Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Kann man Kaiserschnitt "vererben"

Kann man Kaiserschnitt "vererben"

26. Oktober 2010 um 0:51 Letzte Antwort: 28. Oktober 2010 um 8:34

Hallo,

ich hoffe ihr haltet mich jetzt nicht für verrückt, natürlich weiß ich, wie vererbung und Geburt funktionieren, aber ich meine das folgendermaßen...

Ich bin neu hier und habe hier etwas quer gelesen...einfach nur so... ich bin weder schwanger, noch plane ich es in naher Zukunft, aber es hat mich dennoch zum nachdenken gebracht:

Ich und mein Bruder sind beide KS, ich weil ich mich nicht gedreht hatte, also falschherum lag, mein Bruder, weil er riesig war und über der Zeit war (sowohl meine Mutter als auch meine Großmutter hatten eine Wehenschwäche, meine Tanten, also die Schwestern meine Mutter, kamen als Zangen und Glockengeburt). Soweit zu "meinen Genen".

Mein Freund und sein Bruder waren auch beide KS, weil mein Schwager auch falsch lag, wie ich, und mein Freund auch viel zu groß war. Meine Schwiegermutter meint, dass sie auch nicht ein sooo breites Becken hatte, aber die beiden Jungens hatten je über 4.500Gramm.



Ich will jetzt keine Vorraussage in meine Zukunft.. es interessiert mich einfach nur: meint ihr bei den Genen ist ein KS wahrscheinlicher als "sonst"?

- Die Neigung zu großen, schweren Möpsen *g*
- in der Familie liegende Wehenschwäche
- 2 Kinder die sich nicht drehen wollten

Ich bin gespannt auf eure antworten!
Gute Nacht!

Mehr lesen

26. Oktober 2010 um 20:23

Also
Ich bin diplomierte Krankenschwestern und wir haben gelernt, das die Gene schon immer eine große Rolle spielen. Vieles ist vererbt. Und der Vererbung nach hast du dann ein größeres Risiko das deine Kinder auch ein KS werden könnten. Aber die Gene sind nicht immer alles. Zb die Größe und das Gewicht des Kindes wird auch immer von der Ernährung der Mutter in der SS beeinflusst. Wenn eine Mutter 30 Kilo zunimmt wird sie sehr sicher ein großes schweres Baby gebären, wenn eine Frau nicht viel zunimmt und sie selbst auch eine schlanke ist, so wird sie wahrscheinlicher auch ein kleines, leichtes Baby gebären. Es gibt viele Faktoren die Einfluss haben. Bei mir selbst war alles genau wie bei meiner Mutter. Wie meine Mutter als sie mit mir schwanger war, nahm auch ich gerade mal 8 Kilo an Gewicht zu. Genau wie bei meiner Mutter, war meine SS total unkompliziert und es ging mir super. Hätte ich keine Bauch bekommen, hätte ich gar nicht gemerkt, das ich schwanger war, so toll ging es mir. Genau wie ich selbst als Baby so wog auch meine Tochter nicht mal 2,5 Kilo. Ich wog bei meiner Geburt 2.480g meine Tochter 2.460g. Ich war bei meiner Geburt 45 cm gross, meine Tochter 46 cm. Es war also alles gleich wie bei meiner Mutter als sie mit mir schwanger war. Sogar das meine Mutter nicht stillen konnte. Mir war es genauso unmöglich zu stillen. Meine Tochter ist ein Zwerg und für ihr Alter sehr klein und leicht und wenn ich beim Kinderarzt mal nachfrage, ob sie nicht zu dünn ist. So lacht er und sagt..... Nein, wenn ich mir die Mutter so ansehe! Ich wiege nur 43 Kilo und deshalb ist meine Tochter natürlich auch eine zarte. Bei uns ist alles vererbt. Sie ist genau wie ich, auch ihr ganzes Verhalten. Sie ist 16 Moante alt und geht immer noch keine Schritt selbst, genau wie ich als Baby

Es ist also schon in den meisten Fällen sehr sehr viel vererbt. Aber wie oben geschrieben, es gibt auch immer andere Faktoren die eine Einfluss haben. Wenn du Angst hast, das das Baby zu gross und schwer werden könnte so dass du dann einen KS brauchst, solltest du auch in der SS auf dein Gewicht achten und dich gesund ernähren und vor allem auf die Süßigkeiten in der SS verzichten. Das schützt außerdem vor eine Schwangerschaftsdiabetes. Solltest du trotzdem ein Baby haben, das 4,5 Kilo schwer wird, würde ich dir auf alle Fälle zu einem KS raten, weil dann die Geburt sehr riskant ist, weil das Baby dann einfach unten nicht so gut durchpasst, dann wirst du auch einen großen Dammriss erleiden und dein Beckenboden wird darunter sehr leiden. Mach dir da jetzt aber noch nicht zuviele Sorgen, denn selbst wenn dann auch bei dir ein KS gemacht werden muss, das ist heute kein Drama mehr. Normalerweise gibt es keine gefährlichen Komplikationen mehr und die Schmerzmedikamente die man danch bekommt sind auch schon echt gut. Da brauchst du keine Angst zu haben. Ich selbst habe mein baby vaginal geboren und es waren Horror-Schmerzen, das Baby steckte obwohl eh so kleine, trotzdem ewig fest (aber ich bin eben sehr schmal gebaut) und ich dachte ich sterbe gleich. Ich würde nur noch mit einem Wunschkaiserschnitt gebären.

Ach ja und wenn sich ein baby nicht drehen möchte, kann man mit einigen Tricks arbeiten. Meine Hebamme sagte immer das man unten über dem Schambein mit einer Taschenlampe leuchten soll, damit das Baby neugierig ist was du unten ist und sich dreht. Und tatsächlich haben sich so dann im Geburtsvorbereitungskurs dann tatsächlich 3 Babys nach unten gedreht. Bei einer Wehenschwäche kann man auch ganz gut nachhelfen mit einem Wehentropf. Das ist eine Infusion die die Wehen verstärkt. Ich hatte bei meiner Geburt sehr kurze Wehen so dass da nicht genug Zeit war um das Baby schön nach unten zu schieben und dann bekam ich einen Wehentropf und dann bekam ich Mega-Wehen das da kaum mehr Pause zwischen den Wehen war. Ist also alles kein Drama mehr. Man kann viel mehr machen als früher und selbst wenn ein KS gemacht werden muss, so ist das auch nicht weiter schlimm. Mach dir nicht zu viele Gedanken. Es kommt eh wie es kommt

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
28. Oktober 2010 um 8:34

Vielen dank für eure antworten!
Danke, das sind interessante Meinungen!

Nur damit ihr mich nicht falsch versteht: ich mache mir gar keine Sorgen! Ich fand es nur mal interessant darüber nachzudenken. Mich selbst habe ich auch nur als Beispiel genommen. Dass man die Beckenlage noch ändern kann wusste ich gar nicht. Das ist echt interessant!

Natürlich kann man einen Kaiserschnitt an sich nicht vererben, sondern nur die Umstände, womit einer wahrscheinlicher wird. Und natürlich macht das von meiner Großmutter bis heute einen großen Unterschied. Damals gab es noch keinen Wehentropf und Kaiserschnitte waren viel seltener.

Es war nur so eine rein theoretische Diskussion. Aber sehr interessant finde ich den Einwand, dass bei dir alles so war, wie bei deiner Mutter! Dann hoffe ich auch mal, dass so wird wie bei meiner Mutter!
Sie hatte ne ganz leichte, unkomplizierte Schwangerschaft, nach der Geburt konnte sie angeblich ganz toll stillen. Achja, und ich habe von der ersten Nacht durchgeschlafen (das ist auch heute meine Spezialität!) Auch wenn ich sonst die Neigung zu blauen Flecken und schlechtem Bindegewebe geerbt habe, dann nehme ich die Schwangerschaft doch gerne! *g* Leider kann man sich das ja nicht aussuchen.


Liebe Grüße!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook