Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Mein Geburtsbericht von meinem Engel / sehr ausführlich geschrieben

Mein Geburtsbericht von meinem Engel / sehr ausführlich geschrieben

9. April 2012 um 4:26

Ich beginne einfach mal vom 10.02.2012. Mein ET war der 15.02.2012. Am Freitag, den 10.02., direkt nach dem Aufstehen, hatte ich ein komisches Gefühl, als wenn ich wüsste das es in ein Paar Stunden losgehen würde! Ich weiß leider nicht wie ich es beschreiben soll, aber ich wusste einfach das es nicht mehr lange dauern würde! Im Laufe des Tages musste ich 2 mal "groß" zur Toilette ( entschuldigt bitte ), aber dies war irgendwie ein Indiz das es tatsächlich losgehen könnte (Sonst musste ich nur alle 2-3 Tage "groß"). An diesem Tag bekam ich auch beim Laufen komische stechende Schmerzen im Symphysen Bereich. Dies war für mich wieder ein Hinweis, dass sich was tut .

Mittlerweile wurde es Abend und machte mich Bettfertig. Ich wollte relativ früh ins Bett gehen um zu schlafen, falls es in der Nacht losgehen sollte. Gegen 4 uhr wurde ich leicht wach, durch eine Wehe die etwas Schmerzhaft war. Habe es aber nicht wirklich realisiert. Erst nach etwa 2-3 weiteren Wehen wurde ich richtig wach und bin aufgestanden um die Abstände zu messen. Allerdings kamen die Wehen nur eher unregelmäßig in 10-13Minuten abständen. Nun, da die Wehen nicht regelmäßig genug waren um ins krankenhaus zu fahren aber zu unangenehm waren weiter zu schlafen, habe ich mich an mein Rechner gesetzt um mir die Zeit etwas zu vertreiben.

Gegen 9 uhr habe ich festgestellt das die Wehenabstände etwas kürzer wurden (etwa alle 7-10 Minuten) aber halt immernoch unregelmäßig. Ich habe dann einfach meine Eltern angerufen um Bescheid zugeben, das sie sich evtl. bereit halten sollten um mich ins Krankenhaus zubringen, da mein Mann keinen Führerschein hat. Danach habe ich meinen Mann geweckt, auch nur um Bescheid zusagen das es evtl losgeht. Er war gott sei dank recht gechillt obwohl ich eher mit gerechnet hätte, dass er total aufgedreht sein würde . keine halbe Stunde später klingelte es an der Tür... Meine Eltern .... Mit Strahlenden Augen .... Ich guckte nur so oO.... meine mama: " na los, pack deine Sachen damit wir ins Krankenhaus fahren können"! ich guckte immernoch so oO und sagte nur:" Nein?!? ich will aber noch nicht!" Ich hatte denen am Telefon gesagt das ich den Startschuß gebe! solange ich mich noch zuhause wohl fühlte und die Wehen eh noch unregelmäßig kamen, sah ich keinen Grund schon ins Krankenhaus zufahren. Dann kam mein Mann noch hinzu und sagte auch das wir jetzt schon fahren sollten! Ich schaute wieder nur so oO.... ich fühlte mich irgendwie doch verarscht. Dann fingen wir an zu diskutieren und am Ende hatte ich keine Chance gegen die 3. Habe mich dann einfach breitschlagen lassen und sind dann losgefahren. Man war ich danach bockig und zickig ^^. Keiner durfte mich ansprechen ^^ sonst wäre ich richtig böse geworden .

Nach etwa einer viertel Stunde später kamen wir im Kreißsaal an. Die Hebamme empfing mich freundlich und schloss mich erstmal am CTG an. Da waren die Wehen immernoch in 7-10 Minuten Abständen und die Herztöne super. Die Wehen an sich waren mit richtigem Veratmen ganz gut Aushaltbar. Nach dem CTG untersuchte mich die Hebamme und stellte fest das der Geburtszustand noch sehr unreif war. Gebärmutterhals etwa 1cm vorhanden, Muttermund geschlossen aber dafür weich. Da war ich schon etwas enttäuscht. Nun ging es wieder nach Hause und ab da an merkte ich auch wie die Wehen immer weniger wurden... Die Wehen verschwanden ... einfach so... Ich fühlte mich natürlich wieder verarscht -.-*.
Ich wollte aber noch nicht aufgeben und nahm meine Mutter mit zu einem ausgiebigen Spaziergang und danach wurde schön heiß gebadet. Gegen frühen Abend legte ich mich ins Bett um die fehlenden Stunden Schlaf nachzuholen ( hatte in der Nacht nur 4 std geschlafen). Zu dem Zeitpunkt hatte ich etwa alle halbe Stunde eine Wehe. Nicht wirklich von Bedeutung.... Nach 2 Stunden bin ich wieder aufgewacht und machte im Laufe des abends noch dies und das im Haushalt. Gegen 23Uhr verlor ich meinen Schleimpfropf der etwas Blutdurchzogen war! Haha, auf einmal kam freude in mir auf xD! Es tat sich was *juhu*. Das musste ich direkt meinem Mann erzählen, der bei meinen Eltern saß, und schrieb ihm eine Nachricht. Keine viertel Stunde später kam mein Mann nach Hause, gefolgt von meinen Eltern! Ich dachte ich werd nicht mehr! Natürlich wollten die wieder das ich ins Krankenhaus fahr damit es einmal untersucht wird!Nur wegen einem verlorenem Schleimpfropf ohne Wehen?? Ich fand es total übertrieben... Ich wollte nur heulen... Wegen jedem kleinen Scheiß der von keiner Bedeutung hatte sollte ich ins Krankenhaus! Hätte sowas von kotzen können.... Naja, die diskusion brachte wieder nichts und habe wieder nachgegeben... -.-

Im Kreißsaal angekommen gabs wieder ein CTG und der Muttermund wurde wieder untersucht. Gebärmutterhals immernoch 1cm erhalten aber der Muttermund leicht geöffnet (gerade mal fingerdurchlässig). Naja, immerhin ein kleiner Fortschritt dachte ich mir. Dann gings wieder nach hause und wollte einfach nur ins Bett! Ich war ganz schön abgenervt gewesen und total müde. Gegen 1 uhr war ich endlich im Bett, konnte aber nicht einschlafen. Habe dann nur vor mich hin gedöst bis aufeinmal wieder Wehen anfingen (etwa 3 uhr)! Diese Wehen hatten es aber in sich! Diese waren bestimmt doppelt so schmerzhaft wie am Tag davor! Im liegen waren die garnicht auszuhalten. Bei jeder Wehe bekam ich sogar ein Zitteranfall. Ich wusste zuerst nicht was ich machen sollte. Ich war schon etwas geschockt gewesen von den Schmerzen oO aber endlich konnte ich mich aus dem Bett zerren. Habe mich dick angezogen und einen Tee gemacht damit ich nicht mehr so zitterte! Gott sei dank half es und konnte mich etwas entspannen. Nun konnte ich auch endlich Wehenabstände messen und war erstaunt ^^ sie kamen alle 5-6 Minuten! Na wenn das mal nichts ist ^^. Nach 2 Stunden merkte ich langsam das ich mich zuhause nicht mehr wohlfühlte. Also habe ich meinen Mann geweckt und habe ihm gesagt er sollte bitte bei meinen Eltern anrufen ob uns einer ins Krankenhaus fährt.
Halb 6 Uhr morgens (Sonntag 12.02.2012) kamen wir wieder im Kreißsaal an und die selbe Hebamme, die mich zuletzt vor 6 std betreute, empfing mich freundlich. Ich sagte ihr das ich wieder Wehen habe in etwa 5 minuten abständen und fühlte mich auch zuhause nicht mehr wohl. Sie schloss mich wieder am CTG an. Daraufhin sagte sie das jetzt Schichtwechsel sei und mich gleich eine andere Hebamme untersuchen wird. Okeydoki,...
Die Hebamme kam und untersuchte mich. Und Voila - Muttermund 3 cm offen und Gebärmutterhals verstrichen ^^ . Ich habe innerlich gefeiert ;D. Aber ab da an wusste ich, unser Sohn wird heute das Licht der Welt erblicken . Einerseits bekam ich etwas bammel. Denn es wird noch eine heidenarbeit bevor stehen oO.

Die Hebamme fragte mich ob ich noch ne Weile spazieren gehen oder baden möchte. Ich entschied mich für das Baden ^^. 1 Stunde war ich in der Wanne und es tat echt gut. Die Wehen waren zu dem Zeitpunkt recht Schmerzhaft und konnte es mir echt schwer ausmalen wie die schmerzen sein werden wenn sich der Muttermund weiter öffnet ?!!?!? oO Naja, die Hebamme gab mir erstmal Buscopan und danach bin mit meinem Mann durch die Gänge des Krankenhauses geschländert. Aber nach etwa einer halben Stunde hatte ich keine Lust mehr da ich total meinen Schlafmangel merkte. Wir kamen im Kreißsaal wieder an und wurde erstmal an das CTG angeschlossen. Die Wehen kamen mittlerweile etwa alle 3 Minuten und der Wehenschmerz auch etwas heftiger. Gegen 9 uhr untersuchte sie mich wieder. 4cm war der Muttermund "erst" geöffnet. Ich schaute wieder nur so oO. Ich dachte mir nur, na das kann ja noch heiter werden wenn es weiterhin so schleppend vorran ging!!! Die Hebamme entschied sich für einen Wehentropf. Da dachte ich nur "haleluja" oO. Das wird ein Spaß werden.... Der Tropf wurde angelegt und nach einigen Minuten merkte ich wie die Wehen noch etwas Schmerzhafter wurden und auch schön Regelmäßig in 2 Minuten abständen kamen. Da fragte ich nach einem etwas stärkerem Schmerzmittel und bekam auch eines aber wie es hieß, habe ich vergessen . Schon nach einigen Minuten merkte ich wie dieses schmerzmittel wirkte! Es war echt eine totale Erleichterung. Fühlte mich auch ein wenig high ;D aber ich konnte somit mich richtig entspannen und bin auch zwischen den Wehen weggedöst.

Nach 2 Stunden untersuchte die Hebamme wieder meinen Muttermund. Befund: Immernoch auf 4 cm! ich hätte heulen können... Der Wehentropf bewirkte irgendwie gaaaarnichts -.-. Daraufhin entschied sich die Hebamme meine Fruchtblase zu sprengen und den Wehentropf zu erhöhen. Aus vielen Erzählungen (unter anderem von euch) wusste ich das die Wehen NOCH stärker/schmerzhafter werden wenn die Fruchtblase nicht mehr intakt ist!!! oO Na klasse, dachte ich mir. Da musste ich jetzt durch. Ich muss dazu erwähnen das ich vorher einen Zettel ausgefühlt habe für eine PDA - wenn es wirklich nötig sein sollte! So, die Fruchtblase wurde gesprengt und die Wehen wurden wirklich um einiges schlimmer! oO Ich hätte niemals gedacht das es solche Schmerzen gibt! Und ich dachte immer ich bin die jenige die mit Schmerzen gut umgehen könnte?!?!? Aber ich konnte es nicht . Ich hatte echt nur das Gefühl gehabt es würde mein Unterleib zersprengen. Selbst das Veratmen, was ich durch den GVK gelernt hatte, ging nicht mehr! Ich konnte nicht mehr tief in den Bauch atmen. Ich konnte mich auf garnichts mehr Konzentrieren... Eigentlich wollte ich zu dem Zeitpunkt wirklich nur sterben (Okay, diese extrem starken Schmerzen habe ich wahrscheinlich durch den Wehentropf zuverdanken -.- ). Mein Mann war natürlich die ganze Zeit dabei aber er konnte nichts machen. Er sah nur wie ich unter den Wehen litt. Er fragte zwischendurch ob er was für mich machen könnte aber es gab leider nichts . In der Hinsicht tat mir mein Mann auch sehr leid. Irgendwann sagte mein Mann zur mir ob ich nicht eine PDA nehmen sollte. Ich überlegte kurz und stimmte zu. Er holte also die Hebamme und sagte ihr das ich eine PDA will. Daraufhin untersuchte sie mich nochmal und der Muttermund war nach weiteren 2 std nur auf 5 cm geöffnet. Die Hebamme sagte auch zu mir das es eine Weise Entscheidung sei eine PDA zunehmen. Dies könne die Geburt besser vorran treiben. Also ging sie los und bestellte den Anästhesisten.

Oh man, die Zeit wollte einfach nicht vergehen. Ich wartete und wartete gefühlte Stunden auf diesen blöden Anästhesisten! Aber dabei waren es nur 20 Minuten gewesen wo er endlich da war. Ja, nach 20 Minuten war er da aber die Vorbereitung dafür hat auch nochmal so lange gedauert! Ich wollte doch so endlich diese Schmerzen loswerden aber es dauerte für mich einfach zu laaaange ! Als es endlich richtig los ging stellte sich eine Arzthelferin mit einem Hocker vor mir und drückte meine Schultern richtig nach unten als ich den runden Buckel machen musste. ( Da war ich echt froh über diese Hilfe - so konnte ich mich während der Wehe nicht bewegen). Das Legen der PDA tat gar nicht weh und habe sehr schnell eine Erleichterung verspürt als der Wehenschmerz allmählich verging! Ich fühlte mich richtig wie neugeboren und konnte endlich wieder klar denken.

Etwa eine halbe Stunde später als die PDA gelegt worden ist, vermerkte ich schon einen leichten Pressdrang oO. Mein Mann holte die Hebamme und sagte bescheid. Sie untersuchte mich und sagte der Muttermund sei erst 8 cm. Für das Pressen also noch zu früh. Ich solle doch versuchen diese Presswehen zu verhecheln. Zuerst klappte es irgendwie, da der Pressdrang recht leicht war. Aber nach etwa einer weiteren halben Stunde wurden diese heftiger und das hecheln half nichts, bzw. ich konnte nicht hecheln, ich musste dem Pressdrang nachgeben! Es ging nicht anders. Als ich bei jeder Wehe dem Pressdrang nachgegeben habe, merkte ich wie das Köpfchen noch gegen den Muttermund "stößt". Es zog dort ganz schön als ich mitpresste. Das ging einige Presswehen weiter so, bis ich merkte das kein Widerstand da war und das Köpfchen weiter runter rutschte. Dies habe ich der Hebamme gesagt und daraufhin untersuchte sich mich wieder. Sie brauchte nicht viel fühlen denn das Köpfchen war schon aufm halben Wege nach draussen ^^. Der Arzt wurde gerufen und die Hebamme bereitete schon alles vor. Währendessen sollte ich schon gut mit den Presswehen mitgehen. Als sie dann ganz für mich da war sollte ich mit allerkraft was ich besitze mitpressen oO. Ich traute mich nicht richtig und war noch zu zaghaft. Und aufeinmal wurden die Presswehen kürzer und weniger oO. Na toll dachte ich, da kam man endlich Richtung Ende und dann sowas -.-*.
Nun musste mein Mann zum Einsatz kommen und beim Pressen meinen Kopf stützen. Bei jeder Wertvollen Wehe ( die leider nicht mehr so intensiv und lang waren )presste ich was das Zeug hält! Aber das Köpfchen wollte einfach nicht nach draussen. Irgendwann merkte ich wie die Hebamme irgendwas klimperndes vor mir auspackte oO. Da wusste ich es: ich werde geschnitten! Leichte Panik stieg in mir auf aber ich konnte mich schnell wieder fassen und wusste auch aus Erzählungen/Berichten her das man den Schnitt nicht bemerkt, höchstens ein Brennen. Bei der nächsten Presswehe sollte ich mit allerkraft was ich besitze mitpressen. Die Wehe ging los- ich presste was das Zeug hält- sie setzt die Schere an- ich presste noch mehr, damit ich bloss nix davon spüre, als sie zuschnitt merkte ich wirklich nur ein brennen (trotz PDA). Und dabei kam direkt das Köpfchen raus! Das war eine absolute Erleichterung gewesen. Die Hebamme fing an am Köpfchen hin und her zuziehen damit auch die Schultern rauskommen. Dabei fing ich einfach an zu pressen ohne Presswehe und der Rest des Körpers pflutschte einfach heraus!Der erste Schrei!Endlich! Ich habe ihn direkt auf die Brust bekommen und er war so schööön! Nach kurzer Zeit hörte er auf zuschreien und guckte süß durch die Gegend. Mein Mann hat kleine Tränen vergossen und ich auch . Ich war so froh als es endlich ein Ende hatte!

Ich hatte die ganze Zeit meinen kleinen Mann auf der Brust gehabt während ich genäht worden bin. Er war einfach unglaublich und mein Mann hat das Kommando von mir bekommen sofort Fotos zuschießen, da ich so gerne eines haben wollte wo er ganz frisch auf meiner Brust liegt .

Als ich fertig "hergerichtet" worden bin, wurde unser Sohn kurz Untersucht und gemessen.
3490g schwer
51cm lang
35cm Ku
und trägt den Namen Raphael.
Er ist wahrlich ein Engel! Das Beste was uns je passieren konnte. Wir lieben ihn einfach überalles! Ein Leben ohne ihn ist absolut Unvorstellbar!

Aber dennnoch habe ich diese Schmerzen nicht vergessen, auch als er mir auf die Brust gelegt worden ist. Ich kann mich an diesen Schmerz noch gut erinnern. Ich fühle mich auch NICHT als Versager, das ich die PDA gewählt habe! Das muss ich ehrlich sagen. Wer weiß, wie es geendet hätte wenn ich mich weiterhin mit den Wehen ohne PDA gequält hätte....
Um dies zuverarbeiten habe ich diesen Bericht so ausführlich wie möglich geschrieben. Ich möchte doch auch irgendwann diese Schmerzen vergessen, denn ich wollte schon immer mindestens 2 Kinder haben. Aber momentan sage ich, es gibt kein weiteres Kind! Wer weiß wie ich in einigen Jahren darüber denke....

P.S.: Ich hoffe ich habe euch Erstgebärenden keine Angst eingejagt, ich wollte einfach nur mein Erlebnis wie ich es empfand, auf "Papier" bringen und mich euch mitteilen.


LG Nicole + Raphael schon 8 wochen alt

Mehr lesen

9. April 2012 um 13:37

danke
dir auch alles gute !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. April 2012 um 13:40

Danke
schön zu hören das es nicht nur mir so ergangen ist
Euch natürlich auch alles gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April 2012 um 21:10

Schöner Bericht!
Wow, wirklich ein toller Bericht. Das hat mich alles an die Geburt meiner Tochter vor einem Jahr (7.2.2011) erinnert. Da habe ich leider auch einen Dammriss davon getragen. Eine PDA hatte ich auch und ich bin sehr stolz auf mich, dass ich das alles hinbekommen habe. Ich würde es jederzeit wieder so machen, aber auch ich habe die Schmerzen nicht vergessen. Auch der Dammriss (bzw. Dammschnitt) wird eine Weile dauern, bis sich alles wieder normal anfühl. Mittlerweile bin ich aber wieder so weit, dass ich mir ein 2. Kind (inkl. Geburt ) vorstellen kann. Wir werden ab Juli 2012 wieder anfangen zu hibbeln.
Ich wünsche dir auf jeden Fall eine ganz tolle erste Zeit und bitte genieße jeden (noch so anstrengenden) Moment mit deinem Schatz!
LG, lovingm.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April 2012 um 22:48
In Antwort auf priya_12676858

Schöner Bericht!
Wow, wirklich ein toller Bericht. Das hat mich alles an die Geburt meiner Tochter vor einem Jahr (7.2.2011) erinnert. Da habe ich leider auch einen Dammriss davon getragen. Eine PDA hatte ich auch und ich bin sehr stolz auf mich, dass ich das alles hinbekommen habe. Ich würde es jederzeit wieder so machen, aber auch ich habe die Schmerzen nicht vergessen. Auch der Dammriss (bzw. Dammschnitt) wird eine Weile dauern, bis sich alles wieder normal anfühl. Mittlerweile bin ich aber wieder so weit, dass ich mir ein 2. Kind (inkl. Geburt ) vorstellen kann. Wir werden ab Juli 2012 wieder anfangen zu hibbeln.
Ich wünsche dir auf jeden Fall eine ganz tolle erste Zeit und bitte genieße jeden (noch so anstrengenden) Moment mit deinem Schatz!
LG, lovingm.


Danke für deine Lieben Worte

Ich habe leider noch etwas probleme mit meinem dammschnitt ... ich hoffe es wird bald besser! :/

werde erstmal schön ein paar Jahre die Zeit mit meinem Sohn genießen und dann sehen wir weiter!

Euch wünsche ich natürlich viel Erfolg beim Hibbeln

Alle gute für euch!!!

Lg nicole

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April 2012 um 19:11


Cool, werde ich dann tun wenn ich mehr zeit habe und am laptop sitze

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper