Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Kaiserschnitt oder spontan Geburt?!

Kaiserschnitt oder spontan Geburt?!

27. Januar 2012 um 9:42

Hallo zusammen!

Steh im Moment vor einer (für mich) sehr schwierigen Frage, die nur ich beantworten kann.. nämlich wie ich mein zweites Kind gebäre: per Kaiserschnitt oder spontaner Geburt?!

Erstmal zu mir: Habe im Dez '10 spontan meinen Sohn zur Welt gebracht, war eine sehr lange Geburt, wo sich der Mumu ned gescheit öffnen wollte, PDA habens erst beim 3ten/4ten Legen versuchen, geschafft sie wirklich zulegen (habe aber dann "ohne" PDA entbunden, da ich nicht mehr dort auf den Knopf gedrückt hatte), haben mir auch unter der Geburt öfter einen KS angeboten, aber ich wollte nie, da es dem Kleinen soweit gut ging und mir ja auch (wie es einem eben geht, während einer Geburt).. soweit auch alles okay, hatte Scheidenriss und Schamlippenriss, was sehr schmerzhaft war, aber okay, man überlebt es schon irgendwie.. jedoch musste ich nach 3 Wochen wieder ins KH da ich Reste von der Plazenta drin hatte, die sich entzündet hatten und dort musste ich dann ausgescharbt werden..
Bin dann nach ca 5 Monaten wieder schwanger geworden, geplant.. wollte eigentlich eine Hausgeburt, doch aufgrund der Probleme mit der Plazenta haben mir viele geraten, dies nicht zutun, somit habe ich mich auf eine ambulante Geburt im KH "vorbereitet" (Geburtshaus gibts hier leider net).. hatte schon sehr früh "unerklärliche" Schmerzen, die zum Teil auch sehr stark schon waren.. es hat sich herrausgestellt das ich eine Beckenringlockerung habe, sprich die Wachstumsfugen im Becken sind zuweich oder zulocker, dadurch wird das Becken instabil und erzeugt dann diese Schmerzen.. vom KS war bis jetzt noch nie die Rede gewesen, jedoch gehts mir wirkich von Tag zu Tag schlechter, habe ja noch ein Kleinkind zuversorgen und keinerlei Unterstüzung, haben nun mit Müh und Not eine Haushaltshilfe für 10Sdt/Woche bekommen.. nun war ich eben Mittwoch beim FA und der hat eben gesehen, wie ich rumhumpel wie eine 100-jährige und meinte, ich solle doch in meine Geburtsklinik, das die mal drüber schauen, was sie meinen, ob ein geplanter KS vielleicht besser wäre (auf Grund der Gefahr, das dass Becken "sprengen" könnte unter der Geburt).. haben dann auch gleich gestern ein Termin bekommen, der Gyn dort, hatten dies so auch noch nicht gesehen, dann den Orthopäden hinzugezogen (war auch shcon mehrfach bei mehrern gewesen, die eben alle meinen, da kann man nichts machen, hatt einen Beckengurt, der nichts gebracht hatte), der meinte, er würde aus medizinischer Sicht schon einen KS empfehlen.. dann haben wir schon mal einen Termin für den KS ausgemacht (der 24.2.), aber eben könne ich diesen auch absagen, wenn ich es spontan versuchen möchte..
Problem ist eben, das ich nun absolut nicht weiß, was ich machen soll und diese Entscheidung kann mir ja auch niemand abnehmen, das weiß ich ja auch, aber ich möchte mich doch "richtig" entscheiden.. habe auch nun schon PRO und CONTRA Listen gemacht, die mir aber auch nicht weiter helfen..
Für die Sectio spricht, das es eben planbar ist, für meinen Mann (wegen Urlaub) und mein großes Kind (Betreuung), ich dann mcih auch im Vorfeld drum kümmern kann, das ich danach auch jemanden habe, der mir im Haushalt hilft (weil ich eben den Termin habe, bei einer spontanen, ambulanten Geburt würde das nicht so einfach alles sein).. wiederrum spricht für eine spontan Geburt, das es mir danach eben "besser" geht, weil ich ja nict diese absolute Schonung habe, und das Kind wurde eben nicht auf die Welt "geschupst".. desweiteren kann ich mich eben nach einer spontanen auch schneller um mein Neugeborenes kümmern, wiederrum bin ich zuhause dann sehr schnell auf mich alleine gestellt.. und ich habe eben auch Angst, das durc den KS ich mein Kind nicht so lieben könnte (das ist aber auch eine generelle Angst von mir).. auch finde ich es komisch, zu wissen, dann und dann werd ich Mutter.. genauso wie es mich beänstigt, WACH zusein, während ich AUFGESCHNITTEN werde.. und das ich da nicht in Panik verfalle.. was für den KS auch spricht is, das ich mich eben drauf "vorbereiten" kann, wenn ich eine spontane dann plane und dann evtll ein NOT KS gemacht werden muss, kann es mir passieren dann den nur unter Vollnakose zubekommen (möchte bei einer spontanen unbedingt auf die PDA verzichten).. und dann habe ich eben das Problem, das mir das Geburtserlebniss ansich fehlt..
Achja, und bei der 1.SS hatte ich wegen dem Becken keinerlei Probleme! Mein FA meinte, das sich das Becken noch nicht zurückgebildet hatte und durch die Hormone eben die Wachstumsfugen so "aufgeweicht" sind..

Oh Gott ist das jetzt lang geworden .. tut mir leid!

Ich weiß, das mir die Entscheidung niemand abnehmen kann, und ich erwarte nun auch nicht, das ihr sagt "Mach das und das".. aber vielleicht könnt ihr mir eure Erfahrungen schildern, aber bitte nicht mit "Panikmache" alla "Das war das schlimmste in meinem Leben", da ich eben Angst habe (haha ;D )..

Schön wärees, wenn vielleicht jmd mir schreiben könnte, der beides schon erlebt hat: geplante Sectio und spontane Geburt?!

Nun gut, ich hab ja noch ein bissl Zeit bis zum ET (bin grad 35.Woche), aber es macht mich eben kirre, da ich da eine Antwort brauch und nicht dastehen will, und nicht weiß was ich machen soll, wenn es vllt schon früher losgehen sollte..

Liebe Grüße
von einer Schwangeren, die sich nicht entscheiden kann und doch irgendwie alles "richtig" machen will

Mehr lesen

27. Januar 2012 um 10:30

Hab zwar noch nix erlebt
von beidem
aber stand vor dem gleichen problem wie du
habe mir immer gewünscht normal zu entbinden wegen eben diesem besagtem geburtserlebniss
aber keine chance habe seit einem autounfall deformiertes becken und einen bsv.
die haben mir die woche auch noch angst gemacht das sie es nur unter vollnarkose mit ks machen werden..
aber das mit der vollnarkose wurde zum glück wieder zurück genommen.
aber denk mal nach wenn dein becken gesprengt wird durch die geburt kannst dich auch ca 6-8 wochen nicht allein um dein kind kümmern
meine schwester ist ein tag nach dem ks aufgestanden und hat sich um ihr baby gekümmert.
du hast noch etwas zeit drüber nachzudenken..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Januar 2012 um 10:36


Also ich mag dir jetzt mal ein bisschen Mut machen...

Ich hatte Samstags mittags nen "Not" Ks (nach 14Std Wehen, dann wieder nichts und am ende schlechten Herztönen von meinem Sohn)... und bin trotzdem Sonntag morgens gleich aufgestanden und konnte meinen Sohn versorgen... Schmerzmittel habe ich nur einmal am Sonntag genommen und klar die ersten 2-3 Tage tat das aufstehen sehr weh, aber es wurde täglich besser...

Nach 5 Tagen bin ich fast komplett scherzfrei nach Hause und hab da meinen Sohn komplett alleine versorgt...

Bei dem Risiko was so für dich ebsteht, würde ich den geplanten Ks mache lassen... weil wenn das wirklich eintritt, dann kannste dich viel länger nicht um dein Baby kümmern...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Januar 2012 um 13:07


Hallo,

ich kann dir auch nur meine Erfahrungen mitteilen: Ich habe am 2.9.11 meinen Sohn Aljoscha per KS bekommen. Der KS war geplant, weil der Kleine in Beckenendlage lag. Ich hatte vorher auch ganz lange überlegt, denn eine spontane Geburt wäre ja möglich gewesen. Heute weiß ich aber, dass ich mich mit dem KS richtig entschieden hatte, denn was keiner wusste: Aljoscha hatte die Nabelschnur um den Hals und so wäre der Versuch einer spontanen Geburt sowieso im Not-KS gemündet... ne danke. Von daher meine Erfahrung Nr 1: WENN ein KS empfohlen oder einem nahe gelegt wird - machen lassen. Ein Not-KS ist immer blöder als eine nicht erlebte spontane Geburt.

Zum KS selbst: Ich war natürlich auch total aufgeregt, aber die Hebamme hat mich sehr beruhigt und war super lieb für mich da. Als ich dann endlich im OP lag, ging es mir auch ganz gut. Vom Schneiden selbst merkt man was, aber es ist nicht unangenehm. Ich konnte deutlich spüren, wo ich gerade geschnitten und gerissen wurde, aber es tat nicht weh. Der Hammer war dann, als mein kleiner Sohn rausgezogen wurde!!! Ich muss ehrlich sagen, bei einer spontanen Geburt hätte es nicht schöner sein können!!! Er wurde mir gleich gezeigt und ich durfte ihn küssen, dann ging er mit der Hebamme und Papa in den Nebenraum. Bevor die drei dann zurück in den Kreißsaal gingen, kamen sie nochmal zurück und ich durfte ihn noch einmal sehen, er war soooo süß und ich habe ihn sofort geliebt.

Die Stunde danach war eigentlich die blödeste, denn ich wurde zugenäht und musste dann noch eine Weile im Aufwachraum warten, das nervte schon. Aber die Zeit verging auch und ich konnte endlich meinen Schatz wieder haben.

Am Folgetag konnte ich aufstehen und Aljoscha schon etwas versorgen, noch einen Tag später konnte ich ihn problemlos tragen und alles machen. Nach 5 Tagen wurde ich entlassen und fühlte mich gut. Ich konnte ganz normal alles zu Hause erledigen. Sicher zwickte die Narbe mal, aber alles im grünen Bereich.

Allerdings hatte Aljoscha einige negative Nachwirkungen des KS, bzw. vermuten wir das, wissen kann man es ja nicht. Aber er schläft oft schlecht und unruhig, was wohl typisch für KS-Kinder ist. Mit einer guten Hebamme bekommt man das aber in den Griff. Ich würde euch da einen Kurs in Babymassage empfehlen, ist gerade für KS-Babys, denen der Druck auf den Kopf fehlte, sehr gut.

Und, das man den Termin genau weiß, hat auch seine Vorteile. Wir waren am Tag davor schick essen und ich Abends alleine in der Wanne, das volle Schönheitsprogramm. Nach der Geburt ist ja für sowas keine Zeit mehr...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Januar 2012 um 13:09
In Antwort auf ume_12553983


Hallo,

ich kann dir auch nur meine Erfahrungen mitteilen: Ich habe am 2.9.11 meinen Sohn Aljoscha per KS bekommen. Der KS war geplant, weil der Kleine in Beckenendlage lag. Ich hatte vorher auch ganz lange überlegt, denn eine spontane Geburt wäre ja möglich gewesen. Heute weiß ich aber, dass ich mich mit dem KS richtig entschieden hatte, denn was keiner wusste: Aljoscha hatte die Nabelschnur um den Hals und so wäre der Versuch einer spontanen Geburt sowieso im Not-KS gemündet... ne danke. Von daher meine Erfahrung Nr 1: WENN ein KS empfohlen oder einem nahe gelegt wird - machen lassen. Ein Not-KS ist immer blöder als eine nicht erlebte spontane Geburt.

Zum KS selbst: Ich war natürlich auch total aufgeregt, aber die Hebamme hat mich sehr beruhigt und war super lieb für mich da. Als ich dann endlich im OP lag, ging es mir auch ganz gut. Vom Schneiden selbst merkt man was, aber es ist nicht unangenehm. Ich konnte deutlich spüren, wo ich gerade geschnitten und gerissen wurde, aber es tat nicht weh. Der Hammer war dann, als mein kleiner Sohn rausgezogen wurde!!! Ich muss ehrlich sagen, bei einer spontanen Geburt hätte es nicht schöner sein können!!! Er wurde mir gleich gezeigt und ich durfte ihn küssen, dann ging er mit der Hebamme und Papa in den Nebenraum. Bevor die drei dann zurück in den Kreißsaal gingen, kamen sie nochmal zurück und ich durfte ihn noch einmal sehen, er war soooo süß und ich habe ihn sofort geliebt.

Die Stunde danach war eigentlich die blödeste, denn ich wurde zugenäht und musste dann noch eine Weile im Aufwachraum warten, das nervte schon. Aber die Zeit verging auch und ich konnte endlich meinen Schatz wieder haben.

Am Folgetag konnte ich aufstehen und Aljoscha schon etwas versorgen, noch einen Tag später konnte ich ihn problemlos tragen und alles machen. Nach 5 Tagen wurde ich entlassen und fühlte mich gut. Ich konnte ganz normal alles zu Hause erledigen. Sicher zwickte die Narbe mal, aber alles im grünen Bereich.

Allerdings hatte Aljoscha einige negative Nachwirkungen des KS, bzw. vermuten wir das, wissen kann man es ja nicht. Aber er schläft oft schlecht und unruhig, was wohl typisch für KS-Kinder ist. Mit einer guten Hebamme bekommt man das aber in den Griff. Ich würde euch da einen Kurs in Babymassage empfehlen, ist gerade für KS-Babys, denen der Druck auf den Kopf fehlte, sehr gut.

Und, das man den Termin genau weiß, hat auch seine Vorteile. Wir waren am Tag davor schick essen und ich Abends alleine in der Wanne, das volle Schönheitsprogramm. Nach der Geburt ist ja für sowas keine Zeit mehr...


Ach ja, ich stille ihn übrigens immer noch voll, also da kappte auch alles prima.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Januar 2012 um 13:32

Schwere Entscheidung
Hallo,

mensch fühl dich erstmal gedrückt.

Kann mir gut vorstellen wie schwer es ist für dich die Entscheidung zu treffen. Und, nur du kannst sie überhaupt treffen. Sicher es ist gut wenn du dir verschiedene Erlebnisse anhörst, aber wirklich helfen tut das glaube ich nicht denn jeder hat da so seine eigenen Erfahrungen gemacht, jeder empfindet ja auch anderst.

Zu mir erstmal, ich bin schwanger und erwarte nun mein 3. Kind. Unser großer wurde damals nach 18 stündigen Wehen dann doch noch per Not-KS geboren, per Vollnarkose weil damals dann die Zeit für eine PDA nicht mehr ausgereicht hat. Mein 2. Kind kam dann ganz spontan zur Welt innerhalb 1,5 Stunden ohne Probleme. Das sagt ja schon viel, denn keine Geburt ist wie die andere, meine 1. war der Hammer, hat lange gedauert und zum Schluss doch noch der KS und meine 2. kam superschnell und völlig problemlos.

Das heißt also, deine 2. Geburt muss garnicht der selbe Horror sein wie deine 1. Man weiß es eben nicht.

Nun zum KS, ich hatte eben Pech durch die Vollnarkose und habe damals alles verpasst was mir wichtig gewesen wäre, sei es den ersten Schrei und auch sonst. Ich wachte auf und plötzlich war das Baby da. Was aber die Gefühle angeht, ich habe ihn damals sofort lieb gehabt, also da hat der KS nichts zerstört.

Aber der KS hat im Nachhinein höllisch geschmerzt, also die Narbe meine ich. Mir gings zumindest so, ich konnte nur mit rießen Schmerzen aufstehen.

Und auch so, hat mich das ganze Erlebnis gequält. Der KS war ja absolut eigentlich nicht das was ich wollte. Ich habe das schönste verpasst, mir wurde der kleine Mann erst später als ich wieder wach war in die Arme gelegt. Gut, vielleicht ist das beim geplanten durch die PDA dann sicher anderst.

Aber durch dieses Erlebnis, würde für mich ein KS niemals auf Wunsch in Frage kommen. Einfach weil ich das Gefühl der spontanen Geburt viel viel schöner fand.

Ich kann dir die Entscheidung nicht abnehmen, das weißt du. Du hattest auch keine schöne 1. Geburt damals und da kann ich deine Gedanken sehr gut verstehen. Aber das 2. mal muss es ja nicht unbedingt wieder so werden.

Jedenfalls wünsche ich Dir nur das beste.

LG ninchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper