Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft - Entbindung

Krankenhaus,Hausgeburt oder Geburtshaus?

31. Juli 2006 um 11:27 Letzte Antwort: 7. Juli 2011 um 16:07

hi

ich würde gern in ein Geburtshaus,nur stört es mich,dass man da sofort am selben tag wieder heeht...da ich die erholung mindestens zwei tage schon brauche und zuhause is es halt nicht so!

denke daher werde ich leider ins KH gehen...wie ist es bei euch? oder wie war es bei euch? würde mich mal interessieren wie ihr das seht!

Liebe Grüsse mit Würmchen ende 7.Woche

Mehr lesen

1. August 2006 um 9:39

Hi
eigentlich sehr schade das dies mit dem geburtshaus so ist! aber auch verstädlich,da dort ja nur hebammen arbeiten...ansonsten würde es mich nämlich echt reizen..hausgbeburt hat meine tante gehabt....aber auch da ist man wieder gleich zuhause was ich net so dolle find...irgendwo denk ich,ist es auch toll sich mit den anderen mamas im stillzimmer auszutauschen (sowas gabs bei uns,aber bin ja umgezogen) !

lg

Gefällt mir

22. Oktober 2006 um 22:48
In Antwort auf mona_12240289

Hi
eigentlich sehr schade das dies mit dem geburtshaus so ist! aber auch verstädlich,da dort ja nur hebammen arbeiten...ansonsten würde es mich nämlich echt reizen..hausgbeburt hat meine tante gehabt....aber auch da ist man wieder gleich zuhause was ich net so dolle find...irgendwo denk ich,ist es auch toll sich mit den anderen mamas im stillzimmer auszutauschen (sowas gabs bei uns,aber bin ja umgezogen) !

lg

Hallöchen
Ich würde gern eine Hausgeburt machen da ich mit KH nicht so gut kann und Geburtshaus kann ich mir nicht wirklich vorstellen... Frage mich nur wie dann die ärztliche Versorgung etc. aussieht. Vielleicht kann mir da ja einer mal ein paar Erfahrungen geben?!

Gefällt mir

28. Oktober 2006 um 10:29
In Antwort auf an0N_1229046699z

Hallöchen
Ich würde gern eine Hausgeburt machen da ich mit KH nicht so gut kann und Geburtshaus kann ich mir nicht wirklich vorstellen... Frage mich nur wie dann die ärztliche Versorgung etc. aussieht. Vielleicht kann mir da ja einer mal ein paar Erfahrungen geben?!

Hi
ich habe schon zwei Gausgeburten hinter mir und war total begeistert.
ich möchte auch gerne wieder eine machen.
ich fand es gerade toll direkt zu Hause zu sein weil mein Mann alles richtig miterlebt hat.
es gibt nichts schöneres als nach der Geburt sich ins eigene Bett zu legen und das kleine Geschenk zwischen einen zu legen.
bei meinen Hausgeburten war immer ein Arzt dabei und hat auch die Vorsorge bei mir zuhause durchgeführt.

Gefällt mir

2. November 2006 um 17:38
In Antwort auf an0N_1229046699z

Hallöchen
Ich würde gern eine Hausgeburt machen da ich mit KH nicht so gut kann und Geburtshaus kann ich mir nicht wirklich vorstellen... Frage mich nur wie dann die ärztliche Versorgung etc. aussieht. Vielleicht kann mir da ja einer mal ein paar Erfahrungen geben?!

Erfahrung mit Hausgeburt
Hallo, ich hatte schon zwei Hausgeburten, jetzt steht die dritte "ins Haus". Also ich kanns nur empfehlen. Hatte allerdings ach sehr problemlose schnelle Geburten (nur ca. 1-11/2 Stunden). Aber ich habe das drum und dran seh genossen. erstens hatte ich keinen Streß, wann fahren wir ins Krankenhaus, wohin mit den Geschwistern, zweitens war mein Mann der perfekte Versorger in dieser zeit und hatte auch keinen Streß mit der Fahrerei, die Hebamme kam jeden Tag und alles war vertraut, einfach traumhaft. Habe immer vorher meinen Hausarzt informiert, der kam dann am Tag der Geburt ins Haus und hat das Baby untersucht. Hüftultraschall gabs nicht, erst laut Mutter-Kind_paß mit 6 Wochen. Alles andere wird von Hebamme oder Hausarzt gemacht.
Alles Gute, bei Fragen kannst mich gerne anmailen

Gefällt mir

3. November 2006 um 11:32

Re
hallo!

ich bin froh im krankenhaus entbunden zu haben. bei meinem 2. kind hatte ich auch eine komplikationslose schwangerschaft und der anfang der geburt verlief ohne probleme. aber dann hatte ich einen geburtsstillstand und die herztönen vielen ab. hätte man nicht einen kaiserschnitt sofort gemacht wäre mein sohn nicht hier.

natürlich ist eine hausgeburt etwas schönes aber man kann nie wissen was passiert.

Gefällt mir

22. November 2006 um 13:59
In Antwort auf yushua_830312

Hi
ich habe schon zwei Gausgeburten hinter mir und war total begeistert.
ich möchte auch gerne wieder eine machen.
ich fand es gerade toll direkt zu Hause zu sein weil mein Mann alles richtig miterlebt hat.
es gibt nichts schöneres als nach der Geburt sich ins eigene Bett zu legen und das kleine Geschenk zwischen einen zu legen.
bei meinen Hausgeburten war immer ein Arzt dabei und hat auch die Vorsorge bei mir zuhause durchgeführt.

Hausgeburt
zwei unserer 4 Kinder sind zu Hause geboren (nach zwei ambulanten Geburten).
Nr. 5 wird sicherlich auch zu Hause auf die Welt kommen. Ich halte die Hausgeburt
für den (bei komplkationsloser Schwangerschaft) sichersten Geburtsort (beweisen die Statistiken der Holländer, bei denen 30% zu Hause, 40% im KH und 40% im Geburtshaus geboren werden). Der große Vorteil zu Hause ist die Vertrautheit mit Ort und Personen (Partner, Kinder, Hebamme) und die Selbstbestimmung, die die Gebärende dort hat. Es gibt keine Schichtwechsel, keine übermüdeten Ärzte, keine unpersönliche Technik. Geburt ist ein natürlicher Vorgang und keine Krankheit!Und der Transport in eine Klinik dauert im Notfall in etwa genau so lange wie vom Kreissal bis in den OP (sagt unsere Hebamme immer). Außerdem ist eine Hausgeburt in unseren kostenbewußten Zeiten für die Krankenkassen ein Segen (von dem wir leider nicht profitiert haben).

Und nebenbei fühlen sich auch die großen Geschwister nicht so ausgeschlossen. Wir haben
nach der letzten Geburt alle 6 im großen Bett gelegen und mit der Hebamme Champagner getrunken und es war eine fast unwirkliche Athmosphäre von Glück.

Gruß

Hans

Gefällt mir

23. November 2006 um 12:39
In Antwort auf daniel_12916908

Hausgeburt
zwei unserer 4 Kinder sind zu Hause geboren (nach zwei ambulanten Geburten).
Nr. 5 wird sicherlich auch zu Hause auf die Welt kommen. Ich halte die Hausgeburt
für den (bei komplkationsloser Schwangerschaft) sichersten Geburtsort (beweisen die Statistiken der Holländer, bei denen 30% zu Hause, 40% im KH und 40% im Geburtshaus geboren werden). Der große Vorteil zu Hause ist die Vertrautheit mit Ort und Personen (Partner, Kinder, Hebamme) und die Selbstbestimmung, die die Gebärende dort hat. Es gibt keine Schichtwechsel, keine übermüdeten Ärzte, keine unpersönliche Technik. Geburt ist ein natürlicher Vorgang und keine Krankheit!Und der Transport in eine Klinik dauert im Notfall in etwa genau so lange wie vom Kreissal bis in den OP (sagt unsere Hebamme immer). Außerdem ist eine Hausgeburt in unseren kostenbewußten Zeiten für die Krankenkassen ein Segen (von dem wir leider nicht profitiert haben).

Und nebenbei fühlen sich auch die großen Geschwister nicht so ausgeschlossen. Wir haben
nach der letzten Geburt alle 6 im großen Bett gelegen und mit der Hebamme Champagner getrunken und es war eine fast unwirkliche Athmosphäre von Glück.

Gruß

Hans

Hab mal ne andere Frage...
Hallo, habe heute deinen Beitrag zur Hausgeburt gelesen. Kann das alles nur interstrichen. Habe an dich jetzt mal eine andere Frage:Wie ich gelesen habe, habt ihr vier Kinder und wartet auf das fünfte.
Wir bekommen im Mai unser viertes kind. Die Reaktionen aus dem Umfeld darauf empfinde ich teilweise als sehr belastend. Offensichtlich ist in unserer Gesellschaft keine Akzeptanz für "Großfamilien" mehr gegeben, Ich wollte jetzt eigentlich wissen, ob ihr auch die Erfahrung gemacht habt, sich ständig rechtfertigen und erklären zu müssen, warum man eben gerne noch ein Kind möchte, und vielleicht ein Tipp, wie man am besten darauf reagiert oder sich ein dickes Fell zulegt.
Würde mich über Antwort freuen.
Gruß

Gefällt mir

23. November 2006 um 12:55
In Antwort auf patsy_12887778

Hab mal ne andere Frage...
Hallo, habe heute deinen Beitrag zur Hausgeburt gelesen. Kann das alles nur interstrichen. Habe an dich jetzt mal eine andere Frage:Wie ich gelesen habe, habt ihr vier Kinder und wartet auf das fünfte.
Wir bekommen im Mai unser viertes kind. Die Reaktionen aus dem Umfeld darauf empfinde ich teilweise als sehr belastend. Offensichtlich ist in unserer Gesellschaft keine Akzeptanz für "Großfamilien" mehr gegeben, Ich wollte jetzt eigentlich wissen, ob ihr auch die Erfahrung gemacht habt, sich ständig rechtfertigen und erklären zu müssen, warum man eben gerne noch ein Kind möchte, und vielleicht ein Tipp, wie man am besten darauf reagiert oder sich ein dickes Fell zulegt.
Würde mich über Antwort freuen.
Gruß

Hallo Nike1710
die Reaktionen aus unserem Umfeld sind unterschiedlich. Eine gewisse Ablehnung kommt aus der Familie meiner Frau (wobei die seit dem 3. Kind immer schwächer wird), die meine Frau durch Selbstbewußtsein pariert. Wichtig ist natürlich, daß ich deutlich zeige daß ich 100% hinter meiner Frau stehe. Bei unseren Bekannten haben die meisten 3 oder mehr Kinder und da ist die Freude eigentlich immer groß. Inzwischen gibt es schon fast einen Wettlauf, wer als nächste schwanger wird.
Wir zeigen Stolz auf unsere Entscheidung, ohne uns zu rechtfertigen, erst recht nicht unseren Eltern gegenüber. Wir sind niemandem Rechenschaft pflichtig, sondern erwachsen! Und wenn uns jemand als verantwortungslos bezeichnet, dann verweisen wir auf unsere 4 lieben, wunderschönen, klugen Kinder und sagen, daß die Welt sicherlich davon noch mehr benötigt

Gruß

Hans

Gefällt mir

21. Dezember 2006 um 10:58

Mittelding?
Hallöchen,
habe bei meiner ersten Schwangerschaft am Anfang zu sehr Angst vor Problemen gehabt um ins Geburtsthaus zu gehen. Habe mir allerdings direkt eine Hebamme von dort besorgt. Im Laufe der Schwangerschaft hätte ich gerne umentschieden, aber es gibt ja leider nur begrenzte Kapazitäten - also habe ich mit meiner Hebamme ein nettes KH gesucht, dort entbunden und bin dann nach Hause. War die beste Entscheidung die ich treffen konnt, es war so enstpannt zu Hause (allerdings braucht man schon Unterstützung, mein Mann hatte Urlaub), das Kind zufrieden und entspannt, ich hatte meine vertraute Umgebung und unser Hund konnt sich sofort mit unserer Tochter anfreunden. Kein vorgegebener Tagesablauf wie im KH, Essen was man will, und die Hebamme kommt ja auch noch eine Weile...
Ich würde Dir raten, eine Hebamme aufzusuchen und Dich dann im Laufe der weiteren Schwangerschaft zu entscheiden wie Du entbinden möchtest... hängt ja auch vom Verlauf ab.

Nur Mut!!!
Lg buddyseinfrauchen

Gefällt mir

22. Dezember 2006 um 12:25

Krankenhaus !!!
Ich bin Krankenschwester auf einer Entbindungsstation und kann nur sagen, dass es unverantwortlich ist nicht im KH zu entbinden. Auch wenn die Schwangerschaft komplikationlos verlief, kann es unter der Geburt immer noch zu Komplikationen kommen. Ich habe es schliesslich oft genug erlebt, wie solche Fälle bei uns eingeliefert wurden und man konnte nur noch Schadensbegrenzung betreiben.

Gefällt mir

27. Dezember 2006 um 15:45

Hey,
hatte auch kurz überlegt,ins guburtshaus zu gehen,sind mir aber zu weit weg.habe vor 6 jahren im kh mit angeschlossener kiklinik entbunden und mich dort sehr gut aufgehoben gefühlt. nach der entbindung hatte ich fieber und husten und wurde bestens versorgt,auch rooming-in gabs,heute noch verbessert. ausserdem ist es ganz bei uns in der nähe und mein mann ist mit meiner tochter schnell da.
hatte wg ambulanter g. überlegt,aber eigentlich taten die 4 tage ruhe sehr gut!
lg,welshie12+0

Gefällt mir

2. Februar 2007 um 19:45
In Antwort auf sonnie_12575740

Krankenhaus !!!
Ich bin Krankenschwester auf einer Entbindungsstation und kann nur sagen, dass es unverantwortlich ist nicht im KH zu entbinden. Auch wenn die Schwangerschaft komplikationlos verlief, kann es unter der Geburt immer noch zu Komplikationen kommen. Ich habe es schliesslich oft genug erlebt, wie solche Fälle bei uns eingeliefert wurden und man konnte nur noch Schadensbegrenzung betreiben.

Unverantwortlich
Hallo!
Unverantwortlich finde ich wie du hier schreibst! Du bist Krankenschwester und keine Hebamme. Die sind im Kreißsaal und bei den Frauen!!! Außerklinische GEburtshilfe ist bei gesunden Frauen und Schwangerschaften keine Gefahr! Warum kommen ausserklinisch weniger geschädigte Kinder zur Welt? Warum müssen Hebammen in der Versicherung bei Beleggeburten einen höheren Satz bezahlen? Weil in Kliniken durch 0 8 15 Prozedere die natürlichkeit und das können der Frau in jeder sekunde vernichtet und nicht für voll genommen wird. Ich dachte die Emanzipation sei durch, aber anscheinend doch noch nicht.
Liebe Frauen lasst euch doch bitte nicht das urkönnen aller Frauen wegnehmen!

Gefällt mir

2. Februar 2007 um 20:46
In Antwort auf angie_12080492

Unverantwortlich
Hallo!
Unverantwortlich finde ich wie du hier schreibst! Du bist Krankenschwester und keine Hebamme. Die sind im Kreißsaal und bei den Frauen!!! Außerklinische GEburtshilfe ist bei gesunden Frauen und Schwangerschaften keine Gefahr! Warum kommen ausserklinisch weniger geschädigte Kinder zur Welt? Warum müssen Hebammen in der Versicherung bei Beleggeburten einen höheren Satz bezahlen? Weil in Kliniken durch 0 8 15 Prozedere die natürlichkeit und das können der Frau in jeder sekunde vernichtet und nicht für voll genommen wird. Ich dachte die Emanzipation sei durch, aber anscheinend doch noch nicht.
Liebe Frauen lasst euch doch bitte nicht das urkönnen aller Frauen wegnehmen!

Da stimm ich dir gerne zu!
Ich finds grausig wie Leute reden wenn es drum geht, das man nicht im kh entbinden möchte!
Die Leute greifen einen regelrecht an! Vonwegen das es unverantwortlich sei und das es viel zu gefährlich sei! und wenn was passiert, ob man dann damit leben könnte!
Das erlebe ich ständig bei uns im Umkreis!
So das ich teilweise echt selber schon ein schlechtes Gewissen bekomme und mit mir kämpfe, eventuell doch ins kh zu gehen!

Aber es tut gut von Menschen wie dir zu lesen!

Grüssle


Gefällt mir

2. Februar 2007 um 20:56
In Antwort auf angie_12080492

Unverantwortlich
Hallo!
Unverantwortlich finde ich wie du hier schreibst! Du bist Krankenschwester und keine Hebamme. Die sind im Kreißsaal und bei den Frauen!!! Außerklinische GEburtshilfe ist bei gesunden Frauen und Schwangerschaften keine Gefahr! Warum kommen ausserklinisch weniger geschädigte Kinder zur Welt? Warum müssen Hebammen in der Versicherung bei Beleggeburten einen höheren Satz bezahlen? Weil in Kliniken durch 0 8 15 Prozedere die natürlichkeit und das können der Frau in jeder sekunde vernichtet und nicht für voll genommen wird. Ich dachte die Emanzipation sei durch, aber anscheinend doch noch nicht.
Liebe Frauen lasst euch doch bitte nicht das urkönnen aller Frauen wegnehmen!

DANKE.......
ich kann nur danke sagen. Endlich spricht mir jemand aus der Seele!!

LG
midwife22

Gefällt mir

25. Februar 2007 um 13:01
In Antwort auf angie_12080492

Unverantwortlich
Hallo!
Unverantwortlich finde ich wie du hier schreibst! Du bist Krankenschwester und keine Hebamme. Die sind im Kreißsaal und bei den Frauen!!! Außerklinische GEburtshilfe ist bei gesunden Frauen und Schwangerschaften keine Gefahr! Warum kommen ausserklinisch weniger geschädigte Kinder zur Welt? Warum müssen Hebammen in der Versicherung bei Beleggeburten einen höheren Satz bezahlen? Weil in Kliniken durch 0 8 15 Prozedere die natürlichkeit und das können der Frau in jeder sekunde vernichtet und nicht für voll genommen wird. Ich dachte die Emanzipation sei durch, aber anscheinend doch noch nicht.
Liebe Frauen lasst euch doch bitte nicht das urkönnen aller Frauen wegnehmen!

Urkönnen aller Frauen ???
Mir wird schlecht. Hast Du auch bedacht, wieviele Kinder und Frauen früher bei oder nach der Geburt gestorben sind ? Seit die KH-Geburten zugenommen haben, geht auch die Kindersterblichkeit zurück.
Die tollste Schwangerschaft kann immer in einem Fiasko enden: vorzeitige Plazentalösung, hoher Gradstand, fetaler Distress/path. CTG, usw. Wenn solche Fälle noch schnell ins KH eingeliefert werden, und es entstehen Schäden ( meist durch die Zeitverzögerung ) taucht das natürlich in der Statistik des KH auf und nicht in der der ausserklinischen Geburten !!! Was hat Emanzipation überhaupt damit zu tun ? Es ist eher ein Rückschritt ins Mittelalter.

Gefällt mir

26. Februar 2007 um 11:19
In Antwort auf sonnie_12575740

Urkönnen aller Frauen ???
Mir wird schlecht. Hast Du auch bedacht, wieviele Kinder und Frauen früher bei oder nach der Geburt gestorben sind ? Seit die KH-Geburten zugenommen haben, geht auch die Kindersterblichkeit zurück.
Die tollste Schwangerschaft kann immer in einem Fiasko enden: vorzeitige Plazentalösung, hoher Gradstand, fetaler Distress/path. CTG, usw. Wenn solche Fälle noch schnell ins KH eingeliefert werden, und es entstehen Schäden ( meist durch die Zeitverzögerung ) taucht das natürlich in der Statistik des KH auf und nicht in der der ausserklinischen Geburten !!! Was hat Emanzipation überhaupt damit zu tun ? Es ist eher ein Rückschritt ins Mittelalter.

Hallo Zoe,
das die klinische Geburt allein nicht das Nonplusultra sein kann beweisen die Erfahrungen unseres Nachbarlandes Holland. Mit 33% Kliniksgeburten, 33% Geburtshausgeburten und 33% Hausgeburten und der niedrigsten Geburts-Komplikationsrate in Europa zeigt es einfach daß es hier kein Schwarz-Weiß gibt sondern man einfach abwägen muß. Gute Geburtskliniken für schwierige Schwangerschaften, gut ausgebildete Hebammen für Hausgeburten und das Geburtshaus als Kompromiss dazwischen - so sollten auch wir in Deutschland denken, anstatt Glaubenskriege für oder wider auszufechten.

Man sollte die Hausgeburt heute nicht mit der von vor 100 Jahren vergleichen. Heutige Hausgeburten verlaufen im wesentlichen problemlos - vorausgesetzt die Schwangerschaft verlief optimal.

Meine Frau hatte bisher 2 Geburten ambulant im Krankenhaus, 2 Hausgeburten und die 5. wird sicher wieder eine Hausgeburt. Auch unsere Erfahrung (d.h. meine und die meiner Frau!) ist daß Hausgeburten wesentlich streßfreier ablaufen und damit den Geburtsverlauf unterstützen und Komplikationen vorbeugen. Dies setzt allerdings ein gewisses Vertrauen in die Hebamme und in sich selbst voraus.

Gruß

Hans

Gefällt mir

28. Februar 2007 um 19:30
In Antwort auf daniel_12916908

Hallo Zoe,
das die klinische Geburt allein nicht das Nonplusultra sein kann beweisen die Erfahrungen unseres Nachbarlandes Holland. Mit 33% Kliniksgeburten, 33% Geburtshausgeburten und 33% Hausgeburten und der niedrigsten Geburts-Komplikationsrate in Europa zeigt es einfach daß es hier kein Schwarz-Weiß gibt sondern man einfach abwägen muß. Gute Geburtskliniken für schwierige Schwangerschaften, gut ausgebildete Hebammen für Hausgeburten und das Geburtshaus als Kompromiss dazwischen - so sollten auch wir in Deutschland denken, anstatt Glaubenskriege für oder wider auszufechten.

Man sollte die Hausgeburt heute nicht mit der von vor 100 Jahren vergleichen. Heutige Hausgeburten verlaufen im wesentlichen problemlos - vorausgesetzt die Schwangerschaft verlief optimal.

Meine Frau hatte bisher 2 Geburten ambulant im Krankenhaus, 2 Hausgeburten und die 5. wird sicher wieder eine Hausgeburt. Auch unsere Erfahrung (d.h. meine und die meiner Frau!) ist daß Hausgeburten wesentlich streßfreier ablaufen und damit den Geburtsverlauf unterstützen und Komplikationen vorbeugen. Dies setzt allerdings ein gewisses Vertrauen in die Hebamme und in sich selbst voraus.

Gruß

Hans

Danke Hans
Hausgeburten sind so etwas tolles! Wie gesagt, es ist verwunderlich warum die Hebammen die Geburten in der Klinik betreuen mehr Versicherung bezahlen müssen, als die Hebammen die rein Außerklinisch arbeiten. Ist schon komisch. Vielleicht schaut die liebe Krankenschwester mal im www nach wie die outcomes von Neugeborenen bei HG sind. siehe auch www.quag.de !!!
Ich möchte hier jede Frau bestärken sich ordentlich zu informieren welcher Geburtsort für sie der Beste ist, Und das bitte bei den entsprechenden Einrichtungen und nicht von laien hier im Netz!
Danke

Gefällt mir

18. April 2008 um 11:31

Erfahrungsbericht Hausgeburt
Hi!

Ich habe hier einen schönen Erfahrungsbericht über eine Hausgeburt gefunden. Vielleicht hilft er euch bei eurer Entscheidung weiter?

http://www.babyalltag.de/index.php?show=artikel&o_-id=2&h_id=2&h_name=Schwangerschaft&s_meng=2&s_id=30-&b_id=259&start=0

VIele liebe Grüße

Trixi Mixi

Gefällt mir

18. April 2008 um 11:34
In Antwort auf rosine_12259002

Erfahrungsbericht Hausgeburt
Hi!

Ich habe hier einen schönen Erfahrungsbericht über eine Hausgeburt gefunden. Vielleicht hilft er euch bei eurer Entscheidung weiter?

http://www.babyalltag.de/index.php?show=artikel&o_-id=2&h_id=2&h_name=Schwangerschaft&s_meng=2&s_id=30-&b_id=259&start=0

VIele liebe Grüße

Trixi Mixi

Der ist ohne SQL Fehler
http://www.babyalltag.de/index.php?show=artikel&o_-id=2&h_id=2&h_name=Schwangerschaft&s_meng=2&s_id=30-&b_id=259&start=0

Gefällt mir

7. Juli 2011 um 12:33

Buchtipp
Hallo
investiere die knapp 20,- in das Buch "Hausgeburt und Gebären im Geburtshaus"
Das ist echt gut, ehrlich, sachlich, beinhaltet viele Zahlen und Geburtsberichte von 23 Frauen, die nicht in der Klinik geboren haben.
Das lohnt sich! Mir hat das Buch (zum Glück!!) gerade sehr weiter geholfen! Und du wirst entspannt in die Geburt gehen und deine Ängste los sein

alles Gute, dreijungsmami

Gefällt mir

7. Juli 2011 um 16:07

Hallo
Ich habe eigentlich gar nicht lange überlegt als ich erfuhr dass ich schwanger bin. Ich war noch nie im KH und möchte das auch nicht. Habe mich im Geburtshaus angemeldet und denke dort gut aufgehoben zu sein. Vor allem wenn man die Erfahrungen anderer hört und genaue Informationen über den Ablauf und Möglichkeiten hat.
Angst dass was schief geht habe ich nicht, und wenn ist 500m weiter für den Fall der Fälle das KH, ein Arzt ist außerdem im Hintergrund im Geburtshaus anwesend...
Liebe Grüße
Manu

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers