Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Ja muss man denn alles bezahlen?

Ja muss man denn alles bezahlen?

29. November 2006 um 5:38

gestern hab ich ein merkblatt vom gyn bekommen über die vorsorgeuntersuchungen...

toxoplasmoseuntersuchung 25 euro...choriozottenbiopsie 150 euro...nackenfaltenmessung 95 euro...blutzuckerbelastungstest in der spätschwangerschaft soll auch kosten steht aber kein preis bei.fruchtwasseruntersuchung das gleiche.

das mit der chorionzottenbiopsie wusste ich aber die andern sachen waren mir neu das man das auch selber bezahlen muss.

ich bin risikopatientin und wollte gerne alle untersuchungen machen,aber nun siehts mau aus..ich hab nicht das geld für alles.

muss man denn alles selber bezahlen neuerdings..wofür gibts denn die krankenkassen??

nicht jeder hat nun einmal genug geld.
bitter das mütter mit wenig geld mal wieder im nachteil sind.

Mehr lesen

29. November 2006 um 7:50

Also,
ich finds ja auch unmöglich, vor allem wenn man mal bedenkt, was man jährlich in seine Krankenkasse reinbuttert.
Scheinbar "rechnet" es sich mehr so ca. 60 Jahre lang einen behinderten oder von der Geburt an kranken Menschen medizinisch durchs Leben zu bringen, aber das ist ja überall das gleiche.
Z.b. Untersuchungen von Leberflecken auf Hautkrebs, kostet glaub ich 30,- EUR oder so, bezahlen die Krankenkassen auch nicht, muss billiger sein nachher die Krebspatienten zu versorgen.
Naja das könnte man endlos fortsetzen, könnt ich mich jedesmal drüber aufregen, aber nützt ja doch nichts.

lg Sandy 19.SSW

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. November 2006 um 8:00

Eigentlich dürfte das nicht sein!
Hallo!

Also nach meinem Infostand müssten die Untersuchungen bei Risikoschwangeren immernoch von der Kasse getragen werden. Ruf doch einfach mal bei deiner Kasse an. Ich bin z.B. bei der Techniker versichert und die würden das übernehmen, wenn man als Risikoschwangerschaft eingestuft wird.

Es gibt ja zum Beispiel auch Paare, die die Choriozottenbiopsie oder auch die Fruchtwasseruntersuchung nur deshalb machen lassen, um das Geschlecht des Kindes vorzeitig zu erfahren. Dass die Kasse in so einem Fall "Nein" zur Kostenübernahme sagt, ist glaub ich, verständlich.

Mach dir also mal keine zu großen Sorgen, einfach Kasse anrufen und nachfragen!

Alles Gute für dich!

LG

Angel (7. SSW)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. November 2006 um 12:19

So ist das leider...
aber wenn du Risikopatientin bist,dann müsste die Kasse das normal tragen. Bei mir in der Familie gab es mal das Down-Syndrom (mein Cousin). Hab das meiner FÄ gesagt, sie hat mich dann zu einer genetischen Beratung überwiesen. Dort haben die einen Bluttest gemacht, den musste ich nicht selbst bezahlen. Wenn ich die Nackenfaltenmessung noch gewollt hätte,dann hätte die Kasse das auch tragen müssen.

Die Kasse bezahlt eben erst,wenn ein medizinischer Grund vorliegt. Und das muss deine FÄ bestätigen.

Ich weiß ja nicht was du für ein Risiko hast,aber denkst du denn man braucht diese Unersuchungen alle? Obwohl es in meiner Familie diese eine Behinderung gibt, verzichte ich auf eine Fruchtwassseruntersuchung und das alles. Das Risiko,das mein Kind das haben könnte ist geringer,als das ihm was bei der Untersuchung passieren könnte.

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. November 2006 um 12:26

Hallo,
soweit ich weiß, bezahlt das die Kasse, wenn Deine Ärztin Dir eine Überweisung mit entsprechender Indikation ausstellt. D.h. bei mir wurde die Nackenfaltenmessung übernommen, den Bluttest wie auch Toxo musste ich allerdings selbst zahlen. Da die Werte gut waren, hab ich nichts weiter untersuchen lassen. Fruchtwasseruntersuchung ist auch nicht ungefährlich.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. November 2006 um 12:29
In Antwort auf val_12742558

Also,
ich finds ja auch unmöglich, vor allem wenn man mal bedenkt, was man jährlich in seine Krankenkasse reinbuttert.
Scheinbar "rechnet" es sich mehr so ca. 60 Jahre lang einen behinderten oder von der Geburt an kranken Menschen medizinisch durchs Leben zu bringen, aber das ist ja überall das gleiche.
Z.b. Untersuchungen von Leberflecken auf Hautkrebs, kostet glaub ich 30,- EUR oder so, bezahlen die Krankenkassen auch nicht, muss billiger sein nachher die Krebspatienten zu versorgen.
Naja das könnte man endlos fortsetzen, könnt ich mich jedesmal drüber aufregen, aber nützt ja doch nichts.

lg Sandy 19.SSW

Bin auch Risikopatientin
Hi also ich bin auch Risikoschwanger und ich musste bis jetzt gar nichts bezahlen ausser die Toxo! den Zuckertest hab ich gestern gemacht und da muss ich auch nix für bezahlen!
lg petra

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. November 2006 um 12:38
In Antwort auf darla_12688860

Bin auch Risikopatientin
Hi also ich bin auch Risikoschwanger und ich musste bis jetzt gar nichts bezahlen ausser die Toxo! den Zuckertest hab ich gestern gemacht und da muss ich auch nix für bezahlen!
lg petra

Huhu, ebenfalls Risikopatientin
wegen zwei Wirbelbrüchen im vergangenen Jahr.
Und musste wie Petra bisher lediglich den Toxoplasmose-Test bezahlen. Auch für zusätzliceh Sonographische Behandlungen , hab ich nix zusätzlich draufgelegt.
Also vllt, redest du noch mal mit deinem FA, da stimmt ja irgendwas nicht.

So far

jouli mit Joanna
(25+5)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. November 2006 um 12:50
In Antwort auf val_12742558

Also,
ich finds ja auch unmöglich, vor allem wenn man mal bedenkt, was man jährlich in seine Krankenkasse reinbuttert.
Scheinbar "rechnet" es sich mehr so ca. 60 Jahre lang einen behinderten oder von der Geburt an kranken Menschen medizinisch durchs Leben zu bringen, aber das ist ja überall das gleiche.
Z.b. Untersuchungen von Leberflecken auf Hautkrebs, kostet glaub ich 30,- EUR oder so, bezahlen die Krankenkassen auch nicht, muss billiger sein nachher die Krebspatienten zu versorgen.
Naja das könnte man endlos fortsetzen, könnt ich mich jedesmal drüber aufregen, aber nützt ja doch nichts.

lg Sandy 19.SSW

Verständlich
Ich finds nicht unmöglich, eher verständlich.
Siehe auch Beitrag von mseve1. Braucht man diese Untersuchungen wirklich alle? Wenn sie zwingend erforderlich sind, dann werden sie auf jeden Fall über die Versicherungskarte abgerechnet.
Und wenn du bedenkst, was die Krankenkassen gerade im Rahmen der Schwangerschaft und Entbindung alles übernehmen!!! In Deutschland wird ein Wahnsinnsaufwand für Schwangere und Mamas betrieben: 3x Ultraschall, bei Risiko auch mehr, regelmässige Urin- und Bluttests, Untersuchungen, Betreuung durch eine Hebamme, Geburtsvorbereitung, dann die Kosten der stationären oder ambulanten Entbindung, später für das Baby die kostenfrei Versicherung, Rückbildungsgymnastik, Haushaltshilfe,...
Ist das etwa wenig? Mal schlau gemacht, was andere, auch EU- Länder in diesem Bereich leisten? Wir sind prima versorgt. Viel kommt auch auf den betreuenden Frauenarzt an.
Aber findet ihr im Ernst, dass man Grund hat sich zu beschweren?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. November 2006 um 16:50
In Antwort auf nusha_12311962

Huhu, ebenfalls Risikopatientin
wegen zwei Wirbelbrüchen im vergangenen Jahr.
Und musste wie Petra bisher lediglich den Toxoplasmose-Test bezahlen. Auch für zusätzliceh Sonographische Behandlungen , hab ich nix zusätzlich draufgelegt.
Also vllt, redest du noch mal mit deinem FA, da stimmt ja irgendwas nicht.

So far

jouli mit Joanna
(25+5)

Tja
ich bin risikopatientin einmal wegen des alters*38*und dann wegen meiner herzerkrankung.

mein frauenarzt sagt ich muss die untersuchungen alle selber zahlen.

vielleicht will der abkassieren??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. November 2006 um 17:03
In Antwort auf ursula_12352820

Tja
ich bin risikopatientin einmal wegen des alters*38*und dann wegen meiner herzerkrankung.

mein frauenarzt sagt ich muss die untersuchungen alle selber zahlen.

vielleicht will der abkassieren??

Sieht ganz so aus!
Wenn du gesetzlich versichert bist, dann übernimmt die Kasse die Untersuchungen auf jeden Fall! Lass dir bloß nix einreden von dem Arzt. Ich hab meinen Arzt und bei meiner Kasse nachgefragt, beide sagen, dass bei Risikoschwangerschaften die Untersuchungen übernommen werden, egal weswegen das Risiko besteht.

Privatpatienten müssen bei den Untersuchungen erstmal zahlen, kriegen das Geld aber nach Einreichung bei der Versicherung wieder.

Hoffe, dass ich dir helfen konnte!

LG

Angel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club