Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Kinderwunsch und Betablocker?

Kinderwunsch und Betablocker?

19. Dezember 2008 um 12:33

Hallo,
mein Mann und ich wünschen uns ein eigenes Kind, allerdings habe ich seit meinem 17. Lebensjahr (jetzt 24) Bluthochdruck, der auch seit dem behandelt wird. Hatten eine Fehlgeburt, wollen es abber nochmal versuchen.
Habe nur Angst um mich und das Kind, weil ich die Tabletten mehmen muss. Wie läuft das denn bei einer Entbindung in so einem Fall? Würde mich sehr freuen, wenn jemand dazu antworten kann. liebe Grüße


Mehr lesen

19. Dezember 2008 um 13:07

Dankeschön
Dankeschön, das beruhigt mich schon mal, hatte nämlich gelesen, dass die Kinder durch Betablocker nicht gut versorgt werden, weil die Tabletten wohl auch in die Plazenta kommen, also der Wirkstoff....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Dezember 2008 um 16:20

...
hallo,

ich habe auch fünf jahre betablocker genommen. solatol, also sogar ziemlich "schlechte" betablocker, die heutzutage kaum noch verschrieben werden. der grund waren unregelmäßige herzschläge und migräne. hatte allerdings eine ganz niedrige dosierung. also ich spontan schwanger wurde bin ich auch gleich zum arzt und wir hatten uns entschieden, die betablocker abzusetzen. leider nicht schleichend, so dass ich schlimme nebenwirkungen hatte.
zum glück kann ich heute super ohne die betablocker leben und bin jetzt schon in der 35 ssw. der arzt sagte damals, dass es einige betablocker gibt, die man bei einer schwangerschaft nehmen kann wenn es notwendig ist und das keinen einfluss auf die gesundheit des ungeborenen hätte, solange man die schwangerschaft gut überwacht.
frag doch einfach mal den arzt, ob die betablocker mit der fehlgeburt zusammenhängen können.

ich drück dir die daumen, das du bald einen gesunden krümel im arm hälst.

viele grüße,
lavendel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Dezember 2008 um 19:47
In Antwort auf imke_12557758

...
hallo,

ich habe auch fünf jahre betablocker genommen. solatol, also sogar ziemlich "schlechte" betablocker, die heutzutage kaum noch verschrieben werden. der grund waren unregelmäßige herzschläge und migräne. hatte allerdings eine ganz niedrige dosierung. also ich spontan schwanger wurde bin ich auch gleich zum arzt und wir hatten uns entschieden, die betablocker abzusetzen. leider nicht schleichend, so dass ich schlimme nebenwirkungen hatte.
zum glück kann ich heute super ohne die betablocker leben und bin jetzt schon in der 35 ssw. der arzt sagte damals, dass es einige betablocker gibt, die man bei einer schwangerschaft nehmen kann wenn es notwendig ist und das keinen einfluss auf die gesundheit des ungeborenen hätte, solange man die schwangerschaft gut überwacht.
frag doch einfach mal den arzt, ob die betablocker mit der fehlgeburt zusammenhängen können.

ich drück dir die daumen, das du bald einen gesunden krümel im arm hälst.

viele grüße,
lavendel

Hallo und vielen Dank
Ja habe das auch gelesen in der Packungsbeilage dass die Fehlgburten machen können, und da stand auch dass der wirkstoff später in der muttermilch wäre Hab da voll Bedenken auch wegen ner entbindung, aber angst vor der Entbindung ist wohl normal, sagt man ja.
Ja werde wohl doch nochmal nach fragen, vielleicht kann ich ja andere nehmen, absetzen ist wohl nicht... Das kann doch wohl der Hausarzt machen ne. Auf jeden Fall wünschen wir dir alles Gute auch für die Geburt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen