Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Kinderwunsch vs. Alter vs. Rahmenbedingungen vs. Psyche vs. Schwanger von Affäre etc.

Kinderwunsch vs. Alter vs. Rahmenbedingungen vs. Psyche vs. Schwanger von Affäre etc.

18. Dezember 2016 um 10:56 Letzte Antwort: 20. Dezember 2016 um 11:59

Hallo,
ich bin am verzweifeln..ich habe vor ca. 1 1/2 Jahren einen Syrier kennen gelernt und daraus wurde irgendwie eine Affäre, wenn man das überhaupt so nennen kann..denn wir haben uns sehr selten gesehen. Mehrmals war ich so enttäuscht von seinen Zurückweisungen (nicht melden über Wochen, immer wieder Treffen absagen, Unpünkltichkeit, er mag nicht meine Freunde kennen lernen etc.) das ich ihn sogar schon gar nicht mehr sehen wollte und mich mit anderen Männern getroffen habe.

Nun habe ich vor 5 Tagen erfahren das ich in der 5 ssw bin.
D.h. es ist genau an unserem letzten Treffen passiert- der Tag an dem mal wieder im Raum stand, was das alles eigentlich soll und ob wir uns überhaupt noch sehen, Freunde werden oder einen Neuanfang starten. Während des Aktes fragte er mich (wie gewohnt), ob er in mir kommen kann- und ich sagte ja..tja, falsch gelegen. Und jetzt plagt mich mein Gewissen- ich frage mich dauernd ob ich es darauf angelegt habe, ob ich mich selbst belüge etc.

Ich hatte schon immer einen Kinderwunsch und ich habe immer gesagt, dass ich mir nicht vorstellen könnte abzutreiben, weil ich das nicht mit mir vereinbaren kann.
Demnächst werde ich 39 Jahre und hatte erst letztens mit meinen Eltern darüber gesprochen, dass ich ja immer Kinder wollte , aber da ich auch seit 10 Jahren keine feste Partnerschaft mehr hatte, habe ich mich dauernd gefragt, wo meine Grenze liegt und ob ich mich von dem Wunsch eines Kindes verabschieden soll.

Ich habe einige Jahre als Erzieherin gearbeitet, ich mag Kinder, trotzdem ist mein Nervenkostüm so dünn, dass ich schnell genervt bin von Lärm und Geschreie (deshalb habe ich u.a. meinen Beruf gewechselt) und als mich letztens eine Kollegin fragte, ob ich Kinder hätte..fing ich an zu weinen, denn ich wünsche mir so sehr einen Partner und natürlich auch Kinder...a la heile Welt..ja eine Utopie?! Ich habe so viel Liebe zu geben, ich verwöhne gerne, aber ich bekomme so wenig zurück oder sind meine Ansprüche einfach zu hoch?

Dazu kommt, dass ich psychsich sehr labil bin- es war in Planung dass ich im Frühling 2017 in eine Klinik gehe und ich kiffe seit fast 20 Jahren fast täglich, was alles nicht einfacher macht, weil ich natürlich, seitdem ich erfahren habe, dass ich schwanger bin versuche aufzuhören- natürlich mit beidem. Inzwischen bin ich von 10 Zigaretten auf 1 runter und von 6 Joints auch auf einen. Ab morgen möchte ich alles lassen.. Scheiß Sucht.

Ich habe mit einigen Freunden darüber geredet..und natürlich merke ich, welche Einstellung  jeder hat ...und ich weiss auch, dass ich die Entscheidung treffen muss..kein anderer.

Eine pro- und kontraliste ist da..und ja, die Kontraliste ist länger, aber die pro seite intensiver...fast stündlich ändere ich meine Meinung.

Ich habe keinen klaren Kopf, bin dazu seit über 2 Wochen krank, apppetitlos, erhöhte Temperatur, gestern etwas Blutungen, heute Durchfall...
am Freitag flieg ich in den Urlaub und habe für den 12.11.17 einen Abtreibungstermin- bei der Beratung war ich schon und nächste Woche habe ich auch einen Termin bei der Psychologin.

Meine Eltern stehen hinter mir- egal wie ich mich entscheide.

Was mich aber total aus der Bahn wirft ist sein Verhalten...er hatte schon geahnt, dass ich schwanger bin, weil ich ihn sowohl über meine Überfälligkeit der Tage und das ich einen Tester gekauft habe informiert hatte. Als das Ergebnis da war habe ich ihn sofort gebeten vorbei zu kommen. Er ließ mich noch einen Tag warten. Als ich es ihm eröffnete, war er nicht überrascht, aber mega schockiert, als ich ihm offenbarte, dass ich nicht weiß, wie ich mich entscheiden werde.

Für ihn ist es total klar, dass dieses Kind nicht zur Welt kommen soll. Er möchte Kinder, aber später und dann auch in einer Beziehung und geplant- für ihn ist es ein Fehler, was auch immer ein Fehler bleiben wird- er ist Vaterlos aufgewachsen und meint, er weiß, wie scheiße das ist.
Ich weiß, dass er depressiv ist und das es ihm gesundheitlich beschissen geht. Er bezeichnet mich als Lügnerin und versteht nicht, warum ich mich nicht sofort für eine Abtreibung entscheide. Er versteht nicht, dass ich ein Problem damit habe (aufgrund Alter, Psyche etc.) - schon immer war es schwer für mich, Entscheidungen zu treffen...selbst bei der Menükarte zwichen 5 Gerichten zu entscheiden...

Und ich habe Angst...sowohl das ich eine Abtreibung nicht verkrafte, aber auch Angst davor ein Kind alleine groß zu ziehen und evtl. überfordert zu sein und sein Leben zu zerstören...denn so sieht er das...
Er fragt mich, wie er sein Leben leben soll mit dem Wissen, das er "irgendwo" ein Kind habe.

Ok...ich weiß, das war jetzt ziemlich viel und ganz schön durcheinander...wer mir was schreiben mag, kann dies gerne tun...


 

Mehr lesen

18. Dezember 2016 um 16:12

Zieh dich bitte ein paar Tage zurück und überlege, wie du dich alleine mit dem Kind siehst.
Wenn du immer Kinder wolltest, nimm dieses. Das ist wohl eine der letzten Gelegenheiten. 

Den Erzeuger lässt du bitte mal außen vor - so wie sich das anhört, brauchst du keine Unterstützung von ihm erwarten. 

und am allerwichtigsten: hör bitte SOFORT mit dem Konsum von Joints, Zigaretten etc. auf und setz dich mit Arzt/Drogenberatung in Verbindung! du schadest deinem Kind!!

wann wäre dein Abtreibungstermin? 
 

4 LikesGefällt mir
18. Dezember 2016 um 17:26

Ich wünsche dir auch das Beste. Dieses Kind kann dir helfen ein anderer Mensch zu werden. Du musst von deiner Sucht loskommen, tu es nicht nur für dich sondern auch für dein Baby. 

2 LikesGefällt mir
19. Dezember 2016 um 11:43
In Antwort auf ahmed_12898590

Hallo,
ich bin am verzweifeln..ich habe vor ca. 1 1/2 Jahren einen Syrier kennen gelernt und daraus wurde irgendwie eine Affäre, wenn man das überhaupt so nennen kann..denn wir haben uns sehr selten gesehen. Mehrmals war ich so enttäuscht von seinen Zurückweisungen (nicht melden über Wochen, immer wieder Treffen absagen, Unpünkltichkeit, er mag nicht meine Freunde kennen lernen etc.) das ich ihn sogar schon gar nicht mehr sehen wollte und mich mit anderen Männern getroffen habe.

Nun habe ich vor 5 Tagen erfahren das ich in der 5 ssw bin.
D.h. es ist genau an unserem letzten Treffen passiert- der Tag an dem mal wieder im Raum stand, was das alles eigentlich soll und ob wir uns überhaupt noch sehen, Freunde werden oder einen Neuanfang starten. Während des Aktes fragte er mich (wie gewohnt), ob er in mir kommen kann- und ich sagte ja..tja, falsch gelegen. Und jetzt plagt mich mein Gewissen- ich frage mich dauernd ob ich es darauf angelegt habe, ob ich mich selbst belüge etc.

Ich hatte schon immer einen Kinderwunsch und ich habe immer gesagt, dass ich mir nicht vorstellen könnte abzutreiben, weil ich das nicht mit mir vereinbaren kann.
Demnächst werde ich 39 Jahre und hatte erst letztens mit meinen Eltern darüber gesprochen, dass ich ja immer Kinder wollte , aber da ich auch seit 10 Jahren keine feste Partnerschaft mehr hatte, habe ich mich dauernd gefragt, wo meine Grenze liegt und ob ich mich von dem Wunsch eines Kindes verabschieden soll.

Ich habe einige Jahre als Erzieherin gearbeitet, ich mag Kinder, trotzdem ist mein Nervenkostüm so dünn, dass ich schnell genervt bin von Lärm und Geschreie (deshalb habe ich u.a. meinen Beruf gewechselt) und als mich letztens eine Kollegin fragte, ob ich Kinder hätte..fing ich an zu weinen, denn ich wünsche mir so sehr einen Partner und natürlich auch Kinder...a la heile Welt..ja eine Utopie?! Ich habe so viel Liebe zu geben, ich verwöhne gerne, aber ich bekomme so wenig zurück oder sind meine Ansprüche einfach zu hoch?

Dazu kommt, dass ich psychsich sehr labil bin- es war in Planung dass ich im Frühling 2017 in eine Klinik gehe und ich kiffe seit fast 20 Jahren fast täglich, was alles nicht einfacher macht, weil ich natürlich, seitdem ich erfahren habe, dass ich schwanger bin versuche aufzuhören- natürlich mit beidem. Inzwischen bin ich von 10 Zigaretten auf 1 runter und von 6 Joints auch auf einen. Ab morgen möchte ich alles lassen.. Scheiß Sucht.

Ich habe mit einigen Freunden darüber geredet..und natürlich merke ich, welche Einstellung  jeder hat ...und ich weiss auch, dass ich die Entscheidung treffen muss..kein anderer.

Eine pro- und kontraliste ist da..und ja, die Kontraliste ist länger, aber die pro seite intensiver...fast stündlich ändere ich meine Meinung.

Ich habe keinen klaren Kopf, bin dazu seit über 2 Wochen krank, apppetitlos, erhöhte Temperatur, gestern etwas Blutungen, heute Durchfall...
am Freitag flieg ich in den Urlaub und habe für den 12.11.17 einen Abtreibungstermin- bei der Beratung war ich schon und nächste Woche habe ich auch einen Termin bei der Psychologin.

Meine Eltern stehen hinter mir- egal wie ich mich entscheide.

Was mich aber total aus der Bahn wirft ist sein Verhalten...er hatte schon geahnt, dass ich schwanger bin, weil ich ihn sowohl über meine Überfälligkeit der Tage und das ich einen Tester gekauft habe informiert hatte. Als das Ergebnis da war habe ich ihn sofort gebeten vorbei zu kommen. Er ließ mich noch einen Tag warten. Als ich es ihm eröffnete, war er nicht überrascht, aber mega schockiert, als ich ihm offenbarte, dass ich nicht weiß, wie ich mich entscheiden werde.

Für ihn ist es total klar, dass dieses Kind nicht zur Welt kommen soll. Er möchte Kinder, aber später und dann auch in einer Beziehung und geplant- für ihn ist es ein Fehler, was auch immer ein Fehler bleiben wird- er ist Vaterlos aufgewachsen und meint, er weiß, wie scheiße das ist.
Ich weiß, dass er depressiv ist und das es ihm gesundheitlich beschissen geht. Er bezeichnet mich als Lügnerin und versteht nicht, warum ich mich nicht sofort für eine Abtreibung entscheide. Er versteht nicht, dass ich ein Problem damit habe (aufgrund Alter, Psyche etc.) - schon immer war es schwer für mich, Entscheidungen zu treffen...selbst bei der Menükarte zwichen 5 Gerichten zu entscheiden...

Und ich habe Angst...sowohl das ich eine Abtreibung nicht verkrafte, aber auch Angst davor ein Kind alleine groß zu ziehen und evtl. überfordert zu sein und sein Leben zu zerstören...denn so sieht er das...
Er fragt mich, wie er sein Leben leben soll mit dem Wissen, das er "irgendwo" ein Kind habe.

Ok...ich weiß, das war jetzt ziemlich viel und ganz schön durcheinander...wer mir was schreiben mag, kann dies gerne tun...


 

Hallo du Gute,
 
an deinen Worten und an dem, was du „erzählst“, merke ich richtig, wie sehr du dich danach sehnst, einfach endlich irgendwo anzukommen. Dein Wunsch nach Festigkeit, nach Bestand, nach Wertschätzung und Verbindlichkeit. Ich möchte dir sagen: Habe Mut zu allererst, bei dir selbst anzukommen. Bei dem, was du fühlst. Wer du bist. Was du willst. Unabhängig von dem, was andere denken oder sagen.
 
Dein Kopf ist ganz durcheinander. Dein Herz ringt mit den wechselnden Gefühlen. Vielleicht zeigt dein Körper gerade genau dieses „Hin und Her“ an.
Deine Pro Liste ist kürzer aber intensiver. Ich glaube, weil auf dieser Liste das steht, was du fühlst... kann das sein? Vielleicht auch das, was du willst oder dir wünschst.
Es fällt dir schwer Entscheidungen zu treffen... aber darf ich fragen: Ist das schlimm? Ich kann mir vorstellen, dass es ziemlich anstrengend ist und auch irgendwie ein Druck: Ich muss entscheiden.
Ja das stimmt. Die Entscheidung kannst nur du treffen. Weil du sie treffen DARFST. Und du hast die Kompetenz dazu.

Schön, dass du am Freitag in den Urlaub fliegen kannst... fliegst du allein oder mit jemanden zusammen?
Es wird dir sicher guttun, etwas Abstand zu gewinnen. Und mit Abstand deinem Herzen näher zu kommen.
 
Ganz viele Grüße,
 
Seerose

1 LikesGefällt mir
19. Dezember 2016 um 12:06

danke für eure nachrichten, ja ich weiß, dass ich mich nicht gut behandel und mich eher immer für Andere aufopfere..und kein gutes Händchen für Männer habe

das ich durch das Rauchen/Kiffen mein Leben nicht gebacken bekomme stimmt so ja nicht..ich habe studiert, ich hab eine Wohnung, ich kann gut mit Geld umgehen, ich hab einen Job- wobei ich den wohl bei dem Weg für das Kind dann los bin, da befristet..


ja, mein Laster ist das Rauchen..wenn ich bedenke, dass ich seit dem 18 Lebensjahr rauche und letzte Woche extrem viel geraucht habe, dann bin ich schon froh, dass ich nun bei einer Zigarette zum Kaffee morgens angekommen bin und der letzte Joint ist auch durch, hab alles andere vernichtet und hoffe, dass ich das jetzt durchhalte bis ich eine endgültige Entscheidung getroffen habe bzw. auch darüber hinaus.

meine Eltern wohnen allerdings weit weg und ob ich mich auf meine Freunde verlassen kann bzw. Ünterstützung erhalte - sei mal dahin gestellt..

ich werd nur einfach nicht fit...seit dem 2.12. bin ich krank..Fieber ist zumindest seit 2 Tagen runter, aber ich hab immer wieder Schüttelfrost und Schwitzattacken, hab keinen Hunger, trinken tue ich gut...

hat jemand Tips bezüglich Essen? Komischweise hab ich gerade auf all das Lust, was "verboten" ist..u.a. Pferdefleischpizza..oh wie gerne würde ich eine essen..


 

Gefällt mir
19. Dezember 2016 um 14:42

Wofür möchtest du denn Ernährungs- Tipps? Damit es dir besser geht und du gesund wirst? Oder dass es deinem Kind an nichts fehlt? Warum sollte Pferdefleischpizza verboten sein? Ich würde die nicht essen wollen.... aber Pizza ist generell erlaubt.

Zu Ernährung in der Schwangerschaft fällt mir spontan ein:
- Kein rohes Fleisch. Kein Mett, kein Tatar, kein Carpaccio, geräucherter Schinken (z.B.Parmaschinken), ger. Lachs, Salami (auf Pizza ok, ist ja dann erhitzt worden), ungewaschenes Obst und Gemüse, abgepackte Salate, Tiramisu und selbstgemachte Mayo mit rohem Ei.
- Kein Alkohol, kein Nikotin, keine Drogen. Auch kein THC, selbst wenn viele das Kiffen so harmlos ansehen. Hör am besten heute noch damit auf. Wenn du schon so reduzieren konntest, dann ist der letzte Schritt doch nicht weit.
- Keine Medikamente ohne Absprache mit dem Arzt.
- Koffein in Maßen.

Damit du fit wirst, solltest du das zu dir nehmen, was man überall anderweitig auch liest:
Vollkornprodukte, Gemüse, Obst, viel trinken (2-3 L. Wasser), fettarme Milchprodukte. Wenig Fleisch, dafür hochwertig (gutes Geflügel, Rind, Wild, Schwein eher weniger), Nüsse und Kerne.
Raus an die frische Luft, zuhause gut durchlüften.


Ich hoffe wie die anderen, dass du dich gegen die Abtreibung entscheidest. Viel Glück!


 

6 LikesGefällt mir
19. Dezember 2016 um 15:54

Pferdefleischpizza? Habe ich noch nie gehört. Solange das Fleisch mit in den Ofen kommt und nicht nach dem Backen auf die Pizza, dürfte dagegen nichts einzuwenden sein.... 

Gegen deine Erkältung bitte nichts einnehmen oder nur nach Absprache mit dem Arzt.

Ich lese bei dir schon raus, dass du dich für dein Kind entschieden hast ? 

Gefällt mir
19. Dezember 2016 um 16:14

nein habe ich nicht, aber ich versuche wenigstens bis zum Moment wo ich mich entscheide Verantwortung zu tragen und deshalb denke ich auch an Essen..wobei ich gerade eh fast nix esse

Nasentropen nehme ich nur, weil mir die Ärztin dazu geraten hat trotz SS, da am Freitag der Flug ansteht.. Vitam D hab ich abgesetzt, dafür mit Folsäure angefangen..

und meines Wissens nach müsste es geräuchertes Pferdefleisch sein, welches erst nach dem backen drauf kommt..ich konnt allerdings mit google nix Genaueres finden..

Gefällt mir
19. Dezember 2016 um 18:55

Quasi wie Parmaschinken aus Pferd 😉. Das solltest du wie alle anderen Räucherwaren vermeiden.... oder lass es dir mitbacken? 

wenn das am Freitag ein Langstreckenflug ist, solltest du den auch überdenken (Strahlung)

1 LikesGefällt mir
19. Dezember 2016 um 19:13
In Antwort auf ahmed_12898590

nein habe ich nicht, aber ich versuche wenigstens bis zum Moment wo ich mich entscheide Verantwortung zu tragen und deshalb denke ich auch an Essen..wobei ich gerade eh fast nix esse

Nasentropen nehme ich nur, weil mir die Ärztin dazu geraten hat trotz SS, da am Freitag der Flug ansteht.. Vitam D hab ich abgesetzt, dafür mit Folsäure angefangen..

und meines Wissens nach müsste es geräuchertes Pferdefleisch sein, welches erst nach dem backen drauf kommt..ich konnt allerdings mit google nix Genaueres finden..

Macht Geschisse ums Pferdefleisch aber raucht und kifft... sorry da hörts bei mir echt auf...

Jaja ich weiß was jetzt kommt:,, ich machs ja jetzt nicht mehr..."

3 LikesGefällt mir
20. Dezember 2016 um 9:52
In Antwort auf lioness3579

Quasi wie Parmaschinken aus Pferd 😉. Das solltest du wie alle anderen Räucherwaren vermeiden.... oder lass es dir mitbacken? 

wenn das am Freitag ein Langstreckenflug ist, solltest du den auch überdenken (Strahlung)

5 Stunden

1 LikesGefällt mir
20. Dezember 2016 um 9:58
In Antwort auf mummelfee

Macht Geschisse ums Pferdefleisch aber raucht und kifft... sorry da hörts bei mir echt auf...

Jaja ich weiß was jetzt kommt:,, ich machs ja jetzt nicht mehr..."

Mummelfee..kotz dich ruhig aus, dafür ist das Forum doch da?!

ich frag mich nur, was du damit bei mir bezwecken willst..noch mehr Schuldgefühle?

Vielleicht gehörst du zu den Wenigen unserer Gesellschaft, die weder Drogensüchtig, noch sonst einer Sucht erliegen ist..Kaufsucht, Spielsucht...es gibt so vieles..
Und im Rahmen meiner Möglichkeiten tue ich das was ich kann, und ich hätte auch nciht gedacht dass es so schwer wird...wenn du mich dafür "zur Sau" machen möchtest..bitteschön...morgen habe ich den Termin bei der Psychologin und nein, kiffen tue ich nicht mehr und ich bin bei einer Zigarette angekommen...und ich glaube das dauert jetzt auch nicht mehr lange bis ich auch das geschafft habe..

Gefällt mir
20. Dezember 2016 um 10:54

Hallo blackandwhite,

herzlichen Glückwunsch zu deiner Schwangerschaft, ein Kind gehört mit zu den großartigsten und gleichzeitig fordernsten Abenteuern, die man erleben kann. Und es gehört sowohl eine Portion Mut als auch Optimismus dazu, sich dem zu stellen.

Deine spontane Reduzierung der Zigaretten/Joints finde ich lobenswert. Sicherlich gehört dazu bereits ein starker Willen. Und es ist sicherlich auch klar, dass du die letzte Zigarette am Morgen auch so bald wie möglich aus deinem Leben streichen solltest.

Ob pro- oder kontra-Liste, es geht letztendlich einschließlich um DICH, ob DU damit zurecht kommst mit deiner Entscheidung und nicht andere (z.B. der Erzeuger). Frage dich doch einmal, wie du dich in einem Jahr siehst? Siehst du dich in deinem jetzigen Zustand oder siehst du dich, wie du mit dein Kind im Kinderwagen spazieren gehst? Siehst du dich kinderlos, allein Verantwortung für dich tragend oder bist du bereit deinem Kind die Welt zu zeigen?

Ein Kind wird vieles Verändern, jeder reagiert da anders drauf. Gestandene Frauen werden zu einem labilen Häufchen Elend, reizbar und aggressiv; unsichere Frauen finden ihre Erfüllung des Lebens und geben alles für ihr Kind. Und ja, natürlich gibt es auch die, die den Erwartungswert erfüllen: fest im Leben stehende Frauen sind liebensvolle Mütter und "asi-Mütter" zeigen den Kindern, wie man mit hartz 4 sein Bier finanzieren kann. Aber es gibt nichts, was es nicht gibt und das ist sicherlich jedem klar.

Kommst du mit einer Abtreibung zurecht? Wirst du immer an den errechneten Geburtstermin denken und rechnen, wie alt dein Kind wäre? Meine Schwester hatte eine Abtreibung und ich weiß in etwa, was man sich dann für Fragen stellt. Sie hat dann immer auf alle Kinder in dem alter ihres Kindes gesehen und sich gesagt:so alt wäre meins jetzt auch. Ich denke, sie war in einer sehr ähnlichen Situation wie du, nur das Alter war jünger. Aber ansonsten passt eigentlich alles, wie du dich beschreibst. Ihr hängt es immer noch nach, dass sie abgetrieben hat. Also geh sehr vorsichtig mit einer solchen Entscheidung um.

Ich persönlich sehe es so: fast alles ist irgendwie im Leben zu etwas gut und man sollte versuchen es für sich positiv zu nutzen. Vielleicht ist das deine Chance, da gibt es jetzt schon einen winzigen Menschen, der sich nach deiner Liebe sehnt, für den du die Welt bist. Reichst du deinem Kind die Hand und ihr geht gemeinsam durch das Leben oder wendest du dich ab? 

5 LikesGefällt mir
20. Dezember 2016 um 11:59
In Antwort auf ahmed_12898590

5 Stunden

Ich weiß ja nicht , wo du hinfliegst und welche Art Urlaub du machst, aber alleine der Flug wäre mir zu lang. Ganz abgesehen von der Hygiene am Zielort. 
an deiner Stelle würde ich in der Arztpraxis anrufen und fragen, wie die das sehen....

Gefällt mir