Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Langer Geburtsbericht (Einleitung )

Langer Geburtsbericht (Einleitung )

21. August 2012 um 18:00

Weil ich sie gerne in der SS gelesen habe, hier mein Geburtsbericht mit Einleitung von einer sehr schmerzempfindlichen Person

41+0, morgens: Bekomme um 9.00 Uhr 50 µg Cytotex (Wirkstoff: Misoprostin, regt Prostaglandin-Viecher an, die zu Wehen führen sollen ). Hänge am CTG (1 h) und schon paar Minuten später zeigen sich da dauernd Hügel (bis max. fast 100 mmHg), aber ich merke irgendwie gar nichts außer hartem Bauch Und sobald ich irgendwie Unterleibsschmerzen habe (wie leichte Periode), zeigt sich am CTG gaaar nix -.- Die Hebamme meint gechillt: "Sieht wild aus, muss nichts heißen" ooooook

mittags, 13.00 Uhr: Tablette mit 75 µg. Habe noch immer eher leichtere Mensschmerzen, aber irgendwie scheint meine Gebärmutter fauler geworden zu sein die Wehen sind nicht so stark auf dem CTG (1 h)

abends, 17.00 Uhr: Tablette 100 µg. Ich denke mir: "Oh man, schon ne krassere Dosis, aber naja, die meinen ja alle, eine Einleitung kann bis 3 Tagen dauern & manchmal fehlschlagen"... Tjaaaaa, falsch gedacht, wie sich später rausstellte Nach 1 h CTG merke ich stärkere Mensschmerzen, die Ärztin meint, GMH ist so 2 cm offen. Naja, und da die Hebamme ganz ruhig meinte, die Wehen müssen nichts heißen, man müsste eben immer untersuchen, ob sie was bringen usw., dachte ich, das dauert bestimmt noch ne Weile alles

Bin dann also wieder in meinem Zimmer & will mein Abendessen essen, aber die Mensschmerzen werden irgendwie immer stärker Irgendwie vergeht mir bei jedem Schmerzreiz so richtig Appetit & plötzlich machts irgendwie "click" in meinem Bauch. Sekunden später merke ich, dass es zw. meinen Beinen irgendwie nass ist, obwohl ich doch eben erst Pipi war Überlege hin und her, ob es jetzt wirklich vllt. doch ein Blasensprung ist.

Jo, Blasensprung! Die Ärztin überredet mich, meinen Freund zu holen, damit er ein bisschen mit mir spazieren geht. Minuten nachdem ich ihn gebeten habe, herzukommen, will ich dann doch nicht, weil die Schmerzen mittlerweile stark werden & ich das Gefühl habe, es geht bald so richtig los Bekomme noch ein Buscopan-Zäpfchen, soll um 20.30 Uhr nochmal kommen, gehe aufs Zimmer & dann beginnt der Horror

Ich liege im Bett und habe dauernd Wehen, die sich wie extreme Mensschmerzen anfühlen. Da ich grad alleine im Zimmer war, fing ich an, die Schmerzen zu "verwimmern". Naja, das steigerte sich ziemlich schnell zu einem Wett-Schreien mit den Säuglingen auf der Mu-Ki-Station Die Wehenpausen waren sehr kurz, gefühlte Sekunden & ich dachte mir: Oh man, ich kann doch nicht schon nach 15 min. wieder im Kreißsaal auf der Matte stehen Ich hielt es nicht mehr aus & ging in einer Wehenpause blitzschnell los.

Die Hebamme wollte mich ans CTG hängen, aber ich meinte, ich hätte so Schmerzen, sie solle meinen MuMu doch lieber davor untersuchen. Ohaaa, 5 cm schon Ab in den Kreißsaal aufs Kreißbett.

Die Hebamme ist sehr aufmerksam & fragt mich, ob ich eine PDA nun möchte (habe schon bei Geburtsplanung angegeben, dass ich UNBEDINGT eine will) und ich so: JAAAAAA BIIIIIITTE ich sterbe gleich.

Ich lag da nun da, im schicken Krankenhauskittel & Infusion (wegen PDA) auf dem Bettding und schrie bei jeder Wehe vor mich hin. Die Schmerzen waren echt richtig krass & mir war es echt scheiß egal, ob mein Schreien jemanden stört oder whatever Irgendwann kam der Anästhesist, klärte mich auf, dann warteten wir noch gefühlte Ewigkeiten auf die OP-Schwester. Die haben irgendwie sooo lange gebraucht, mich für die PDA vorzubereiten Ich bekam dann kurz vor der Lokalbetäubung am Rücken einen Wehenhemmer gespritzt, damit ich nicht so rumzappelte während der Wehen. Die PDA tat eigtl. gar nicht arg weh, war nur so ein Stich am Rücken und im Vergleich zu den Wehen GAR NIX

Wurde dann hingelegt & wartete schreiend auf die Wirkung, die nach 10 min ca. anfing zu wirken Die Wehenschmerzen verschwanden zwar, aber ich merkte, dass ich auf der linken Seite oberhalb der Leiste doch noch ein leichtes Ziehen wahrnahm. Hab dann die Seite gewechselt, in der Hoffnung, die PDA würde sich besser verteilen & auch die Nerven für diesen "Schmerzfleck" betäuben, nur leider wars irgendwie schon zu spät, wie ich später merkte.

Hab dann auch noch die bittere Wahrheit erfahren, dass die PDA bis zu den Presswehen AUSGESCHLICHEN wird , damit ich mitpressen kann. Na toll! Also würde ich doch mega Schmerzen haben

So, nun hatte ich keine Wehenschmerzen mehr, aber das Ziehen auf der linken Seite wurde zunehmend stärker (hab einen Wehentropf bekommen) Nach einer Stunde ca. wars schon sehr stark & ich merkte, wie sich der Schmerz nun auch in Bauchmitte vorantastet Mir wurde nochmals die Blase gesprengt, um die Geburtsdauer zu verkürzen (Hallelujah!!) und es wurde eine Elektrode ans Köpfchen vom Baby gelegt, um die Herztöne besser überwachen zu können. Auch wurde später Blut vom Köpfchen sicherheitshalber genommen, um einen Sauerstoffmangel auszuschließen (pH-Wert lag bei 7,36, also alles super noch ).

Die Schmerzen auf der Seite und in Bauchmitte wurden wieder so stark, dass ich schrie. Und wie Ich bettelte und flehte, den Anästhesisten zu rufen und mir PDA nachzuspritzen. Er wurde auch gerufen, aber irgendwie war dann mein MuMu schon komplett offen & es hieß, es bringt nichts mehr, eine PDA nachzuspritzen, weil das Kind ja bald kommen wurde (BALD? Es hat noch 2 h gedauert ).

Ich schrie und schrie & dachte, ich überlebe das nicht. Die Hebamme und Ärzte meinten, ich soll doch mitpressen und ob ich keinen Pressdrang hätte. Aber ich hatte keinen Pressdrang, da meine Scheide (GOTT SEI DANK) von der PDA noch betäubt war. Nur mein Bauch halt nicht mehr wirklich...

So ging die Quälerei dann los. Man meinte, ich soll doch mitpressen, das Kind soll ja nicht mit Saugglocke usw. geholt werden & das wäre doch nicht gut. Ich wimmerte: DOCH, ist mir doch egal!!! Es tut so weh Oh man, das soll nicht heißen, dass ich mein Kind nicht mag oder so, aber ich wollte einfach nicht mitpressen, weil es mir so extrem wehtat! Und in dem Moment war mir echt alles egal, Hauptsache, das Kind kommt endlich irgendwie raus!!!!

Irgendwann hüpften und drückten sie mir bei jeder Wehe auf dem Bauch rum & meinten PRESSEN!!!!, aber ich tat es nur zaghaft, ich dachte, mein Bauch verreisst gleich....

Die Herztöne wurden dann schlechter, ein weiterer Arzt wurde geholt, um die Saugglocke zu benutzen... Das Köpfchen war schon in der Scheide zu sehen, aber da ich nicht mitpresste, kam sie nur langsam voran... Und wieder drückten sie auf mir rum & ich schrie & schuckte die Hebamme weg und giftete sie an, sie soll da weggehen und schob ihre Hände weg. (hab voll das Theater gemacht, mich aber später 1000 Mal entschuldigt).

Um 23.56 Uhr hieß es, Kopf ist schon da und dann merkte ich, wie sie aus mir rausglitt . Mit einem Schlag waren auch die Horror-Wehen weg

Meine Kleine schrie irgendwie nicht, wurde abgesaugt, hat viel Fruchtwasser geschluckt und wurde mir auf den Bauch irgendwann gelegt. Dann guckte sie so rum, so in der Art "Häää, wo bin ich?"

Nachwehen spürte ich minimal, bis die Plazenta rausgezogen wurde. Mein Damm war fast unversehrt, nur leider ist in meiner Scheide/Schamlippe irgendwas tief gerissen, aber das merkte ich wegen der PDA ja nicht War wohl was komplizierteres, denn ich lag da noch 2 h rum und wurde genäht.

Mir ging es nach der Geburt körperlich erstaunlich gut

Meine Kleine schrie nach wie vor nicht, sondern "wimmerte" nur so. Sie schreit bis heute nicht Sie liegt wegen mögl. Anpassungsstörung (habe ein Medikament in der SS nehmen müssen, das welche verursachen kann) in einem Kinderkrankenhaus, da hier die Neo-Station überlaufen ist Sie ist nur zur Kontrolle dort, wegen möglichem Tablettenentzug

Sie hat Neugeborenen-Gelbsucht und sieht ein bisschen wie Klein-Pocachontas aus (sie hat meine schwarzen Haare geerbt & hat wegen der Gelbsucht einen gelblich-braunen Teint). Entzündungswerte sind da, aber kein Fieber, also alles im Lot einigermaßen

Ich hoffe, ich habe jetzt keinem einen Todesschreck verpasst ich hoffe, ich muss nie mehr eingeleitet werden und wenn doch, dann würde ich mir einen WKS überlegen Irgendwie wars doch extrem hart die Wehen ohne Pause usw.

lamajoki mit kleiner Luna (50 cm & 3700 g, kam bei 41+0 SSW)

Mehr lesen

21. August 2012 um 18:38

Herzlichen glückwunsch
Und eine tolle Zeit wünsche ich euch! Oh man das hört sich ja schon heftig an, ich glaub ich hatte eine wirkliche Traumgeburt ohne wirkliche Schmerzen. Das wurde mir nach deinem Bericht noch mal Bewusst. Aber jetzt hast du es hinter dir und weisst wofür es sich gelohnt hat

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2012 um 19:30

Huhu
Ach Gott,musste ich bei seinem Bericht lachen,also nicht böse gemeint,aber da erinnere ich mich doch tatsächlich ,an meine 2.Geburt,bei der ich schreiend ohne PDA die ganze Zeit an dem Tuch über mir ging,dass das gehalten hat
Ich merkte wie die Presswehen und der furchtbare Schmerz kam und ich tatsächlich in der Lage war,das pressen mit meiner Angst zu unterdrücken,bis mich die nette Hebamme anschrie:frau **** pressen sie mal,wie wenn sie groß müssen
Wenn ich hätte können,ich hätte sie erschlagen
Groß??? Wenn ich jemals so groß muss,oh wei du
Na ja,Gott sei dank in Januar nun mein wks,nein,ein 3.mal muss ich das nicht erleben!!!
Dir alles liebe !!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2012 um 22:08

Oje...
gratuliere dir, du hast es hinter dir...
aber wirklich hoffnung macht das nich....schnief...naja hab ja noch ca. 8 wochen um mich seelisch darauf vorzubereiten... allerdings ist mir auch langes leiden im kreissaal lieber als ein kaiserschnitt...mag keine narbe am bauch haben..dafür pflege ich den nicht seit 8 monaten! toi toi toi bisher siehts noch gut aus...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2012 um 22:31

Heyyyyyy
Herlichen Glückwunsch euch beide.
Geniesse die Zeit mit deiner Prinzessin

Lg alyssa & wonder 16ssw

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook