Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Kindsvater nicht da fürs Kind.

Kindsvater nicht da fürs Kind.

14. Dezember 2013 um 17:50

Halli Hallo ihr Lieben.

Wie in meinen vorigen Threads schon geschrieben bin ich 19 und schwanger.
Ich bin jetzt in der 12. Woche.

Ich war gestern das erste mal wieder seit der Feststellung beim Frauenarzt und es war ganz toll. Mein kleiner Krümmel hat sich schon bewegt und man konnte schon alles erkennen.

Der Kindsvater war mit aber ist mir einfach keine große Hilfe. Er ist weder für mich da noch für das Kind. Wir streiten so viel in letzter Zeit und es interessiert ihn auch nicht was mit dem Kind ist wenn ich mich aufrege. Er war meine erste große Liebe und ich liebe ihn auch immer noch sehr doll. Er ist der Vater von meinem Kind und ich wollte mir immer was mit ihm aufbauen aber auf einmal hat es sich alles geändert. In der Zeit wo das Baby gezeugt wurde hatten wir sehr wenig Kontakt und bevor ich es wusste hatten wir über längere Zeit gar kein Kontakt.
Er hat total für mich gekämpft in der Zeit aber ich brauchte Zeit und dann hab ich ihm erzählt das ich schwanger bin und von da an ging alles total den Berg runter. Er ist total Kalt geworden und es interessiert ihn alles nicht mehr, er verbringt seine Zeit mit total asozialen Leuten, fängt andauernd Streit an und ist total respektlos mir und auch anderen gegenüber.
Er behauptet jedes Mal es wäre nicht sein Kind aber im nächsten Moment tut er so als würde er sich doch interessieren.
Er war nie ein Kind von Traurigkeit aber in unserer Beziehung hat er sich all das abgewöhnt und fängt jetzt schon wieder damit an.
Ich hatte gehofft das man mit Zeit und Investition nochmal zueinander finden könnte, da wir auch ein Kind bekommen aber er versteht nicht das es Zeit braucht und er nimmt mich kein Stück ernst.
Das macht mich sehr Traurig und ob es sich überhaupt lohnt dafür zu kämpfen.

Nun habe ich natürlich auch sehr große Angst er findet in der Zeit jetzt eine neue und er kümmert sich nachher gar nicht mehr um sein Kind und mir macht der Gedanke sehr große Angst ganz alleine zu wohnen und es nachher nicht zu schaffen mit Kind.

Meine Mama steht zwar zu mir aber kann mir nicht so viel helfen da sie selber den ganzen Tag arbeitet und ich wäre den ganzen Tag mit dem kleinen oder der kleinen alleine.

Ich würde mich sehr gerne freuen aber die Zweifel kommen immer wieder und machen es sehr schwer für mich, mich zu freuen.


Vielleicht gibt es ja noch welche die in meiner Situation sind.

Danke schon mal im Voraus

Mehr lesen

14. Dezember 2013 um 21:36

Weil..
wir längere Zeit kein Kontakt hatten bevor ich wusste das ich schwanger bin und er meinte in dieser Zeit hätte ich ja auch mit anderen hätte schlafen können was aber totaler Quatsch ist, weil es keinen anderen gegeben hat.. Macht mich einfach traurig das er sowas denkt und sich so gar nicht auf das Kind freut egal wie oft ich ihm sage er ist der Vater

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Dezember 2013 um 23:38

Oh Mann
das hört sich ja total schlimm an... ich würd dir ja jetzt gerne den (wirklich seehr hilfreichen) Rat geben dich nicht zu stressen, aber das ist wohl kaum umsetzbar.
Also so wie's jetzt ist kanns schon mal nicht bleiben.. das ist nicht gut für dich und für dein Baby. Wie lang seit ihr denn schon zusammen?
Ich glaub ich wär fix & fertig wenn mich mein Freund so behandeln würde.. vielleicht hilft euch ja mal ein Wellness-Wochenende oder ein kleiner Ausflug. Vielleicht sieht er ja dann, wie schön das sein kann, mit dir UND Baby im Bauch. Er hat wahrscheinlich Angst vor der Veränderung...
Rede mit ihm offen und ehrlich darüber, wie du dich fühlst und was du empfindest, wenn er sowas sagt. Weißt du, Männer denken oft nicht nach bevor sie etwas sagen oder tun. Sie denken auch nicht an Konsequenzen.
Er braucht wahrscheinlich Zeit, da er ja auch noch, denke ich, sehr jung ist.
Versuch es, rede und nehmt euch Zeit für einander. Wenn das nicht klappt, dann geh mal für einige Zeit weg... das ist ja auch nicht schön für dein kind
Bleib stark und viel Glück!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2013 um 0:41

Ja..
das ist auch sehr schade das er mir nicht glaubt.
Das mit dem Vaterschaftstest habe ich schon versucht und habe ihm auch schon versucht zu erklären das er gerne einen haben kann, das ich nichts zu verheimlichen habe und es unmöglich ist.
Wenn ich mich jetzt weigern würde, könnte ich es ja noch verstehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2013 um 0:46

Huhu
Ich bin auch 19 und vor 3 monaten mutter geworden mein freund/exfreund ist mal da mal nicht bei uns ist es ein absolutes hin und her :/ er ist 26 und sollte eigentlich reif genug sein aber naja Männer halt ..er liebt seine tochter sehr seit er sie zum ersten mal gesehen hat und in der ss hatte er garkeinen bezug ..und dein freund hat anscheinend auch noch keinen bezug zum kind aber das ist normal schließlich spürt er es nicht so wie du verstehst du gib ihm die zeit selbst wenn er im 9 Monat noch keinen bezug hat ist es alles anders wenn dein Baby auf der welt ist mein freund/exfreund war den ersten monat garnicht da als meine tochter geboren wurde er hat sie erst nach einem monat gesehen aber seit dem tag liebt er sie auch wenn er oft nicht da ist aber wenn er hier ist dann spielt er mit ihr und lacht mit ihr es ist echt schön wie gesagt gib deinem freund zeit er ist bestimmt grade ein bisschen überfordert

Lg ich+Ceylan-Dilara 3 monate ab morgen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2013 um 1:19

Hallo bebo
das tut mir wirklich leid für dich

vielleicht hilft es dir ja wenn ich dir mal kurz von meiner geschichte erzähle...

im frühjahr/sommer habe ich gemerkt, dass ich ungewollt schwanger geworden bin und meinem Partner davon erzählt. es war eine einzige Katastrophe... er ist komplett durchgedreht als er es erfahren hat, meinte sein leben ist zu ende, er ist finanziell ruiniert, sein leben hat keinen sinn mehr usw. deshalb kann ich, denke ich, ganz gut verstehen wie du dich gerade fühlst. nach dem ersten schock ging es dann etwas besser, aber auch dann hatte er sich kein bisschen um die kleine gesorgt, gefreut oder gar interessiert geschweige denn das er mal zum Ultraschall mitgegangen wäre. das ganze ging so lang weiter bis wir einen so schlimmen streit hatten, dass ich um ein haar davor war einen Schlussstrich unter unsere Beziehung zu setzen und vorübergehend wieder zu meiner mutter zu ziehen! das hatte scheinbar gefruchtet, denn ab diesem Zeitpunkt hat er sich wenigstens mal ein bisschen mühe gegeben, dass ich mich wieder etwas wohler und umsorgter gefühlt habe. das war in etwa die zeit wo man langsam leichte Bewegungen auch von aussen am bauch spüren konnte und genau das war der große schritt zu seiner tochter, denn das fand er nach und nach immer spannender.
mittlerweile ist alles so wie es sein soll. er fragt jeden tag nach unserem kleinen schatz, streichelt meinen bauch, spricht mit ihr, legt sein ohr auf den bauch um zu hören und war sogar mit mir zusammen in der geburtsvorbereitung. ich bin so froh, dass wir jetzt eine kleine Familie sind, auch wenn sie (noch) in meinem bauch ist. ich hoffe wirklich für dich das sich dein freund auch mit der zeit so gut in seine neue rolle einfindet. weißt du, manche Männer brauchen eben etwas mehr bzw. ganz schön viel zeit um mit der Situation und der vaterrolle klar zu kommen. vielleicht gibt dir ja meine geschichte ein bisschen kraft noch ein paar Wochen durchzuhalten, ich denke es wird sich lohnen für deine kleine Familie zu kämpfen!
meine Daumen sind gedrückt das alles gut wird bei euch!

liebste grüße jen und kleine mausi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen