Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft / Kind weggenommen

Kind weggenommen

5. Juni 2011 um 17:42 Letzte Antwort: 5. Juni 2011 um 19:33

hallo
ich bin 16 und habe am 4mai mein kind bekommen , am 6 mai wollte ich mit meiner tochter das krankenhaus verlassen ,aber da ich unter 16 bin und die vormundschafft beim jugendamt liegt musste das krankenhaus natürlich erstmal das jugendamt informieren ,am selben tag kahm dann noch eine vom jugendamt ins krankenhaus die mir erklärte ich dürfe mein kind nicht mitnachhause nehmen es kommt in eine pflegefamilie begründung dafür sei ich habe keinen vorbereitungskurs gemacht (stimmt ) und ich hätte nicht mit dem jugendamt zusammengearbeitet was aber nicht stimmt ,denn ich bin mit ihr zu einer schwangerschafftsberatung gefahren , mit ihr zu meiner hebamme , bis auf einen termin den habe ich nicht eingehalten weil sie mich regelrecht dazu gedrängt hat gelder vom amt zu beantragen , was ich aber nicht wollte zumal wir eh alles an babysachen haben , und darauf hin hat sie sich bei mir nicht mehr gemeldet und ich habe auch nicht eingesehen mich bei ihr zu melden weil sie ständig termine gemacht hat ohne mich zu fragen ob es okay ist und mich regelrecht versucht hat gegen meine mutter aufzuhetzen

meine frage ist jetzt
dürfen die das überhaupt so ohne weiteres machen ?
zumal nur weil ich keinen kurs gemacht habe ja wohl kaum eine kindeswohl gefährdung vorliegt ,und ich auch unterstützung von meinen eltern habe somit nicht alleine bin
und hätte nicht ein richterlicher beschluss vorliegen müssen?

danke im voraus

Mehr lesen

5. Juni 2011 um 17:53


hol dir einen Rechtsanwalt!! Was ist den mit deinen Eltern?

Warum hast du den keine Vormundschaft beantragt, ist das nicht so, dass deine Eltern diese beantragen können ansonsten das Jugendamt automatisch diese hat (bei minderjährigen)??

Neeee das geht gar nicht kämpf um dein Kind!!
Viel Erfolg!

1 LikesGefällt mir
5. Juni 2011 um 17:57

Das ist ja schrecklich!
Ich hätte nicht gedacht, dass es so schnell geht. Andere machen ja auch keinen Vorbereitungskurs und das als Grund zu nennen scheint mir absurd. Oder meinten die einen anderen Kurs als Geburtsvorbereitung?
Du solltest auf jeden Fall einen Anwalt aufsuchen (gibt es für Mittlelose fast kostenlos; frag mal Verbraucherzentrale) und kämpfen. Das heißt natürlich auch, dass du mit denen zusammen arbeiten musst. Und alles musst du nachweisen etc. (alles schriftlich machen und Nachweise sammeln)
Ich glaube die Chancen stehen gut, dass du dein Kind bekommst.

Gefällt mir
5. Juni 2011 um 18:05

Naja
möchte dich jetzt nicht noch mehr verletzen.....
ABER(!)Ich war damals auch 16 und ich mußte auch meinen Pflichten nachkommen wie Schule,Termine wahrnehmen und auch einen Babypflegekurs belegen..da kommt man mit Sturheit nicht weit!!! Das war mir selbst mit 16 bewusst.

Das Jugendamt muß von ausgehen das,dass Kindeswohl gefährdet ist..........von was Lebst du? Bzw. Von was wolltest du dein Kind ernähren,windeln kaufen usw.......?

Kein Jugendamt der Wet nimmt einer Mutter das Kind ohne wichtige Begründung weg!

Ich kann dir nur raten dich so schnell wie möglich einsichtig und Kooperativ zu zeigen.....wenn du deine Auflagen erfüllst dann bekommst du dein Baby wieder!

Hole dir einen Rechtsanwalt,oder du gehst erstmal zum Familiengericht.

Schlage dem Jugendamt selber vor dich in ein Mutter-Kind-Heim zubegeben.

Wünsche dir das es ein Gutes Ende nimmt....zusammenarbeit ist das "A und O"

lg katti 36.ssw

Gefällt mir
5. Juni 2011 um 18:22

Ohman
naja ich mochte sie nicht sie hat mir auch gedroht da war ich gerade im 3.ten monat mir das kind wegzunehmen

nun haben wir aber eine neue beim jugendamt nur leider hatte die davor schon alles in die wege geleitet
die neue kann es überhaupt nicht nachvollzihen und sie meinte wäre es nach ihr gegangen ,hätte ich mit dem kind nachhause gekonnt ,aber ihr wären die hände gebunden
einen anwalt haben wir nun auch meine eltern haben nun sorgerecht und alles weitere beantragt und es wäre auch schon längst durch am 9.5 haben wir den antragt gestellt und das jugendamt hat sich bisher noch nicht zu der sache geäussert deswegen wurde das jugendamt auch schon vom gericht verwahnt

meine eltern hätten vormundschafft und sowas alles schon vorher beantragt aber die vom jugendamt meinte zu uns meine eltern würden es nicht kriegen da die vormundschafft automatisch beim jugendamt liegt und dort auch bleibt bis ich 18 bin das wäre normal
naja blöd wenn man sich nicht auskennt :/

ich denke schon das ich mein kind wiederkriege , aber die zeit die ich jetzt verpasse gibt mir doch keiner mehr wieder
und es dauert einfach alles solange weil sich das jugendamt nicht äussert

Gefällt mir
5. Juni 2011 um 18:28


Das ist echt schlim für dich .. Aber irgentwas must du ja falsch gemacht haben . Versuch einfach alles zu erfüllen was die verlangen .. Ich wünsch dir das du dein kind wieder bakommst .

Berichte bitte weiter

Gefällt mir
5. Juni 2011 um 18:32


Ich habe "fast" genau dasselbe problem wie du gehabt.
Allerdings, bin ich noch schwanger (37.SSW)

Im November 2010 (wusste noch nichts von der Schwangerschaft) wollte ich Hilfe vom Jugendamt, da ich mit 17 das Bundesland gewechselt habe. Nichts kam, niemand wollte mir helfen & keiner hat sich interessiert .. Ich habs dann auch gelassen.

Im Januar 2011, hab ich dann von der Schwangerschaft erfahren & es natürlich auch dem Jugendamt gemeldet. Die haben direkt gesagt, wir helfen dir & dem Baby -> Mutter-Kind-Heim.
Das wollte ich allerdings nicht, da ich als Kind im Heim war.

Im März 2011, bin ich dann 18 geworden. Dachte auch das es endlich vorbei ist. Aber nein, wie soll es anders kommen - Das Jugendamt sagte zu mir > Mutter-Kind-Heim, oder im KH schon Kind weg. Ich war kooperativ, was du auch sein MUSST(!) sonst hast du direkt verloren. Ich habe denen eine Familienhilfe angeboten, die diese erstmal verneint haben, da meine Vergangenheit ja sooo schlimm, war & ich es nachher an meinem Kind auslasse (was denken die sich?)

Naja gut, ich kanns jetzt verstehen, wieso sie sich so reingehängt haben. Aber, ich habe mir auch einen Rechtsanwalt zur Seite gestellt. Falls, die Alte (die sehr unfreundlich war) vom Jugendamt, tatsächlich vor Gericht gehen will.
Ich war immer Nett - habe jeden Termin eingehalten usw.

Seit einer Woche habe ich eine Familienhilfe, die mir hilft - wann meine Kleine da ist. Find ich garnicht mal so schlecht. Weil, ich weiß das ich es schaffe.

Also, ich würde dir raten - Kooperativ & einsichtig zu sein - das du hilfe annehmen willst(!) & auch für alles offen bist, hauptsache dir & deinem baby gehts gut.
Hol dir einen Rechtsanwalt zur Seite. Wenns soweit kommt, hast du eh keine Chance, dass Amt ist stärker.

Mir wurde auch gedroht, würde es nicht klappen mit der Kleinen & Familienhilfe -> Pflegefamilie.
Ich konnte mir von der Hexe Sprüche anhören wie
"Würdest du dein Kind lieben, würdest du ins Mutter-Kind-Heim gehen" ... Die haben mich als Hochschwangere, unter druck gesetzt, so dass ich im Mai ins KH musste.

Aber, kopf hoch. Kämpf um dein Kind !!
Steuer einfach nicht gegen, weil dass Jugendamt will es nur.
Ich hätte mir auch mehr hilfe erhofft, aber ich nehme das was ich kriegen kann - hauptsache mein Kind ist bei mir.

Du schaffst das schon
Sorry, für den langen Roman ;s

Liebe Grüße,
Nelly + Babygirl inside ET -24 :-*

Gefällt mir
5. Juni 2011 um 18:47
In Antwort auf tilly_11934793


Ich habe "fast" genau dasselbe problem wie du gehabt.
Allerdings, bin ich noch schwanger (37.SSW)

Im November 2010 (wusste noch nichts von der Schwangerschaft) wollte ich Hilfe vom Jugendamt, da ich mit 17 das Bundesland gewechselt habe. Nichts kam, niemand wollte mir helfen & keiner hat sich interessiert .. Ich habs dann auch gelassen.

Im Januar 2011, hab ich dann von der Schwangerschaft erfahren & es natürlich auch dem Jugendamt gemeldet. Die haben direkt gesagt, wir helfen dir & dem Baby -> Mutter-Kind-Heim.
Das wollte ich allerdings nicht, da ich als Kind im Heim war.

Im März 2011, bin ich dann 18 geworden. Dachte auch das es endlich vorbei ist. Aber nein, wie soll es anders kommen - Das Jugendamt sagte zu mir > Mutter-Kind-Heim, oder im KH schon Kind weg. Ich war kooperativ, was du auch sein MUSST(!) sonst hast du direkt verloren. Ich habe denen eine Familienhilfe angeboten, die diese erstmal verneint haben, da meine Vergangenheit ja sooo schlimm, war & ich es nachher an meinem Kind auslasse (was denken die sich?)

Naja gut, ich kanns jetzt verstehen, wieso sie sich so reingehängt haben. Aber, ich habe mir auch einen Rechtsanwalt zur Seite gestellt. Falls, die Alte (die sehr unfreundlich war) vom Jugendamt, tatsächlich vor Gericht gehen will.
Ich war immer Nett - habe jeden Termin eingehalten usw.

Seit einer Woche habe ich eine Familienhilfe, die mir hilft - wann meine Kleine da ist. Find ich garnicht mal so schlecht. Weil, ich weiß das ich es schaffe.

Also, ich würde dir raten - Kooperativ & einsichtig zu sein - das du hilfe annehmen willst(!) & auch für alles offen bist, hauptsache dir & deinem baby gehts gut.
Hol dir einen Rechtsanwalt zur Seite. Wenns soweit kommt, hast du eh keine Chance, dass Amt ist stärker.

Mir wurde auch gedroht, würde es nicht klappen mit der Kleinen & Familienhilfe -> Pflegefamilie.
Ich konnte mir von der Hexe Sprüche anhören wie
"Würdest du dein Kind lieben, würdest du ins Mutter-Kind-Heim gehen" ... Die haben mich als Hochschwangere, unter druck gesetzt, so dass ich im Mai ins KH musste.

Aber, kopf hoch. Kämpf um dein Kind !!
Steuer einfach nicht gegen, weil dass Jugendamt will es nur.
Ich hätte mir auch mehr hilfe erhofft, aber ich nehme das was ich kriegen kann - hauptsache mein Kind ist bei mir.

Du schaffst das schon
Sorry, für den langen Roman ;s

Liebe Grüße,
Nelly + Babygirl inside ET -24 :-*

.....
wir waren damals schon vorm familiengericht da wollte das jugendamt auch das ich ins mutterkindheim gehe die richterin meinte aber es ist für leute die es nötig haben und ich hätte es nicht nötig

und naja davon ab wurde mir die möglichkeit nicht gegeben man hat es mir einfach genommen man hat mir keine anderen möglichkeiten gegeben klar finde ich mutterkindheim nicht gerade toll ,aber ich wäre warscheinlich lieber reingegangen als meine tochter garnicht zu sehen
ich meine ich glaube ja drann das ich mein kind wieder kriege
und es wäre für mich dann warscheinlich garnicht so schlimm ins mutterkindheim zu gehen weil ich weiss das ich dann bald eh wieder nachhause kann
aber meine angst ist wenn ich reingehe das ich da nicht mehr rauskomme das dass jugendamt dann verlangt das ich drinn bleibe oder wenn bald die verhandlung ist sagt das ich da drinne bleiben soll und der richter dann doch so entscheidet ...

und meine eltern und ich haben immer gesagt die können jederzeit vorbeischauen nachdem kind sehen sie müssten sich nichtmals ankündigen

Gefällt mir
5. Juni 2011 um 18:49

....
und ich würde eine familienhilfe akzeptieren , klar die müssen ja auch sichergehen das es dem kind gut geht aber wie ich schon sagte mir wurde KEINE möglichkeit eingeräumt !

Gefällt mir
5. Juni 2011 um 18:49

,,,
und ich würde eine familienhilfe akzeptieren , klar die müssen ja auch sichergehen das es dem kind gut geht aber wie ich schon sagte mir wurde KEINE möglichkeit eingeräumt !

Gefällt mir
5. Juni 2011 um 19:33

Hm.
Mir wurden am Anfang auch keine Möglichkeiten, ausser Mutter-Kind-Heim, oder Kind weg genannt.
Dann hab ich halt gesagt, dann werde ich mir einen Anwalt holen. Ich bin 18, volljährig & man kann mich nicht zu etwas zwingen, was ich nicht will. Ich wäre letzendlich auch ins Heim gegangen, wenns wirklich zu einer Pflegefamilie gekommen wäre.
Ich hatte schlaflose Nächte, weil ich geträumt habe, wie mein kind später zu einer anderen Mama sagt usw.
Das hat mir den Verstand geraubt.

Das Jugendamt hat immer drauf rumgehackt, weil ich in meiner Vergangenheit, viel Mist gebaut habe - von zuhause weggelaufen bin - War im Heim - usw. Meine Mutter konnte mir nie Liebe zeigen, weil sies einfach nicht gelernt hat.
Deswegen sagte das Jugendamt "Du wirst deinem Kind auch keine Liebe zeigen können." & Ich bin ein total liebevoller & sensibler Mensch. Kann das Jugendamt ja nicht wissen, weil die nur nach Sachlagen gehen. Aber, man sollte einem jungen Menschen mehr perspektiven im Leben geben, anstatt jemanden so vor die Wahl zustellen...

Gefällt mir