Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Kinderwunsch nach Ausbildung

Kinderwunsch nach Ausbildung

27. Juli 2017 um 12:54 Letzte Antwort: 28. Juli 2017 um 7:46

Hey 
Ich beginne bald das letzte Ausbildungsjahr und schließe die Ausbildung im Juli 2018 ab. Seit einigen Monaten, haben mein Freund und ich den Wunsch nach der Ausbildung ein Kind zu bekommen. 
Nach meiner Ausbildung habe ich keine feste Arbeitsstelle mit unbefristeten Vertrag. Trotzdem möchte ich schwanger werden und weiß nun nicht wie das dann finanziell aussieht, d.h. was mir an Geldern zusteht und wie viel ich bekommen könnte ohne feste Arbeitsstelle. Es wäre schön hier ein paar Antworten zu bekommen, die hilfreich sind und uns bei der Entscheidung unterstützen. 
Ich weiß, es ist schlauer und vernünftiger wenn ich mir erst eine Stelle mit unbefristeten Vertrag suche und dann die 3 Monate Probezeit vergehen lasse. Aber der Wunsch ein Baby zu bekommen ist echt enorm und ich kann an nichts anderes denken. 
Mein Freund hat eine Festanstellung und verdient gut. 

Ich bedanke mich im Vorraus schonmal für hilfsbreite Antworten. 

Mehr lesen

27. Juli 2017 um 13:28

Also eigentlich wäre es am schlausten, wenn du 1 Jahr fest arbeitest. Dein Elterngeld wird nach deinem Einkommen der letzten 12 Monate berechnet. Bei einem Azubigehalt wirst du dann also nur das mindeste an Elterngeld bekommen.
Außerdem kann es gut sein, dass dein Einstieg ins Berufsleben nach der Elternzeit um einiges schwieriger wird. Klar wenn du das willst schaft man das schon, trotzdem werden dich viele nicht einstellen wollen weil du kein bisschen Berufserfahrung hast.

Du solltest dir trotzdem frühzeitig eine Arbeitsstelle suchen nach der Ausbildung. Du weißt ja nicht wie lange es dauert bis du schwanger wirst. 

Wenn dein Freund "gut" verdient, hoffe ich für dich dass es genug ist. Gut würde für mich heißen, dass er Netto ca. um die 3000 € monatlich raus bekommt? Ich weiß nicht was du unter gut versteht. 2000€ wäre ein normales Gehalt wo es schon Eng werden kann wenn du nichts verdienst und ihr eine 3 Zimmer Wohnung hättet. 

PS: Es kommt natürlich auch drauf an von wo du kommst. Ist ja in vielen Regionen Deutschlands trotzdem ein großer Unterschied.

2 LikesGefällt mir
27. Juli 2017 um 14:27
In Antwort auf lovemeforwhoiam

Also eigentlich wäre es am schlausten, wenn du 1 Jahr fest arbeitest. Dein Elterngeld wird nach deinem Einkommen der letzten 12 Monate berechnet. Bei einem Azubigehalt wirst du dann also nur das mindeste an Elterngeld bekommen.
Außerdem kann es gut sein, dass dein Einstieg ins Berufsleben nach der Elternzeit um einiges schwieriger wird. Klar wenn du das willst schaft man das schon, trotzdem werden dich viele nicht einstellen wollen weil du kein bisschen Berufserfahrung hast.

Du solltest dir trotzdem frühzeitig eine Arbeitsstelle suchen nach der Ausbildung. Du weißt ja nicht wie lange es dauert bis du schwanger wirst. 

Wenn dein Freund "gut" verdient, hoffe ich für dich dass es genug ist. Gut würde für mich heißen, dass er Netto ca. um die 3000 € monatlich raus bekommt? Ich weiß nicht was du unter gut versteht. 2000€ wäre ein normales Gehalt wo es schon Eng werden kann wenn du nichts verdienst und ihr eine 3 Zimmer Wohnung hättet. 

PS: Es kommt natürlich auch drauf an von wo du kommst. Ist ja in vielen Regionen Deutschlands trotzdem ein großer Unterschied.

Danke für deine Antwort. Genau das durchdenke ich eben auch die ganze Zeit, vor allem das finanzielle.
Ich hatte auch noch eine andere Idee, die ich gern vorstellen möchte.
Juli 2018 bin ich fertig mit er Ausbildung und wenn es gut läuft fängt ab 01.09.2018 meine feste Arbeitsstelle an und ab da beginnen ja auch die 3 Monate Probezeit. Was wäre wenn ich die Probezeit abwarte und dort schon probiere schwanger zu werden und nach der Probezeit können sie mich ja dann nicht mehr rauschmeißen wenn ich schwager bin.
Allerdings habe ich da ein sehr schlechtes Gewissen dabei den Arbeitgeber gegenüber. Ich lass mich fest einstellen, probiere schwanger zu werden und nach Ablauf der Probezeit bin ich schwanger unnd fall für eine längere Zeit aus. Was denkst du bzw. ihr? Ist das unverschämt?

Gefällt mir
27. Juli 2017 um 16:10
In Antwort auf eros_12746510

Danke für deine Antwort. Genau das durchdenke ich eben auch die ganze Zeit, vor allem das finanzielle.
Ich hatte auch noch eine andere Idee, die ich gern vorstellen möchte.
Juli 2018 bin ich fertig mit er Ausbildung und wenn es gut läuft fängt ab 01.09.2018 meine feste Arbeitsstelle an und ab da beginnen ja auch die 3 Monate Probezeit. Was wäre wenn ich die Probezeit abwarte und dort schon probiere schwanger zu werden und nach der Probezeit können sie mich ja dann nicht mehr rauschmeißen wenn ich schwager bin.
Allerdings habe ich da ein sehr schlechtes Gewissen dabei den Arbeitgeber gegenüber. Ich lass mich fest einstellen, probiere schwanger zu werden und nach Ablauf der Probezeit bin ich schwanger unnd fall für eine längere Zeit aus. Was denkst du bzw. ihr? Ist das unverschämt?

Das machen viele Frauen. Ich kenne einige (mich einbezogen) die auch nur noch bei ihrer aktuellen Arbeitsstelle sind weil sie vor der Schwangerschaft nicht wechseln wollen. 
Allerdings solltest du dann einen unbefristeten Arbeitsvertrag haben. Denk auch dran, dass manche Arbeitgeber eine 6monatige Probezeit vereinbaren. 

Ich würde an deiner Stelle mir eine Arbeitsstelle suchen die unbefristet ist, die Probezeit abwarten (egal ob 3 Monate oder 6 Monate) und würde dann versuchen schwanger zu werden. Fang nicht vorher schon an. 

Stell mal vor, du fängst irgendwo neu an, verhütest nicht mehr und wirst nachdem du 2 Monate arbeitest schwanger, dein Arbeitgeber kündigt dich während der Probezeit. Wäre nicht gerade eine tolle Situation. Außerdem bekommst du, wenn du die Probezeit abwartest, die 12 Monate vor der Entbindung voll und somit bekommst du das Elterngeld dann voll nach deinem letzten Gehalt berechnet. 

Gefällt mir
27. Juli 2017 um 17:15
In Antwort auf lovemeforwhoiam

Das machen viele Frauen. Ich kenne einige (mich einbezogen) die auch nur noch bei ihrer aktuellen Arbeitsstelle sind weil sie vor der Schwangerschaft nicht wechseln wollen. 
Allerdings solltest du dann einen unbefristeten Arbeitsvertrag haben. Denk auch dran, dass manche Arbeitgeber eine 6monatige Probezeit vereinbaren. 

Ich würde an deiner Stelle mir eine Arbeitsstelle suchen die unbefristet ist, die Probezeit abwarten (egal ob 3 Monate oder 6 Monate) und würde dann versuchen schwanger zu werden. Fang nicht vorher schon an. 

Stell mal vor, du fängst irgendwo neu an, verhütest nicht mehr und wirst nachdem du 2 Monate arbeitest schwanger, dein Arbeitgeber kündigt dich während der Probezeit. Wäre nicht gerade eine tolle Situation. Außerdem bekommst du, wenn du die Probezeit abwartest, die 12 Monate vor der Entbindung voll und somit bekommst du das Elterngeld dann voll nach deinem letzten Gehalt berechnet. 

Ich danke dir für deine hilfreichen antworten. Ich weiß auch nicht was zur Zeit mit mir los ist, aber ich kann wirklich an nichts anderes denken und wöllte am liebsten so schnell wie möglich schwanger werden. 
erAllerdings bbibinbinbbibinbibbibinbbbibibbibinbinbbibinbibbibinbbbibbibinbinbbibinbibbibinbbbibibbibinbinbbibinbibbibinbbb

Gefällt mir
28. Juli 2017 um 7:46
In Antwort auf eros_12746510

Ich danke dir für deine hilfreichen antworten. Ich weiß auch nicht was zur Zeit mit mir los ist, aber ich kann wirklich an nichts anderes denken und wöllte am liebsten so schnell wie möglich schwanger werden. 
erAllerdings bbibinbinbbibinbibbibinbbbibibbibinbinbbibinbibbibinbbbibbibinbinbbibinbibbibinbbbibibbibinbinbbibinbibbibinbbb

Du bist doch noch so jung, da machen die 3-6 Monate doch auch nichts mehr aus

1 LikesGefällt mir