Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / IVF-was kommt realistisch an Kosten auf uns zu und wie sind die Erfolgschancen?

IVF-was kommt realistisch an Kosten auf uns zu und wie sind die Erfolgschancen?

4. Dezember 2009 um 13:21

Hallo Mädels!
Mein Mann und ich sind beide fruchtbar, Hormone gut, Sperma schnell und leise, leider hab ich nach einer Eileiterss nur noch einen Eileiter und bin schon 38. IVF steht nun im Raum und wir bitten Euch um ein paar Infos in Bezug auf die Kosten und die Übernahme bei gesetzlichen KK und die Erfolg und die Stressbewältigung.


Danke.

Mehr lesen

7. Dezember 2009 um 1:23

Hey Du hast...
...ja noch gar keine Antwort bekommen...
also, ich hab gerade meine erste ivf hinter mir, bin jetzt gerade in der stimu-phase für die zweite...
mein erster versuch hat mich ca. 1400,- gekostet (davon ca. 700,- medis).
bei verheirateten paaren übernimmt die kk 50% für die ersten drei versuche.
was dich das ganze kostet hängt hauptsächlich davon ab, wieviele medis zu brauchst, wie hoch und wie lange du stimulieren musst...
mein doc meinte zu den erfolgschancen, ich sollte mich auf 3-4 versuche einstellen, bei manchen klappts beim ersten oder zweiten mal, bei anderen dauerts eben länger, das kann man so pauschal nicht sagen...aber etwa 30% pro zyklus...

wenn ich dir noch irgendwie weiter helfen kann, darfst gerne nachfragen...natürlich auch über pn.

liebe grüße
und viel erfolg
tanja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Dezember 2009 um 16:47
In Antwort auf grizel_12885546

Hey Du hast...
...ja noch gar keine Antwort bekommen...
also, ich hab gerade meine erste ivf hinter mir, bin jetzt gerade in der stimu-phase für die zweite...
mein erster versuch hat mich ca. 1400,- gekostet (davon ca. 700,- medis).
bei verheirateten paaren übernimmt die kk 50% für die ersten drei versuche.
was dich das ganze kostet hängt hauptsächlich davon ab, wieviele medis zu brauchst, wie hoch und wie lange du stimulieren musst...
mein doc meinte zu den erfolgschancen, ich sollte mich auf 3-4 versuche einstellen, bei manchen klappts beim ersten oder zweiten mal, bei anderen dauerts eben länger, das kann man so pauschal nicht sagen...aber etwa 30% pro zyklus...

wenn ich dir noch irgendwie weiter helfen kann, darfst gerne nachfragen...natürlich auch über pn.

liebe grüße
und viel erfolg
tanja

Re Tanja
Danke für deine Antwort.
Wir haben jetzt Ende dez erst den termin für die Marschrichtung. Ich weiß ausser den üblichen Informationen gar nicht was da medikamententechnisch auf mich zu kommt und wie man sich so fühlt unter einer Stimulation. Ich hatte vor zwei Jahren eine Eilleiterss ,leider mit Totalruptur des einen EL. Diese Tatsache plus mein Alter ( 38)scheinen prognostisch nicht die besten Voraussetzungen zu sein, auf nartürlichem Wege ss zu werden. Hab ne ziemlich frustrierende Zeit hinter mir. Aber sicher weißt du genau wovon ich spreche.
Wenn du magst, erzähl mir von deinen Erfahrungen auch unter den Medis und schreib bitte zurück. Wie kann man denn unter pn- bin neu hier-grins
liebe Grüße Eva

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2009 um 17:12

Gang einer künstlichen Befruchtung
Bei mir war es wie folgt:
zunächst etwa 1 Woche täglich 1 Spritze zur Eizellenbildung, dann etwa 5 Tage zusätzlich 1 weitere Spritze, damit die Eizellen nicht vorzeitig springen. Dann Entnahme der Eizellen unter Vollnarkose, Befruchtung im Reagenzglas, 2 Tage später Einsetzen der Embryonen. Da wir eine icsi brauchten (Spermien werden isoliert und gezielt in die Eizelle gespritzt), pro Versuch etwa 6000 , IVF dürfte aber wesentlich billiger sein. Da wir privat versichert sind, übernimmt die Kasse 3x alles. Ansonsten kann ich mich meiner Vorrednerin nur anschließen. Nach der Punktion hatte ich schon etwas Schmerzen, aber richtige Nebenwirkungen von den Medis hatte ich gar nicht.
Streß macht überwiegend der Kopf, weil man sich schon sehr viele Gedanken macht, ob es klappt und so. Mein Mann ist da pragmatischer, er meint, mehr als es mit künstlicher Befruchtung versuchen, könnten wir ja nicht und wenn das auch nicht klappt, müßten wir das eben akzeptieren, eine Wahl gäbe es ohnehin nicht. Da hat er natürlich recht, auch wenn entspannt bleiben nicht immer geht.
Geklappt hat bei uns der erste Versuch auch nicht, aber auch unser Arzt sprach von realistisch 3-4 Versuchen.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2009 um 17:17

P.S.
Keine Sorge, wegen der vielen Spritzen mußt Du nicht ständig zum Arzt, die gibst Du Dir selbst in den Bauch oder Dein Mann in den Popo. Lernt man ganz schnell und ist auch nicht wirklich schlimm, piekt nur ein bißchen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Januar 2010 um 11:41

IVF-Erfahrungen
Hallo, also ich möchte Euch nicht abschrecken.

!!!
Aber bei mir waren die Kosten etwas höher, etwa 2000,- Medikamente und dann noch die OP Kosten. Ich bin selbständig und muß erst mal alles selbst zahlen. Die OP wird wohl die KK übernehmen aber die Medis müssen glaube ich auch so gezahlt werden.
Die Kosten ... hängen davon ab, wie "gut" die Frau produziert.

Ich hab mitlerweile drei Versuche hinter mich gebracht.
Und bin jetzt in einer Gesprächsrunde, da ich den Stress nicht mehr ausgehalten habe.
Trotzdem ist der Wunsch noch vorhanden.

Bis zum Eisprung bin ich zwei bis drei mal die Woche zum Arzt gefahren um Werte und Ultraschall machen zu lassen.
Was jedesmal sehr schnell dort geht, aber mit An- und Abfahrt trotzdem etwa 2h dauerte.

Der ERFOLG war bei mir nicht da! denn auch eine IVF ist keine Garantie! Das war für mich schmerzlich, jedoch das schlimmste ist das warten nach der Eizellentnahme. Wieviele werden befruchtet und könnnen transferiert werden?
Bleiben welche für Kryo übrig? (das mindert die Kosten)
und dann 14 Tage, bin ich schwanger? bleibt das so?

Dann das ergebnis, und die Frustration alle Hoffnung dahin.
Naja wir haben ja noch zwei die bezahlt werden...

Ich weiß ich höre mich grausam an, aber hätte ich das vorher gewußt und nicht nur positive Bestätigung bekommen hätte ich mich vielleicht vor meinen Versuchen besser beraten lassen.

Es gibt die Möglichkeit der psychologischen Betreuung, die würde ich von Anfang an in Anspruch nehmen. Stressbewälitigung ist positiv, die Einstellung: "Das schaff ich schon allein" nicht so gut.

Vor unserem letzten Versuch gönne ich mir Massagen und bin auf der Suche nach anderen Entspannungstechniken.

IVF ist eine Möglichkeit, aber im Nachhinein muß ich leider sagen, dass wenig Infos von den Ärzten kommen, dass Entspannung die SS positiv beeinflussen hab ich aus dem Internet. nciht vom Arzt...

Also bevor ihr viel Geld ausgebt stöbert nach Tips z.B.
auch ein Stellungswechsel kann hilfreichsein. Akrobatik beim Sex wie in "Sex and the City" gezeigt kann helfen...

Viel Glück und Mut und wenig Stress
Aylwenna

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Januar 2010 um 12:11

@Juliawunsch
Also ich werde im April auch 38 und wir üben nun auch schon seit 4 Jahren für unser Wunschkind ! Angefangen haben wir mit Inseminationen . Von 8 genehmigten haben wir 5 machen lassen , ohne Erfolg . Da ich jedoch schon eine Tochter habe , allerdings aus einer anderen Beziehung und mein Mann auch schon zwei Kinder hat , wurde uns auch eine IVF empfohlen !

Da mein Mann allerdings anfangs ein schlechtes SG hatte von nur 7-8 Mill. wären wir eigentlich Kandidaten für eine ICSI gewesen , aber die KK übernimmt dies nicht gleich sofort , dafür müsste dann das SG noch schlechter sein - somit waren wir Wackelkandidaten !

Im Oktober 2009 haben wir dann die erste IVF gemacht - leider negativ !

Bei mir lief dies folgendermaßen ab :

Ab dem 21.ZT musste ich zum Doc in die KiWu-Praxis , zum US und Blutabnahme um zu schauen , wie die Sachlage bei mir war , Hormone und Ovarien - Eizellanlage und ob eventl. Zysten vorhanden sind - dann darf nämlich nicht stimmuliert werden , weil die sonst dadurch wachsen können .
Dabei fand dann auch mein Aufklärungsgespräch statt , wobei ich sämtliche Fragen stellen durfte und auch gemacht habe !
An dem gleichen Tag dann , musste ich mir auch 2x tgl. Nasenspray verabreichen ( Synarela) um die Ovarien schlafen zulegen ( Downregulation) !
Die Downregulation ist wichtig , damit die körpereigenen Hormone nicht dazwischen funken können , weil sonst die Ausbeute später zu wenig sein kann !
Dieses nennt sich dann das "lange Protokoll" !
Das Nasenspray musste ich übrigens bis 2 Tage vor der PU einnehmen , also ohne Pause ! Die Praxis sagt einem aber auch , wie und wann man die Medis nehmen muss !

Nach ca. 7 Tagen setzt dann die Mens ein ( bei einem 28 Tg. Zyklus ) - die kommt trotzdem und soll auch so sein !
Ab dem 1. NMT musste ich in der Praxis dann Bescheid geben , dass meine Mens da ist und ab dem 3.ZT anfangen zu stimmulieren . Dafür musste ich mir jeweils morgens 150i.E. Gonal ( als Pen ) + 1.Amp. Menogon in die Haut spritzen .
Ich habe es mir selbst in die Bauchdecke gespritzt . Am Anfang kostet es ein wenig Überwindung , aber man gewöhnt sich schnell daran und weh tut es auch kaum .

Dieses sollte ich so lange machen , bis zum 13.ZT , dazu nahm ich weiterhin das Nasenspray , also Menogon , Gonal , und das Synarela tgl. zusammen !
Während dieser Stimmulationsphase , musste ich nur 2x zur US-Kontrolle , wie weit ich war mit der Folibildung und dabei wurde mir dann auch Blut abgenommen , um zu schauen , wie weit die Hormone sind . Daran kann man bestimmen , wie weit die Eizellreife ist und wann dann die PU stattfinden kann !
Bei der letzten Kontrolle können die Ärzte dann auch schon vorher sagen , wieviele Eizellen es ca. werden und ob vielleicht was zum Einfrieren übrig wäre !
Dieses Prozedere der US`s u. Blutabnahmen , ist aber je nach Frau unterschiedlich und kann auch mal früher oder später gemacht werden ! Das Protokoll wird auf jede extra zugeschnitten und abgestimmt ! Je nachdem , wie Du dann produzierst , wird kontrolliert ! Dabei wird dann auch aufgepasst , dass Du nicht in eine Überstimmulation hineinrutscht , sprich mit zu vielen Folis / Eizellen !

Ab dem 14 ZT musste ich dann aufhören zu stimmulieren und das Nasenspray absetzen . Abends gegen 23Uhr musste ich mir dann eine Eisprungauslösende Spritze setzen ( HCG z.B. Brevactid oder Predalon ) um die Folis auf die PU vorzubereiten !
Am 16 ZT hatte ich dann meine PU unter Vollnarkose !
Insgesamt hatte ich zwar 11 Folis gebildet , davon waren es dann aber nur noch 6 reife Eizellen und befruchten ließen sich 4 ! Am Transfertag , 2 Tage später habe ich mir 2 einsetzen lassen und die anderen beiden einfrieren lassen . Leider hat der erste Versuch mit dem 1. Transfer nicht geklappt und ich wurde nicht "ss" . Auch die bei den anderen beiden hat es nicht geklappt !

Jetzt versuchen wir im Februar die nächste IVF und hoffen , dass wir wieder was zum einfrieren haben !?
Gekostet hat die IVF bei uns alleine 1700,- incl. Medis und die Kryokosten , für den zweiten Versuch im Anschluss ( die Eingefrorenen ) nochmal ca. 750,- ! Da wir ja verheiratet sind und gesetzl. versichert sind , zahlt bei uns die KK 50% !
Ja und was den Stress anbelangt ...
Die ganze Sache ist wirklich nicht ganz ohne und da kann ich den Anderen hier nur beipflichten !
Ich bin da auch ganz naiv reingelaufen und anfangs war die Stimmu auch gar nicht mal so arg schlimm . Da bin ich noch normal zu arbeit gegangen , aber dann so ca. 1 Woche vor der PU konnte ich kaum noch laufen ! Da merkt man schon die Eierstöcke ! Auch hatte ich mit Kopfschmerzen , Hitzewallungen , Schwindel und so zu tun - war nicht wirklich nett
Die PU selber tat auch richtig weh ! Danach hatte ich echt Schmerzen und konnte kaum sitzen - die Autofahrt danach , nach Hause war die Hölle
Ich weiß , man sollte so etwas nicht sagen , aber mir hat das vorher auch niemand gesagt und ich hätte mir auch gewünscht , es hätte doch jemand gesagt , wie weh das tun kann ! Aber jede Frau ist da ja anders und somit kann es na klar auch sein , dass es bei Dir nicht so sein wird ?!

Der TF dann am 2 Tg. nach der PU war Ok , ausser dass das Spekulum schrecklich weh tat , dann beim Entfernen ! Naja , war ja auch alles gut durchblutet da unten . Ja und dann hieß es warten ...warten ...bis zum BT
Also , ich muss schon sagen , dass man wirklich eine Achterbahn der Gefühle durchlebt ! Ich war oft nah am Wasser gebaut und habe Rotz und Wasser geheult und dann war da wieder die Vorfreude !
Naja und dann am Ende war der BT doch leider Negativ .....
Ich habe auch das Gefühl , dass man seelisch davon ein wenig empfindlich bleibt , also so ist es bei mir jetzt auch noch und es braucht auch ein wenig , dass sich der eigene Hormonhaushalt wieder normalisiert ! Das alles ist schon sehr belastend ....

Ich hoffe nun , dass ich Dir etwas helfen konnte und wünsche Dir nun ganz viel Kraft und Glück !!!!

Alles Liebe
Nicky


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook