Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Leihmutterschaft

Leihmutterschaft

10. Februar 2017 um 15:15

Hallo!Ich habe eine Frage.
Vor 15 Jahren wurde mir Tubenunterbindung nach dem zweiten Kaiserschnitt durchgeführt. Zurzeit bin ich 35 und möchte das dritte Kind. Seit zwei Jahren klappt es nicht schwanger zu werden. Hab auch ICSI dreimal gemacht.Erfolglos. Jetzt denke ich über Leihmutterschaft. Kennt jemand was darüber? Wo es besser zu machen?
Im Voraus danke

Mehr lesen

13. Februar 2017 um 22:02
In Antwort auf liklik5

Hallo!Ich habe eine Frage.
Vor 15 Jahren wurde mir Tubenunterbindung nach dem zweiten Kaiserschnitt durchgeführt. Zurzeit bin ich 35 und möchte das dritte Kind. Seit zwei Jahren klappt es nicht schwanger zu werden. Hab auch ICSI dreimal gemacht.Erfolglos. Jetzt denke ich über Leihmutterschaft. Kennt jemand was darüber? Wo es besser zu machen?
Im Voraus danke
 

Ein sehr schwieriges Thema. Auf der einen Seite versteh ich jede Frau mit starkem Kinderwunsch. Auf der anderen Seite hat eine Leihmutterschaft schon etwas sehr geschäftliches...es ist ein Geschäft mit der Ware Kind. Bei einer Adoption ist das Kind schon auf der Welt und war nicht teil eines Deals. Ich stehe dem Thema eher skeptisch gegenüber. Bei einer Frau die noch keine Kinder hat und sich sehnlichst eins wünscht könnte ich es als Option verstehen...bei einer Frau die schon Kinder hat ist mein Verständnis weniger ausgeprägt.
Aber zum Glück ist mein Verständnis dafür völlig unwichtig und jeder entscheidet selbst.
 

5 LikesGefällt mir

13. Februar 2017 um 22:05
In Antwort auf liklik5

Hallo!Ich habe eine Frage.
Vor 15 Jahren wurde mir Tubenunterbindung nach dem zweiten Kaiserschnitt durchgeführt. Zurzeit bin ich 35 und möchte das dritte Kind. Seit zwei Jahren klappt es nicht schwanger zu werden. Hab auch ICSI dreimal gemacht.Erfolglos. Jetzt denke ich über Leihmutterschaft. Kennt jemand was darüber? Wo es besser zu machen?
Im Voraus danke
 

Ich persönlich würde die Leihmutterschaft nicht immer gut aber auch nicht immer schlecht finden. Es gibt bestimmt ganz viele schwarze Schafe, bei denen es ausschließlich ums Geld geht und im schlimmsten Fall die LM auch noch gezwungen wird. In eurem Fall sieht die Sachlage aber wieder ganz anders aus. Wie immer im Leben muss man für sich und seine Familie den besten Weg gehen (und das den nicht jeder Außenstehende gut findet ist auch mal klar .
Ich finde es wundervoll, meine Bekannte, die eine Leihmutterschaft in Kiew machte, sagte, die LM sei ihr zur Schwester geworden und sie ist die Patentante des Kindes. D.h. sie wird wohl doch auch weiterhin einen engeren Kontakt haben. Ich wüsste nicht, warum dies egoistisch sein soll und für euer Kind irgendwie schädlich oder unfair oder sonst was. Und mal ganz ehrlich, das Problem mit der Bindung wäre im Fall einer Adoption vermutlich noch größer, da meckert dann aber keiner, oder wie? Ich verstehe nicht ganz, warum eine Adoption (grad aus der Sicht des Kindes) besser sein soll als eine LM. Bei der Adoption wird das Kind oft abgegeben, weil die richtige Mutter es nicht haben will. Bei der LM (grad wie in eurem Fall, wenn der Kontakt erhalten bleibt) wird es von allen Seiten geliebt. Also wie gesagt, der Schritt ist bestimmt nicht für jeden was (allein schon des Geldes wegen), aber ich finde es interessant und wie in dem Fall meiner Freundin mit dem engen Kontakt auch wirklich schön.
Ganz liebe Grüße
 

Gefällt mir

13. Februar 2017 um 22:07
In Antwort auf liklik5

Hallo!Ich habe eine Frage.
Vor 15 Jahren wurde mir Tubenunterbindung nach dem zweiten Kaiserschnitt durchgeführt. Zurzeit bin ich 35 und möchte das dritte Kind. Seit zwei Jahren klappt es nicht schwanger zu werden. Hab auch ICSI dreimal gemacht.Erfolglos. Jetzt denke ich über Leihmutterschaft. Kennt jemand was darüber? Wo es besser zu machen?
Im Voraus danke
 

In den USA und Ukraine ist das genauso wie hier Adoption ein ganz normales Unterfangen.
Gerade Leihmütter müssen sich Tests unterziehen die auf Psyche und körperliche Gesundheit beziehen. Vertraglich (Anwalt und Notar) wird mit den Leihmüttern ein Vertrag unterzeichnet, in denen genau hervorgeht, das Eltern dann eben die Dame und der Herr sind und da ist es nicht mit Nicht getan, da sie es lediglich wie ein Brutkasten ausgetragen hat. Dafür bekommen Leihmütter ca. 10000 Dollar. klar gibt es Gesellschaften, die das günstiger machen und wie bei einem Kinderhandel aussieht, doch es gibt wirklich gute Organisationen für sowas. Außerdem warum sollten Frauen und Männer nicht ein eigen Fleisch und Blut haben, auch wenn es eine andere austrägt? Adoption hier in Deutschland und auch im Ausland kann man fast knicken. Mein Mann und ich wollten vor einigen Jahren adoptieren und immer passte irgendwas nicht. Der deutsche Staat fördert Adoptionen nicht wirklich, sondern behindert solch eine Prozedere und daher wollen Paare dann eben ins Ausland wegen Adoption oder Leihmütter.
Es ist aber nichts Verwerfliches daran, denn diese Leihmütter machen sowas meist, da sie helfen wollen, damit ihr Lebensunterhalt beziehen oder da sie selber kein Kind behalten wollen, doch mal die Erfahrung machen wollen. Es gibt Mittel und Wege über das Ausland und damit einzureisen, doch das ist ein komplizierter, aufwendiger und teurer Prozess.
 

2 LikesGefällt mir

13. Februar 2017 um 22:16
In Antwort auf liklik5

Hallo!Ich habe eine Frage.
Vor 15 Jahren wurde mir Tubenunterbindung nach dem zweiten Kaiserschnitt durchgeführt. Zurzeit bin ich 35 und möchte das dritte Kind. Seit zwei Jahren klappt es nicht schwanger zu werden. Hab auch ICSI dreimal gemacht.Erfolglos. Jetzt denke ich über Leihmutterschaft. Kennt jemand was darüber? Wo es besser zu machen?
Im Voraus danke
 

Also Leihmutterschaft geht natürlich in etlichen Ländern. Russland, Holland, Ukraine, je nachdem, was man es sich kosten lassen möchte…Als Mutter von 3 Kindern gebe ich aber zu bedenken, dass die Schwangerschaft sehr prägend ist. Auch die Geburt. An jedem meiner Kinder, in deren Verhalten, ihrer Lebenseinstellung, ihrer Art, mit Stress umzugehen, sich zu präsentieren etc …Die Umstände der jeweiligen Schwangerschaften, die Umstände der Geburt, Familienanlagen und zwar wirklich in dieser Reihenfolge! Diese Themen, Bedeutung der Schwangerschaft und Geburt, sind heute noch Tabu in der Gesellschaft, aber früher oder später wird man sich diesem Umstand annehmen müssen und nicht mehr glauben können, dass die Gene ausschlaggebend sind. Die psychische Anlage eines Leihmutterkindes wird nicht ohne sein. Das mag in der frühen Kindheit nicht so sehr ins Gewicht fallen und auffallen, aber später.
Ich sehe Schwangerschaft und Geburt als etwas Kompliziertes. Ich würde es nur Eltern raten, die sich bewusst sind, was für psychische Schwierigkeiten in fernerer Zukunft auf sie zukommen kann. Mutter/Kind Beziehungen sind schon bei natürlichem Verlauf kompliziert genug. Alles Gute
 

Gefällt mir

13. Februar 2017 um 22:18
In Antwort auf liklik5

Hallo!Ich habe eine Frage.
Vor 15 Jahren wurde mir Tubenunterbindung nach dem zweiten Kaiserschnitt durchgeführt. Zurzeit bin ich 35 und möchte das dritte Kind. Seit zwei Jahren klappt es nicht schwanger zu werden. Hab auch ICSI dreimal gemacht.Erfolglos. Jetzt denke ich über Leihmutterschaft. Kennt jemand was darüber? Wo es besser zu machen?
Im Voraus danke
 

Das Problem ist nicht nur, dass die Leihmutterschaft in Deutschland verboten ist, sondern dass Dir in Deutschland auch die Adoption eines per Leihmutterschaft entstandenen Kindes verweigert wird. Denn selbst wenn Du ein "Leih-Kind" bereits im Ausland adoptierst, musst Du diese Adoption hier in Deutschland ja ein weiteres Mal anerkennen lassen. Und das funktioniert bei Leihmutterschaft nicht, weil die Ämter hier eine Bestätigung des Adoptionsvermittlers (möglichst seriöse, anerkannte Organisationen) sehen wollen. Selbst wenn es irgendeinen illegalen Kniff gäbe: Ich finde es auch seelisch keine Gute Basis für eine gesunde Beziehung zum Kind, wenn man etwas verschleiern musste, um es zu bekommen. Es spielen dann immer unterschwellige Ängste mit hinein, das ist nicht gut. Das Kind spürt so etwas später auch, ohne benennen zu können, was es ist. Ich würde daher lieber eine echte Adoption eines ausländischen Kindes anstreben. Auslandsadoptionen ohne Leihmutterschaft werden in Deutschland problemlos anerkannt. Ist man bereits etwas älter, muss man allerdings meist auch in Kauf nehmen, kein Baby zu bekommen, sondern ein ebenfalls bereits etwas älteres Kind. Zum Thema Auslandsadoption kannst Du mal lesen, es gibt da mehrere seriöse Organisationen, die Kinder vermitteln.
 

Gefällt mir

13. Februar 2017 um 22:20
In Antwort auf liklik5

Hallo!Ich habe eine Frage.
Vor 15 Jahren wurde mir Tubenunterbindung nach dem zweiten Kaiserschnitt durchgeführt. Zurzeit bin ich 35 und möchte das dritte Kind. Seit zwei Jahren klappt es nicht schwanger zu werden. Hab auch ICSI dreimal gemacht.Erfolglos. Jetzt denke ich über Leihmutterschaft. Kennt jemand was darüber? Wo es besser zu machen?
Im Voraus danke
 

Es ist nicht billig, ein Kind mit Hilfe einer Leihmutter zu bekommen. Wenn ihr aber keine finanziellen Probleme haben, dann ist alles möglich. Ihr sollt nur eine gute Klinik finden, die das beste Resultat garantiert. Vor drei Monaten haben meine Nachbarn aus der Ukraine zurückgekehrt. Mit einem Baby. Sie waren mehrmals in die Ukraine gefahren. Ich wusste, dass sie seit 10 Jahren kein Kind kriegen konnten. Ich vermute, dass sie in der Ukraine eine Leihmutter gefunden haben, denn ich habe nicht gesehen, dass meine Nachbarin schwanger war (sie ist eine sehr schlanke Frau). Dieses Ehepaar sieht sehr glücklich und zufrieden aus. Sucht die Information über die Leihmutterschaft in der Ukraine, wahrscheinlich wird ihr Glück haben.

Gefällt mir

13. Februar 2017 um 22:24
In Antwort auf liklik5

Hallo!Ich habe eine Frage.
Vor 15 Jahren wurde mir Tubenunterbindung nach dem zweiten Kaiserschnitt durchgeführt. Zurzeit bin ich 35 und möchte das dritte Kind. Seit zwei Jahren klappt es nicht schwanger zu werden. Hab auch ICSI dreimal gemacht.Erfolglos. Jetzt denke ich über Leihmutterschaft. Kennt jemand was darüber? Wo es besser zu machen?
Im Voraus danke
 

Meiner Meinung nach, wird diese Option populärer in europäischen Ländern bekommen. Es ist eine echte Rettung für die Ehepaare, die leiderlich kein Kind bekommen können. Das Problem des kinderlosen Ehepaars kann nur die Person versteh, die in gleiche Situation sich entpuppt. Ehrlich gesagt ist es eine Tragödie für die Frau, weil es eine Menge von Frauen gibt, für die eine Kindergeburt ein Lebenssinn ist. In solche Fälle fühlen sich die Frauen oft körperbehindert. Aber es passiert so oft in unserer Welt, dass ziemlich gesunde Frauen kein Baby ertragen können. Deshalb sollen die kinderlosen Ehepaare ein Ausweg finden, der ihnen ihr Kinderwunsch realisieren helfen können. Wenn man ein starkes Gefühl hat, das er etwas in seinem Leben braucht, soll man unbedingt alles Mögliche unternehmen. Ich bin der Meinung, dass die LM eine rettende Dienstleistung ist, die die Träume verwirklicht. Liederlich gilt die Leihmutterschaft in vielen Ländern als eine illegale Prozedur. Ich glaube, dass es ungefähr ist. Tja...das Gesetz ist hart, aber es ist das Gesetz. Auf jeden Fall soll man nach anderen Möglichkeiten suchen, die ihm helfen können. Es ist wirklich ein Glück ein Kind zu bekommen, wenn man dauernd auf diese Ereignisse wartet.

Gefällt mir

14. Februar 2017 um 12:24

In Deutschland ist es verboten, außerdem nimmt man LM als Geschäft, statt Hilfe an. Und man hat Recht. Keine Frau wird es freiwillig machen, und diese Frauen tun mir leid. Sie machen das nur wegen Geld. Aber andererseits sind auch fruchtlosen Ehepaare, die sehnlichst ein Kind wünschen. Ein eigenes Kind mit ihrer DNA. Und es ist die letzte ihre Chance. Ich weiß, dass nur in einigen Ländern ist es erlaubt, in Spanien, Ukraine, Russland, USA… Also, recherchier mal dieses Thema im Internet. 
 

Gefällt mir

14. Februar 2017 um 14:02

Ich denke, dass nur kinderlose Paare in der Lage sind, solch einen Schritt zu verstehen. Diejenigen, die das Kind auf natürlichem Weg zeugen können, beurteilen denen, wem Gott solches Glück nicht gegeben hat.Für vielen ist Leihmutterschaft die letzte Hoffnung eigenes Kind zu bekommen. Wenn ihr genug Geld habt, dann versucht ihr das in den USA zu machen, und wenn nicht, dann nehmt die Ukraine in Anspruch. Dort ist es billiger und die Qualität ist auch hoch. 

1 LikesGefällt mir

15. Februar 2017 um 12:15
In Antwort auf imkesa

Das Problem ist nicht nur, dass die Leihmutterschaft in Deutschland verboten ist, sondern dass Dir in Deutschland auch die Adoption eines per Leihmutterschaft entstandenen Kindes verweigert wird. Denn selbst wenn Du ein "Leih-Kind" bereits im Ausland adoptierst, musst Du diese Adoption hier in Deutschland ja ein weiteres Mal anerkennen lassen. Und das funktioniert bei Leihmutterschaft nicht, weil die Ämter hier eine Bestätigung des Adoptionsvermittlers (möglichst seriöse, anerkannte Organisationen) sehen wollen. Selbst wenn es irgendeinen illegalen Kniff gäbe: Ich finde es auch seelisch keine Gute Basis für eine gesunde Beziehung zum Kind, wenn man etwas verschleiern musste, um es zu bekommen. Es spielen dann immer unterschwellige Ängste mit hinein, das ist nicht gut. Das Kind spürt so etwas später auch, ohne benennen zu können, was es ist. Ich würde daher lieber eine echte Adoption eines ausländischen Kindes anstreben. Auslandsadoptionen ohne Leihmutterschaft werden in Deutschland problemlos anerkannt. Ist man bereits etwas älter, muss man allerdings meist auch in Kauf nehmen, kein Baby zu bekommen, sondern ein ebenfalls bereits etwas älteres Kind. Zum Thema Auslandsadoption kannst Du mal lesen, es gibt da mehrere seriöse Organisationen, die Kinder vermitteln.
 

Bei Adoption werde ich immer wissen, dass es nicht mein Kind ist. Außerdem weiß ich überhaupt nichts über seine Gene. Was ist, wenn seine Mutter eine Drogenabhängige war. 
Viele unfruchtbare Ehepaare bekommen die Kinder per Leihmutterschaft, also wahrscheinlich funktioniert es irgendwie.

Gefällt mir

15. Februar 2017 um 12:22
In Antwort auf winders

Ich persönlich würde die Leihmutterschaft nicht immer gut aber auch nicht immer schlecht finden. Es gibt bestimmt ganz viele schwarze Schafe, bei denen es ausschließlich ums Geld geht und im schlimmsten Fall die LM auch noch gezwungen wird. In eurem Fall sieht die Sachlage aber wieder ganz anders aus. Wie immer im Leben muss man für sich und seine Familie den besten Weg gehen (und das den nicht jeder Außenstehende gut findet ist auch mal klar .
Ich finde es wundervoll, meine Bekannte, die eine Leihmutterschaft in Kiew machte, sagte, die LM sei ihr zur Schwester geworden und sie ist die Patentante des Kindes. D.h. sie wird wohl doch auch weiterhin einen engeren Kontakt haben. Ich wüsste nicht, warum dies egoistisch sein soll und für euer Kind irgendwie schädlich oder unfair oder sonst was. Und mal ganz ehrlich, das Problem mit der Bindung wäre im Fall einer Adoption vermutlich noch größer, da meckert dann aber keiner, oder wie? Ich verstehe nicht ganz, warum eine Adoption (grad aus der Sicht des Kindes) besser sein soll als eine LM. Bei der Adoption wird das Kind oft abgegeben, weil die richtige Mutter es nicht haben will. Bei der LM (grad wie in eurem Fall, wenn der Kontakt erhalten bleibt) wird es von allen Seiten geliebt. Also wie gesagt, der Schritt ist bestimmt nicht für jeden was (allein schon des Geldes wegen), aber ich finde es interessant und wie in dem Fall meiner Freundin mit dem engen Kontakt auch wirklich schön.
Ganz liebe Grüße
 

Und ist es möglich keinen Kontakt mit der Leihmutter zu haben? Ich weiß noch nicht, ist es gut oder schlecht, wenn das Kind die Frau kennt, die es auf die Welt gebracht hat. Und für uns, als Eltern auch.

Gefällt mir

15. Februar 2017 um 12:28

Ausgehend von den Antworten findet die Gesellschaft die Leihmutterschaft nicht so schlimm. Das freut mich. Das ist wirklich die einzige Möglichkeit eigene Kinder zu bekommen. Leider verstehen es nicht alle, außerdem beurteilen uns unsere Freunde danach. Ist es nur in den USA und Ukraine erlaubt?

Gefällt mir

10. Mai um 10:29

hast du an Eizellspende gedacht? Es ist andere Möglichkeit und das ist leichter zu vollbringen. Du kannst es in Polen oder Tschechien versuchen. Die Kliniken haben guten Angebote, z.B. in Polen hat eine Klinik ein Programm, das 3 Zygoten garantiert. Die Entscheidung ist schwierig so wünsche ich euch viele Kraft
LG

Gefällt mir

23. Mai um 12:55
In Antwort auf liklik5

Hallo!Ich habe eine Frage.
Vor 15 Jahren wurde mir Tubenunterbindung nach dem zweiten Kaiserschnitt durchgeführt. Zurzeit bin ich 35 und möchte das dritte Kind. Seit zwei Jahren klappt es nicht schwanger zu werden. Hab auch ICSI dreimal gemacht.Erfolglos. Jetzt denke ich über Leihmutterschaft. Kennt jemand was darüber? Wo es besser zu machen?
Im Voraus danke
 

Die Leihmutter, also die Frau, die ein Kind für ein anderes Paar austrägt, macht sich in vielen Ländern strafbar. Insbesondere in Deutschland ist jede Form der Leihmutterschaft illegal und gesetzlich verboten. so schlecht,dass für deutsche Paare gibt es demnach keine Chance, ein Kind über eine Leihmutter in Deutschland zu bekommen.man muß sich unweigerlich an eine Leihmutter im Ausland wenden, um sich den Kinderwunsch zu erfüllen. In Belgien, Spanien, den Niederlanden, den USA und in Griechenland,in der Ukraine sowie in Großbritannien ist die Leihmutterschaft grundsätzlich erlaubt.In Deutschland verbietet sittlichen und moralischen Gründen jegliche ärztliche Leistung bei Leihmutterschaften.Seit 2002 ist die Leihmutterschaft sowie die Leihmutterschaft in Kombination mit Ei- und/oder Samenspende in der Ukraine legal. Das geborene Kind ist rechtlich das Kind der zukünftigen Eltern. Die ukrainischen Gesetzgeber haben einen besseren und selbstverständlicheren Weg eingeschlagen, als die meisten europäischen Parlamentarier. In Deutschland ist die Leihmutterschaft verboten.und viele Paare können Hilfe ins Ausland suchen. Der ganz große Babyboom findet daher in der Ukraine statt, wo die Leihmutterschaft ein ganz legales ist. im Internet gibt es viele gute Bewertungen über die Reproduktionsmedizin in diesem Land. 
Europäisches Service, günstige Preise und loyale ukrainische Gesetzgebung - das sind einige der Hauptgründe, warum Tausende von Ehepaaren aus der ganzen Welt in die Ukraine zwecks der Durchführung des Leihmutterschaftsprogramms kommen.

2 LikesGefällt mir

29. Mai um 11:39
In Antwort auf liklik5

Hallo!Ich habe eine Frage.
Vor 15 Jahren wurde mir Tubenunterbindung nach dem zweiten Kaiserschnitt durchgeführt. Zurzeit bin ich 35 und möchte das dritte Kind. Seit zwei Jahren klappt es nicht schwanger zu werden. Hab auch ICSI dreimal gemacht.Erfolglos. Jetzt denke ich über Leihmutterschaft. Kennt jemand was darüber? Wo es besser zu machen?
Im Voraus danke
 

Ich denke, dass nur einige Möglichkeit-Leihmutterschaft ist! Besonders, in der Ukraine ist sehr starke Medizin. dort bieten sie ein passgenau zugeschnittenes Behandlungsplan für Leihmutterschaft an, der spezifische medizinische Situation und persönliche Bedürfnisse berücksichtigt und begleiten. Auch so wichtig, im Zentrum für Reproduktionsmedizin in der Ukraine www.leihmutter-schaft.de/müssen Sie keine Sprachbarriere fürchten. Gerade bei einem sensiblen Thema wie dem unerfüllten Kinderwunsch ist eine Kommunikation ohne Verständigungsschwierigkeiten von besonderer Wichtigkeit.
Einige Länder in Europa erlauben die Leihmutterschaft als Hilfe für kinderlose Paare Sie müssen sich unweigerlich an eine Leihmutter im Ausland wenden, um sich den Kinderwunsch zu erfüllen. Ich entdecke sehr oft Bewertungen über die ukrainische Klinik im Internet.  Die Möglichkeiten der Kinderwunschmedizin sind so vielfältig wie nie zuvor und verhelfen zu Schwangerschaften, wo früher ein unerfüllter Kinderwunsch das Ergebnis gewesen wäre. Nur wenige Länder in Europa erlauben die Leihmutterschaft als Hilfe für kinderlose Paare.Die leistungen der modernen Medizin ermöglichen den Menschen mit der verletzten reproduktiven Funktion die Kinder zu haben. 

Gefällt mir

29. Mai um 16:47

Die Leihmutterschaft ist ein rettender Strohhalm für die Ehepaare, die auf natürlichem Wege das Kind nicht bekommen können. Bei der Familie von meinem Bruder klappte eine solche unangenehme Situation mit der Unfruchtbarkeit. Deshalb haben sich er und seine Frau für Leihmutterschaft in der Ukraine entschieden. Zunächst war Georgien, aber einige Bedingungen waren unannehmber. Mehrere Versuche bei einer Leihmutti sind unzulässig für die Familie meines Bruders. Deswegen verzichteten sie auf Georgien. 
Die Variante bezüglich der Ukraine wurde meinem Bruder von mir empfohlen. 
Hatte jd eine Erfahrung mit der Leihmutterschaft in der Ukraine? danke im Voraus 

Gefällt mir

31. Mai um 10:06
In Antwort auf liklik5

Hallo!Ich habe eine Frage.
Vor 15 Jahren wurde mir Tubenunterbindung nach dem zweiten Kaiserschnitt durchgeführt. Zurzeit bin ich 35 und möchte das dritte Kind. Seit zwei Jahren klappt es nicht schwanger zu werden. Hab auch ICSI dreimal gemacht.Erfolglos. Jetzt denke ich über Leihmutterschaft. Kennt jemand was darüber? Wo es besser zu machen?
Im Voraus danke
 

wenn ein Paar ungewollt kinderlos bleibt, dann kann das eine Beziehung stark belasten. Manche Paare, die sich Kinder wünschen, denken deshalb über eine Leihmutter nach. Immer es gibt-Ausgang.  Kann ein Paar keine Kinder bekommen, weil entweder der Mann oder die Frau unfruchtbar ist, gibt es verschiedene Möglichkeiten der Befruchtung - so kann die Eizelle der genetischen Mutter mit den Samen eines fremden Mannes befruchtet werden, falls das Sperma ihres Partners das Problem ist. Kann ein Paar keine Kinder bekommen, weil entweder der Mann oder die Frau unfruchtbar ist, gibt es verschiedene Möglichkeiten der Befruchtung, z.B: so kann die Eizelle der genetischen Mutter mit den Samen eines fremden Mannes befruchtet werden, falls das Sperma ihres Partners das Problem ist.ich rate, sich in der Klinik für Reproduktionsmedizin wenden.leider, Leihmutterschaft ist in Deutschland verboten. aber wie viele Länder gehören zu den glücklichsten Länder, wo die Leihmutterschaft absolut legal ist. als Beispiel,viele Menschen sind bevorzuge die Auswahl der Klinik in der Ukraine,dass dort die niedrigsten Preise in Europa,und hochqualifizierte Spezialisten. tatsächlich gibt es sehr viele positive Bewertungen auf verschiedenen Foren.ich riet einfach,aber Sie tun die Wahl.

Gefällt mir

4. Juni um 14:54
In Antwort auf liklik5

Hallo!Ich habe eine Frage.
Vor 15 Jahren wurde mir Tubenunterbindung nach dem zweiten Kaiserschnitt durchgeführt. Zurzeit bin ich 35 und möchte das dritte Kind. Seit zwei Jahren klappt es nicht schwanger zu werden. Hab auch ICSI dreimal gemacht.Erfolglos. Jetzt denke ich über Leihmutterschaft. Kennt jemand was darüber? Wo es besser zu machen?
Im Voraus danke
 

hallo zusammen. Leihmutterschaft ist ein öffentliches Tabuthema, zumal sie in vielen Ländern verboten ist. Die meisten Paare mit Kinderwunsch wenden sich an Vermittlungsagenturen in Indien, der Ukraine, auch Thailand und den USA.  Die Leihmutter, also die Frau, die ein Kind für ein anderes Paar austrägt, macht sich in vielen Ländern strafbar. Insbesondere in Deutschland ist jede Form der Leihmutterschaft illegal. Sie müssen sich unweigerlich an eine Leihmutter im Ausland wenden, um sich den Kinderwunsch zu erfüllen. Nur wenige Länder in Europa erlauben die Leihmutterschaft als Hilfe für kinderlose Paare.  Die Leihmutterschaft braucht Zeit und Geduld und natürlich Geld. Alle Leihmütter haben schon Kinder sind gesund und unverheiratet. Die Chancen auf einen Erfolg sind groß. Und die leistungen der modernen Medizin ermöglichen den Menschen mit der verletzten reproduktiven Funktion die Kinder zu haben.Da die Verzweiflung der Familien groß ist, gehen die Paare ins Ausland. Und so viele deutsche Paare haben deshalb nur die Chance, sich entweder auf illegales Terrain mit einer Leihmutter in Deutschland zu begeben oder sich an eine Leihmutter im Ausland zu wenden. 
Meine beste Freundin hat die Erfahrung mit der Leihmutterschaft gehabt. Sie hat ihr Kind in der Ukraine bekommen. Obwohl es auch nicht das hoch-entwickelste Land ist, ist die Klinik sehr modern und neu ist. Die Leihmutterschaft braucht Zeit und Geduld und natürlich Geld, ich weiss die Wartezeit leider nicht genau.

Gefällt mir

5. Juni um 13:11
In Antwort auf liklik5

Hallo!Ich habe eine Frage.
Vor 15 Jahren wurde mir Tubenunterbindung nach dem zweiten Kaiserschnitt durchgeführt. Zurzeit bin ich 35 und möchte das dritte Kind. Seit zwei Jahren klappt es nicht schwanger zu werden. Hab auch ICSI dreimal gemacht.Erfolglos. Jetzt denke ich über Leihmutterschaft. Kennt jemand was darüber? Wo es besser zu machen?
Im Voraus danke
 

hallo ihr lieben.In Deutschland ist die Leihmutterschaft verboten. Und vermutlich ist genau das der Grund, weswegen die Gesetze viele deutsche Paare nicht davon abhalten, auf eben diese Weise ein Kind zu bekommen – nur eben im Ausland. Der ganz große Babyboom findet in der Ukraine statt, die Leihmutterschaft ein ganz legales ist.Die Liste des Leistungspakets gibt es auf der Internetseite. Die leistungen der modernen Medizin ermöglichen den Menschen mit der verletzten reproduktiven Funktion die Kinder zu haben. Das Personal ist sehr freundlich, die Ärzte sind hochqualifiziert. In der Ukraine hat ein günstiger Preis, hinter dem aber auch neun Monate Arbeit, viele medizinische Untersuchungen und das Regeln vieler juristischer Formalitäten gehören. z.B: In den USA kostet das Komplettpaket Kind rund 100.000 Dollar, - teuer.Manchmal Leihmutterschaft – ist die einzige Chance, Eltern für viele Paare mit Unfruchtbarkeit zu werden. Es ist die Gelegenheit, eine Mutter für eine Frau mit einem solchen, zum Beispiel, eine schreckliche Diagnose, wie das fehlen der Gebärmutter zu werden... Die leistungen der modernen Medizin ermöglichen den Menschen mit der verletzten reproduktiven Funktion die Kinder zu haben.  die Leihmutter ist streng in die Rechte der Vertrag begrenzt.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
KiWu über 1Jahr-Whatsappgruppe gesucht
Von: lenna2305
neu
13. Oktober um 23:10

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen