Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Missed abortion ind er 9. ssw

Missed abortion ind er 9. ssw

2. Januar 2010 um 12:41

hallo!

ich habe die schreckliche nachricht vor 4 tagen erhalten als ich bei meinem FA zur kontrolluntersuchung war und musste dann auch gleich am selben tag noch ins spital und bekam eine curretage. seitdem sitz ich hier zu hause und durchstöbere das internet nach allem was ich zu dem thema finden kann und hoffe so trost und antworten zu finden, bis jetzt leider vergeblich. dachte mir ich schildere euch mein leid um vielleicht durch das schreiben ein wenig trost zu finden und vielleicht antwortet mir ja auch jemand der das gleiche durchmachen musste und vielleicht können wir uns ja gegenseitig trösten. es ist schwer mit jemanden drüber zu reden der nicht in der gleichen situation war denn man kann es nur schwer nachvollziehen wie scheiße man sich fühlt.
also bei mir wars leider so:
ich war in der 9. ssw und hatte in der 7. ssw den letzten termin beim FA, am ultraschall konnte ich schon das kleine herzchen schlagen sehen, ich war hin und weg und sooo happy!! dann hatte ich vor 4 tagen meinen nächsten termin zum ultraschall und ich wäre in der 9. ssw gewesen, hatte aber von anfang an als ich im wartezimmer saß schon ein ungutes gefühl obwohl ich mich trotzdem noch sehr schwanger fühlte. dann kann der schock, der FA konnte am ultraschall keinen herzschlag mehr erkennen und legte mir nahe dass ich sofort ins KH fahren sollte um es genauer zu untersuchen aber er befürchte dass auch die mir keine positiveren nachrichten überbringen könnten. ich müsse dann unter narkose eine curretage vornehmen lassen erklärte er mir. ich war fix und fertig und bin dann gleich mit meinem mann und meiner mama (sie wollte unbedingt auch mitfahren) ins KH gefahren. das ultraschall dort fiel genauso aus, mein kleines war seit der letzten untersuchung in der 7. ssw nur 1 mm gewachsen, was bedeutet dass das herz gleich nach der letzten untersuchung beim FA aufgehört haben muss zu schlagen. warum?? das kann einem keiner sagen. musste dann gleich im KH bleiben erklärte mir der arzt der die OP vornahm denn so könnte ich noch am gleichen tag operiert werden und morgen schon wieder heim. obwohl ich nur zu gern wieder heim wollte und weg von dem ganzen wusste ich dass ich mich dieser schrecklichen sache stellen muss und blieb gleich dort. bekam dann medikamente die ich einnehmen musste dass die blutungen einsetzen, was auch der fall war und am abend wurde ich dann operiert. ich weinte den ganzen tag über bis in den OP saal hinein, sowie auch noch im aufwachzimmer, es einfach zu viel für mich, da alles auf mich einbrach, aber die ärzte und krankenschwester und pfleger waren alle sehr nett und trösteten mich so gut es ging, auch mein mann war mir eine große stütze. dann kam ich am nächsten tag heim und seit dem sitz ich hier und versuche wieder neuen mut zu fassen. das blöde ist nur dass dies nun meine 2. FG innerhalb von 4 monaten ist, bei der ersten war alles noch sehr früh am anfang, vielleicht in der 4. woche und somit ging es von alleine durch die blutungen ab, jetzt aber war diese schreckliche OP notwendig. ich mache mir solche sorgen und hab sooo angst dass mir dass beim 3. mal wieder passieren kann und irgendwie kann mir auch keiner diese angst nehmen. der arzt meinte nur der embryo wird untersucht was die ursache für die FG war aber ein ergebnis ist nicht zu erhoffen. es ist wie wenn jemand stirbt, dann hat mit sicherheit dessen herz aufgehört zu schlagen, aber warum weiß man nur in den seltensten fällen. vielleicht kommt raus dass das kleine unterversorgt war und deswegen gestorben ist, aber warum kann man auch nicht genau sagen. aber das gibts ja nicht? wie kann ich dann verhindern dass es mir wieder passiert????
wir haben und das baby so sehr gewünscht, ich bin auch nicht mehr die jüngste (29) und es hätte alles so super gepasst und alle haben sich schon sooo drauf gefreut. aber es sollte nicht sein. vielleicht soll es nie so für mich sein?? ich hab wirklich angst.
bin jetzt noch nächste woche im krankenstand und dann muss ich wieder zur arbeit, mir graust davor, zumal eine meiner kolleginnen schwanger ist, sie ist in der gleichen woche wie ich es gewesen wäre und wir hatten schon pläne geschmiedet wie wir es dem chef beichten. so jetzt muss nur sie beichten und ich nicht. obwohl ich gleich in der arbeit bescheid gesagt habe was mir passiert ist, ich wollte dass er es weiß und sich schon drauf einstellt dass auch ich an der kinderplanung dran bin und andererseits wollte ich nicht wieder in die arbeit gehen und so tun als wär nichts passiert, ich will auch traurig sein können und dürfen.

nun denk ich schon wieder dran wieder schwanger zu werden und was und wie ich es dieses mal machen werde .... aber mein mann meint nur wir sollten jetzt nichts überstürzen und uns jetzt erst mal zeit lassen und nicht sofort wieder versuchen schwanger zu werden. der arzt im spital meinte nämlich nach 2 monatsblutungen könnte man wieder loslegen. wahrscheinlich hat mein mann ja auch recht, ich meine 3 monate will ich sowieso abwarten, aber irgendwie auch nicht viel länger weil angeblich ist man nach einer curretage sehr fruchtbar, hab angst irgendwas zu verpassen aber wenn ich so verbissen an das ganze rangehe könnte es vielleicht wieder in die hose gehen .... ich weiß einfach nicht weiter.....

wie war es bei euch?
danke für eure antworten!

LG silvia

Mehr lesen

2. Januar 2010 um 13:21

Hallo Silvia
erstmal es tut mir sehr leid das du das nochmal mitmachen musstest und nun sogar die Curretage. Ich habe es am 26.10 erlebt war in der 12ssw und hatte es grad allen gesagt das ich so glücklich bin, leider war das kleine da schon Tot. Ich fühle mit Dir unsere Geschichten ähneln sich nur das ich schon ein gesundes Kind habe was mir grad sehr hilft. Auch ich will schnell wieder schwanger werden und hoffe sehr das es bald klappt. Ich habe mich zusätzlich bei Frauenworte eingetragen die sind dort sehr nett und helfen gern auch hier steh ich drin kannst ja nachlesen wenn du magst. Ich wünsche Dir von Herzen das auch bei Dir das neue Jahr mehr glück in der Familienplanung bringt und du bist nich zu alt ich bin fast 34 also das Alter sollte nicht hinderlich sein. Du musst hauptsächlich die Schlimme Erfahrung hinter dich bringen, nicht vergessen nur verarbeiten dann wird es auch bei dir klappen wie ich auch bei mir hoffe.Fühl Dich gedrückt und verstanden ich fühl mit Dir. Wegen der Arbeit rede mit Deinem Fa oder Hausarzt du musst da nicht gleich wieder hin , Trauer erstmal richtig das ist wichtig. Sei lieb gegrüsst und schreib gern wieder ich hab ein offenes Ohr bin ja in der selben Lage. missing

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Januar 2010 um 20:13

Hatte auch MA in der 10 SSW...
Hi Silvia, es tut mir sehr Leid dass du solche Erfahrungen mitmachen musstest! Ich hatte nämlich dasselbe. Am 21 .12 war ich bei FA und er sagte dass unser Baby nicht mehr lebt! Ich hätte nie gedacht dass mir so was passieren kann... Ich war am Boden zerstört, wusste gar nicht wie es weiter geht, wir hatte nämlich auch schon allen Freunden erzählt! Und dann passierte es... mir ging es sehr schlecht. Manchmal bin ich sehr stark und denke einfach:irgendwas war da nicht in Ordnung, sonst hätte unser Baby uns nicht verlassen..wir haben uns ja so gefreut gehabt. Das wäre unser 2 Baby gewesen. Wie haben einen Sohn, der 0m 7.01 ein Jahr wird. Auch wenn ich schon ein Baby habe geht es mir nicht viel besser! Wobei der Kleine hilft mir sehr mein Schmerz zu verdrängen! Manchmal bin aber nur am Weinen.... das tut noch sehr weh...
Nun wie sollen die Hoffnung nicht verlieren! Es wird schon klappen, glaube mir. Melde dich wenn du magst, dann können wir uns unterhalten, wenn es dir hilft! Ich wünsche dir alles Gute im Neuen Jahr und dass du bald ein gesundes Baby umarmen kannst!! Lg Natalie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Januar 2010 um 15:14
In Antwort auf natalieb6

Hatte auch MA in der 10 SSW...
Hi Silvia, es tut mir sehr Leid dass du solche Erfahrungen mitmachen musstest! Ich hatte nämlich dasselbe. Am 21 .12 war ich bei FA und er sagte dass unser Baby nicht mehr lebt! Ich hätte nie gedacht dass mir so was passieren kann... Ich war am Boden zerstört, wusste gar nicht wie es weiter geht, wir hatte nämlich auch schon allen Freunden erzählt! Und dann passierte es... mir ging es sehr schlecht. Manchmal bin ich sehr stark und denke einfach:irgendwas war da nicht in Ordnung, sonst hätte unser Baby uns nicht verlassen..wir haben uns ja so gefreut gehabt. Das wäre unser 2 Baby gewesen. Wie haben einen Sohn, der 0m 7.01 ein Jahr wird. Auch wenn ich schon ein Baby habe geht es mir nicht viel besser! Wobei der Kleine hilft mir sehr mein Schmerz zu verdrängen! Manchmal bin aber nur am Weinen.... das tut noch sehr weh...
Nun wie sollen die Hoffnung nicht verlieren! Es wird schon klappen, glaube mir. Melde dich wenn du magst, dann können wir uns unterhalten, wenn es dir hilft! Ich wünsche dir alles Gute im Neuen Jahr und dass du bald ein gesundes Baby umarmen kannst!! Lg Natalie

Selbe Erfahrung am gleichen Tag
Hallo Natalie,

als ich eben deinen Text gelesen habe, dachte ich nur, der hätte von mir sein können. Obwohl ich bisher noch kaum Forum Erfahrung habe hat mich das dazu veranlasst, jetzt auch mal zu schreiben. Vielleicht hilft es ja.

Ich hatte auch am 21.12. einen eigentlich ganz normalen Vorsorge Termin und dann...kein Herzschlag mehr zu sehen. Aber irgendwie habe ich es schon geahnt. Auch habe bereits einen 2,5 jährigen sohn und in dieser Schwangerschaft hatte ich von Anfang an sehr große Angst, dass so etwas passieren könnte. Ich habs mir damir erklärt, dass ich jetzt einfach mehr über all die Risiken weiß als damals und desswegen ängstlicher bin als damals. Aber auch ich habe diese Ängste verdrängt und gedacht: "sowas passiert dir nicht. Du hast ein gesundes Kind bekommen also wird auch jetzt alles gut gehen!" War genau wie bei dir leider nicht so. Auch für dich/euch tut es mir sehr leid!

Ich versuche ebenso stark zu sein und mir immer zu sagen: "besser als so als ein krankes Kind". Es stimmt schon irgendwie. Auf der einen Seite hilft einem der Wurm, der ja zum Glück schon da ist. Wenn ich ihn jetzt anschaue bin ich einfach nur dankbar. Erst jetzt wird mir so richtig klar, dass das nicht selbsverständlich ist. Auf der anderen Seite muss man aber gerade für diese Kleinen auch stark sein. Obwohl das ganze jetzt schon 2 Wochen her ist, gehts mir innerlich total beschissen, manchmal weiß ich nicht, wie ich weitermachen soll. Da ist so eine Leere, ein Vakuum und irgendwie kann ichs noch immer nicht glauben. Ich habe oft das Gefühl wenn man schon ein Kind hat, darf einen so etwas nicht so mitnehmen und man muss weiter machen wie vorher. Aber ich kann das irgendwie nicht.

Leider habe ich auch niemanden mit dem ich so richtig reden kann. Mein Mann ist jemand der verdrängt und wenn ich versuche mit ihm zu reden, dringe ich nicht durch. Er meint worüber reden? Es ist passiert, durch reden kann man nichts ändern.

Alle schreiben immer man muss den Verlust verarbeiten aber wie verarbeitet man? Keine Ahnung.
Ich fände es toll, mit dir in Austausch zu treten, da ich das Gefühl habe unsere Geschichte ist ähnlich. Auch wenn ich ehrlich gesagt keine Ahnung habe, wie das in so einem Forum geht?

Für dich und deine kleine Familie alles Gute im neuen Jahr und ein baldiges Geschwisterchen (die Hoffnung stirbt zuletzt).

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Januar 2010 um 19:59
In Antwort auf valora_12697844

Selbe Erfahrung am gleichen Tag
Hallo Natalie,

als ich eben deinen Text gelesen habe, dachte ich nur, der hätte von mir sein können. Obwohl ich bisher noch kaum Forum Erfahrung habe hat mich das dazu veranlasst, jetzt auch mal zu schreiben. Vielleicht hilft es ja.

Ich hatte auch am 21.12. einen eigentlich ganz normalen Vorsorge Termin und dann...kein Herzschlag mehr zu sehen. Aber irgendwie habe ich es schon geahnt. Auch habe bereits einen 2,5 jährigen sohn und in dieser Schwangerschaft hatte ich von Anfang an sehr große Angst, dass so etwas passieren könnte. Ich habs mir damir erklärt, dass ich jetzt einfach mehr über all die Risiken weiß als damals und desswegen ängstlicher bin als damals. Aber auch ich habe diese Ängste verdrängt und gedacht: "sowas passiert dir nicht. Du hast ein gesundes Kind bekommen also wird auch jetzt alles gut gehen!" War genau wie bei dir leider nicht so. Auch für dich/euch tut es mir sehr leid!

Ich versuche ebenso stark zu sein und mir immer zu sagen: "besser als so als ein krankes Kind". Es stimmt schon irgendwie. Auf der einen Seite hilft einem der Wurm, der ja zum Glück schon da ist. Wenn ich ihn jetzt anschaue bin ich einfach nur dankbar. Erst jetzt wird mir so richtig klar, dass das nicht selbsverständlich ist. Auf der anderen Seite muss man aber gerade für diese Kleinen auch stark sein. Obwohl das ganze jetzt schon 2 Wochen her ist, gehts mir innerlich total beschissen, manchmal weiß ich nicht, wie ich weitermachen soll. Da ist so eine Leere, ein Vakuum und irgendwie kann ichs noch immer nicht glauben. Ich habe oft das Gefühl wenn man schon ein Kind hat, darf einen so etwas nicht so mitnehmen und man muss weiter machen wie vorher. Aber ich kann das irgendwie nicht.

Leider habe ich auch niemanden mit dem ich so richtig reden kann. Mein Mann ist jemand der verdrängt und wenn ich versuche mit ihm zu reden, dringe ich nicht durch. Er meint worüber reden? Es ist passiert, durch reden kann man nichts ändern.

Alle schreiben immer man muss den Verlust verarbeiten aber wie verarbeitet man? Keine Ahnung.
Ich fände es toll, mit dir in Austausch zu treten, da ich das Gefühl habe unsere Geschichte ist ähnlich. Auch wenn ich ehrlich gesagt keine Ahnung habe, wie das in so einem Forum geht?

Für dich und deine kleine Familie alles Gute im neuen Jahr und ein baldiges Geschwisterchen (die Hoffnung stirbt zuletzt).

Lg

Hi Rosalie
es tut mir sehr Leid das auch dich das Schicksaal so hart getroffen hat. Es hat mich aber sehr gefreut dass mich angesprochen hast. Wir haben wirklich die gleiche Geschichte....In welcher Woche warst du denn? Hattest du auch AS? Hoffentlich nicht! Ich wollte dich mal fragen wie es dir körperlich so geht? Nach AS ging mir gut, keine Schmerzen, nicht so starke Blutung... Seit paar Tagen habe ich keine Blutung mehr aber leichtes Ziehen im Unterleib, es füllt sich wie Eisprung an. Was meinst du, könnte es schon 2 Wochen nach AS ein ES stattfinden? Morgen mache ich einen Termin bei meinem FA, mal schauen was er sagt.
Wir möchten nach 2 Mens wieder probieren, mein FA meinte mal soll nicht all zu lange warten. Da gilt: alles oder nicht! Natürlich brauch die Gebärmutter Zeit um sich zu erholen! Er meinte aber das 2 Mens reichen aus und die Schleimhaut wird wieder so sein wie sie es sein sollte. Möchtest auch schnell wieder schwanger werden? Mein Mann redet auch nicht gerne darüber, er ist der gleichen Meinung wie deiner. Ich glaube die Männer erleben das irgendwie anders als wir Frauen. Natürlich hat es ihm auch sehr Weh getan, aber nach paar Tagen war alles wieder ok. Vielleicht auch nicht, aber er sagt halt nichts. Ich finde es aber wichtig mit jemandem darüber zu sprechen. Die Freunde sagen: du bist noch jung.... das hat doch mit dem Alter nichts zu tun! Das ist ein großer Verlust, dass kein Mensch auf der Welt ersetzen kann. Ich denke der Schmerz wird mit der Zeit etwas nachlassen aber so wie früher wird es nie sein! Ich habe mein Baby verloren, auch wenn wir ein zweites haben sollten, was wir uns auch sehr wünschen, macht es die Sache nicht leichter. Mein Mann sagt: der Tod gehört eben zum Leben und man muss damit leben können! Na ja so einfach ist es nicht!

Liebe Rosalie ich wünsche dir und deiner Familie auch alles Gute im Neuen Jahr, dass alle eure Wünsche in Erfüllung gehen. LG Natalie
Würde mich sehr freuen wieder von dir zu hören.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Januar 2010 um 11:09
In Antwort auf natalieb6

Hatte auch MA in der 10 SSW...
Hi Silvia, es tut mir sehr Leid dass du solche Erfahrungen mitmachen musstest! Ich hatte nämlich dasselbe. Am 21 .12 war ich bei FA und er sagte dass unser Baby nicht mehr lebt! Ich hätte nie gedacht dass mir so was passieren kann... Ich war am Boden zerstört, wusste gar nicht wie es weiter geht, wir hatte nämlich auch schon allen Freunden erzählt! Und dann passierte es... mir ging es sehr schlecht. Manchmal bin ich sehr stark und denke einfach:irgendwas war da nicht in Ordnung, sonst hätte unser Baby uns nicht verlassen..wir haben uns ja so gefreut gehabt. Das wäre unser 2 Baby gewesen. Wie haben einen Sohn, der 0m 7.01 ein Jahr wird. Auch wenn ich schon ein Baby habe geht es mir nicht viel besser! Wobei der Kleine hilft mir sehr mein Schmerz zu verdrängen! Manchmal bin aber nur am Weinen.... das tut noch sehr weh...
Nun wie sollen die Hoffnung nicht verlieren! Es wird schon klappen, glaube mir. Melde dich wenn du magst, dann können wir uns unterhalten, wenn es dir hilft! Ich wünsche dir alles Gute im Neuen Jahr und dass du bald ein gesundes Baby umarmen kannst!! Lg Natalie

Hi natalie!
danke für deine antwort, ich habe dir eine private nachricht geschickt, vielleicht schaust mal in dein profil rein wenn du lust hast??
LG silvia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Januar 2010 um 14:34

Hallo Silvia und alle anderen Betroffenen
mein herzlichstes Beileid! Ich habe auch gerade (am 26.12.)in der eigentlich 11. ssw erfahren, dass mein Baby wohl schon seit 2 Wochen tot war. Gemerkt habe ich nichts! Einen Tag vorher hatten wir es der Familie erzählt; alle waren so voller Freude, es wäre in jeder Familie das erste Enkelkind gewesen.

Ich hatte mir so gewünscht noch vor meinem 29sten Geburtstag Mutter zu werden. Vorbei...
Momentan schwanke ich jeden Tag zwischen normalen Geschäftigkeit um mich abzulenken, ruhigen traurigen Momenten, plötzlichen Weinattacken und Schlaflosigkeit.
Ich dachte mir würde das nicht passieren,ich bin doch sonst gesund und habe mich doch an alle Regeln gehalten.

Meinen FA habe ich erst heute informieren können, wohne ca. 600 km von einem Teil der Familie entfernt (die Feststellung und Ausschabung fand in einer mir fremden Umgebung statt); morgen hätte ich eigentlich eine normale Kontrolluntersuchung haben sollen, die findet jetzt unter veränderten Vorzeichen statt.

Es tut irgendwie gut zu wissen, dass man nicht alleine ist mit dieser Erfahrung auch wenn es den Schmerz nicht lindern kann.

Alles Liebe, cdia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Januar 2010 um 15:48

Danke für deine antwort
mir ist schon klar dass eine FG immer auch ein schutzmechanismus des körpers ist, das baby wäre nicht gesund gewesen und deswegen hat es "mutter natur" "aussortiert", aber wie gibts dass dann eigentlich? heißt dass dann dass mit all meinem babys was nicht stimmt, ist ja naheliegend wenns mir schon 2 mal passiert ist, oder??
ich weiß dass es sicher leichter für mich wäre lockerer an die ganze sache ranzugehen, aber wenn einem sowas schon zum 2. mal passiert ist das nicht so einfach eine gewisse leichtigkeit diesem thema gegenüber zu entwickeln, weißt??
das soll jetzt nicht böse gemeint sein, ich weiß ja selbst dass ich mir das leben zum teil vielleicht selbst noch schwerer mache, aber das ist alles leichter gesagt als getan.
es bleiben einfach so viele fragen offen und ich hoffe dass mir diese jemand beantworten kann .....
danke dir für deinen zuspruch, ich hoffe auch dass ich zu den glücklichen gehören werde die nach 3 oder 4 monaten wieder schwanger werden und dann hoffe ich auch dass dieses mal alles passt.
LG silvia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Januar 2010 um 16:15

Habe auch gerade die 2.FG hinter mir
und bin auch so unendlich traurig und leer! Habe am 29.12 war Anfang 11. SSW bei der FA Untersuchung erfahren, dass mein baby wahrscheinlich schon ca. 10 Tage tod ist. Werde den Satz "Das Baby ist leider nicht intakt" nie vergessen. Hatte dann am 30.12 die Ausschabung, ich fand das einfach derartig furchtbar, diese Bilder werde ich nie wieder aus dem Kopf bekommen. Ich hatte mich so sehr auf meine kleine "Löwin" gefreut (ich war mir sicher, dass es ein Mädchen ist). Habe im oktober auch schon eine Fg in der 5 SSW. Ich weiß momentan auch nicht weiter warum ich 2 babys hinter einander verlieren muß. Ich habe Angst, dass mit mir etwas nicht stimmt, werde mich jetzt jedenfalls ordentlich untersuchen lassen, vielleicht stimmt ja was nicht. Ich hätte diese Baby so sehr geliebt und jetzt ist alles aus. Ich kann Dich so gut verstehen denn ich fühle wie du. Alles Liebe, Dalia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Januar 2010 um 21:09

Antwort??
hallo silvia, habe dir heut morgen über hotmail geschrieben weiss aber nicht ob es angekommen ist hab so eine komische meldung bekommen sag mal bitte bescheid sonst schreib ich noch mal danke dir

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Januar 2010 um 19:23

Fehlgeburt in der 7 W
hallo silvia,

das ist schon echt tarurig und ich hab mich damit auch noch nicht richtig befasst erst als wir bemerkten das ich schwanger bin.
wir haben uns super gefreut wir waren im urlaub und es war so schön!!

am heiligabend hatte ich einen termin beim arzt und da haben wir den herzschlag gesehen echt faszinierend und wir waren super glücklich!

ich war dann silvester bei meinen eltern um ihnen zu sagen, dass sie oma u opa werden,obwohl man das ja nicht sagen sollte vor dem 3.monat aber ich konnte auch nicht mehr verheimlichen warum ich nicht mehr arbeite...ich arbeite als flugbegleiterin und ich muss sofort an den boden wegen der schweinegrippe.

bevor ich ihnen das sagen konnte habe ich blutungen bekommen.erst war ich nicht so beunruigt da blutungen auch normal seinkönnen.
es hörte aber nicht auf und wir sind zum notarzt der hat michlange untersucht und viel geredet und er konnte eigentlcih auch nur sagen abwarten und bettruhe.er hat da schon keine vitalfunktionen gesehen aber das ist wohl auch schwierig in der 7 woche.
am nächsten morgen sind wir dann ins krankenhaus da es nicht aufhörte die ärztin war super lieb und hat mir ganz sanft und lieb gesagt dass ich morgen nüchtern ins krankenhaus kommen soll oder ob ich es sofort geklärt haben möchte?
wir mussten noch meine blutgruppe feststellen wegen der spritze,da meine ärztin in der schweiz mir dies zuschicken wollte und das ergebnis noch nicht da war...

ich wollte nach hause und da hat sich das kleine von selber gelöst worum ih sehr froh war ich wollte keine op!
mein mann ist sofort nach deutschland geflogen,wir wohnen in der schweiz und ich war so froh, dass er da war.

meine eltern waren auch mit der situation total überfordert!irgendwie war es schicksal das ich bei meinen eltern und bei meiner besten freundin war denn alleine in der schweiz,wir wohnen erst seit september dort wäre es für mich wahrscheinlich viel schlimmer gewesen!so ganz alleine!

ja heute geht es mir ganz gut im gegensatz zu den letzten tagen ich war tarurig und dann wütend und dann denke ich wieder es war besser so!!

bin da auch noch nicht drüber weg bin nur froh das ich so einen lieben mann habe das ist so wichtig!!

wir wollen es auch wieder probieren doch ich will auch nichts überstürzen oder uns unetr druck setzten!

tja und jetzt wieder arbeiten das wird auch noch so eine hürde denn ein paar kollegen wussten das ich schwanger war und in meinem job muss man ja immer gut drauf sein aber ich bin erstmal noch krank geschrieben!

ich wünsche dir ,mir und allen das es gut wird und wir damit klar kommen!

mimi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2010 um 19:44

...
ich bin in genau der gleichen situation wie du.
am mittwoch habe ich durch einen eigenen test erfahren, dass ich schwanger war. donnerstag morgen bin ich gleich zum frauenarzt. dieser bestätigte mir eine zwillingsschwangerschaft. jedoch in demselben moment, dass es keine herztöne gibt, von keinem der beiden. das war ein schock. sie waren doch schon so groß, 10. ssw. man sah doch schon so viel, kopf, ärmchen, beine...
bin dann gestern ins krankenhaus und die beiden wurden entfernt. dieser weg war sehr schwer für mich. genauso wie du habe ich die ganze zeit nur geweint. selbst noch im op und auch sofort als ich aufgewacht war. mein bauch war so leer, so dünn. da fehlte einfach etwas. gestern ging mir dann richtig schlecht. aber gespräche haben mir etwas geholfen.
bin nächste woche auch noch krank geschrieben. aber auch mir graut wieder vor der arbeit. es weiß keiner etwas davon, außer meinem chef. es muss aber ja nur jnd fragen, ob es mir besser geht, so wie man es ja normalerweise tut, wenn man krank ist. ich glaube dann breche ich schon wieder in tränen aus. aber ich kann mir auch nicht vorstellen, alleine eine woche in meiner whg zu sitzen. auch daran gehe ich kaputt. ich werde versuchen mit meinen freunden und familie viel drüber zu reden und mich abzulenken...
eines ist mir gestern klar geworden. auch wenn ich am mittwoch noch gedacht habe, ich kann in meiner momentan situation kein kind haben, hätte ich es nie gekonnt, es abzutreiben. es war schon gestern so hart, obwohl ich leider keine entscheidung treffen konnte. und ich hätte ich auch mit zwei kleinen alleine geschafft. irgendwie schafft man es doch immer. ich glaube es ist noch ein langer weg, diesen verlust zu verkraften. aber irgendwann kommt auch der tag, an dem ein neuer kleiner mensch in meinem bauch wachsen wird, dem nichts passieren wird. auf diesen tag freue ich mich jetzt schon!
ich wünsche dir/euch alles gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2011 um 8:30

Missing abortion
Hallo Silvia,
ich bin nhier drauf gestoßen weil ich mich auch mal drüber belesen wollte, nun lese ich eure berichte und muß feststellen das ich echt nicht allein mit so einer situation da stehe. Vor allem bin ich auch erstauntwie vielen mädels es in meinem umkreis schon passiert ist. Es spricht ja keiner drüber.
Also mir gehts genauso. Habe am 13.1 per test erfahren das ich schwanger bin, bin ca 2-3 wo später zum FA und siehe da 7 wo 5 tag und das herz schlägt. Ich hatte es bis dahin nicht so realisiert aber an dem tag als ich das ultraschallbild hatte, fing auch ich an mich zu freuen. Wir fühlten uns nun sicher und haben es der Familie erzählt und ich auch einigen engen freundinnen.
Das war ein Fehler! 2 wochen später beim FA, kein Herz mehr.das war letzten Donnerstag, am Freitag war ich in der klinik zu besprechen und morgen ist die Cürettage.
ich habe das ganze wochenende geheult und jetzt bin ich an dem Punkt wo ich trotz meiner rieseigen angst vor der narkose usw. (war noch nie im KH) es erledigt haben will. und alles wieder auf 0 setzen.
Mich macht dieses Kopfkino bekloppt. dieser gedanke ein totes wesen schon seit 14 tagen in sich zu tragen.
Ich weiß nur eines.Nächstes mal Fresse halten bis meine FÄ sagt das wir die gefährliche zeit überstanden ist . es ist nicht so einfach wenn es das erste mal ist, aber nun bin ich schlauer.
Ich bin 36 nur nochmal zum abschluß.
Wir werden es wieder versuchen, auch wenn mir jetzt schon klar ist das die ersten male beim FA hart werden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2011 um 19:22

Hallo Bianca
ich hatte im August einen Missed Abort in der 11. SSW. Das Baby war auch einige Tage tot in meinem Bauch bevor ich die AS hatte.
Hab keine Angst, die AS ist keineswegs schlimm, auch die Narkose nicht (ich hatte auch große Angst davor).
Ich kam erst aufs Zimmer, bekam 3 Tabletten, die ich mir vaginal direkt an den Muttermund einführen mußte, damit er weich wird. Nach ca. 1 Std. setzten bei mir Wehen ein. Hab zwar gemerkt, das sie da waren, mein Körper hat den Schmerz aber einfach nicht beachtet. Es war mir "egal" und war gut auszuhalten. Dann kam ich in den OP. Mir wurde ein Zugang gelegt, da kam erst Kochsalzlösung dran, mein Arm wurde ganz kalt und dann kam die Narkose, ich wurde unheimlich müde und war weg. Dann bin ich 20 min später wieder aufgewacht, es war vorbei, alles ist gut gelaufen und es ging mir gut.
Wichtig ist, dass Du dich sehr schonst. Bitte eine Woche lang auf dem Sofa bleiben. Keine Hausarbeit, alles langsam angehen lassen!
Hast Du Dir schon überlegt, was du "damit" machst? Ich rate Dir dringend dazu es bestatten zu lassen (das machen die Krankenhäuser nicht gerne, aber eigentlich sind sie laut Gesetz dazu verpflichtet!). Ich habe meines einfach mit dem "Krankenhausmüll" entsorgen lassen. Das war ein Fehler, ich hab nun keinen Platz wo ich mal hingehen kann. Habe das Gefühl ich irre rastlos umher. Ich traue mich nicht zu fragen, ob sie es doch beerdigt haben (da gibt es in einigen Städten so Gemeinschaftsgräber für FGs). Jetzt nach fast 6 Monaten ärgere ich mich darüber, dass ich es einfach so weggegeben habe. Der Doc hatte es mir angeboten, dass ich es nach der OP haben und es selbst "beerdigen" kann. Ich weiß es klingt makaber, aber glaub mir, ich mach mir solche Vorwürfe, ich hätte es mir ansehen müssen. Ich weiß nicht wie es wäre wenn ich es gesehen hätte. Auf dem US sah es aus wie ein ganz normales Baby nur eben 3 cm groß. Aber die Zeit bringt mir niemand zurück. Laß es anonym bestatten, lass Dir sagen wo es liegt und irgendwann kommt der Wunsch in Dir auf, dorthinzugehen und vielleicht einen kleinen Stein oder eine Blume abzulegen, mir würde es jetzt unheimlich helfen, das besser zu verarbeiten. Ich wünsche Dir Alles Gute für die nächste Zeit! Liebe Grüße, Bea

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2011 um 19:40

Hallo baerlemama
dieses Gesetz gilt für Bayern eigentlich auch, ich weiß aber das die KH es nicht immer so genau nehmen damit.
Meinst Du, ich sollte mal bei meinem Doc anrufen oder bei der Pathologie? Haben die da Aufzeichnungen, welches Abortmaterial wo beerdigt wurde? Es würde mir auch helfen, an so ein Sammelgrab zu gehen. Egal, hauptsache ich kann meinem kleinen Sternchen nah sein, und ihm ein kleines Andenken ans Grab legen. Ich glaube es wäre ein wichtiger Schritt für mich, besser damit abschließen zu können, aber ich trau mich irgendwie nicht, tatsächlich anzurufen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest