Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Kostentabelle/zusatzleistungen beim Frauenarzt

Kostentabelle/zusatzleistungen beim Frauenarzt

11. Dezember 2006 um 17:02

Hallo

Hab hier eine Pause eingelegt gehabt. Meine erste Schwnagerschaft lief nicht gut. Hatte eine AS.
Nun bin ich in der 6 Woche wieder schwanger. Mich interessiert diese Leistungstabelle die man von Arzt bekommt und die Kosten.
Manchmal frage ich mich wozu ich die KKS bezahle, weil ich kaum zum arzt gehe. Jetzt in der Schwangerschaft kostet alles geld.
Gut ich habe mitbekommen, das es überall so ist. Ich weiß aber nicht welche Leiszungen okay und wichtig wären. Zum Beispiel Toxoplasmatest oder Infektionsanalysen. Eigentlich sind doch alle wichtig oder etwa nicht? Wenn ich mir die Preise alle angucke. Respekt. Ich sollte mein Männe länger auf die arbeit schicken, damit er mehr verdient. Was meint ihr den dazu?
Welche Tests sind empfehlungswert und weölche nicht. Wäre sehr lieb, wenn ihr mich aufklären würdet.


Cecillia

Mehr lesen

11. Dezember 2006 um 17:11

Ich finde...
das diese ganzen Tests nur zum Teil nötig sind. Ich habe weder einen Toxoplasmose Test,noch eine NT messung machen lassen, noch eine Fruchtwasseruntersuchung. Wo kein Risiko besteht sind diese Zusatzuntersuchungen unnötig. Finde ich. Ich habe nur diesen Bluttest,wegen dem Down-Syndrom machen lassen auf Anraten von meine FÄ und das auch nur,weil es in meiner Familie schon mal das Down-Syndrom gab. Den musste ich dann auch nicht selbst zahlen,weil bei mir ja ein erhöhtes Risiko bestanden hat.

Ich finde es okay,dass die die das wollen dafür bezahlen müssen. Ich musste für meine zusätzlichen US Untersuchungen auch selbst bezahlen und fand das ok.

Früher gab es diese Tests auch nicht und die Kinder kamen auch gesund auf die Welt.

Alles Liebe für dich
Evelyn
19.SSW

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2006 um 17:34

Liebe Cecillia,
das ist echt schwierig zu entscheiden, was "wichtig" ist und was nicht. manches sollte schon gemacht werden (z.B. Zuckerbelastungstest, denke ich), bei anderen Sachen profitieren die Ärzte schon von der allg. Unsicherheit, die man hat.

Ich habe auf Anraten der Gyn den Bluttest machen lassen (bin auch schon 34J und hatte im Januar eine FG). Die Ergebnisse waren mittelmäßig. Dann die NT. Daraus folgte, dass das Risiko total erhöht war - so habe ich auch noch eine FWU machen lassen. Da es durch das hohe Risiko indiziert war, hat die Kasse alles (ausser die Blutwerte) alles getragen.

Jetzt leiste ich mir noch einen zusätzlichen US (25), einfach um zu sehen, wie es der Kleinen geht.

Am Anfang habe ich eine nette Liste von der Gyn erhalten, mit allen Preisen... wenn ich denke, dass meine vorhergehende Gyn in Berlin fast alles kostenlos gemacht hat.... (ich bin vor 2 Monaten nach Köln gezogen)

Aber denke einfach darüber nach, was Du wirklich WISSEN willst und was nicht. Ich hätte wahrscheinlich mit einem kranken (Down) Kind nicht leben können, oder ich hätte mich seelisch darauf vorbereiten wollen. Deshalb muss man sich im Klaren sein: Was ist, wenn ein trauriges Ergebnis rauskommt? Und WILL ich es wirklich wissen?

Erzähl mir wenn Du willst, für was Du Dich entschlossen hast.
Ganz liebe Grüße
Elke
18+2

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen