Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft: Abtreibung, Schwangerschaftsabbruch / Meine Geschichte zu meiner Abtreibung

Meine Geschichte zu meiner Abtreibung

8. September 2011 um 9:04 Letzte Antwort: 8. September 2011 um 14:43

Hallo an alle hier,
Ich bin schon eine Zeit stille Mitleserin hier im Forum und wollte euch gerne meine Geschichte zu meiner Abtreibung erzählen. Eine Abtreibung ist nichts worauf man stolz ist oder was man gerne laut hinaus posaunt. Man wird als unsensibel, unverantwortlich und vielleicht auch egoistisch tituliert. Was alles nicht stimmen muss aber auch nicht immer falsch ist.
Ich bin 31 (Luxemburgerin) habe 2 tolle Mädchen (7 und 4) bin seit 8 jahren verhairatet, arbeite teilzeit. Mein Mann und ich wollten immer 3 Kinder nach der 2. haben wir noch lange überlegt ob wir noch ein Kind möchten uns aber dagegen entschieden, aus vielleicht egoistischen Gründen, wir merkten nähmlich nach 3 Jahren intensiven Elternsein, dass es auch wieder schön ist nur Paar zu sein und andere Dinge zu machen, aber auch aus organisatorischen Günden, wir merkten dass es mit 2 Kindern nicht immer so einfach ist alles unter einen Hut zu kriegen. Unsere Mädchen sind selbstständiger geworden und ich muss sagen ich geniesse es, ich bin ausgeglichener und weniger gestresst als noch vor 2 Jahren wovon meine Kinder auch profitieren. Obwohl ich jetzt nicht das Gefühl vermitteln will dass mir alles zuviel ist, ich bin sehr gerne Mutter und meine Kinder sind für mich absolute Priorität.
Ich hatte nach meinen 2 Schwangerschaften jeweils sehr viele Probleme mit der hormonellen Verhütung nach dem ersten Kind verhütete ich mit der Hormonspirale nach einem Jahr bekam ich Fibrome in die Brust wegen der Hormone, musste operiert werden. Nach der 2. Schwangerschaft nahm ich den "nuvaring" bekam ganz schlimme Migräne davon lag 3 Tage unansprechbar im Zimmer, danach die Minipille, bekam andauernd Blutungen später wieder die Pille bekam wieder Probleme mit Migräne und der Brust , mein FA meinte es wäre besser keine Hormonpräparate zu nehmen, ich muss dazu schreiben ich habe ein hohes Brustkrebsrisiko. Steriliesiren macht er nicht wegen meinem Alter Wir verhüteten 3 Jahre lang mit Kondom, nicht gerade sehr prikelnd in einer Ehe aber es war Ok. Mein Mann wollte sich sterilisieren lassen, der 1.Termin war gemacht. Dann ist es doch passiert mit Kondom schwanger, ich habe es gleich gemerkt und einen Test gemacht (es war samstags). Ich war geschockt keine Freude wie bei meinen ersten Schwangerschaften, ich habe geweint und das Erste was ich sagte war ich will diese Schwangerschaft nicht. Ich war wütend auf mich wie konnte mir mit 31 Jahren so etwas passieren! Meinem Mann ging es ähnlich. Montags hab ich gleich meinen FA angerufen bakam sofort ein Termin, Ultraschall bestätigte eine ss ( 3.Woche) aber es schlug kein Herz dies half mir bei meiner Entscheidung für einen Abbruch. Mein FA meinte ich sollte noch 5 Tage warten und überlegen ich wollte aber nicht den ich weiss wenn das sshormon meinen Körper voll im Griff hat würde ich es nicht mehr tun wollen. Aber mein erstes Gefühl war das richtige Gefühl und ich bin der Meinung jeder soll auf sein erstes Gefühl hören.
Mein Mann hat mich unterstützt er war bei mir als ich diese Pillen nahm die Kontraktionen verursachen, er hielt mir die Hand und tröstete mich bei meiner Trauer, denn ja ich trauerte und trauere noch für ein Kind dem ich ein Leben nicht göhnte.
Es ist keine einfache Entscheidung sich gegen ein Kind zu entscheiden aber für uns war es die Richtige und wir haben sie als Paar getroffen, es tut mir sehr leid dass es so weit kommen musste aber ich bin erleichtert dass mein FA es mir nicht noch schwerer gemacht hat.
Ich habe vielleicht unverantwortlich, unsensibel reagiert und aus purem Egoismus mich für einen Abbruch entschieden und denoch war es für uns die richtige Entscheidung!
Mann kann jetzt über meine Geschichte urteilen aber jeder ist verantwortlich für sein Handeln, ob man sich für eine Abtreibung entscheidet trägt man dafür die Verantwortung und muss damit leben, enscheidet man sich aber für ein ungewolltes Kind trägt man für dieses Kind die Verantwortundg es gut durchs Leben zu bringen.

Mehr lesen

8. September 2011 um 14:43

Verhütung
Hab auch schon an kupferspirale gedacht, aber ist leider nicht sehr sicher, danke aber für deinen Typ.
2 Bekannte von mir wurden trotz Kupferspirale schwanger ich gehe lieber kein Risiko mehr ein.
Mein Mann will sich sterilisieren lassen, jetzt meint der Urologe nach dem ersten Gespräch er wäre noch zu jung, er sterilisiert keine Mäner unter 35 Jahre Wir gehen jetzt noch einmal gemeinsam hin, er will mit uns beiden reden. Hoffe dass das klappt.

Gefällt mir