Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch

Kinderwunsch nach Magersucht

Letzte Nachricht: 4. April um 10:02
A
anna_710
04.03.22 um 10:12

Hallo zusammen,

ich bin durch Zufall auf den Blog gestoßen und habe gelesen, dass es einige Frauen gibt, die ähnliche "Probleme" haben wie ich.
Ich habe einige Beiträge gelesen und vielen Frauen wurden Hoffnungen gemacht und ähnliche Erlebnisse mit ihnen geteilt - ich hoffe, ihr könnt auch mir weiterhelfen und mir vielleicht wieder etwas Hoffnung geben.

Nun zu meinem Problem: ich bin relativ "spät" magersüchtig geworden (ca. mit 20). Ich habe dann relativ schnell viel abgenommen, war aber nie im Krankenhaus. (43kg auf 1,60m) Meine Periode habe ich allerdings verloren.

Während der Magersucht habe ich auch die Pille genommen (Beginn ca. 15 Jahren)

Nach ca. 2,5 Jahren haben ich mir dann selbstständig Hilfe gesucht (ambulant) und habe dann binnen weniger Monate fast 10 kg zugenommen. Ich war damals bei sämtlichen Ärzten, die meinten, dass ich "gerade noch die Kurve gekriegt habe". Die Pille habe ich dann abgesetzt.

Meine Periode kam allerdings nicht zurück. Seitdem klappte es mal besser, mal schlechter mit dem Essen. (Kalorien zählen tu ich allerdings immer noch, schaue aber immer, dass es mind. 1800 kcal pro Tag sind und ich neige leider dazu, mir mein Essen für abends "aufzusparen"
Das Gewicht halte ich seitdem einigermaßen stabil, allerdings habe ich seitdem einen extremen Perfektionismus entwickelt und habe auch beruflich (Grundschullehrerin) ziemlich viel Stress.

Da ich meine Periode nicht mehr bekam und damals einen neue Liebe fand, aber noch kein Kinderwunsch bestand, habe ich die Pille verschrieben bekommen. (Hier fand nur zum Teil eine Abbruchsblutung statt)

Seit 26.7.2020 habe ich die Pille endgültig abgesetzt und seitdem leider keine Periode bekommen.

Seit nun einem dreiviertel Jahr versuche ich aktiv, meine Periode zurückzubekommen (Besuche bei FA, Endokrinilogen etc.) - auch hier die Diagnose nach sämtlichen Tests, dass es wohl an der Hirnanhangdrüse liegt. (Sämtliche Tests zeigten, dass mein Körper unter Stimulation "normal" funktioniert)

Zeitgleich besuche ich regelmäßig eine Homöopathin, die mich mit pflanzlichen / homoöpathischen Mitteln unterstützt; bisher allerdings erfolgslos.

Seit Januar diesen Jahres arbeite ich nun auch aktiv an meinem Essproblem (ich versuche, tagsüber zu essen und habe meine Kohlenhydrate und Kcal hochgeschraubt)

Langsam wir der Kinderwunsch immer stärker (bin jetzt seit fast einem Jahr glücklich verheiratet), aber die Angst, dass dieser unerfüllt bleibt ist so groß.

Vielleicht kann mir jemand von euch weiterhelfen.

Vielen lieben Dank schon mal.

Mehr lesen

M
mrscz
04.03.22 um 20:43

Hallo Anna,

Auch OHNE eine derartige Vorgeschichte und OHNE vorher den Körper mit Hormonen zu bedienen, benötigen viele Paare 1 Jahr/mehr als 1 Jahr um schwanger zu werden. Das ist nicht gerade eine Seltenheit.

In einem Buch über ünerfüllten Kinderwunsch habe ich mal etwas gelesen a la: Jahrelang verhindert man durch die Zuführung von Hormonen, dass man schwanger wird und von heute auf morgen soll der Körper dann umschalten und eine Schwangerschaft ermöglichen. Verbunden mit der Aussage, dass das nicht unbedingt fair dem Körper gegenüber. Ich finde da ist viel Wahres dran.

Dann kommt noch hinzu, dass du deinen Körper eine ganze Zeit lang ziemlich heruntergewirtschaftet hast (versteh mich nicht falsch, aber eine Magersucht ist halt kein Zuckerschlecken für den Körper) und dennoch erwartest du irgendwie, dass dein Körper dir das was du gerne möchtest, in dem Zeitraum erfüllt, in dem auch andere Paare, die gesund gelebt haben und keine Hormone zugeführt haben, unter Umständen Schwierigkeit haben.

Ich kann dich verstehen, dass du dir natürlich wünschst, dass sich der Zyklus endlich normalisiert und sich eine Schwangerschaft einstellt und dass es dich frustriert und ängstlich macht, dass es sich bislang nicht ergeben hat. Aus deiner Nachricht geht allerdings auch hervor, dass du dich bereits in/nach der normalen Hibbelzeit bereits sehr Unterdruck setzt. Studien haben ergeben, dass dies auch nicht wirklich dem Kinderwunsch zuträglich ist.

Vielleicht hilft es dir ja tatsächlich, dich mit anderen auszutauschen. Ich kann nur aus Erfahrung sprechen, dass es auch Menschen gibt, die ehemals an einer Essstörung litten, die auch in der Zeit keine Periode hatten, die auch im weiteren Verlauf Probleme hatten, dass sich der Zyklus nicht normalisieren wollte und die es trotzdem geschafft haben, schwanger zu werden. Vllt gibt dir das ein wenig Mut zurück.

Allerdings könnte mir auch gut vorstellen, dass nicht die Essstörung die Ursache der Erfolgslosigkeit/der Zyklusanomalie ist, sondern eher der Stress.
Sich nach 1,5 Jahren zu fragen, ob es überhaupt noch klappt finde ich etwas verfrüht und da ja jeder Mensch verschieden ist, heißt es nicht, dass es bei dir nicht klappt wenn es bei anderen nicht geklappt hat oder dass es bei dir auf jeden Fall klappen wird, weil es in dem soeben geschilderten Fall geklappt hat.

Setz dich nicht so unter Druck. Mit einem gestörten Zyklus, einer Hormoneinnahme im Vorfeld und einer ehemaligen Essstörung sollte man sich nicht auch noch den zusätzlichen Stress geben, sich zu fragen, ob es überhaupt noch klappt. Das Leben wäre auch ein wenig unfair, wenn es dann bei dir sofort klappen würde, wenn es bei anderen teilweise 2-3 Jahre dauert. Versteh mich nicht falsch: Wünschen tu ich es dir natürlich trotzdem. 

Ich drücke dir die Daumen, dass du ein wenig zur Gelassenheit zurückfindest ohne von einem Arzttermin zum nächsten zu düsen und dich vom Kopf her erstmal ein wenig vom Kinderthema frei machen kannst, du in den Urlaub fährst oder dir ein weiteres Hobby suchst, was dich ganz und komplett auslasten, gerade DAMIT es dann vielleicht ganz plötzlich und unverhofft doch schneller klappt als du es erwartest.

Lg Caro

 

Gefällt mir

A
anna_710
04.03.22 um 21:23
In Antwort auf mrscz

Hallo Anna,

Auch OHNE eine derartige Vorgeschichte und OHNE vorher den Körper mit Hormonen zu bedienen, benötigen viele Paare 1 Jahr/mehr als 1 Jahr um schwanger zu werden. Das ist nicht gerade eine Seltenheit.

In einem Buch über ünerfüllten Kinderwunsch habe ich mal etwas gelesen a la: Jahrelang verhindert man durch die Zuführung von Hormonen, dass man schwanger wird und von heute auf morgen soll der Körper dann umschalten und eine Schwangerschaft ermöglichen. Verbunden mit der Aussage, dass das nicht unbedingt fair dem Körper gegenüber. Ich finde da ist viel Wahres dran.

Dann kommt noch hinzu, dass du deinen Körper eine ganze Zeit lang ziemlich heruntergewirtschaftet hast (versteh mich nicht falsch, aber eine Magersucht ist halt kein Zuckerschlecken für den Körper) und dennoch erwartest du irgendwie, dass dein Körper dir das was du gerne möchtest, in dem Zeitraum erfüllt, in dem auch andere Paare, die gesund gelebt haben und keine Hormone zugeführt haben, unter Umständen Schwierigkeit haben.

Ich kann dich verstehen, dass du dir natürlich wünschst, dass sich der Zyklus endlich normalisiert und sich eine Schwangerschaft einstellt und dass es dich frustriert und ängstlich macht, dass es sich bislang nicht ergeben hat. Aus deiner Nachricht geht allerdings auch hervor, dass du dich bereits in/nach der normalen Hibbelzeit bereits sehr Unterdruck setzt. Studien haben ergeben, dass dies auch nicht wirklich dem Kinderwunsch zuträglich ist.

Vielleicht hilft es dir ja tatsächlich, dich mit anderen auszutauschen. Ich kann nur aus Erfahrung sprechen, dass es auch Menschen gibt, die ehemals an einer Essstörung litten, die auch in der Zeit keine Periode hatten, die auch im weiteren Verlauf Probleme hatten, dass sich der Zyklus nicht normalisieren wollte und die es trotzdem geschafft haben, schwanger zu werden. Vllt gibt dir das ein wenig Mut zurück.

Allerdings könnte mir auch gut vorstellen, dass nicht die Essstörung die Ursache der Erfolgslosigkeit/der Zyklusanomalie ist, sondern eher der Stress.
Sich nach 1,5 Jahren zu fragen, ob es überhaupt noch klappt finde ich etwas verfrüht und da ja jeder Mensch verschieden ist, heißt es nicht, dass es bei dir nicht klappt wenn es bei anderen nicht geklappt hat oder dass es bei dir auf jeden Fall klappen wird, weil es in dem soeben geschilderten Fall geklappt hat.

Setz dich nicht so unter Druck. Mit einem gestörten Zyklus, einer Hormoneinnahme im Vorfeld und einer ehemaligen Essstörung sollte man sich nicht auch noch den zusätzlichen Stress geben, sich zu fragen, ob es überhaupt noch klappt. Das Leben wäre auch ein wenig unfair, wenn es dann bei dir sofort klappen würde, wenn es bei anderen teilweise 2-3 Jahre dauert. Versteh mich nicht falsch: Wünschen tu ich es dir natürlich trotzdem. 

Ich drücke dir die Daumen, dass du ein wenig zur Gelassenheit zurückfindest ohne von einem Arzttermin zum nächsten zu düsen und dich vom Kopf her erstmal ein wenig vom Kinderthema frei machen kannst, du in den Urlaub fährst oder dir ein weiteres Hobby suchst, was dich ganz und komplett auslasten, gerade DAMIT es dann vielleicht ganz plötzlich und unverhofft doch schneller klappt als du es erwartest.

Lg Caro

 

Hallo Caro,

vielen Dank erst einmal für deine ausführliche Antwort.
Sehr lieb von dir, dass du dir so viel Zeit genommen hast, mir zu antworten.
Du hast natürlich vollkommen recht mit dem, was du geschrieben hast.
Natürlich dauert es seine Zeit, bis sich alles wieder einstellt; Geduld gehört allerdings nicht zu meinen Stärken. Das musse ich jetzt wohl lernen.

Der Grund meines Beitrags war eher, ob es vielleicht Frauen gibt, mit ähnlichen Situationen, um ein paar Erfahrungen zu sammeln, was man machen kann und sollte.
Da ich seit mittlerweile fast 6 Jahren im Normalgewicht bin, bin ich eben doch etwas "nervös", dass sich der Zyklus so gar nicht einstellen will. Es sind also nicht 1,5 Jahre in denen es nicht klappt bzw. eig eher 6.
Primär geht es ja aktuell eher um den Zyklus, der ja dann Voraussetzung ist für deinen erfüllten Kinderwunsch

Ich versuche, wie du schon vorgeschlagen hast, mich so sehr wie es geht, von dem Thema gedanklich zu distanzieren, ich habe ja auch schon öfter gelesen, dass genau dieses unter Druck setzen dazu führen kann, dass man ungewollt kinderlos bleibt.

Nochmals vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort!

Liebe Grüße
Anna
 

Gefällt mir

P
pusteblume
20.03.22 um 0:07

Hallo Anna,

ich hatte zwar keine Magersucht im Sinne von Untergewicht aber auch einen fehlenden Zyklus durch Übertraining /Stress bei Niederigen Normalgewicht. Ich  kann dir das Buch "no period now what" empfehlen. 
da wird auf diese s Problem eingegangen. 

es kann sein dass du durch dein Essen zählen deinen Körper immer noch im Stress Modus hältst sodass Eisprung unterdrückt wird.
bei mir war es nötig ein Jahr komplett auf sport zu verzichten , nach Möglichkeit immer zu essen wenn Hunger da war bis sich der Eisprung nach 4 Jahren wieder einstellte. hab auch ein paar Kilos zugenommen. als dann der Eisprung da war war es auch kein Problem schwanger zu werden .


ich finde es auch gut dass ich vor dem Kind diesen Quatsch mit Kalorien zählen und essensreduktion hinter mir gelassen habe. Das eine Jahr war zwar sehr lang aber es hat sich gelohnt meinen Körper wieder zu "reseten". Und man platzt auch nicht sofort aus allen Nähten wenn man auf seinen Hunger hört . Pendelt sich alles ein mit der Zeit . Ich meine es ist keine endlos Spirale nach oben. Wichtig ist eher das mindset dass man sich nichts mehr verwehrt was man eigentl möchte. 
 
vor allem bleibt dann Zeit für das Baby =) 




 

Gefällt mir

A
anna_710
20.03.22 um 10:36
In Antwort auf pusteblume

Hallo Anna,

ich hatte zwar keine Magersucht im Sinne von Untergewicht aber auch einen fehlenden Zyklus durch Übertraining /Stress bei Niederigen Normalgewicht. Ich  kann dir das Buch "no period now what" empfehlen. 
da wird auf diese s Problem eingegangen. 

es kann sein dass du durch dein Essen zählen deinen Körper immer noch im Stress Modus hältst sodass Eisprung unterdrückt wird.
bei mir war es nötig ein Jahr komplett auf sport zu verzichten , nach Möglichkeit immer zu essen wenn Hunger da war bis sich der Eisprung nach 4 Jahren wieder einstellte. hab auch ein paar Kilos zugenommen. als dann der Eisprung da war war es auch kein Problem schwanger zu werden .


ich finde es auch gut dass ich vor dem Kind diesen Quatsch mit Kalorien zählen und essensreduktion hinter mir gelassen habe. Das eine Jahr war zwar sehr lang aber es hat sich gelohnt meinen Körper wieder zu "reseten". Und man platzt auch nicht sofort aus allen Nähten wenn man auf seinen Hunger hört . Pendelt sich alles ein mit der Zeit . Ich meine es ist keine endlos Spirale nach oben. Wichtig ist eher das mindset dass man sich nichts mehr verwehrt was man eigentl möchte. 
 
vor allem bleibt dann Zeit für das Baby =) 




 

Hallo pusteblume,

vielen Dank für deine Antwort

Ja, wahrscheinlich hast du recht.
Stress is einfach ein Zykluskiller und das Kalorienzählen und aufteilen ist dann eben doch ein Stressfaktor.

Darf ich fragen, wie lange es bei dir gedauert hat, bis deine Periode wieder kam, als du dann letzten Endes etwas geändert hast?

Liebe Grüße

Gefällt mir

P
pusteblume
20.03.22 um 11:02

Hallo! Naja also ein Jahr nachdem ich aufgehört hatte sport zu machen.
ich hab ab mai 2019 keinen Langstreckenlauf mehr gemacht . Dann bin ich nur noch so alle 1-2 Wochen geklettert. Das hab ich im November 2019 auch komplett sein gelassen. 
Seit mai 2019 hab ich auch nicht mehr so streng auf "gesundes" essen geachtet sondern nach Bedarf gegessen. 
hat mir max 4-5 kg mehr auf die Waage gebracht. Ging ziemlich direkt hoch aber hielt sich dann ziemlich schnell auf einen konstanten Niveau. 
im mai 2020 musste ich dann leider op machen lassen und war da 2 Wochen krank geschrieben. Da hatte ich ersten Eisprung. Viell gab es den letzten Kick dass ich da dann auch nicht mehr Stress an Arbeit hatte.
 Erste Periode dann jun 2020.  den Eisprung danach haben wir dann geübt und ich wurde direkt schwanger . 

Also ich bin sehr zufrieden über die Investition die ich gemacht habe . Und mit restaurierten hormonhaushalt fühle ich mich wohler als in den Jahren davor und laut Mann sehe ich auch nicht schlechter aus eher im Gegenteil. 
kann dir also nur Mut machen dass du auch deine hormonstörung in den Griff bekommen kannst! 




 

Gefällt mir

A
amalia0511
22.03.22 um 12:19

Hallo Anna,
ich kann Deine Gedanken total verstehen. Ich leide seitdem ich 16 bin unter Bulemie, manchmal mehr manchmal weniger und als ich vor 1 Jahr Kinderwunsch hatte, hatte ich total Angst, dass es nicht klappen würde. Ich habe mich damals extrem mit Ernährung auseinandergesetzt und wie man den Körper perfekt auf eine Schwangerschaft vorbereiten kann und mir hat am Ende MamiGut Kinderwunsch total geholfen. Es ist ein Vitamin- und Proteinshake der alle Vitamine und Mineralstoffe beinhaltet, die man benötigt um den Körper in den "Idealzustand" für eine Schwangerschaft zu versetzen und tatsächlich bin ich 3 Monate später schwanger geworden. Ganz wichtig dabei ist sicher auch, dass man sich selbst nicht so stresst und es langsam angehen lässt. Ich versuche bis heute, meinen Körper zu lieben so wie er ist - es fällt mir noch schwer aber es wird besser, v.a. wenn man so ein süßes Baby im Arm halten darf kann man echt stolz darauf sein was der Körper alles so leisten kann...Viel Glück Dir!! Liebe Grüße Amalia

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

C
cristina0721
22.03.22 um 15:32

Liebe Anna,
ja, vielleicht brauchst du wirklich nur noch ein bisschen Geduld. Kennst du die sympto-thermale Methode? Auf der Seite von INER.org zum Beispiel gibt es auch eine Rubrik Kinderwunsch. Hast du deinen Zyklus schon mal nach dieser Methode beobachtet und ausgewertet? Du kannst mit einer ausgebildetet Beraterin direkten Kontakt aufnehmen und sie macht das mit dir zusammen. 
Ich freue mich, dass du so glücklich verheiratet bist und wünsche dir, dass dein Herzenswunsch in Erfüllung geht. Alles Liebe!

Gefällt mir

M
mausbeer
27.03.22 um 7:33

Hey Anna,

Margerducht hatte ich nicht, aber ich war immer sehr bedacht um meine Figur/Gewicht.

ich würde Dir empfehlen täglich Schwangerschaftsvitamine zu nehmen. Ich habe schon Wochen bevor wir es versucht haben tgl. FemiBaby genommen und bin zwei bis 3 mal die Woche zur Entspannung abends spazieren gegangen. Das tat mir gut. 

Du musst halt auch wissen, dass man in einer Schwangerschaft, dass Gewicht nicht kontrollieren kann. Man kann es einfach nicht beeinflussen, da man zwangsläufig zunimmt. Klar kann man gesund essen, aber man nimmt trotzdem zu. Ich bin aktuell in der 40 SSW schwanger und habe 21 Kilo zugenommen. Der Körper holt sich das was er für das Baby und für die Stillzeit braucht und das ist wichtig. 

Du kannst es ja noch etwas versuchen mit dem Kinderwunsch und wenn es in den nächsten 6 Monaten nicht klappt, könnt ihr ja bei einer Kinderwunschklinik vorsprechen.

ich drücke Dir ganz doll die Daumen!
Lass Dich nicht stressen und denk immer positiv ❤️

Gefällt mir

A
anna_710
30.03.22 um 19:17
In Antwort auf amalia0511

Hallo Anna,
ich kann Deine Gedanken total verstehen. Ich leide seitdem ich 16 bin unter Bulemie, manchmal mehr manchmal weniger und als ich vor 1 Jahr Kinderwunsch hatte, hatte ich total Angst, dass es nicht klappen würde. Ich habe mich damals extrem mit Ernährung auseinandergesetzt und wie man den Körper perfekt auf eine Schwangerschaft vorbereiten kann und mir hat am Ende MamiGut Kinderwunsch total geholfen. Es ist ein Vitamin- und Proteinshake der alle Vitamine und Mineralstoffe beinhaltet, die man benötigt um den Körper in den "Idealzustand" für eine Schwangerschaft zu versetzen und tatsächlich bin ich 3 Monate später schwanger geworden. Ganz wichtig dabei ist sicher auch, dass man sich selbst nicht so stresst und es langsam angehen lässt. Ich versuche bis heute, meinen Körper zu lieben so wie er ist - es fällt mir noch schwer aber es wird besser, v.a. wenn man so ein süßes Baby im Arm halten darf kann man echt stolz darauf sein was der Körper alles so leisten kann...Viel Glück Dir!! Liebe Grüße Amalia

Hallo Amalia,

danke für deine lieben Worte. Solche Antworten und Erfahrungen geben einem echt Mut und machen Hoffnung.
Da nimmt man den teilweise harten Weg doch gerne in Kauf, wenn man hört, dass es sich durchaus lohnt(en kann).

Danke für deine Tipps. Vielleicht helfen sie bei mir auch!
Ich glaube es dir, spätestens wenn man das kleine Wesen in den Armen hält, weiß man wraum man es gemacht hat

Gefällt mir

A
anna_710
30.03.22 um 19:18
In Antwort auf cristina0721

Liebe Anna,
ja, vielleicht brauchst du wirklich nur noch ein bisschen Geduld. Kennst du die sympto-thermale Methode? Auf der Seite von INER.org zum Beispiel gibt es auch eine Rubrik Kinderwunsch. Hast du deinen Zyklus schon mal nach dieser Methode beobachtet und ausgewertet? Du kannst mit einer ausgebildetet Beraterin direkten Kontakt aufnehmen und sie macht das mit dir zusammen. 
Ich freue mich, dass du so glücklich verheiratet bist und wünsche dir, dass dein Herzenswunsch in Erfüllung geht. Alles Liebe!

Liebe Cristina,

danke für deine Antwort und deine lieben Worte.
Die Methode probiere ich tatsächlich schon aus; allerdings habe ich ja eigentlich gar keinen Zyklus bzw. er ist sehr "chaotisch".
Mal sehen, ich hoffe es regelt sich alles irgendwann von alleine (natürlich durch mein dazutun)
Hast du denn schon ähnliche Erfahrungen gemacht?
Ja, Geduld ist tatsächlich nicht gerade eines meiner Stärken
 

Gefällt mir

A
anna_710
30.03.22 um 20:38
In Antwort auf mausbeer

Hey Anna,

Margerducht hatte ich nicht, aber ich war immer sehr bedacht um meine Figur/Gewicht.

ich würde Dir empfehlen täglich Schwangerschaftsvitamine zu nehmen. Ich habe schon Wochen bevor wir es versucht haben tgl. FemiBaby genommen und bin zwei bis 3 mal die Woche zur Entspannung abends spazieren gegangen. Das tat mir gut. 

Du musst halt auch wissen, dass man in einer Schwangerschaft, dass Gewicht nicht kontrollieren kann. Man kann es einfach nicht beeinflussen, da man zwangsläufig zunimmt. Klar kann man gesund essen, aber man nimmt trotzdem zu. Ich bin aktuell in der 40 SSW schwanger und habe 21 Kilo zugenommen. Der Körper holt sich das was er für das Baby und für die Stillzeit braucht und das ist wichtig. 

Du kannst es ja noch etwas versuchen mit dem Kinderwunsch und wenn es in den nächsten 6 Monaten nicht klappt, könnt ihr ja bei einer Kinderwunschklinik vorsprechen.

ich drücke Dir ganz doll die Daumen!
Lass Dich nicht stressen und denk immer positiv ❤️

Zuerst einmal auch dir vielen lieben Dank für deine Antwort und deine lieben Worte.
Mit Schwangerschaftsvitaminen hab ich tatsächlich schon begonnen; allerdings ist alles bisher leider wirkungslos.
Prinzipiell hab ich mich mit der Gewichtszunahme mittlerweile abgefunden - meinem Mann gefällt es sogar dass ich jetzt weiblichere Kurven habe.
Die Periode bleibt nur nach wie vor aus, das macht mir Angst.
Aus diesem Grund haben wir jetzt einen Termin in der KiWu vereinbart. Ein Beratungstermin schadet ja nicht. Mal sehen, was die sagen. Bin schon etwas nervös um ehrlich zu sein.

Danke dir! Und dir weiterhin alles gute für dich und deine kleine Familie

Gefällt mir

C
cristina0721
04.04.22 um 10:02
In Antwort auf anna_710

Liebe Cristina,

danke für deine Antwort und deine lieben Worte.
Die Methode probiere ich tatsächlich schon aus; allerdings habe ich ja eigentlich gar keinen Zyklus bzw. er ist sehr "chaotisch".
Mal sehen, ich hoffe es regelt sich alles irgendwann von alleine (natürlich durch mein dazutun)
Hast du denn schon ähnliche Erfahrungen gemacht?
Ja, Geduld ist tatsächlich nicht gerade eines meiner Stärken
 

Hallo Anna, ich kenne halt die Natürliche Empfängnisregelung. Und ich weiß von anderen, dass es sein kann, dass frau wirklich nur an einem Tag im Zyklus fruchtbar ist. Deshalb empfehle ich auf jeden Fall eine persönliche Beraterin wie Iner.org sie anbietet. Viel Glück dir und Geduld 🙏🏻

Gefällt mir