Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Kinderwunsch mit 22. Gibt es überhaupt das perfekte Alter für ein Baby?

Kinderwunsch mit 22. Gibt es überhaupt das perfekte Alter für ein Baby?

5. Mai 2018 um 21:04 Letzte Antwort: 10. Mai 2018 um 8:55

Hallo Zusammen,

wo soll ich bloß anfangen...
Es ist so, dass ich seit ca. einem halben Jahr einen Kinderwunsch verspüre. Jedesmal wenn ich  auf der Straße einen Kinderwagen sehe oder beim einkaufen an Babykleidung vorbeilaufe  muss ich daran denken, wie schön ist doch wäre selbst ein Baby zu haben. Dann frage ich mich aber wieder, ob ich überhaupt bereit für ein Kind bin. Was wird sich alles ändern, wie meistere ich meinen Alltag, kann ich Kind und Job später unter einen Hut bringen und und und. Das sind einige Punkte die mir Angst machen, plötzlich eine so große Verantwortung zu haben und der Zweifel, ob ich es überhaupt schaffe.
Wenn ich noch 2-3 Jahre warten sollte, ist es dann nicht vielleicht genauso? Genauso, dass ich auf eine Art und Weise Angst vor diesem Schritt habe?
Fragen über Fragen.

Wie Ihr dem Betreff oben schon entnehmen konntet, bin ich 22 Jahre alt und das verunsichert mich eigentlich am meisten. Ich habe das Gefühl, dass ich zu jung sein könnte. Meine Mutter hat mich  mit 32 bekommen. In meiner Famile ist keiner dabei, der Anfang 20 ein Kind bekommen hat. Ich habe Angst das man mich dafür „verurteilen“ könnte wenn ich mich jetzt dafür entscheiden würde. Damit meine ich nicht nur meine Familie (dort besteht kein Kontakt mehr) sondern generell. Bekannte, Arbeitskollegen usw. 
Eigentlich spricht nichts dagege. Ich habe mein Leben sehr gut im Griff. Ich bin seit 5 Jahren mit meinem Mann (28) in einer gut funktionierenden Beziehung und seit einem Jahr überglücklich  mit ihm verheiratet. Wir haben uns vor ein paar Monaten ein Haus gekauft, seit fast 3 Jahren haben wir einen wundervollen Hund.
Wie sind beide in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis und stehen fest im Leben.
Ich selbst fühle mich mit 22 schon sehr reif. Ich weiß was ich will und was ich dafür tun muss. Ich habe meine Eltern sehr früh verloren und habe dadurch schnell gelernt wie man auf eigenen Beinen steht und was im Leben wichtig ist.

Mein Mann und ich reden zur Zeit super oft darüber. Er selbst hat auch einen intensiven Kinderwunsch. Er findet mich nicht zu jung. Er glaubt an mich und weiß das wir das meisten würden.

Puh. Das tat gerade richtig gut nochmal alles von der Seele schreiben zu können.
Ich würde mich riesig über Antworten von Euch freuen. Eure Meinungen, Erfahrungen und vielleicht sogar Ratschläge. 

Vielen Dank & Euch einen schönen Samstagabend. ☺️

Mehr lesen

6. Mai 2018 um 6:48
In Antwort auf sunrise9589

Hallo Zusammen,

wo soll ich bloß anfangen...
Es ist so, dass ich seit ca. einem halben Jahr einen Kinderwunsch verspüre. Jedesmal wenn ich  auf der Straße einen Kinderwagen sehe oder beim einkaufen an Babykleidung vorbeilaufe  muss ich daran denken, wie schön ist doch wäre selbst ein Baby zu haben. Dann frage ich mich aber wieder, ob ich überhaupt bereit für ein Kind bin. Was wird sich alles ändern, wie meistere ich meinen Alltag, kann ich Kind und Job später unter einen Hut bringen und und und. Das sind einige Punkte die mir Angst machen, plötzlich eine so große Verantwortung zu haben und der Zweifel, ob ich es überhaupt schaffe.
Wenn ich noch 2-3 Jahre warten sollte, ist es dann nicht vielleicht genauso? Genauso, dass ich auf eine Art und Weise Angst vor diesem Schritt habe?
Fragen über Fragen.

Wie Ihr dem Betreff oben schon entnehmen konntet, bin ich 22 Jahre alt und das verunsichert mich eigentlich am meisten. Ich habe das Gefühl, dass ich zu jung sein könnte. Meine Mutter hat mich  mit 32 bekommen. In meiner Famile ist keiner dabei, der Anfang 20 ein Kind bekommen hat. Ich habe Angst das man mich dafür „verurteilen“ könnte wenn ich mich jetzt dafür entscheiden würde. Damit meine ich nicht nur meine Familie (dort besteht kein Kontakt mehr) sondern generell. Bekannte, Arbeitskollegen usw. 
Eigentlich spricht nichts dagege. Ich habe mein Leben sehr gut im Griff. Ich bin seit 5 Jahren mit meinem Mann (28) in einer gut funktionierenden Beziehung und seit einem Jahr überglücklich  mit ihm verheiratet. Wir haben uns vor ein paar Monaten ein Haus gekauft, seit fast 3 Jahren haben wir einen wundervollen Hund.
Wie sind beide in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis und stehen fest im Leben.
Ich selbst fühle mich mit 22 schon sehr reif. Ich weiß was ich will und was ich dafür tun muss. Ich habe meine Eltern sehr früh verloren und habe dadurch schnell gelernt wie man auf eigenen Beinen steht und was im Leben wichtig ist.

Mein Mann und ich reden zur Zeit super oft darüber. Er selbst hat auch einen intensiven Kinderwunsch. Er findet mich nicht zu jung. Er glaubt an mich und weiß das wir das meisten würden.

Puh. Das tat gerade richtig gut nochmal alles von der Seele schreiben zu können.
Ich würde mich riesig über Antworten von Euch freuen. Eure Meinungen, Erfahrungen und vielleicht sogar Ratschläge. 

Vielen Dank & Euch einen schönen Samstagabend. ☺️

Ich finde es super,  dass dein Mann an dich glaubt und voll hinter dem Kinderwunsch steht.  

Ein perfektes Alter gibt es nicht. Man muss ja im Schnitt auch ein paar Monate - ein Jahr einplanen,  bis es evtl klappt. 

Sprecht weiterhin offen darüber und entscheidet gemeinsam,  ab wann ihr es versuchen wollt 😉

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Mai 2018 um 7:20
In Antwort auf sunrise9589

Hallo Zusammen,

wo soll ich bloß anfangen...
Es ist so, dass ich seit ca. einem halben Jahr einen Kinderwunsch verspüre. Jedesmal wenn ich  auf der Straße einen Kinderwagen sehe oder beim einkaufen an Babykleidung vorbeilaufe  muss ich daran denken, wie schön ist doch wäre selbst ein Baby zu haben. Dann frage ich mich aber wieder, ob ich überhaupt bereit für ein Kind bin. Was wird sich alles ändern, wie meistere ich meinen Alltag, kann ich Kind und Job später unter einen Hut bringen und und und. Das sind einige Punkte die mir Angst machen, plötzlich eine so große Verantwortung zu haben und der Zweifel, ob ich es überhaupt schaffe.
Wenn ich noch 2-3 Jahre warten sollte, ist es dann nicht vielleicht genauso? Genauso, dass ich auf eine Art und Weise Angst vor diesem Schritt habe?
Fragen über Fragen.

Wie Ihr dem Betreff oben schon entnehmen konntet, bin ich 22 Jahre alt und das verunsichert mich eigentlich am meisten. Ich habe das Gefühl, dass ich zu jung sein könnte. Meine Mutter hat mich  mit 32 bekommen. In meiner Famile ist keiner dabei, der Anfang 20 ein Kind bekommen hat. Ich habe Angst das man mich dafür „verurteilen“ könnte wenn ich mich jetzt dafür entscheiden würde. Damit meine ich nicht nur meine Familie (dort besteht kein Kontakt mehr) sondern generell. Bekannte, Arbeitskollegen usw. 
Eigentlich spricht nichts dagege. Ich habe mein Leben sehr gut im Griff. Ich bin seit 5 Jahren mit meinem Mann (28) in einer gut funktionierenden Beziehung und seit einem Jahr überglücklich  mit ihm verheiratet. Wir haben uns vor ein paar Monaten ein Haus gekauft, seit fast 3 Jahren haben wir einen wundervollen Hund.
Wie sind beide in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis und stehen fest im Leben.
Ich selbst fühle mich mit 22 schon sehr reif. Ich weiß was ich will und was ich dafür tun muss. Ich habe meine Eltern sehr früh verloren und habe dadurch schnell gelernt wie man auf eigenen Beinen steht und was im Leben wichtig ist.

Mein Mann und ich reden zur Zeit super oft darüber. Er selbst hat auch einen intensiven Kinderwunsch. Er findet mich nicht zu jung. Er glaubt an mich und weiß das wir das meisten würden.

Puh. Das tat gerade richtig gut nochmal alles von der Seele schreiben zu können.
Ich würde mich riesig über Antworten von Euch freuen. Eure Meinungen, Erfahrungen und vielleicht sogar Ratschläge. 

Vielen Dank & Euch einen schönen Samstagabend. ☺️

Ich bin selbst Mami und war an der gleichen Stelle wie du, nur drei Jahre später. 
Rückblickend würde ich dir raten, falls ihr noch Pläne habt, wie ne große Fernreise, Haus umbauen, pflegebedürftigen Menschen betreuen oder ähnliches, dann ist ein Baby sicherlich ein zusätzlicher Ballast. Das soll es ja nicht sein. Wenn ihr glaubt,dass für euch noch so ein kleiner Wurm fehlt, dann wieso nicht.
Vielleicht könnt ihr euch mal ein paar Fragen stellen, um es euch leichter zu machen.
Habt ihr Hilfe, wenn ein Baby da ist(Oma, Opa)?
Gibt es einen Kindergarten in der Nähe?
Könnt ihr die erstausstattung (grob 1000€ bezahlen?
Wie könnte es weiter gehen?
Viel Glück. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Mai 2018 um 22:54

Ich wurde mit 20 schwanger und mkt 21 das erste mal mami.... Heute bin ich 25 und hoffe auf ein 2. 😃 Es ist nicht zu früh....
Lieben Gruss

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Mai 2018 um 10:03

Unsere Tochter bekamen wir mit m20+w19. Und das war geplant so.
Einige meinten auch damals, es war zu früh - wir fühlten uns bereit.

Gute finanzielle Situation erleichtert einiges, macht aber ein Paar nicht zu guten Eltern. Trotz allen Einschnitten, die man evtl. machen müsste, kann die Famiilie (und das Kind) glücklich und zufrieden leben.

Erst mit 30+ das erste Kind zu bekommen wäre für mich auch anstrengender. Die Kraft, Energie die ich damals hatte, steckte ich dann nicht in die Parties, sondern in die Erziehung. Schlaflose Nächte, schreiendes Baby beim Einkaufen, immer wieder lange Arzttermine - das steckte ich damals locker weg; heute mit knapp 40 brauche ich schon meinen Schlaf nachts

Also von meiner Seite aus seid ihr gerade im besten Moment.
Nur eines: stellt sicher, dass ihr das "Projekt" gemeinsam durchziehen wollt.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Mai 2018 um 13:00
In Antwort auf sunrise9589

Hallo Zusammen,

wo soll ich bloß anfangen...
Es ist so, dass ich seit ca. einem halben Jahr einen Kinderwunsch verspüre. Jedesmal wenn ich  auf der Straße einen Kinderwagen sehe oder beim einkaufen an Babykleidung vorbeilaufe  muss ich daran denken, wie schön ist doch wäre selbst ein Baby zu haben. Dann frage ich mich aber wieder, ob ich überhaupt bereit für ein Kind bin. Was wird sich alles ändern, wie meistere ich meinen Alltag, kann ich Kind und Job später unter einen Hut bringen und und und. Das sind einige Punkte die mir Angst machen, plötzlich eine so große Verantwortung zu haben und der Zweifel, ob ich es überhaupt schaffe.
Wenn ich noch 2-3 Jahre warten sollte, ist es dann nicht vielleicht genauso? Genauso, dass ich auf eine Art und Weise Angst vor diesem Schritt habe?
Fragen über Fragen.

Wie Ihr dem Betreff oben schon entnehmen konntet, bin ich 22 Jahre alt und das verunsichert mich eigentlich am meisten. Ich habe das Gefühl, dass ich zu jung sein könnte. Meine Mutter hat mich  mit 32 bekommen. In meiner Famile ist keiner dabei, der Anfang 20 ein Kind bekommen hat. Ich habe Angst das man mich dafür „verurteilen“ könnte wenn ich mich jetzt dafür entscheiden würde. Damit meine ich nicht nur meine Familie (dort besteht kein Kontakt mehr) sondern generell. Bekannte, Arbeitskollegen usw. 
Eigentlich spricht nichts dagege. Ich habe mein Leben sehr gut im Griff. Ich bin seit 5 Jahren mit meinem Mann (28) in einer gut funktionierenden Beziehung und seit einem Jahr überglücklich  mit ihm verheiratet. Wir haben uns vor ein paar Monaten ein Haus gekauft, seit fast 3 Jahren haben wir einen wundervollen Hund.
Wie sind beide in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis und stehen fest im Leben.
Ich selbst fühle mich mit 22 schon sehr reif. Ich weiß was ich will und was ich dafür tun muss. Ich habe meine Eltern sehr früh verloren und habe dadurch schnell gelernt wie man auf eigenen Beinen steht und was im Leben wichtig ist.

Mein Mann und ich reden zur Zeit super oft darüber. Er selbst hat auch einen intensiven Kinderwunsch. Er findet mich nicht zu jung. Er glaubt an mich und weiß das wir das meisten würden.

Puh. Das tat gerade richtig gut nochmal alles von der Seele schreiben zu können.
Ich würde mich riesig über Antworten von Euch freuen. Eure Meinungen, Erfahrungen und vielleicht sogar Ratschläge. 

Vielen Dank & Euch einen schönen Samstagabend. ☺️

Wenn es für euch beide passt und ihr euch bereit fühlt warum nicht? Das Rundum passt bei euch ja auch super (Haus, gesicherter Arbeitsplatz etc.).
Du mussst dir bewusst sein, dass eben so Sachen wir Karriere, große Reisen etc. dann natürlich hinten anstehen. Wenn ihr aber diesbzüglich nicht groß was plant bzw. du nicht die große Karriere machen willst, dann nichts wie los

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Mai 2018 um 13:49

Hallo sunrise,

ich würde es nicht vom Alter abhängig machen, finde 22 (bzw. evtl. 23 bis das Kind da ist) nicht sooo viel zu jung. Auch die Umstände hören sich bei euch optimal an.

Aber wenn ihr euch unsicher seid (was man wahrscheinlich immer ist vor dieser Entscheidung, egal in welchem Alter), würde ich vielleicht noch etwas warten und die Zeit nutzen, um dich mit deinem Partner darüber auszutauschen, wie ihr euch das Leben mit Kind vorstellt. Deine erste Beschreibung hört sich etwas so an, als würdest du dir ein Baby wünschen, weil sie süß sind und es schön wäre, Babyklamotten zu shoppen. Falls ihr das noch nicht getan habt, sprich doch mal mit deinem Mann darüber, wie ihr euch die Kindererziehung vorstellt (wer bleibt wie lange zu Hause, ab wann soll das Kind in Fremdbetreuung, wollt ihr eher strenge oder lockere Eltern sein, seid ihr für Familienbett und Stillen oder eher für ein eigenes Kinderzimmer und Flasche, wer steht nachts auf...) und wie sich ein Kind auf die Partnerschaft auswirken könnte (weniger Zeit füreinander, Veränderung von Körper und Sexleben, eure Rolle als Mutter und Vater, wer macht was im Haushalt und wer darf wie viel Freizeit für sich selbst beanspruchen). Viele dieser Fragen ergeben sich sicherlich erst, wenn das Kind schließlich auf der Welt ist. Aber es wäre sinnvoll, wenn ihr ungefährt wüsstet, dass ihr ähnliche Vorstellungen habt. Dann ergeben sich auch wieder einige Unsicherheiten und du kannst dich vielleicht eher auf die Kinderplanung einlassen.

Ich wünsche euch alles Gute für diese aufregende Zeit.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Mai 2018 um 14:43
In Antwort auf sunrise9589

Hallo Zusammen,

wo soll ich bloß anfangen...
Es ist so, dass ich seit ca. einem halben Jahr einen Kinderwunsch verspüre. Jedesmal wenn ich  auf der Straße einen Kinderwagen sehe oder beim einkaufen an Babykleidung vorbeilaufe  muss ich daran denken, wie schön ist doch wäre selbst ein Baby zu haben. Dann frage ich mich aber wieder, ob ich überhaupt bereit für ein Kind bin. Was wird sich alles ändern, wie meistere ich meinen Alltag, kann ich Kind und Job später unter einen Hut bringen und und und. Das sind einige Punkte die mir Angst machen, plötzlich eine so große Verantwortung zu haben und der Zweifel, ob ich es überhaupt schaffe.
Wenn ich noch 2-3 Jahre warten sollte, ist es dann nicht vielleicht genauso? Genauso, dass ich auf eine Art und Weise Angst vor diesem Schritt habe?
Fragen über Fragen.

Wie Ihr dem Betreff oben schon entnehmen konntet, bin ich 22 Jahre alt und das verunsichert mich eigentlich am meisten. Ich habe das Gefühl, dass ich zu jung sein könnte. Meine Mutter hat mich  mit 32 bekommen. In meiner Famile ist keiner dabei, der Anfang 20 ein Kind bekommen hat. Ich habe Angst das man mich dafür „verurteilen“ könnte wenn ich mich jetzt dafür entscheiden würde. Damit meine ich nicht nur meine Familie (dort besteht kein Kontakt mehr) sondern generell. Bekannte, Arbeitskollegen usw. 
Eigentlich spricht nichts dagege. Ich habe mein Leben sehr gut im Griff. Ich bin seit 5 Jahren mit meinem Mann (28) in einer gut funktionierenden Beziehung und seit einem Jahr überglücklich  mit ihm verheiratet. Wir haben uns vor ein paar Monaten ein Haus gekauft, seit fast 3 Jahren haben wir einen wundervollen Hund.
Wie sind beide in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis und stehen fest im Leben.
Ich selbst fühle mich mit 22 schon sehr reif. Ich weiß was ich will und was ich dafür tun muss. Ich habe meine Eltern sehr früh verloren und habe dadurch schnell gelernt wie man auf eigenen Beinen steht und was im Leben wichtig ist.

Mein Mann und ich reden zur Zeit super oft darüber. Er selbst hat auch einen intensiven Kinderwunsch. Er findet mich nicht zu jung. Er glaubt an mich und weiß das wir das meisten würden.

Puh. Das tat gerade richtig gut nochmal alles von der Seele schreiben zu können.
Ich würde mich riesig über Antworten von Euch freuen. Eure Meinungen, Erfahrungen und vielleicht sogar Ratschläge. 

Vielen Dank & Euch einen schönen Samstagabend. ☺️

hi,
ich kann dir nur eins sagen: desto jünger desto besser.
Du wirst es garantiert nicht bereuen. Klar wird der Anfang nicht einfach sein. Du magst vielleicht dann denken das du wenig in der Freizeit unternehemen kannst da du ziemlich früh angefangen hast. Aber ich bin der Meinung das es nicht so ist.
Schließlich wird dein Kind irgendwann froh sein junge Eltern zu haben und vor allem junge Großelter was ganz wichtig ist.
Ich finde es ganz wichtig. So waren ja auch schließlich unsere ältere Generationen.

Das ist meine persönliche Meinung. Aber das aller wichtigste ist das du Verheiratet bist und das du auch sicher sein kannst das dein Kind gut aufwächst. Finanziell gibt es immer höhen und tiefen, aber das sind Kleinigkeiten.
Du kannst ja niemals ein eigenes Kind kaufen. Es ist eine Gabe.
Hoffe es hilft dir ein wenig
Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Mai 2018 um 15:50
In Antwort auf shane333

hi,
ich kann dir nur eins sagen: desto jünger desto besser.
Du wirst es garantiert nicht bereuen. Klar wird der Anfang nicht einfach sein. Du magst vielleicht dann denken das du wenig in der Freizeit unternehemen kannst da du ziemlich früh angefangen hast. Aber ich bin der Meinung das es nicht so ist.
Schließlich wird dein Kind irgendwann froh sein junge Eltern zu haben und vor allem junge Großelter was ganz wichtig ist.
Ich finde es ganz wichtig. So waren ja auch schließlich unsere ältere Generationen.

Das ist meine persönliche Meinung. Aber das aller wichtigste ist das du Verheiratet bist und das du auch sicher sein kannst das dein Kind gut aufwächst. Finanziell gibt es immer höhen und tiefen, aber das sind Kleinigkeiten.
Du kannst ja niemals ein eigenes Kind kaufen. Es ist eine Gabe.
Hoffe es hilft dir ein wenig
Lg

Junge Großeltern - naja... Eine, sagen wir mal, 45jährige Großmutter wird sich realistisch gesehen nicht wirklich viel um ihr Enkelkind kümmern können, weil das genau die Zeit ist, in der die meisten Mütter wieder voll im Arbeitleben stehen. Ganz abgesehen von Großväter zwischen 40-60 Jahren. In der Hinsicht sind "Rentnergroßeltern" besser, weil die einfach mehr Freizeit haben. 

Aber nach dem Aspekt sollte man auch nicht unbedingt planen Man bekommt das Kind ja für sich und nicht für Oma und Opa.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Mai 2018 um 16:17
In Antwort auf shane333

hi,
ich kann dir nur eins sagen: desto jünger desto besser.
Du wirst es garantiert nicht bereuen. Klar wird der Anfang nicht einfach sein. Du magst vielleicht dann denken das du wenig in der Freizeit unternehemen kannst da du ziemlich früh angefangen hast. Aber ich bin der Meinung das es nicht so ist.
Schließlich wird dein Kind irgendwann froh sein junge Eltern zu haben und vor allem junge Großelter was ganz wichtig ist.
Ich finde es ganz wichtig. So waren ja auch schließlich unsere ältere Generationen.

Das ist meine persönliche Meinung. Aber das aller wichtigste ist das du Verheiratet bist und das du auch sicher sein kannst das dein Kind gut aufwächst. Finanziell gibt es immer höhen und tiefen, aber das sind Kleinigkeiten.
Du kannst ja niemals ein eigenes Kind kaufen. Es ist eine Gabe.
Hoffe es hilft dir ein wenig
Lg

Nein so waren nicht alle ältere Generationen. Meine Oma hat auch erst mit Anfang bis Ende 30 ihre Kinder bekommen. Was heißt den schon alt? Ich finde z.B. auch eine Mama mit 40 nicht alt.  Wir haben eine durchschnittliche Lebenserwartung von 81 Jahren...
Was bringen einem Kind den "junge" Großeltern? In der Regel arbeiten dann beide Großeltern und haben auch kaum Zeit für die Enkel.
Meine Oma/Opa waren Anfang 60 als ich zur Welt kam und ich hatte sie 29 Jahre lang.
Also nach meinem Alter oder der meiner Eltern würde ich mich beim Kinderwunsch nicht richten. Der Kinderwunsch kommt wann er kommt und es ist meiner Meinung nach egal ob man 20 oder 40 ist. Wichitg ist, dass man gesund ist und man mit beiden Beinen im Leben steht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Mai 2018 um 15:52

Das beste Alter ist um die Zwanzig und in den Rest der Aufgabe wachsen die Partner hinein. Es ist ein Geschenk und im Kern etwas schönes, wenn beide Partner dafür bereit sind. Es ist auch der tiefere Sinn des Liebesspiels und zugleich eine Herausforderung an das Leben, Erfahrungen zu sammeln und daran zu reifen. Letztlich muss jeder für sich das alleine bestimmen, denn es gibt nun mal kein Falsch oder Richtig. Es ist halt anders und schön und damit auch genug für mich und lasst dann das schielen auf nicht genutzte Alternativen, denn es gibt nun mal nur eine Entscheidung und zu der muss ich dann voll und ganz mit aller Verantwortung und Konsequenz stehen!! Nur dann ist es für mich eine richtige Entscheidung. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Mai 2018 um 8:55

Ich war selbst mit 22 schon verheiratet und hatte eine Eigentumswohnung aber für ein Kind hab ich mich trotz aller Wünsche noch nicht reif gefühlt. Wir haben noch 4 Jahre gewartet und das war goldrichtig, auch für meinen Mann. Wir konnten noch reisen, uns beruflich ausprobieren, eine schöne Zeit zu zweit verbringen und stärker zueinander finden. Auch uns selbst finden (man glaubt es kaum, aber ich bin zwischen Anfang 20 und Mitte 20 nochmal extrem gereift und erwachsener geworden). Wir wären sicherlich heute nicht da, wo wir sind, hätten wir damals schon ein Kind bekommen. Deswegen halte ich Mitte-Ende 20 für das beste Alter.
Ob man jetzt jung oder alt eine bessere Mutter ist - davon ist das nicht abhängig, eher vom Charakter. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest