Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Langzeithibblerinnen unterwegs?

Langzeithibblerinnen unterwegs?

24. März 2017 um 19:12

Hallo ihr Lieben!

Ich frage mich, ob hier noch andere Mädels unterwegs sind, die es schon sehr lange probieren.
Mein Mann und ich versuchen seit August 2015 ein Baby zu bekommen. Nachdem erst Probleme mit der Schilddrüse auftraten, dann eine Fehlgeburt dafür sorgte, dass ich sogar an der Schilddrüse operiert werden musste, sind wir jetzt aktuell im 6. ÜZ nach OP und leider hat es immer noch nicht geklapp und wir überlegen derzeit, ob die Zeit reif ist, in eine Kinderwunschklinik zu gehen.

Vielleicht wollen sich ja hier andere, die auch einen langen Weg hinter und vor sich haben, austauschen, denn die Sorgen, Ängste und Hoffnungen sind ja doch irgendwie anders, als wenn man es erst seit kurzem probiert...

Liebe Grüße

Mehr lesen

24. März 2017 um 19:44
In Antwort auf mimilottchen

Hallo ihr Lieben!

Ich frage mich, ob hier noch andere Mädels unterwegs sind, die es schon sehr lange probieren.
Mein Mann und ich versuchen seit August 2015 ein Baby zu bekommen. Nachdem erst Probleme mit der Schilddrüse auftraten, dann eine Fehlgeburt dafür sorgte, dass ich sogar an der Schilddrüse operiert werden musste, sind wir jetzt aktuell im 6. ÜZ nach OP und leider hat es immer noch nicht geklapp und wir überlegen derzeit, ob die Zeit reif ist, in eine Kinderwunschklinik zu gehen.

Vielleicht wollen sich ja hier andere, die auch einen langen Weg hinter und vor sich haben, austauschen, denn die Sorgen, Ängste und Hoffnungen sind ja doch irgendwie anders, als wenn man es erst seit kurzem probiert...

Liebe Grüße

Hallo mimilottchen
Deine FG und die ganzen Umstände tun mir sehr leid. Wenn man das hört, traut man sich gar nicht zu schreiben. Denn ich bin schon verzweifelt obwohl wir "erst" seit Juli 2016 hibbeln. Also fast ein ganzes Jahr weniger. Dennoch kann ich dich gut nachvollziehen, denn auch bei uns klappt es nicht. Ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion bin aber gut auf L-Thyroxin eingestellt seit 2013. Da meine Zyklen aber immer länger wurden und ich inzwischen meine Mens nur noch alle 2 bis 3 Monate bekomme bin ich zur Ärztin die dann PCO diagnostiziert hat. Ich muss ab der nächsten Blutung, die ich momentan durch Tabletten auslöse, Clomifen nehmen, damit die Eizellen reifen und auch mal was springt oder ein Eisprung ausgelöst werden kann. Denn natürliche Eisprünge habe ich sehr selten und wenn dann sehr spät. Ich werde also zu 90 Prozent ohne die Zufuhr von Hormonen nicht schwanger werden können. Ich hoffe nun darauf, dass sobald der nächste Zyklus beginnt das Clomifen anschlägt und ein Ei heran reift und dass es natürlich dann auch springt und wir erst mal eine Chance haben. Ich wünsche dir, dass es auch bei dir schnell klappt und würde mich trotzdem ich noch lange nicht so lang warte wie du unter die "Langzeithibbler" schmuggeln wenn ich darf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. März 2017 um 22:54

Hallo Rosa, ich freue mich, dass du hierhergefunden hast. Ihr habt ja auch schon einiges mitmachen müssen... Also bei mir ist es eine Überfunktion gewesen, die Schuld war - im September musste ich deswegen dann operiert werden, die Schilddrüse wurde verkleinert. Jetzt merke ich schon seit einiger Zeit, wie viel besser es mir geht.

PCO ist aber auch keine Kleinigkeit. Ich hoffe, dass das Clomifen gut wirkt und einen guten Zyklus macht und du dann damit auch schnell schwanger wirst!

Ich bin gerade mitten im Zyklus, seit der OP habe ich 30-32 Tage (vorher totales Chaos mit 15-83 Tagen), ich denke mein ES steht unmittelbar bevor...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. März 2017 um 3:02

Hi Mädels, habe lange überlegt ob ich schreiben soll, aber gleichgesinnte verstehen einem. Hier meine Geschichte in Kurzfassung.  ELSS IN 2008 mit Not OP. Eileiter konnte aber erhalten werden. Dann FG in September und November 2009 jeweils in der 7. Ssw. Dann kam meine Grosse im September 2010 zur Welt. Leider musste ich nach Plazenta Resten zur Ausschabung. Diese wurde zu grob und tief ausgeführt, dass ich das Ashermann Syndrom bekommen habe und 2 Jahre ohne Mens war. In der Spezialklinik in Hamburg wurden die Vernarbungen entfernt und ich bekam Hormone. Nach 5 ÜZ das Wunder ich wurde schwanger. Die kleine kam dann November 2013 als Frühchen zur Welt und ich hatte einen manuelle Plazenta Lösung. Seid Juni 2016 versuchen wir es nun wieder aber es will nicht mehr klappen. Bin  jetzt allerdings auch schon 38. Aber irgendwie will ich die Hoffnung nicht auf geben. Viele sagen daSS man  mit Ashermann nicht schwanger werden kann, und es hat trotzdem geklappt. Lg vom Bodensee miss

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest