Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Langer Zyklus nach Pille absetzen

Langer Zyklus nach Pille absetzen

12. Juli 2017 um 18:41

Hallo Ihr Lieben!

Ich brauche dringend Rat und hoffe auf Erfahrungen eurerseits.

Ich habe letztes Jahr nach 10 Jahren die Pille abgesetzt, weil ich die Hormone nicht mehr einnehmen wollte. In den letzten 5 Jahren hatte ich dadurch keine Periode mehr. Der FÄ meinte das sei nicht schlimm und durch die langjährige Pilleneinnahme bedingt.

Nach unglaublichen 7 Monaten habe ich erstmals wieder meine Periode bekommen und mich riesig gefreut. Dann hatte ich einen Zyklus von (haltet euch fest!) von 73 Tagen. Ich war besorgt und habe mein Blut bei der FÄ checken lassen. Alles i.O. kein PCO und Schilddrüse auch ok, die FÄ hat mir dann die Einnahme von Mönchspfeffer empfohlen, weil wir demnächst mit dem Kinderwunsch planen. Seit 1,5 Monaten nehm ich nun das Zeug und warte nun seit April schon wieder auf meine Blutungen. Absolut nichts! Ich habe schon in vielen Foren gelesen, dass Mönchspfeffer helfen kann den Zyklus zu verkürzen, allerdings auch negativ wirken kann. D.h. den Zyklus nach hinten verschiebt und bei manchen Frauen alles nur schlimmer macht .
Letzte Woche war ich wieder bei der FÄ und die meinte nun, dass wenn ich in 1 Monat keine Blutungen bekomm, sie dann die Periode "künstlich" einleiten will. Es soll ja auch klappen, wenn wir es mit dem Kinderwunsch probieren und dafür bräuchte ich natürlich regelmäßig einen ES und die Blutungen.

Jetzt bin ich total verwirrt . Denn eigentlich möchte ich mich nicht mit Hormonen wieder vollstopfen. Hatte ja deswegen extra die Pille abgesetzt.

Wer hat hier Erfahrungen mit Mönchspfeffer und dem Einleiten der Periode?
Is das wirklich empfehlenswert, wieder in den Hormonhaushalt einzugreifen?

Ich bekomm so langsam den Eindruck, dass es meiner FÄ nur darum geht was zu verschreiben. Vielleicht sollte ich das Mönchspfeffer wieder absetzen, bevor mein Hormonhaushalt wieder komplett durcheinander ist...?!

Was meint ihr?

Viele Grüße
Agnes

Mehr lesen

12. Juli 2017 um 21:38
In Antwort auf agnes1814

Hallo Ihr Lieben!

Ich brauche dringend Rat und hoffe auf Erfahrungen eurerseits.

Ich habe letztes Jahr nach 10 Jahren die Pille abgesetzt, weil ich die Hormone nicht mehr einnehmen wollte. In den letzten 5 Jahren hatte ich dadurch keine Periode mehr. Der FÄ meinte das sei nicht schlimm und durch die langjährige Pilleneinnahme bedingt.

Nach unglaublichen 7 Monaten habe ich erstmals wieder meine Periode bekommen  und mich riesig gefreut. Dann hatte ich einen Zyklus von (haltet euch fest!) von 73 Tagen. Ich war besorgt und habe mein Blut bei der FÄ checken lassen. Alles i.O. kein PCO und Schilddrüse auch ok, die FÄ hat mir dann die Einnahme von Mönchspfeffer empfohlen, weil wir demnächst mit dem Kinderwunsch planen. Seit 1,5 Monaten nehm ich nun das Zeug und warte nun seit April schon wieder auf meine Blutungen. Absolut nichts! Ich habe schon in vielen Foren gelesen, dass Mönchspfeffer helfen kann den Zyklus zu verkürzen, allerdings auch negativ wirken kann. D.h. den Zyklus nach hinten verschiebt und bei manchen Frauen alles nur schlimmer macht .
Letzte Woche war ich wieder bei der FÄ und die meinte nun, dass wenn ich in 1 Monat keine Blutungen bekomm, sie dann die Periode "künstlich" einleiten will. Es soll ja auch klappen, wenn wir es mit dem Kinderwunsch probieren und dafür bräuchte ich natürlich regelmäßig einen ES und die Blutungen.

Jetzt bin ich total verwirrt . Denn eigentlich möchte ich mich nicht mit Hormonen wieder vollstopfen. Hatte ja deswegen extra die Pille abgesetzt.

Wer hat hier Erfahrungen mit Mönchspfeffer und dem Einleiten der Periode?
Is das wirklich empfehlenswert, wieder in den Hormonhaushalt einzugreifen?

Ich bekomm so langsam den Eindruck, dass es meiner FÄ nur darum geht was zu verschreiben. Vielleicht sollte ich das Mönchspfeffer wieder absetzen, bevor mein Hormonhaushalt wieder komplett durcheinander ist...?!

Was meint ihr?

Viele Grüße
Agnes 

Hallo Agnes. Also Mönchspfeffer ist ja eigtl nur was pflanzliches was eben den Zyklus regulieren soll. Ich habe es genommen, hatte aber auch keine so großen schwankungen. Periode auslösen war bei mir nicht nötig. Wenn du die letzten fünf Jahre keine Periode hattest wird dein Körper noch ordentlich mit der Umstellung zu tun haben. IdR wird der Zyklus mit jedem Mal kürzer. Ich habe damals nach dem absetzen mit 40ZT angefangen. Bis ich schwanger wurde war ich bei 26ZT was fast schon ein bisschen wenig ist... Wenn du nicht in die Hormonkiste greifen willst musst du wohl noch ein wenig warten mit dem aktiven Hibbeln oder es einfach auf gut Glück ankommen lassen. Vlt könnte dir auch ein Homöopath oder Ostheopath helfen die "Restbestände" der Pille auszuleiten. Ich wünsche dir viel Erfolg!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juli 2017 um 21:38
In Antwort auf agnes1814

Hallo Ihr Lieben!

Ich brauche dringend Rat und hoffe auf Erfahrungen eurerseits.

Ich habe letztes Jahr nach 10 Jahren die Pille abgesetzt, weil ich die Hormone nicht mehr einnehmen wollte. In den letzten 5 Jahren hatte ich dadurch keine Periode mehr. Der FÄ meinte das sei nicht schlimm und durch die langjährige Pilleneinnahme bedingt.

Nach unglaublichen 7 Monaten habe ich erstmals wieder meine Periode bekommen  und mich riesig gefreut. Dann hatte ich einen Zyklus von (haltet euch fest!) von 73 Tagen. Ich war besorgt und habe mein Blut bei der FÄ checken lassen. Alles i.O. kein PCO und Schilddrüse auch ok, die FÄ hat mir dann die Einnahme von Mönchspfeffer empfohlen, weil wir demnächst mit dem Kinderwunsch planen. Seit 1,5 Monaten nehm ich nun das Zeug und warte nun seit April schon wieder auf meine Blutungen. Absolut nichts! Ich habe schon in vielen Foren gelesen, dass Mönchspfeffer helfen kann den Zyklus zu verkürzen, allerdings auch negativ wirken kann. D.h. den Zyklus nach hinten verschiebt und bei manchen Frauen alles nur schlimmer macht .
Letzte Woche war ich wieder bei der FÄ und die meinte nun, dass wenn ich in 1 Monat keine Blutungen bekomm, sie dann die Periode "künstlich" einleiten will. Es soll ja auch klappen, wenn wir es mit dem Kinderwunsch probieren und dafür bräuchte ich natürlich regelmäßig einen ES und die Blutungen.

Jetzt bin ich total verwirrt . Denn eigentlich möchte ich mich nicht mit Hormonen wieder vollstopfen. Hatte ja deswegen extra die Pille abgesetzt.

Wer hat hier Erfahrungen mit Mönchspfeffer und dem Einleiten der Periode?
Is das wirklich empfehlenswert, wieder in den Hormonhaushalt einzugreifen?

Ich bekomm so langsam den Eindruck, dass es meiner FÄ nur darum geht was zu verschreiben. Vielleicht sollte ich das Mönchspfeffer wieder absetzen, bevor mein Hormonhaushalt wieder komplett durcheinander ist...?!

Was meint ihr?

Viele Grüße
Agnes 

Hallo Agnes. Also Mönchspfeffer ist ja eigtl nur was pflanzliches was eben den Zyklus regulieren soll. Ich habe es genommen, hatte aber auch keine so großen schwankungen. Periode auslösen war bei mir nicht nötig. Wenn du die letzten fünf Jahre keine Periode hattest wird dein Körper noch ordentlich mit der Umstellung zu tun haben. IdR wird der Zyklus mit jedem Mal kürzer. Ich habe damals nach dem absetzen mit 40ZT angefangen. Bis ich schwanger wurde war ich bei 26ZT was fast schon ein bisschen wenig ist... Wenn du nicht in die Hormonkiste greifen willst musst du wohl noch ein wenig warten mit dem aktiven Hibbeln oder es einfach auf gut Glück ankommen lassen. Vlt könnte dir auch ein Homöopath oder Ostheopath helfen die "Restbestände" der Pille auszuleiten. Ich wünsche dir viel Erfolg!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juli 2017 um 7:56

Hallo Tonja!

Vielen Dank für deine Antwort. Darf ich fragen, wie lang du Mönchspfeffer eingenommen hast und wie lang es gedauert hat, bis du von 40ZT auf 26ZT gewesen bist?

Dein Tipp mit dem Homöopathen ist gut ! Da werde ich mich mal umhören.

Viele Grüße
Agnes

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2017 um 9:48

Hallo zusammen,

hat jemand noch Erfahrungen mit Mönchspfeffer gemacht? Zyklus verkürzt oder verlängert?
Hab vor 2 Monaten begonnen, es einzunehmen und warte seitdem darauf, dass ich meine Periode bekomme.
Mein FÄ sagt, ich soll es mindestens 3 Monate einnehmen, damit es wirkt.
Bin langsam verunsichert, ob es überhaupt noch wirkt oder ich es lieber absetzen sollte.

Kann mir jemand noch einen Tipp geben?

Agnes

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juli 2017 um 19:40
In Antwort auf agnes1814

Hallo Ihr Lieben!

Ich brauche dringend Rat und hoffe auf Erfahrungen eurerseits.

Ich habe letztes Jahr nach 10 Jahren die Pille abgesetzt, weil ich die Hormone nicht mehr einnehmen wollte. In den letzten 5 Jahren hatte ich dadurch keine Periode mehr. Der FÄ meinte das sei nicht schlimm und durch die langjährige Pilleneinnahme bedingt.

Nach unglaublichen 7 Monaten habe ich erstmals wieder meine Periode bekommen  und mich riesig gefreut. Dann hatte ich einen Zyklus von (haltet euch fest!) von 73 Tagen. Ich war besorgt und habe mein Blut bei der FÄ checken lassen. Alles i.O. kein PCO und Schilddrüse auch ok, die FÄ hat mir dann die Einnahme von Mönchspfeffer empfohlen, weil wir demnächst mit dem Kinderwunsch planen. Seit 1,5 Monaten nehm ich nun das Zeug und warte nun seit April schon wieder auf meine Blutungen. Absolut nichts! Ich habe schon in vielen Foren gelesen, dass Mönchspfeffer helfen kann den Zyklus zu verkürzen, allerdings auch negativ wirken kann. D.h. den Zyklus nach hinten verschiebt und bei manchen Frauen alles nur schlimmer macht .
Letzte Woche war ich wieder bei der FÄ und die meinte nun, dass wenn ich in 1 Monat keine Blutungen bekomm, sie dann die Periode "künstlich" einleiten will. Es soll ja auch klappen, wenn wir es mit dem Kinderwunsch probieren und dafür bräuchte ich natürlich regelmäßig einen ES und die Blutungen.

Jetzt bin ich total verwirrt . Denn eigentlich möchte ich mich nicht mit Hormonen wieder vollstopfen. Hatte ja deswegen extra die Pille abgesetzt.

Wer hat hier Erfahrungen mit Mönchspfeffer und dem Einleiten der Periode?
Is das wirklich empfehlenswert, wieder in den Hormonhaushalt einzugreifen?

Ich bekomm so langsam den Eindruck, dass es meiner FÄ nur darum geht was zu verschreiben. Vielleicht sollte ich das Mönchspfeffer wieder absetzen, bevor mein Hormonhaushalt wieder komplett durcheinander ist...?!

Was meint ihr?

Viele Grüße
Agnes 

Ich habe auch vergleichsweise lange Zyklen. Hab dieses Jahr abgesetzt, erster Zyklus 42 Tage, zweiter Zyklus 44 Tage... es frustriert unglaublich. Vor allem, wenn alle sagen, du bist doch jung, du hast doch noch Zeit. Oder dass es bis zu einem Jahr dauern kann... Schön! Hilft mir jetzt auch nicht weiter... und vor allem, wenn man dann Bekannte und Freunde hat, die nach 11 oder 15 Jahren Pille im ersten ÜZ schwanger werden...Ich hab letzten Monat an ZT 42 einen Termin beim FA gemacht, weil ich 14 Tage lang starke UL-Schmerzen hatte. 3 Tage später kam der Drache, da war ich dann doch erleichtert und hab den Termin wieder abgesagt. Ich habe diesen Monat mit Tempi und Ovus angefangen. Es hat mich unheimlich gestresst nicht zu wissen, ob ich nun einen ES hatte oder nicht, geschweige denn wann. Nun hab ich ein wenig mehr Ahnung und bin viel entspannter. Die Ungewissheit, obs nun geklappt hat oder nicht ist wirklich nicht ansatzweise so schlimm, wie die Panik den richtigen Zeitpunkt zu verpassen! Einen Termin bei FA zu machen zur KiWu-Beratung hab ich mich aber auch nicht getraut. Eben aufgrund meines Alters und der Tatsache, dass das Absetzen der Pille noch kein Jahr her ist. Weil das Umfeld einen auch immer zu textet, dass man sich keinen Stress machen soll und zu ungeduldig ist. Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2017 um 17:47
In Antwort auf agnes1814

Hallo Ihr Lieben!

Ich brauche dringend Rat und hoffe auf Erfahrungen eurerseits.

Ich habe letztes Jahr nach 10 Jahren die Pille abgesetzt, weil ich die Hormone nicht mehr einnehmen wollte. In den letzten 5 Jahren hatte ich dadurch keine Periode mehr. Der FÄ meinte das sei nicht schlimm und durch die langjährige Pilleneinnahme bedingt.

Nach unglaublichen 7 Monaten habe ich erstmals wieder meine Periode bekommen  und mich riesig gefreut. Dann hatte ich einen Zyklus von (haltet euch fest!) von 73 Tagen. Ich war besorgt und habe mein Blut bei der FÄ checken lassen. Alles i.O. kein PCO und Schilddrüse auch ok, die FÄ hat mir dann die Einnahme von Mönchspfeffer empfohlen, weil wir demnächst mit dem Kinderwunsch planen. Seit 1,5 Monaten nehm ich nun das Zeug und warte nun seit April schon wieder auf meine Blutungen. Absolut nichts! Ich habe schon in vielen Foren gelesen, dass Mönchspfeffer helfen kann den Zyklus zu verkürzen, allerdings auch negativ wirken kann. D.h. den Zyklus nach hinten verschiebt und bei manchen Frauen alles nur schlimmer macht .
Letzte Woche war ich wieder bei der FÄ und die meinte nun, dass wenn ich in 1 Monat keine Blutungen bekomm, sie dann die Periode "künstlich" einleiten will. Es soll ja auch klappen, wenn wir es mit dem Kinderwunsch probieren und dafür bräuchte ich natürlich regelmäßig einen ES und die Blutungen.

Jetzt bin ich total verwirrt . Denn eigentlich möchte ich mich nicht mit Hormonen wieder vollstopfen. Hatte ja deswegen extra die Pille abgesetzt.

Wer hat hier Erfahrungen mit Mönchspfeffer und dem Einleiten der Periode?
Is das wirklich empfehlenswert, wieder in den Hormonhaushalt einzugreifen?

Ich bekomm so langsam den Eindruck, dass es meiner FÄ nur darum geht was zu verschreiben. Vielleicht sollte ich das Mönchspfeffer wieder absetzen, bevor mein Hormonhaushalt wieder komplett durcheinander ist...?!

Was meint ihr?

Viele Grüße
Agnes 

Mein erster Zyklus war genau wie unter der Pille 28 Tage lang, danach folgten Zykluslängen von 30-35 Tagen und jeder dritte bis vierte Zyklus dauerte auch schon mal 42 Tage. Erst nach weit über einem Jahr hat sich das ganze wieder auf 28-32 Tage eingependelt. Was ich nicht ganz verstehe... du hast doch eine Kurve? Die hättest du doch richtig führen können, dann wüsstest du jetzt, wo du bist. Und ZT 29 (heute) ist absolut noch nicht lang? Die Mens kann nach deiner Beschreibung jeden Moment kommen... Wenn du bereits Kurven geführt hast, solltest du an Hand von Tempi Höhe und ZS einschätzen können, ob du dich in der 1. oder 2.ZH befindest und wenn es die 2.ZH ist, wird NMT maximal 14 Tage entfernt sein. Falls du noch in der 1.ZH bist, gibt es keinen Grund, erst auf das Zyklusende zu warten, bis man was eintragen kann. Mir ist dein Problem nicht ganz klar

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen