Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch

Kaiserschnitt? Totale Angst

7. Oktober 2012 um 17:37 Letzte Antwort: 7. Oktober 2012 um 22:08

Hallo ihr.

Ich hab zur Zeit ein echtes Problem mit mir selbst. Letzte Woche Mittwoch eröffnete mit mein Frauenarzt das ich wohl per Kaiserschnitt entbinden werde.
Vorher war nie die Rede davon.

Gestern nachmittag musste ich dann ins Krankenhaus zur Untersuchung. Irgendwie hab ich mich bei der Hebamme wohler gefühlt als bei meinem Frauenarzt und hab dort nochmal genau nachgefragt.

Eigentlich bin ich davon ausgegangen das am Mittwoch eingeleitet wird. Dann wäre ich ET +7.

Hebamme und Assistenzärztin fragten mich dann allerdings ob ich mir das wirklich antun will, da es bei meinem Befund eher keine guten Aussichten für den Erfolg einer Einleitung gibt. Und im Endeffekt wohl eh ein Kaiserschnitt draus wird. Warum also nicht gleich so.
Muttermund total Geburtsunreif, Kind schwebt über dem Becken.

Ich weinend und geschockt also wieder nachhause.

Mein Problem. Erst letztes Jahr ist eine Bekannte nach einer Routine OP an einer plötzlichen Embolie verstorben. Kurz nach der OP rief sie noch alle an, das es vorbei ist und es ihr gut geht. 2 Stunden später dann das...

Vor Zwei Jahren musste ich aus selbigen Grund um meine Oma bangen. Mit Koma und allen drum und dran. Zum Glück ging es bei ihr gut, wenn auch mit Langzeitschäden.

Ich habe beides noch überhaupt nicht verarbeitet. Eine OP ist der Horror.

Mein Mann redet seit gestern die ganze Zeit auf mich ein, das ich den Kaiserschnitt doch einfach annehmen soll.
Ich soll an unsere Kind denken und mit meinen 28 Jahren nicht so ein Theater machen.

Ich kann mich damit aber einfach nicht abfinden.

Hatte hier jemand vielleicht einen ähnlichen Befund und kann mir sagen ob die Einleitung dann wirklich so sinnlos ist?

Ich hätte noch 2andere Kliniken zur Auswahl soll ich mich eventuell dort nochmal vorstellen?

Oder ist es wirklich besser mich gleich auf den Kaiserschnitt ohne vorherige Einleitungversuche einzulassen?

Mehr lesen

7. Oktober 2012 um 17:52

Ich hatte zwar nicht
denselben Befund, wie du, aber ich hatte aber einen Notkaiserschnitt. Ich fand es super, war während der OP voll wach und durfte gleich meinen Sohn im Arm halten. Das setzen der Anästhesie war etwas schmerzhaft, aber man verkraftet es Und bei dem Gezerre, als sie das Baby rausholten, musste ich mich an der Liege festhalten
Man kriegt einen Blasenkatheter, während man in Narkose ist, also spürt man nichts. Danach habe ich meine Beine ca. 12 Stunden nicht gespürt und konnte nicht aufstehen, aber die Schwestern waren immer für mich da und halfen, wenn ich mich aufrichten und meinen Sohn nehmen wollte. Am nächsten Tag konnte ich aufstehen und in Schonhaltung laufen. Musste ich auch, da mein Baby in der Nacht auf Intensiv musste und ich, um ihn sehen zu können, erstmal ein Stockwerk höher musste. Ich hatte gar keine Schmerzen an der Narbe und musste nur länger im KH bleiben, weil es meinem Sohn nicht sehr gut ging. Als er nach 3 Tagen wieder zu mir aufs Zimmer durfte, konnte ich ihn ganz alleine versorgen, also wickeln, füttern, zu den Us schieben. Hatte auch später zwar ein Taubheitsgefühl an der Narbe (fast 2 Jahre lang), aber mich hats nicht sonderlich gestört.

Ach ja und ich habe nur eine Niere, keine Harnwege auf einer Seite und hatte schon 4 OPs vor dem KS. Ich war 25 damals. Also, alles nicht so tragisch, Kopf hoch!!! Vor einem KS musst du definitiv keine Angst haben!

Gefällt mir

7. Oktober 2012 um 18:08


Bei mir wurde letzte Woche eingeleitet, es hat sich aber herausgestellt, dass der Kleine den Druck auf den Kopf nicht verträgt wenn ich stehe oder mich groß bewegen. Der MuMu wollte sich auch nach 5 std regelmäßigen schmerzhaften Wehen nicht öffnen, so dass auch kein Blut abgenommen werden konnte. Die Ärzte rieten uns dann zum KS, da sie herztöne immer wieder in den keller sind.

Für mich war vorher ein KS auch die absolute Horrorvorstellung, selbst eine PDA hatte ich aus Angst ausgeschlossen.

ABER es war halb so wild, man bekommt alles mit, hat aber keine Schmerzen. Ich könnte meine Beine recht schnell wieder spühren und bin nach gut 12 stunden auch wieder aufgestanden. Ich hatte mir mit meinem Freund ein familienzimmer genommen und das war das beste was wir machen könnten. So war der kleine die ganze zeit bei uns. Also wenn ihr die möglichkeit habt, nehmt so ein zimmer.

Klar sind OP's mit risiken verbunden, aber die natürliche Geburt ja anscheinend leider bei dir auch irgendwie auch

Hoffe dass ich dir zumindestens mit einem positiven Bericht etwas beruhigen kann. Mir tat nicht mal das setzten der Nadel/Narkose im Rücken doll weh und hinterher war es auch gut auszuhalten.

Ich wünsche dir alles Gute

Gefällt mir

7. Oktober 2012 um 18:32

..
Habe das selbe Problem wie du und muss am Mittwoch per ks entbinden Dienstag werde ich schon auf Station aufgenommene ich habe auch Angst aber du bist ja nicht voll weg ist ja pda, die könnte genauso auxh bei normaler Geburt gesetzt werden..denk an dein baby und das es ohne Stress zur Welt kommt als bei Einleitung und wer weiss wie lange du liegen wirst und nix passiert dann auch noch not ks bekommst und vill auch per vollnarkse wenns schnell gehen muss und Grad bei vollnarkose könnten diese schreckliche Sachen passieren aber immer positiv denken!! Klappt schon drücke die Daumen

Gefällt mir

7. Oktober 2012 um 18:57

Ich denke
eingeleitet werden soll auf Grund der Terminüberschreitung. Glaubt keiner mehr daran das es auf normalen Weg losgeht.

Kaiserschnitt hab ich so verstanden das mein Befund einfach nicht gut genug ist für eine Einleitung. Weil mein Muttermund fest verschlossen ist und das Kind sich nicht im Becken befindet.

Ich bin mir unsicher ob eine Einleitung wirklich nur so geringe Erfolgschancen hätte oder die Ärzte mit einem Kaiserschnitt einfach schneller durch wären.

Ich würde es so gerne zumindest mit einer Einleitung versuchen, wenn es dann aber in einem Notkaiserschnitt endet so wie die Ärzte es vorhersagen, würde ich mir wohl aber auch Vorwürfe machen das ich nicht gleich drauf gehört habe.

Hab mir schonmal die Nummer von einer anderen Klinik rausgesuch, auch wenn mein Mann nicht begeistert davon ist. Zur Not fahr ich halt alleine hin und lass mich beraten...

Gefällt mir

7. Oktober 2012 um 19:07

Hey du,
ich hatte bei meinen ersten einen Kaiserschnitt. Körperlich hab ich ihn super verkraftet ... psychisch allerdings gar nicht gut. Jetzt bin ich mit meinen zweiten Kind schwanger.

Ich hätte aufgrund der Vorgeschichte jederzeit wieder Anspruch auf einen Kaiserschnitt möchte es aber aus psychischer Sicht auf jeden Fall normal versuchen.

Die Hebamme meinte zu mir. Wir versuchen es normal ... wenn es nichts wird ... oder ich es einfach nicht packe kann man jeder Zeit noch auf einen Kaiserschnitt umschwenken.

Diese Lösung finde ich toll. Wieso gleich vorweg einen Kaiserschnitt ... nur damit es für die Klinik besser planbar ist? Nein! Es ist mein Körper und meine Psyche ... und solange es den Krümelchen und mir gut geht wird kein Kaiserschnitt gemacht.

Grüßle Katrin 33.SSW

Gefällt mir

7. Oktober 2012 um 19:27

Hast du Angst
vor der Narkose bzw. dass du nicht mehr aufwachst???

Gefällt mir

7. Oktober 2012 um 19:37

Eigentlich
vor allen Risiken die so eine OP mit sich bringt.

Narkose, Infektionen, Thrombose, eventuelle nach OP, danach ewig nicht fit zu werden.....

Gefällt mir

7. Oktober 2012 um 19:52

Ich kenne das....
Ich hatte so panische Angst vor sowas.

Ich habe mit ca. 20 Jahren meine Galle rausbekommen und eine Gallenwegsverengung gehabt! Ich musste 4 Jahre lang mit einem Stent rumrennen, bis der Gang wieder in Ordnung war!! Alle 8 - 12 Wochen unter Vollnarkose Stentwechsel!!

Ich habe einfach zu den Anästhesisten und dem Arzt gesagt, dass ich solche Angst habe, dass etwas passiert und der Arzt sagte dann, dass er auf mich aufpasst (das hat so geholfen)!! Wenn man Angst zeigt, dann werden die Ärzte wirklich vorsichtiger - denke ich mir!! Ich habe einfach jedesmal einen Aufstand gemacht und das hat mich irgendwie beruhigt!!

Allerdings brauchst du doch gar keine Vollnarkose, oder?

Gefällt mir

7. Oktober 2012 um 20:10

Oh je
da hast du ja ganz schön was mitgemacht

Ne die Vollnarkose bräuchte ich wahrscheinlich nicht wenn ich mich gleich auf den Kaiserschnitt einlasse. Aber ich habe halt auch Angst das ich denen bei der Teilnarkose vielleicht Panik bekomme und da durchdrehe.

Und die Risiken nach der OP bleiben ja die gleichen.

Ich weiß das auch bei einer normalen Entbindung viel schief gehen kann, aber das ist halt der natürliche Vorgang.

Gefällt mir

7. Oktober 2012 um 20:35

Hi leonie
Ich werde in ca. 3 Wochen meinen 3. KS haben und habe etwas Angst.
Mein erster war ein NotKS. Beim 2. Mal wollte ich unbedingt normal probieren und nach länger als 3 Std. mit künstlichen Wehen tat sich nichts. Der Mumu war nicht mal fingerkuppenduchl.
Ich hatte leider vor beiden Kindern eine Totgeburt in der 23. Ssw und dem Notkaiserschnitt habe ich sofort zugestimmt, weil ich endlich ein lebendes Baby haben wollte.
Nach fast 4 Std. starken Wehrn und keine Aussicht auf PDA, weil es Samstag war und der Narkosearzt bereits bei einem KS war, habe ich mich für einen KS entschieden.
Mein Problem: ich leide unter Gbmh-Schwäche und muss die ganze Schwangerschaft Angst vor eine Früh- oder Fehlgeburt haben, muss lange liegen und sogar eine Cerclage OP machen.
Beim 2.KS musste die PDA in den kurzen Wehenpausen gemacht werden. Der 2. KS war besser als der erste und ich konnte meine Tochter sofort sehen.
Diesmal wird es ein geplanter KS und ich versuche positiv zu denken.
Ob ich bei der Cerclage OP oder jetzt beim KS nicht überlebe, so kann ich auch nach der OP an einem Unfall sterben. Natürlich habe ich Angst, aber ich denke eher, dass es gut gehen wird.
Du kannst beim geplanten KS nicht ausrasten.
Deine Beine sind betäubt und fest gebunden, deine Arme sind auch fest gebunden und dein Mann wird an deiner Seite sein und dir Kraft geben. Der Narkosearzt und sein Team waren damals lustig drauf und haben mich abgelenkt und sogar zum Lachen gebracht.
Ich drücke dir die Daumen und mach dich nicht so verrückt. Alles Gute!

Gefällt mir

7. Oktober 2012 um 21:02

Hallo
Ich höre bei deinem Beitrag eigentlich eher die Angst vor eine lungenenbolie raus nicht wirklich die Angst vorm ks!!
Lungenenbolie kannst du während einer normalen Geburt beim pressen erleiden,wie leider 2frazen,die ich kenne sowohl auch nach einer normalen Geburt!!
Diese Gedanken würde ich beiseite schieben!!
Eine Embolie bringt vorher einige Anzeichen mit!!
Ansonsten hab keine so Angst!!
Das wichtigste ist,dass du dein baby Putz munter un den armen hälst!!
Auch ein geplanter ks kann ein wunderschönes Erlebniss sein,wenn man sich denn drauf einlässt!!
Lg

Gefällt mir

7. Oktober 2012 um 22:08

@mandelbuddha
Stomme dir teilweise zu!
Ich habe meine erste tochtervohne Einleitung 12 tagevüberm er auf dievWelt gebracht!
Jedoch findevich diese Verurteilung dervärzze als nicht ok!!
Ich denke wir sollten ihnen schon ein Stück weit Vertrauen!
Sievkönnen am besten einschätzen ,ob es besser wäre das Baby zu holen aus gewissen gründen und nicht zu warten!
Klar ist es Schwachsinn ihr zu sagen, ks wäre besser!
Sie hat Es javnichtvmal versucht!
Die Begründung des Arztes wäre natürlich interessant!
Eine Frau, die nachher 30dtunden in den Wehen liegt,alles versucht und doch muss Ei Not ks ist danach sehr geprägt!
Da stellt sich natürlich schon die Frage,wenn de Arzt sagtest geht micht aus dem und dem Grund, ob man dann nicht einfach Vertrauen fassen sollte?
Lg

Gefällt mir