Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Kontakt zur Mutter herstellen?

Kontakt zur Mutter herstellen?

29. Februar um 14:36 Letzte Antwort: 5. März um 10:54

Hallo,

Ich fange mal ganz von vorne an. Im vergangenen Sommer habe ich meine jetzige Freundin gedatet. Zu Beginn der Datingphase hatte ich Sex mit einer alten Bekannten. Es blieb bei zwei Begegnungen. Ich kam einige Monate später mit meiner Freundin zusammen. Zwei Tage nachdem wir zusammen kamen, rief mich diese alte Bekannte an und teilte mir mit schwanger zu sein. Wir hatten verhütet mit Kondom allerdings jeweils nicht von anfang an, eher zum Ende hin. Sie war beim Arzt und der bestätigte die Schwangerschaft. Wir führten ein Gespräch, wie es nun laufen soll. Sie wollte das Kind behalten, ich sagte ich will es nicht, da es in meine Lebenssitutation absolut nicht reinpasst und ich auch meine frische Beziehung gefährdet sah. Ich teilte ihr mit, sie in keinster Weise zu unterstützen, darauf verließ sie wütend meine Wohnung und knallte die Tür zu. Seitdem ist Funkstille.
In der Zwischenzeit habe ich mit meiner Freundin über alles geredet. Sie will mich unterstützen, egal was kommt, sie hällt zu mir.
In 2 Monaten müsste das Kind nun kommen. Was soll ich tun? Ich will schon für das Kind da sein, sofern es von mir ist. Werde ich benachrichtigt bezüglich Vaterschaftstest? Ab wann kann ich ihn machen? Wann wäre es sinnvoll Kontakt zur Mutter aufzunehmen?

Vielen Dank!

Mehr lesen

29. Februar um 14:53

PS: Ich (26), Partnerin (27), werdende Mutter (27)

Gefällt mir
29. Februar um 15:46
In Antwort auf mulm

Hallo,

Ich fange mal ganz von vorne an. Im vergangenen Sommer habe ich meine jetzige Freundin gedatet. Zu Beginn der Datingphase hatte ich Sex mit einer alten Bekannten. Es blieb bei zwei Begegnungen. Ich kam einige Monate später mit meiner Freundin zusammen. Zwei Tage nachdem wir zusammen kamen, rief mich diese alte Bekannte an und teilte mir mit schwanger zu sein. Wir hatten verhütet mit Kondom allerdings jeweils nicht von anfang an, eher zum Ende hin. Sie war beim Arzt und der bestätigte die Schwangerschaft. Wir führten ein Gespräch, wie es nun laufen soll. Sie wollte das Kind behalten, ich sagte ich will es nicht, da es in meine Lebenssitutation absolut nicht reinpasst und ich auch meine frische Beziehung gefährdet sah. Ich teilte ihr mit, sie in keinster Weise zu unterstützen, darauf verließ sie wütend meine Wohnung und knallte die Tür zu. Seitdem ist Funkstille.
In der Zwischenzeit habe ich mit meiner Freundin über alles geredet. Sie will mich unterstützen, egal was kommt, sie hällt zu mir.
In 2 Monaten müsste das Kind nun kommen. Was soll ich tun? Ich will schon für das Kind da sein, sofern es von mir ist. Werde ich benachrichtigt bezüglich Vaterschaftstest? Ab wann kann ich ihn machen? Wann wäre es sinnvoll Kontakt zur Mutter aufzunehmen?

Vielen Dank!

Nun gut, das war nicht die feine englische Art von dir. Hat sie sich sicherlich auch anders vorgegestellt und Kinder sind Lebewesen, die gut 80 Jahre auf der Erde sind. Sie hat ja nun den Salat.. 
Also was kannst du tun.
Nach der Geburt kann ein Vaterschaftstest durchgeführt werden. Bist du der Vater, kann die Vaterschaft anerkannt werden vom Jugendamt und dann bist du Unterhaltspflichtig. Der hängt von deinem Gehalt ab.
Solltest du Verantwortung übernehmen wollen, aber deine Bekannte nichts mehr von dir wissen, kann das Jugendamt dich unterstützten, Kontakt aufzunehmen.
Sicher indet ihr eine Lösung. 

Gefällt mir
29. Februar um 16:46
In Antwort auf mulm

Hallo,

Ich fange mal ganz von vorne an. Im vergangenen Sommer habe ich meine jetzige Freundin gedatet. Zu Beginn der Datingphase hatte ich Sex mit einer alten Bekannten. Es blieb bei zwei Begegnungen. Ich kam einige Monate später mit meiner Freundin zusammen. Zwei Tage nachdem wir zusammen kamen, rief mich diese alte Bekannte an und teilte mir mit schwanger zu sein. Wir hatten verhütet mit Kondom allerdings jeweils nicht von anfang an, eher zum Ende hin. Sie war beim Arzt und der bestätigte die Schwangerschaft. Wir führten ein Gespräch, wie es nun laufen soll. Sie wollte das Kind behalten, ich sagte ich will es nicht, da es in meine Lebenssitutation absolut nicht reinpasst und ich auch meine frische Beziehung gefährdet sah. Ich teilte ihr mit, sie in keinster Weise zu unterstützen, darauf verließ sie wütend meine Wohnung und knallte die Tür zu. Seitdem ist Funkstille.
In der Zwischenzeit habe ich mit meiner Freundin über alles geredet. Sie will mich unterstützen, egal was kommt, sie hällt zu mir.
In 2 Monaten müsste das Kind nun kommen. Was soll ich tun? Ich will schon für das Kind da sein, sofern es von mir ist. Werde ich benachrichtigt bezüglich Vaterschaftstest? Ab wann kann ich ihn machen? Wann wäre es sinnvoll Kontakt zur Mutter aufzunehmen?

Vielen Dank!

wow... so hast du sie abgefertigt???  was ein Mieser Charakter!   fraglich ob die Mutter überhaupt Kontakt zulassen wird

Gefällt mir
29. Februar um 16:58

Ich weiss, dass es radikal von mir war, zu sagen ich will es nicht und du kannst von mir nix erwarten. Aber dachte vielleicht kann ich das Unglück noch abwenden. Bitte jetzt keine Angriffe bzgl. Ethik und Moral. Jetzt ist die Situation anders schließlich ist sicher, dass sie es austragen wird und ich hab nicht vor mich komplett rauszunehmen.  Bin bereit jedes 2. Wochenende mit dem Kind zu übernehmen. 
Ich hab auch den "Salat", nicht nur sie. Mal von dem Unterhalt abgesehen wird es auch eine Herausforderung für meine Beziehung,  das mit einzuplanen.

Danke für die Antworten 

Gefällt mir
29. Februar um 18:08
In Antwort auf carina2019

wow... so hast du sie abgefertigt???  was ein Mieser Charakter!   fraglich ob die Mutter überhaupt Kontakt zulassen wird

Na wenn er der Vater ist, ist es wurscht, was sie zulassen möchte, denn das Kind hat ein Recht auf seinen Vater.
An deiner Stelle würde ich ziemlich bald der Kontakt suchen und auch mitteilen, dass du Rechte und Pflichten wahrnehmen möchtest. Falls sie mauert, bleibt nur der Weg übers Jugendamt!

Gefällt mir
29. Februar um 21:21

Sollte ich nicht noch, bis nach die Geburt warten? Schließlich lässt sich eh noch kein Vaterschaftstest machen 

Danke 

Gefällt mir
1. März um 9:09
In Antwort auf mulm

Sollte ich nicht noch, bis nach die Geburt warten? Schließlich lässt sich eh noch kein Vaterschaftstest machen 

Danke 

Nein, solltest du nicht. Es geht in erster Linie darum dass diese Frau der du Mal nicht ganz abgeneigt warst, in ein paar Wochen dein Kind zur Welt bringt. Natürlich sollte sie wissen, dass sich nach deiner letzten Darbietung einiges an deinem Standpunkt geändert hat! Der Vaterschaftstest ist auch wichtig, aber fairerweise nur für dich. Ihre Sorgen sind ganz andere.

Gefällt mir
1. März um 17:21
In Antwort auf mulm

Sollte ich nicht noch, bis nach die Geburt warten? Schließlich lässt sich eh noch kein Vaterschaftstest machen 

Danke 

ja genau... noch länger warten 

1 LikesGefällt mir
1. März um 22:59
In Antwort auf mulm

Sollte ich nicht noch, bis nach die Geburt warten? Schließlich lässt sich eh noch kein Vaterschaftstest machen 

Danke 

Nö, solltest du nicht! Kontakt herstellen, Unterstützung zusagen. Wenn sich rausstellen sollte, dass du doch nicht der Vater bist, sind alle Absprachen sowie Unterhaltsforderungen hinfällig. Solltest du aber der Vater sein, würde das Amt fragen, warum du nicht früher reagiert hast. Ich würde an deiner Stelle natürlich im Voraus keine Vaterschaftsanerkennung unterzeichnen, aber klar mitteilen, dass du deiner Verantwortung, wenn sie gerechtfertigt ist, nachkommst. Das heißt erwachsen sein: Die Konsequenzen der eigenen(mitunter dummen) Handlungen tragen und das beste draus machen. (Und wenn möglich fortan sich um Verhütung bemühen, wenn man keine(weiteren) Kinder will).

Gefällt mir
2. März um 2:37
In Antwort auf mulm

Hallo,

Ich fange mal ganz von vorne an. Im vergangenen Sommer habe ich meine jetzige Freundin gedatet. Zu Beginn der Datingphase hatte ich Sex mit einer alten Bekannten. Es blieb bei zwei Begegnungen. Ich kam einige Monate später mit meiner Freundin zusammen. Zwei Tage nachdem wir zusammen kamen, rief mich diese alte Bekannte an und teilte mir mit schwanger zu sein. Wir hatten verhütet mit Kondom allerdings jeweils nicht von anfang an, eher zum Ende hin. Sie war beim Arzt und der bestätigte die Schwangerschaft. Wir führten ein Gespräch, wie es nun laufen soll. Sie wollte das Kind behalten, ich sagte ich will es nicht, da es in meine Lebenssitutation absolut nicht reinpasst und ich auch meine frische Beziehung gefährdet sah. Ich teilte ihr mit, sie in keinster Weise zu unterstützen, darauf verließ sie wütend meine Wohnung und knallte die Tür zu. Seitdem ist Funkstille.
In der Zwischenzeit habe ich mit meiner Freundin über alles geredet. Sie will mich unterstützen, egal was kommt, sie hällt zu mir.
In 2 Monaten müsste das Kind nun kommen. Was soll ich tun? Ich will schon für das Kind da sein, sofern es von mir ist. Werde ich benachrichtigt bezüglich Vaterschaftstest? Ab wann kann ich ihn machen? Wann wäre es sinnvoll Kontakt zur Mutter aufzunehmen?

Vielen Dank!

 ich sagte ich will es nicht, da es in meine Lebenssitutation absolut nicht reinpasst und ich auch meine frische Beziehung gefährdet sah. Ich teilte ihr mit, sie in keinster Weise zu unterstützen, darauf verließ sie wütend meine Wohnung und knallte die Tür zu. Seitdem ist Funkstille.

Achso, für 2x so halb und larifari ohne Kondom war sie gut genug, das hat dem werten  Mulm spaß gemacht, aber die Konsequenzen hat sie bitteschön allein zu tragen? Mal dran gedacht das ihre aktuellen oder zukünftigen Beziehungen, Berufswünsche und Finanzen als Alleinerziehende mit Baby nun auch im A.... sind?

Ob du sie nun unterstützen willst oder nicht, die Frau und das Kind haben Rechte und selbst wenn du nicht zahlst/Zahlen kannst, was das JA ihr gibt wirst DU schön nachträglich abstottern können.

Das Mädel tut mir echt extrem leid gerade, DU brauchst keine Unterstützung auch wenn lieb gemeint von deiner Freundin, SIE sitzt da alleine mit Kind.

Gefällt mir
2. März um 2:39
In Antwort auf mulm

Sollte ich nicht noch, bis nach die Geburt warten? Schließlich lässt sich eh noch kein Vaterschaftstest machen 

Danke 

Ja wen interessieren schon Untersuchungen und co des eigenen Kindes, hols halt ab 12 zum Fußball spielen ab, passt scho ... 

1 LikesGefällt mir
2. März um 8:47
Beste Antwort
In Antwort auf mulm

Ich weiss, dass es radikal von mir war, zu sagen ich will es nicht und du kannst von mir nix erwarten. Aber dachte vielleicht kann ich das Unglück noch abwenden. Bitte jetzt keine Angriffe bzgl. Ethik und Moral. Jetzt ist die Situation anders schließlich ist sicher, dass sie es austragen wird und ich hab nicht vor mich komplett rauszunehmen.  Bin bereit jedes 2. Wochenende mit dem Kind zu übernehmen. 
Ich hab auch den "Salat", nicht nur sie. Mal von dem Unterhalt abgesehen wird es auch eine Herausforderung für meine Beziehung,  das mit einzuplanen.

Danke für die Antworten 

Ich will auch auf keinen Fall dir angreifen. Man kann dich verstehen. Du hast doch verhütet. Aber ja, kein Verhütungsmittel ist 100 pro zuverlässig. Leider ist es so.
Und ich kann dir gut verstehen, warum du erst gesagt hast, dass sie von dir nix erwarten kann. Das war doch eine Extremsituation. Und in Extremsituationen reagiert man anders als wie man normalerweise reagiert. Man reagiert in Extremsituationen extrem. Das ist die Wahrheit. Man kann etwas sagen, ohne darüber gut nachzudenken.
und man kann auch sie verstehen. Sie war sicher, dass du sie unterstützt. Frauen erwarten immer, dass ein Mann in solchen Situationen immer da sein wird. Aber hat nicht geklappt...
Ich glaub, ihr müsst beiden reden. Erklär, dass du damals in einer Extremsituation warst. Entschuldige dich bei ihr. Mit der Zeit vergibt sie.
Und ein Vaterschaftstest kannst du direkt seit 1. Geburtstag des Babys machen.

Gefällt mir
2. März um 9:27
In Antwort auf lisath

Ich will auch auf keinen Fall dir angreifen. Man kann dich verstehen. Du hast doch verhütet. Aber ja, kein Verhütungsmittel ist 100 pro zuverlässig. Leider ist es so.
Und ich kann dir gut verstehen, warum du erst gesagt hast, dass sie von dir nix erwarten kann. Das war doch eine Extremsituation. Und in Extremsituationen reagiert man anders als wie man normalerweise reagiert. Man reagiert in Extremsituationen extrem. Das ist die Wahrheit. Man kann etwas sagen, ohne darüber gut nachzudenken.
und man kann auch sie verstehen. Sie war sicher, dass du sie unterstützt. Frauen erwarten immer, dass ein Mann in solchen Situationen immer da sein wird. Aber hat nicht geklappt...
Ich glaub, ihr müsst beiden reden. Erklär, dass du damals in einer Extremsituation warst. Entschuldige dich bei ihr. Mit der Zeit vergibt sie.
Und ein Vaterschaftstest kannst du direkt seit 1. Geburtstag des Babys machen.

das nennst du verhüten??

Gefällt mir
2. März um 12:23
In Antwort auf lisath

Ich will auch auf keinen Fall dir angreifen. Man kann dich verstehen. Du hast doch verhütet. Aber ja, kein Verhütungsmittel ist 100 pro zuverlässig. Leider ist es so.
Und ich kann dir gut verstehen, warum du erst gesagt hast, dass sie von dir nix erwarten kann. Das war doch eine Extremsituation. Und in Extremsituationen reagiert man anders als wie man normalerweise reagiert. Man reagiert in Extremsituationen extrem. Das ist die Wahrheit. Man kann etwas sagen, ohne darüber gut nachzudenken.
und man kann auch sie verstehen. Sie war sicher, dass du sie unterstützt. Frauen erwarten immer, dass ein Mann in solchen Situationen immer da sein wird. Aber hat nicht geklappt...
Ich glaub, ihr müsst beiden reden. Erklär, dass du damals in einer Extremsituation warst. Entschuldige dich bei ihr. Mit der Zeit vergibt sie.
Und ein Vaterschaftstest kannst du direkt seit 1. Geburtstag des Babys machen.

Im Ernst? Das Kondom erst gegen Ende benutzen ist NICHT verhütet, Samenflüssigkeit tritt schon vor dem Orgasmus aus, mal von Lusttropfen gehört? Leute wir haben 2020, sowas weiss jedes Schulkind mit Sexualkunde.

Eine Extremsituation istdas für sie wohl auch.

Und "Frauen erwarten immer ..." Es ist rechtlich festgelegt das er sie unterstützen MUSS.


 

Gefällt mir
2. März um 22:18

Danke für die Antworten (die sachlichen). Werde diese Woche Kontakt aufnehmen.

Gefällt mir
2. März um 22:21
In Antwort auf lisath

Ich will auch auf keinen Fall dir angreifen. Man kann dich verstehen. Du hast doch verhütet. Aber ja, kein Verhütungsmittel ist 100 pro zuverlässig. Leider ist es so.
Und ich kann dir gut verstehen, warum du erst gesagt hast, dass sie von dir nix erwarten kann. Das war doch eine Extremsituation. Und in Extremsituationen reagiert man anders als wie man normalerweise reagiert. Man reagiert in Extremsituationen extrem. Das ist die Wahrheit. Man kann etwas sagen, ohne darüber gut nachzudenken.
und man kann auch sie verstehen. Sie war sicher, dass du sie unterstützt. Frauen erwarten immer, dass ein Mann in solchen Situationen immer da sein wird. Aber hat nicht geklappt...
Ich glaub, ihr müsst beiden reden. Erklär, dass du damals in einer Extremsituation warst. Entschuldige dich bei ihr. Mit der Zeit vergibt sie.
Und ein Vaterschaftstest kannst du direkt seit 1. Geburtstag des Babys machen.

Danke, wird gemacht 👍

Gefällt mir
3. März um 8:48
In Antwort auf mulm

Hallo,

Ich fange mal ganz von vorne an. Im vergangenen Sommer habe ich meine jetzige Freundin gedatet. Zu Beginn der Datingphase hatte ich Sex mit einer alten Bekannten. Es blieb bei zwei Begegnungen. Ich kam einige Monate später mit meiner Freundin zusammen. Zwei Tage nachdem wir zusammen kamen, rief mich diese alte Bekannte an und teilte mir mit schwanger zu sein. Wir hatten verhütet mit Kondom allerdings jeweils nicht von anfang an, eher zum Ende hin. Sie war beim Arzt und der bestätigte die Schwangerschaft. Wir führten ein Gespräch, wie es nun laufen soll. Sie wollte das Kind behalten, ich sagte ich will es nicht, da es in meine Lebenssitutation absolut nicht reinpasst und ich auch meine frische Beziehung gefährdet sah. Ich teilte ihr mit, sie in keinster Weise zu unterstützen, darauf verließ sie wütend meine Wohnung und knallte die Tür zu. Seitdem ist Funkstille.
In der Zwischenzeit habe ich mit meiner Freundin über alles geredet. Sie will mich unterstützen, egal was kommt, sie hällt zu mir.
In 2 Monaten müsste das Kind nun kommen. Was soll ich tun? Ich will schon für das Kind da sein, sofern es von mir ist. Werde ich benachrichtigt bezüglich Vaterschaftstest? Ab wann kann ich ihn machen? Wann wäre es sinnvoll Kontakt zur Mutter aufzunehmen?

Vielen Dank!

Sorry, aber nur du bist an dieser Geschichte schuldig. Du hast dir selbst das Problem bereitet. Ein Mann muss immer verstehen, dass Sex nicht nur Spaß, sondern auch eine riesige Verantwortung ist. Eine Sache, wenn es mit deiner Freundin ist. Aber andere, wenn es nur One-Night-Stand mit deiner Ex...
So leichtsinnig sind einige Menschen....
Ja, leichtsinnig war auch deine Ex. Für sie war was auch eine "fünfminutige Spaß". Aber warum erinnert man sich an Folgen zuletzt?? Das kann ich leider nicht verstehen.
Heute aber sieht diese Situation so, dass deine Ex-Freundin mir Leid tut. Wirklich. Anstatt sie zu unterstützen, sagst du einfach "Ich will es nicht, da es in meine Lebenssituation absolut nicht reinpasst"... Das ist wirklich heftig.
"Ich will schon für das Kind da sein, sofern es von mir ist...." Sag, wo warst du früher? Dieses "Will schon, sofern" ich kein gutes Argument.
Wäre ich deine Ex, würde ich mit dem Kind einfach verschwinden... Damit du nie uns findest....
Aber ja, kühler Kopf sagt, dass sie als Mutter kein Recht hat, dem Vater verbieten, Kontakt mit dem Kind aufzunehmen. Ja, leider ist es so....
Aber wenn das Kind groß wird, ich hoffe, ihm wurde erzählt, wie "froh und glücklich" war der Vater, als er erkannt, dass die Mutter schwanger ist. Ich hoffe, dass Kind richtige Schlussfolgerungen zieht....


 

2 LikesGefällt mir
3. März um 11:48
Beste Antwort
In Antwort auf lole72

Sorry, aber nur du bist an dieser Geschichte schuldig. Du hast dir selbst das Problem bereitet. Ein Mann muss immer verstehen, dass Sex nicht nur Spaß, sondern auch eine riesige Verantwortung ist. Eine Sache, wenn es mit deiner Freundin ist. Aber andere, wenn es nur One-Night-Stand mit deiner Ex...
So leichtsinnig sind einige Menschen....
Ja, leichtsinnig war auch deine Ex. Für sie war was auch eine "fünfminutige Spaß". Aber warum erinnert man sich an Folgen zuletzt?? Das kann ich leider nicht verstehen.
Heute aber sieht diese Situation so, dass deine Ex-Freundin mir Leid tut. Wirklich. Anstatt sie zu unterstützen, sagst du einfach "Ich will es nicht, da es in meine Lebenssituation absolut nicht reinpasst"... Das ist wirklich heftig.
"Ich will schon für das Kind da sein, sofern es von mir ist...." Sag, wo warst du früher? Dieses "Will schon, sofern" ich kein gutes Argument.
Wäre ich deine Ex, würde ich mit dem Kind einfach verschwinden... Damit du nie uns findest....
Aber ja, kühler Kopf sagt, dass sie als Mutter kein Recht hat, dem Vater verbieten, Kontakt mit dem Kind aufzunehmen. Ja, leider ist es so....
Aber wenn das Kind groß wird, ich hoffe, ihm wurde erzählt, wie "froh und glücklich" war der Vater, als er erkannt, dass die Mutter schwanger ist. Ich hoffe, dass Kind richtige Schlussfolgerungen zieht....


 

Nein, es ist nicht "nur der TE schuldig". Die zukünftige Mutter trägt genauso ihren Teil.

Gefällt mir
4. März um 9:15
In Antwort auf mulm

Hallo,

Ich fange mal ganz von vorne an. Im vergangenen Sommer habe ich meine jetzige Freundin gedatet. Zu Beginn der Datingphase hatte ich Sex mit einer alten Bekannten. Es blieb bei zwei Begegnungen. Ich kam einige Monate später mit meiner Freundin zusammen. Zwei Tage nachdem wir zusammen kamen, rief mich diese alte Bekannte an und teilte mir mit schwanger zu sein. Wir hatten verhütet mit Kondom allerdings jeweils nicht von anfang an, eher zum Ende hin. Sie war beim Arzt und der bestätigte die Schwangerschaft. Wir führten ein Gespräch, wie es nun laufen soll. Sie wollte das Kind behalten, ich sagte ich will es nicht, da es in meine Lebenssitutation absolut nicht reinpasst und ich auch meine frische Beziehung gefährdet sah. Ich teilte ihr mit, sie in keinster Weise zu unterstützen, darauf verließ sie wütend meine Wohnung und knallte die Tür zu. Seitdem ist Funkstille.
In der Zwischenzeit habe ich mit meiner Freundin über alles geredet. Sie will mich unterstützen, egal was kommt, sie hällt zu mir.
In 2 Monaten müsste das Kind nun kommen. Was soll ich tun? Ich will schon für das Kind da sein, sofern es von mir ist. Werde ich benachrichtigt bezüglich Vaterschaftstest? Ab wann kann ich ihn machen? Wann wäre es sinnvoll Kontakt zur Mutter aufzunehmen?

Vielen Dank!

Kauf Blumen und geh zu ihr. Ihr müsst reden. Sag, wie dumm du warst. Sag, dass es dir Leid tut, dass du solche Dummheiten damals gesagt hast. Wenn ich deine alte Bekannte wäre, würde ich auch Grolle hegen. Ich glaub, 99% aller Frauen in dieser Situation keinen Bock haben, solche Männer wie du nochmal zu treffen. Du hast sie wirklich krass verletzt. Verstehst du, wie krass das war, eine schwangere Frau zu sagen, dass es dir scheiß egal auf das Baby war?
Ja, sie als Frau musste auch darüber denken, welche Folgen kann Sex mit dir haben.
Aber ja, was geschehen ist, ist geschehen.
Jetzt musst Kontakt zur Mutter deines Kindes aufzunehmen. Kostete was es wolle. Ihr seid beide für die Zukunft des Babys verantwortlich. Deine Aufgabe ist jetzt, schnell wie möglich, mit ihr klar zu kommen. In 2 Monaten wird es spät.
 

Gefällt mir
5. März um 10:54
In Antwort auf mulm

Hallo,

Ich fange mal ganz von vorne an. Im vergangenen Sommer habe ich meine jetzige Freundin gedatet. Zu Beginn der Datingphase hatte ich Sex mit einer alten Bekannten. Es blieb bei zwei Begegnungen. Ich kam einige Monate später mit meiner Freundin zusammen. Zwei Tage nachdem wir zusammen kamen, rief mich diese alte Bekannte an und teilte mir mit schwanger zu sein. Wir hatten verhütet mit Kondom allerdings jeweils nicht von anfang an, eher zum Ende hin. Sie war beim Arzt und der bestätigte die Schwangerschaft. Wir führten ein Gespräch, wie es nun laufen soll. Sie wollte das Kind behalten, ich sagte ich will es nicht, da es in meine Lebenssitutation absolut nicht reinpasst und ich auch meine frische Beziehung gefährdet sah. Ich teilte ihr mit, sie in keinster Weise zu unterstützen, darauf verließ sie wütend meine Wohnung und knallte die Tür zu. Seitdem ist Funkstille.
In der Zwischenzeit habe ich mit meiner Freundin über alles geredet. Sie will mich unterstützen, egal was kommt, sie hällt zu mir.
In 2 Monaten müsste das Kind nun kommen. Was soll ich tun? Ich will schon für das Kind da sein, sofern es von mir ist. Werde ich benachrichtigt bezüglich Vaterschaftstest? Ab wann kann ich ihn machen? Wann wäre es sinnvoll Kontakt zur Mutter aufzunehmen?

Vielen Dank!

Was bist du für ein Waschlappen? Vögeln ohne Verhütung und die Mutter dann so unter Druck setzen. 

Sei froh, dass du so eine liberale Freundin hat, die so ein egoistisches A.... noch haben will.

Melde dich beim Jugendamt und beantrage eine Feststellung der Vaterschaft. 

Und wenn du der Vater bist, dann kümmere dich um dein Kind!

Und sowas will 27 Jahre alt sein

Gefällt mir