andenken an die große Liebe.... Das Argument übertrifft ja alles!

Dir wünsche ich auch alles Gute für alles weitere!

Gefällt mir
12. Februar 2009 um 15:32

Aber so empfinden es viele....
sehr viele, nur melden die wenigsten davon sich hinterher in einem Forum, da sie keinen Grund sehen.
Natürlich ärgert es viele Leute, grade diejenigen die gegen Abtreibung sind.
Die Frauen sollen ja schließlich Angst vorm Eingriff haben.....

Wenn sie so fühlt, soll sie es auch so schreiben. Aber da kann man wieder endlos diskutieren, das bringt alles nichts!

Gefällt mir
12. Februar 2009 um 15:40

Ja,
ist schon lange her, 7. oder 8. Woche. Was gibt es noch außer Absaugung?
Es hat etwas gezogen, aber es war gut erträglich.

Ich stelle es mir schwieriger vor eine Vollnarkose zu haben, aufzuwachen, nicht zu kapieren was passiert ist (bei Teilnarkose erklärt der Arzt ja während des Eingriffs).
Aber wenn es hier nach einigen geht, sollen die Frauen ja gar nicht mit der Situation klarkommen sondern ewig leiden...

Gefällt mir
12. Februar 2009 um 16:10

Den Unterschied
kenne ich nicht!
Ja, die Form der Narkose muß wirklich jeder selbst entscheiden. Man kann hier einfach nur sachlich seine Erfahrungen schildern, mehr nicht!

LG

Gefällt mir
13. Februar 2009 um 13:19
In Antwort auf berlin_13021259

Hallo Jessca!
Ich finde Du hast für Deine 16 Jahre sehr schön geschrieben.
Mit informieren meinstest Du wphl eher, dass man sich über den Ablauf des Abbruchs informieren sollte und sich nicht einreden lassen dass es ein ganz schlimmer schrecklicher Eingriff ist.

Ich glaube es geht Dir wie den meisten Frauen (auch mir). Du hattest furchtbare Angst, sahst keinen Sinn mehr.... Wahrscheinlich auch deshalb weil dieses Thema immer so aufgebauscht wird und man denkt es kommt die Hölle auf einen zu. Hinterher ist man erleichtert und "wundert" sich wie "harmlos" der Eingriff verlief, nach all den Schauergeschichten, die man hörte.

Ich war auch in der Klinik Stapf, ist aber schon lange her. Ich erinnere mich noch eine dunkelhaarige Helferin, die mir mit ihrer kumpelhaften, netten Art jegliche Angst genommen hat.
Was mich nur wundert, wurde Dir der Eingriff nicht mit örtlicher Beteubung empfohlen? Das hat er mir warm empfohlen. Auch sagte er hinterher ganz selbstverständlich, er zeige mir noch was er da raus geholt hat. Da wurde es mir heiß und kalt. Aber es war ok, waren keine menschlichen Züge zu sehen sondern nur etwas Haut und Blut. Seine Art damit umzugehen hat mir sehr gut getan, er erklärte auch dass man es so besser verarbeiten kann als die Ungewissheit einer Vollnarkose.

So wie Du kann ich die Klinik Stapf auch nur empfehlen....

Grüßle und alles Gute!!

Hallo Nora und an den rest
mir wurde die vollnarkose empfohle da ich noch sehr jung bin und sie meinten es wäre so besser...ich danke dir für deinen lieben beitrag

ich hatte keinerlei die absicht den text "kaltherzig" rüberzubringen
oder so das es eine kleinigkeit ist...
wenn es bei jemand so ankam tut es mir leid...es ist keinerlei ein harmoles eingriff..bei mir ist es einfach so das ich nicht in ein loch falle voller schuldgefühle..ab und zu kommen mir die tränen ja, aber ich denk das ich normal..

Mit dem informieren habe ich auch nicht die absicht jemand zum abteiben anzuregen...es war eher so gemeint das manche frauen die mit dem gedanken spielen sich gut informieren sollen bevor sie eine entscheidung treffen..

natürlich ist die abteibung nicht spurlos an mir vorbei gegangen, aber ich bin jung und will mein leben genießen meine schule machen und später wenn ich bereit dafür bin inder zu bekommen , dann auch eins bekommen , ich möchte meinem kind etwas bieten können was ich im mom einfach nicht kann...

jeder hat seine eigene meinung zu dem thema und die kann auch keiner ändern


und noch etwas ich bin froh eine mutter wie meine zu haben die so hintermir stand und es immer noch tut!!!

Gefällt mir
13. Februar 2009 um 14:45

JA
Ja...
als ich es ihr gesagt habe hat sie mich gefragt ob ich es behalten möchte
aber für mich stand die entscheidung einfach von anfang an fest ...

Gefällt mir
4. April 2009 um 3:03

Ich hatte eine bzw 2 ausschabungen
und ganz sicher wird da nix gepuzzelt!!!!
denn wäre es so,wäre ich damals nicht noch ein 2.mal im kh gewesen.denn ich hatte 2 wochen durchgängig und starke blutungen mit starken schmerzen.
nach einer weiteren untersuchung (ultraschall und noch irgendwas ,weiß nicht mehr genau was ,ist 5jahre her)wurde festgestellt das noch gewebe (das sich entzündet hat)in der gebärmutter ist.
also kann mir keiner erzählen das da irgendwas gepuzzelt wird und erst recht nicht gezeigt wird.
wisst ihr was das bei einer frau die grade einen abbruch hinter sich hat,auslösen kann?
das ist doch gar nicht zu verantworten!!!!

Gefällt mir
15. April 2011 um 18:43

Zu deinem beitrag!
ich war hier schon lange nicht mehr drinnen.. mit dem informieren mein ich sicher nicht die kostenübernahme usw. ! ich habe viel im internet nachgelesen und mich über abtreibungen informiert bevor ich den entschluss getroffen habe.. zu deiner aussage "dann hast du erstmal 1bis 2 monate nachdem du die regel nicht bekamst, gewartet, bist du überhaupt was unternommen hast" ich bin in der zeit schwanger geworden wo ich darauf gewartet habe mit meiner pille anzufangen.. es kommt oft vor, dass mädchen die noch nie die pille genommen haben unregelmäßig ihre tage bekommen...

Gefällt mir