Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Medikamentöser Schwangerschaftsabbruch

Medikamentöser Schwangerschaftsabbruch

19. Juli 2008 um 16:24 Letzte Antwort: 7. Dezember 2015 um 16:46

Hallo,
ich bin 23 jahre alt und fange in drei monaten mit meiner ausbildung an ... jetzt funkt mir leider eine ungewollte Schwangerschaft dazwischen. Ich wohne noch bei meinen Eltern und wenn diese es rausfinden würden (Strengstens Katholisch) würden sie mich rausschmeißen deswegen will ich Abbrechen ohne ins Krankenhaus zu kommen. Nun so hba ich recharchiert und bin auf medikamenthösen Abbruch gestoßen hat zufällig jemand damit erfahrung und kann mir weiter helfen. Ob das wircklich so hilft und klatt läuft und sonstige probleme. Ich wäre um jede Information dankbar.

Liebe grüße und im Vorraus schon mal Viele Dank

Mehr lesen

19. Juli 2008 um 16:34

Hallo!
Also zum einen haben wir hier nen guten Thread im Forum (Abbruch mit Mifegyne).
Zum anderen habe ich so einen Abbruch hinter mir. ICH habe sehr gute Erfahrungen gemacht. Es war völlig schmerzfrei und lief alles glatt und problemlos ab.
habe allerdings auch schon von einem schmerzhaften Fall gehört. Du solltest Dir auf jeden Fall ein gutes Schmerzmittel parat legen...

Bloß verstehe ich nicht nicht was Du mit Krankenhaus meinst?! Auch eine Ausschabung wird ambulant gemacht.
Ich verstehe sehr gut ,dass Du es Deinen Eltern nicht sagen möchtest. Das habe ich auch nicht!

Du mußt 3mal zum Arzt. Beim ersten Besuch bekommst Du eine Tablette, die alles lockern soll. Davon merkst Du gar nichts. 2 tage später mußt Du wieder hin und die 2. nehmen. Dann darfst Du nach Hause, die Blutungen setzen ein und irgendwann kommt der Fruchtsack.
Keine Angst, es ist nur Haut und Gewebe, gar nichts anderes... Sonst dürfte man mit Sicherheit nicht heim gehen!

Zuerst mußt Du jetzt zur Beratung (ProFamilia etc.) und Dir den Beratungsschein holen. Auch das ist nicht schlimm...

Melde Dich gerne falls Du noch Fragen hast!!
LG

Gefällt mir
19. Juli 2008 um 20:20

Mifegyne
Hallo Jacky889,
Deine Zeilen klingen sehr verzweifelt.
Du schreibst, daß der Grund weswegen Du die Abtreibung erwägst in Deinen Eltern liegt. Daß, wenn sie herausfinden, daß Du schwanger bist, sie Dich hinauswerfen würden. Es kann sein, daß sie darauf nicht sehr erfreut reagieren würden. Aber sie würden sich vermutlich nicht die Blöße geben ihre schwangere Tochter auf die Straße zu setzten. Sollten sie dies trotzdem tun, gibt es in der Nähe Deines neuen Ausbildungsplatzes ein Mutter-Kind-Heim. Da kannst Du dann noch Hilfe in der Schwangerschaft und mit dem Kind erfahren, und kannst trotzdem Deine Ausbildung weiter machen. Denn viele Mutter-Kindhäuser bieten die Kinder-Betreuung während den Schul- und Arbeitszeiten an.
Was mir an dieser Stelle auffällt ist, daß Du an keinem Punkt schreibst, was Du willst? Aber es geht doch um Dich. Das Kind wächst in Dir heran, es ist deine Schwangerschaft.Es geht um Deinen Körper.
Was spricht Dein Herz ? Dein Herz ohne Deine Eltern, ohne die Ausbildungsstelle, ohne Deinen freund....Denn mit den körperlichen und psychischen Folgen einer Abtreibung stehst Du dann vermutlich auch alleine da (www.vor-abtreibung.de, Knopf Risiko)
Du bist auf die Abtreibung mit Mifegyne gestoßen und möchtest Dich darüber informieren. Hier ein paar Punkte:
1. Du mußt von einem Arzt die Schwangerschaft feststellen lassen
2. Du mußt ein Beratungsgespräch wahrnehmen, damit sie Dir einen Schein ausstellen
3. Zwischen Beratungsgespräch und Abtreibung müssen 3 Nächte liegen, dies hat der Staat so festgelegt. Weil eine Abtreibung das Leben der Mutter für Jahre verändert.
4. die Talbette Mifegyne muß unter ärtzlicher Aufsicht eingenommen werden. Weil manche Frauen die Tablette aufgrund eines verborgenen Mutterreflexes erbrechen. Dann muß eine andere Abtreibungsmethode gewählt werden. Ist die Tablette geschluckt,gibt es kein Zurück mehr.
Mifegyne wirkt dem Schwangerschaftshormon entgegen. Damit wird die Gebärmutter so verändert das die Ernährung und Versorung mit Luft für das Kind unterbunden wird. Dies dauert 48 Stunden. In dieser Zeit kann es zu heftigen Bauchkrämpfen, Erbrechen, Herz-Kreislauf-Problemen, Schwindel, unkontrollierbare Blutungen. Da diese Abtreibungsmehtode sehr zeitintensiv ist und die Frau alles bei vollen Bewußtsein erleben muß, empfinden es manche Frauen nachher als psychisch sehr belastend.
-Dann muß die Frau wieder zum Arzt, diesmal wird ihr künstlichen Prostaglandin ( Spritze, Scheidenzäpfchen oder Pille )verabreicht. Dies soll dafür sorgen, daß sich die Gebärmutter schneller zusammenzieht und das Kind innerhalb 6 Stunden ausgestoßen werden.
Die Blutung dauert ca. 10-12 Tage.
- Es kann sein, daß die Aussoßung nicht komplett erfolgt, dann muß noch eine Ausschabung erfolgen.
Ich persönlich halte keine Abtreibungsmethode für human, auch nicht den medikamentösen Abbruch.
Du willst das dies alles ohne Wissen Deiner Eltern abläuft,dies kann sehr gefährlich werden wenn Nebenwirkungen auftreten und niemand weiß was mit Dir los ist. Bei Frauen, die noch nie geboren haben, können die Nebenwirkungen besonders stark sein.
Wenn Du jemand brauchst mit dem Du mal Deine ganze Situation besprechen kannst, dann kannst Du Dich gerne unter www.profemina.de melden.
LG Itemba

Gefällt mir
19. Juli 2008 um 22:25
In Antwort auf an0N_1263088299z

Mifegyne
Hallo Jacky889,
Deine Zeilen klingen sehr verzweifelt.
Du schreibst, daß der Grund weswegen Du die Abtreibung erwägst in Deinen Eltern liegt. Daß, wenn sie herausfinden, daß Du schwanger bist, sie Dich hinauswerfen würden. Es kann sein, daß sie darauf nicht sehr erfreut reagieren würden. Aber sie würden sich vermutlich nicht die Blöße geben ihre schwangere Tochter auf die Straße zu setzten. Sollten sie dies trotzdem tun, gibt es in der Nähe Deines neuen Ausbildungsplatzes ein Mutter-Kind-Heim. Da kannst Du dann noch Hilfe in der Schwangerschaft und mit dem Kind erfahren, und kannst trotzdem Deine Ausbildung weiter machen. Denn viele Mutter-Kindhäuser bieten die Kinder-Betreuung während den Schul- und Arbeitszeiten an.
Was mir an dieser Stelle auffällt ist, daß Du an keinem Punkt schreibst, was Du willst? Aber es geht doch um Dich. Das Kind wächst in Dir heran, es ist deine Schwangerschaft.Es geht um Deinen Körper.
Was spricht Dein Herz ? Dein Herz ohne Deine Eltern, ohne die Ausbildungsstelle, ohne Deinen freund....Denn mit den körperlichen und psychischen Folgen einer Abtreibung stehst Du dann vermutlich auch alleine da (www.vor-abtreibung.de, Knopf Risiko)
Du bist auf die Abtreibung mit Mifegyne gestoßen und möchtest Dich darüber informieren. Hier ein paar Punkte:
1. Du mußt von einem Arzt die Schwangerschaft feststellen lassen
2. Du mußt ein Beratungsgespräch wahrnehmen, damit sie Dir einen Schein ausstellen
3. Zwischen Beratungsgespräch und Abtreibung müssen 3 Nächte liegen, dies hat der Staat so festgelegt. Weil eine Abtreibung das Leben der Mutter für Jahre verändert.
4. die Talbette Mifegyne muß unter ärtzlicher Aufsicht eingenommen werden. Weil manche Frauen die Tablette aufgrund eines verborgenen Mutterreflexes erbrechen. Dann muß eine andere Abtreibungsmethode gewählt werden. Ist die Tablette geschluckt,gibt es kein Zurück mehr.
Mifegyne wirkt dem Schwangerschaftshormon entgegen. Damit wird die Gebärmutter so verändert das die Ernährung und Versorung mit Luft für das Kind unterbunden wird. Dies dauert 48 Stunden. In dieser Zeit kann es zu heftigen Bauchkrämpfen, Erbrechen, Herz-Kreislauf-Problemen, Schwindel, unkontrollierbare Blutungen. Da diese Abtreibungsmehtode sehr zeitintensiv ist und die Frau alles bei vollen Bewußtsein erleben muß, empfinden es manche Frauen nachher als psychisch sehr belastend.
-Dann muß die Frau wieder zum Arzt, diesmal wird ihr künstlichen Prostaglandin ( Spritze, Scheidenzäpfchen oder Pille )verabreicht. Dies soll dafür sorgen, daß sich die Gebärmutter schneller zusammenzieht und das Kind innerhalb 6 Stunden ausgestoßen werden.
Die Blutung dauert ca. 10-12 Tage.
- Es kann sein, daß die Aussoßung nicht komplett erfolgt, dann muß noch eine Ausschabung erfolgen.
Ich persönlich halte keine Abtreibungsmethode für human, auch nicht den medikamentösen Abbruch.
Du willst das dies alles ohne Wissen Deiner Eltern abläuft,dies kann sehr gefährlich werden wenn Nebenwirkungen auftreten und niemand weiß was mit Dir los ist. Bei Frauen, die noch nie geboren haben, können die Nebenwirkungen besonders stark sein.
Wenn Du jemand brauchst mit dem Du mal Deine ganze Situation besprechen kannst, dann kannst Du Dich gerne unter www.profemina.de melden.
LG Itemba

Was will ich
Ich will meine ausbildung . ich habe ein patenkind das ich fast von anfang an erzogen haben und haben auch an diesem beispiel gemerckt das ich das nicht kann.
Nun die Nebenwirkungen sidn nicht so schlimm da ich häufig mit dem kreislauf zu tun habe udn ständig migräne anfälle bei denen ich mich übergeben muss.

Ich will die Abtreibung auch weil ich nicht mit einem Kind leben könnte so dumm es klingt. Ich bin momentan sehr am Ende mit allem seid langem habe ich eine Ausbilduingsstelle endlich gefunden dun kann meien schulden bezahlen udn dann ein Kind nein das würde ich nicht wollen mein Entschluss steht fest.Auch wenn ich einen Menschen töten muss auch wenn es mir schwer fällt. Ich muss so eiskalt handeln den es geht um meine zukunft und diese noch ohne kind... so schwer es mir teilweise fällt aber ich zähle zuerst.
LG

1 LikesGefällt mir
19. Juli 2008 um 22:52

Entscheidung
Wie gesagt ich will KEIN kind.
natürlich haben sie nichts zusagen aber ich bin momentan auf ihre hilfe und unterkumpft angewiesen.

ich weiß das ich bis zur siebten woche noch zeit haben. und es geht auch wenn eins auscharbung ichw erde sehen was sich ergibts aber ein kind geht nicht

Gefällt mir
4. Mai 2012 um 23:59

Schwangerschaftsabbruch " Horror mit Mifegyne"
Hallo Ihr Lieben,
möchte Euch nun meine Erfahrung erzählen, die gerade mal 24 Std. her ist.
Kurze Vorgeschichte:
Also, mein Lebensgefährte und ich kennen uns nun 17 Jahre.... zwischenzeitlich trennten uns 10 Jahre. In dieser Zeit heiratete ich, bekam 2 gesunde Jungs... mur meine große Liebe vergaß ich nie!!!!
Mittlerweile bin ich geschieden, und lebe endlich mit meiner GAAANZ Großen Liebe zusammen.
17 Jahre brauchten wir nicht verhüten, da seine Spermien einfach viel zu schlecht sind !
( ein 6. im Lotto wäre wahrscheinlicher).
Aber mittlerweile sind wir Ende 30, und Kinder waren nicht mehr auf unserem Plan. Tja..... wie es dann so ist, gehe ich zur Rutineuntersuchung...: Schwanger!! Wir waren beide geschockt. Berufstätig, die Jungs aus meiner Ehe, etc... doch irgendwie schlug mein Mutterherz in mir. Ich glaube, ich habe mir im Leben noch nieeee soviel Gedanken gemacht, dieses kleine Wesen zu bekommen.. Nach Gesprächen mit dem FA entschieden wir uns blutendes Herzens gegen dieses Kind. Ein medikamentöser Abbruch sollte stattfinden. Am Tag der Tabletteneinnahme weinte ich den ganzen Tag. ( Vernunft / gegen das Herz... Zuhause las ich im I-net, dass diese Tabletten zu 80 % das Kind töten,
( die Schwangerschaft abgebrochen wird)... Aber manche Kinder überleben dieses. Nach 2 Tagewn musste ich zum vaginalen Tablettenabbruch. Ich weinte, und meinte nur: Solte mein Kind noch ein Lebenszeichen von sich geben... dann behalte ich es!!!!! Aber die Frauenärztin meinte nur eiskalt: Mit der Einnahme der ersten Tablette haben Sie Ihrem Kind den Hals umgedreht.... Jetzt ziehen wir das durch!!!
Um 9 Uhr bekam die die erste Tablette... sollte in ca. 2 Std. ausbluten...... aber nichts! So langsam bekam ich Schmerzen, aber Blut war keines. Um 14 Uhr wurde mit der 2. Tablette nachgelegt... aber außer ein paar Tropfen kam wieder nichts... Die Schmerzen ( Kontraktionen wurden aber immer schlimmer). Ich durfte dann um 15 Uhr nach Hause... und um 18 Uhr wieder vorsprechen... Aber außer Krämpfe bekam ich gar nichts. Ich verbrachte die halbe/ ganze Nacht auf der Toilette.. Presste und presste, aber es blutete so gut wie gar nicht. Dann sollte ich wieder am nächsten Tag um 11 Uhr in die Praxis. Es gab Nachschlag... Jaha, und zwar diesmal 2 Tabletten auf einmal. Sollte bis zum nächsten Tag nichts passieren, müsse ein operativer Eingriff vorgenommen werden. Diese 2 Tabletten bewirkten dann RICHTIGE Austreibungswehen.. Ich schrie das ganze Haus zusammen, presste auf Toilette aber die Krämpfe kamen ALLE 30 Sekunden!! Ich dachte, es zerreisst mir den Bauch. ( wer den Film "der Exzorzist" kennt, kann sich vorstellen, wie ich geschriehen und durchgedreht bin)
Mein Lebensgefährte rief den FA an, der meinte nur, dass man da durch müsste, und ich morgen ja wieder vorstellig werden würde. Aber dazu kam es nicht. Rettungswagen- Blaulicht... Und ich glaube, nach 10 Minuten war die Bronüle drin... NOT OP !!!!!!
Die Frauenärztin hat unverantwortlich gehandelt, denn spätestens im Ultraschall hätte Sie sehen müssen, dass das Baby schon viel zu groß ist, um es "rauszupressen"
( EIN MEDIKAMENTÖSER ABBRUCH WAR SOMIT GAR NICHT MEHR MÖGLICH!!) Zusätzlich habe ich auch 2 Kaiserschnitte, somit kannte mein Muttermund auch nicht, sich zu öffnen.
Bitte tut mir einen Gefallen... Solltet Ihr Euch gegen ein Kind entscheiden, dann bitte tut Euch dieses nicht Mifegyne an.
Es ist die Hölle !!!!! Ihr erlebt die Austreibung hautnah. Bei manchen funktioniert es vielleicht, aber ich würde es im Leben nieeeee wieder tun!!

Alles Liebe..... Jessy

Gefällt mir
7. Dezember 2015 um 16:46
In Antwort auf berlin_13021259

Hallo!
Also zum einen haben wir hier nen guten Thread im Forum (Abbruch mit Mifegyne).
Zum anderen habe ich so einen Abbruch hinter mir. ICH habe sehr gute Erfahrungen gemacht. Es war völlig schmerzfrei und lief alles glatt und problemlos ab.
habe allerdings auch schon von einem schmerzhaften Fall gehört. Du solltest Dir auf jeden Fall ein gutes Schmerzmittel parat legen...

Bloß verstehe ich nicht nicht was Du mit Krankenhaus meinst?! Auch eine Ausschabung wird ambulant gemacht.
Ich verstehe sehr gut ,dass Du es Deinen Eltern nicht sagen möchtest. Das habe ich auch nicht!

Du mußt 3mal zum Arzt. Beim ersten Besuch bekommst Du eine Tablette, die alles lockern soll. Davon merkst Du gar nichts. 2 tage später mußt Du wieder hin und die 2. nehmen. Dann darfst Du nach Hause, die Blutungen setzen ein und irgendwann kommt der Fruchtsack.
Keine Angst, es ist nur Haut und Gewebe, gar nichts anderes... Sonst dürfte man mit Sicherheit nicht heim gehen!

Zuerst mußt Du jetzt zur Beratung (ProFamilia etc.) und Dir den Beratungsschein holen. Auch das ist nicht schlimm...

Melde Dich gerne falls Du noch Fragen hast!!
LG

Hallo!!!!!
Hallo Nora!!!
In welcher SSW warst Du als Du die medikamentöse Abtreibung gemacht hast???

Erika

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers