Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Kinderwunsch - ich weiß nicht weiter.

Kinderwunsch - ich weiß nicht weiter.

25. Juli 2017 um 17:05 Letzte Antwort: 11. August 2017 um 16:40

Mein Freund (29) und ich (28) sind über vier Jahre zusammen. Bereits zu Beginn der Beziehung kam das Thema Kinder auf. Ich freute mich, dass wir in dieser Sache so gut übereinstimmten. Wir wollen beide Kinder, am besten noch vor 30. Zu dieser Zeit was das natürlich noch weit weg. Mit 24 hätte ich noch nicht schwanger werden wollen, aber es war für mich sehr beruhigend zu wissen, dass wir bei dieser wichtigen Sache einer Meinung sind. 
So die Zeit verging und seit ca. zwei Jahren spüre ich einen Kinderwunsch, der immer stärker wird. Natürlich habe ich das Thema vorsichtig angesprochen, da kam nur "ja, aber noch nicht jetzt". Das war irgendwann letztes Jahr. Gut, konnte ich mit leben. Im letzten Jahr habe ich aus verschiedenen Gründen meine Pille abgesetzt und das auch meinem Freund gesagt. Anfangs war er Kondomen gegenüber skeptisch, aber wir waren uns einig - wir verhüten weiter, aber wenn was passiert, dann ist es eben so. Vor ca. einem Dreivierteljahr hatten wir ein intensiveres Gespräch darüber, weil er alles direkt abblockte, wenn ich drüber reden wollte. In dem Gespräch sagte er, dass er sehr gerne Kinder möchte, aber er gerne noch etwas warten würde. Das war okay für mich. Er machte den Vorschlag, noch ca. ein halbes Jahr zu warten und im Sommer zu beginnen. Damit waren die Diskussionen erst mal beendet - ich war glücklich, eine klare Aussage zu haben und konnte die Zeit bis dahin auch noch genießen. Am wichtigsten war mir, ihn zu nichts zu zwingen, was ja auch sinnlos wäre und keinen Druck aufzubauen. Hin und wieder machte er auch Bemerkungen wie "na wir haben ja einen Plan", "es geht ja bald los" etc. Der Juni (= Mitte des Jahres = Sommer = Deadline) kam und irgendwann beim sex packte er wieder das Kondom aus. Wir haben also wieder darüber geredet. Er hätte noch etwas Angst. Ich sagte, wir können ja die Packung aufbrauchen und dann gehts los. Ja sagte er, wäre super. 

Nun hatten wir gestern das erste mal ohne Kondome Sex, der übrigens von ihm ausging. Ich merkte schon, dass er etwas nervös war. Na ja, was soll ich sagen, es kam nicht zum Äußersten und ich war enttäuscht. Wieder sprachen wir über alles... er konnte mir keine Gründe nennen, wieso oder weshalb. Er fühlt sich dabei nicht richtig wohl und es wird plötzlich alles so real... hat auf der anderen Seite Angst, mich zu enttäuschen, wenn wir es wieder verschieben. 

So. Und nun habe ich keine Ahnung was ich tun soll. Hat er einfach nur Angst, weil sich so viel ändert? Ist das normal? Wir wohnen seit fast vier Jahren zusammen, haben zwei Katzen zusammen und unbefristete sehr gut bezahlte Jobs. Finanziell ist alles sicher, auch wenn ich erstmal weniger verdiene. 

Wie kann ich das Gespräch suchen und welche Argumente kann ich noch liefern, ohne Druck aufzubauen? Er muss sich bei der Entscheidung genauso sicher sein und wohlfühlen wie ich. Andererseits ist er ein Mensch, der gerne Dinge aufschiebt, sehr auf Sicherheit bedacht ist und vor Veränderungen Angst hat. Hat jemand Erfahrungen oder Tipps?

danke fürs Lesen

Mehr lesen

1. August 2017 um 12:50

Danke für eure Antworten

darauf bestehen, dass wir jetzt ein Kind zeugen, finde ich etwas schwierig und auch nicht fair. Ich kann ihn ja schlecht zwingen. Ich habe ihm schon mehrfach gesagt, dass es völlig normal ist, unsicher zu sein und Angst zu haben. Welcher Mensch hat das nicht? Dazu glaube ich, dass Männer das eh noch mal anders sehen als Frauen. Er sieht wahrscheinlich seine Zweifel bzw. Angst als Zeichen dafür, dass er noch nicht so weit ist. Aber diese Zweifel wird er doch auch in 10 Jahren noch haben... eben weil es so eine große Veränderung ist. 

Zeit geben muss ich ihm wohl... aber das fällt mir so schwer

Gefällt mir
1. August 2017 um 13:28
In Antwort auf sparkle1988

Mein Freund (29) und ich (28) sind über vier Jahre zusammen. Bereits zu Beginn der Beziehung kam das Thema Kinder auf. Ich freute mich, dass wir in dieser Sache so gut übereinstimmten. Wir wollen beide Kinder, am besten noch vor 30. Zu dieser Zeit was das natürlich noch weit weg. Mit 24 hätte ich noch nicht schwanger werden wollen, aber es war für mich sehr beruhigend zu wissen, dass wir bei dieser wichtigen Sache einer Meinung sind. 
So die Zeit verging und seit ca. zwei Jahren spüre ich einen Kinderwunsch, der immer stärker wird. Natürlich habe ich das Thema vorsichtig angesprochen, da kam nur "ja, aber noch nicht jetzt". Das war irgendwann letztes Jahr. Gut, konnte ich mit leben. Im letzten Jahr habe ich aus verschiedenen Gründen meine Pille abgesetzt und das auch meinem Freund gesagt. Anfangs war er Kondomen gegenüber skeptisch, aber wir waren uns einig - wir verhüten weiter, aber wenn was passiert, dann ist es eben so. Vor ca. einem Dreivierteljahr hatten wir ein intensiveres Gespräch darüber, weil er alles direkt abblockte, wenn ich drüber reden wollte. In dem Gespräch sagte er, dass er sehr gerne Kinder möchte, aber er gerne noch etwas warten würde. Das war okay für mich. Er machte den Vorschlag, noch ca. ein halbes Jahr zu warten und im Sommer zu beginnen. Damit waren die Diskussionen erst mal beendet - ich war glücklich, eine klare Aussage zu haben und konnte die Zeit bis dahin auch noch genießen. Am wichtigsten war mir, ihn zu nichts zu zwingen, was ja auch sinnlos wäre und keinen Druck aufzubauen. Hin und wieder machte er auch Bemerkungen wie "na wir haben ja einen Plan", "es geht ja bald los" etc. Der Juni (= Mitte des Jahres = Sommer = Deadline) kam und irgendwann beim sex packte er wieder das Kondom aus. Wir haben also wieder darüber geredet. Er hätte noch etwas Angst. Ich sagte, wir können ja die Packung aufbrauchen und dann gehts los. Ja sagte er, wäre super. 

Nun hatten wir gestern das erste mal ohne Kondome Sex, der übrigens von ihm ausging. Ich merkte schon, dass er etwas nervös war. Na ja, was soll ich sagen, es kam nicht zum Äußersten und ich war enttäuscht. Wieder sprachen wir über alles... er konnte mir keine Gründe nennen, wieso oder weshalb. Er fühlt sich dabei nicht richtig wohl und es wird plötzlich alles so real... hat auf der anderen Seite Angst, mich zu enttäuschen, wenn wir es wieder verschieben. 

So. Und nun habe ich keine Ahnung was ich tun soll. Hat er einfach nur Angst, weil sich so viel ändert? Ist das normal? Wir wohnen seit fast vier Jahren zusammen, haben zwei Katzen zusammen und unbefristete sehr gut bezahlte Jobs. Finanziell ist alles sicher, auch wenn ich erstmal weniger verdiene. 

Wie kann ich das Gespräch suchen und welche Argumente kann ich noch liefern, ohne Druck aufzubauen? Er muss sich bei der Entscheidung genauso sicher sein und wohlfühlen wie ich. Andererseits ist er ein Mensch, der gerne Dinge aufschiebt, sehr auf Sicherheit bedacht ist und vor Veränderungen Angst hat. Hat jemand Erfahrungen oder Tipps?

danke fürs Lesen

Mir scheint es ist nur Angst. Die Männer fast immer haben Angst, eine so wichtige Entscheidung zu treffen. Er braucht noch Zeit. Zwing ihn nicht dazu, sonst wird er erschrocken.
Viel Glück!

Gefällt mir
1. August 2017 um 14:32
In Antwort auf nayeli_12522236

Mir scheint es ist nur Angst. Die Männer fast immer haben Angst, eine so wichtige Entscheidung zu treffen. Er braucht noch Zeit. Zwing ihn nicht dazu, sonst wird er erschrocken.
Viel Glück!

Denke ich auch, dass es nur Angst ist. Die Frage ist, wie viel Zeit braucht er noch? Das weiß er leider selbst nicht. Wir sprechen grob seit zwei Jahren darüber, seit einem Jahr mit festem Zeitpunkt akut. Zudem wird er in einem halben Jahr 30 und wir haben immer gesagt, vor 30 möchten wir ein Kind ich will ihn auf keinen Fall drängen, nur weiß ich auch nicht, wie ich das Ganze vorantreiben kann. Spätestens beim Sex wird es immer wieder zum Thema, weil das Thema Verhütung auf kommt. 

Gefällt mir
2. August 2017 um 10:48
In Antwort auf sparkle1988

Denke ich auch, dass es nur Angst ist. Die Frage ist, wie viel Zeit braucht er noch? Das weiß er leider selbst nicht. Wir sprechen grob seit zwei Jahren darüber, seit einem Jahr mit festem Zeitpunkt akut. Zudem wird er in einem halben Jahr 30 und wir haben immer gesagt, vor 30 möchten wir ein Kind ich will ihn auf keinen Fall drängen, nur weiß ich auch nicht, wie ich das Ganze vorantreiben kann. Spätestens beim Sex wird es immer wieder zum Thema, weil das Thema Verhütung auf kommt. 

Oh das ist eigentlich eine komplizierte Frage. Was solche Themen betrifft, verstehen die Frauen einander sehr gut, aber der männliche Gedankengang ist oft schwer zu begreifen  Habt ihr diese Frage besprochen? Ich meine, warum er die Angst hat. Wenn du die Gründe dafür erfährst, dann wird es leichter zu verstehen, was weiter zu machen. Vielleicht hat er einfach Selbstunsicherheit, was sehr häufig passiert.

Gefällt mir
2. August 2017 um 21:19
In Antwort auf nayeli_12522236

Oh das ist eigentlich eine komplizierte Frage. Was solche Themen betrifft, verstehen die Frauen einander sehr gut, aber der männliche Gedankengang ist oft schwer zu begreifen  Habt ihr diese Frage besprochen? Ich meine, warum er die Angst hat. Wenn du die Gründe dafür erfährst, dann wird es leichter zu verstehen, was weiter zu machen. Vielleicht hat er einfach Selbstunsicherheit, was sehr häufig passiert.

Ja das kann gut sein. Und er mag auch Veränderungen nicht so gerne. Wir haben darüber gesprochen und er sagte, er weiß es selbst nicht. Plötzlich ging es so schnell und es wurde so real und er war sich wieder unsicher, ob er das jetzt schon will. Ich möchte gerne geduldig und verständnisvoll sein, aber es fällt mir langsam echt schwer

Gefällt mir
3. August 2017 um 1:09

Hey. Vielleicht beruhigt es dich wenn ich dir sage, dass es bei meiner Freundin genau so war. Auch Männer haben Ängste. Es kam ja von ihm ohne. Gib ihm die Zeit die er braucht. Dann kommt es von alleine. Lg

1 LikesGefällt mir
3. August 2017 um 6:30

Das ist mur Angst und bei uns hatte ich die. Mein Mann war sich sicher und als wir zusammen gezogen waren und alles passte, habe ich mir gesagt, dass ich immer Angst haben werde vor der Veränderung und der Verantwortung . Als wir die Kondome wegließen, hatte ich ein nervöses, mulmiges Gefühl. Ich wurde direkt schwanger, so als ob der kleine Mann gedacht hat jetzt mal schnell ehe sie es sich anders überlegt.
Ich würde ihm Verständnis signalisieren und ihm sagen, dass ihr das zusammen schafft. Du übernimmst ja einen sehr großen Teil der Verantwortung für das Kind.
Ich glaube nicht dass er sich komplett sperrt, er muss sich bestimmt erst dran gewöhnen.

1 LikesGefällt mir
3. August 2017 um 10:02

Danke für eure Antworten

@tinchen232: ja das beruhigt mich. Wie lange hat es denn ungefähr bei deiner Freundin gedauert?

@pustew: wie viel Zeit brauchtest du denn und habt ihr noch mal darüber gesprochen? Hast du dich unter Druck gesetzt gefühlt? Diese Angst kann ich zu 100% verstehen. Ich hab sie ja auch. Das komische Gefühl beim Sex hat er das letzte Mal auch gehabt, sagte er. Auf der anderen Seite besorgt er aber auch keine Kondome, wir verhüten derzeit mit CI. Als er das letzte Mal nach dem Sex sagte, er ist sich noch nicht sicher, fragte ich ihn nur, ob er denn denkt, dass der Sex gerade irgendwie geschützt war. Er meinte, nein und das weiß er auch. 
Hm, ich glaube wenn ich zufällig schwanger werden würde, was bei der derzeitigen "Verhütung" durchaus realistisch wäre, wäre er zwar erst mal geschockt, aber er könnte dann damit umgehen. Er hat sich schon irgendwie an den Gedanken gewöhnt, aber es ist immer noch was anderes, als bewusst und aktiv darauf hinzuarbeiten und schwanger werden zu wollen

Gefällt mir
3. August 2017 um 13:45

Weißte - viele haben "Pläne" wann es soweit sein wird. Mein Mann und ich hatten das auch. Klar war man nervös, als es dann "konkret" wurde.
Und dann? Dann hat es über 2 Jahre gedauert! Wirklich planen lässt sich das nicht.
Und am Ende - wenn dann ein Baby da ist - sind alle Zweifel ganz schnell vergessen.
Wenn man dem Kleinen das erste Mal ins Gesicht schaut weiß man, dass man die richtige Entscheidung getroffen hat - auch wenn das Leben mit Baby echt wahnsinnig anstrengend ist!
Von daher würde ich gar nicht weiter "argumentieren" sondern ihn auch einfach mal drauf hinweisen, dass es selten so ist "1 Schuss ein Treffer" und man vermutlich eh noch etwas Wartezeit hat. 

1 LikesGefällt mir
7. August 2017 um 10:10
In Antwort auf sparkle1988

Ja das kann gut sein. Und er mag auch Veränderungen nicht so gerne. Wir haben darüber gesprochen und er sagte, er weiß es selbst nicht. Plötzlich ging es so schnell und es wurde so real und er war sich wieder unsicher, ob er das jetzt schon will. Ich möchte gerne geduldig und verständnisvoll sein, aber es fällt mir langsam echt schwer

Eigentlich ist man nie für das Kind bereit. Es ist immer unerwartet und emotional schwierig. Ich glaub ein Mann ist da nie wirklich bereit dafür. Aber wenn er weiter nichts macht, würde ich an deiner Stelle ihm noch Zeit geben. Wenn sich weiter nichts ändert, dann wirst du entscheiden, was weiter zu machen. 

Gefällt mir
7. August 2017 um 11:27

Hey! Ich weiß genau wie es dir geht. Das gleiche hab ich auch hinter mir. Bei uns gab es eine total banale Lösung. Ich habe ihm aufgetragen eine Liste zu erstellen mit allen Veränderungen vor denen er Angst hat wenn baby da ist. Erwartet hätte ich sowas wie: weniger Zeit zu zweit, früh aufstehen, etc. 
Als er mir die Liste präsentierte war ich überrascht und fand es total süß. Es. standen dort Dinge wie: er kann keine große Bergwanderung, Fahrradtour etc mehr machen. Wir haben dann schnell geklärt, dass man z.t das baby mitnehmen könnte und dass er natürlich auch mal alleine zu einer Wanderung los kann. Plötzlich war er bereit und freut sich jetzt riesig auf unser baby.
 Es kann also echt schnell gehen und ihr seid ja schon auf einem guten weg! Alles gute!

1 LikesGefällt mir
7. August 2017 um 12:41
In Antwort auf faus27

Hey! Ich weiß genau wie es dir geht. Das gleiche hab ich auch hinter mir. Bei uns gab es eine total banale Lösung. Ich habe ihm aufgetragen eine Liste zu erstellen mit allen Veränderungen vor denen er Angst hat wenn baby da ist. Erwartet hätte ich sowas wie: weniger Zeit zu zweit, früh aufstehen, etc. 
Als er mir die Liste präsentierte war ich überrascht und fand es total süß. Es. standen dort Dinge wie: er kann keine große Bergwanderung, Fahrradtour etc mehr machen. Wir haben dann schnell geklärt, dass man z.t das baby mitnehmen könnte und dass er natürlich auch mal alleine zu einer Wanderung los kann. Plötzlich war er bereit und freut sich jetzt riesig auf unser baby.
 Es kann also echt schnell gehen und ihr seid ja schon auf einem guten weg! Alles gute!

Danke für deinen Zuspruch. Klingt wirklich nach einer banalen Lösung und das allein hat schon ausgereicht, dass er es auch wollte? Oder hat es dann noch etwas gedauert? 

Die Idee mit der Liste finde ich echt gut. Das werde ich mal ansprechen, damit er sich auch mal darüber Gedanken macht, was denn noch dagegen spricht. 

Gefällt mir
7. August 2017 um 21:22

Wieviel Zeit ich brauchte. Hm , wir waren fast 2,6 Jahre da zusammen. Allerdings älter als ihr. Ich war 33 als ich schwanger war. Es war klar, dass wir nicht mehr ewig Zeit haben. Mein Mann ist etwas älter als ich.Dass er sehr gerne Kinder möchte stand von Anfang an fest. Somit habe ich da immer wieder drüber nachgedacht.
Ich wollte zuvor noch meine unbefristete Stelle haben und auf dieser Stelle arbeiten. Als das alles erfüllt war und wir auch ca 8 Monate zusammenwohnten und dies klappte, war klar, nun ist es soweit.
Ich hatte wie dein Freund auch total Angst, weil man weiß es gibt dann kein "ach neee doch nicht ". Schwanger ist schwanger.
Versuch ihm klar zu machen, dass ihr das schafft, du dir sicher bist.
Mir hat die Klarheit meines Partners sehr geholfen. 

Gefällt mir
8. August 2017 um 10:29

Na ja. Unter Druck setzen finde ich auch nicht so sinnvoll. Du hast natürlich recht, dass das ganze Warten auch nach hinten losgehen kann, aber so will ich (noch) nicht denken. Ich möchte ja eine Familie mit IHM gründen und nicht einfach nur ein Kind von irgendwem. Würde ich mich jetzt deswegen trennen, bräuchte ich erst mal einen neuen Partner, mit dem ich das Thema angehen könnte. Also würde da auch einige Zeit vergehen. 

Aber ich denke, ich nutze sein "ich bin mir noch nicht sicher" als Argument für mich. Wir haben nun sechs Monate gewartet und er ist sich immer noch nicht sicher... wären das zwei Jahre gewesen, wäre es doch jetzt die gleiche Situation. Man ist sich doch nie hundertprozentig sicher und man hat immer Angst. Entweder man will es oder nicht. Und wenn man es will, schafft man es auch - egal wann  

wir sprechen in den nächsten Tagen noch mal darüber. Mal sehen was er sagt. 

Gefällt mir
8. August 2017 um 12:30

Ich hab meinem Mann einen Monat zeit für die Liste gegeben, danach haben wir die zusammen besprochen und dann ging es ganz schnell. Ihm ist glaub ich beim nachdenken und schreiben der Liste bewusst geworden, dass es tatsächlich eher irrationale Ängste vor Veränderung sind. Und wir hatten vorher so oft gestritten und geredet was denn jetzt der Grund für das zögern ist. Ich denke dass nachdenken und aufschreiben hat's gebracht!
 Vielleicht hilft es bei euch ja auch. Die Vorgeschichte klingt exakt wie bei uns

Gefällt mir
10. August 2017 um 8:27

Hallo ihr Lieben,
ich wollte mich noch einmal melden. Wir haben gestern lang und ausführlich über alles gesprochen und ich hab gefragt, wie wir da nun weitermachen wollen. Er sagte, er denkt auch sehr viel darüber nach und ihm ist klar geworden, dass es nur Angst vor der Veränderung ist. Er hat auch etwas Angst, dass er das alles nicht schafft und vor der finanziellen Belastung etc., aber ich meinte, dass wir dieses Problem auch in zehn Jahren haben werden. Eigentlich stehen wir finanziell so gut da, dass wir das schaffen werden. 

Na ja, er meinte, dass es wie gesagt nur diese Angst ist, er es aber trotzdem angehen möchte
ich bin gespannt wie es wird und hätte nicht damit gerechnet, dass er doch so positiv darüber denkt. War ein echt angenehmes Gespräch. 

1 LikesGefällt mir
11. August 2017 um 14:49
In Antwort auf sparkle1988

Hallo ihr Lieben,
ich wollte mich noch einmal melden. Wir haben gestern lang und ausführlich über alles gesprochen und ich hab gefragt, wie wir da nun weitermachen wollen. Er sagte, er denkt auch sehr viel darüber nach und ihm ist klar geworden, dass es nur Angst vor der Veränderung ist. Er hat auch etwas Angst, dass er das alles nicht schafft und vor der finanziellen Belastung etc., aber ich meinte, dass wir dieses Problem auch in zehn Jahren haben werden. Eigentlich stehen wir finanziell so gut da, dass wir das schaffen werden. 

Na ja, er meinte, dass es wie gesagt nur diese Angst ist, er es aber trotzdem angehen möchte
ich bin gespannt wie es wird und hätte nicht damit gerechnet, dass er doch so positiv darüber denkt. War ein echt angenehmes Gespräch. 

Ich freue mich sehr für dich. Hoffe dein Kinderwunsch bald verwirklicht wird. Viel Erfolg 
 

Gefällt mir
11. August 2017 um 14:55
In Antwort auf sparkle1988

Hallo ihr Lieben,
ich wollte mich noch einmal melden. Wir haben gestern lang und ausführlich über alles gesprochen und ich hab gefragt, wie wir da nun weitermachen wollen. Er sagte, er denkt auch sehr viel darüber nach und ihm ist klar geworden, dass es nur Angst vor der Veränderung ist. Er hat auch etwas Angst, dass er das alles nicht schafft und vor der finanziellen Belastung etc., aber ich meinte, dass wir dieses Problem auch in zehn Jahren haben werden. Eigentlich stehen wir finanziell so gut da, dass wir das schaffen werden. 

Na ja, er meinte, dass es wie gesagt nur diese Angst ist, er es aber trotzdem angehen möchte
ich bin gespannt wie es wird und hätte nicht damit gerechnet, dass er doch so positiv darüber denkt. War ein echt angenehmes Gespräch. 

Wenn alle dabei
stets an die Finanzen denken würden, wären wir schon längst ausgestorben. Alles Gute.

Gefällt mir
11. August 2017 um 16:40

Das einzige was am anfang kostet
sind Windeln und Pulvermilch, sollte man nicht stillen wollen oder können. Babyklamotten kaufe ich z.B. immer ne Nummer größer und krämpel um....dann halten sie länger. Möbel, Kinderwagen und sonstige "größere" Anschaffungen kann man auch günstig über Ebay Kleinanzeigen kaufen oder sich von Freunden und Verwandten wünschen. Dann gibt's auch noch Kindergeld dazu und durch's EG hat man als Bezieher ja auch ne Einnahme. Das passt schon. Und nicht nur als Baby kostet alles Geld. Auch später in der Kita oder Schule muss Betreuung und Verpflegung, evtl. noch Ausflüge, bezahlt werden. Sprich: bis mindestens zum 18. Geburtstag kostet jedes Kind ca. ne halbe Million und wer mehr davon macht, sieht es auch mit anderen Augen.

Gefällt mir