Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Kind gegen den willen des partner bekommen... hat jemand ähnliche erfahrung?

Kind gegen den willen des partner bekommen... hat jemand ähnliche erfahrung?

11. März 2007 um 14:00

ich weiss nicht ob ich hier richtig bin, aber mich wuerde interessieren ob jemand in einer ähnlichen zwickmuehle schon war und wir ihr damit umgegangen sein.
als ich 30 wurde war ich schon ein jahr lang in einer tollen beziehung, alles klappte prima, er (auch 30) begann schon von anfang an von der gemeinsamen zukunft und kindern zu reden. wegen job ist er in eine andere stadt (700 km entfernt) umgezogen und hat mich mitgenommen. mir hat das vom beruf her nicht so gepasst, aber ich ging mit weil ich mit ihm leben wollte under ha tmich immer mit damit gekauft, dass wir bald kinder haben werden. um diese zeit wurde bei einer fä untersuchung festgestellt dass ich zysten am eierstock habe und mir wurde eine BS empfohlen. die operation zeigte leider dass ich endometriose an beiden eiersteocken und in de eierleitern habe plus einen polypen in der gebärmutter. die ärzte empfiehlen mir gleich zu probieren, kinder zu bekommen da meine chancen in der zukuenft immer geringer sein werden und haben mir auch gesagt dass ich später wahrscheinlich eine IVF brauchen werde. ich war geschockt. habe mit meinem freund darueber geredet aber er fuhelte sich noch nicht bereit. schon wieder schock, da immer ueberwiegend er ueber die gemeinsamen kinder sprach. er war nicht bereit, finanyen stimmten nicht, ich verdiene sowieso zu wenig (obwohl ich meinen gut bezahlten job wegen umzug zu ihm verlassen habe). er schlug vor, abzuwarten, und eines tages wird er mir sicher eine IVF bezahlen! als ob IVF eine sonntagsschule wäre. nach heftigen diskussionen und drohungen meinerseits dass ich ihn verlassen werde weil er mich praktisch zu unfruchtbarkeit zwingt,ueberredet ich ihn, unbeschutzten sex zu haben. wir dachten dass es sowieso länger dauern wird bis ich schwanger werde. bin aber plötzlich nach 3 monaten schwanger geworden. er flippte aus, bekam panik, wollte dass ich abtreibe weil wir kein geld hatten, er war nicht bereit usw. er hat mich aus seiner wohnungrausgeschmissen und ich musste zurueck in meine stadt. die schangeschaft war sehr kompliziert, ich verbrachte eine weile im krankenhaus, ich wurd ein der 20. woche sogar operiert, aber ich bekam im dezember einen wunderbaren sohn. während der ganzen schwangerschaft ignorierte er mich, ging nicht ans telefon ran, beantwortete meine sms nicht, schickte mir meine sachen per post... aber als der junge zur welt kam, meldete er sich, kam schon mehrmals zu besuch, annerkante die vaterschaft und zeigt den wunsch, kontakt zu uns zu haben. er sagt jetzt dass es ihm leid tut, er meldete sich nicht weil er gewissensbisse hatte, er hatte angst zu versagen. er war in einer depression, ging aber zum therapeuten, der ihm glaube ich erklärte, dass es nicht fair von ihm war, mich zu hindern, eine biologische mutter zu werden.
ich bin froh dass ich meinen sohn bekam, und sogar auf dem natuerlichen wege, bin aber enttäuscht dass ich meinen partner verloren habe, der mich egoisitisch vor die wahl gestellt hat: er oder ein bilogisches kind. er kann noch 50 jahre lang vater werden, ich werde mit 31 kaum noch mutter, oder nur noch sehr schwer. von einer versöhnung ist noch nicht die rede, ich könnte nicht wieder zu ihm (700 km entfernt) umziehen (auch jobmässig), habe aber angst alleinerziehring zu bleiben. ich will dass mein sohn einen papa hat.
ich bin schon lange sehr deprimiert und fuehle mich von meinem partner und dem schicksal reingelegt. ich gehen regelmässig zu einer psychologin wegen depressionen, aber das hilft auch nicht mehr.
war jemand in so einer situation, kind zu bekommen, obwohl der partner nicht wollte?
wie war es danach?
bin dankbar ueber alle ratschläge.

Mehr lesen

11. März 2007 um 14:31

Glück im unglück
Hi Mih

Also meiner Schwester ging es Ähnlich wie dir, und bei mir ist es genauso nur stecke ich noch in der Schwangerschaft.

Vorweg Gratulation zum Geborenen Sohn trotz deiner Strapatzen. Es ist sicher nicht einfach in solch einer Situation allein zu endscheiden und diese Gefühle zu bewältigen aber dafür kannst du dir auf die Schulter klopfen.

Ich finde 700km sind absolut kein Katzensprung und wenn er mittlerweile zur besinnung gekommen ist, und es ihm leid tut, kann er einen Schritt auf dich zugehen! Die frage ist natürlich liebst du ihnß Wie würde es in der Zukunft laufen? Ist es die rictige endscheidung.

Und so komm ich zu meiner Schwester sie war 26 Jahre und hat denn kleinen Vincenzo gegen seinen willen zur welt gebracht. Mittlerweile ist er stolze 8 Jhare alt. Anfangs meinte sie, hat er sich über das AKind gefreut doc als ihm bewusst wurde was für verantwortung das Trägt, bekam auch sein Papa kalte Füsse. Er hat ihr vorwürfe gemacht und sie dann verlassen. Beide hatten zwar während der Schwangerschaft Kontakt, aber sie haben einfach keinen gemeinsamen nener gefunden. Teilweise wurde sie Depressiv und wusste manschmal nich wo ihr der Kopf steht.
Auch wie bei dir, hat er die Vaterschaft anerkannt und zeigte interesse, erst nach dem ersten B-day des kleinen rauften die beiden sich nach langen disskusionen wieder zusammen. wie su auch sagtest ist es wichtig für ein Kind mit Vater gross zu werden weil wir Mütter so sehr wir uns anstrengen nich alles geben können. Irgendwas würde immer fehlen. Nur bei meiner Schwester, kamm nach einiger zeit auch wieder die Alten und neuen Probleme, er ist in ihrem fall zu ihr gezogen. er kümmert sich zwar liebevoll um denn kleinen, aber hat sich in seiner eigenen schein welt verzogen würde ich sagen er ist leider Spielsüchtig geworden und sucht sich so trost oder ähnliches ich weiss es leider auch nich.
Meine schwester hat das gefühl er ist nur wegen dem Kind zurückgekommen was ja auch nich ganz sinn und zweck der sache ist, sie bleibt dabei auf der strecke.

nun ja und bei mir , mein Ex freund wollte mich auch zu einer abtreibung überreden ich habe ihn dann verlassen weil ich persönlich für mich festgestellt habe das es ohne Vater uns beiden besser gehen würde.
Mittlerweile bin ich in der 33 SSW und denke noch immer es ist das richtige ohne Vater was bringt unseren Kindern einen Vater, wenn sie sich doch irgendwo unwohl in ihrer rolle fühlen? Lieber keinen Mann an meinster seite, als einen Labielen, der dann nur noch mehr Probleme macht!

Ich an deiner stelle würde dir raten das du wenn denn nun bedseitiges interesse besteht ihr lange über eure lage redet. Eure standtpunkte und was euch wichtig ist.
Überlege dir gut, ob du dem Stand halten kannst.
Manschmal ist es leider so das es ohne mann besser laufen kann.........

Ich wünsche euch dreien das allerbeste und die richtige endsceidung

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2007 um 20:00
In Antwort auf melany_12922019

Glück im unglück
Hi Mih

Also meiner Schwester ging es Ähnlich wie dir, und bei mir ist es genauso nur stecke ich noch in der Schwangerschaft.

Vorweg Gratulation zum Geborenen Sohn trotz deiner Strapatzen. Es ist sicher nicht einfach in solch einer Situation allein zu endscheiden und diese Gefühle zu bewältigen aber dafür kannst du dir auf die Schulter klopfen.

Ich finde 700km sind absolut kein Katzensprung und wenn er mittlerweile zur besinnung gekommen ist, und es ihm leid tut, kann er einen Schritt auf dich zugehen! Die frage ist natürlich liebst du ihnß Wie würde es in der Zukunft laufen? Ist es die rictige endscheidung.

Und so komm ich zu meiner Schwester sie war 26 Jahre und hat denn kleinen Vincenzo gegen seinen willen zur welt gebracht. Mittlerweile ist er stolze 8 Jhare alt. Anfangs meinte sie, hat er sich über das AKind gefreut doc als ihm bewusst wurde was für verantwortung das Trägt, bekam auch sein Papa kalte Füsse. Er hat ihr vorwürfe gemacht und sie dann verlassen. Beide hatten zwar während der Schwangerschaft Kontakt, aber sie haben einfach keinen gemeinsamen nener gefunden. Teilweise wurde sie Depressiv und wusste manschmal nich wo ihr der Kopf steht.
Auch wie bei dir, hat er die Vaterschaft anerkannt und zeigte interesse, erst nach dem ersten B-day des kleinen rauften die beiden sich nach langen disskusionen wieder zusammen. wie su auch sagtest ist es wichtig für ein Kind mit Vater gross zu werden weil wir Mütter so sehr wir uns anstrengen nich alles geben können. Irgendwas würde immer fehlen. Nur bei meiner Schwester, kamm nach einiger zeit auch wieder die Alten und neuen Probleme, er ist in ihrem fall zu ihr gezogen. er kümmert sich zwar liebevoll um denn kleinen, aber hat sich in seiner eigenen schein welt verzogen würde ich sagen er ist leider Spielsüchtig geworden und sucht sich so trost oder ähnliches ich weiss es leider auch nich.
Meine schwester hat das gefühl er ist nur wegen dem Kind zurückgekommen was ja auch nich ganz sinn und zweck der sache ist, sie bleibt dabei auf der strecke.

nun ja und bei mir , mein Ex freund wollte mich auch zu einer abtreibung überreden ich habe ihn dann verlassen weil ich persönlich für mich festgestellt habe das es ohne Vater uns beiden besser gehen würde.
Mittlerweile bin ich in der 33 SSW und denke noch immer es ist das richtige ohne Vater was bringt unseren Kindern einen Vater, wenn sie sich doch irgendwo unwohl in ihrer rolle fühlen? Lieber keinen Mann an meinster seite, als einen Labielen, der dann nur noch mehr Probleme macht!

Ich an deiner stelle würde dir raten das du wenn denn nun bedseitiges interesse besteht ihr lange über eure lage redet. Eure standtpunkte und was euch wichtig ist.
Überlege dir gut, ob du dem Stand halten kannst.
Manschmal ist es leider so das es ohne mann besser laufen kann.........

Ich wünsche euch dreien das allerbeste und die richtige endsceidung

Lg

Danke fuer deine unterstuetzung
vielen dank fuer deinen beitrag und dass du deine geschichte mit mir geteilt hast.
du hast wohl rcht, besser keinen mann als einen labilen der nur probleme macht.
du sagtest der mann deiner schwester ist jetzt spielsuchtig. mein partner hatte immer gewichtsprobleme und jetzt während meiner schwangerschaft hat er wegen depression 20 kg zugenommen und ist an grenze von diabetes. als er zur vaterschaftsanerkennung kam, habe ich ihn kaum erkannt.
so ein labiler mensch hätte mir wahrscheinlich auch nicht beigestanden falls wir als paar wirklich mit unfruchtbarkeit kämpfen mussten. ist noch wohl ein glueck dass ich zufällig schwanger geworden bin. ein leben ohne kinder kann ich mir nicht denken.
als ich jetzt mit meinem freund rede und ihn frage warum er so reagiert hat, sagt er dass er eigentlich immer ein kind mit mir wollte, aber zu dem zeitpunkt fuer ein kind nicht mental bereit war und dass es schade ist, dass wir nicht beide gleich dafuer bereit waren. unglaublich unreif. er glaubt wohl, kinder bestellt man ueber amazon und die kommen gerade wenn es einem finanziell passt.
versuch von deiner schwangerschaft zu geniessen, das habe ich nicht getan und jetzt tut es mir leid, ich hatte nämlich eine starke depression. hoffentlich besinnt sich dein freund wenn dein baby zur welt kommt.
viel glueck!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen