Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Kinderlos durch PCO-für mich o.k., für meinen Mann nicht...Tipps ?

Kinderlos durch PCO-für mich o.k., für meinen Mann nicht...Tipps ?

8. September 2005 um 23:27 Letzte Antwort: 24. September 2005 um 11:44

Ich habe seit ca. 5 Jahren mehrere Symptome eines PCO. Zwar sind meine männlichen Hormone nicht zu hoch, aber ich habe zystische Ovarien, nie einen Eisprung und vielleicht zweimal im Jahr eine Blutung....
Auf normalem Weg werde ich höchstwahrscheinlich nie Kinder haben. Für mich ist das auch o.k., ich konnte es mir schon immer schwer vorstellen, ein Kind zu haben. Mein Leben ist ausgefüllt, ich liebe meinen Beruf als Zahnärztin ( in meinem Beruf sehen ich täglich Mütter, die mit ihren Kleinkindern überfordert sind, das ist leider die Regel, 90% der Mütter kriegt es in der Ausnahmesituation beim Zahnarzt nicht gebacken, beruhigend auf das Kind einzuwirken und verliert nach 5 Minuten die Nerven...), habe Hobbies und viele Freundinnen, kurz...ich kenne dieses Gefühl, daß es schön wäre, ein Kind zu haben, nicht....Ich bin seit langer Zeit mit meinem Freund zusammen, wir heiraten dieses Jahr, allerdings wünscht er sich Kinder ( und auch seine Eltern wünschen sich einen Enkel ). Ich habe ihm mein Problem aus medizinischer Sicht erklärt, denke aber, daß er es nicht ernst nimmt und glaubt, daß es kein Problem wäre, schwanger zu werden und ich es nur nicht wolle....Meine Frage: wie geht ihr mit einem Kinderwunsch um, der nur bei einem der beiden Partner besteht ? Wer hat ein PCO und trotzdem ein Kind ? Reichte es bei euch tatsächlich, den ES einzuleiten ? ( mit Clomifem, Biguanide und was man da sonst so gibt ).

Mehr lesen

9. September 2005 um 8:55

Ist das eine gute Grundlage...???
Hallo, ich kenne mich mit PCO nicht aus, würde Dir aber trotzdem gerne ein paar Zeilen schreiben. Du schrebist, dass Du eigentlich kein Kind möchtest und mit Deinem jetzigen Leben ohne Kind sehr zufrieden bist, ne? Dein Freund und bald auch Ehemann jedoch wünscht sich unbedingt Kinder und seine Eltern einen Enkel. Also erstmal würde ich diesen Wunsch seiner Eltern, Großeltern zu werden, ganz außen vor lassen. Die haben nämlich mit Eurer Entscheidung für oder gegen ein Kind nichts zu tun und sollten sich da auch nicht einmischen. Die Haltung Deines Freundes finde ich auch nicht gerade berauschend. Vielleicht sollte er Dich lieber etwas unterstützen, statt Dir vorzuwerfen, dass Du einfach nicht schwanger werden willst...?!? Glücklicherweise wünschen mein Mann und ich uns beide ein Kind, so dass ich nicht in Deiner Lage stecke; ich denke jedoch, dass gerade die Frage: Kind ja oder nein, eine Frage ist, die in einer Partnerschaft rechtzeitig besprochen werden sollte. Ich will Dir da überhaupt keine Angst machen, aber glaubst Du nicht auch, dass früher oder später immer wieder das Thema KIND zur Sprache kommen und Eure - dann Ehe - evtl. dadurch auch belastet werden könnte und Du unter Druck stehst?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. September 2005 um 19:02
In Antwort auf annika_12737922

Ist das eine gute Grundlage...???
Hallo, ich kenne mich mit PCO nicht aus, würde Dir aber trotzdem gerne ein paar Zeilen schreiben. Du schrebist, dass Du eigentlich kein Kind möchtest und mit Deinem jetzigen Leben ohne Kind sehr zufrieden bist, ne? Dein Freund und bald auch Ehemann jedoch wünscht sich unbedingt Kinder und seine Eltern einen Enkel. Also erstmal würde ich diesen Wunsch seiner Eltern, Großeltern zu werden, ganz außen vor lassen. Die haben nämlich mit Eurer Entscheidung für oder gegen ein Kind nichts zu tun und sollten sich da auch nicht einmischen. Die Haltung Deines Freundes finde ich auch nicht gerade berauschend. Vielleicht sollte er Dich lieber etwas unterstützen, statt Dir vorzuwerfen, dass Du einfach nicht schwanger werden willst...?!? Glücklicherweise wünschen mein Mann und ich uns beide ein Kind, so dass ich nicht in Deiner Lage stecke; ich denke jedoch, dass gerade die Frage: Kind ja oder nein, eine Frage ist, die in einer Partnerschaft rechtzeitig besprochen werden sollte. Ich will Dir da überhaupt keine Angst machen, aber glaubst Du nicht auch, dass früher oder später immer wieder das Thema KIND zur Sprache kommen und Eure - dann Ehe - evtl. dadurch auch belastet werden könnte und Du unter Druck stehst?

Bin auch betroffen - PCO!
Hallo,
ich bin auch betroffen und habe PCO mit den von dir beschriebenen Auswirkungen. Kein Eisprung, Regel ca. alle 50 Tage. Also ist auch keine Empfängnis möglich. Nach 4 IVF, die absolut anstrengend, psychisch wie körperlich, waren, haben mein Mann und ich uns damit abgefunden, keine Kinder zu bekommen. Allerdings habe ich eine 5-jährige Nichte, um die ich mich intensiv kümmern kann und die Situation wahrscheinlich so etwas abgemildert wird.
Wenn ich dir mal was raten darf (obwohl ich dich und deinen Mann nicht kenne). Du solltest ihm deine Situation auf jeden Fall eindringlich klar machen. ich meine, dass du auch wenn du das wolltest, eventuell gar keine Kinder bekommen kannst. Ich sehe darin ganz schlimmen Sprengstoff für eure Beziehung. Schau mal in die Zukunft, so in etwas 3 - 4 Jahren: Die Familie deines Mannes bedrängt ihn dann wahrscheinlich ständig wegen des ausbleibenden Nachwuchses. Er wird ungeduldig und wird auf dich Druck ausüben, so dass eure Beziehung dadurch total belastet werden könnte.
Naja, aber das musst du ganz allein entscheiden.
Mich würde mal interessieren, ob du irgendwelche Medikamente einnimmst. Mein Frauenarzt verschreibt mir jedesmal lapidar die Pille "Valette". Er sagt dass sei gut für die Haut und Haare, da ich vorher Probleme mit Akne und Haarausfall hatte. Wahrscheinlich spielt bei mir auch ein erhöhter Spiegel an männlichen Hormonen eine Rolle.

Liebe Grüße
Nici46

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. September 2005 um 1:42
In Antwort auf ping_12633301

Bin auch betroffen - PCO!
Hallo,
ich bin auch betroffen und habe PCO mit den von dir beschriebenen Auswirkungen. Kein Eisprung, Regel ca. alle 50 Tage. Also ist auch keine Empfängnis möglich. Nach 4 IVF, die absolut anstrengend, psychisch wie körperlich, waren, haben mein Mann und ich uns damit abgefunden, keine Kinder zu bekommen. Allerdings habe ich eine 5-jährige Nichte, um die ich mich intensiv kümmern kann und die Situation wahrscheinlich so etwas abgemildert wird.
Wenn ich dir mal was raten darf (obwohl ich dich und deinen Mann nicht kenne). Du solltest ihm deine Situation auf jeden Fall eindringlich klar machen. ich meine, dass du auch wenn du das wolltest, eventuell gar keine Kinder bekommen kannst. Ich sehe darin ganz schlimmen Sprengstoff für eure Beziehung. Schau mal in die Zukunft, so in etwas 3 - 4 Jahren: Die Familie deines Mannes bedrängt ihn dann wahrscheinlich ständig wegen des ausbleibenden Nachwuchses. Er wird ungeduldig und wird auf dich Druck ausüben, so dass eure Beziehung dadurch total belastet werden könnte.
Naja, aber das musst du ganz allein entscheiden.
Mich würde mal interessieren, ob du irgendwelche Medikamente einnimmst. Mein Frauenarzt verschreibt mir jedesmal lapidar die Pille "Valette". Er sagt dass sei gut für die Haut und Haare, da ich vorher Probleme mit Akne und Haarausfall hatte. Wahrscheinlich spielt bei mir auch ein erhöhter Spiegel an männlichen Hormonen eine Rolle.

Liebe Grüße
Nici46

Medikation
Ich sehe das auch als großes Problem, das die Beziehung früher oder später sicherlich belasten wird....ich stehe einem Kind zwar eher kritisch gegenüber, trotzdem hätte ich mir gerne diese Option offen gehalten. Es ist etwas anderes, sich bewußt gegen ein Kind zu entscheiden ( bzw. dies zu können ). Ich glaube, mein Mann denkt, daß ich PCO vorschiebe, um kein Kind haben zu müssen. Tatsache ist, daß ich (noch) keinen Kinderwunsch habe und mir auch schwer vorstellen kann, den zu haben...
Wenn es mir möglich wäre, ein Kind zu bekommen, dann würde ich das sicherlich eher tun, weil es sich mein Mann wünscht, ich hätte keinerlei Probleme mit einem Partner, der keine Kinder möchte....den habe ich aber leider nicht...(....muss vielleicht noch mal ernsthaft mit ihm reden.... hätte z.B. gerne, daß er vor der Hochzeit mit seinen Eltern klärt, daß ich höchstwahrscheinlich keine Kinder haben kann. )
Künstliche Befruchtung lehne ich eigentlich ab, da ich denke, daß das für ein Paar eine sehr extreme Situation, mit sehr geringen Erfolgsaussichten, ist. Das ist nicht der Preis, den ich zu zahlen bereit wäre.

@Nici46...Pille ist wohl bei vielen Gyns Mittel der Wahl, macht eigentlich auch Sinn, konserviert, (soweit ich das verstehe bin ja "nur" Zahnärztin), den Zustand des Ovars, bringt die Hormone ins Gleichgewicht und manchmal bilden sich die Zysten zurück. Jedenfalls entstehen eigentlich keine neuen, wenn man die Pille nimmt. Ich nehme keine Medikamente ein, die Pille vertrage ich nicht gut ( Kopfschmerzen, Übelkeit, Gewichtszunahme ).
Ich nehme einfach was gegen die äußerlichen Symptome, die ich bekäme, wenn ich die Medikamente absetzen würde ( leichte Akne und vereinzelte Haare am Kinn ) Damit lebe ich gut, habe aber den Vorteil, daß ich in einer Apotheke, aufgrund des Berufes, alles ohne Rezept bekomme.
Manchmal hilft wohl Metformin, ein Medikament gegen Diabetes, vor allem bei übergewichtigen Patientinnen. Wie es wirkt, weiß ich aber nicht ( ich glaube, das wissen die Gyns selbst nicht 100% ! )
Mit Clomifem kann man machmal einen Eisprung einleiten, klappt aber auch nicht immer. Vielleicht versuche ich das mal, ob es funktioniert....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. September 2005 um 11:44
In Antwort auf ping_12633301

Bin auch betroffen - PCO!
Hallo,
ich bin auch betroffen und habe PCO mit den von dir beschriebenen Auswirkungen. Kein Eisprung, Regel ca. alle 50 Tage. Also ist auch keine Empfängnis möglich. Nach 4 IVF, die absolut anstrengend, psychisch wie körperlich, waren, haben mein Mann und ich uns damit abgefunden, keine Kinder zu bekommen. Allerdings habe ich eine 5-jährige Nichte, um die ich mich intensiv kümmern kann und die Situation wahrscheinlich so etwas abgemildert wird.
Wenn ich dir mal was raten darf (obwohl ich dich und deinen Mann nicht kenne). Du solltest ihm deine Situation auf jeden Fall eindringlich klar machen. ich meine, dass du auch wenn du das wolltest, eventuell gar keine Kinder bekommen kannst. Ich sehe darin ganz schlimmen Sprengstoff für eure Beziehung. Schau mal in die Zukunft, so in etwas 3 - 4 Jahren: Die Familie deines Mannes bedrängt ihn dann wahrscheinlich ständig wegen des ausbleibenden Nachwuchses. Er wird ungeduldig und wird auf dich Druck ausüben, so dass eure Beziehung dadurch total belastet werden könnte.
Naja, aber das musst du ganz allein entscheiden.
Mich würde mal interessieren, ob du irgendwelche Medikamente einnimmst. Mein Frauenarzt verschreibt mir jedesmal lapidar die Pille "Valette". Er sagt dass sei gut für die Haut und Haare, da ich vorher Probleme mit Akne und Haarausfall hatte. Wahrscheinlich spielt bei mir auch ein erhöhter Spiegel an männlichen Hormonen eine Rolle.

Liebe Grüße
Nici46

Hallo
habe deine Nachricht gelesen und htte einige fragen bezüglich der Pille Valette, Akne und Haarausfall.
habe die Pille Valette auch für Akne/Zysten und viel zuuuuuviele männliches Hormone eingenommen!
Nun habe ich wegen Kinderwunsch abgesetzt und habe
das voll Programm zurück bekommen!
Kennst du ach andere mögl. die helfen?
Wie sieht es bei dir mit Kindern aus?
würde mitch über eine Antwort freuen
lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram