Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Lange Warten auf den Abtreibungstermin

Lange Warten auf den Abtreibungstermin

20. Januar 2011 um 23:03

ich bin ungewollt schwanger geworden, bin in der 7. SSW. Nach langem Überlegen habe ich mich entschieden, dass ich das Kind nicht bekommen werde.
Ich war auch heute bei dem Beratungstermin und dort gab man mir nur eine Adresse, wo man Abtreibung ambulant durchführen kann.
Leider habe ich erst am 1. Februar einen Besprechungstermin bekommen, da der Arzt nächste Woche nicht da wäre und es ist auch nocht nicht sicher, dass ich idirekt in paar Tagen nach der Besprechung eiinen Abtreibungstermin bekomme.

Soll ich nun mind. eine Woche warten oder lieber die Abtreibung im KH durchführen lassen. Ich möchte es schnell hinter mir bringen...

Wie lange habt ihr auf einen Abtreibungstermin gewartet?

Mehr lesen

21. Januar 2011 um 5:39

Termin
Ich habe mir im Internet adressen von Kliniken geholt und dann mehrere angerufen. Hatte meinen Termin 8 Tage nach der Beratung aber insgesammt hat es schon etwas gedauert. Musste ausserdem Zahlen. Ueberleg es dir gut und du darfst deine Entscheidung rueckgaengig machen wenn du das willst. Fuer mich war es die richtige Entscheidung aber in vielen foren knabbern die frauen noch Jahrelang am schlechten Gewissen und Trauer.
Ich hatte ausserdem ein seltsames Erlebnis 3 Jahre spaeter. Zum spass sind wir auf einer Messe an einen Zukunftsleser "Hellseher" stand gegangen. Eigentlich war es aus Jux um zu fragen ob wir reich werden und einen Filmstar heiraten, spass sachen eben da ich an sowas nicht glaube. Das erste was die Frau zu mir sagte war dass sie einen kleinen ca 3jaehrigen Jungen neben mir sieht der mich als Mutter empfindet, der Junge sei hell blond. Ich selbst bin dunkelhaarig mit dunklen augen. Mein Freund war als kleiner Junge hellblond aber den hat sie ja nicht gesehen. Das war genau 3 Jahre nach der Abtreibung.
Ich bereue es nicht aber seltsam war es schon.
Viel Glueck und wenn du hilfe brauchst dann findest du sie!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Januar 2011 um 8:02

Nicht zu lange warten
Guten morgen du arme

Ungewollt schwanger zu sein ist immer schiesse. ich hoffe die ärzte waren, obwohl du abtreiben willst, nett zu dir!
Ich kann dir nur empfehlen nicht zu warten! je länger du wartest desto schlimmer wird es! und desto mehr wächst leben in dir!

Wenn du dich wirklich gegen das kind entschieden hast, solltest du das sofort machen.

ich habe 1 woche gewartet als ich abgetrieben habe! und jeder tag warten war die hölle.

Wünsche dir alles gute und dass du das physisch und psychisch gut überstehst!!

Alles liebe wünsch ich dir!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Januar 2011 um 9:33

Geh ins
KH wenn du die Möglichkeit hast , bis zum 1. sinds ja noch 10 tage danach nochmal 3 Tage wartefrist, das ist ja Ende nie

verstehe nicht warum sowas so lange dauert, aber bei unserem Gesundheitssystem wundert mich nix mehr noch dazu ist das eine Privatleistung die du eh aus eigener tasche bezahlen musst.

alles gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Januar 2011 um 9:37

Engelchen500
aus diesem Grund will ich auch die Abtreibung hinter sich bringen, da ich das Warten nicht mehr ertragen kann

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Januar 2011 um 15:20

So langes warten..
das ist ja wirklich sehr lange!

Bei mir ging alles ruck zuck, ich war diesen Mittwoch beim Beratungsgespräch, Donnerstag konnte ich zur voruntersuchung kommen, Freitag bin ich zur Krankenkasse und diesen Montag habe ich dann meinen abtreibungs-Termin.

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Januar 2011 um 10:07

Ich habe es in der 6 SSW
festegestellt bekommen, 3 Wochen lang musste ich auf den termin warten und das in einem KH.
Das war eine scheiss herftige zeit weil ich einfach wusste das dass Baby wächst und ich es nervlich nicht aushielt.
in der 9 ssw habe ich es abgetrieben.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2011 um 21:47

@ yxz90
Hi,

ich hoffe du hast den eingriff gut überstanden.
Ich habe ihn noch vor mir. Muss auch fast 2 wochen warten bis der eingriff vorgenommen werden kann .
Das ist glaube ich die schlimmste Zeit in meinem Leben.
Wie gehts dir denn jetzt danach?

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2011 um 9:42

Meine Erfahrung. Abbruch. Ich kann jeder raten....
.... die in dieser Situtation ist sich besonnen aber zügig zu verhalten. Leicht gesagt wenn man gerade schwanger und kopflos durch die Gegend rennt

Dazu mein (unglaubliches) Beispiel:

Genau vor zwei Wochen hatte ich einen positiven Test.
Für mich war klar-es muss schnell gehen und kurz. Also ambulanter, chirugischer Eingriff- ortliche Betäubung.
Ich bekam am Freitag dann ein Beratungstermin. Früher ging es nicht. Ich wurde ganz, ganz toll beraten und bekam ein Liste mit Ärzten. (Pro familia bekommt allerdings fast kein Feedback über den Abbruch- ich wurde darum gebeten. Somit können sie einem eben nur die Adressen nennen).
Habe sofort die Krankenkasse wegen der Kosten angerufen. Antrag schicken und zurückschicken dauert eben.
Habe aber gelesen, dass man den Antrag bei jeder beliebigen KK vor Ort einreichen kann, da diese die Kosten eh zurückerstattet bekommen.

Dann habe ich den bekanntesten und Arzt angerufen (Internetrecherche) und hätte da meinen Termin erst heute.

Habe mir den offengehalten und noch einen anderen Doch angerufen. Hätte da meinen Termin am letzten Mittwoch gehabt.
Vorgehensweise: Schwangerschaft bestätigen, Abbruch mit örtlicher Betäubung. Hatte alles dabei. Die Krankenkasse hat die Kostenübernahme per Fax an die Praxis geschickt (das geht- wenn es schnell gehen muss). Dem anderen Doc habe ich abgesagt.
Abbruch mit Tabletten war bis dahin kein Thema für mich.

So kam ich in eine etwas - altbackene, schnuddelige "Hinterhofpraxis". Mein Mann hatte frei. Er sollte mich ja nach dem Eingriff fahren.
Ich wurde vom RatzFatz- Doc (ein ganz netter, schneller, lustiger ) schonungslos aufgeklärt, was er mir im Begriff ist alles in die Venen zu jagen und wenn ich Pech hätte wäre es eine Eileiterschwangerschaft und, und, und.... Und- meine Augen wurden immer größer- mein Gesicht immer länger. Ich dachte - au nee und habe mich schon auf einen Abbruch -örtlich ohne Sedierung mit ihm geeinigt. Meine Frage- "Tut die örtliche Betäubung weh?" Seine Antwort: "Weiss ich doch nicht, ich habe keine Gebärmutter" Hähähää.
Dann kam der Ultraschall. 7 Wochen und ein Tag sagte er. Ich sah nur den Fleck- so und jetzt sollte es los gehen. Und ich sagte NEIN! Mein Mann war entsetzt.
Ja, ihr dürft gehen und das ist euer gutes Recht, wenn es euch mulmig wird. Nur weil ihr das tut, müsst ich euch nicht bei jedem Hansel auf den Stuhl legen. Das solltet ihr euch wert sein. Ist eh schon beschissen genug.
Noch ein guter Rat an euch. Der Ultraschall - und die Gewissheit wirklich schwanger zu sein muss verdaut werden. Lasst es also vorher abklären. Ich habe das Bild mitgenommen und bekam auch beim Betrachten keine überschwengliche Muttergefühle. Es war ein Fleck auf nem Bild - ohne Hände ohne Füsse. Das Herzt hat man auch nicht gesehn auf dem Monitor. Zudem ging es mir inzwischen auch körperlich und nervlich richtig dreckig mit der Schwangerschaft.
Aber da ich unter Panik und Hyperchontrie leide (wie so viele) hatte ich natürlich Granatenpanik vor dem Eingriff selbst.
Aber da gabs nix- ich rief die nächste Praxis an, die so gesehen weiter weg war und bekam am nächsten Tag gleich den Termin, zum "Beratungsgespräch". Mit dem Hinweis, dass sie momentan nur medikamentöse Abbrüche machen, weil der Narkosearzt krank sei. Der Abbruch könnt dann nächste Woche- also diese noch erfolgen in meiner 8. SS- Woche.

Also bin ich mit mulmigem Gefühl hingefahren. Und was dann kam kann ich noch nicht so ganz fassen. Einfach zu viele Zufälle.
Ich kam an. Tolle, moderne Praxis, tolle Leute. Der Arzt war ein ruhiger, besonnener, väterlicher Typ, der mich ganz ruhig aufgeklärt und mir auch nochmal Denkanstöße gab zum Ja sagen.
Er sah das Ultraschallbild - bemängelte die schlechte Qualität und meinte - das sei sechste Woche und dass für ihn nur die medikamentöse Methode in Frage käme. Weil sie schonender sei und der Fleck noch so klein sei.
Dann fiel ihm ein, dass er ausgerechnet an diesem Samstag einen Praxis offenen Tag hat, (einmal im Monat) wo ich dann das Zäpfchen zur Ausscheidung bekommen sollte und dort bleiben. Auch die Variante Zäpfchen war mir sehr recht. (Ich hasse Tabletten).
Ausgerechnet an diesem Samstag, hatte mein Sohn einen längeren Ausflug über den ganzen Tag. (Das kommt höchstens 2x im Jahr vor).
Also könne ich die Tabletten jetzt nehmen. Aber ich könne sie auch erst abends nehmen und nochmal überlegen, oder sie am samstag - oder garnicht nehmen. Sie hätten fast keine Nebenwirkungen, so dass ich heimfahren könne.
Ich fuhr ohne Tabletten heim, weil ich ja meinen Sohn von der Schule holen sollte und mir das mit den Tabletten zu heikel war. Zudem habe ich mit meinem Mann nocheinmal besprochen, was der Arzt zum Kinder bekommen gesagt hätte. Man sollte die Aspekte doch nochmal durchdenken.
Aber dann war klar, ich fahre abends hin (war eine kurze Zeitspanne bis zum Zäpfchen) und nehme die Mifegyne ein. Und ich tat es mit mulmigem Gefühl. Ich war eh durch den Wind, da ich kaum geschlafen hatte. Seit der Schwangerschaft plagte mich Tag und Nacht Dauerhunger und Übelkeit die mich fast wahnsinnig werden ließen. Ich wollte nur noch dass es vorbei ist.
Das Team hatte auch mein Vertrauen, da mir jeder dort bestätigte, dass sie seit neun Jahren Mifegyne keinen einzigen komplizierten Abbruch hatten. Nur eine hatte sie mal rausgereihert und musste sie dann nochmals nehmen.

So und dann wartete ich auf das was kommen sollte- hab natürlich wieder kaum geschlafen. Und schon ab Freitag abend ziehende Schmerzen über die Nacht hindurch - aber auszuhalten. So kam ich relativ ausgeschlafen mit Schmerzen in die Praxis und bekam das Zäpfchen. Nach 2, 5 Stunden war alles vorbei. Unglaublich schnell. Es geht normal wirklich länger. Der Ultraschall zeigte, dass MEINE Gebärmutter wieder MEINE war und ich bekam noch ein Rezept für ein Antibiotika zur Vorsicht.

Es ging mir auch gleich wieder gut. Habe mich gestern allerdings beim schönen Wetter etwas übernommen. Deshalb schone ich mich heute und habe somit Zeit euch diesen Bericht zu schreiben. Für alle die große Angst haben.

Ich habe hier einen Thread gelesen mit der Überschrift.
"Soße aus- ich akzeptiere alles".
So, wer immer das geschrieben hat: DAS STIMMT NICHT!
Wie man sehen kann. Auch wir können noch klar denken.
Und ich kann es jeder Frau nur raten lieber Praxis nach Praxis abzuklappern bis man die richtige gefunden hat und sich in guten, respektvollen Händen fühlt.
Das hat jede Frau verdient.

Aber ich lege euch ans Herz, schaut dass es schnell geht. Denn jede Woche ist eine weitere Qual und ich finde wenn man es früh genug feststellt muss man nicht noch zwei Wochen warten bis das Herz schlägt. Dafür lohnt es sich dann doch weiter zu fahren.

Was hat sich nun verändert. Es ist eine große Last von uns abgefallen. Mein Sohn freut sich, dass er wieder eine Mutti hat die lachen kann und nicht dauerbedrückt ist und total neben der Spur. Zwei Wochen hat mich schon jetzt diese Schwangerschaft gefordert, dass ich Mühe hatte alles zu bewältigen. Nur noch dieser schreckliche Gedanke.
Übrigens: Die Heimlichtuerei vor meinem Sohn und die Ungewissheit wie ich es überstehen werde (wegen ihm) war das Allerschlimmste bei der Sache.

Und als letzter Rat den jede beherzigen sollte. Verhütung. Das einzige was ich mir auf die Fahne schreibe ist die Dummheit beim Verhüten. Nachdem ich jede Spirale durchhatte. Auch die Pille und Hormone nicht vertrage, haben wir uns auf Enthaltsamkeit (ich hatte ja auch 28 Kilo Übergewicht in Kombi mit Kondome geeinigt. Nun sind die 28 Kilo weg und dann wird man ja auch aktiver- aber immernoch ziemlich brav. Also MEIN Mann denkt ja freiwillig eh nicht dran- ich weiss ja nicht wie da eure sind.
Nun hatte ich vom 17. Dezember bis 21. Dezember ja auch meine Tage. Wie immer auch granatenmäßig. Und wie schon vorher verzichtet man eben am 25. Dezember auf Verhütung.
Ich habe einen vorbildlichen 28 Tage Zyklus.
Wer das noch nicht gemacht hat sei von mir respektvoll gegrüßt.
So- auch mein toller Arzt hat nicht schlecht gestaunt. Dass ich nicht lüge, konnte er ja an den Fakten und an der SSW. sehen.
Er hat es dann nur so erklären können. Wenn die Spermien sehr vital sind und nur eine es schafft es sich in einer Falte am Muttermund länger zu erhalten kommt es zum Knall. Vielleicht ist auch er Eisprung dann ein wenig früher.
Das sind dann diese "DUMMEN" Zufälle von denen man "NUR" im Internet liest - wie hier gerade und denkt: "Ja- Ammenmärchen" Laut Internetdocs kann man ja immer schwanger werden.
GENAU SO ISSES.
Und ich fühle mich echt bescheuert und mein Mann hat es dicke abbekommen, da die Verhütung ja bei ihm in der Schublade liegt. Er wollte so gar kein Kind mehr, also hätte er doch auch 100%ig dafür sorgen können.
Warscheinlich wäre der dann auch noch geplatzt oder so.

So, ist es mir nun schmerzlich klar- ich will auf keinen Fall ein Kind mehr mit über vierzig und darum sorge ich nun wieder 99%ig dagegen mit einer Silberspirale.
Und zum Schluss noch der Kommentar von meinem Mann zur Spirale: "Das lohnt sich doch nicht für die paarmal!"
Super - gell?
Da frage ich mich wirklich warum immer nur auf den Frauen rumgehackt wird. Weil es einfacher ist.

In diesem Sinne- Tschüss!

8 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

8. Februar 2011 um 10:50

bin auch gegen abtreibung
hast recht .....vollkomend
ich kämpfe seit 15 Jahre ein Kind zu bekommen habe schon 2 eileiterschwangerschaft hinter mir , somit auch kein eileiter mehr, habe IVF schon 2-mal durchgemacht auch erfolglos, wollte eins adoptieren auch lange weg, erfolglos,so bin ich jetzt mit 43 jahre kinderlos, ich hätte dieses Kind adoptiert,schade für das Kind.
Ich kann auch nur kotzen wenn ich so was höre, wenn ihr ungewollt schwabger werdet, gibt euren kind eine schanse, könnt zum Adoption geben es sind sooo vile Ehepaare ungewolt kinderlos und warten Jahre lang auf eine adoption und 10% schafen das ein kind zu adoptiere, suchen in Ausland ein kind zu adoptieren und so weiter( habe auch versucht, erfolglos) und ihr macht alles kaput?
kann wirklich nicht versehen?
Suht lieber eine potentiele adoptiv Familie die Jahre lang warten einen Kind zu adoptieren und gibt euren Kind einen Chanse zu leben das ist ihren Recht auf das Leben, dann sind alle zufriede.
Du, das Kind und auch eiene nadere Familie und das Kind wird leben in eine glückliche Familie

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Februar 2011 um 13:14
In Antwort auf lettie_12627935

bin auch gegen abtreibung
hast recht .....vollkomend
ich kämpfe seit 15 Jahre ein Kind zu bekommen habe schon 2 eileiterschwangerschaft hinter mir , somit auch kein eileiter mehr, habe IVF schon 2-mal durchgemacht auch erfolglos, wollte eins adoptieren auch lange weg, erfolglos,so bin ich jetzt mit 43 jahre kinderlos, ich hätte dieses Kind adoptiert,schade für das Kind.
Ich kann auch nur kotzen wenn ich so was höre, wenn ihr ungewollt schwabger werdet, gibt euren kind eine schanse, könnt zum Adoption geben es sind sooo vile Ehepaare ungewolt kinderlos und warten Jahre lang auf eine adoption und 10% schafen das ein kind zu adoptiere, suchen in Ausland ein kind zu adoptieren und so weiter( habe auch versucht, erfolglos) und ihr macht alles kaput?
kann wirklich nicht versehen?
Suht lieber eine potentiele adoptiv Familie die Jahre lang warten einen Kind zu adoptieren und gibt euren Kind einen Chanse zu leben das ist ihren Recht auf das Leben, dann sind alle zufriede.
Du, das Kind und auch eiene nadere Familie und das Kind wird leben in eine glückliche Familie

1.
.... kann kein Mensch was dafür, dass du nicht schwanger werden kannst.
2. verstehe ich es auch schwer, dass Frauen die nicht schwanger werden können es immer und immer wieder versuchen und alles dafür in Kauf nehmen. Habe hier auch gelesen - ahhh zum 4. Mal schwanger. Fehlgeburt in der 17. Woche. Ja, da könnte ich auch kotzen. Jedesmal stirbt da ein wirklich kleiner Mensch. Auch das ist gegen die Natur.
Klar - meine Aussage ist jetzt total gemein. Aber das was von euch kommt ist nicht besser.

3. habe ich eine Freundin, bei der es nach langem Probieren geklappt hat. Nun ist der Mann wech und sie hat das Kind (will es nicht missen). Würde sie jetzt aber schwanger werden, würde sie es sofort wegmachen lassen.
Die hat früher genauso geredet wie du, weil:
Keine von euch erfahren hat wie es einem geht wenn man UNGEWOLLT ein Kind austragen soll. Und man einfach nicht schwanger sein will.
Keine von euch, kann ja nachempfinden, dass man ungewollt schwanger wird, weil es bei euch eben nicht klappt.

Und- könnt ihr garantiert voraussagen, dass euer Leben mit Kind derart glücklich verlaufen würde, nur weil ihr euch das irre wünscht? GEB MIR EINE GARANTIE DAFÜR!

Die gibt es nämlich nicht. Ich sehe es doch bei meiner Freundin die jetzt alles bloß nicht noch ein Kind haben will. Und jetzt auch meint, sie hätte es nicht so hartnäckig probieren sollen, da wie man sieht doch alles einen Grund hat.

Und jetzt sage ich dir noch eines. Ich kenne eine Familie, die relativ unkompliziert inzwischen schon zwei Mädchen aus einem russischen Waisenhaus adoptiert haben. Klar sind das keine Säuglinge mehr und bringen Probleme mit. Aber diese sind zu bewältigen. Die Familie ist sehr glücklich.
Warum klappt das dann bei dir nicht mit der Addoption. Dafür müsste es doch triftige Gründe geben.

Warum hättest du gerne gerade dieses Kind adoptiert? Und wer hätte dir garantiert, dass du es bekommst? Denkst du ich möchte als deine Austragekuh fungieren? Vielleicht noch für Geld? Ein bisschen mehr Respekt erbitte ich mir hier als Mensch.

Also da fällt mir nix mehr ein. Anstatt hier Moralpredigten zu halten könntest du dich wirklich nochmal hinter eine Adoption klemmen und damit einem Kind helfen, dass es bitter nötig hat. Ich denke, wo ein Wille ist ist auch ein Weg.

Und übrigens habe ich einen neunjährigen Sohn der vorbildlich und liebevoll erzogen ist. Also bin ich dir da ja wohl schon einen großen Schritt vorraus.

Das war jetzt zwar schonungslos, aber ich hoffe, dass ihr wenigstens eure eigene Sprache versteht.

13 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Februar 2011 um 12:11
In Antwort auf schleckschnute

1.
.... kann kein Mensch was dafür, dass du nicht schwanger werden kannst.
2. verstehe ich es auch schwer, dass Frauen die nicht schwanger werden können es immer und immer wieder versuchen und alles dafür in Kauf nehmen. Habe hier auch gelesen - ahhh zum 4. Mal schwanger. Fehlgeburt in der 17. Woche. Ja, da könnte ich auch kotzen. Jedesmal stirbt da ein wirklich kleiner Mensch. Auch das ist gegen die Natur.
Klar - meine Aussage ist jetzt total gemein. Aber das was von euch kommt ist nicht besser.

3. habe ich eine Freundin, bei der es nach langem Probieren geklappt hat. Nun ist der Mann wech und sie hat das Kind (will es nicht missen). Würde sie jetzt aber schwanger werden, würde sie es sofort wegmachen lassen.
Die hat früher genauso geredet wie du, weil:
Keine von euch erfahren hat wie es einem geht wenn man UNGEWOLLT ein Kind austragen soll. Und man einfach nicht schwanger sein will.
Keine von euch, kann ja nachempfinden, dass man ungewollt schwanger wird, weil es bei euch eben nicht klappt.

Und- könnt ihr garantiert voraussagen, dass euer Leben mit Kind derart glücklich verlaufen würde, nur weil ihr euch das irre wünscht? GEB MIR EINE GARANTIE DAFÜR!

Die gibt es nämlich nicht. Ich sehe es doch bei meiner Freundin die jetzt alles bloß nicht noch ein Kind haben will. Und jetzt auch meint, sie hätte es nicht so hartnäckig probieren sollen, da wie man sieht doch alles einen Grund hat.

Und jetzt sage ich dir noch eines. Ich kenne eine Familie, die relativ unkompliziert inzwischen schon zwei Mädchen aus einem russischen Waisenhaus adoptiert haben. Klar sind das keine Säuglinge mehr und bringen Probleme mit. Aber diese sind zu bewältigen. Die Familie ist sehr glücklich.
Warum klappt das dann bei dir nicht mit der Addoption. Dafür müsste es doch triftige Gründe geben.

Warum hättest du gerne gerade dieses Kind adoptiert? Und wer hätte dir garantiert, dass du es bekommst? Denkst du ich möchte als deine Austragekuh fungieren? Vielleicht noch für Geld? Ein bisschen mehr Respekt erbitte ich mir hier als Mensch.

Also da fällt mir nix mehr ein. Anstatt hier Moralpredigten zu halten könntest du dich wirklich nochmal hinter eine Adoption klemmen und damit einem Kind helfen, dass es bitter nötig hat. Ich denke, wo ein Wille ist ist auch ein Weg.

Und übrigens habe ich einen neunjährigen Sohn der vorbildlich und liebevoll erzogen ist. Also bin ich dir da ja wohl schon einen großen Schritt vorraus.

Das war jetzt zwar schonungslos, aber ich hoffe, dass ihr wenigstens eure eigene Sprache versteht.

Ohman
1 ja sie kann leider nix dafür das sie nicht schwanger werden kann was traurig ist und deshalb verstehe ich sie auch das es einen an kotzt wenn man durch ungeschützten sex schwanger wird und dann abtreibt sowas ist dumm und egoistisch würde man nen gummi nehmen und die pille passiert sowas nicht ganz einfach!! Woher willst du wissen das die schwangeren frauen es nicht wissen wie es ist ungewollt schwanger zu sein gibt viele davon die es trotzdem nicht schaffen es weg zu machen und dem kind eine chance geben das es leben darf!! Dumm ist nicht zu verhüten es gibt auch die pille danach!!! Sry für menschen die sex haben und schwanger werden sollten das sex machen lassen und nicht jammern wenn sie durch dummheit schwanger werden!!

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. November 2016 um 16:21

Du klingst wie ein fanatischer Abtreibungsgegner, und allein das du unaufgefordert 3x zu dem Thema postest, zeigt eher, das du manipulieren als helfen willst. 

Die wenigsten Frauen haben Probleme nach einem Abbruch, die meisten empfinden Erleichterung, was ich nur bestätigen kann! Es ist mir wirklich völlig egal, es war mir ein bisschen Peinlich, das war alles! 

Ich glaube dir irgendwie nicht, das du eine Abtreibung hattest, weil deine Beschreibung extrem weit von der Realität entfernt ist, und 1 zu 1 von einer Anti Abtreibungs Seite kommen könnte. (Ansonsten hätte ich auf diesen alten Beitrag nicht geantwortet, aber ich finde man muss ungewollt Schwangere vor solchen fanatischen "Kindermörder" schreiern schützen...)

 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Brennende Mittelschmerzen....
Von: lir_11892056
neu
7. November 2016 um 15:35
Vielleicht Schwanger? Brauche Hilfe
Von: harno280
neu
7. November 2016 um 15:17
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram