Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Klage gegen Elterngeld

Klage gegen Elterngeld

6. März 2007 um 20:36

Hallo,

ich suche rechtskundige Eltern:
Das neue Elterngeld benachteiligt ja massiv Alleinerziehende, Arbeitslose, Hausmütter, Studentinnen usw..(meine Freundin wird nur die Hälfte von mir bekommen, da es nur 1 statt 2 Jahre gezahlt wird, die reichen Doppelverdiener haben dagegen noch mehr als vorher).
Jetzt habe ich gehört, daß es möglich sei, dagegen eine Verfassungsklage einzureichen, da mit dem Elterngeld Kinder diskriminiert werden und es gegen den Gleichheitsgrundsatz verstößt (Kind armer Leute ist nicht weniger wert als Kind reicher Leute, Erziehungsleistung ist gleich und unabhängig davon, ob man Arbeit hat oder nicht). Meine Frage nun:
Wer kennt sich damit aus und kann mir weiterhelfen? Ich bin zwar zum Glück nicht betroffen, da mein Kind 2006 geboren worden ist, aber eine Freundin von mir!
Falls das Betroffene lesen, können sie sich auch bei mir melden, vielleicht kann man sich ja zusammentun?
Dies soll jetzt keine Diskussion werden, weil meine Meinung sowieso schon feststeht, ich suche nur Mütter und werdende Mütter, die mir helfen wollen und/oder selbst betroffen sein werden!

Liebe Grüße,
R.

Mehr lesen

6. März 2007 um 21:04

Hallo,
ich finde das mit dem Elterngeld auch total scheiß*. Ich selber bin auch betroffen, bekomme im Juli mein zweites Kind. Die stellen sich das alle so einfach vor. Als ob Kinder nur die ersten zwei oder ab 2007 das erste Jahr nur was kostet.Leider kenne ich mich damit auch nicht aus.Aber ich finde es einfach nur schrecklich.

LG, Jenny

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2007 um 8:37

Ich glaube nicht,
dass alleinerziehende benachteiligt werden, denn sie bekommen ihre Hilfen jetzt eben woanders. Arbeitslose bekommen weiter Arbeitslosengeld, werden dann als 'nicht vermittelbar' eingestuft im ersten Jahr.

Meine Freundin ist beim Erziehungsgeld auch benachteiligt, hat aber alles in allem 1.300,00 netto. Da gehe ich 40 Stunden für arbeiten.

Also wo ist die Benachteiligung?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2007 um 9:30

Hallo
also benachteiligt kann ich nicht sagen wenn ich das richtig verstanden habe als alleinerziehende so wie ich mit geringem gehalt (würde72% bekommen) und im normal fall bekommt man 67% vom nettogehlat berechnet und das darf am hartz 4 nicht angerechnet werden!! Also ich bin damals beim alten Bundeserziehungsgeld auch ins Hartz durch eine trennung und die Elternzeit gerutscht und da wurde das Erziehungsgeld auch nicht angerechnet!!! Aber schaut doch einfach nochmal bei Elterngeld.de da steht alles ausführlich drin..
LG Dani

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2007 um 9:33

Hey Bea,
gebe Dir absolut recht!!! Wir könnten uns unseren Krümel auch nicht "leisten" wenn es das neue Elterngeld nicht gäbe.

Lg, Nina
17 +2

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2007 um 10:13
In Antwort auf xylia_12057809

Hallo
also benachteiligt kann ich nicht sagen wenn ich das richtig verstanden habe als alleinerziehende so wie ich mit geringem gehalt (würde72% bekommen) und im normal fall bekommt man 67% vom nettogehlat berechnet und das darf am hartz 4 nicht angerechnet werden!! Also ich bin damals beim alten Bundeserziehungsgeld auch ins Hartz durch eine trennung und die Elternzeit gerutscht und da wurde das Erziehungsgeld auch nicht angerechnet!!! Aber schaut doch einfach nochmal bei Elterngeld.de da steht alles ausführlich drin..
LG Dani

Ich verstehe das nicht...
Gemecker kommt ja immer nur von den sozialschwächeren unter uns ! Und mit Diskriminierung hat das ja nun echt nichts zu tun. Deutschland hat so viele Schwächen und gibt viel zu beanstanden. Aber irgendwann sollte man doch auch mal zufrieden sein ! Jemand der studiert , hat es sich ausgesucht zu studieren und sollte dann auch keine Kinder bekommen, solange er es sich nicht leisten kann. Die ungewollten Schwangerschaften mal ausgeklammert, das ist dann eben Pech- kommt aber auch nicht ohne Weiteres zustande. Aber Studenten haben in der Regel noch nicht einen Euro an den Staat gezahlt, halten aber die Hand auf und meckern dann noch darüber, dass es weniger ist als vorher oder als das was andere bekommen.
Arbeitslose genauso ! Wenn ich arbeitslos bin ist das schlimm, sucht sich kaum einer freiwillig aus. Ein Kind trotz der 'Notlage' zu bekommen ist aber meist freiwillig und dann muss ICH doch dafür sorgen , dass ich die Verantwortung tragen kann! Klar sollen alle ein Recht auf Kinder haben, aber muss der Staat das finanzieren ? Und er zahlt ja- dennoch sind alle am meckern- gerade die, die ganz still sein sollten, da sie selbst nichts einzahlen! Nichts gegen Studenten und Arbeitslose, soll ja jeder machen was er will oder muss. Dennoch liegt die Verantwortung bei jedem selbst ! Rechtsbeistand ist kostenlos... für wen, für euch ! Ich muss meinen Anwalt zahlen. Weil ich arbeite. Vielleicht sollten einige mal darüber nachdenken ! Ihr sitzt da zu Hause und habt offensichtlich genug Zeit . Arbeitslos sein ist echt schlimm, will nix schönreden. Aber dann muss ich mich entscheiden was ich will. Einfach ein Kind bekommen geht dann eben nicht. Das können wir 'Reichen' ( lustig ) auch nicht. Nur weil wir arbeiten und mehr bekommen, als vorher mit Erziehungsgeld ist das keine Spur unfair.
Dennoch sind 67% keine 100 % und Einschränkungen sind nötig, eben weil ja auch die Kosten steigen. Aber ich arbeite über 40 Stunden jede Woche und muss mein Baby nach einem Jahr in fremde Hände geben, um weiter für uns sorgen zu können. Und das muss ich dann auch noch zahlen. Dann arbeite ich um mein Kind betreut zu wissen. Mich ärgert soviel Dummheit von einigen hier. Klagt mal schön, damit Elterngeld wieder abgeschafft werden kann und dann können sich wieder nur die Sozialschwachen Kinder leisten und solchen Nachwuchs braucht Deutschland am Meisten. Kinder aus Hartz-Familien... Die dann von den arbeitenden finanziert werden. Das ist echt arm !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2007 um 10:17
In Antwort auf amadi_12650438

Ich verstehe das nicht...
Gemecker kommt ja immer nur von den sozialschwächeren unter uns ! Und mit Diskriminierung hat das ja nun echt nichts zu tun. Deutschland hat so viele Schwächen und gibt viel zu beanstanden. Aber irgendwann sollte man doch auch mal zufrieden sein ! Jemand der studiert , hat es sich ausgesucht zu studieren und sollte dann auch keine Kinder bekommen, solange er es sich nicht leisten kann. Die ungewollten Schwangerschaften mal ausgeklammert, das ist dann eben Pech- kommt aber auch nicht ohne Weiteres zustande. Aber Studenten haben in der Regel noch nicht einen Euro an den Staat gezahlt, halten aber die Hand auf und meckern dann noch darüber, dass es weniger ist als vorher oder als das was andere bekommen.
Arbeitslose genauso ! Wenn ich arbeitslos bin ist das schlimm, sucht sich kaum einer freiwillig aus. Ein Kind trotz der 'Notlage' zu bekommen ist aber meist freiwillig und dann muss ICH doch dafür sorgen , dass ich die Verantwortung tragen kann! Klar sollen alle ein Recht auf Kinder haben, aber muss der Staat das finanzieren ? Und er zahlt ja- dennoch sind alle am meckern- gerade die, die ganz still sein sollten, da sie selbst nichts einzahlen! Nichts gegen Studenten und Arbeitslose, soll ja jeder machen was er will oder muss. Dennoch liegt die Verantwortung bei jedem selbst ! Rechtsbeistand ist kostenlos... für wen, für euch ! Ich muss meinen Anwalt zahlen. Weil ich arbeite. Vielleicht sollten einige mal darüber nachdenken ! Ihr sitzt da zu Hause und habt offensichtlich genug Zeit . Arbeitslos sein ist echt schlimm, will nix schönreden. Aber dann muss ich mich entscheiden was ich will. Einfach ein Kind bekommen geht dann eben nicht. Das können wir 'Reichen' ( lustig ) auch nicht. Nur weil wir arbeiten und mehr bekommen, als vorher mit Erziehungsgeld ist das keine Spur unfair.
Dennoch sind 67% keine 100 % und Einschränkungen sind nötig, eben weil ja auch die Kosten steigen. Aber ich arbeite über 40 Stunden jede Woche und muss mein Baby nach einem Jahr in fremde Hände geben, um weiter für uns sorgen zu können. Und das muss ich dann auch noch zahlen. Dann arbeite ich um mein Kind betreut zu wissen. Mich ärgert soviel Dummheit von einigen hier. Klagt mal schön, damit Elterngeld wieder abgeschafft werden kann und dann können sich wieder nur die Sozialschwachen Kinder leisten und solchen Nachwuchs braucht Deutschland am Meisten. Kinder aus Hartz-Familien... Die dann von den arbeitenden finanziert werden. Das ist echt arm !

Scheisse...
DU HAST RECHT !!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2007 um 10:24
In Antwort auf amadi_12650438

Ich verstehe das nicht...
Gemecker kommt ja immer nur von den sozialschwächeren unter uns ! Und mit Diskriminierung hat das ja nun echt nichts zu tun. Deutschland hat so viele Schwächen und gibt viel zu beanstanden. Aber irgendwann sollte man doch auch mal zufrieden sein ! Jemand der studiert , hat es sich ausgesucht zu studieren und sollte dann auch keine Kinder bekommen, solange er es sich nicht leisten kann. Die ungewollten Schwangerschaften mal ausgeklammert, das ist dann eben Pech- kommt aber auch nicht ohne Weiteres zustande. Aber Studenten haben in der Regel noch nicht einen Euro an den Staat gezahlt, halten aber die Hand auf und meckern dann noch darüber, dass es weniger ist als vorher oder als das was andere bekommen.
Arbeitslose genauso ! Wenn ich arbeitslos bin ist das schlimm, sucht sich kaum einer freiwillig aus. Ein Kind trotz der 'Notlage' zu bekommen ist aber meist freiwillig und dann muss ICH doch dafür sorgen , dass ich die Verantwortung tragen kann! Klar sollen alle ein Recht auf Kinder haben, aber muss der Staat das finanzieren ? Und er zahlt ja- dennoch sind alle am meckern- gerade die, die ganz still sein sollten, da sie selbst nichts einzahlen! Nichts gegen Studenten und Arbeitslose, soll ja jeder machen was er will oder muss. Dennoch liegt die Verantwortung bei jedem selbst ! Rechtsbeistand ist kostenlos... für wen, für euch ! Ich muss meinen Anwalt zahlen. Weil ich arbeite. Vielleicht sollten einige mal darüber nachdenken ! Ihr sitzt da zu Hause und habt offensichtlich genug Zeit . Arbeitslos sein ist echt schlimm, will nix schönreden. Aber dann muss ich mich entscheiden was ich will. Einfach ein Kind bekommen geht dann eben nicht. Das können wir 'Reichen' ( lustig ) auch nicht. Nur weil wir arbeiten und mehr bekommen, als vorher mit Erziehungsgeld ist das keine Spur unfair.
Dennoch sind 67% keine 100 % und Einschränkungen sind nötig, eben weil ja auch die Kosten steigen. Aber ich arbeite über 40 Stunden jede Woche und muss mein Baby nach einem Jahr in fremde Hände geben, um weiter für uns sorgen zu können. Und das muss ich dann auch noch zahlen. Dann arbeite ich um mein Kind betreut zu wissen. Mich ärgert soviel Dummheit von einigen hier. Klagt mal schön, damit Elterngeld wieder abgeschafft werden kann und dann können sich wieder nur die Sozialschwachen Kinder leisten und solchen Nachwuchs braucht Deutschland am Meisten. Kinder aus Hartz-Familien... Die dann von den arbeitenden finanziert werden. Das ist echt arm !

Hallo
Ich wollte nur sagen,dass ich nythii voll kommen Recht gebe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2007 um 10:31
In Antwort auf amadi_12650438

Ich verstehe das nicht...
Gemecker kommt ja immer nur von den sozialschwächeren unter uns ! Und mit Diskriminierung hat das ja nun echt nichts zu tun. Deutschland hat so viele Schwächen und gibt viel zu beanstanden. Aber irgendwann sollte man doch auch mal zufrieden sein ! Jemand der studiert , hat es sich ausgesucht zu studieren und sollte dann auch keine Kinder bekommen, solange er es sich nicht leisten kann. Die ungewollten Schwangerschaften mal ausgeklammert, das ist dann eben Pech- kommt aber auch nicht ohne Weiteres zustande. Aber Studenten haben in der Regel noch nicht einen Euro an den Staat gezahlt, halten aber die Hand auf und meckern dann noch darüber, dass es weniger ist als vorher oder als das was andere bekommen.
Arbeitslose genauso ! Wenn ich arbeitslos bin ist das schlimm, sucht sich kaum einer freiwillig aus. Ein Kind trotz der 'Notlage' zu bekommen ist aber meist freiwillig und dann muss ICH doch dafür sorgen , dass ich die Verantwortung tragen kann! Klar sollen alle ein Recht auf Kinder haben, aber muss der Staat das finanzieren ? Und er zahlt ja- dennoch sind alle am meckern- gerade die, die ganz still sein sollten, da sie selbst nichts einzahlen! Nichts gegen Studenten und Arbeitslose, soll ja jeder machen was er will oder muss. Dennoch liegt die Verantwortung bei jedem selbst ! Rechtsbeistand ist kostenlos... für wen, für euch ! Ich muss meinen Anwalt zahlen. Weil ich arbeite. Vielleicht sollten einige mal darüber nachdenken ! Ihr sitzt da zu Hause und habt offensichtlich genug Zeit . Arbeitslos sein ist echt schlimm, will nix schönreden. Aber dann muss ich mich entscheiden was ich will. Einfach ein Kind bekommen geht dann eben nicht. Das können wir 'Reichen' ( lustig ) auch nicht. Nur weil wir arbeiten und mehr bekommen, als vorher mit Erziehungsgeld ist das keine Spur unfair.
Dennoch sind 67% keine 100 % und Einschränkungen sind nötig, eben weil ja auch die Kosten steigen. Aber ich arbeite über 40 Stunden jede Woche und muss mein Baby nach einem Jahr in fremde Hände geben, um weiter für uns sorgen zu können. Und das muss ich dann auch noch zahlen. Dann arbeite ich um mein Kind betreut zu wissen. Mich ärgert soviel Dummheit von einigen hier. Klagt mal schön, damit Elterngeld wieder abgeschafft werden kann und dann können sich wieder nur die Sozialschwachen Kinder leisten und solchen Nachwuchs braucht Deutschland am Meisten. Kinder aus Hartz-Familien... Die dann von den arbeitenden finanziert werden. Das ist echt arm !

...
dem stimme ich vollkommen zu!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2007 um 10:31

Es gibt schon Benachteiligungen
Hallo zusammen,

denke schon das es Benachteiligungen in der neuen Elterngeldregelung gibt, aber für viele wirkt es sich auch positiv aus.

Wenn ich von mir ausgehe ( ok, bin nicht die typische Mutter und Hausfrau mit 1-2 Kids) ist meine Familie durch die neue Regelung auf jeden Fall benachteiligt. Wir erwarten unserer 5ten Krümmel, der wie alle anderen auch ein absolutes Wunschkind ist. Was wir zur Zeit der "Planung" nicht wußten ist, das mein Mann seinen sehr gut bezahlten Job verliert,weil die Firma Ihre Produktion nach China verlegte (er war über 12 Jahre in der Firma) .So standen wir plötzlich vor einem riesen Scherbenhaufen. Wir haben uns noch nie unterkriegen lassen dennoch traf mich der Schlag als mein Mann das erste ALG 1 Geld bekam. Nach 2 Monaten fand er wieder Arbeit, seither fehlen allerdings fast 1000 im Monat, da er aus der Chemie kommt und es bei uns nichts weiteres in die Richtung gibt. Er arbeitet nun auf dem Bau. Habe mir früher nie Gedanken über das Erziehungsgeld oder das Elterngeld gemacht. Trotzdem wird mir himmelangst wenn ich dran denke das ich nur 300 im ersten Jahr bekomme und nicht mehr 2 Jahre wie früher (auch wenn nach den ersten 6 Monaten ein Teil gekürzt wurde). Wir werden kein ALG 2 erhalten ,weil laut Ausrechnung die 1600 Verdienst meines Mannes ausreichen würden. Sind nun wohl gezwungen aus dem Haus auszuziehen weil die Miete von 780 bei 5 Kindern immer noch zu hoch ist. 1 Jahr können wir mit dem Elterngeld sicher überbrücken, aber was kommt dann? Und das mein Mann einen Teil der Erziehungszeit nimmt wäre auch daneben , weil dann ja noch mehr Geld fehlen würde ,da er ja nur einen Teil seines Lohnes bekommen würde.

Denke aber das die neue Regelung mit Sicherheit für viele den Wunsch nach einem Krümmel erfüllen kann, weil man sich dann ein Kind "leisten" kann. Es ist wie mit allem neuen, die einen haben einen Vorteil davon, die anderen einen Nachteil. Da wird man nichts dran ändern können ausser es hinzunehmen und zu schauen wie es weitergeht.


LG Jenny

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2007 um 10:35
In Antwort auf jara_12641183

Scheisse...
DU HAST RECHT !!!!!

Nun ja....
trifft mit Sicherheit bei einigen zu ...aber nicht bei allen !!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2007 um 10:37
In Antwort auf amadi_12650438

Ich verstehe das nicht...
Gemecker kommt ja immer nur von den sozialschwächeren unter uns ! Und mit Diskriminierung hat das ja nun echt nichts zu tun. Deutschland hat so viele Schwächen und gibt viel zu beanstanden. Aber irgendwann sollte man doch auch mal zufrieden sein ! Jemand der studiert , hat es sich ausgesucht zu studieren und sollte dann auch keine Kinder bekommen, solange er es sich nicht leisten kann. Die ungewollten Schwangerschaften mal ausgeklammert, das ist dann eben Pech- kommt aber auch nicht ohne Weiteres zustande. Aber Studenten haben in der Regel noch nicht einen Euro an den Staat gezahlt, halten aber die Hand auf und meckern dann noch darüber, dass es weniger ist als vorher oder als das was andere bekommen.
Arbeitslose genauso ! Wenn ich arbeitslos bin ist das schlimm, sucht sich kaum einer freiwillig aus. Ein Kind trotz der 'Notlage' zu bekommen ist aber meist freiwillig und dann muss ICH doch dafür sorgen , dass ich die Verantwortung tragen kann! Klar sollen alle ein Recht auf Kinder haben, aber muss der Staat das finanzieren ? Und er zahlt ja- dennoch sind alle am meckern- gerade die, die ganz still sein sollten, da sie selbst nichts einzahlen! Nichts gegen Studenten und Arbeitslose, soll ja jeder machen was er will oder muss. Dennoch liegt die Verantwortung bei jedem selbst ! Rechtsbeistand ist kostenlos... für wen, für euch ! Ich muss meinen Anwalt zahlen. Weil ich arbeite. Vielleicht sollten einige mal darüber nachdenken ! Ihr sitzt da zu Hause und habt offensichtlich genug Zeit . Arbeitslos sein ist echt schlimm, will nix schönreden. Aber dann muss ich mich entscheiden was ich will. Einfach ein Kind bekommen geht dann eben nicht. Das können wir 'Reichen' ( lustig ) auch nicht. Nur weil wir arbeiten und mehr bekommen, als vorher mit Erziehungsgeld ist das keine Spur unfair.
Dennoch sind 67% keine 100 % und Einschränkungen sind nötig, eben weil ja auch die Kosten steigen. Aber ich arbeite über 40 Stunden jede Woche und muss mein Baby nach einem Jahr in fremde Hände geben, um weiter für uns sorgen zu können. Und das muss ich dann auch noch zahlen. Dann arbeite ich um mein Kind betreut zu wissen. Mich ärgert soviel Dummheit von einigen hier. Klagt mal schön, damit Elterngeld wieder abgeschafft werden kann und dann können sich wieder nur die Sozialschwachen Kinder leisten und solchen Nachwuchs braucht Deutschland am Meisten. Kinder aus Hartz-Familien... Die dann von den arbeitenden finanziert werden. Das ist echt arm !

Hast recht!
Du hast mir aus der Seele gesprochen!! Ich weiß wie es ist vom Hartz zu leben wie vorhin schon geschrieben in der Elternzeit und bin seit über einem jahr wieder in meinem Beruf und ich kann euch sagen alleinerziehend ist das nicht einfach aber soll ich zuhaus bleiben wie andere, nein danke...unsere Omi kommt jeden morgen um 5 damit ich arbeiten kann und sie meinen sohn in den kiga bringt und glaubt mir es lohnt sich nicht ich hatte davor genausoviel ich bekomm 918,- raus bei ner 38 std woche aber ich bin stolz darauf mein eigenes geld zu verdienen und finde man sollte schon den unterschied machen mit diesem elterngeld es ist nicht mehr wie recht das auch mal arbeitende mamis unterstützt werden!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2007 um 10:56
In Antwort auf dania_12354923

Nun ja....
trifft mit Sicherheit bei einigen zu ...aber nicht bei allen !!!

Ich kann nur lachen...
weil nämlich die Arbeitslosen und Geringverdiener/ Studenten beim Erziehungsgeld jahrelang bevorzugt worden.
Jetzt ist es eben mal andersrum!
Noch etwas... wir haben jahrelang auf Kinder verzichtet und immer nur geschuftet ( Mein Mann seit 20 Jahren uns ich seit 12 Jahren )... waren nie arbeitslos und wären mit dem Erziehungsgeld nur bestraft worden. Wir hätten nämlich gar keins bekommen!
Nur weil wir ein paar Euros über der Einkommensgrenze gelegen haben.
Während andere schön 3 Jahre lang den Staat "gemolken" haben.Ich will nicht unfair sein, aber es sieht doch so aus: Wer arbeitet und zu viel zum Sterben und zu wenig zum Leben verdient hat war eben über der Grenze und wurde dafür hart bestraft. Wo bitte ist das denn fair??? Vielleicht können mir ja einige zustimmen, für uns war das neue Elterngeld ein Segen und endlich können wir uns auch ein Kind leisten!


LG,

Jolene75

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2007 um 11:19
In Antwort auf amadi_12650438

Ich verstehe das nicht...
Gemecker kommt ja immer nur von den sozialschwächeren unter uns ! Und mit Diskriminierung hat das ja nun echt nichts zu tun. Deutschland hat so viele Schwächen und gibt viel zu beanstanden. Aber irgendwann sollte man doch auch mal zufrieden sein ! Jemand der studiert , hat es sich ausgesucht zu studieren und sollte dann auch keine Kinder bekommen, solange er es sich nicht leisten kann. Die ungewollten Schwangerschaften mal ausgeklammert, das ist dann eben Pech- kommt aber auch nicht ohne Weiteres zustande. Aber Studenten haben in der Regel noch nicht einen Euro an den Staat gezahlt, halten aber die Hand auf und meckern dann noch darüber, dass es weniger ist als vorher oder als das was andere bekommen.
Arbeitslose genauso ! Wenn ich arbeitslos bin ist das schlimm, sucht sich kaum einer freiwillig aus. Ein Kind trotz der 'Notlage' zu bekommen ist aber meist freiwillig und dann muss ICH doch dafür sorgen , dass ich die Verantwortung tragen kann! Klar sollen alle ein Recht auf Kinder haben, aber muss der Staat das finanzieren ? Und er zahlt ja- dennoch sind alle am meckern- gerade die, die ganz still sein sollten, da sie selbst nichts einzahlen! Nichts gegen Studenten und Arbeitslose, soll ja jeder machen was er will oder muss. Dennoch liegt die Verantwortung bei jedem selbst ! Rechtsbeistand ist kostenlos... für wen, für euch ! Ich muss meinen Anwalt zahlen. Weil ich arbeite. Vielleicht sollten einige mal darüber nachdenken ! Ihr sitzt da zu Hause und habt offensichtlich genug Zeit . Arbeitslos sein ist echt schlimm, will nix schönreden. Aber dann muss ich mich entscheiden was ich will. Einfach ein Kind bekommen geht dann eben nicht. Das können wir 'Reichen' ( lustig ) auch nicht. Nur weil wir arbeiten und mehr bekommen, als vorher mit Erziehungsgeld ist das keine Spur unfair.
Dennoch sind 67% keine 100 % und Einschränkungen sind nötig, eben weil ja auch die Kosten steigen. Aber ich arbeite über 40 Stunden jede Woche und muss mein Baby nach einem Jahr in fremde Hände geben, um weiter für uns sorgen zu können. Und das muss ich dann auch noch zahlen. Dann arbeite ich um mein Kind betreut zu wissen. Mich ärgert soviel Dummheit von einigen hier. Klagt mal schön, damit Elterngeld wieder abgeschafft werden kann und dann können sich wieder nur die Sozialschwachen Kinder leisten und solchen Nachwuchs braucht Deutschland am Meisten. Kinder aus Hartz-Familien... Die dann von den arbeitenden finanziert werden. Das ist echt arm !

Bittere Wahrheit...
...auch wenn es sehr hart umschrieben ist, so gebe ich dir recht.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2007 um 11:26
In Antwort auf cardea_12148819

Ich kann nur lachen...
weil nämlich die Arbeitslosen und Geringverdiener/ Studenten beim Erziehungsgeld jahrelang bevorzugt worden.
Jetzt ist es eben mal andersrum!
Noch etwas... wir haben jahrelang auf Kinder verzichtet und immer nur geschuftet ( Mein Mann seit 20 Jahren uns ich seit 12 Jahren )... waren nie arbeitslos und wären mit dem Erziehungsgeld nur bestraft worden. Wir hätten nämlich gar keins bekommen!
Nur weil wir ein paar Euros über der Einkommensgrenze gelegen haben.
Während andere schön 3 Jahre lang den Staat "gemolken" haben.Ich will nicht unfair sein, aber es sieht doch so aus: Wer arbeitet und zu viel zum Sterben und zu wenig zum Leben verdient hat war eben über der Grenze und wurde dafür hart bestraft. Wo bitte ist das denn fair??? Vielleicht können mir ja einige zustimmen, für uns war das neue Elterngeld ein Segen und endlich können wir uns auch ein Kind leisten!


LG,

Jolene75

Ja
das sehe ich auch so.
Sicher betrifft das nicht alle, es gibt immer Ausnahmen. Aber die Ausnahmen schreien auch nicht nach noch mehr Geld. Wir hätten auch kein Kind bekommen können ohne Elterngeld. Wie denn auch, von einem Gehalt leben geht nicht. Zumindest nicht so, dass man vernünftig leben kann, sodass man was vom Leben hat und auch seinem Kind was bieten kann.
Das Elterngeld ist ne tolle Sache, es hilft wahnsinnig weiter. Und jeder der dagegen klagt, der sollte selbst bestraft werden. Klagen auf Staatskosten ... sehr schön!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2007 um 11:32
In Antwort auf cardea_12148819

Ich kann nur lachen...
weil nämlich die Arbeitslosen und Geringverdiener/ Studenten beim Erziehungsgeld jahrelang bevorzugt worden.
Jetzt ist es eben mal andersrum!
Noch etwas... wir haben jahrelang auf Kinder verzichtet und immer nur geschuftet ( Mein Mann seit 20 Jahren uns ich seit 12 Jahren )... waren nie arbeitslos und wären mit dem Erziehungsgeld nur bestraft worden. Wir hätten nämlich gar keins bekommen!
Nur weil wir ein paar Euros über der Einkommensgrenze gelegen haben.
Während andere schön 3 Jahre lang den Staat "gemolken" haben.Ich will nicht unfair sein, aber es sieht doch so aus: Wer arbeitet und zu viel zum Sterben und zu wenig zum Leben verdient hat war eben über der Grenze und wurde dafür hart bestraft. Wo bitte ist das denn fair??? Vielleicht können mir ja einige zustimmen, für uns war das neue Elterngeld ein Segen und endlich können wir uns auch ein Kind leisten!


LG,

Jolene75

...
@nythii
besser hätte ich es nicht schreiben können!!!DANKESCHÖN!!!!

Wir haben jetzt 2 Jahre gewartet- auf das Elterngeld- damit wir uns ein Kind "leisten" können!
Und danach heißt es für mich auch wieder VOLL arbeiten, damit wir uns es "weiter leisten" können.

Im Gegensatz zu Arbeitslosen, Studenten,...usw. müssen wir Arbeitende nämlich für die weitere Betreuung unserer Kinder tiefer in die Tasche greifen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2007 um 11:35
In Antwort auf cardea_12148819

Ich kann nur lachen...
weil nämlich die Arbeitslosen und Geringverdiener/ Studenten beim Erziehungsgeld jahrelang bevorzugt worden.
Jetzt ist es eben mal andersrum!
Noch etwas... wir haben jahrelang auf Kinder verzichtet und immer nur geschuftet ( Mein Mann seit 20 Jahren uns ich seit 12 Jahren )... waren nie arbeitslos und wären mit dem Erziehungsgeld nur bestraft worden. Wir hätten nämlich gar keins bekommen!
Nur weil wir ein paar Euros über der Einkommensgrenze gelegen haben.
Während andere schön 3 Jahre lang den Staat "gemolken" haben.Ich will nicht unfair sein, aber es sieht doch so aus: Wer arbeitet und zu viel zum Sterben und zu wenig zum Leben verdient hat war eben über der Grenze und wurde dafür hart bestraft. Wo bitte ist das denn fair??? Vielleicht können mir ja einige zustimmen, für uns war das neue Elterngeld ein Segen und endlich können wir uns auch ein Kind leisten!


LG,

Jolene75

Streiten ist Quatsch
und egal wie die Gesetzeslage ist, ärgern wird sich immer ein sozialer Stand.
Ich selbst bin froh darüber das es das neue "Elterngeld" gibt, obwohl damals als wir zu üben angefangen haben, überhaupt noch keine Rede davon war. Also unser baby haben wir nicht von den staatlichen Zuschüssen abhängig gemacht.
Da ich in meinem Beruf sehr gut verdiene, kann ich auch zwei Jahre zu Hause bleiben, da ich das EG eben zu 24 Teilen ausgezahlt bekomme.

Für Arbeitslose und Studenten gibt es tatsächlich andere Zulagen die beantragt werden können ( z.B. zum Kindergeld in Höhe von 154 Euro, den Kindergeldzuschlag in Höhe von 140 Euro) also ergibt das immerhin schon mal 300+154+140 = 595 Euro
und das ohne Hartz IV, Barfög und Wohngeld.

Andererseits finde ich es auch nicht gut darüber zu urteilen, da Studenten ja bs nach ihrem Studium nix in die Staatskassen einbezahlt hätten. Einmal gibt es genügend Studenten die Teilzeit nebenbei arbeiten gehen müssen ( weil Bafög durch den Gehalt der Eltern nicht in Frage kommt, aber die Eltern trotzdem nix beisteuern können) und zweitens, wenn jeder ein Handwerk lernt oder einen anderen Beruf der kein Studium voraussetzt, wo bleiben dann die Anwälte, Ärzte usw. nach denen so gerne geschrien wird.
Genauso sehe ich es bei den Arbeitslosen, jemanden der 20 Jahre gewarbeitet hat, mit solchen Argumenten zu kofrontieren wäre doch mehr als dreist.Ich besterite nicht das es durchaus Faulenzer gibt die es sich auf Kosten von Vater Staat gut gehen lassen wollen.

So far

jouli mit Joanna
noch zwei Tage bis zum ET

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2007 um 11:44
In Antwort auf nusha_12311962

Streiten ist Quatsch
und egal wie die Gesetzeslage ist, ärgern wird sich immer ein sozialer Stand.
Ich selbst bin froh darüber das es das neue "Elterngeld" gibt, obwohl damals als wir zu üben angefangen haben, überhaupt noch keine Rede davon war. Also unser baby haben wir nicht von den staatlichen Zuschüssen abhängig gemacht.
Da ich in meinem Beruf sehr gut verdiene, kann ich auch zwei Jahre zu Hause bleiben, da ich das EG eben zu 24 Teilen ausgezahlt bekomme.

Für Arbeitslose und Studenten gibt es tatsächlich andere Zulagen die beantragt werden können ( z.B. zum Kindergeld in Höhe von 154 Euro, den Kindergeldzuschlag in Höhe von 140 Euro) also ergibt das immerhin schon mal 300+154+140 = 595 Euro
und das ohne Hartz IV, Barfög und Wohngeld.

Andererseits finde ich es auch nicht gut darüber zu urteilen, da Studenten ja bs nach ihrem Studium nix in die Staatskassen einbezahlt hätten. Einmal gibt es genügend Studenten die Teilzeit nebenbei arbeiten gehen müssen ( weil Bafög durch den Gehalt der Eltern nicht in Frage kommt, aber die Eltern trotzdem nix beisteuern können) und zweitens, wenn jeder ein Handwerk lernt oder einen anderen Beruf der kein Studium voraussetzt, wo bleiben dann die Anwälte, Ärzte usw. nach denen so gerne geschrien wird.
Genauso sehe ich es bei den Arbeitslosen, jemanden der 20 Jahre gewarbeitet hat, mit solchen Argumenten zu kofrontieren wäre doch mehr als dreist.Ich besterite nicht das es durchaus Faulenzer gibt die es sich auf Kosten von Vater Staat gut gehen lassen wollen.

So far

jouli mit Joanna
noch zwei Tage bis zum ET

@ jouli
Studenten sind nötig, wichtig, toll - keine Frage. Ich muss doch aber entscheiden können ob ich studiere oder ein Baby will. Nur darum ging es mir. Eins geht eben nur, so schade das auch ist- denn die Zeit läuft ja auch gegen uns Frauen.

Arbeitslose, die 20 Jahre eingezahlt haben, sind mind. 36 ! Das sind sicher die wenigsten, die dann noch ein Kind bekommen. Von denen war auch nicht die Rede. Aber auch hier gilt, wer arbeitslos ist hat so schon meistens die A--Karte. Dann aber trotzdem ein Kind zu bekommen und nur nach Kohle schreien, halte ich für dreist. Zumal diese Leute dann noch über 'unsere ' 67% schimpfen. Nur darum ging es. Ich bedauere jeden Arbeitslosen, der nichts für den Zustand kann ! Aber in welchem Land bekommt man sonst noch so viel Hilfe. Das wird soooo oft vergessen und das ist eben das was so wütend macht.
Und selbst die Arbeitslosen nehmen dann noch Kitaplätze weg ! Die auch noch gefördert werden.. is ein Fass ohne Boden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2007 um 11:49
In Antwort auf dania_12354923

Es gibt schon Benachteiligungen
Hallo zusammen,

denke schon das es Benachteiligungen in der neuen Elterngeldregelung gibt, aber für viele wirkt es sich auch positiv aus.

Wenn ich von mir ausgehe ( ok, bin nicht die typische Mutter und Hausfrau mit 1-2 Kids) ist meine Familie durch die neue Regelung auf jeden Fall benachteiligt. Wir erwarten unserer 5ten Krümmel, der wie alle anderen auch ein absolutes Wunschkind ist. Was wir zur Zeit der "Planung" nicht wußten ist, das mein Mann seinen sehr gut bezahlten Job verliert,weil die Firma Ihre Produktion nach China verlegte (er war über 12 Jahre in der Firma) .So standen wir plötzlich vor einem riesen Scherbenhaufen. Wir haben uns noch nie unterkriegen lassen dennoch traf mich der Schlag als mein Mann das erste ALG 1 Geld bekam. Nach 2 Monaten fand er wieder Arbeit, seither fehlen allerdings fast 1000 im Monat, da er aus der Chemie kommt und es bei uns nichts weiteres in die Richtung gibt. Er arbeitet nun auf dem Bau. Habe mir früher nie Gedanken über das Erziehungsgeld oder das Elterngeld gemacht. Trotzdem wird mir himmelangst wenn ich dran denke das ich nur 300 im ersten Jahr bekomme und nicht mehr 2 Jahre wie früher (auch wenn nach den ersten 6 Monaten ein Teil gekürzt wurde). Wir werden kein ALG 2 erhalten ,weil laut Ausrechnung die 1600 Verdienst meines Mannes ausreichen würden. Sind nun wohl gezwungen aus dem Haus auszuziehen weil die Miete von 780 bei 5 Kindern immer noch zu hoch ist. 1 Jahr können wir mit dem Elterngeld sicher überbrücken, aber was kommt dann? Und das mein Mann einen Teil der Erziehungszeit nimmt wäre auch daneben , weil dann ja noch mehr Geld fehlen würde ,da er ja nur einen Teil seines Lohnes bekommen würde.

Denke aber das die neue Regelung mit Sicherheit für viele den Wunsch nach einem Krümmel erfüllen kann, weil man sich dann ein Kind "leisten" kann. Es ist wie mit allem neuen, die einen haben einen Vorteil davon, die anderen einen Nachteil. Da wird man nichts dran ändern können ausser es hinzunehmen und zu schauen wie es weitergeht.


LG Jenny

Ohen Elterngeld...
hätte ich mir das Kind wohl nicht leisten können. Ich werde auch Alleinerziehend sein,aber dadurch dass ich vorher Arbeiten war und gut verdient habe,wird es für mich und das Baby gut reichen. Zusammen mit Kindergeld,Unterhalt etc.
Klar muss auch ich nach 1 Jahr wieder arbeiten gehen,aber es geht halt nicht anders. Da ich aber eine liebevolle Betreuung für mein Kind habe,wird mir das nur halb so schwer fallen.

Ich finde das Elterngeld gerecht.

lg
Evelyn
31.SSW

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2007 um 11:55
In Antwort auf amadi_12650438

Ich verstehe das nicht...
Gemecker kommt ja immer nur von den sozialschwächeren unter uns ! Und mit Diskriminierung hat das ja nun echt nichts zu tun. Deutschland hat so viele Schwächen und gibt viel zu beanstanden. Aber irgendwann sollte man doch auch mal zufrieden sein ! Jemand der studiert , hat es sich ausgesucht zu studieren und sollte dann auch keine Kinder bekommen, solange er es sich nicht leisten kann. Die ungewollten Schwangerschaften mal ausgeklammert, das ist dann eben Pech- kommt aber auch nicht ohne Weiteres zustande. Aber Studenten haben in der Regel noch nicht einen Euro an den Staat gezahlt, halten aber die Hand auf und meckern dann noch darüber, dass es weniger ist als vorher oder als das was andere bekommen.
Arbeitslose genauso ! Wenn ich arbeitslos bin ist das schlimm, sucht sich kaum einer freiwillig aus. Ein Kind trotz der 'Notlage' zu bekommen ist aber meist freiwillig und dann muss ICH doch dafür sorgen , dass ich die Verantwortung tragen kann! Klar sollen alle ein Recht auf Kinder haben, aber muss der Staat das finanzieren ? Und er zahlt ja- dennoch sind alle am meckern- gerade die, die ganz still sein sollten, da sie selbst nichts einzahlen! Nichts gegen Studenten und Arbeitslose, soll ja jeder machen was er will oder muss. Dennoch liegt die Verantwortung bei jedem selbst ! Rechtsbeistand ist kostenlos... für wen, für euch ! Ich muss meinen Anwalt zahlen. Weil ich arbeite. Vielleicht sollten einige mal darüber nachdenken ! Ihr sitzt da zu Hause und habt offensichtlich genug Zeit . Arbeitslos sein ist echt schlimm, will nix schönreden. Aber dann muss ich mich entscheiden was ich will. Einfach ein Kind bekommen geht dann eben nicht. Das können wir 'Reichen' ( lustig ) auch nicht. Nur weil wir arbeiten und mehr bekommen, als vorher mit Erziehungsgeld ist das keine Spur unfair.
Dennoch sind 67% keine 100 % und Einschränkungen sind nötig, eben weil ja auch die Kosten steigen. Aber ich arbeite über 40 Stunden jede Woche und muss mein Baby nach einem Jahr in fremde Hände geben, um weiter für uns sorgen zu können. Und das muss ich dann auch noch zahlen. Dann arbeite ich um mein Kind betreut zu wissen. Mich ärgert soviel Dummheit von einigen hier. Klagt mal schön, damit Elterngeld wieder abgeschafft werden kann und dann können sich wieder nur die Sozialschwachen Kinder leisten und solchen Nachwuchs braucht Deutschland am Meisten. Kinder aus Hartz-Familien... Die dann von den arbeitenden finanziert werden. Das ist echt arm !

STIMME DIR VOLL ZU !!!
...und hart umschrieben ist es auch nicht !!!
Die Randgruppen werden sowieso viel zu sehr in Watte gepackt, DESHALB bekommen sie ja den Hals nie voll genug.

RESPEKT FÜR DEINEN TOLLEN BEITRAG !!!!

LG, Silke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2007 um 11:58
In Antwort auf amadi_12650438

@ jouli
Studenten sind nötig, wichtig, toll - keine Frage. Ich muss doch aber entscheiden können ob ich studiere oder ein Baby will. Nur darum ging es mir. Eins geht eben nur, so schade das auch ist- denn die Zeit läuft ja auch gegen uns Frauen.

Arbeitslose, die 20 Jahre eingezahlt haben, sind mind. 36 ! Das sind sicher die wenigsten, die dann noch ein Kind bekommen. Von denen war auch nicht die Rede. Aber auch hier gilt, wer arbeitslos ist hat so schon meistens die A--Karte. Dann aber trotzdem ein Kind zu bekommen und nur nach Kohle schreien, halte ich für dreist. Zumal diese Leute dann noch über 'unsere ' 67% schimpfen. Nur darum ging es. Ich bedauere jeden Arbeitslosen, der nichts für den Zustand kann ! Aber in welchem Land bekommt man sonst noch so viel Hilfe. Das wird soooo oft vergessen und das ist eben das was so wütend macht.
Und selbst die Arbeitslosen nehmen dann noch Kitaplätze weg ! Die auch noch gefördert werden.. is ein Fass ohne Boden.

Na ja
also viele Väter sind heute schon 36 wenn das erste Kind kommt, und viele Studenten schliessen ihr Studium auch erst mit 30/31/32 ab, deshalb steigt ja auch mitunter das Alter Erstgebärender.

In keinem anderen Land bekommt man so viel Unterstützung wie bei uns, nicht ganz richtig in Schweden besipielsweise sind Krippen/Kinder und Hortplätze inklusive Verpflegung kostenlos, trotzdem
und da gebe ich dir vollkommen Recht müsste ein/e Alleinerziehende/ r mit Unterstützung des Staates mehr als gut zurecht kommen.

So far

jouli

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2007 um 12:04
In Antwort auf nusha_12311962

Na ja
also viele Väter sind heute schon 36 wenn das erste Kind kommt, und viele Studenten schliessen ihr Studium auch erst mit 30/31/32 ab, deshalb steigt ja auch mitunter das Alter Erstgebärender.

In keinem anderen Land bekommt man so viel Unterstützung wie bei uns, nicht ganz richtig in Schweden besipielsweise sind Krippen/Kinder und Hortplätze inklusive Verpflegung kostenlos, trotzdem
und da gebe ich dir vollkommen Recht müsste ein/e Alleinerziehende/ r mit Unterstützung des Staates mehr als gut zurecht kommen.

So far

jouli

@ jouli
Ja, letztendlich soll ja auch jeder alles bekommen was ihm zusteht. Ich will ja niemandem was streitig machen. Ich kann es nur nicht ab, wenn immer nur verlangt und noch mehr verlangt wird und die Arbeitslosen schauen über ihren Tellerrand auf unsere Teller und schreien noch lauter. ( nicht alle, wohlgemerkt ) Und dabei ist es doch jedem klar, dass kaum jemand gern arbeitslos ist und das Geld reicht hinten und vorne nicht unbedingt für große Sprünge,oft auch für keine Sprünge. Nur den Normalverdienern geht es trotz Arbeit auch nicht unbedingt besser. Die müssen aber was tun dafür.
Die Betreuung von Kindern ist in vielen Ländern besser, ich meinte eigentlich mehr die finanzielle Unterstützung bei Arbeitslosigkeit usw. !

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2007 um 12:16
In Antwort auf amadi_12650438

@ jouli
Ja, letztendlich soll ja auch jeder alles bekommen was ihm zusteht. Ich will ja niemandem was streitig machen. Ich kann es nur nicht ab, wenn immer nur verlangt und noch mehr verlangt wird und die Arbeitslosen schauen über ihren Tellerrand auf unsere Teller und schreien noch lauter. ( nicht alle, wohlgemerkt ) Und dabei ist es doch jedem klar, dass kaum jemand gern arbeitslos ist und das Geld reicht hinten und vorne nicht unbedingt für große Sprünge,oft auch für keine Sprünge. Nur den Normalverdienern geht es trotz Arbeit auch nicht unbedingt besser. Die müssen aber was tun dafür.
Die Betreuung von Kindern ist in vielen Ländern besser, ich meinte eigentlich mehr die finanzielle Unterstützung bei Arbeitslosigkeit usw. !

LG

Für die
ich will alles haben und nix dafür tun Gesellschaft hab ich auch kein Verständnis, und auch nicht für alle die neidisch sind auf das was andere sich hart earbeitet haben. arbeit sollte immer belohnt werden ( Wobei wir jetzt noch zu dem neuen Mindestlohnstreit abschweifen könnten )
Leider passiert das bei uns zu wenig, Gehälter werden gekürzt, obwohl Unternehmen ihre Gewinne steigern, das ist einfach nicht in Ordnung, denn ohne den Arbeiter/Angestellten usw. wäre die Steigerung ja nicht möglich gewesen.
Sehr große Sprünge kann Ottonormalverbraucher echt nicht mehr machen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2007 um 12:43
In Antwort auf amadi_12650438

Ja
das sehe ich auch so.
Sicher betrifft das nicht alle, es gibt immer Ausnahmen. Aber die Ausnahmen schreien auch nicht nach noch mehr Geld. Wir hätten auch kein Kind bekommen können ohne Elterngeld. Wie denn auch, von einem Gehalt leben geht nicht. Zumindest nicht so, dass man vernünftig leben kann, sodass man was vom Leben hat und auch seinem Kind was bieten kann.
Das Elterngeld ist ne tolle Sache, es hilft wahnsinnig weiter. Und jeder der dagegen klagt, der sollte selbst bestraft werden. Klagen auf Staatskosten ... sehr schön!

Nythii, ich könnte dich knutschen!
Bin voll und ganz deiner Meinung!
Uns ginge es z.B. auch überhaupt nicht rosig, wenns das Elterngeld nicht gäbe. Ich verdiene mehr als mein Partner und nur deshalb "reichen" uns die 67% die ich beisteuern kann. Es ist wirklich traurig, dass heutzutage ein Handwerker seine Familie nicht mehr ernähren kann, wo früher ein Kind kein Problem war!
Ob ich will oder nicht, ich muss nach 1 Jahr auch wieder Vollzeit arbeiten gehen. Dazu muss ich sagen, dass ich bisher einen 10-12h Tag hatte und dass das auch wieder so sein wird. Ist echt toll, wenn ich daran denke, dass ich seeehr viel von meinem Kind haben werde. Trotzdem werden wir stolz darauf sein unseren Kindern diese Werte mitgeben zu können und den Teufelskreis zu durchbrechen, dass immer nur die "falschen" Kinder bekommen!!!

Ich könnte euch Geschichten aus meinem Umfeld erzählen, da würde euch nichts mehr dazu einfallen... Eine muss aber sein: Sie, 19 Jahre alt, keine Ausbildung, Schule geschmissen da kein Bock, Kind in die Welt gesetzt, eigene Wohnung vom Staat finanziert bekommen, Erziehungsgeld usw. kassiert, Erstlingsausstattung von 1000!!! bekommen, Kind nun 2 Jahre alt... hmm was tun? Kein Bock auf Schule oder Arbeit, also? Jaaa genau, zweites Kind machen lassen, sodass das Spielchen von vorne beginnt... Die gute Frau hat 950 jeden Monat auf dem Konto!!!!
Ich habe 300.- mehr, aber ich muss dafür auch bis zu 50h arbeiten gehen und das in keinem schlechten Job!!! Ich habe Fachhochschulreife, ne solide Ausbildung und ein Kurzstudium aus eigener Tasche ( mit 3 Nebenjobs!!! ) finanziert und steh nicht viel besser da als sie! Da geht mir echt die Hutschnur hoch!

Ich weiß z.B. nicht, wo ich mein Kind nach dem 1. Jahr unterbringen kann. Mein Partner schuftet schon wie ein blöder um uns ein kleines Polster zu schaffen, aber am Ende des Geldes ist halt immer noch zu viel Monat übrig...
Schade, dass die Normalverdienenden immer in der Mitte stehen und eigentlich im Vergleich schlechter wegkommen als Gutverdienende und sozial Schwache. Trotzdem geht's uns in Deutschland echt gut und wir jammern echt auf allerhöchstem Niveau!!!

Trotzdem finde ich: Endlich werden auch mal die arbeitenden belohnt!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2007 um 12:52
In Antwort auf nuria_12883991

Nythii, ich könnte dich knutschen!
Bin voll und ganz deiner Meinung!
Uns ginge es z.B. auch überhaupt nicht rosig, wenns das Elterngeld nicht gäbe. Ich verdiene mehr als mein Partner und nur deshalb "reichen" uns die 67% die ich beisteuern kann. Es ist wirklich traurig, dass heutzutage ein Handwerker seine Familie nicht mehr ernähren kann, wo früher ein Kind kein Problem war!
Ob ich will oder nicht, ich muss nach 1 Jahr auch wieder Vollzeit arbeiten gehen. Dazu muss ich sagen, dass ich bisher einen 10-12h Tag hatte und dass das auch wieder so sein wird. Ist echt toll, wenn ich daran denke, dass ich seeehr viel von meinem Kind haben werde. Trotzdem werden wir stolz darauf sein unseren Kindern diese Werte mitgeben zu können und den Teufelskreis zu durchbrechen, dass immer nur die "falschen" Kinder bekommen!!!

Ich könnte euch Geschichten aus meinem Umfeld erzählen, da würde euch nichts mehr dazu einfallen... Eine muss aber sein: Sie, 19 Jahre alt, keine Ausbildung, Schule geschmissen da kein Bock, Kind in die Welt gesetzt, eigene Wohnung vom Staat finanziert bekommen, Erziehungsgeld usw. kassiert, Erstlingsausstattung von 1000!!! bekommen, Kind nun 2 Jahre alt... hmm was tun? Kein Bock auf Schule oder Arbeit, also? Jaaa genau, zweites Kind machen lassen, sodass das Spielchen von vorne beginnt... Die gute Frau hat 950 jeden Monat auf dem Konto!!!!
Ich habe 300.- mehr, aber ich muss dafür auch bis zu 50h arbeiten gehen und das in keinem schlechten Job!!! Ich habe Fachhochschulreife, ne solide Ausbildung und ein Kurzstudium aus eigener Tasche ( mit 3 Nebenjobs!!! ) finanziert und steh nicht viel besser da als sie! Da geht mir echt die Hutschnur hoch!

Ich weiß z.B. nicht, wo ich mein Kind nach dem 1. Jahr unterbringen kann. Mein Partner schuftet schon wie ein blöder um uns ein kleines Polster zu schaffen, aber am Ende des Geldes ist halt immer noch zu viel Monat übrig...
Schade, dass die Normalverdienenden immer in der Mitte stehen und eigentlich im Vergleich schlechter wegkommen als Gutverdienende und sozial Schwache. Trotzdem geht's uns in Deutschland echt gut und wir jammern echt auf allerhöchstem Niveau!!!

Trotzdem finde ich: Endlich werden auch mal die arbeitenden belohnt!!!

Bluemle


ich denke viel ist auch Generationsbedingt. Deine Bekannte ist 19 ! Viele in dem Alter denken und handeln so...wird ja auch sehr einfach gehalten das ganze. Und unsereins legt noch Wert auf Werte

Aber tauschen möchte ich auch nicht mit denen.
Bissel Stolz hat man ja dann doch noch.

Auch wenn wir knüppeln bis zum Umfallen ! Irgendwie schaffen wirs doch. Hoffentlich passiert aber noch was in Sachen Kinderbetreuung. Da haben wir auch noch keinen Plan, wie das dann gehen soll. Aber wird sich zeigen.

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2007 um 13:03
In Antwort auf amadi_12650438

Bluemle


ich denke viel ist auch Generationsbedingt. Deine Bekannte ist 19 ! Viele in dem Alter denken und handeln so...wird ja auch sehr einfach gehalten das ganze. Und unsereins legt noch Wert auf Werte

Aber tauschen möchte ich auch nicht mit denen.
Bissel Stolz hat man ja dann doch noch.

Auch wenn wir knüppeln bis zum Umfallen ! Irgendwie schaffen wirs doch. Hoffentlich passiert aber noch was in Sachen Kinderbetreuung. Da haben wir auch noch keinen Plan, wie das dann gehen soll. Aber wird sich zeigen.

Liebe Grüße

...
Mag sein, dass es wirklich generationsbedingt ist. Aber das kann doch echt nicht sein oder? Wo kommen wir denn da hin? Das Elterngeld ist ja schon der erste Schritt in die richtige Richtung, aber trotzdem möchte ich mich mit Leuten mit dieser Einstellung nicht auf eine Stufe stellen lassen möchte.
Es heißt immer "die jungen Leute sind alle faul und haben keine Moral". Da stellt sich mir die Frage, wie alt man werden muss um nicht mehr in diese Schiene zu rutschen.

Nur komisch, dass es in z.B. Schweden funktioniert. Ja, die Steuern sind höher als hier, aber auch die Löhne und Gehälter. Die ganze Struktur ist im Prinzip ausgeklügelter als in Deutschland.
Aber die von der Leyen will ja wieder reden... höhö, wenn man nicht mehr weiter weiß, bildet man einen Arbeitskreis *pah* wir sind manch anderen EU Ländern was dieses Thema betrifft echt um längen hinterher.
Vielleicht liegt es auch nur daran, dass wir die letzten 30 Jahre einfach zu verwöhnt waren und sich das nun eben nicht mehr rechnet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2007 um 13:20

Auch wir
hätten uns ohne das neue elterngeld wohl nicht für ein baby entschieden - nämlich weil wir nicht zu den gut verdienenden gehören!

lg

clarali + perle 28+5

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2007 um 13:32
In Antwort auf nuria_12883991

...
Mag sein, dass es wirklich generationsbedingt ist. Aber das kann doch echt nicht sein oder? Wo kommen wir denn da hin? Das Elterngeld ist ja schon der erste Schritt in die richtige Richtung, aber trotzdem möchte ich mich mit Leuten mit dieser Einstellung nicht auf eine Stufe stellen lassen möchte.
Es heißt immer "die jungen Leute sind alle faul und haben keine Moral". Da stellt sich mir die Frage, wie alt man werden muss um nicht mehr in diese Schiene zu rutschen.

Nur komisch, dass es in z.B. Schweden funktioniert. Ja, die Steuern sind höher als hier, aber auch die Löhne und Gehälter. Die ganze Struktur ist im Prinzip ausgeklügelter als in Deutschland.
Aber die von der Leyen will ja wieder reden... höhö, wenn man nicht mehr weiter weiß, bildet man einen Arbeitskreis *pah* wir sind manch anderen EU Ländern was dieses Thema betrifft echt um längen hinterher.
Vielleicht liegt es auch nur daran, dass wir die letzten 30 Jahre einfach zu verwöhnt waren und sich das nun eben nicht mehr rechnet.

Kleinesbluemle,
ich habe keine Ahnung, warum du jetzt gegen Frau von der Leyen zu Felde ziehst. Der Dame und nur ihr haben wir und ich zu verdanken, dass ich endlich mein Wunschkind bekommen kann. Auch dass sie endlich mehr Kinderkrippenplätze schaffen will, rechne ich der Frau hoch an. Dass wir in Deutschland meilenweit hinterher sind, kannst Du Herrn Kohl und Herrn Schröder hoch anrechnen. Alles leere Plaudertaschen.

Ich finde auch, dass die Schreierei wg. Ungerechtigkeit endlich aufhören sollte. Meine Großeltern mussten ihre Kinder von dem großziehen, was sie verdient haben. Vielleicht sollte die Thread-Eröffnerin hier mal dran denken, wie gut es uns eigentlich geht.
Und trotz 67%, die ich bekommen werde, wird mir nichts anderes übrig bleiben, als auch während der Elternzeit 20 Stunden/Woche arbeiten gehen zu müssen. Die große Preisfrage ist nur, wo bringe ich in der Zeit mein Kind unter? Meine Eltern sind beide noch berufstätig und wohnen vor allem 500km entfernt. Ich habe leider nicht das Glück eines Familiennetzes vor Ort.

LG, Annett

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März 2007 um 9:23
In Antwort auf amadi_12650438

Ich verstehe das nicht...
Gemecker kommt ja immer nur von den sozialschwächeren unter uns ! Und mit Diskriminierung hat das ja nun echt nichts zu tun. Deutschland hat so viele Schwächen und gibt viel zu beanstanden. Aber irgendwann sollte man doch auch mal zufrieden sein ! Jemand der studiert , hat es sich ausgesucht zu studieren und sollte dann auch keine Kinder bekommen, solange er es sich nicht leisten kann. Die ungewollten Schwangerschaften mal ausgeklammert, das ist dann eben Pech- kommt aber auch nicht ohne Weiteres zustande. Aber Studenten haben in der Regel noch nicht einen Euro an den Staat gezahlt, halten aber die Hand auf und meckern dann noch darüber, dass es weniger ist als vorher oder als das was andere bekommen.
Arbeitslose genauso ! Wenn ich arbeitslos bin ist das schlimm, sucht sich kaum einer freiwillig aus. Ein Kind trotz der 'Notlage' zu bekommen ist aber meist freiwillig und dann muss ICH doch dafür sorgen , dass ich die Verantwortung tragen kann! Klar sollen alle ein Recht auf Kinder haben, aber muss der Staat das finanzieren ? Und er zahlt ja- dennoch sind alle am meckern- gerade die, die ganz still sein sollten, da sie selbst nichts einzahlen! Nichts gegen Studenten und Arbeitslose, soll ja jeder machen was er will oder muss. Dennoch liegt die Verantwortung bei jedem selbst ! Rechtsbeistand ist kostenlos... für wen, für euch ! Ich muss meinen Anwalt zahlen. Weil ich arbeite. Vielleicht sollten einige mal darüber nachdenken ! Ihr sitzt da zu Hause und habt offensichtlich genug Zeit . Arbeitslos sein ist echt schlimm, will nix schönreden. Aber dann muss ich mich entscheiden was ich will. Einfach ein Kind bekommen geht dann eben nicht. Das können wir 'Reichen' ( lustig ) auch nicht. Nur weil wir arbeiten und mehr bekommen, als vorher mit Erziehungsgeld ist das keine Spur unfair.
Dennoch sind 67% keine 100 % und Einschränkungen sind nötig, eben weil ja auch die Kosten steigen. Aber ich arbeite über 40 Stunden jede Woche und muss mein Baby nach einem Jahr in fremde Hände geben, um weiter für uns sorgen zu können. Und das muss ich dann auch noch zahlen. Dann arbeite ich um mein Kind betreut zu wissen. Mich ärgert soviel Dummheit von einigen hier. Klagt mal schön, damit Elterngeld wieder abgeschafft werden kann und dann können sich wieder nur die Sozialschwachen Kinder leisten und solchen Nachwuchs braucht Deutschland am Meisten. Kinder aus Hartz-Familien... Die dann von den arbeitenden finanziert werden. Das ist echt arm !

Schon einmal daran gedacht: es sind nicht alle arbeitslos die es betrifft!!!!
ich weiss nicht wer hier überhaupt mal nachdenkt???!!

Das dieses Gesetz Ungerechtigkeiten birgt, liegt auf der Hand!!!

Wer arbeitslos! ist und ALGII in den letzten Monaten, genau aus diesem Grund bezogen hat, bekommt den Mindestsatz, was ich auch gerecht finde, da dieser fast dem Erziehungsgeld gleicht.

Nun ist es aber so, das nicht alle arbeitslos sind, die ALGII beziehen. Das ALGII ist eine Zusammenlegung von Arbeitslosengeld und sozialer Unterstützung des Staates, welches vorher einmal getrennt war.

Ich habe nach dem Abitur an der Wirtschaftsakademie studiert und parallel eine Ausbildung gemacht. Habe in dieser Zeit (also schon ab 19 Jahren) in die staatlichen Kassen eingezahlt. Nahtlos habe ich dann in einem grossen deutschen Unternehmen meine "Karriere" auf die Beine gestellt, immer top verdient und fleissig noch mehr Geld in die Kassen der Arbeitslosenversicherung etc. eingezahlt. Ich war nie arbeitslos!!!

Vor 2 Jahren bekam ich dann meinen ersten Sohn und habe meine berufliche Laufbahn auf Eis gelegt um ihn selber gross zu ziehen. Lt Gesetz hat man den Anspruch 3 Jahre lang. Da ich allein von dem Erziehungs- und Kindergeld nicht leben konnte, musste ich staatliche Leistungen in Anspruch nehmen. Denn mein so tolles Einkommen fiel gänzlich weg. Diese Leistungen nennen sich auch bei mir ALGII.

Da ich in diesem Jahr mein 2. Kind im Spätsommer erwarte, beschäftigt mich die Frage des Elterngeldes sehr.

Und ich finde es nicht nur verdammt ungerecht, sondern - ja, ich finde es verfassungswidrig - das ich den Mindestsatz von 300,- Euro bekommen soll und weiter von Sozialleistungen abhängig bin!

Ich finde es schlimm mich vorm Staat nackig zu machen, denn dieser ALGII Antrag bedeutet, deine Ersparnisse, Konten, Lebensumstände, Versicherunen ... einfach alles wird kontrolliert und transparent gemacht. Das ist für mich sehr erniedrigend.

Jetzt frage ich Euch mit welchem Recht, bekommt eine Mutter eines 2007 geborenen Kindes 67% Elterngeld und eine andere Mutter, die bereits ein Kind hat und vorher genauso berufstätig war wie jene - ALGII?????

Ich finde da es ein Muss wäre, die 12 Monate vor der genommenen Elternzeit für das Elterngeld anzurechnen und ich überlege ernsthaft gegen diese Gesetzeslücke zu klagen!

Das war meine ganz persönliche Meinung!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März 2007 um 10:08

Das is doch total Sch..
Naja, bin leider im mom Arbeitslos und mit meinem Freund nicht verheiratet?? Wieviel Bekommt man da eigentlich?? und was muss ich tun um das zu bekommen?? Wäre es von vorteil vorm ET noch zu Heiraten, da mein Freund sehr viel verdient..??

Naja aber Geld is ja eigentlich nicht wichtig, Hauptsache unseren Würmchen geht es gut..

LG Steffi 25SSW

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März 2007 um 11:59

Meint....
Ihr das es in der heutigen Zeit echt noch Gesetze gibt, die nicht auf Irgendeinen Vorteil vom Staat aufbauen...

ganz im Ernst, ich arbeite als Steuerfachangestellte und kann nur soviel dazu sagen das diesesmal die Mittelschicht am meisten davon betroffen ist und die Nachteile voll zu spüren kriegt...

Ich finds schade das man wirklich nichts dazu verdienen darf, das alles voll angerechnet wird... tja und den Ausfall von 33 % Lohn hab ich ja trotzdem...

es gibt heute kaum noch Gesetze die von Vorteil für den Steuerzahler sind... (man soll sich bloss mal die Entfernungspauschale anschauen)

leider leben wir in einem Land, in dem Kinder immer noch nicht an erster Stelle sind, da lob sich einer die Franzosen, die diesbezgl. echt einen Aufschwung haben...

LG

Kate + Anna (24+1)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. März 2007 um 14:31

Hallo,
da bin ich wohl, wenn auch ein paar Tage zu spät im richtigen Forum gelandet.
Zähle mich zu denen, die sich über das neue Elterngeld sehr ärgern und mir geht echt die Hutschnur hoch, wenn ich hier einige Kommentare lese!
Ich bin Mutter von zwei Kindern (33 und 10 Monate alt) und befinde mich seit der Geburt des ältesten im Erziehungsurlaub. Wir haben uns ganz bewusst dazu entschieden, unsere Kinder die ersten 3 Lebensjahre "selbst und eigenverantwortlich" groß zu ziehen. Meinen Job lasse ich dafür sehr gerne ruhen. Sicherlich lebt es sich dann nicht mehr ganz so komfortabel wie vorher. Aber muss man wirklich 4 mal im Jahr in Urlaub oder sich 2 - 3 mal die Woche Essen bringen lassen? Das Leben mit Kindern hat so viel zu bieten. Und es gibt auch einiges was man unternehmen kann, ohne tief in die Tasche greifen zu müssen.
Nun aber zum Thema Elterngeld: Klar würde ich, wenn ich jetzt mein erstes Kind bekäme, auch nicht "nein" sagen zu 1800 Euro. Aber wenn ich jetzt ein drittes Kind bekäme, würde der Staat mir nur 300 Euro im Monat überweisen. Ist meine Erziehungsarbeit, die ich mit 2 Kleinkindern täglich leiste, weniger wert, wie die 37,5 Stunden Woche einer Kollegin, die jetzt ihr erstes Kind bekommt? Wo ist denn die große Wahlmöglichkeit die Frau von der Leyen immer nennt? Wenn ich noch mal das dicke Elterngeld kassieren will, muss ich erst wieder "anständig Arbeiten" und meine Kinder in einen Hort abgeben. Das möchten wir aber erst nach dem 3. Geburtstag.
Das Geld ist so in keinem Fall gerecht verteilt. Es werden so die Familien unterstützt, die ihre Kinder abgeben (in manchen Fällen auch abschieben) um Karriere zu machen und das Kind in die Welt gesetzt haben, weil man ja eins haben muss.
Ich möchte aber gleich noch hinzufügen, dass ich nicht die Eltern angreifen möchte, die wirklich Arbeiten gehen müssen, um über die Runden zu kommen. Ich sehe aber auch nicht diejenigen schief an, die in den ersten drei Jahren Unterstützung vom Staat in Anspruch nehmen um zu überleben. Schließlich übernehmen die Frauen das, was einige andere sich nicht antun möchten.

Würde mich interessieren, ob die Klage wirklich zu Stande kommt.

Gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. März 2007 um 14:41

Mein Gott
jedes Gesetzt beginnt nun mal in einem bestimmtem
Jahr. Das dass Elterngeld nun im Jahre 2007 kommt
ist halt so.

Die wo meckern sind arbeitslos oder Eifersüchtig auf
die mamis 2007..

Von der Geburtsrate her merkt man das das Elterngeld zum Generationsvertrag was beiträgt.

Also alle mamis die bereits Kinder haben, können froh sein das die später Rente bekommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. März 2007 um 15:03
In Antwort auf nuria_12931059

Mein Gott
jedes Gesetzt beginnt nun mal in einem bestimmtem
Jahr. Das dass Elterngeld nun im Jahre 2007 kommt
ist halt so.

Die wo meckern sind arbeitslos oder Eifersüchtig auf
die mamis 2007..

Von der Geburtsrate her merkt man das das Elterngeld zum Generationsvertrag was beiträgt.

Also alle mamis die bereits Kinder haben, können froh sein das die später Rente bekommen.

@kefa
Ich gehöre auch zu denen, "DIE WO MECKERN" über das neue Elterngeld und weder ich oder mein Mann sind arbeitslos noch bin ich eifersüchtig, da ich ja selbst 07 Mami werde!

Man sollte nicht alles verallgemeinern und

da es das neue Elterngeld seit nicht einmal 3 Monaten gibt, wage ich zu bezweifeln, dass jetzt schon realistisch eingeschätzt werden kann, ob und in wie weit es sich positiv auf den Generationenvertrag auswirken wird!


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. März 2007 um 15:07
In Antwort auf nuria_12931059

Mein Gott
jedes Gesetzt beginnt nun mal in einem bestimmtem
Jahr. Das dass Elterngeld nun im Jahre 2007 kommt
ist halt so.

Die wo meckern sind arbeitslos oder Eifersüchtig auf
die mamis 2007..

Von der Geburtsrate her merkt man das das Elterngeld zum Generationsvertrag was beiträgt.

Also alle mamis die bereits Kinder haben, können froh sein das die später Rente bekommen.

Ganz ehrlich
ich werde auch nur 300 euro bekommen, weil ich studentin bin (mein freund hat eine halbwegs gut bezahlte arbeit). ich bin froh, dass ich ein jahr elterngeld beziehen kann, denn beim erziehungsgeld, auch wenn es 400 euro gewesen wären hätten wir nur ein halbes jahr was bekommen, weil mein freund dann zu viel verdient.
so find ich es wirklich ok. kleinvieh macht schließlich auch mist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. März 2007 um 15:39

Ich auch
Ich habe auch Elterngeld beantragt und stehe schlecht da, da ich nur auf 400 basis gearbeitet habe.Ich habe zwar noch keinen bescheid aber mit einen Jahr steht mann sich schlechter

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. März 2007 um 15:51

AW für Flocke25
Hallo,

also ich bin neu hier im Forum, aber ich bin schon seit längeem eine stille Leserin.

Was ich jetzt mal schreiben wollte: Was verstehst du denn bitte unter reiche Leute? Unter "Reiche" Leute verstehe ich Leute die nicht arbeiten gehen müssen weil Sie in Geld schwimmen. Das heist dann in diesem Fall dann wohl auch das die wohl nur auf den Mindestsatz Anspruch haben (denke ich doch und glaub mir dieser ist für die auch nur ein kleiner Mückenschiss. Na klar die brauchen den nicht aber laut neuem Gesetzt steht diesen Leuten hdieser alt auch zu.
Ich und mein Freund sind nicht reich, obwohl wir beide sehr sehr gut verdienen. Aber ich denke das ich mir mein Elterngeld reichlich verdient habe, schließlich hänge ich meinen Jon erstmal für mindestens 2 Jahre an den Nagel. Ich gehe schließlich hart arbeiten für mein Geld. Und hier wird keiner benachteiligt!! Damals sind die, die gut verdient haben benachteiligt worden - warum denn? Das war doch auch nicht gerecht!!!Aber jetzt wird keiner mehr benachteiligt - denn JETZT BEKOMMT JEDER etwas, der eine mehr, der andere weniger! Na und!!! Da könnt ich kotzen wenn ich das WOrt Benachteilugung lese!!!!. Wir hätten nach der alten Regelung keinen Cent bekommen da mein Freund zuviel verdient (wer verdient heute schon zuviel?). Und das habe ich als sehr unfair empfunden. Ich bin froh über das Elterngeld - und dieses hat uns jetzt auch die Entscheidung ein Kind zu bekommen reichlich leichter gemacht.

Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. April 2007 um 22:03

Werde jetzt wieder Mutter, zum 6 mal.
Auch ich finde das neue Elterngeld ungerecht und bräuchte Hilfe um dagegen zu klagen. Ich bin der Meinung das Hausfrauen hier voll benachteiligt werden. Ich vergönne ja den anderen Ihre dicke Kohle. Aber ich hätte lieber die alte Regelung zurück, die ich viel gerechter finde. Wer kann mir helfen. Wo bekomme ich Rat.

Es grüßt Mariann

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2007 um 10:31
In Antwort auf jeri_12760099

Werde jetzt wieder Mutter, zum 6 mal.
Auch ich finde das neue Elterngeld ungerecht und bräuchte Hilfe um dagegen zu klagen. Ich bin der Meinung das Hausfrauen hier voll benachteiligt werden. Ich vergönne ja den anderen Ihre dicke Kohle. Aber ich hätte lieber die alte Regelung zurück, die ich viel gerechter finde. Wer kann mir helfen. Wo bekomme ich Rat.

Es grüßt Mariann

Gerechtigkeit...
... ist so 'ne Sache. Ich habe von meiner "dicken Kohle" jahrelang knapp die Hälfte an Vater Staat abgegeben. Da wundert es mich schon sehr, wie von Ungerechtigkeit gesprochen wird, wenn andererseits auf die Solidarität seiner Mitmenschen gebaut wird, oder fällt das Geld etwa vom Himmel?

Ich will hier niemand persönlich angreifen, aber wenn man gut verdient hat & hart für sein Geld gearbeitet hat, und daher Elterngeld bekommt, lebt man noch lange nicht wie der Krösus (auch wenn das in einigen Beiträgen hier so rüberkommt).

Liebe Grüße,
Marie & Krümel (9 Wochen alt)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2007 um 11:17

Hallo
Das Elterngeld ist ja dafür da um Berufsbezogene Eltern die voll im Beruf stehen eine Möglichkeit zu geben, sich für ein Kind zu entscheiden damit es mehr Kinder in Deutschland gibt! Viele entscheiden sich gegen ein Kind weil sie ihren guten Job nicht aufgeben wollen.

Arbeitslose, Hausmütter, Studentinnen haben doch noch einige Möglichkeiten Hilfe in Anspruch zu nehmen was gut Verdiener wieder nicht können, weil es ja immer wieder heißt das man zuuuuuuviel verdient.

Wenn ich keine Berufsausbildung habe oder langjährig keinen Job, ja leider hat man dann weniger Anspruch, was ich aber auch total nachvollziehen kann!

So ist das Gesetz und da einzuklagen keine Ahnung ob das was bringt!!!

liebe Grüße Jeanny 32.ssw

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2007 um 16:56
In Antwort auf jeri_12760099

Werde jetzt wieder Mutter, zum 6 mal.
Auch ich finde das neue Elterngeld ungerecht und bräuchte Hilfe um dagegen zu klagen. Ich bin der Meinung das Hausfrauen hier voll benachteiligt werden. Ich vergönne ja den anderen Ihre dicke Kohle. Aber ich hätte lieber die alte Regelung zurück, die ich viel gerechter finde. Wer kann mir helfen. Wo bekomme ich Rat.

Es grüßt Mariann

Das ist doch ein scherz...sollen wir für euch noch mitarbeiten gehen..
also die frauen die harz4 oder ähnliches bekommen ...bekommen 300 euro zwei jahre lang im monat...ich dagegen gehe 6 jahre lang arbeiten bekomme ungefähr 600 euro elterngeld aber nur 1 jahr..und danach wohin mit dem kind...geile regelung...das ich als arbeitende genauso viel bekomme wie die es nicht tuen


lg polly 9 ssw

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. April 2007 um 1:25

Ist die arbeit einer Mutter nichts wert.
Als Mutter von bereits 5 Kindern arbeite ich sogar mehr als viele Berufstätige andere Frauen. Wenn mein Mann mich dafür bezahlen müßte das wäre untragbar. Wieso aber sind bezahlte Arbeiterinnen nun plötzlich mehr wert als Mütter. Für eine Haushaltshilfe die in meinem Fall meine Arbeit übernimmt müss die AOK zum beispiel für nur 8 Stunden Arbeitszeit, die aber nicht ausreichen um all meine Arbeit zu erledigen pro Stunde bei einer gelernten Kraft der Familienpflegestelle pro Stunde ca. 16 Euro bezahlen.
Wieso aber ist meine Arbeit beim Elterngeld nicht anerkannt. Wieso wird Hausfrauenarbeit so niedrig gewertet. Diese neue Gesetz ist eine echte Umverteilung hin zu den bessergestellten. Und ungerecht allen Hausfrauen gegenüber.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. April 2007 um 11:07

......
Hallo!

Ich und mein Mann sind Vollzeitberfstätig, und ich kann auch nicht aufhören zu arbeiten, das Elterngel gibt mir die Möglichkeit 1 Jahr beim Kind zu bleiben! Und danach ja muß ich wieder arbeiten, und viel Geld für einen KITA Platz bezahlen.
Wir bekommen nämlich kein Geld vom Staat! Ich finde sogar das Berufstätige Eltern die immer schön fleißig sozialabgaben bezahlen solten auch noch ab dem 2 Jahr Unterstützt werden auch wenn sie dann wieder Arbeiten gehen!

Und eine Freundin von mir ist alleinerziehende Mutter und bekommt Geld vom Staat! Sie sagt das sie super davon leben kann sie genau soviel wie vorher als sie arbeiten gegangen ist! Also hört auf zu meckern!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. April 2007 um 14:41
In Antwort auf gigi_12325925

......
Hallo!

Ich und mein Mann sind Vollzeitberfstätig, und ich kann auch nicht aufhören zu arbeiten, das Elterngel gibt mir die Möglichkeit 1 Jahr beim Kind zu bleiben! Und danach ja muß ich wieder arbeiten, und viel Geld für einen KITA Platz bezahlen.
Wir bekommen nämlich kein Geld vom Staat! Ich finde sogar das Berufstätige Eltern die immer schön fleißig sozialabgaben bezahlen solten auch noch ab dem 2 Jahr Unterstützt werden auch wenn sie dann wieder Arbeiten gehen!

Und eine Freundin von mir ist alleinerziehende Mutter und bekommt Geld vom Staat! Sie sagt das sie super davon leben kann sie genau soviel wie vorher als sie arbeiten gegangen ist! Also hört auf zu meckern!

Schrei!!!!!
Ich glaube, dass alle die jetzt ihr erstes Kind bekommen, dass Elterngeld gut finden. Sie wissen auch noch gar nicht, was auf sie zukommen wird als Mutter von 1, 2, 3 oder noch mehr Kindern. Ich selbst habe zwei Kinder und bin bis vor 3 Jahren Arbeiten gegangen und habe gutes Geld in einem manchmal doch sehr stressigen Job verdient. Aber die "Arbeit" mit Kindern kann auch stressig sein, es kommt sogar vor, dass sie mal beide schreien, oder man innerhalb einer Stunde 5 beschissene Windeln wechseln muss. Klar sitzt man auch gemütlich auf dem Spielplatz und unterhält sich mit anderen Müttern. Aber macht man das im Büro nicht auch so? Läßt man da nicht auch einmal fünfe gerade sein und surft privat im Internet? Und wie sieht es mit dem Feierabend aus? Um 16.30 Uhr wird ausgestempelt und man hat bis zum nächsten morgen Ruhe.
Also bitte mehr Respekt vor Vollzeitmüttern!!! Der geht in der gesamten Diskussion verloren!
Und dann noch mal die Frage an die, die nach einem Jahr wieder Arbeiten müssen: Müßt ihr wirklich aus finanzieller Situation wieder Arbeiten? Dann ist das okay. Oder WOLLT ihr wieder Arbeiten, weil euch der ganze Tag mit Kleinkindgebrabbel nicht genügend erfüllt? Dann denkt mal an den Tag, an dem euch irgendeine Erzieherin erzählt, dass euer Kleines jetzt endlich läuft oder seinen ersten Zwei-Wort-Satz gesprochen hat.
Oh man, die ersten drei Jahre gehen doch soooo schnell rum. Muss man die Kleinen da echt schon so früh abgeben/-schieben.

Und um nicht vom Thema abzukommen: Müssen es echt im höchsten Fall 1.800 Euro Elterngeld sein. Wie wäre es mit z.B. 750 Euro für alle. Denn es machen ja auch alle Babys in die Windeln und brauchen Klamotten und Essen.

Gruß
Matfra

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. April 2007 um 15:09
In Antwort auf myriam_12563054

Schrei!!!!!
Ich glaube, dass alle die jetzt ihr erstes Kind bekommen, dass Elterngeld gut finden. Sie wissen auch noch gar nicht, was auf sie zukommen wird als Mutter von 1, 2, 3 oder noch mehr Kindern. Ich selbst habe zwei Kinder und bin bis vor 3 Jahren Arbeiten gegangen und habe gutes Geld in einem manchmal doch sehr stressigen Job verdient. Aber die "Arbeit" mit Kindern kann auch stressig sein, es kommt sogar vor, dass sie mal beide schreien, oder man innerhalb einer Stunde 5 beschissene Windeln wechseln muss. Klar sitzt man auch gemütlich auf dem Spielplatz und unterhält sich mit anderen Müttern. Aber macht man das im Büro nicht auch so? Läßt man da nicht auch einmal fünfe gerade sein und surft privat im Internet? Und wie sieht es mit dem Feierabend aus? Um 16.30 Uhr wird ausgestempelt und man hat bis zum nächsten morgen Ruhe.
Also bitte mehr Respekt vor Vollzeitmüttern!!! Der geht in der gesamten Diskussion verloren!
Und dann noch mal die Frage an die, die nach einem Jahr wieder Arbeiten müssen: Müßt ihr wirklich aus finanzieller Situation wieder Arbeiten? Dann ist das okay. Oder WOLLT ihr wieder Arbeiten, weil euch der ganze Tag mit Kleinkindgebrabbel nicht genügend erfüllt? Dann denkt mal an den Tag, an dem euch irgendeine Erzieherin erzählt, dass euer Kleines jetzt endlich läuft oder seinen ersten Zwei-Wort-Satz gesprochen hat.
Oh man, die ersten drei Jahre gehen doch soooo schnell rum. Muss man die Kleinen da echt schon so früh abgeben/-schieben.

Und um nicht vom Thema abzukommen: Müssen es echt im höchsten Fall 1.800 Euro Elterngeld sein. Wie wäre es mit z.B. 750 Euro für alle. Denn es machen ja auch alle Babys in die Windeln und brauchen Klamotten und Essen.

Gruß
Matfra

Schrei zurück!!!!
Sag mal geht's noch????
Hier hat keiner etwas davon gesagt, dass die Kinder abgeschoben werden sollen, weil man keine Lust darauf hat!

Es geht darum, dass es Leute gibt die Verbindlichkeiten haben (Miete, Auto, Versicherung etc.) und diese aus eigener Kraft bezahlen müssen/wollen. Wir MÜSSEN arbeiten gehen, um unsere Rechnungen zu bezahlen.

Ich würde auch lieber bei meinem Kind bleiben, aber es geht einfach nicht.

Gruß, Nina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. April 2007 um 15:45

Ich glaube
hier verstehen manche "Mütter" nicht das es ums arbeiten geht und nicht ums Kinder erziehen! Natürlich ist Kindererziehung keine leichte Aufgabe quasi ein 24 Stunden job. Aber ich persönlich sehe es absolut nicht ein das ich Jahre lang arbeiten gehe, Sozialempfänger mit Finanziere und dann hinterher den gleichen Satz vom Elterngeld bezahlt bekomme wie Arbeitslose, Studenten, etc. Neeee! Dann brauch ja in Zukunft niemand mehr arbeiten zu gehen? Manche bekommen meiner Meinung nach viel zu viel Hilfen, das Sozialamt sollte denen mal den Geldhahn zudrehen damit sie mal wieder zu vernunft kommen!!! Ich rede hier nur von Sozialschmarotzer die sich ein Kind nacheinander anschaffen und Vater Staat schön abzocken und für die Leute die wirklich Hilfe brauchen, die Krank sind oder schreckliche Schicksale hinter sich haben müssen auf Knien betteln damit sie was bekommen. Und das kanns echt nicht sein, tut mir leid!

Da muss Deutschland noch einiges tun!!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. April 2007 um 15:56
In Antwort auf qamar_12290867

Ich glaube
hier verstehen manche "Mütter" nicht das es ums arbeiten geht und nicht ums Kinder erziehen! Natürlich ist Kindererziehung keine leichte Aufgabe quasi ein 24 Stunden job. Aber ich persönlich sehe es absolut nicht ein das ich Jahre lang arbeiten gehe, Sozialempfänger mit Finanziere und dann hinterher den gleichen Satz vom Elterngeld bezahlt bekomme wie Arbeitslose, Studenten, etc. Neeee! Dann brauch ja in Zukunft niemand mehr arbeiten zu gehen? Manche bekommen meiner Meinung nach viel zu viel Hilfen, das Sozialamt sollte denen mal den Geldhahn zudrehen damit sie mal wieder zu vernunft kommen!!! Ich rede hier nur von Sozialschmarotzer die sich ein Kind nacheinander anschaffen und Vater Staat schön abzocken und für die Leute die wirklich Hilfe brauchen, die Krank sind oder schreckliche Schicksale hinter sich haben müssen auf Knien betteln damit sie was bekommen. Und das kanns echt nicht sein, tut mir leid!

Da muss Deutschland noch einiges tun!!!!!

JAWOLL Jeannymaus !!!!!
Bin absolut Deiner Meinung !!!!!

LG, Silke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. April 2007 um 16:00

@bea:
gebe dir absolut recht! Mein Beitrag hier drunter war an Matfra2 gerichtet, nur dass es nicht missverstanden wird!

LG, nina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. April 2007 um 17:39

AW
Also langsam geht mir das auch auf die Nerven! Ich verstehe echt nicht, warum jemand gegen das Elterngeld klagen will! Es bekommt doch jeder für das erste Jahr Geld, egal ob berufstätig oder nicht! Wir Berufstätigen bekommen nur mehr Geld als die 300 Euro, aber wo ist das bittengerecht??? Ich habe jahrelang gearbeitet und in das Sozialsystem einbezahlt, von dem alle Sozial-Empfänger profitiert haben! Und jetzt bekomme ich eben was dafür zurück - warum soll das falsch sein???

Also hört auf, euch über das angeblich so ungerechte Elterngeld zu beschweren! 300 Euro bekommt immerhin jeder! Und dabei geht es ja wohl nicht um den "Wert des Kindes" sondern um eine Lohnerstazleistung! Dann könnte man ja acuh gegen das Arbeitslosengeld I klagen, das hängt ja auch am letzten Verdienst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. April 2007 um 17:44

Auch mal mein Senf dazu geb!
Also ich weiß ja nicht was manch einer hier gemacht hätte wenn es das Elterngeld nicht gäbe und das Erziehungsgeld bekommen würde was dem Partner mit angerechnet wird ob verheiratet oder nicht,interessiert den Staat nicht.Ich habe selber fast 7Jahre gearbeitet,mein Lebensgefährter jetzt gute 9Jahre.Wir haben nichts bekommen,rein garnichts.Wir leben vom Gehalt meines Freundes und dem Kindergeld.Ich denke manch einer sollte hier froh sein Elterngeld beziehen zu dürfen und nicht das olle Erziehungsgeld.Ich habe mich damals auch aufgeregt als wir nichts bekamen,nach dem wir beide fleißig und nicht grade wenig in Papastaats Tasche eingezahlt haben.Wie waren am überlegen ob wir noch ein zweites Kind bekommen sollen und der Witz an der Sache ist das ich diesesmal sogar den Mindestsatz von 300Euronen bekäme wenn.Tja wenn man es so nimmt,nichts ist hier gerecht,aber aufregen etc bringt eh nicht viel es ist nunmal so und ich glaube auch nicht das sich das jemals ändert.Wir haben nicht mal genug Kitaplätze in Deutschland,das gibt noch richtig Spaß,bin mal gespannt wie sich Papastaat das vorgestellt hatDeutschland gilt nunmal als Kinderfeindlich.

LG Pia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club