Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Kind dem Freund zuliebe behalten?

Kind dem Freund zuliebe behalten?

18. März 2017 um 12:02

Hallo,
bin ganz neu hier mit einem großen Problem.
Habe gestern von meinem Frauenarzt die Bestätigung erhalten, in der 6. Ssw zu sein und bin absolut entsetzt.

Zur Vorgeschichte:  Mit 17 wurde bei mir PCS (angeblich schwerer Fall) diagnostiziert, mit dem Hinweis ich werde keinen Kinder bekommen können. Ich habe mich also nie mit Verhütung beschäftigt und wurde, trotz hinlänglich Gelegenheiten in den letzten 14 Jahren, auch nie schwanger. Für mich ein Segen, denn ich mag Kinder nicht und hatte auch nie den Wunsch irgendwann einmal Mutter zu werden.

Umso größer jetzt also der Schock.  Mein aktueller Freund ist der mit dem ich alt werden will, ein sehr lieber und sensibler Mensch der sich unheimlich über das Kind freuen würde und sehr traurig ist, dass ich es nicht behalten will.
Ich würde ihn so gern glücklich machen, aber das reicht nicht um ein Kind in die Welt zu setzen, oder?

Finanziell sieht es nicht rosig aus, mein Studium schliesse ich erst in Ca. 1 Jahr ab, danach wollte ich auf die Promotion hinarbeiten.

Nächste Woche ist der Termin zur Beratung....ich fühle mich meinem Freund gegenüber schuldig. Für das Kind hingegen fühle ich nicht das geringste bisschen Symphatie, das ist doch auch nicht normal?
Gruß Spookykid

 

Mehr lesen

18. März 2017 um 13:16

Sehr schön geschrieben, schnucke!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. März 2017 um 20:04

Ich mag auch fremde Kinder nicht besonders - meine eigenen hingegen liebe ich über alles!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. März 2017 um 21:39
In Antwort auf spookykidx

Hallo,
bin ganz neu hier mit einem großen Problem.
Habe gestern von meinem Frauenarzt die Bestätigung erhalten, in der 6. Ssw zu sein und bin absolut entsetzt.

Zur Vorgeschichte:  Mit 17 wurde bei mir PCS (angeblich schwerer Fall) diagnostiziert, mit dem Hinweis ich werde keinen Kinder bekommen können. Ich habe mich also nie mit Verhütung beschäftigt und wurde, trotz hinlänglich Gelegenheiten in den letzten 14 Jahren, auch nie schwanger. Für mich ein Segen, denn ich mag Kinder nicht und hatte auch nie den Wunsch irgendwann einmal Mutter zu werden.

Umso größer jetzt also der Schock.  Mein aktueller Freund ist der mit dem ich alt werden will, ein sehr lieber und sensibler Mensch der sich unheimlich über das Kind freuen würde und sehr traurig ist, dass ich es nicht behalten will.
Ich würde ihn so gern glücklich machen, aber das reicht nicht um ein Kind in die Welt zu setzen, oder?

Finanziell sieht es nicht rosig aus, mein Studium schliesse ich erst in Ca. 1 Jahr ab, danach wollte ich auf die Promotion hinarbeiten.

Nächste Woche ist der Termin zur Beratung....ich fühle mich meinem Freund gegenüber schuldig. Für das Kind hingegen fühle ich nicht das geringste bisschen Symphatie, das ist doch auch nicht normal?
Gruß Spookykid

 

Hallo Spookykidx,
Deine Gefühle dem Kind gegenüber sind gar nicht so ungewöhnlich, denn es ist nicht leicht wenn einem Lebenspläne ungefraǵt über den Haufen geworfen werden.
Es ist ein Unterschied zwischen fremden und eigenen Kindern. Denn bei einem eigenen Kind kommt eine bis dahin nie gekannte Verbindung dazu, die ein Leben lang wächst.
Ein Kind schließt Studium und Promotion nicht aus. Dass Dein Freund das Kind gerne möchte, zeigt seine Liebe zu Dir. Denn das Kind ist das Produkt Eurer gemeinsamen Liebe.
Sprich mit ihm die Möglichkeiten durch, wie für Dich ein Leben mit Kind zustande kommen kann, das Du Dir vorstellen kannst.
VLG Yankho

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. März 2017 um 12:10

hmm ich würde das pragmatisch sehen..

Wenn du definitiv und auf keinen Fall Kinder möchtest (du hast ja noch ein paar Wochen Zeit dir darüber wirklich klar zu werden) solltest du dich dagegen entscheiden.
Ich an dieser Stelle würde es dann meinem Freund nicht sagen. Das würde die Beziehung negativ belasten und wenn vielleicht von vornerein klar war, dass du nie Kinder wolltest (und es ja eigentlich auch gar nicht möglich wäre) weiß er das ja.

Das Problem ist, was ist wenn du es bereuhst?
Magst du dich jetzt mit deiner SSW nicht auseinander setzen, weil du es nie musstest&wolltest& in erwägung gezogen hast?
Vielleicht könnte dir eine gute Beratungsstelle weiterhelfen, wo jemand dir die Möglichkeiten aufzeichnet, jemand der emotional nichts mit der Situation zu tun hat.

Ich wünsche dir alles gute und hoffe, dass egal wie du dich entscheidest es dir am Ende gut gehen wird. Dir und deiner Beziehung.

Liebe Grüße

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. März 2017 um 13:43

Danke euch allen für die Antworten.

Je länger ich darüber nachdenke, desto sicherer bin ich, dass ich das Kind nicht behalten will. In mir entsteht einfach kein Gefühl dass dieses kleine Leben beschützen will, sondern nur der Wunsch dass es mich so schnell wie möglich verlassen soll. Auch unter den besten Bedingungen, ich will es nicht haben. Nie im Leben hätte ich mir solche Gefühlskälte zugetraut.

Im nachhinein wäre es natürlich schon besser gewesen meinem Freund nichts davon zu sagen. Ich hoffe dass unsere Beziehung das alles aushält. 
Habe übermorgen das Beratungsgespräch, werde berichten.
LG an alle
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. März 2017 um 14:34

Danke, einer ärztlichen Aussage zu vertrauen war ein Fehler der mir nicht wieder passieren wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. März 2017 um 14:34

Ehrlich gesagt finde ich dich egoistisch. Es bestand immer die Möglichkeit das du schwanger werden kannst und trotzdem hast du nicht verhütet.
Und jetzt wo da ein kleines leben entstanden ist soll es weg.
Man sollte zu seinen Fehler stehen und das wäre in diesem Fall das baby zu bekommen.
Ob du/ihr es dann behalten willst oder ob ihr es zur Adoption frei geben wollt kann dann immer noch entschieden werden.
Das baby jetzt grundlos zu töten wäre meiner Meinung nach nicht die richtige Wahl. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. März 2017 um 15:31

Hey,

@novembermama15 es ist absolut sinnlos ihr jetzt "vorwürfe" zu machen und das du dir heraus nimmst sie so zu maßregeln. du bist nicht für sie verantwortlich, dass ist sie unterm strich für sich selber. es ist unverschämt jetzt zu erklären, dass sie zu ihrem fehler stehen soll. schließlich tut sie das, jedoch nicht so wie du es dir vorstellst. sie hat sich darüber gedanken gemacht, mit ihrem freund darüber gesprochen und sich dagegen entschieden. so ist das nämlich mit fehlern. man kann aus diesen lernen...  und ihr jetzt mit dem nachsatz "Das baby jetzt grundlos zu töten wäre meiner Meinung nach nicht die richtige Wahl. " noch richtig schön eins reinwürgen zu wollen damit sie ja ein schlechtes gewissen hat, hast du großartig gemacht. ganz großes kino.
wenn du nicht in der lage bist jemanden "selbstlos" gute tipps in einer emotionalen notlage zu geben und du dich gezwungen siehst umbedingt deine meinung so kunt zu tun, solltest du vielleicht überlegen ob du nicht lieber schweigt.

und _DAS_ ist MEINER Meinung nach die richtige wahl, wie du mit DEINER meinung umgehen solltest.

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. März 2017 um 16:09
In Antwort auf novembermama15

Ehrlich gesagt finde ich dich egoistisch. Es bestand immer die Möglichkeit das du schwanger werden kannst und trotzdem hast du nicht verhütet.
Und jetzt wo da ein kleines leben entstanden ist soll es weg.
Man sollte zu seinen Fehler stehen und das wäre in diesem Fall das baby zu bekommen.
Ob du/ihr es dann behalten willst oder ob ihr es zur Adoption frei geben wollt kann dann immer noch entschieden werden.
Das baby jetzt grundlos zu töten wäre meiner Meinung nach nicht die richtige Wahl. 

Wenn ein Kind ein Fehler ist, dann sollte man es nicht bekommen!

Man bekommt Kinder, weil man sie will und nicht, weil man einen Fehler gemacht hat. Und einen Fehler bereut man in der Regel - soll eine Frau ernsthaft ihr Kind als Fehler sehen und es bereuen, weil Abtreibungsgegner ihr das eingeredet haben? Bravo!   

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. März 2017 um 16:59
In Antwort auf novembermama15

Ehrlich gesagt finde ich dich egoistisch. Es bestand immer die Möglichkeit das du schwanger werden kannst und trotzdem hast du nicht verhütet.
Und jetzt wo da ein kleines leben entstanden ist soll es weg.
Man sollte zu seinen Fehler stehen und das wäre in diesem Fall das baby zu bekommen.
Ob du/ihr es dann behalten willst oder ob ihr es zur Adoption frei geben wollt kann dann immer noch entschieden werden.
Das baby jetzt grundlos zu töten wäre meiner Meinung nach nicht die richtige Wahl. 

Wenn ihr ein Arzt im Jugendalter schon gesagt hat sie werde keine Kinder bekommen können und sich das in den darauffolgenden beinahe 15 Jahren (und offenbar mehr als 2 Möglichkeiten) bewahrheitet hat, ist es schon arg, ihr jetzt fehlende Verhütung vorzuwerfen. Man kann auch Gründe suchen um bloß kein gutes Haar an jemandem zu lassen.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. März 2017 um 20:00

Ich habe nie behauptet das ein kind ein Fehler ist sondern nicht zu verhüten wenn man keine will.
Ich will der TE auch kein schlechtes gewissen o.ä. einreden.
Das man das jetzt anders auffasst war mir schon fast klar, kommt hier ja oft vor.
Klar die TE muss selber entscheiden aber sie sollte ihren freund mit einbeziehen, denn beide haben nicht verhütet und er will dieses Kind.
Das Ärzte nicht immer richtig liegen ist auch bekannt und man sollte sich dann nicht so darauf verlassen.
Letztendlich Sitzt sie am längeren Hebel und nur mal so nebenbei ich bin keine Abtreibungs Gegnerin, kenne selber welche die diesen Schritt gegangen sind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. März 2017 um 21:49
In Antwort auf novembermama15

Ehrlich gesagt finde ich dich egoistisch. Es bestand immer die Möglichkeit das du schwanger werden kannst und trotzdem hast du nicht verhütet.
Und jetzt wo da ein kleines leben entstanden ist soll es weg.
Man sollte zu seinen Fehler stehen und das wäre in diesem Fall das baby zu bekommen.
Ob du/ihr es dann behalten willst oder ob ihr es zur Adoption frei geben wollt kann dann immer noch entschieden werden.
Das baby jetzt grundlos zu töten wäre meiner Meinung nach nicht die richtige Wahl. 

Und als Bestrafung für ihren Fehler, dem Arzt zu vertrauen, soll jetzt auf Teufel komm raus ein ungewolltes Kind zur Welt gebracht werden? Mutterschaft als Bestrafung für Arzthörigkeit? Sauberer Start ins Leben, ganz große Kiste.
Den einzigen Knackpunkt an der Sache sehe ich darin, dass der Freund dem Kind positiv gegenübersteht. Ich hoffe dass dies Eurer Beziehung keinen Knacks verpasst. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. März 2017 um 14:51
In Antwort auf novembermama15

Ich habe nie behauptet das ein kind ein Fehler ist sondern nicht zu verhüten wenn man keine will.
Ich will der TE auch kein schlechtes gewissen o.ä. einreden.
Das man das jetzt anders auffasst war mir schon fast klar, kommt hier ja oft vor.
Klar die TE muss selber entscheiden aber sie sollte ihren freund mit einbeziehen, denn beide haben nicht verhütet und er will dieses Kind.
Das Ärzte nicht immer richtig liegen ist auch bekannt und man sollte sich dann nicht so darauf verlassen.
Letztendlich Sitzt sie am längeren Hebel und nur mal so nebenbei ich bin keine Abtreibungs Gegnerin, kenne selber welche die diesen Schritt gegangen sind.

Wie soll denn dieses "einbeziehen" deiner Meinung nach aussehen?
Wieso ruft niemand nach dieser "Einbeziehung" wenn die werdende Mutter das Kind behalten will, der Vater aber nicht?

Ich finde es -wie wahrscheinlich alle hier- auch nicht gut einfach zu hoffen dass schon nichts passieren wird und dann der Einfachheit halber abzutreiben. Nur ist das hier doch gar nicht der Fall.

Kennst du erwachsene Menschen, die als Kind schon mitbekommen haben, dass sie weder gewollt noch erwünscht waren? Ich kenne solche Leute und es ist kein Spaß.

Menschen machen Fehler. Manche schlimmer als andere. Dass es ein Fehler war schwanger zu werden, bedeutet doch nicht, dass man deswegen den Fehler machen muss dieses Kind zu bekommen.
Natürlich wäre es schöner, wenn die TE die Schwangerschaft als das Geschenk ansehen würde, dass es m.E. nach ist. Aber wenn sie nach wie vor der Überzeugung ist keine Kinder haben zu wollen... 

Mit Abstand am elegantesten finde ich persönlich ja die Option die schon aufgezeigt wurde: Er nimmt sich dem Kind an.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. März 2017 um 15:59

Wenn du wirklich so eine Abneigung dem Kind gegenüber hast solltest du es nicht bekommen .. 
Dein Freund müsste ja wissen, dass du keine Kinder willst, und er war ja auch in dem Glauben, dass du keine bekommen könntest .. Wahrscheinlich wird es für ihn Anfangs nicht leicht werden aber er wird es leider akzeptieren müssen.

Dennoch überleg es dir gut, wie schon viele gesagt haben, in deinem Fall ist es ein Wunder, dass dir wahrscheinlich nie mehr wieder passieren wird. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. März 2017 um 16:06

Stell dir eine Frage - willst/wolltest du in deinem Leben je ein Kind?

Wenn du darauf mit nein antworten kannst, dann solltest du auf dich hören und es nicht bekommen.

Wenn nur ein kleiner Funke von dir, doch ein Kind will und du nur aufgrund deiner Krankheit damit schon abgeschlossen hattest - dann bekomme es.

Es gibt nicht "die richtige" Zeit für ein Baby. Die gab es nie und wird es nie geben. Und dennoch bekommen Frauen Kinder - selbst im Krieg und auf der Flucht.

Ich wollte nie Kinder und habe immer super gut für die Verhütung gesorgt! Nimm dir Zeit und denk darüber nach. Auch was so ein Abbruch für dich bedeuten kann.

Alles Gute für dich - egal wie deine Entscheidung ausfällt

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club