Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Katzenhaare

Katzenhaare

12. Juni 2007 um 8:20 Letzte Antwort: 13. Juni 2007 um 15:58

Hallo Ihr Lieben,
ich bin in der 6 Woche (unerwartet schwanger geworden), habe eine kleine Katze von einem Jahr und nun besorgt mich dieses Thema zunehmend.Ich mach das katzenklo nicht mehr sauber, kuschel Sie kaum noch und auch ansonsten passe ich immer auf.Habe nun gedacht das eine Sorge weniger auf mir lastet.Habe aber vor kurzem gelesen das Katzenhaare für Babies tödlich sein können wenn diese verschluckt werden.Stimmt das?
Ich möchte ungern meine Katze abgeben,deshalb will ich mich vorher erkundigen.Ich mache oft sauber und staubsauge auch oft,aber Katzenhaare bleiben ja auch an Kleidung hängen, und dann geht man Baby füttern o.ä. und dann?????

Mehr lesen

12. Juni 2007 um 8:23

Ja...
es kann schon passieren. denn katzenhaare haben so widerhaken und wenn das baby die schluckt, kann das sehr gefährlich werden, muss aber nicht. viele babys wachsen mit katzen auf. aber warum kuschelst du sie kaum noch? ich kuschel meine 2 immer so oft ich kann. du darfst nur das katzenklo nicht sauber machen wegen toxoplasmose, aber streicheln und alles kannst du die so oft du willst.
LG natalie 35+3

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 8:24

Mhhh
eigentlich passiert da nichts ich hab selbst 3 hunde und meine zwillinge kommen eigentlich gar nicht richtig in kontakt mit den haaren so das sie die in den mund stecken könnten! ich denke da musst du dir eigentlich weniger sorgen machen
lg petra mit sheyda und shirin 16wochen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 8:25

Keine Panik!!!!
Das ist alles Quatsch, was man da hört. Natürlich ist es angebracht, das Katzenklo nicht mehr selbst zu reinigen (wegen Toxoplasmose), aber ansonsten kannst Du ganz normal mit Deiner Katze knuddeln usw. Natürlich solltest Du danach die Hände waschen, aber in der Schwangerschaft muss doch nicht alles steril sein. Ich habe ebenfalls eine Katze und würde die wegen eines Kindes NIE hergeben!!! Die Katze ist doch ein Familienmitglied und gehört somit einfach dazu!!!
Und dass die Katzenhaare dem Kind schaden, stimmt auch nicht. Natürlich sollte die Katze nicht unbedingt im Kinderbett schlafen, aber die normalen Katzenhaare, die anfallen, machen absolut nichts!!
Genieße die Zeit mit Deiner Katze, sie ist Dir für Deine Zuneigung dankbar

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 8:25
In Antwort auf darla_12688860

Mhhh
eigentlich passiert da nichts ich hab selbst 3 hunde und meine zwillinge kommen eigentlich gar nicht richtig in kontakt mit den haaren so das sie die in den mund stecken könnten! ich denke da musst du dir eigentlich weniger sorgen machen
lg petra mit sheyda und shirin 16wochen

Hundehaare
haben aber auch keine widerhaken so wie die katzenhaare.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 8:26
In Antwort auf sophy_12656971

Ja...
es kann schon passieren. denn katzenhaare haben so widerhaken und wenn das baby die schluckt, kann das sehr gefährlich werden, muss aber nicht. viele babys wachsen mit katzen auf. aber warum kuschelst du sie kaum noch? ich kuschel meine 2 immer so oft ich kann. du darfst nur das katzenklo nicht sauber machen wegen toxoplasmose, aber streicheln und alles kannst du die so oft du willst.
LG natalie 35+3

Ach einfach aus Angst...
man liest soviel im Netz, und da es mein erstes Baby ist und ich mich eh schon verrückt mache mit allem, will ich einfach nichts riskieren.Natürlich kommt es vor das ich sie streichel, dann natürlich direkt Hände wasche danach, aber dieses herzhafte Knuddeln und Schmusen mache ich nicht mehr.Was macht man denn wenn Baby haare verschluckt??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 8:27
In Antwort auf keshet_12565697

Keine Panik!!!!
Das ist alles Quatsch, was man da hört. Natürlich ist es angebracht, das Katzenklo nicht mehr selbst zu reinigen (wegen Toxoplasmose), aber ansonsten kannst Du ganz normal mit Deiner Katze knuddeln usw. Natürlich solltest Du danach die Hände waschen, aber in der Schwangerschaft muss doch nicht alles steril sein. Ich habe ebenfalls eine Katze und würde die wegen eines Kindes NIE hergeben!!! Die Katze ist doch ein Familienmitglied und gehört somit einfach dazu!!!
Und dass die Katzenhaare dem Kind schaden, stimmt auch nicht. Natürlich sollte die Katze nicht unbedingt im Kinderbett schlafen, aber die normalen Katzenhaare, die anfallen, machen absolut nichts!!
Genieße die Zeit mit Deiner Katze, sie ist Dir für Deine Zuneigung dankbar

Bitte???
sorry aber du würdest deiner katze wegen einem kind nie her geben??? das ist doch nicht zu fassen ich hoffe das meinst du nicht ernst!
ich liebe meine hunde auch ohne ende und sie sind auch ein teil der familie trotzdem würde ich sie schweren herzens abgeben wenn es nötig ist (zum beispiel allergie des kindes gegen das tier).
ich hoffe du meintest das nicht so wie du dich da oben ausgedrückt hast

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 8:28
In Antwort auf an0N_1195721899z

Ach einfach aus Angst...
man liest soviel im Netz, und da es mein erstes Baby ist und ich mich eh schon verrückt mache mit allem, will ich einfach nichts riskieren.Natürlich kommt es vor das ich sie streichel, dann natürlich direkt Hände wasche danach, aber dieses herzhafte Knuddeln und Schmusen mache ich nicht mehr.Was macht man denn wenn Baby haare verschluckt??

Oh
gute frage am besten immer darauf achten, dass es erst gar keine haare ansich hat. aber ich versteh die anderen nicht. wer doch katzen hat weiss doch wie schlecht man die zb ausm mund bekommt wenn man mal eins im mund hat und das liegt an den widehaken und wie soll ein baby so ein haar ausm mund bekommen??? man merkt es selbst vielleicht nicht immer wenns baby eins verschluckt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 8:29
In Antwort auf an0N_1195721899z

Ach einfach aus Angst...
man liest soviel im Netz, und da es mein erstes Baby ist und ich mich eh schon verrückt mache mit allem, will ich einfach nichts riskieren.Natürlich kommt es vor das ich sie streichel, dann natürlich direkt Hände wasche danach, aber dieses herzhafte Knuddeln und Schmusen mache ich nicht mehr.Was macht man denn wenn Baby haare verschluckt??

Naja,...
Naja, ich denke, Du wirst doch sicher ab und zu mal staubsaugen und putzen. Wie soll Dein Kind denn da so viele Katzenhaare verschlucken??? Hast Du schon mal von einem Fall gehört, wo ein Kind an Katzenhaaren gestorben ist?
Und was meinst Du, wie die Kinder, die auf einem Bauernhof aufgewachsen sind (oder aufwachsen), überlebt haben? ))

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 8:31
In Antwort auf sophy_12656971

Oh
gute frage am besten immer darauf achten, dass es erst gar keine haare ansich hat. aber ich versteh die anderen nicht. wer doch katzen hat weiss doch wie schlecht man die zb ausm mund bekommt wenn man mal eins im mund hat und das liegt an den widehaken und wie soll ein baby so ein haar ausm mund bekommen??? man merkt es selbst vielleicht nicht immer wenns baby eins verschluckt.

Hhm
hatte an die wiederhaken gar nicht gedacht mensch *schäm*

wie man die bei einem baby aus dem mund bekommen soll frag ich mich eigentlich auch aber dennoch denk ich das wenn sie weiterhin ihre wohnung oft saugt das dann nicht so viel passieren kann. es gibt ja auch nen paar kinder die mit mietzen groß geworden sind

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 8:31
In Antwort auf keshet_12565697

Naja,...
Naja, ich denke, Du wirst doch sicher ab und zu mal staubsaugen und putzen. Wie soll Dein Kind denn da so viele Katzenhaare verschlucken??? Hast Du schon mal von einem Fall gehört, wo ein Kind an Katzenhaaren gestorben ist?
Und was meinst Du, wie die Kinder, die auf einem Bauernhof aufgewachsen sind (oder aufwachsen), überlebt haben? ))

Sagt
ja keiner das alle kinder da sterben. ist wohl auch eher selten, aber es kann schon gefährlich werden. und ich bin bestimmt keine katzengegnerin hab ja selber 2.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 8:33
In Antwort auf darla_12688860

Hhm
hatte an die wiederhaken gar nicht gedacht mensch *schäm*

wie man die bei einem baby aus dem mund bekommen soll frag ich mich eigentlich auch aber dennoch denk ich das wenn sie weiterhin ihre wohnung oft saugt das dann nicht so viel passieren kann. es gibt ja auch nen paar kinder die mit mietzen groß geworden sind

Ich
würde den katzen einfach zimmer verbot geben, indem zimmer wo die kleine oder der kleine zumindest schläft. und die tür immer zu machen, wenn man nicht da ist. meine katzen sind zumindest so das die sich sonst überall rein legen und alles und gerad im sommer haaren die ja wie verrückt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 8:34
In Antwort auf darla_12688860

Hhm
hatte an die wiederhaken gar nicht gedacht mensch *schäm*

wie man die bei einem baby aus dem mund bekommen soll frag ich mich eigentlich auch aber dennoch denk ich das wenn sie weiterhin ihre wohnung oft saugt das dann nicht so viel passieren kann. es gibt ja auch nen paar kinder die mit mietzen groß geworden sind

@bibi
hey hab gesehen das du aus berlin kommst ist ja lustig ich wohn ganz nah an berlin dran! kann verstehen das du dir sorgen machst grade in der ersten ss (bin froh das meine beiden raus ausm bauch sind )
aber wirst sehen dein krümelchen wird ganz normal ranwachsen und auch später wirste sehen klappt das alles schon. lass dir nicht durch die vielen "bösen" beiträge im netz angst machen
lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 8:37

Naja
ich muss dann mal jetzt zum frauenarzt
und du mach dir nicht so eine panik. du hast noch
sooo viel zeit. genieß doch erstmal deine schwangerschaft anstatt dir so viele gedanken zu machen. und wenn du ganz sicher gehen möchtest, frag doch mal deinen FA oder ruf mal bei einem tierarzt an. die wissen das bestimmt. schönen tag noch
LG natalie 35+3

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 8:57

-..........-
Also ich hab mich nie auf dieses Toxoplasmose zeugs testen lassen und mache trotzdem wie gewohnnt die Katzentoilette sauber weil mein mann das ned machen will. Und es geht mir verdammt gut und dem kleinen auch, kuscheln mhm naja Odin schläft bei uns im bett liegt den meisten tag auf meinem Bauch oder in der nähe meines kopfes d.h gekuschelt wird den ganzen tag. Also würd ich mir da ned so große sorgen machen

@ punkie: Ich würde meinen Perserkater auch für NICHTS und NIEMANDEN auf der welt hergeben, es gibt nun mal einfach menschen denen ein tier genauso wichtig ist wie ein mensch, JAHA sowas gibt es wenn du nicht so bist ist das dein problem, deine kinder gibst du ja auch ned wegen jedem kleinen problemchen weg oder?
Also verurteile nicht die die ihre Tiere lieben

Freija 27 ssw. + Michael inside

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 9:00

Ich...
hab auch die katzenklos sauber gemacht als meine mutter im urlaub war(sind ihre katzen)!!

Jetz is meine kleine 16 wochen und die katzen gehn zu ihr hin beschnuppern sie und das wars,sie hat ausversehn mal n katzenhaar am mund gehabt un es is nix passiert( und!!! meine mutti is putzsüchtig,die saugt mehrmals am tag),man darf das alles nich so eng sehn,na gut außer bei freigängerkatzen die auch draussen sind wär ich auch bisl vorsichtig (Weil toxoplasmose durch rohes fleisch aber auch von der erde draussen übertragen werden kann) aber ansonsten wünsch ich dir noch ne schöne kuschelzeit mit den stubentigern!!

LG babyadrian + Laura Samira (die grad schläft wie ein kleiner engel und die die katzen auch mag )

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 9:05
In Antwort auf lea_12709055

-..........-
Also ich hab mich nie auf dieses Toxoplasmose zeugs testen lassen und mache trotzdem wie gewohnnt die Katzentoilette sauber weil mein mann das ned machen will. Und es geht mir verdammt gut und dem kleinen auch, kuscheln mhm naja Odin schläft bei uns im bett liegt den meisten tag auf meinem Bauch oder in der nähe meines kopfes d.h gekuschelt wird den ganzen tag. Also würd ich mir da ned so große sorgen machen

@ punkie: Ich würde meinen Perserkater auch für NICHTS und NIEMANDEN auf der welt hergeben, es gibt nun mal einfach menschen denen ein tier genauso wichtig ist wie ein mensch, JAHA sowas gibt es wenn du nicht so bist ist das dein problem, deine kinder gibst du ja auch ned wegen jedem kleinen problemchen weg oder?
Also verurteile nicht die die ihre Tiere lieben

Freija 27 ssw. + Michael inside

Mhhh
was bist du denn bitte für eine??? dann scheinst du aber dein tier mehr zu lieben als dein kind! du würdest also dein tier behalten wenn dein kind eine allergie gegen hat ja??? sorry aber das ist unverantwortlich und sowas dürfte sich nicht mal mutter nennen!

ich liebe meine tiere genauso, aber dennoch würde ich sie zum wohle des kindes abgeben! denn eine allergie ist kein "kleines" problemchen! eine allergie kann schwere folgen auslösen, aber bitte es ist deine entscheidung. lass dein kind dann mal lieber leiden wenn dieser fall eingetretten ist!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 9:23

Mach..
..dir da mal keine Sorgen!!! Erstens kannst du z.B. mal nen Toxoplasmosetest machen lassen, um festzustellen, ob du immun gegen Toxoplasmose bist ( jeder zweite Mensch hat in seinem Leben bereits eine Infektion mit Toxoplasmose hinter sich, die aber kaum bemerkt wird). Sollte der Test positiv sein, bist du immun und warst schon mal mit Toxoplasmose in Kontakt. Das ist wie bei Windpocken- einmal Windpocken, nie wieder Windpocken
Auch das mit den Katzenhaaren ist nicht so wild. Klar puschen viele die Sache mit Katzen auf; ich will es auch nicht von der Hand weisen, dass man aufpassen muss, wenn man eine Katze hat. Im Allgemeinen mögen Katzen den Geruch von Babys sehr gern. Deshalb MUSS man drauf achten, dass die Katze sich nicht ins Bett vom Baby / zum Baby dazulegt!!Das ist das wichtigste worauf du achten musst!! Die Katze fernhalten vom Baby ist nicht gut, weil die zwei sich ja auch "anfreunden" sollen. Also die Katze ruhig mal das Baby beschnuppern lassen, aber eben nie mit dem Baby allein lassen!
Wir hatten seit jeher Katzen und mein Bruder und ich leben auch noch. Auch ich habe eine Katze, die gern in Betten schläft, aber da muss man eben als Mama gut aufpassen. Du siehst: es gibt nicht einen Grund, deine Katze abzugeben, also genieß die Schwangerschaft

LG Cadence4+Sohnemann

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 9:31
In Antwort auf darla_12688860

Mhhh
was bist du denn bitte für eine??? dann scheinst du aber dein tier mehr zu lieben als dein kind! du würdest also dein tier behalten wenn dein kind eine allergie gegen hat ja??? sorry aber das ist unverantwortlich und sowas dürfte sich nicht mal mutter nennen!

ich liebe meine tiere genauso, aber dennoch würde ich sie zum wohle des kindes abgeben! denn eine allergie ist kein "kleines" problemchen! eine allergie kann schwere folgen auslösen, aber bitte es ist deine entscheidung. lass dein kind dann mal lieber leiden wenn dieser fall eingetretten ist!

Es gibt auch Mittel um Allergien zu bekämpfen...
Ich finde es ehrlich gesagt schrecklich, wenn Menschen zu schnell und leichtfertig ihre Tiere abgeben ohne sich andere Wege aufzeigen zu lassen. Lies dir mal den Text durch und überlege....


Wie konntest du nur ?

Als ich noch ein Welpe war, unterhielt ich Dich mit meinen Possen und brachte Dich zum Lachen. Du nanntest mich Dein Kind, und trotz einer Anzahl durchgekauter Schuhe und so manchem abgeschlachteten Sofakissen wurde ich Dein bester Freund. Immer wenn ich "böse" war, erhobst Du Deinen Finger und fragtest mich "Wie konntest Du nur?" - aber dann gabst Du nach und drehtest mich auf den Rücken, um mir den Bauch zu kraulen.


Mit meiner Stubenreinheit dauerte es ein bisschen länger als erwartet, denn Du warst furchtbar beschäftigt, aber zusammen bekamen wir das in den Griff. Ich erinnere mich an jene Nächte, in denen ich mich im Bett an Dich kuschelte und Du mir Deine Geheimnisse und Träume anvertrautest, und ich glaubte, das Leben könnte nicht schöner sein. Gemeinsam machten wir lange Spaziergänge im Park, drehten Runden mit dem Auto, holten uns Eis (ich bekam immer nur die Waffel, denn "Eiskrem ist schlecht für Hunde", sagtest Du), und ich döste stundenlang in der Sonne, während ich auf Deine abendliche Rückkehr wartete.

Allmählich fingst Du an, mehr Zeit mit Arbeit und Deiner Karriere zu verbringen - und auch damit, Dir einen menschlichen Gefährten zu suchen. Ich wartete geduldig auf Dich, tröstete Dich über Liebeskummer und Enttäuschungen hinweg, tadelte Dich niemals wegen schlechter Entscheidungen und überschlug mich vor Freude, wenn Du heimkamst und als Du Dich verliebtest.

Sie, jetzt Deine Frau, ist kein "Hundemensch" - trotzdem hieß ich sie in unserem Heim willkommen, versuchte ihr meine Zuneigung zu zeigen und gehorchte ihr. Ich war glücklich, weil Du glücklich warst. Dann kamen die Menschenbabies, und ich teilte Deine Aufregung darüber. Ich war fasziniert von ihrer rosa Haut und ihrem Geruch und wollte sie genauso bemuttern. Nur dass Du und Deine Frau Angst hattet, ich könnte ihnen wehtun, und so verbrachte ich die meiste Zeit verbannt in einem anderen Zimmer oder in meiner Hütte. Oh, wie sehr wollte auch ich sie lieben, aber ich wurde zu einem "Gefangenen der Liebe".

Als sie aber grösser waren, wurde ich ihr Freund. Sie krallten sich in meinem Fell fest, zogen sich daran hoch auf wackligen Beinchen, pieksten ihre Finger in meine Augen, inspizierten meine Ohren und gaben mir Küsse auf die Nase. Ich liebte alles an ihnen und ihre Berührung - denn Deine Berührung war jetzt so selten geworden - und ich hätte sie mit meinem Leben verteidigt, wenn es nötig gewesen wäre.

Ich kroch heimlich in ihre Betten, hörte ihren Sorgen und Träumen zu, und gemeinsam warteten wir auf das Geräusch Deines Wagens in der Auffahrt. Es gab einmal eine Zeit, da zogst Du auf die Frage, ob Du einen Hund hättest, ein Foto von mir aus der Brieftasche und erzähltest Geschichten über mich. In den letzten Jahren hast Du nur noch mit "Ja" geantwortet und das Thema gewechselt. Ich hatte mich von "Deinem Hund" in "nur einen Hund" verwandelt, und jede Ausgabe für mich wurde Dir zum Dorn im Auge.
Jetzt hast Du eine neue Berufsmöglichkeit in einer anderen Stadt, und Du und sie werdet in eine Wohnung ziehen, in der Haustiere nicht gestattet sind. Du hast die richtige Wahl für "Deine" Familie getroffen, aber es gab einmal eine Zeit, da war ich Deine einzige Familie.

Ich freute mich über die Autofahrt, bis wir am Tierheim ankamen. Es roch nach Hunden und Katzen, nach Angst, nach Hoffnungslosigkeit. Du fülltest die Formulare aus und sagtest "Ich weiss, Sie werden ein gutes Zuhause für sie finden". Mit einem Achselzucken warfen sie Dir einen gequälten Blick zu. Sie wissen, was einen Hund oder eine Katze in "mittleren" Jahren erwartet - auch mit "Stammbaum". Du musstest Deinem Sohn jeden Finger einzeln vom Halsband lösen, als er schrie "Nein, Papa, bitte! Sie dürfen mir meinen Hund nicht wegnehmen!" Und ich machte mir Sorgen um ihn und um die Lektionen, die Du ihm gerade beigebracht hattest: über Freundschaft und Loyalität, über Liebe und Verantwortung, und über Respekt vor allem Leben.

Zum Abschied hast Du mir den Kopf getätschelt, meine Augen vermieden und höflich auf das Halsband und die Leine verzichtet. Du hattest einen Termin einzuhalten, und nun habe ich auch einen.

Nachdem Du fort warst, sagten die beiden netten Damen, Du hättest wahrscheinlich schon seit Monaten von dem bevorstehenden Umzug gewusst und nichts unternommen, um ein gutes Zuhause für mich zu finden. Sie schüttelten den Kopf und fragten "Wie konntest Du nur?".

Sie kümmern sich um uns hier im Tierheim so gut es eben geht. Natürlich werden wir gefüttert, aber ich habe meinen Appetit schon vor Tagen verloren. Anfangs rannte ich immer vor ans Gitter, sobald jemand an meinen Käfig kam, in der Hoffnung, das seiest Du - dass Du Deine Meinung geändert hättest - dass all dies nur ein schlimmer Traum gewesen sei... oder ich hoffte, dass es zumindest jemand wäre, der Interesse an mir hätte und mich retten könnte. Als ich einsah, dass ich nichts aufzubieten hatte gegen das vergnügte Um-Aufmerksamkeit-Heischen unbeschwerter Welpen, ahnungslos gegenüber ihrem eigenen Schicksal, zog ich mich in eine ferne Ecke zurück und wartete.

Ich hörte ihre Schritte als sie am Ende des Tages kam, um mich zu holen, und trottete hinter ihr her den Gang entlang zu einem abgelegenen Raum. Ein angenehm ruhiger Raum. Sie hob mich auf den Tisch und kraulte meine Ohren und sagte mir, es sei alles in Ordnung. Mein Herz pochte vor Aufregung, was jetzt wohl geschehen würde, aber da war auch ein Gefühl der Erleichterung. Für den Gefangenen der Liebe war die Zeit abgelaufen. Meiner Natur gemäss war ich aber eher um sie besorgt. Ihre Aufgabe lastet schwer auf ihr, und das fühlte ich, genauso wie ich jede Deiner Stimmungen erfühlen konnte.

Behutsam legte sie den Stauschlauch an meiner Vorderpfote an, während eine Träne über ihre Wange floss. Ich leckte ihre Hand, um sie zu trösten, genauso wie ich Dich vor vielen Jahren getröstet hatte. Mit geübtem Griff führte sie die Nadel in meine Vene ein. Als ich den Einstich fühlte und spürte, wie die kühle Flüssigkeit durch meinen Körper lief, wurde ich schläfrig und legte mich hin, blickte in ihre gütigen Augen und flüsterte "Wie konntest Du nur?"

Vielleicht verstand sie die Hundesprache und sagte deshalb "Es tut mir ja so leid". Sie umarmte mich und beeilte sich mir zu erklären, es sei ihre Aufgabe dafür zu sorgen, dass ich bald an einem besseren Ort wäre, wo ich weder ignoriert noch missbraucht noch ausgesetzt werden könnte oder auf mich alleine gestellt wäre - einem Ort der Liebe und des Lichts, vollkommen anders als dieser irdische Ort. Und mit meiner letzten Kraft versuchte ich ihr mit einem Klopfen meines Schwanzes zu verstehen zu geben, dass mein "Wie konntest Du nur?" nicht ihr galt. Du warst es, mein geliebtes Herrchen, an den ich dachte. Ich werde für immer an Dich denken und auf Dich warten.

Möge Dir ein jeder in Deinem Leben so viel Loyalität zeigen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 9:52
In Antwort auf kin_12161705

Es gibt auch Mittel um Allergien zu bekämpfen...
Ich finde es ehrlich gesagt schrecklich, wenn Menschen zu schnell und leichtfertig ihre Tiere abgeben ohne sich andere Wege aufzeigen zu lassen. Lies dir mal den Text durch und überlege....


Wie konntest du nur ?

Als ich noch ein Welpe war, unterhielt ich Dich mit meinen Possen und brachte Dich zum Lachen. Du nanntest mich Dein Kind, und trotz einer Anzahl durchgekauter Schuhe und so manchem abgeschlachteten Sofakissen wurde ich Dein bester Freund. Immer wenn ich "böse" war, erhobst Du Deinen Finger und fragtest mich "Wie konntest Du nur?" - aber dann gabst Du nach und drehtest mich auf den Rücken, um mir den Bauch zu kraulen.


Mit meiner Stubenreinheit dauerte es ein bisschen länger als erwartet, denn Du warst furchtbar beschäftigt, aber zusammen bekamen wir das in den Griff. Ich erinnere mich an jene Nächte, in denen ich mich im Bett an Dich kuschelte und Du mir Deine Geheimnisse und Träume anvertrautest, und ich glaubte, das Leben könnte nicht schöner sein. Gemeinsam machten wir lange Spaziergänge im Park, drehten Runden mit dem Auto, holten uns Eis (ich bekam immer nur die Waffel, denn "Eiskrem ist schlecht für Hunde", sagtest Du), und ich döste stundenlang in der Sonne, während ich auf Deine abendliche Rückkehr wartete.

Allmählich fingst Du an, mehr Zeit mit Arbeit und Deiner Karriere zu verbringen - und auch damit, Dir einen menschlichen Gefährten zu suchen. Ich wartete geduldig auf Dich, tröstete Dich über Liebeskummer und Enttäuschungen hinweg, tadelte Dich niemals wegen schlechter Entscheidungen und überschlug mich vor Freude, wenn Du heimkamst und als Du Dich verliebtest.

Sie, jetzt Deine Frau, ist kein "Hundemensch" - trotzdem hieß ich sie in unserem Heim willkommen, versuchte ihr meine Zuneigung zu zeigen und gehorchte ihr. Ich war glücklich, weil Du glücklich warst. Dann kamen die Menschenbabies, und ich teilte Deine Aufregung darüber. Ich war fasziniert von ihrer rosa Haut und ihrem Geruch und wollte sie genauso bemuttern. Nur dass Du und Deine Frau Angst hattet, ich könnte ihnen wehtun, und so verbrachte ich die meiste Zeit verbannt in einem anderen Zimmer oder in meiner Hütte. Oh, wie sehr wollte auch ich sie lieben, aber ich wurde zu einem "Gefangenen der Liebe".

Als sie aber grösser waren, wurde ich ihr Freund. Sie krallten sich in meinem Fell fest, zogen sich daran hoch auf wackligen Beinchen, pieksten ihre Finger in meine Augen, inspizierten meine Ohren und gaben mir Küsse auf die Nase. Ich liebte alles an ihnen und ihre Berührung - denn Deine Berührung war jetzt so selten geworden - und ich hätte sie mit meinem Leben verteidigt, wenn es nötig gewesen wäre.

Ich kroch heimlich in ihre Betten, hörte ihren Sorgen und Träumen zu, und gemeinsam warteten wir auf das Geräusch Deines Wagens in der Auffahrt. Es gab einmal eine Zeit, da zogst Du auf die Frage, ob Du einen Hund hättest, ein Foto von mir aus der Brieftasche und erzähltest Geschichten über mich. In den letzten Jahren hast Du nur noch mit "Ja" geantwortet und das Thema gewechselt. Ich hatte mich von "Deinem Hund" in "nur einen Hund" verwandelt, und jede Ausgabe für mich wurde Dir zum Dorn im Auge.
Jetzt hast Du eine neue Berufsmöglichkeit in einer anderen Stadt, und Du und sie werdet in eine Wohnung ziehen, in der Haustiere nicht gestattet sind. Du hast die richtige Wahl für "Deine" Familie getroffen, aber es gab einmal eine Zeit, da war ich Deine einzige Familie.

Ich freute mich über die Autofahrt, bis wir am Tierheim ankamen. Es roch nach Hunden und Katzen, nach Angst, nach Hoffnungslosigkeit. Du fülltest die Formulare aus und sagtest "Ich weiss, Sie werden ein gutes Zuhause für sie finden". Mit einem Achselzucken warfen sie Dir einen gequälten Blick zu. Sie wissen, was einen Hund oder eine Katze in "mittleren" Jahren erwartet - auch mit "Stammbaum". Du musstest Deinem Sohn jeden Finger einzeln vom Halsband lösen, als er schrie "Nein, Papa, bitte! Sie dürfen mir meinen Hund nicht wegnehmen!" Und ich machte mir Sorgen um ihn und um die Lektionen, die Du ihm gerade beigebracht hattest: über Freundschaft und Loyalität, über Liebe und Verantwortung, und über Respekt vor allem Leben.

Zum Abschied hast Du mir den Kopf getätschelt, meine Augen vermieden und höflich auf das Halsband und die Leine verzichtet. Du hattest einen Termin einzuhalten, und nun habe ich auch einen.

Nachdem Du fort warst, sagten die beiden netten Damen, Du hättest wahrscheinlich schon seit Monaten von dem bevorstehenden Umzug gewusst und nichts unternommen, um ein gutes Zuhause für mich zu finden. Sie schüttelten den Kopf und fragten "Wie konntest Du nur?".

Sie kümmern sich um uns hier im Tierheim so gut es eben geht. Natürlich werden wir gefüttert, aber ich habe meinen Appetit schon vor Tagen verloren. Anfangs rannte ich immer vor ans Gitter, sobald jemand an meinen Käfig kam, in der Hoffnung, das seiest Du - dass Du Deine Meinung geändert hättest - dass all dies nur ein schlimmer Traum gewesen sei... oder ich hoffte, dass es zumindest jemand wäre, der Interesse an mir hätte und mich retten könnte. Als ich einsah, dass ich nichts aufzubieten hatte gegen das vergnügte Um-Aufmerksamkeit-Heischen unbeschwerter Welpen, ahnungslos gegenüber ihrem eigenen Schicksal, zog ich mich in eine ferne Ecke zurück und wartete.

Ich hörte ihre Schritte als sie am Ende des Tages kam, um mich zu holen, und trottete hinter ihr her den Gang entlang zu einem abgelegenen Raum. Ein angenehm ruhiger Raum. Sie hob mich auf den Tisch und kraulte meine Ohren und sagte mir, es sei alles in Ordnung. Mein Herz pochte vor Aufregung, was jetzt wohl geschehen würde, aber da war auch ein Gefühl der Erleichterung. Für den Gefangenen der Liebe war die Zeit abgelaufen. Meiner Natur gemäss war ich aber eher um sie besorgt. Ihre Aufgabe lastet schwer auf ihr, und das fühlte ich, genauso wie ich jede Deiner Stimmungen erfühlen konnte.

Behutsam legte sie den Stauschlauch an meiner Vorderpfote an, während eine Träne über ihre Wange floss. Ich leckte ihre Hand, um sie zu trösten, genauso wie ich Dich vor vielen Jahren getröstet hatte. Mit geübtem Griff führte sie die Nadel in meine Vene ein. Als ich den Einstich fühlte und spürte, wie die kühle Flüssigkeit durch meinen Körper lief, wurde ich schläfrig und legte mich hin, blickte in ihre gütigen Augen und flüsterte "Wie konntest Du nur?"

Vielleicht verstand sie die Hundesprache und sagte deshalb "Es tut mir ja so leid". Sie umarmte mich und beeilte sich mir zu erklären, es sei ihre Aufgabe dafür zu sorgen, dass ich bald an einem besseren Ort wäre, wo ich weder ignoriert noch missbraucht noch ausgesetzt werden könnte oder auf mich alleine gestellt wäre - einem Ort der Liebe und des Lichts, vollkommen anders als dieser irdische Ort. Und mit meiner letzten Kraft versuchte ich ihr mit einem Klopfen meines Schwanzes zu verstehen zu geben, dass mein "Wie konntest Du nur?" nicht ihr galt. Du warst es, mein geliebtes Herrchen, an den ich dachte. Ich werde für immer an Dich denken und auf Dich warten.

Möge Dir ein jeder in Deinem Leben so viel Loyalität zeigen.

Überleg mal selber
erstens kenne ich diesen text schon ewig davon aber mal ganz abgesehen habe ich selbst eine katzenallergie! so dann sag mir mal was ich da für tolle mittelchen anwenden kann? ich war schon bei mehreren ärzten die speziell auf allergien ausgelegt sind und keiner konnte mir was anderes raten ausser nicht mehr in die nähe von katzen zu kommen!

das hat nichts mit leichtfertig zu tun. wenn man ein kind hat trägt man verantwortung! denkt ihr auch mal nach was ihr da schreibt? gegen tierhaar allergien kann man nämlich so gut wie nichts machen! wenn man einem kind mit einer dementsprechenden allergie nicht hilft ist das unverantwortlich! eine allergie kann viele sachen anrichten. ich hab zum beispiel dadurch asthma bekommen. desweiteren hab ich mir die kompletten arme damals blutig gekratz, aber hey ist ja kein ding wenn das mit eurem kind passiert ist ja kein grund ein tier mal einfach ab zugeben! ist ja schließlich ein familienmitglied!

wie kann man nur so denken das ist echt das letzte! wenn ich selbst eine allergie hab und mich dem risiko aussetze ist das eine sache aber ein kind bzw einen säugling diesem risiko (ich rede immer noch/nur von dem fall das das kind gegen das tier eine allergie hat) auszusetzen ist das letzte!

das ist sowas von verantwortungslos das es mir hier echt bald hoch kommt bei so viel naivität!

am besten ihr geht mal zum arzt und fragt ihm was es für tolle möglichkeiten gibt ein kind bzw einen säugling bei allergiefällen zu behandeln! die sind nämlich noch geringer als bei einem erwachsenen menschen! naja denkt mal weiter nicht an das wohl eures kindes! scheint ja nicht so wichtig in eurem leben zu sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 9:52
In Antwort auf kin_12161705

Es gibt auch Mittel um Allergien zu bekämpfen...
Ich finde es ehrlich gesagt schrecklich, wenn Menschen zu schnell und leichtfertig ihre Tiere abgeben ohne sich andere Wege aufzeigen zu lassen. Lies dir mal den Text durch und überlege....


Wie konntest du nur ?

Als ich noch ein Welpe war, unterhielt ich Dich mit meinen Possen und brachte Dich zum Lachen. Du nanntest mich Dein Kind, und trotz einer Anzahl durchgekauter Schuhe und so manchem abgeschlachteten Sofakissen wurde ich Dein bester Freund. Immer wenn ich "böse" war, erhobst Du Deinen Finger und fragtest mich "Wie konntest Du nur?" - aber dann gabst Du nach und drehtest mich auf den Rücken, um mir den Bauch zu kraulen.


Mit meiner Stubenreinheit dauerte es ein bisschen länger als erwartet, denn Du warst furchtbar beschäftigt, aber zusammen bekamen wir das in den Griff. Ich erinnere mich an jene Nächte, in denen ich mich im Bett an Dich kuschelte und Du mir Deine Geheimnisse und Träume anvertrautest, und ich glaubte, das Leben könnte nicht schöner sein. Gemeinsam machten wir lange Spaziergänge im Park, drehten Runden mit dem Auto, holten uns Eis (ich bekam immer nur die Waffel, denn "Eiskrem ist schlecht für Hunde", sagtest Du), und ich döste stundenlang in der Sonne, während ich auf Deine abendliche Rückkehr wartete.

Allmählich fingst Du an, mehr Zeit mit Arbeit und Deiner Karriere zu verbringen - und auch damit, Dir einen menschlichen Gefährten zu suchen. Ich wartete geduldig auf Dich, tröstete Dich über Liebeskummer und Enttäuschungen hinweg, tadelte Dich niemals wegen schlechter Entscheidungen und überschlug mich vor Freude, wenn Du heimkamst und als Du Dich verliebtest.

Sie, jetzt Deine Frau, ist kein "Hundemensch" - trotzdem hieß ich sie in unserem Heim willkommen, versuchte ihr meine Zuneigung zu zeigen und gehorchte ihr. Ich war glücklich, weil Du glücklich warst. Dann kamen die Menschenbabies, und ich teilte Deine Aufregung darüber. Ich war fasziniert von ihrer rosa Haut und ihrem Geruch und wollte sie genauso bemuttern. Nur dass Du und Deine Frau Angst hattet, ich könnte ihnen wehtun, und so verbrachte ich die meiste Zeit verbannt in einem anderen Zimmer oder in meiner Hütte. Oh, wie sehr wollte auch ich sie lieben, aber ich wurde zu einem "Gefangenen der Liebe".

Als sie aber grösser waren, wurde ich ihr Freund. Sie krallten sich in meinem Fell fest, zogen sich daran hoch auf wackligen Beinchen, pieksten ihre Finger in meine Augen, inspizierten meine Ohren und gaben mir Küsse auf die Nase. Ich liebte alles an ihnen und ihre Berührung - denn Deine Berührung war jetzt so selten geworden - und ich hätte sie mit meinem Leben verteidigt, wenn es nötig gewesen wäre.

Ich kroch heimlich in ihre Betten, hörte ihren Sorgen und Träumen zu, und gemeinsam warteten wir auf das Geräusch Deines Wagens in der Auffahrt. Es gab einmal eine Zeit, da zogst Du auf die Frage, ob Du einen Hund hättest, ein Foto von mir aus der Brieftasche und erzähltest Geschichten über mich. In den letzten Jahren hast Du nur noch mit "Ja" geantwortet und das Thema gewechselt. Ich hatte mich von "Deinem Hund" in "nur einen Hund" verwandelt, und jede Ausgabe für mich wurde Dir zum Dorn im Auge.
Jetzt hast Du eine neue Berufsmöglichkeit in einer anderen Stadt, und Du und sie werdet in eine Wohnung ziehen, in der Haustiere nicht gestattet sind. Du hast die richtige Wahl für "Deine" Familie getroffen, aber es gab einmal eine Zeit, da war ich Deine einzige Familie.

Ich freute mich über die Autofahrt, bis wir am Tierheim ankamen. Es roch nach Hunden und Katzen, nach Angst, nach Hoffnungslosigkeit. Du fülltest die Formulare aus und sagtest "Ich weiss, Sie werden ein gutes Zuhause für sie finden". Mit einem Achselzucken warfen sie Dir einen gequälten Blick zu. Sie wissen, was einen Hund oder eine Katze in "mittleren" Jahren erwartet - auch mit "Stammbaum". Du musstest Deinem Sohn jeden Finger einzeln vom Halsband lösen, als er schrie "Nein, Papa, bitte! Sie dürfen mir meinen Hund nicht wegnehmen!" Und ich machte mir Sorgen um ihn und um die Lektionen, die Du ihm gerade beigebracht hattest: über Freundschaft und Loyalität, über Liebe und Verantwortung, und über Respekt vor allem Leben.

Zum Abschied hast Du mir den Kopf getätschelt, meine Augen vermieden und höflich auf das Halsband und die Leine verzichtet. Du hattest einen Termin einzuhalten, und nun habe ich auch einen.

Nachdem Du fort warst, sagten die beiden netten Damen, Du hättest wahrscheinlich schon seit Monaten von dem bevorstehenden Umzug gewusst und nichts unternommen, um ein gutes Zuhause für mich zu finden. Sie schüttelten den Kopf und fragten "Wie konntest Du nur?".

Sie kümmern sich um uns hier im Tierheim so gut es eben geht. Natürlich werden wir gefüttert, aber ich habe meinen Appetit schon vor Tagen verloren. Anfangs rannte ich immer vor ans Gitter, sobald jemand an meinen Käfig kam, in der Hoffnung, das seiest Du - dass Du Deine Meinung geändert hättest - dass all dies nur ein schlimmer Traum gewesen sei... oder ich hoffte, dass es zumindest jemand wäre, der Interesse an mir hätte und mich retten könnte. Als ich einsah, dass ich nichts aufzubieten hatte gegen das vergnügte Um-Aufmerksamkeit-Heischen unbeschwerter Welpen, ahnungslos gegenüber ihrem eigenen Schicksal, zog ich mich in eine ferne Ecke zurück und wartete.

Ich hörte ihre Schritte als sie am Ende des Tages kam, um mich zu holen, und trottete hinter ihr her den Gang entlang zu einem abgelegenen Raum. Ein angenehm ruhiger Raum. Sie hob mich auf den Tisch und kraulte meine Ohren und sagte mir, es sei alles in Ordnung. Mein Herz pochte vor Aufregung, was jetzt wohl geschehen würde, aber da war auch ein Gefühl der Erleichterung. Für den Gefangenen der Liebe war die Zeit abgelaufen. Meiner Natur gemäss war ich aber eher um sie besorgt. Ihre Aufgabe lastet schwer auf ihr, und das fühlte ich, genauso wie ich jede Deiner Stimmungen erfühlen konnte.

Behutsam legte sie den Stauschlauch an meiner Vorderpfote an, während eine Träne über ihre Wange floss. Ich leckte ihre Hand, um sie zu trösten, genauso wie ich Dich vor vielen Jahren getröstet hatte. Mit geübtem Griff führte sie die Nadel in meine Vene ein. Als ich den Einstich fühlte und spürte, wie die kühle Flüssigkeit durch meinen Körper lief, wurde ich schläfrig und legte mich hin, blickte in ihre gütigen Augen und flüsterte "Wie konntest Du nur?"

Vielleicht verstand sie die Hundesprache und sagte deshalb "Es tut mir ja so leid". Sie umarmte mich und beeilte sich mir zu erklären, es sei ihre Aufgabe dafür zu sorgen, dass ich bald an einem besseren Ort wäre, wo ich weder ignoriert noch missbraucht noch ausgesetzt werden könnte oder auf mich alleine gestellt wäre - einem Ort der Liebe und des Lichts, vollkommen anders als dieser irdische Ort. Und mit meiner letzten Kraft versuchte ich ihr mit einem Klopfen meines Schwanzes zu verstehen zu geben, dass mein "Wie konntest Du nur?" nicht ihr galt. Du warst es, mein geliebtes Herrchen, an den ich dachte. Ich werde für immer an Dich denken und auf Dich warten.

Möge Dir ein jeder in Deinem Leben so viel Loyalität zeigen.

Stimmt genau
Es gibt auch Mittel um Allergien zu bekämpfen, was würden den bitte sonst die Leute machen die z.B eine Pollenallergie haben?

Unser Kater benimmt sich nun mal nicht wie ein Tier und er wird auch nicht so behandelt, als mein Arzt damals eigendlich sagte das ich keine Kinder bekommen könnte, war Odin einfach "unser Baby" das ist er heute nach fast 2 Jahren noch und das wird er auch immer bleiben.

Das ist wie mit 2 Kindern, nur weil man ein 2tes Kind bekommt heißt das noch lange nicht das man das erste verstoßen kann!

Und ich persönlich finde es wichtig das Kinder früh den umgang mit Tieren lernen und auch lernen sie zu respektieren.

Ich und mein Bruder sind mit 6 Schäferhunden und einer Katze aufgewachsen und es geht uns gut, und ich würde nie im leben die hand gegen ein tier erheben oder es quälen oder gar daran zu denken es herzugeben, und dafür bin ich meinen eltern sehr dankbar das sie mir das beigebracht haben.

@roxy das war eine schöne geschichte, musste ich glatt weinen.


Lg Freija 27 ssw. + Michael inside

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 10:06
In Antwort auf darla_12688860

Überleg mal selber
erstens kenne ich diesen text schon ewig davon aber mal ganz abgesehen habe ich selbst eine katzenallergie! so dann sag mir mal was ich da für tolle mittelchen anwenden kann? ich war schon bei mehreren ärzten die speziell auf allergien ausgelegt sind und keiner konnte mir was anderes raten ausser nicht mehr in die nähe von katzen zu kommen!

das hat nichts mit leichtfertig zu tun. wenn man ein kind hat trägt man verantwortung! denkt ihr auch mal nach was ihr da schreibt? gegen tierhaar allergien kann man nämlich so gut wie nichts machen! wenn man einem kind mit einer dementsprechenden allergie nicht hilft ist das unverantwortlich! eine allergie kann viele sachen anrichten. ich hab zum beispiel dadurch asthma bekommen. desweiteren hab ich mir die kompletten arme damals blutig gekratz, aber hey ist ja kein ding wenn das mit eurem kind passiert ist ja kein grund ein tier mal einfach ab zugeben! ist ja schließlich ein familienmitglied!

wie kann man nur so denken das ist echt das letzte! wenn ich selbst eine allergie hab und mich dem risiko aussetze ist das eine sache aber ein kind bzw einen säugling diesem risiko (ich rede immer noch/nur von dem fall das das kind gegen das tier eine allergie hat) auszusetzen ist das letzte!

das ist sowas von verantwortungslos das es mir hier echt bald hoch kommt bei so viel naivität!

am besten ihr geht mal zum arzt und fragt ihm was es für tolle möglichkeiten gibt ein kind bzw einen säugling bei allergiefällen zu behandeln! die sind nämlich noch geringer als bei einem erwachsenen menschen! naja denkt mal weiter nicht an das wohl eures kindes! scheint ja nicht so wichtig in eurem leben zu sein.

Und genau diese Verantwortung trägt man einem Tier gegenüber
Schon mal was von Hypersensibilisierung gehört? Ich kenne nämlich auch ein Kind, da hat es mit Tierhaaren angefangen, dann diverse Lebensmittel. Und durch diese Methode ist er so gut wie Allergiefrei geworden

Man sollte sich halt auch bereits vorher Gedanken machen, bevor man sich ein Tier anschafft. Und wenn man das nicht macht "ist man verantwortungslos" und sollte sich das Kinderkriegen eventuell nochmal überlegen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 10:13
In Antwort auf lea_12709055

Stimmt genau
Es gibt auch Mittel um Allergien zu bekämpfen, was würden den bitte sonst die Leute machen die z.B eine Pollenallergie haben?

Unser Kater benimmt sich nun mal nicht wie ein Tier und er wird auch nicht so behandelt, als mein Arzt damals eigendlich sagte das ich keine Kinder bekommen könnte, war Odin einfach "unser Baby" das ist er heute nach fast 2 Jahren noch und das wird er auch immer bleiben.

Das ist wie mit 2 Kindern, nur weil man ein 2tes Kind bekommt heißt das noch lange nicht das man das erste verstoßen kann!

Und ich persönlich finde es wichtig das Kinder früh den umgang mit Tieren lernen und auch lernen sie zu respektieren.

Ich und mein Bruder sind mit 6 Schäferhunden und einer Katze aufgewachsen und es geht uns gut, und ich würde nie im leben die hand gegen ein tier erheben oder es quälen oder gar daran zu denken es herzugeben, und dafür bin ich meinen eltern sehr dankbar das sie mir das beigebracht haben.

@roxy das war eine schöne geschichte, musste ich glatt weinen.


Lg Freija 27 ssw. + Michael inside

Das finde ich auch
Meine Tochter ist auch mit unseren Katzen groß geworden und das spiegelt sich in Ihrem Verhalten zum positiven wieder. Bei uns in der Familie ist auch jeder der Meinung, dass es im Falle einer Allergie noch andere Möglichkeiten gibt.

lg Petra + Sebastian Paul 25 ssw

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 10:13
In Antwort auf kin_12161705

Und genau diese Verantwortung trägt man einem Tier gegenüber
Schon mal was von Hypersensibilisierung gehört? Ich kenne nämlich auch ein Kind, da hat es mit Tierhaaren angefangen, dann diverse Lebensmittel. Und durch diese Methode ist er so gut wie Allergiefrei geworden

Man sollte sich halt auch bereits vorher Gedanken machen, bevor man sich ein Tier anschafft. Und wenn man das nicht macht "ist man verantwortungslos" und sollte sich das Kinderkriegen eventuell nochmal überlegen.

Sagt mal seit ihr nur dämlich?
also sorry aber jetzt könnte ich ausrasten! schon mal dran gedacht das säuglinge keine hypersensibilisierung machen dürfen? schon mal nach gelesen das die fast nur bei pollen allergien und insektenstichen hilft? ich bin allergiker und hab nicht nur eine tierhaar allergie sondern auch lebensmittel und pollenallergien. ich hab eine desensilibisierung gemacht und es hat mir rein gar nichts gebracht ich hab mir 3 jahre umsonst zum teil schmerzhafte spritzen geben lassen. das heist ich spreche aus erfahrung! ihr scheint echt keine ahnung zu haben und das ist sowas von traurig! wie kann man ein tier über das leben seines eigenen kindes stellen und jetzt sagt mir nicht das ihr das nicht tut! denn dann solltet ihr noch mal lesen was ihr hier schreibt.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 10:18
In Antwort auf darla_12688860

Sagt mal seit ihr nur dämlich?
also sorry aber jetzt könnte ich ausrasten! schon mal dran gedacht das säuglinge keine hypersensibilisierung machen dürfen? schon mal nach gelesen das die fast nur bei pollen allergien und insektenstichen hilft? ich bin allergiker und hab nicht nur eine tierhaar allergie sondern auch lebensmittel und pollenallergien. ich hab eine desensilibisierung gemacht und es hat mir rein gar nichts gebracht ich hab mir 3 jahre umsonst zum teil schmerzhafte spritzen geben lassen. das heist ich spreche aus erfahrung! ihr scheint echt keine ahnung zu haben und das ist sowas von traurig! wie kann man ein tier über das leben seines eigenen kindes stellen und jetzt sagt mir nicht das ihr das nicht tut! denn dann solltet ihr noch mal lesen was ihr hier schreibt.

...
und wer gibt dir das recht das Leben eines Menschen über das eines Tieres zu stellen?
Nur weil sie nicht reden können oder wie?

Mir wird das echt zu blöd und da kannst du jetzt 1000 texte schreiben ich ändere meine meinung nicht, und du deine auch ned also was schreiben wir hier dann noch rum?

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 10:22
In Antwort auf darla_12688860

Sagt mal seit ihr nur dämlich?
also sorry aber jetzt könnte ich ausrasten! schon mal dran gedacht das säuglinge keine hypersensibilisierung machen dürfen? schon mal nach gelesen das die fast nur bei pollen allergien und insektenstichen hilft? ich bin allergiker und hab nicht nur eine tierhaar allergie sondern auch lebensmittel und pollenallergien. ich hab eine desensilibisierung gemacht und es hat mir rein gar nichts gebracht ich hab mir 3 jahre umsonst zum teil schmerzhafte spritzen geben lassen. das heist ich spreche aus erfahrung! ihr scheint echt keine ahnung zu haben und das ist sowas von traurig! wie kann man ein tier über das leben seines eigenen kindes stellen und jetzt sagt mir nicht das ihr das nicht tut! denn dann solltet ihr noch mal lesen was ihr hier schreibt.

Schon traurig deine Ausdrucksweise
Überleg du dir mal, wie du von Tieren sprichst!!! Es kommt mir so vor, als wärst du mit nem Plüschhasen viel besser bedient.

Das einzige was ich hier von mir gegeben habe ist, dass ich mir verdammt noch mal sicher bin, dass noch andere Möglichkeiten geben würde im Falle einer Allergie. Nur MENSCHEN wie du machen sich darüber keine Gedanken sondern gehen einfach den bequemsten Weg auf Kosten des TIERES.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 10:27

Hi...
also ich mache das katzenklo jetzt während der schwangerschaft auch nicht mehr sauber!

das mit den katzenhaaren hab ich auch schon gelesen! die kleinen können in den ersten lebenswochen wohl die verschluckten haare nicht verdauen.. aber seien wir mal ehrlich! wie oft hattest du schon ein katzenhaar im mund?? hab dazu auch noch einen hund, der z. z. fürchterlich haart, man kommt nicht an dagegenzuputzen... aber auch daran könnt ich mich nicht erinnern, dass ich hundehaare jemals im mund hatte...

mein kater liegt neben mir auf der couch und ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich seine haare esse

klar sollte man darauf achten, dass die katze nicht unbedingt ins babybett, wiege oder sonstwohin liegt... aber ich denke, man kann auch alles übertreiben!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 10:29
In Antwort auf lea_12709055

...
und wer gibt dir das recht das Leben eines Menschen über das eines Tieres zu stellen?
Nur weil sie nicht reden können oder wie?

Mir wird das echt zu blöd und da kannst du jetzt 1000 texte schreiben ich ändere meine meinung nicht, und du deine auch ned also was schreiben wir hier dann noch rum?

Lg

Wisst ihr was
sowas wie euch sollte man wirklich nicht mütter nennen! so verantwortungslos wie ihr seit! ich glaub ihr werdet es eh erst dann verstehen wenn euer kind selbst in dieser lage ist! davon mal ganz abgesehen habe ich nie geschrieben das ich nicht erst mal alle mittel versuchen würde. naja wer lesen kann ist klar im vorteil nicht wahr! es ging mir einzig und alleine darum das ich das tier weggeben würde wenn es keine hilfe für das kind gibt (und das gibt es in den seltensten fällen)! denn alles andere ist und ich sag es gerne noch hundert mal verantwortungslos und wenn ihr das leben eures eigenen kindes unterordnet dann solltet ihr vieleicht noch mal überlegen ob es richtig ist ein kind in die welt zu setzen! denn für mich gibt es nichts wichtigeres als das leben meiner kinder und dazu gehört auch das wohlergehen!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 10:51
In Antwort auf darla_12688860

Wisst ihr was
sowas wie euch sollte man wirklich nicht mütter nennen! so verantwortungslos wie ihr seit! ich glaub ihr werdet es eh erst dann verstehen wenn euer kind selbst in dieser lage ist! davon mal ganz abgesehen habe ich nie geschrieben das ich nicht erst mal alle mittel versuchen würde. naja wer lesen kann ist klar im vorteil nicht wahr! es ging mir einzig und alleine darum das ich das tier weggeben würde wenn es keine hilfe für das kind gibt (und das gibt es in den seltensten fällen)! denn alles andere ist und ich sag es gerne noch hundert mal verantwortungslos und wenn ihr das leben eures eigenen kindes unterordnet dann solltet ihr vieleicht noch mal überlegen ob es richtig ist ein kind in die welt zu setzen! denn für mich gibt es nichts wichtigeres als das leben meiner kinder und dazu gehört auch das wohlergehen!

Na dann,
sei froh das du ja sooooooooooooo eine verantwortungsvolle Supermami wirst..zwinker

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 10:54
In Antwort auf kin_12161705

Na dann,
sei froh das du ja sooooooooooooo eine verantwortungsvolle Supermami wirst..zwinker

Bin
ich bin vieleicht keine supermami weil das keiner so wirklich von sich sagen kann aber ich bin wenigstens so verantwortungsvoll

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 10:58
In Antwort auf sophy_12656971

Ich
würde den katzen einfach zimmer verbot geben, indem zimmer wo die kleine oder der kleine zumindest schläft. und die tür immer zu machen, wenn man nicht da ist. meine katzen sind zumindest so das die sich sonst überall rein legen und alles und gerad im sommer haaren die ja wie verrückt.

Hallo
ich muß einer meiner vorrednerinnen mal absolut recht geben nämlich PUNKIE und das sagt jemand der 8 jahre lang in der allergologie gearbeitet hat bei tierhaarallergien besteht eine chance bei der hypo von maximal 40-50 prozent bei kindern unter zwölf darf es nicht angewendet werden...
wer hier das tier über das kind stellt den kann ich echt nicht verstehen sorry...

LG

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 10:59
In Antwort auf darla_12688860

Bin
ich bin vieleicht keine supermami weil das keiner so wirklich von sich sagen kann aber ich bin wenigstens so verantwortungsvoll

Ja ganz dolle..
zwinker

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 13:23

Hallo ihr)
Also ich hätte ja nie gedacht das so viele schreiben und das sich daraus so eine Diskussion entwickelt...Erst mal danke für eure Antworten!Werde erst mal abwarten was die Zeit bringt) Ich würde nur sehr ungern mein Katzi weggeben, da es ein echtes Familienmitglied ist, sie fühlt sich selbst glaub ich gar nicht als Katze;o) zudem habe wir mit ihr einiges durchgemacht (wie z.b. zwei gebrochene Vorderpfoten nach Sturz aus Dachfenster im 3 Stock!)Ich würde Sie nur im äußersten Notfall weggeben, wenn das Baby auf irgendetwas allergisch wäre z.B.
Aber auch dann würde ich versuchen Sie jemandem zu vermitteln den ich kenne, wo ich weiß das es ihr gutgehen würde.Vielen Dank nochmal für eure Kommentare!Bis bald)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 16:00
In Antwort auf kin_12161705

Schon traurig deine Ausdrucksweise
Überleg du dir mal, wie du von Tieren sprichst!!! Es kommt mir so vor, als wärst du mit nem Plüschhasen viel besser bedient.

Das einzige was ich hier von mir gegeben habe ist, dass ich mir verdammt noch mal sicher bin, dass noch andere Möglichkeiten geben würde im Falle einer Allergie. Nur MENSCHEN wie du machen sich darüber keine Gedanken sondern gehen einfach den bequemsten Weg auf Kosten des TIERES.

Also ihr wisst echt nicht was ihr da schreibt
Wenn man eine Katzenallergie hat ( im übrigen ist man nicht gegen das Haar an sich sondern des Speichel der Katze allergisch) ist das mit eine der schlimmsten Allergieformen.
Ich hatte Jahrelang Katzen, dann bin ich mit meinem Freund, heutigem Mannn zusammengezogen, der bakm mir nix dir nix eine Katzenallergie. Weil wir die Tiere ( aus Tierliebe) nicht weggeben wollten, hat er zwei mal ne Lungenentzündung davon bekommen, bis wir es eingesehn haben.

So und nun frage iche euch ob ihr echt euren Säugling ne Lungenentzündung zumuten wollt, die ist nämlich nicht so gut zu behandeln, und verläuft immer noch in vielen Fällen tödlich.(bei Säuglingen)

Also was geht vor? Die Gesundheit des Babys oder das Wohl der Katze?

So far

jouli mit Joana ( 3 Monate und 1 Tag alt)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2007 um 16:01
In Antwort auf lea_12709055

...
und wer gibt dir das recht das Leben eines Menschen über das eines Tieres zu stellen?
Nur weil sie nicht reden können oder wie?

Mir wird das echt zu blöd und da kannst du jetzt 1000 texte schreiben ich ändere meine meinung nicht, und du deine auch ned also was schreiben wir hier dann noch rum?

Lg

Ehrlich ?
Erst denken dann schreiben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Juni 2007 um 9:44

Also
ich habe einen kater und eine katze. klar, vor allem jetzt bei der wärme haaren sie ganz heftig. ich habe mir auch schon gedanken daüber gemacht was wird wenn das baby da ist. momentan (und dieses wort möchte ich jetzt betonen) kann ich es es mir nicht vorstellen meine katzen wegzugeben, denn MOMENTAN sind diese meine babies. hört sich vielleicht merkwürdig an, aber ich liebe sie unendlich und beide sind quasi kinderersatz. sollte mein kind allergien bekommen... dann werde ich wohl in den sauren apfel beissen müssen. das weiss ich, und ich werde es auch tun. aber im moment kann ich es mir nicht vorstellen. eine freundin von mir hat auch 2 katzen und vor 1,5 jahren ein mädel bekommen. alles lief super. allerdings waren ihre katzen auch so schlaftabletten und meine sind etwas frecher und aktiver. ich lasse alles auf mich zukommen und werde dann entscheiden. evtl. findet sich ja auch jemand der die miezen in pflege nimmt damit sie nicht gleich ins heim müssen, das wäre nämlich schrecklich für mich. bezgl. der haare mache ich mir am wenigsten sorgen. dann hängt da halt ein haar an meiner kleidung wenn ich füttere... ja und? also ich sehe das nicht so eng, man kann doch bekanntermaßen sein kind nicht vor allem schützen! da bemühe ich mich monatelang damit es kein haar abbekommt und dann sehe ich es irgendwann im garten gras/erde essen... das kann man gar nicht verhindern. und das gehört auch dazu! natürlich werde ich weiterhin alles 2x wöchentlich komplett absaugen und auch danach alle böden wischen... aber das ist doch selbstverständlich.

so, ich hoffe ihr meuchelt mich nun nicht!

grüße
nika

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Juni 2007 um 12:01

@ Lovesdivine..
..bei einer Allergie gegen Katzenhaare kann man es nachvollziehen, dass man die Katze weggibt aber wenn sonst keine Indikation gegeben ist, braucht man doch seinen Stubentiger net weggeben. Also die, die schwanger sind und nur deswegen ihre Miezen abgeben, kann ich persönlich net verstehen..

LG Cadence4+Sohnemann Leif ( 30+0)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Juni 2007 um 13:14

Hallo
also ich habe jetzt nur schnell überflogen was schon geschrieben wurde...

zu deiner frage mit den haaren: die haare haben kleine wiederhaken und wenn du deine katze mal beobachtest wenn sie die knäuele ausspuckt dann kannst du auch sehen was das für eine arbeit für sie ist und das es sehr unhygienisch ist...

gefährlich sind die haare wenn die kinder diese verschlucken wegen der wiederhaken!!

ich selbst musste meine katze abgeben da mein schatz (hatte die katze vorher schon ) allergiker ist! das wusste ich schon von anfang und ich habe mich bemüht ein wunderbares zu hause zu finden (bei meiner schwester) so kann ich sie auch noch mal sehen und kuscheln...

generell würde ich aber sagen das das BABY das wichtigste ist nicht das tier denn ein tier kann man ersetzen ein BABY nicht (jedenfalls nicht in der form)

wenn ich bei meiner schwester war oder bei meiner mama da habe ich mich dann komplett umgezogen wenn ich an meine kleine gegangen bin...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Juni 2007 um 13:38
In Antwort auf mei_12436870

@ Lovesdivine..
..bei einer Allergie gegen Katzenhaare kann man es nachvollziehen, dass man die Katze weggibt aber wenn sonst keine Indikation gegeben ist, braucht man doch seinen Stubentiger net weggeben. Also die, die schwanger sind und nur deswegen ihre Miezen abgeben, kann ich persönlich net verstehen..

LG Cadence4+Sohnemann Leif ( 30+0)

@cadence4
es ging in der diskusion die ganze zeit aber einzig und alleine darum das man im falle einer allergie des kindes das tier abgeben sollte zum wohle des kindes und das sehen hier eine damen anders! traurig aber wahr, aber anscheind immer noch normal in dieser kranken welt

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Juni 2007 um 15:57

...dann kommt`s unten wieder raus!
Ich bin mit Katzen aufgewachsen und lebe noch. Wir haben Katzen und meine Tochter ist bisher auch an keinem Katzenhaar erstickt, und ich denke, sie hat schon einige verschluckt.

Alle meine Freundinnen, die Babys haben, haben auch Katzen, bisher ohne Komplikationen!

Es gibt so viele Gefahren im Leben, macht Euch doch bitte keine Gedanke darüber, ob verschluckte Katzenhaare tödlich sind! Zu viel Milch ist tödlich und zu viel Wasser auch...

Bei mir wurde im Kindesalter eine Katzenallergie festgestellt und ich lebe trotzdem beschwerdefrei mit meinen Stubentigern zusammen. Nur von Persern muss ich mich ein wenig fernhalten, das ist die einzige Rasse auf die ich reagiere.(Im übrigen reagiert man nicht auf Katzenhaare allergisch, sondern auf die Hautschuppen).

Natürlich sollte man immer zum Wohle des Kindes handeln. Sollte sich irgendwann eine Allergie rausstellen, und die Beschwerden bei den eigenen Tieren da sein, dann mus man sicherlich darüber nachdenken, das Tier abzugeben, aber man sollte das Risiko , dass das Baby an einem Katzenhaar erstickt wirklich nicht überbewerten!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Juni 2007 um 15:58

Sorry @ punkie..
..wo schreibt Bibi denn was von einer Allergie?? Hab ich da was überlesen oder falsch verstanden??Außerdem hab ich ja geschrieben, dass es ok wäre die Katze abzugeben, wenn das Kind eine Allergie dagegen hätte. Aber unter normalen Umständen ist das absolut nicht nötig

LG Cadence4+Sohnemann Leif

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram