Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Kind nur, wenn man einen Job hat?

Kind nur, wenn man einen Job hat?

8. Dezember 2009 um 14:25



Man hört es ja immer wieder, deutsche bekommen zu wenig kinder, wenn man dann auch mal so etwas hinter die Kulissen schaut hört man oft immer eine aussage. Solang ich keinen job (festen job) habe kommt ein kind nicht in frage. Oder wer weiß ob mein job sicher ist und ich ihn danach noch habe.
Ich selbst habe auch ab jan. keinen job, bin zwar noch jung, 22. aber wir wünschen uns schon für nächstes jahr ein kind. Bzw versuchen eins zu bekommen. Klar könnte ich noch waren bis ich nen kob habe, wir sagen aber auch wenn ich jetz gut verdiene und nen job habe, wer sagt mir, dass es in 5 jahren noch so ist? Und natürlich mache ich mir meine gedanken, habe ich genug geld um einem kind was zu bieten und zu kaufen, finde ich später wieder einen job usw.

Öfters habe ich auch schon gehört, dass viele frauen nach der elternzeit unmögliche angebote vom arbeitgeber bekommen oder gar stellen die sie nicht wollen. Sicher ist heut leider wenig

Daher interessiert mich einfach mal, wie seht ihr es so? habt oder hattest ihr einen unbefristeten arbeitsvertrag usw?

Mehr lesen

8. Dezember 2009 um 14:28


klar, heutzutage ist alles total unsicher...
Aber ohne festen Job , hätte ich nie mit verhüten aufgehört!

Naja obwohl so wie ich es grade mache, auch nicht fair gegenüber meinem AG bis
ich arbeite seit 5 wochen dort und bin in der 6.Woche schwanger

Ich hab große angst es meinem AG zu sagen

Gefällt mir

8. Dezember 2009 um 14:37
In Antwort auf steffi0410


klar, heutzutage ist alles total unsicher...
Aber ohne festen Job , hätte ich nie mit verhüten aufgehört!

Naja obwohl so wie ich es grade mache, auch nicht fair gegenüber meinem AG bis
ich arbeite seit 5 wochen dort und bin in der 6.Woche schwanger

Ich hab große angst es meinem AG zu sagen

Muss
man es nicht sofort dem ag mitteilen? ich habe nur gehört bei vorstellungsgesprächen darf man auch lügen was dies thema angeht...und was ich auch jetz erst erfahren habe selbst in der probezeit hat man schon nen kündigungsschutz.


naja wer sagt denn das du die probezeit überstehst also dann hätteste warten sollen bis die probezeit vrobei ist und du wirklich nen unbef. hast.

Gefällt mir

8. Dezember 2009 um 14:42
In Antwort auf intervet8

Muss
man es nicht sofort dem ag mitteilen? ich habe nur gehört bei vorstellungsgesprächen darf man auch lügen was dies thema angeht...und was ich auch jetz erst erfahren habe selbst in der probezeit hat man schon nen kündigungsschutz.


naja wer sagt denn das du die probezeit überstehst also dann hätteste warten sollen bis die probezeit vrobei ist und du wirklich nen unbef. hast.


wenn man schwanger ist, greift das MuSchu Gesetz und die dürfen mich auch während der Probezeit nicht entlassen!

Hab ja damals nicht gewusst das es schon geklappt hat!
Meine FÄ meinte nur, das man es nicht unbedingt so früh sagen sollte...wenn ich aber möchte dann soll ich das tun.. hab auch ne schwangerschaftsbestätigung bekommen....

Ich hatte schon 2 Fehlgeburten und ich arbeite als Konditorin in einer kleinen Bäckerei...viel streß, hitze, langes stehen/arbeiten....
eigentlich wäre es besser , wenn ich es jetzt schon sagen würde...die dürfen mich ja dann auch nicht mehr so einsetzen wie sonst immer

Gefällt mir

8. Dezember 2009 um 14:45

Nein
du kannst dir 3 monate zeit lassen bis du es deinem AG sagst!
Ausser in "risikobereichen" wie zB Stewardess, KH, Zahnartz oder im Labor zB!

Immerhin geht es ja da um die gesundheit deines Bebis

Hmm also wenn dein partner arbeitet und er euch versorgen kann musst du nicht unbedingt arbeiten!

Ich schlaubereger habe meinen unbefristeten vertrag im KH gekündigt und
wurde 1 monat danach S

Naja, kann man ja voher nicht wissen ABer mein Mann verdient ( GOTT SEI DANK ) genung um uns 3 locker durch zufüttern

Aber trotzdem würde ich halt nach nem Job suchen, wer weis wie lange es klappt bis du
S wirst

LG

Gefällt mir

8. Dezember 2009 um 14:52
In Antwort auf stiwen83

Nein
du kannst dir 3 monate zeit lassen bis du es deinem AG sagst!
Ausser in "risikobereichen" wie zB Stewardess, KH, Zahnartz oder im Labor zB!

Immerhin geht es ja da um die gesundheit deines Bebis

Hmm also wenn dein partner arbeitet und er euch versorgen kann musst du nicht unbedingt arbeiten!

Ich schlaubereger habe meinen unbefristeten vertrag im KH gekündigt und
wurde 1 monat danach S

Naja, kann man ja voher nicht wissen ABer mein Mann verdient ( GOTT SEI DANK ) genung um uns 3 locker durch zufüttern

Aber trotzdem würde ich halt nach nem Job suchen, wer weis wie lange es klappt bis du
S wirst

LG

Suchen tu ich
ist nicht so, dass ich jetz sage, och ich bin arbeitslos, werd ich schwanger und such mit ab sofort nichts...nee suchen tu ich schon...gut zu wissen mit den 3 monaten zeit lassen ich bzw. wir sagen jetz, mal gucken was eher da ist baby oder job...

Gefällt mir

8. Dezember 2009 um 15:37

Grundsätzlich
hast du recht. aber erstmal will ich nicht 28 sein und mama werden und 2. ne sicherheit gibt es nie und wer sagt mir, dass ich nen unbef. job finde?!

will ja dann (wenn ich vorher nichts habe) auch wieder arbeiten gehen und eine abgeschl. ausbildung und im anschl. 1,5 jahre gearbeiter habe ich auch schon.

man mus eben abwegen, was einem "wichtiger" ist, erst sicheren job dann kind oder ein kind. ich find man darf es nicht voneinander abhängig machen.

Gefällt mir

8. Dezember 2009 um 15:48

Er
sieht es ähnlich wie ich. er will spät. mit 30 papa sein (also in 2 jahren)

Gefällt mir

8. Dezember 2009 um 17:38

Ja
mal abgesehen davon

ich bin sehr gewissenhaft und mache meine arbeit immer sauber und ordentlich...!

Aber wer weiss, was die chefs so finden können...

Gefällt mir

8. Dezember 2009 um 17:46

Also
bei meinem alten arbeitgeber hätte ich mir dann den wunsch nach kind abschminken können, denn dort hatte ich nur einen befristeten und das wäre er auch ein leben lang geblieben (kommt jetz bitte nicht mit man darf max 2. jahre befristen usw. mein ex-arbeitgeber hatte eine songergenehmigung vom bundesgerichtshof) jetz bin ich eh nicht mehr da von daher auch egal. aber wenn ich nichts anderes gefunden hätte in den jahren hätte ich nie ein kind haben können (aber ich mache job und kind nicht voneinander abhängig) ich denk heut ist es nicht leicht einen unbefristeten vertrag zu bekommen. da ist eher ne befristung die regel...

Gefällt mir

8. Dezember 2009 um 18:04

Aber
dann verstehe ich nicht, warum du jetz schwanger bist, wenn du nur nen befristeten vertrag hast/hattest? Oder habe ich deinen text falsch gelesen

Gefällt mir

8. Dezember 2009 um 21:04

...
Sicher ist heutzutage gar nichts mehr - selbst mit einem unbefristeten Vertrag kann der AG die Rückkehr z.B. mit Arbeitszeiten, die sich nicht durch Kita abdecken lassen, mit anderem Standort, mit "schlechterem" Aufgabenbereich so modifizieren, dass eine Rückkehr unmöglich ist.

Und: Mütter sind keine Wunschkandidatinnen bei Personalchefs. "nicht flexibel", "erhöhtes Risiko von Krankheitstagen", "Job steht nicht an erster Stelle", .... sind die Klischees, die in den Köpfen hängen. Manchmal nicht ganz zu unrecht - ich bin mit meinen Arbeitszeiten tatsächlich abhängig von der Kita: meine Möglichkeit zu Überstunden ist begrenzt, weil ich eben gehen muss, ehe die Kita zu macht. Aktuell bin ich krank geschrieben, vom KiA, weil Sohnemann krank ist und weder mein Mann noch meine Eltern diese Woche da sind, um eine Betreuung zu übernehmen. Beides Dinge, die meinen Chef nicht zu Freudensprüngen veranlassen.
Allerdings habe ich 15 Jahre Berufserfahrung, war schon vor der Schwangerschaft bertriebszugehörig, habe stets gute Leistung abgeliefert und werde daher "gut toleriert" Dennoch merke ich auch, dass ich eine "Teilzeit-Mutter-Tusse" bin - auch wenn das keiner konkret ausspricht und alle nett zu mir sind. Andere Teilzeitkräfte, ohne Kinder, haben noch immer ein besseres Ansehen als Teilzeitkräfte mit Kind. Ist traurig aber leider wahr. Als Mutter, dazu noch in Teilzeit stehste quasi "janz weit unten".

Die Zeiten, in denen der Job unbefristet, gut bezahlt und auch nach Babypause sicher ist, sind tatsächlich vorbei.
Der Wind ist strenger geworden, heutzutage ist der Wunschkandidat studiert, hat mehrjährige Berufserfahrung, ist flexibel, hat keine Kinder und ist maximal 25 Jahre alt. Dass das der eierlegenden Wollmilchsau entspricht und nicht darstellbar ist, ist auch klar. Genauso klar ist allerdings, dass schon verdammt viel Glück dazu gehört, wenn du zwar eine Ausbildung hast, jedoch nur 1,5 Jahre Berufserfahrung, dann erstmal Babypause einlegst und dann einen attraktiven Job suchst. Viel eher wahrscheinlich ist es (unterstellt, dass die Voraussetzungen an Arbeitnehmer die selben bleiben), dass du dann erst recht kaum was finden wirst.

Ich für mich fände es unvorstellbar, ohne zumindest mehrjährige berufliche Beständigkeit, eine Familie zu gründen. Allein die Vorstellung, dass mein Partner arbeitslos werden könnte, ich vor der Schwangerschaft ebenfalls arbeitslos war und im Prinzip nicht wirklich viel nachzuweisen hätte, außer einer Ausbildung und einer kurzen Berufserfahrung, würde mir Angst machen.
Ohne Zeugnisse bisheriger Arbeitgeber, einem lückenlosen Lebenslauf sind deine Chancen einfach schlicht und ergreifend schlechter. Es macht sich eben nicht gut zu sagen "tja, ich hatte nur einen befristeten Job, dessen Vertrag auslief und wir wollten ein Kind und dachten dann 'wenn ich jetz gut verdiene und nen job habe, wer sagt mir, dass es in 5 jahren noch so ist?', also habe ich bis zur Schwangerschaft eben nicht gearbeitet".

Abgesehen davon, dass es schon sehr dreist ist, nicht arbeiten zu wollen, "nur" weil man schwanger werden möchte. Das lässt du dir dann ja schön von Gevatter Staat, oder besser gesagt: von deinen arbeitenden Mitmenschen bezahlen. Das ist für mich "können aber nicht wollen"

Vor allen Dingen: ebenso wenig Garant für den gleichen Arbeitsplatz, das gleiche Gehalt nach der Babypause gibt es für eine Schwangerschaft.
Wenn Ihr Euch nun entscheidet, dass Ihr im nächsten Jahr ein Kind haben wollt, und du deshalb erst gar nicht groß auf Jobsuche gehst, und es klappt nicht - was dann ???
Das kann dich hinsichtlich beruflicher Zukunft auch zurück schmeißen - OHNE dass du dafür ein Kind in den Armen hälst.

Kurz um, meine Meinung: ein NO-GO !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!! Zumindest für mich.

Liebe Grüße
Friederike




Gefällt mir

8. Dezember 2009 um 23:21

Wenn man danach geht
ohne festen job keine kinder...würde die menschheit auf guten wege sein auszusterben...
ich dachte ich hätte auch einen sicheren job...jeden falls erstmal bis zum nächsten sommer...aber nein dem ist nicht so...was bleibt mir denn anderes über als arbeitslos zu sein??? nix...ich kann zwar schön brav meien bewerbungen schreiben mit gut glück bekomme ich zwar was, aber eher nicht...
aber gut zu wissen was so viele darüber denken...also sind arbeitslose werdende familien weniger wert??? jedenfalls hört sich das so an...

@intervet8: lass dich nicht entmutigen...ich kenn eine familie mit 5 kindern...beide eltern arbeiten wieder obwohl die mutter lange arbeitslos war und wie gesagt 5 kinder hat...

1 LikesGefällt mir

9. Dezember 2009 um 0:46
In Antwort auf leni03111984

Wenn man danach geht
ohne festen job keine kinder...würde die menschheit auf guten wege sein auszusterben...
ich dachte ich hätte auch einen sicheren job...jeden falls erstmal bis zum nächsten sommer...aber nein dem ist nicht so...was bleibt mir denn anderes über als arbeitslos zu sein??? nix...ich kann zwar schön brav meien bewerbungen schreiben mit gut glück bekomme ich zwar was, aber eher nicht...
aber gut zu wissen was so viele darüber denken...also sind arbeitslose werdende familien weniger wert??? jedenfalls hört sich das so an...

@intervet8: lass dich nicht entmutigen...ich kenn eine familie mit 5 kindern...beide eltern arbeiten wieder obwohl die mutter lange arbeitslos war und wie gesagt 5 kinder hat...


... arbeitslos werdende Familien sind NICHT weniger wert - diese Wertung ist mir schlichtweg fremd, interessant jedoch, dass Dir solche Gedanken kommen, denkst Du denn so ??

Da ist eine junge Frau, die die Frage stellt, was andere davon halten, bei bevorstehender Arbeitslosigkeit und bestehendem Kinderwunsch die Jobsuche dem schwanger Werden hinten an zu stellen.
Und auf eben diese Frage beziehen sich die Antworten. Nicht mehr und nicht weniger. Jeder hat seine eigene Meinung hierzu. Mehrheitlicher Konsens ist wohl, dass MIT Beruf oder Job die bessere Grundlage für eine Familienbildung ist. Ob sich intervet8 davon beeinflussen lässt oder nicht, bleibt ja letztendlich ihre eigene Entscheidung.

Ich denke eben, dass es noch immer einen Unterschied macht, ob ich z.B. bereits schwanger arbeitslos oder in der Elternzeit werde, oder ob ich bei einer bestehenden Arbeitslosigkeit, zu deren Zeitpunkt ich erstmal 'nur' einen Kinderwunsch habe, mich schon gar nicht mehr wirklich um Arbeit bemühe. Denn leider wird man nicht auf Knopfdruck schwanger .... es könnte also sein, dass sie sehr lange arbeitslos sein wird, ehe sie schwanger wird. Und diese "Lücke" im Lebenslauf zu erklären, erleichtert die spätere Arbeitssuche sicherlich nicht.
Klar gibt es keine Garantie bei einem bestehenden Arbeitsplatz nach der Elternzeit wieder zu gewünschten Bedingungen zurückkehren zu können - aber die Wahrscheinlichkeit ist sicherlich höher, wie wenn man arbeitslos in die Elternzeit startet und sich dann ganz neu bewerben & orientieren muss.
Mal ganz abgesehen vom Elterngeld, dass dann natürlich auch deutlich geringer ausfallen kann.

Kommt natürlich auch immer drauf an, welchen Job man annehmen möchte


Liebe Grüße
Friederike

Gefällt mir

9. Dezember 2009 um 1:24

Arbeitslose familien
Ich komm selber aus einer Hartz 4 Familie! Meine Mutter brauchte früher nicht arbeiten gehen, weil mein Vater genug verdient hat..,..

naja dann kam ruck zuck Hartz 4 und dann? wir hatten nichts mehr zu essen und zu trinken, weil uns das Amt mehrmals vergessen hat uns zu bezahlen!
Ich hab nie was an klamotten (New Yorker) bekommen...
ich ging zeitung austragen, da hab ich 15euro im monat bekommen....das Geld ist meistens für Essen drauf gegangen...

Und jetzt sagt mir einer nochmal, das ein Kind groß ziehen ohne job toll ist....

Klar man kann immer in diese situation kommen! Aber wenn man einen Kiwu hat und arbeitslos ist, sollte man doch eher drauf verzichten....

Gefällt mir

9. Dezember 2009 um 6:35

Kommt darauf an...
Ich bin der Meinung, dass es durchaus reicht, wenn ein Partner einen fest Job hat, insofern dieser ausreicht.
Natürlich läuft man dann Gefahr, dass man irgendwann ohne alles da steht, weil z.B. die Beziehung in die Brüche geht, oder es durch chronische Krankheriten, Unfälle etc. dazu kommt das eben der "Geldbeschaffer" kein Geld mehr einbringt.

Dann wiederrum ist es eine Sache ob man Rücklagen hat mit denen man mal ein paar Monate überbrücken kann, oder ob man direkt alles verliert.
Oder wie weit man bereits ist sich einzuschränken bzw. seine Idee vom "Traumjob" aufzugeben und mit "weniger" klarzukommen.
Mir stellt sich dann auch immer die Frage, wie stabil mein soziales Umfeld ist. Kann es mich zeitweise auffangen, sollte etwas nicht klappen?

Mal abgesehen davon, dass es auch nicht risikolos ist, wenn beide feste Jobs haben. Heutzutage kann es auch passieren das beide innerhalb kurzer Zeit ihren Job verlieren.

Nur mal ein paar Beispiele aus meinem Bekanntenkreis, bei denen "alles gut ging"
1. Eine gute Freundin wurde in ihrem letzten Ausbildungsjahr Schwanger. Sie und ihr Freund haben daraufhin ein Haus gekauft (Er verdient gut und zusammen konnten sie einiges ansparen). Bei ihrer Abschlussprüfung war sie im 6. Monat und fiel durch, nicht weil sie nichts konnte, sondern weil es einfach zu viel war. Den Nachholtermin durfte sie nicht wahrnehmen, weil die entsprechenden Behörden ihren Antrag wegen der Schwangerschaft ablehnten (beim Termin wäre sie im 9. Monat gewesen).
6. Monate nach der Geburt haben sich die beiden getrennt. Sie zog bei ihren Eltern ein. Nicht optimal, aber eine Zwischenlösung, die ihr etwas Zeit verschaffte.
Aber auch egal, die beiden haben sich wieder versöhnt. Dieses Jahr hat ihr (inzwischen) Mann sich selbstständig gemacht. Sie ist jetzt als Bürokraft bei ihm eingestellt.

Fall 2. Meine Cousine wurde mit 19 geplant Schwanger, hat geheiratet. In ihrem Beruf hatte sie immer nur Zeitverträge und nach der Schwangerschaft war ihr man Alleinverdiener. Die Beziehung ging in die Brüche. Sie zog wieder bei ihren Eltern ein und hat nach längerem Suchen einen Zeitvertrag bei einer Leihfirma bekommen (ganz anderer Berufszweig als ihr Beruf). Nicht optimal, aber gut genug, um mit dem Unterhalt für ein Kind wieder auszuziehen und neu anzufangen. Sie hatte Glück und ihr Vertrag wurde immer verlängert, schließlich wurde sie von der Leihfirma sogar festangestellt. Bis sie dann ihren zweiten Mann kennenlernte, nach einiger Zeit wieder heiratete und Kind Nr.2 bekam, weshalb sie wieder zu Hause blieb, vor 16 Monaten wurde sie zum 3. Mal Mama. Nach diesem Erziehungurlaub wird sie wohl wieder bei der Leihfirma einsteigen, wenn sich nichts anderes ergibt.

Fall 3. Cousine Nr. 2. Zwei Kinder. Haus, das abbezahlt werden muss. Mann Alleinverdiener, bis er eine Grippe verschleppte, die dann den Herzmuskel angriff. Jetzt hat er eine Herzleistung von gerade mal 30% und ist arbeitsunfähig. Er bekommt lediglich eine Frührente, die nicht zum Leben reicht. Kurz entschlossen hat sie sich auf jeden noch so kleinen Job beworben der angeboten wurde. Jetzt arbeitet sie als Reinigungskraft für die Stadt. Erst nur auf 400 Basis, inzwischen wurde sie aber fest übernommen.

Das es so nicht überall läuft/laufen kann ist klar.
Aber Fakt ist - Es KANN gut gehen. Alles KANN funktionieren.
Ob es das tut, ist eine andere Geschichte.

Gefällt mir

9. Dezember 2009 um 7:46

Also
ich suche ja schon einen job, schreibe bewerbungen usw. auch während ich nicht verhüte ung ggf schwanger werden könnte bewerbe ich mich weiter. es ist also nicht so, dass ich sage so will ein kind, bewerbe mich ab sofort nicht mehr...selbst wenn ich schon schwanger wäre und ein angebot für nen job hätte würde ich ihn annehmen...

ganz davon ab, darf ein zukünftiger ag auch nicht fragen, warum sind sie den schwanger geworden...

Gefällt mir

9. Dezember 2009 um 9:38
In Antwort auf intervet8

Also
ich suche ja schon einen job, schreibe bewerbungen usw. auch während ich nicht verhüte ung ggf schwanger werden könnte bewerbe ich mich weiter. es ist also nicht so, dass ich sage so will ein kind, bewerbe mich ab sofort nicht mehr...selbst wenn ich schon schwanger wäre und ein angebot für nen job hätte würde ich ihn annehmen...

ganz davon ab, darf ein zukünftiger ag auch nicht fragen, warum sind sie den schwanger geworden...

.....
das klingt nun jedoch schon etwas anders als in deinem Eingangsthread

Ich hatte es nämlich so verstanden, dass du dich gar nicht erst auf Jobsuche begeben willst, da du in diesem (naja, wohl eher im nächsten ) Jahr schwanger werden möchtest.

Ein AG kann sehr wohl fragen, ob du schwanger werden möchtest. Allerdings bist du NICHT verpflichtet diese Frage überhaupt oder wahrheitsgemäß zu beantworten
Ich weiß jedoch nicht, wie es aussähe, wenn du bereits schwanger bist beim Einstellungsgespräch und die Schwangerschaft leugnest - normalerweise besteht der Kündigungsschutz auch in der Probezeit, sofern dir ein unbefristeter AV vorliegt, allerdings kann dir in "Härtefällen" dennoch gekündigt werden. Und das Verschweigen einer bereits bestehenden Schwangerschaft KÖNNTE als "Erschleichung einer Leistung oder eines Vorteiles" ausgelegt werden ?!

Verdient dein Freund denn so gut, dass sein Einkommen für eine Familie ausreichen würde ? Und hat er einen unbefristeten AV ?
Das wären -für mich- auch Gesichtspunkte, die relevant sind.

Liebe Grüße
Friederike

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers

Geschenkbox

Teilen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen