Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / @Linda1986 / Behinderung

@Linda1986 / Behinderung

21. Januar 2007 um 20:36 Letzte Antwort: 22. Januar 2007 um 12:52

Hallo,

hab jetzt ne weile diese Diskussion um das Thema Behinderung beim Ungeborenen mitgelesen.
Deine Meinung hierzu ist ja, wenn es noch während der SS festgestellt wird, wird abgetrieben, und wenn es bei der Geburt festgestellt wird, gibst du es weg.

Meine Frage jetzt an dich:
Was passiert mit deinem Kind, was ganz gesund zur Welt kommt, wenn es plötzlich mit 2, 12 oder 22 Jahren einen Unfall hat und dadurch behindert wird? Von einer "leichten" Behinderung bis hin zu Wachkoma und täglich auf deine Hilfe angewiesen ist?

Gibst du es dann auch weg? Das Kind, was du jahrelang als "gesundes" Kind großgezogen hast?

Ich betone nochmal, ich möchte nur die Meinung hierzu hören, das ist schlicht eine frage von mir aus interesse, KEINE wertung deiner meinung.

Mehr lesen

21. Januar 2007 um 20:46

.........
Ganz erlich?? keine Ahnung! Ich weiß es nicht! könnte sein das ich es zuhause pflegen würde oder es in einem heim betreun lassen würd!

Ich glaube wirklich sagen wie man bei einer solchen naricht reagiert ob vor oder nach einer geburt kann keiner!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. Januar 2007 um 20:49
In Antwort auf linda1986

.........
Ganz erlich?? keine Ahnung! Ich weiß es nicht! könnte sein das ich es zuhause pflegen würde oder es in einem heim betreun lassen würd!

Ich glaube wirklich sagen wie man bei einer solchen naricht reagiert ob vor oder nach einer geburt kann keiner!!

Doch!
Ich weiß ganz genau, dass ich mein Baby immer bei mir behalten werde, egal was mit ihm sein sollte! Nie im Leben würde ich mich von meinem Würmchen trennen, nur weil es nicht der Norm entspricht.

Ich habe mich auch bewußt gegen Nackenfaltenmessung, Fruchtwasseruntersuchung etc entschieden. Hätte sogar alles bezahlt bekommen, da ich risikoschwanger bin. Aber unser Kleines ist ein absolutes Wunschkind, ob perfekt oder nicht

LG Pünktchen (24. SSW)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. Januar 2007 um 20:51
In Antwort auf nydia_12827718

Doch!
Ich weiß ganz genau, dass ich mein Baby immer bei mir behalten werde, egal was mit ihm sein sollte! Nie im Leben würde ich mich von meinem Würmchen trennen, nur weil es nicht der Norm entspricht.

Ich habe mich auch bewußt gegen Nackenfaltenmessung, Fruchtwasseruntersuchung etc entschieden. Hätte sogar alles bezahlt bekommen, da ich risikoschwanger bin. Aber unser Kleines ist ein absolutes Wunschkind, ob perfekt oder nicht

LG Pünktchen (24. SSW)

.........
Find ich toll wenn du dir das zu traust, aber ich war mal einen tag in so einem behinderten heim, und seit dem tag weiß ich ICH könnte es nicht!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. Januar 2007 um 21:14
In Antwort auf linda1986

.........
Find ich toll wenn du dir das zu traust, aber ich war mal einen tag in so einem behinderten heim, und seit dem tag weiß ich ICH könnte es nicht!!

Mmmh
Ich habe auch meine Oma jahrelang bin zu ihrem Tod gepflegt - das war mir wichtig, da sie mich großgezogen hat.

Jeder muss selbst entscheiden, wie er in so einer Situation handelt. Allerdings denke ich, wenn es das eigene Kind ist, das man 9 Monate unter dem Herzen getragen hat, kann man es doch gar nicht weggeben. Die Bindung und die Liebe zu diesem Kind ist viel zu stark!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. Januar 2007 um 21:20
In Antwort auf nydia_12827718

Mmmh
Ich habe auch meine Oma jahrelang bin zu ihrem Tod gepflegt - das war mir wichtig, da sie mich großgezogen hat.

Jeder muss selbst entscheiden, wie er in so einer Situation handelt. Allerdings denke ich, wenn es das eigene Kind ist, das man 9 Monate unter dem Herzen getragen hat, kann man es doch gar nicht weggeben. Die Bindung und die Liebe zu diesem Kind ist viel zu stark!

.........
Klar wie gesagt ich könnt nie 100% sagen ob ich dies oder jenes tun würde, vielleicht könnt ich es auch nicht weg geben. Wirklich sagen was ich tun würde könnte ich nur wenn ich in der situation wäre (in die ich hoffentlich nie komme).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. Januar 2007 um 21:23

........
Ich arbeite mit Behinderten zusammen. Ich mache es sehr gerne.

Behinderte sind genauso Menschen wie du und ich. Sie sind nur beeinträchtigt - aber sie denken genauso wie wir normalen Menschen.

@linda Warum könntest du es nicht??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. Januar 2007 um 21:30
In Antwort auf gayle_12948509

........
Ich arbeite mit Behinderten zusammen. Ich mache es sehr gerne.

Behinderte sind genauso Menschen wie du und ich. Sie sind nur beeinträchtigt - aber sie denken genauso wie wir normalen Menschen.

@linda Warum könntest du es nicht??

.........
Ich hätte glaube ich nicht die Geduld dazu! Ich finde man braucht schon mit einem "normalen" Kind sehr viel Geduld und ich hätte immer angst das ich diesem Kind nicht gerecht werden würde. Ich hätte einfach immer angst das auf Grund der Behinderung ich das Kind Benachteidige, nicht richtig pflegen könnte oder einfach nur überfordert und genervt wäre. Und das was ich damals in dem Behinderten heim gesehen habe, hat mich auch schlichtweg geschockt und abgestossen (zuminderst die härtefälle)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. Januar 2007 um 21:55
In Antwort auf linda1986

.........
Klar wie gesagt ich könnt nie 100% sagen ob ich dies oder jenes tun würde, vielleicht könnt ich es auch nicht weg geben. Wirklich sagen was ich tun würde könnte ich nur wenn ich in der situation wäre (in die ich hoffentlich nie komme).

Moment
es ist ein riesen unterschied undnicht vergleichbar ob du (vorallen!!) nur einen tag in einem behindertenheim warst oder es dein eigen fleisch und blut ist!!
ich arbeite seit jahren mit behinderten und auch mit behinderten kindern, werde angesabbert usw und ja es ist stressig aber weisst du/ ihr was?? es sind nicht meine kinder!

wenn es meins wäre das aus meinem ei und dem samen meines mannes entstandene kind wäre würde ich alles für dieses kleine wesen tun!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. Januar 2007 um 21:57
In Antwort auf juhee_12089567

Moment
es ist ein riesen unterschied undnicht vergleichbar ob du (vorallen!!) nur einen tag in einem behindertenheim warst oder es dein eigen fleisch und blut ist!!
ich arbeite seit jahren mit behinderten und auch mit behinderten kindern, werde angesabbert usw und ja es ist stressig aber weisst du/ ihr was?? es sind nicht meine kinder!

wenn es meins wäre das aus meinem ei und dem samen meines mannes entstandene kind wäre würde ich alles für dieses kleine wesen tun!

.........
Schön du würdest es machen, ich bin mir nicht sicher!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. Januar 2007 um 22:28

@Linda
sorry wenn ich so knall hart bin aber wenn du dich überfordert fühlst und es nicht könntest dann würde ich an deiner stelle erst gar kein kind bekommen, denn es kann (muss aber nicht) immer was schief gehen und dann? wenn ein hund nicht stubenreinist gibt man ihn dann weg? wenn ein mensch alt ist lässt man ihn dann alleine sterben und verhungern? wenn ein mensch behindert ist hat er kein recht zu leben? ich meine damit wenn man poppen kann dann sollte man sich auch der tragweite seines tuns bewusst sein und mit den folgen leben man darf es sich nicht so leicht machen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. Januar 2007 um 22:29

@linda
du solltest mit so einer einstellung lieber keine kinder bekommen und dich am besten gleich dicht machen da unten

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. Januar 2007 um 22:46
In Antwort auf linda1986

.........
Ich hätte glaube ich nicht die Geduld dazu! Ich finde man braucht schon mit einem "normalen" Kind sehr viel Geduld und ich hätte immer angst das ich diesem Kind nicht gerecht werden würde. Ich hätte einfach immer angst das auf Grund der Behinderung ich das Kind Benachteidige, nicht richtig pflegen könnte oder einfach nur überfordert und genervt wäre. Und das was ich damals in dem Behinderten heim gesehen habe, hat mich auch schlichtweg geschockt und abgestossen (zuminderst die härtefälle)

...
Geduld... Geduld kann man lernen Und Pflege auch. Benachteiligen, warum, weil es behindert ist?

Ich glaube, du bist ziemlich naiv. Du denkst, Kinder bekommen wäre eine ganz leichte Sache, und wenn das Kind dann eben nicht deinen Vorstellungen entspricht, dann kann man es mal eben so nebenher entsorgen, abschieben, was weiß ich.

Stell dir mal vor, DEINE Eltern hätten das mit mir gemacht.

Siehst du, und die Leute im behindertenheim hatten alle solche Eltern wie du.
Ist das nicht schade?

Behindert sein ist nicht nur sabbern und blöd sein. Es sind ganz normale Menschen, wie du und ich, mit ganz normalen Gefühlen und Träumen. Wie du wahrscheinlich, oder?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. Januar 2007 um 23:44
In Antwort auf juhee_12089567

@Linda
sorry wenn ich so knall hart bin aber wenn du dich überfordert fühlst und es nicht könntest dann würde ich an deiner stelle erst gar kein kind bekommen, denn es kann (muss aber nicht) immer was schief gehen und dann? wenn ein hund nicht stubenreinist gibt man ihn dann weg? wenn ein mensch alt ist lässt man ihn dann alleine sterben und verhungern? wenn ein mensch behindert ist hat er kein recht zu leben? ich meine damit wenn man poppen kann dann sollte man sich auch der tragweite seines tuns bewusst sein und mit den folgen leben man darf es sich nicht so leicht machen!

Ich stimme linda zu...
wenn ich erfahren würde dass ich ein behindertes kind austrage würde ich sofort abtreiben auch wenns weh tut. was ist es dann für ein leben? man hat dann kein leben mehr und das kind auch nicht wirklich wenn es erwachsen ist. vorallem ich nehme ja an, ihr seid alle noch jung und wollt noch was erleben und mit einem behindertem kind wird es immer schwieriger wenn es älter wird.
klar man nimmt ein leben damit, aber dann kann mann vielleicht ein neues schenken und frauen die behinderte babys austragen finde ich persönlich schrecklich.

jetzt kommt ein "aber" wenn es passiert dass mein kind nach paar jahren oder so durch ein unfall oder änliches behindert wird ist es natürlich nicht so dass ich es weggeben würde oder sowas. wenn es erstmall das licht der welt erblickt hat werde ich alles tun damit es lange genug auch so bleibt!!


@citticatt
...und es hat bestimmt nichts damit zu tun wenn man poppen kann muss man...., gleich verantwortungsvoll ein behindertes kind austragen oder was? überleg doch selber was du da sagst...
das ist eine entscheidung die man für sich, mit dem partner und fürs leben trifft...

hoffe habe keinen verärgert oder so, man kann nur einfach nicht etwas dahin schwätzen und leute in dem falle linda! einfach angreifen über ihre erliche meinug, wo man selbst keine ahnung hat wie anstrengend ein leben mit einem behindertem kind ist und wenn es den ganzen tag da ist und nicht einfach nur für paar stunden...

liebe grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Januar 2007 um 0:02
In Antwort auf anneli_12498829

Ich stimme linda zu...
wenn ich erfahren würde dass ich ein behindertes kind austrage würde ich sofort abtreiben auch wenns weh tut. was ist es dann für ein leben? man hat dann kein leben mehr und das kind auch nicht wirklich wenn es erwachsen ist. vorallem ich nehme ja an, ihr seid alle noch jung und wollt noch was erleben und mit einem behindertem kind wird es immer schwieriger wenn es älter wird.
klar man nimmt ein leben damit, aber dann kann mann vielleicht ein neues schenken und frauen die behinderte babys austragen finde ich persönlich schrecklich.

jetzt kommt ein "aber" wenn es passiert dass mein kind nach paar jahren oder so durch ein unfall oder änliches behindert wird ist es natürlich nicht so dass ich es weggeben würde oder sowas. wenn es erstmall das licht der welt erblickt hat werde ich alles tun damit es lange genug auch so bleibt!!


@citticatt
...und es hat bestimmt nichts damit zu tun wenn man poppen kann muss man...., gleich verantwortungsvoll ein behindertes kind austragen oder was? überleg doch selber was du da sagst...
das ist eine entscheidung die man für sich, mit dem partner und fürs leben trifft...

hoffe habe keinen verärgert oder so, man kann nur einfach nicht etwas dahin schwätzen und leute in dem falle linda! einfach angreifen über ihre erliche meinug, wo man selbst keine ahnung hat wie anstrengend ein leben mit einem behindertem kind ist und wenn es den ganzen tag da ist und nicht einfach nur für paar stunden...

liebe grüße

Neee
ich sagte nur meine meinung muss sich niemand angesprochen fühlen ich habe linda nicht direkt gemeint sondern allgemein bezogen kam wohl falsch rüber.

weisst du für mich ist es mord punkt aus. gott gibt gott nimmt und nicht der mensch so ist das nun mal. wenn ich ein behindertes kind bekommen soll dann habe ich wohl aus der situation für mich etwas zu lernen. ich denke vielleicht ein wenig anderst als andere, bin aber weiss gott kein kirchgänger oder glaubensfanatiker.

jeder wie er meint und jeder muss das mit seinem gewissen ausmachen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Januar 2007 um 7:22
In Antwort auf noam_11976309

@linda
du solltest mit so einer einstellung lieber keine kinder bekommen und dich am besten gleich dicht machen da unten

.........
Sorry nur weil ich erlich zu mir selber bin?? Sorry ich könnte mir so ein leben nicht vorstellen und ich habe auch ein recht auf ein weitgehn normal leben. Keine hier würde mir helfen die kosequenzen zu tragen. Also muss ich meine entscheidung auch allein treffen!! Jeder eben wir er will!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Januar 2007 um 8:23

Re: Behindertes Kind
Muss jetzt auch noch meinen Senf dazugeben bzw. noch eine zusätzliche Frage stellen:

Vorneweg: mir geht's genau wie Linda, ich weiß auch, daß ich ein behindertes Kind NICHT bekommen hätte (habe aber durch die ganze Pränatal-Diagnostik - was ich alles habe machen lassen - eine relative Sicherheit, dass es gesund ist).
Bevor jetzt wieder alle losschreien, und zwar aus folgendem Grund: wie seht ihr das Ganze denn, wenn schon größere Kinder da sind??? ICH bin der Meinung, da gehen alle dran zugrunde!!! Daß man sich um ein behindertes Kind sehr viel mehr kümmern muß, das wird hier allen klar sein - und ich denke eben, dass die anderen Geschwisterkinder absolut auf der Strecke bleiben... von einem selber, der Partnerschaft mal ganz abgesehen!!!

UND... wie bei vielen anderen Themen gilt auch hier: jeder ist anders und jeder hat seine Meinung!

LG Kessa + KLein-W. (31. SSW)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Januar 2007 um 10:03

.........
Tj es gibt eben immer Menschen die die Meinung andere nicht ertragen Und ich glaub nicht das du Ahnung davon hast was ein behindertes Kind für Arbeit bedeutet also halt dich mit deinen armseligen Sprüchen zurück! Jeder hat bei einem solchen spiziellen Thema eben seine eigene Meinung!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Januar 2007 um 12:00
In Antwort auf lilou_12090907

Re: Behindertes Kind
Muss jetzt auch noch meinen Senf dazugeben bzw. noch eine zusätzliche Frage stellen:

Vorneweg: mir geht's genau wie Linda, ich weiß auch, daß ich ein behindertes Kind NICHT bekommen hätte (habe aber durch die ganze Pränatal-Diagnostik - was ich alles habe machen lassen - eine relative Sicherheit, dass es gesund ist).
Bevor jetzt wieder alle losschreien, und zwar aus folgendem Grund: wie seht ihr das Ganze denn, wenn schon größere Kinder da sind??? ICH bin der Meinung, da gehen alle dran zugrunde!!! Daß man sich um ein behindertes Kind sehr viel mehr kümmern muß, das wird hier allen klar sein - und ich denke eben, dass die anderen Geschwisterkinder absolut auf der Strecke bleiben... von einem selber, der Partnerschaft mal ganz abgesehen!!!

UND... wie bei vielen anderen Themen gilt auch hier: jeder ist anders und jeder hat seine Meinung!

LG Kessa + KLein-W. (31. SSW)

Hallo Kessa!
Meine Antwort auf deine Zusatzfrage sind noch mehr Fragen:

1) Dir ist sicher klar, dass eine "Behinderung" (wie auch immer man das definiert) nicht angeboren sein muss? Hast du dich (vor der Schwangerschaft) schon mal damit auseinander gesetzt, was du tun würdest, wenn das Kind gesund zur Welt kommt und nach der Geburt einen Schaden erleidet (ob nun größere Geschwister da sind oder nicht ist dann eigentlich egal)? Meine Schwester hatte im Alter von 5 Jahren eine Krankheit, die jeder kriegen kann, und ist seitdem geistig behindert - Pränataldiagnostik schön und gut...

2) Dir ist sicher auch klar, dass dich ein solches Schicksal jederzeit selbst treffen kann? Was würdest du wohl empfinden, wenn du auf irgendeine Weise eine Behinderung davonträgst und deine Familie dann der Meinung ist, Geschwister, Partner, man selbst und so weiter blieben "auf der Strecke", wenn man sich weiter um dich kümmerte?

Hmmm, schwierige Fragen das, nicht? Ich wünsche dir von ganzem Herzen ein gesundes Kind, das auch gesund bleibt (und das ist ehrlich gemeint, auch wenn es ironisch klingen sollte).

Alles Liebe,
Tiny

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Januar 2007 um 12:52

Oh man,
es ist echt nicht fair wenn jemand wegen seiner meinung hier durch den dreck gezogen wird und alle auf einer person rumhacken.
jeder kann seine meinung frei äußern. wäre ja schlimm wenn jeder das selbe denkt.

lg kristin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club