Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Kinderwunsch & frisch im neuen Job ?

Kinderwunsch & frisch im neuen Job ?

20. Januar 2017 um 11:33 Letzte Antwort: 25. Januar 2017 um 11:06

Hallo zusammen, 

ich brauche mal eure Hilfe. 

Ich bin 23 Jahre alt, habe meine Ausbildung erfolgreich beendet, und arbeite seit September 2016 in meinem neuen Job. Habe natürlich ein halbes Jahr Probezeit. 

ich habe einen großen Kinderwunsch, ich weiß ich bin noch sehr jung. 
Mein Verlobter ist 35. Hat diesen Kinderwunsch aber auch  

jetzt ist meine Frage, wann meint ihr könnte ich schwanger werden? Ich hab Angst das mein Chef sauer ist. Meine Chefin war damals in der Ausbildung schon sauer das ich mich 1x in 3 Jahren aufgrund einer Lungenentzündung krank gemeldet habe. Diesmal würde ich ja länger ausfallen. Ich würde aber auch keine 2 Jahre in Elternzeit gehen. Mein Vater hat mir damals den Job besorgt. Er arbeitet in einer anderen Filiale. Ich will nicht das einer von mir was falsches denkt. Er sagt mir immer ich könnte großes in der Firma werden. Aber den Kinderwunsch habe ich trotzdem. Wie seht ihr das? Wart ihr mal in so einer Situation? Ich wüsste nicht mal was ich meinem Chef sagen soll, wenn es soweit ist. Ich will nicht das er falsch denkt oder sauer ist. 

Ich bedanke mich schon mal im Voraus   freue mich auf eure antworten. 

Mehr lesen

20. Januar 2017 um 15:38

Ich habe bei meinem Arbeitgeber im September 2013 angefangen und im Februar 2014 meine Ss festgestellt.....allerdings war ich schon in der 10. Ssw....... mit Bekanntgabe der Ss beim Arbeitgeber bis du sofort unkündbar. Trotz Probezeit.

Ich war von 
august 2014 bis November 2014 im mutterschutz und bin dann sofort wieder arbeiten. Mein Mann war 12Monate in Elternzeit......


 

1 LikesGefällt mir
20. Januar 2017 um 18:30

Nein, mir macht das arbeiten Spaß. 

Aber wir denken auch immer an das Alter meines verlobtens. Er möchte nicht so spät Papa werden. Und ich arbeite im Büro, da kann ich auch schwanger arbeiten. 

Gefällt mir
20. Januar 2017 um 19:29

Bist du nach der Probezeit unbefristet?

Gefällt mir
20. Januar 2017 um 20:14
In Antwort auf lioness3579

Bist du nach der Probezeit unbefristet?

Ja, habe von Anfang an einen unbefristeten Vertrag bekommen.  

Gefällt mir
20. Januar 2017 um 22:23

Es ist damit zu rechnen, dass dein Arbeitgeber nicht vor Freude in die Luft hüpft.... Allerdings ist eine Schwangerschaft deine Entscheidung. 
Du weißt nicht, wie lange du zum schwanger werden brauchst. Du kannst nach dem Mutterschutz gleich wieder anfangen. Spiel die Szenen mal durch. 

ich persönlich würde noch 1 bis 2 Jahre warten, bevor ich loslege.... 

1 LikesGefällt mir
20. Januar 2017 um 23:39
In Antwort auf lioness3579

Es ist damit zu rechnen, dass dein Arbeitgeber nicht vor Freude in die Luft hüpft.... Allerdings ist eine Schwangerschaft deine Entscheidung. 
Du weißt nicht, wie lange du zum schwanger werden brauchst. Du kannst nach dem Mutterschutz gleich wieder anfangen. Spiel die Szenen mal durch. 

ich persönlich würde noch 1 bis 2 Jahre warten, bevor ich loslege.... 

Ja, das ist klar. Ich denke kein Chef ist begeistert. Aber Man muss es auch mal so sehen, er hat eine junge Frau eingestellt, die verlobt ist. Das irgendwann in naher Zukunft von Hochzeit und auch Kindern die Rede ist, ist doch eigentlich klar oder? Sehe ich das falsch ? 

Gefällt mir
20. Januar 2017 um 23:52
In Antwort auf ahmed_12382224

Ja, das ist klar. Ich denke kein Chef ist begeistert. Aber Man muss es auch mal so sehen, er hat eine junge Frau eingestellt, die verlobt ist. Das irgendwann in naher Zukunft von Hochzeit und auch Kindern die Rede ist, ist doch eigentlich klar oder? Sehe ich das falsch ? 

Daher werden i.d.R. Männer bevorzugt eingestellt, weil da die befürchtete Ausfallquote niedriger ist....

Gefällt mir
21. Januar 2017 um 9:51

Ich würde noch ein wenig warten, ca. ein halbes bis ein Jahr.  Dann sieht es nicht ganz so blöd aus und auch dein Elterngeld würde höher ausfallen. Ich persönlich würde sogar noch länger warten, um etwas Erfahrung zu sammeln.
Wenn du in nächster Zeit schwanger wirst, sieht es eben schon etwas komisch bzw illoyal aus und das kann ggf nach der Elternzeit auf dich zurückfallen. Dein Chef hat dich in erster Linie wegen deiner Arbeitskraft eingestellt und nicht nur, um dir als junger Frau ein Kind zu finanzieren
So alt ist dein Mann nun auch nicht, ihr müsst also nix überstürzen. Aber am Ende ist das euer Ding.

2 LikesGefällt mir
24. Januar 2017 um 14:26

Hallo Lila,

Ich denke das ist einzig und allein deine Entscheidung!
Mir geht es gerade ganz genauso nur, dass wir schon am hibbeln sind.
Habe im Juli 2016 die Pille abgesetzt und wollten dann erstmal ohne Hormone verhüten. Im September, als ich eingestellt wurde haben wir es dann drauf angelegt und jegliche Verhütung weg gelassen. Bei mir wurde allerdings von Anfang an gesagt, dass ich es schwerer haben werde auf natürlichem Weg schwanger zu werden (Schilddrüse) und nun sind wir ja auch schon fast ein halbes Jahr beim "üben".
Ich hatte am Anfang auch Bedenken, aber der Arbeitgeber muss nun mal damit rechnen, wenn eine junge Frau eingestellt wird. Klar, vermutlich werden sie nicht begeistert sein, aber ändern können sie es auch nicht.
Bei uns war schon während meines Studiums klar, dass wir anfangen, sobald ich einen festen Arbeitsvertrag habe. Mein Freund ist 30 und ich 23 und auch er möchte nicht so spät Kinder. Wollte die eigentlich noch vor seinem 30. Geburtstag, aber das hätte nicht geklappt

Hör auf dein Bauchgefühl und wenn der Wunsch einmal da ist, wird es eh schwierig den zu verschieben .
Und wie gesagt - es kann auch manchmal länger dauern eh eine Schwangerschaft eintritt! Und kündigen können sie dich nicht, auch nicht in der Probezeit!

Ich wünsche dir alles Gute und dass du die für dich richtige Entscheidung triffst!

Gefällt mir
24. Januar 2017 um 15:10

Auch wenn ich Lana selten Recht gebe, so muss ich das hier mal tun: Du solltest nicht an deinen Arbeitgeber denken!

Ein Kinderwunsch ist eine Herzensangelegenheit und Kinder kriegt man, wenn man sie will. Nicht dann, wenn der Arbeitgeber es okay fände. Und du weißt ja auch gar nicht, wann und ob du schwanger wirst. Das kann nach Absetzung der Verhürung noch Monate dauern. Es kann auch ganz schnell gehen. Vielleicht klappt es auch nur mit ärztlicher Hilfe. Da steckt niemand drin, das werdet euch heute dann sehen. Außerdem fällst du auch nicht sofort mit Eintritt der Schwangerschaft aus. Du kannst bis 6 Wochen vor der Entbindung arbeiten gehen, wenn es dir gut geht. Das wären dann also ab Bekanntwerden der Schwangerschaft noch locker 7,5 Monate. Und dann musst du deinen Arbeitgeber auch nicht sofort informieren, du kannst und darfst bis zur 12. Woche (Beginn 4. Monat) warten. Zu diesem Zeitpunkt ist das Fehlgeburtsrisiko dann nur noch minimal und da du im Büro ohne Giftstoffe und Risiken fürs Baby arbeitest, wäre das völlig okay. Wenn ihr also jetzt anfängt zu üben, du in vier Monaten schwanger wirst und deinem Chef in der 12. Woche von der Schwangerschaft erzählst, dann bist du bereits fast ein ganzes Jahr in deinem Job.

Ich würde mir aber ehrlich gesagt generell keine große Platte um den Arbeitgeber machen. Der beschwerte sich schon, weil sein Lehrling in drei Jahren EINMAL mit einer fetten Lungenentzündung krank war? Wow, was für ein unsozialer Mensch. Krank werden kann jeder, das sucht man sucht nicht aus und eine Lungenentzündung kann tödlich werden. Sowas regt mich echt auf. Auf so jemanden würde ich ja gar keine Rücksicht nehmen.

Ich bin alleinerziehende Mama, mein erstes Kind ist schon ein Teenager. Ich bin Jahre lang arbeiten gegangen. Ich habe immer Rücksicht auf meine Arbeitgeber genommen und mir den Hintern aufgerissen. Und soll ich dir was sagen? Es dankt dir am Ende niemand. Du bist austauschbar. Jederzeit. Wenn du deinen Chef nur einmal "zu viel" krank bist kann er dich rauswerfen. Die meisten Arbeitgeber interessieren sich nicht für den Mensch, sondern nur für die Arbeitskraft. Als wären wir Maschinen. Ich bin es leid, ich reiß mir den Hintern nicht mehr auf.

Deshalb: Wenn du ein Baby haben willst, dann kriege eins. Und zwar dann, wann DU willst. Was der Arbeitgeber denkt kann dir egal sein.

1 LikesGefällt mir
24. Januar 2017 um 21:48
In Antwort auf rosahase93

Hallo Lila,

Ich denke das ist einzig und allein deine Entscheidung!
Mir geht es gerade ganz genauso nur, dass wir schon am hibbeln sind.
Habe im Juli 2016 die Pille abgesetzt und wollten dann erstmal ohne Hormone verhüten. Im September, als ich eingestellt wurde haben wir es dann drauf angelegt und jegliche Verhütung weg gelassen. Bei mir wurde allerdings von Anfang an gesagt, dass ich es schwerer haben werde auf natürlichem Weg schwanger zu werden (Schilddrüse) und nun sind wir ja auch schon fast ein halbes Jahr beim "üben".
Ich hatte am Anfang auch Bedenken, aber der Arbeitgeber muss nun mal damit rechnen, wenn eine junge Frau eingestellt wird. Klar, vermutlich werden sie nicht begeistert sein, aber ändern können sie es auch nicht.
Bei uns war schon während meines Studiums klar, dass wir anfangen, sobald ich einen festen Arbeitsvertrag habe. Mein Freund ist 30 und ich 23 und auch er möchte nicht so spät Kinder. Wollte die eigentlich noch vor seinem 30. Geburtstag, aber das hätte nicht geklappt

Hör auf dein Bauchgefühl und wenn der Wunsch einmal da ist, wird es eh schwierig den zu verschieben .
Und wie gesagt - es kann auch manchmal länger dauern eh eine Schwangerschaft eintritt! Und kündigen können sie dich nicht, auch nicht in der Probezeit!

Ich wünsche dir alles Gute und dass du die für dich richtige Entscheidung triffst!

"aber der Arbeitgeber muss nun mal damit rechnen, wenn eine junge Frau eingestellt wird."

Genau wegen dieser Einstellung ist es für viele junge Frauen schwer, überhaupt eine feste Stelle zu bekommen, weil ihnen automatisch ein Ausfall durch Kinderkriegen unterstellt wird. Das gießt noch Öl ins Feuer des Arbeitgebers.... 
 

Gefällt mir
24. Januar 2017 um 22:09
In Antwort auf lioness3579

"aber der Arbeitgeber muss nun mal damit rechnen, wenn eine junge Frau eingestellt wird."

Genau wegen dieser Einstellung ist es für viele junge Frauen schwer, überhaupt eine feste Stelle zu bekommen, weil ihnen automatisch ein Ausfall durch Kinderkriegen unterstellt wird. Das gießt noch Öl ins Feuer des Arbeitgebers.... 
 

Naja, aber was ist die Alternative? Keine Kinder kriegen?

Ich werde bald 32. Ich möchte gerne Kinder haben. Ich werde wahrscheinlich Zeit meines Lebens -mindestens aber die nächsten 6 Jahre- befristete Verträge haben. Schlägst du mir auch vor zu warten? Wie lange denn?
Wenn ich jetzt nicht warten soll, warum soll es dann jemand tun der 10 Jahre jünger ist? Mit einem Kind fällt man 3 Monate bis 3 Jahre aus. Egal ob man 23 oder 33 ist.

1 LikesGefällt mir
25. Januar 2017 um 7:08
In Antwort auf soncherie

Naja, aber was ist die Alternative? Keine Kinder kriegen?

Ich werde bald 32. Ich möchte gerne Kinder haben. Ich werde wahrscheinlich Zeit meines Lebens -mindestens aber die nächsten 6 Jahre- befristete Verträge haben. Schlägst du mir auch vor zu warten? Wie lange denn?
Wenn ich jetzt nicht warten soll, warum soll es dann jemand tun der 10 Jahre jünger ist? Mit einem Kind fällt man 3 Monate bis 3 Jahre aus. Egal ob man 23 oder 33 ist.

Liebe Soncherie, 

du brauchst dich nicht angegriffen fühlen, ich habe nur darauf hingewiesen, dass durch die Einstellung "jede junge Frau bekommt sowieso bald ein Kind" viele andere in Mitleidenschaft  gezogen werden und schlecht eine Stelle bekommen.

Das ist ja schlimm, dass du immer befristet bist.... Bist du in der Wissenschaft? Na klar bekommst du dein Kind, wann du willst! Alles Gute!

Gefällt mir
25. Januar 2017 um 9:45

Ich fühle mich nicht angegriffen. Ich finde es nur nicht verständlich, wieso man als jüngere Frau warten soll. Arbeitgeber werden diese Einstellung immer haben. Ob man mit 22 oder 24 ein Kind bekommt, ist doch für den Arbeitgeber auch egal. Man fällt so oder so aus.

Natürlich ist es sinnvoll, vor einem Kind erstmal 2 (oder mehr) Jahre Berufserfahrung zu haben. Das macht bestimmt einiges einfacher (und wenn es nur der Stellenwechsel ist). Aber mit dem Arbeitgeber zu argumentieren... Nur weil jemand trotz Kinderwunsch noch ein Jahr lang (oder länger) weiter macht, stellt der doch nicht beim nächsten Vorstellungsgespräch lieber eine junge Frau ein.
Oder andersrum: Wenn sie jetzt kein Kind bekommt, in 2 Jahren aber feststellt dass der Arbeitgeber eine Sackgasse ist, sie den Arbeitsplatz wechselt und wo anders anfängt: Dort dann auch wieder 2 Jahre warten?

Ich hätte das bestimmt früher auch anders gesehen. Eine Zeit lang an verschiedenen Stellen gearbeitet zu haben, wo in der einen grundsätzlich nur Frauen mit Kindern eingestellt wurden (in der Hoffnung die hätten ihre Familienplanung abgeschlossen) und in der anderen offen von Schwangerschaft als ansteckender Krankheit gesprochen wurde, rückt einiges zurecht...

Gefällt mir
25. Januar 2017 um 11:06
In Antwort auf soncherie

Ich fühle mich nicht angegriffen. Ich finde es nur nicht verständlich, wieso man als jüngere Frau warten soll. Arbeitgeber werden diese Einstellung immer haben. Ob man mit 22 oder 24 ein Kind bekommt, ist doch für den Arbeitgeber auch egal. Man fällt so oder so aus.

Natürlich ist es sinnvoll, vor einem Kind erstmal 2 (oder mehr) Jahre Berufserfahrung zu haben. Das macht bestimmt einiges einfacher (und wenn es nur der Stellenwechsel ist). Aber mit dem Arbeitgeber zu argumentieren... Nur weil jemand trotz Kinderwunsch noch ein Jahr lang (oder länger) weiter macht, stellt der doch nicht beim nächsten Vorstellungsgespräch lieber eine junge Frau ein.
Oder andersrum: Wenn sie jetzt kein Kind bekommt, in 2 Jahren aber feststellt dass der Arbeitgeber eine Sackgasse ist, sie den Arbeitsplatz wechselt und wo anders anfängt: Dort dann auch wieder 2 Jahre warten?

Ich hätte das bestimmt früher auch anders gesehen. Eine Zeit lang an verschiedenen Stellen gearbeitet zu haben, wo in der einen grundsätzlich nur Frauen mit Kindern eingestellt wurden (in der Hoffnung die hätten ihre Familienplanung abgeschlossen) und in der anderen offen von Schwangerschaft als ansteckender Krankheit gesprochen wurde, rückt einiges zurecht...

Ich stimme dir in vielen Punkten zu. Ist ein schwieriges Thema.... Jeder muss wissen, wann er seinen Kinderwunsch im Berufsleben unterbringt.... Ich habe es ja auch 2 mal "getan" 😉

Gefällt mir