Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch

IVF ohne Erfolg. Wie weiter?

13. November 2019 um 11:52 Letzte Antwort: 25. November 2020 um 22:15

Guten Morgen Leute! 

Seit langem lese ich eure Geschichten mit Happy Ends und Problemen. Manchmal hab ich Mitleid, wenn man kein Baby bekommen kann oder Gesundheitsprobleme hat, manchmal hab ich eine wahre Freude mit euch zusammen, wenn ich lese, dass ihr Wunschkind schon zur Welt gebracht wurde. Und ich zögerte, meine Geschichte mit euch zu teilen aber jetzt hab ich den Mut gefasst ich erzähle meine Story, die noch kein Happy End hat.   

Ich bin Davina, 34. Als ich 21 war, fand ich zufälligerweise bei Untersuchung heraus, dass ich keine Kinder in der Zukunft bekommen kann. Meine Eileiter sind geschädigt und ich hab mitbekommen, dass es irreparabel  ist. Das hab ich an Gewicht nicht beilegt. Ich hatte gar nicht vor, Baby zur Welt zu Bringen. Ich wollte eigentlich gar keine Kinder haben. Ich hab von Karriere an Bord  geträumt, wollte auf dem Schiff arbeiten und um die Welt reisen.

Man sagt, wenn man etwas dolle will, bekommt man das. So war es bei mir. Mit 24 war ich schon an Bord eines weltbekannten Reiseschiffs. Ich war eine Managerin des Kids-Clubs dort und es war Traumjob für mich. Ich hab viele Länder besucht, die ich nie wieder vergesse. So dauerte 4 Jahre lang pausenlos und Lebensrhythmus wurde heftig. Ich war fertig und wollte eine Pause machen.

Als ich mach Hause zurückgekehrt hatte, traf ich einen hübschen Mann. Das war die Liebe auf den ersten Blick. Und was passiert? Die Frau, die überhaupt keine Kinder wollte, will ein Kind von Pascal (mein Mann). Am Anfang der Beziehungen hab ich ihn erzählt, dass ich unfruchtbar bin. Er wollte Kinder, aber meine Interessen waren im Vordergrund. Jetzt wollen wir Baby zusammen. Wir kamen zu IVF als eine mögliche Option für uns. Unser Arzt hat eine gute Klinik in Prag, Tschechien empfohlen.      

Ich hab zweimal versucht und erfolglos. Ende. Ich bin verzweifelt. Kein gesunder Schlaf, kein Appetit. 

Wir sind in der Suche nach Ausweg davon, weil das Baby unser Ziel ist und wir erreichen das Ziel um jeden Preis.           

Wir lesen viele Foren über die Adoption und Leihmutterschaft, aber die Entscheidung kommt nicht. 

Habt ihr vielleicht was zu empfehlen?          
Danke im Voraus ​



 

Mehr lesen

14. November 2019 um 13:19

Hallo,
warum denn in Tschechien? 
wenn ihr verheiratet seid, zahlt euch die Krankenkasse in Deutschland drei Versuche. 
bei uns hat es auch lange nicht geklappt, vier Fehlgeburten und jetzt war es doch endlich soweit. 
leihmutterschaft hab ich mich auch informiert. Leider sehr sehr teuer und rechtlich ne schwierige Sache. 
wenn Adoption ein Thema ist, dann lieber heute als morgen schlau machen, das ist ein langwieriger Prozess. 

1 LikesGefällt mir

14. November 2019 um 17:34
In Antwort auf

Guten Morgen Leute! 

Seit langem lese ich eure Geschichten mit Happy Ends und Problemen. Manchmal hab ich Mitleid, wenn man kein Baby bekommen kann oder Gesundheitsprobleme hat, manchmal hab ich eine wahre Freude mit euch zusammen, wenn ich lese, dass ihr Wunschkind schon zur Welt gebracht wurde. Und ich zögerte, meine Geschichte mit euch zu teilen aber jetzt hab ich den Mut gefasst ich erzähle meine Story, die noch kein Happy End hat.   

Ich bin Davina, 34. Als ich 21 war, fand ich zufälligerweise bei Untersuchung heraus, dass ich keine Kinder in der Zukunft bekommen kann. Meine Eileiter sind geschädigt und ich hab mitbekommen, dass es irreparabel  ist. Das hab ich an Gewicht nicht beilegt. Ich hatte gar nicht vor, Baby zur Welt zu Bringen. Ich wollte eigentlich gar keine Kinder haben. Ich hab von Karriere an Bord  geträumt, wollte auf dem Schiff arbeiten und um die Welt reisen.

Man sagt, wenn man etwas dolle will, bekommt man das. So war es bei mir. Mit 24 war ich schon an Bord eines weltbekannten Reiseschiffs. Ich war eine Managerin des Kids-Clubs dort und es war Traumjob für mich. Ich hab viele Länder besucht, die ich nie wieder vergesse. So dauerte 4 Jahre lang pausenlos und Lebensrhythmus wurde heftig. Ich war fertig und wollte eine Pause machen.

Als ich mach Hause zurückgekehrt hatte, traf ich einen hübschen Mann. Das war die Liebe auf den ersten Blick. Und was passiert? Die Frau, die überhaupt keine Kinder wollte, will ein Kind von Pascal (mein Mann). Am Anfang der Beziehungen hab ich ihn erzählt, dass ich unfruchtbar bin. Er wollte Kinder, aber meine Interessen waren im Vordergrund. Jetzt wollen wir Baby zusammen. Wir kamen zu IVF als eine mögliche Option für uns. Unser Arzt hat eine gute Klinik in Prag, Tschechien empfohlen.      

Ich hab zweimal versucht und erfolglos. Ende. Ich bin verzweifelt. Kein gesunder Schlaf, kein Appetit. 

Wir sind in der Suche nach Ausweg davon, weil das Baby unser Ziel ist und wir erreichen das Ziel um jeden Preis.           

Wir lesen viele Foren über die Adoption und Leihmutterschaft, aber die Entscheidung kommt nicht. 

Habt ihr vielleicht was zu empfehlen?          
Danke im Voraus ​



 

Es tut mir sehr leid dass du einen negativen bekommen hast! Mein erster IVF Versuch war zwar positiv aber am Ende bekam ich eine Fehlgeburt mit Ausschabung in der 9.SSW. Ich hatte keine Zeit für Traurigkeit weil wir uns entschieden haben gleich weiter zu versuchen. Natürlich wird dann vorher von FA alles abgesegnet, ob der Körper auch überhaupt so weit ist. Mir macht es viel Mut zu wissen, dass wir sobald es geht es wieder versuchen werden und im Moment bin ich positiv eingestellt. Unser Doc sagte uns, dass weil wir gleich schwanger geworden sind, haben wir grosse Chance wieder schwanger zu werden. Jetzt habe ich Angst vor Stimulation weil voriges Mal wurden bei mir zu viele Eizellen punktiert und diesmal muss ich niedriger dosiert sein. Jeden Tag geht es mir anders und ich muss mich auch sonst noch um viele andere Dinge kümmern, die mit dieser Sache zerbrochen sind. Am Meisten hilft es mir, mich darüber zu äußern und auszutauschen. Wenn mein Mann abends Zuhause ist, geht es mir eigentlich wirklich gut...
Es hilft mir ihn zu riechen und im Arm halten zu können und einfach zu wissen, dass ich das nicht alleine überstehen muss. Tagsüber wenn er nicht da ist, ist es für mich natürlich oft eine Qual und ich zwinge mich, mit Ablenkung. Zurzeit bastle ich viel und will mich dahingehend auch mit neuen Dingen befassen - Hauptsache nicht dauernd an den Verlust denken... Ich wünsche dir alles Gute
 

Gefällt mir

15. November 2019 um 11:16
In Antwort auf

Guten Morgen Leute! 

Seit langem lese ich eure Geschichten mit Happy Ends und Problemen. Manchmal hab ich Mitleid, wenn man kein Baby bekommen kann oder Gesundheitsprobleme hat, manchmal hab ich eine wahre Freude mit euch zusammen, wenn ich lese, dass ihr Wunschkind schon zur Welt gebracht wurde. Und ich zögerte, meine Geschichte mit euch zu teilen aber jetzt hab ich den Mut gefasst ich erzähle meine Story, die noch kein Happy End hat.   

Ich bin Davina, 34. Als ich 21 war, fand ich zufälligerweise bei Untersuchung heraus, dass ich keine Kinder in der Zukunft bekommen kann. Meine Eileiter sind geschädigt und ich hab mitbekommen, dass es irreparabel  ist. Das hab ich an Gewicht nicht beilegt. Ich hatte gar nicht vor, Baby zur Welt zu Bringen. Ich wollte eigentlich gar keine Kinder haben. Ich hab von Karriere an Bord  geträumt, wollte auf dem Schiff arbeiten und um die Welt reisen.

Man sagt, wenn man etwas dolle will, bekommt man das. So war es bei mir. Mit 24 war ich schon an Bord eines weltbekannten Reiseschiffs. Ich war eine Managerin des Kids-Clubs dort und es war Traumjob für mich. Ich hab viele Länder besucht, die ich nie wieder vergesse. So dauerte 4 Jahre lang pausenlos und Lebensrhythmus wurde heftig. Ich war fertig und wollte eine Pause machen.

Als ich mach Hause zurückgekehrt hatte, traf ich einen hübschen Mann. Das war die Liebe auf den ersten Blick. Und was passiert? Die Frau, die überhaupt keine Kinder wollte, will ein Kind von Pascal (mein Mann). Am Anfang der Beziehungen hab ich ihn erzählt, dass ich unfruchtbar bin. Er wollte Kinder, aber meine Interessen waren im Vordergrund. Jetzt wollen wir Baby zusammen. Wir kamen zu IVF als eine mögliche Option für uns. Unser Arzt hat eine gute Klinik in Prag, Tschechien empfohlen.      

Ich hab zweimal versucht und erfolglos. Ende. Ich bin verzweifelt. Kein gesunder Schlaf, kein Appetit. 

Wir sind in der Suche nach Ausweg davon, weil das Baby unser Ziel ist und wir erreichen das Ziel um jeden Preis.           

Wir lesen viele Foren über die Adoption und Leihmutterschaft, aber die Entscheidung kommt nicht. 

Habt ihr vielleicht was zu empfehlen?          
Danke im Voraus ​



 

ahh Davina,
gut, dass du dich getraut hast, hier deine Geschichte zu erzählen. 
tut mir aufrichtig leid. versuch für ein paar Wochen dies ein bisschen los zu lassen. Kein gesunder Schlaf und kein Appetit tut es nicht. Du muss mental und körperlich fit sein sonst kein Erfolg. Jetzt reiß dich zusammen!! Sowohl Adoption  als auch Leihmutterschaft kostet viele Nerven.     
ich glaub an dich!
 

Gefällt mir

15. November 2019 um 11:37
In Antwort auf

Hallo,
warum denn in Tschechien? 
wenn ihr verheiratet seid, zahlt euch die Krankenkasse in Deutschland drei Versuche. 
bei uns hat es auch lange nicht geklappt, vier Fehlgeburten und jetzt war es doch endlich soweit. 
leihmutterschaft hab ich mich auch informiert. Leider sehr sehr teuer und rechtlich ne schwierige Sache. 
wenn Adoption ein Thema ist, dann lieber heute als morgen schlau machen, das ist ein langwieriger Prozess. 

Danke für deine Antwort!     
 
wir sind doch in der Ehe und wussten Bescheid über diese 3 Versuche von Krankenkasse. Aber ich war halt ein bisschen skeptisch. So war mein Mann auch. Wir haben genug gespart, um mich in einer guten privaten KiWu Klinik sogar in einem anderen Land behandeln zu lassen. Und der Hauptgrund, warum wir uns für Tschechien damals entschieden, war, dass IVF Erfolgsrate in der Klinik da höher als bei uns war. das wars. 

Jetzt neige ich schon zu Leihmutterschaft, aber wirklich wie du sagst, teuer und rechtlich schwierig... 

 

Gefällt mir

15. November 2019 um 11:51
In Antwort auf

Es tut mir sehr leid dass du einen negativen bekommen hast! Mein erster IVF Versuch war zwar positiv aber am Ende bekam ich eine Fehlgeburt mit Ausschabung in der 9.SSW. Ich hatte keine Zeit für Traurigkeit weil wir uns entschieden haben gleich weiter zu versuchen. Natürlich wird dann vorher von FA alles abgesegnet, ob der Körper auch überhaupt so weit ist. Mir macht es viel Mut zu wissen, dass wir sobald es geht es wieder versuchen werden und im Moment bin ich positiv eingestellt. Unser Doc sagte uns, dass weil wir gleich schwanger geworden sind, haben wir grosse Chance wieder schwanger zu werden. Jetzt habe ich Angst vor Stimulation weil voriges Mal wurden bei mir zu viele Eizellen punktiert und diesmal muss ich niedriger dosiert sein. Jeden Tag geht es mir anders und ich muss mich auch sonst noch um viele andere Dinge kümmern, die mit dieser Sache zerbrochen sind. Am Meisten hilft es mir, mich darüber zu äußern und auszutauschen. Wenn mein Mann abends Zuhause ist, geht es mir eigentlich wirklich gut...
Es hilft mir ihn zu riechen und im Arm halten zu können und einfach zu wissen, dass ich das nicht alleine überstehen muss. Tagsüber wenn er nicht da ist, ist es für mich natürlich oft eine Qual und ich zwinge mich, mit Ablenkung. Zurzeit bastle ich viel und will mich dahingehend auch mit neuen Dingen befassen - Hauptsache nicht dauernd an den Verlust denken... Ich wünsche dir alles Gute
 

Danke schön!!!    

Ich bin sprachlos..         
Hab eigentlich nicht erwartet, dass ich hier viel Mitleid finden kann! Das bedeutet mir viel, dass mich unbekannter Mensch unterstützt! Ich bin mega sensibel. Und diese Unterstützung brauche ich tags und nachts.       
Danke auch für deine Geschichte. Hoffe dass bei euch auch alles gut wird

Gefällt mir

15. November 2019 um 12:17
In Antwort auf

ahh Davina,
gut, dass du dich getraut hast, hier deine Geschichte zu erzählen. 
tut mir aufrichtig leid. versuch für ein paar Wochen dies ein bisschen los zu lassen. Kein gesunder Schlaf und kein Appetit tut es nicht. Du muss mental und körperlich fit sein sonst kein Erfolg. Jetzt reiß dich zusammen!! Sowohl Adoption  als auch Leihmutterschaft kostet viele Nerven.     
ich glaub an dich!
 

danke

ja für mich war es immer nicht leicht, offen zu sprechen. Ich vergrabe alles sogar wenn es wirklich nötig ist, mit meinem Mann zu besprechen. Und wie du empfiehlst, würde ich es auch gerne für ne Woche loszulassen aber wie macht man das unter solchen Umständen? und je weiter, desto schwieriger.
Natürlich ist emotionaler Zustand wichtig aber wie kann ich mich davon ablenken wenn überall sehe ich glückliche Mamas mit Kindern: ich gucke vom Fenster und sehe kleine Kinder, bei Rewe, wenn ich einkaufen gehe, auch Kinder, TV - Kindersendungen???( als ob Die ganze Welt ist gegen mich(

 

Gefällt mir

15. November 2019 um 12:20
In Antwort auf

Danke schön!!!    

Ich bin sprachlos..         
Hab eigentlich nicht erwartet, dass ich hier viel Mitleid finden kann! Das bedeutet mir viel, dass mich unbekannter Mensch unterstützt! Ich bin mega sensibel. Und diese Unterstützung brauche ich tags und nachts.       
Danke auch für deine Geschichte. Hoffe dass bei euch auch alles gut wird

Leider ist dieser User nicht echt und schreibt überall andere Geschichten. Es tut mir leid, dir das sagen zu müssen aber er/sie hat das ganz sicher nicht erlebt. Seit Jahren werden hier Geschichten erfunden oder von anderen Usern kopiert und als die ihre ausgegeben (das weiß ich so genau, weil meine Antwort auch schon mal kopiert und als die ihre - immer wieder mit neuen Accounts- ausgab!).
Ich weiß nicht was das soll oder was sie davon haben.... oder es wird Werbung über besagte Kiwuklinik gemacht. Hatte schon kurz überlegt, ob es eine neue Masche sei, weil du sie auch erwähntest. So lange ich da nicht ganz sicher bin, lass ich deinen Thread stehen, werde aber die Augen offen halten. Lg

Gefällt mir

15. November 2019 um 12:32

https://schwangerschaft.gofeminin.de/forum/starker-kinderwunsch-wie-ablenken-fd1020326

Du kannst es hier nachlesen, bevor ich sie lösche. Da erzählt sie eine komplett andere Story!

Gefällt mir

15. November 2019 um 14:27
In Antwort auf

https://schwangerschaft.gofeminin.de/forum/starker-kinderwunsch-wie-ablenken-fd1020326

Du kannst es hier nachlesen, bevor ich sie lösche. Da erzählt sie eine komplett andere Story!

 Was für eine Dummheit!!       
Wie ist diese Story bitte schön mit meiner verbunden???WIE sag bitte? 
Werbung? Hast du überhaupt gelesen, was ich geschrieben hab? kein einziges Wort über den Namen wurde geschrieben! Und meine Frage bestand gar nicht drin!        

man muss nicht sowas schreiben wie du, um schlau zu wirken        
​du hast null Mitgefühl für andere. 

Gefällt mir

15. November 2019 um 14:36
In Antwort auf

 Was für eine Dummheit!!       
Wie ist diese Story bitte schön mit meiner verbunden???WIE sag bitte? 
Werbung? Hast du überhaupt gelesen, was ich geschrieben hab? kein einziges Wort über den Namen wurde geschrieben! Und meine Frage bestand gar nicht drin!        

man muss nicht sowas schreiben wie du, um schlau zu wirken        
​du hast null Mitgefühl für andere. 

Sag mal, geht's noch?! 
Du, dann fall doch weiterhin auf Lügner rein 🤷‍♀️
Fakt IST nunmal, dass diese impertinente Person dir da Lügen auftischt aber bitte, wenn du das hören willst...

Gefällt mir

15. November 2019 um 14:46

Ach so, diese Story bzw der Thread hat natürlich NICHTS mit deiner zu tun, du solltest auf die Antwort dieser libertydesire achten. Da erzählt die nämlich was ganz anderes! Darum ging es mir lediglich. Die erzählt Märchen, immer wieder mit neuen Nicks!

Gefällt mir

21. November 2019 um 15:28
In Antwort auf

Sag mal, geht's noch?! 
Du, dann fall doch weiterhin auf Lügner rein 🤷‍♀️
Fakt IST nunmal, dass diese impertinente Person dir da Lügen auftischt aber bitte, wenn du das hören willst...

Du bist krank.
Unheilbar.

Gefällt mir

21. November 2019 um 16:48
In Antwort auf

Du bist krank.
Unheilbar.

Du verstehst es einfach nicht, okeeeee, hab es versucht. *Kopf schüttel*
Über deibe Beleidigung guck ich jetzt mal drüber weg

Gefällt mir

21. November 2019 um 20:15

Davina verstehst du nicht was skadiru dir sagen wollte.
die libertydesire hat auf deine Geschichte geantwortet, ihre Story ist aber gelogen.
Nicht deine Story.

Gefällt mir

18. Dezember 2019 um 17:21

Ich kann sehr gut verstehen wie du dich fühlst und kann dir raten eine Kinderwunschklinik zu wechseln. Ja ich weiss, du hast schon 2 mal gewechselt, aber manchmal muss man sich anstrengen damit die richtige zu finden. Wir haben mit meinem Mann 3 Kliniken gewechselt und erst in der letzten fühle ich mich erst jetzt richtig gut aufgehoben und beraten. Wir befinden uns bei unserem 3.ICSI Versuch. Die erste Kinderwunschklinik in der wir waren, hat als Ursache der unerfüllten Kinderwunsch  OAT III bei meinem Mann genannt. Ich hatte eine Eileiterdurchgängigkeitsprüfung machen lassen und Hormone wurden auch bestimmen, es konnte jedoch nichts gefunden werden, mein Zyklus war regelmäßig, aber der ersten ICSI Versuch war trotzdem negativ, es kam zu keiner Einnistung. Da die Ärzte auf unsere Fragen nicht antworten wollten oder konnten, wechselten wir die Klinik.
Also in der Klinik Nummer zwei hat man bei uns überhaupt keine neuen Untersuchungen gemacht, trotz meiner Frage, ob man nicht noch was untersuchen könnte. Ich hatte so ein unbestimmtes Gefühl, dass auch bei mir was nicht richtig läuft. Also 2. ICSI ohne weitere Untersuchungen. Auch sollte ich alle Kosten selbst tragen, da mein Mann der Verursacher (nach Angaben der ersten Klinik) war…  Die zweite ICSI war dann ebenfalls wieder negativ. Nur in der 3.Klinik wurde es festgestellt dass mein Schilddrüsenwert für eine Kinderwunschbehandlung grenzwertig ist. Ich wurde dann mit L-Thyroxin richtig eingestellt. Außerdem wurden neue Untersuchungen durchgeführt. Dabei prüft ein Radiologe mit einem Kontrastmittel ob die Eileiter durchgängig sind und die Eizellen nach dem Eisprung den Weg in die Eileiter finden. Und siehe da, es liegt bei mir eine Transportfunktionsstörung vor, d. h. meine Eizellen haben sich nach dem Eisprung nicht weiter bewegt. Außerdem wurde im Zyklus vor der 3. ICSI eine GMS durchgeführt, was die Chancen bei der Einnistung wohl etwas erhöht. Durch die Probe konnte auch gleichzeitig meine Gebärmutterschleimhaut untersucht werden…Ich hoffe für dich, dass du einen Arzt findest, der dich noch mal richtig durchcheckt und vor allem ernst nimmt. Liebe Grüße 

Gefällt mir

21. Februar 2020 um 16:19
In Antwort auf

Guten Morgen Leute! 

Seit langem lese ich eure Geschichten mit Happy Ends und Problemen. Manchmal hab ich Mitleid, wenn man kein Baby bekommen kann oder Gesundheitsprobleme hat, manchmal hab ich eine wahre Freude mit euch zusammen, wenn ich lese, dass ihr Wunschkind schon zur Welt gebracht wurde. Und ich zögerte, meine Geschichte mit euch zu teilen aber jetzt hab ich den Mut gefasst ich erzähle meine Story, die noch kein Happy End hat.   

Ich bin Davina, 34. Als ich 21 war, fand ich zufälligerweise bei Untersuchung heraus, dass ich keine Kinder in der Zukunft bekommen kann. Meine Eileiter sind geschädigt und ich hab mitbekommen, dass es irreparabel  ist. Das hab ich an Gewicht nicht beilegt. Ich hatte gar nicht vor, Baby zur Welt zu Bringen. Ich wollte eigentlich gar keine Kinder haben. Ich hab von Karriere an Bord  geträumt, wollte auf dem Schiff arbeiten und um die Welt reisen.

Man sagt, wenn man etwas dolle will, bekommt man das. So war es bei mir. Mit 24 war ich schon an Bord eines weltbekannten Reiseschiffs. Ich war eine Managerin des Kids-Clubs dort und es war Traumjob für mich. Ich hab viele Länder besucht, die ich nie wieder vergesse. So dauerte 4 Jahre lang pausenlos und Lebensrhythmus wurde heftig. Ich war fertig und wollte eine Pause machen.

Als ich mach Hause zurückgekehrt hatte, traf ich einen hübschen Mann. Das war die Liebe auf den ersten Blick. Und was passiert? Die Frau, die überhaupt keine Kinder wollte, will ein Kind von Pascal (mein Mann). Am Anfang der Beziehungen hab ich ihn erzählt, dass ich unfruchtbar bin. Er wollte Kinder, aber meine Interessen waren im Vordergrund. Jetzt wollen wir Baby zusammen. Wir kamen zu IVF als eine mögliche Option für uns. Unser Arzt hat eine gute Klinik in Prag, Tschechien empfohlen.      

Ich hab zweimal versucht und erfolglos. Ende. Ich bin verzweifelt. Kein gesunder Schlaf, kein Appetit. 

Wir sind in der Suche nach Ausweg davon, weil das Baby unser Ziel ist und wir erreichen das Ziel um jeden Preis.           

Wir lesen viele Foren über die Adoption und Leihmutterschaft, aber die Entscheidung kommt nicht. 

Habt ihr vielleicht was zu empfehlen?          
Danke im Voraus ​



 

 Ich kann gut nachvollziehen, wie es dir gerade geht. Meinen letzten negativen IVF Versuch habe ich kaum verarbeitet. Die Tatsache, dass sich keine meiner EZ befruchtet ließ, hatte mich in ein tiefes Loch gestürzt. Aber die Zeit geht und schon nach 3 Wochen wurden die traurigen Momente weniger und irgendwann haben wir entschlossen den Weg weiter zu gehen und neue Versuche zu machen. Wir werden keine weiter ICSI machen, denn neben dem negativen Ergebnis hatte ich auch extreme Nebenwirkungen von den Medis. Ich habe mich in den letzten Monaten echt ziemlich verändert und kenne mich manchmal nicht wieder. Und das macht mir irgendwie Angst... Doch seit wir nun ein neues Ziel vor Augen haben gehts mir wieder richtig gut, und ich freue mich auf das, was nun kommen wird.
Vielleicht waren die 2 Versuche auch einfach zu dicht hintereinander - auch, wenn man direkt in den nächsten Versuch starten möchte, ich glaube, etwas mehr Zeit schadet nicht. Hätten wir uns für eine weitere ICSI entschieden, wir hätten die frühestens im Spätsommer gestartet.
Ich kann dir nur raten dir Zeit zu geben und versuchen, nicht mit dir zu hadern. Es gibt so viele, bei denen es erst im 3. oder 4. Versuch klappt. 
 

Gefällt mir

31. März 2020 um 15:04
In Antwort auf

Guten Morgen Leute! 

Seit langem lese ich eure Geschichten mit Happy Ends und Problemen. Manchmal hab ich Mitleid, wenn man kein Baby bekommen kann oder Gesundheitsprobleme hat, manchmal hab ich eine wahre Freude mit euch zusammen, wenn ich lese, dass ihr Wunschkind schon zur Welt gebracht wurde. Und ich zögerte, meine Geschichte mit euch zu teilen aber jetzt hab ich den Mut gefasst ich erzähle meine Story, die noch kein Happy End hat.   

Ich bin Davina, 34. Als ich 21 war, fand ich zufälligerweise bei Untersuchung heraus, dass ich keine Kinder in der Zukunft bekommen kann. Meine Eileiter sind geschädigt und ich hab mitbekommen, dass es irreparabel  ist. Das hab ich an Gewicht nicht beilegt. Ich hatte gar nicht vor, Baby zur Welt zu Bringen. Ich wollte eigentlich gar keine Kinder haben. Ich hab von Karriere an Bord  geträumt, wollte auf dem Schiff arbeiten und um die Welt reisen.

Man sagt, wenn man etwas dolle will, bekommt man das. So war es bei mir. Mit 24 war ich schon an Bord eines weltbekannten Reiseschiffs. Ich war eine Managerin des Kids-Clubs dort und es war Traumjob für mich. Ich hab viele Länder besucht, die ich nie wieder vergesse. So dauerte 4 Jahre lang pausenlos und Lebensrhythmus wurde heftig. Ich war fertig und wollte eine Pause machen.

Als ich mach Hause zurückgekehrt hatte, traf ich einen hübschen Mann. Das war die Liebe auf den ersten Blick. Und was passiert? Die Frau, die überhaupt keine Kinder wollte, will ein Kind von Pascal (mein Mann). Am Anfang der Beziehungen hab ich ihn erzählt, dass ich unfruchtbar bin. Er wollte Kinder, aber meine Interessen waren im Vordergrund. Jetzt wollen wir Baby zusammen. Wir kamen zu IVF als eine mögliche Option für uns. Unser Arzt hat eine gute Klinik in Prag, Tschechien empfohlen.      

Ich hab zweimal versucht und erfolglos. Ende. Ich bin verzweifelt. Kein gesunder Schlaf, kein Appetit. 

Wir sind in der Suche nach Ausweg davon, weil das Baby unser Ziel ist und wir erreichen das Ziel um jeden Preis.           

Wir lesen viele Foren über die Adoption und Leihmutterschaft, aber die Entscheidung kommt nicht. 

Habt ihr vielleicht was zu empfehlen?          
Danke im Voraus ​



 

Du bist nicht allein. Unser Kinderwunsch besteht nun seit 4 Jahren. Vor 2 Jahren habe ich die Diagnose Endometriose Grad 3 bekommen. Wir haben schon mit meinem Mann eine negative künstliche Befruchtung hinter uns (IVF) der leider negativ war. Dann haben wir den 2 Versuch gewagt und heute Morgen das endgültige Ergebnis, keine Eizellen befruchtet. Von 7 Eizellen waren 5 unreif... somit hatten nur 2 überhaupt eine Chance. Ich bin einfach nur unendlich traurig und wütend dass es nicht mal bis dahin geklappt hat. Hatte von Anfang an die Befürchtung, dass die Eizellen sich nicht befruchten lassen und nun ist genau das eingetroffen. Ich weine den ganzen Tag und kann nicht aufhören. Ich hab solche Angst dass es alles für die Katz ist und wir niemals ein Kind in den Händen halten würden…Und dabei fragt man sich die ganze Zeit einfach nur warum... Ich weiß dass mir keiner darauf eine Antwort geben kann. Aber ich muss es einfach mal rauslassen. Weiß nicht, wie ich weiter machen soll, es tut sich seit 4 Jahren einfach mal nichts. Mich reizt am meisten, dass es bei mir fast alles in Ordnung ist, Zyklus, Hormone…. Deshalb kann ich gut verstehen und du bist nicht allein
                                                                                                      
 

Gefällt mir

25. April 2020 um 21:31
In Antwort auf

Guten Morgen Leute! 

Seit langem lese ich eure Geschichten mit Happy Ends und Problemen. Manchmal hab ich Mitleid, wenn man kein Baby bekommen kann oder Gesundheitsprobleme hat, manchmal hab ich eine wahre Freude mit euch zusammen, wenn ich lese, dass ihr Wunschkind schon zur Welt gebracht wurde. Und ich zögerte, meine Geschichte mit euch zu teilen aber jetzt hab ich den Mut gefasst ich erzähle meine Story, die noch kein Happy End hat.   

Ich bin Davina, 34. Als ich 21 war, fand ich zufälligerweise bei Untersuchung heraus, dass ich keine Kinder in der Zukunft bekommen kann. Meine Eileiter sind geschädigt und ich hab mitbekommen, dass es irreparabel  ist. Das hab ich an Gewicht nicht beilegt. Ich hatte gar nicht vor, Baby zur Welt zu Bringen. Ich wollte eigentlich gar keine Kinder haben. Ich hab von Karriere an Bord  geträumt, wollte auf dem Schiff arbeiten und um die Welt reisen.

Man sagt, wenn man etwas dolle will, bekommt man das. So war es bei mir. Mit 24 war ich schon an Bord eines weltbekannten Reiseschiffs. Ich war eine Managerin des Kids-Clubs dort und es war Traumjob für mich. Ich hab viele Länder besucht, die ich nie wieder vergesse. So dauerte 4 Jahre lang pausenlos und Lebensrhythmus wurde heftig. Ich war fertig und wollte eine Pause machen.

Als ich mach Hause zurückgekehrt hatte, traf ich einen hübschen Mann. Das war die Liebe auf den ersten Blick. Und was passiert? Die Frau, die überhaupt keine Kinder wollte, will ein Kind von Pascal (mein Mann). Am Anfang der Beziehungen hab ich ihn erzählt, dass ich unfruchtbar bin. Er wollte Kinder, aber meine Interessen waren im Vordergrund. Jetzt wollen wir Baby zusammen. Wir kamen zu IVF als eine mögliche Option für uns. Unser Arzt hat eine gute Klinik in Prag, Tschechien empfohlen.      

Ich hab zweimal versucht und erfolglos. Ende. Ich bin verzweifelt. Kein gesunder Schlaf, kein Appetit. 

Wir sind in der Suche nach Ausweg davon, weil das Baby unser Ziel ist und wir erreichen das Ziel um jeden Preis.           

Wir lesen viele Foren über die Adoption und Leihmutterschaft, aber die Entscheidung kommt nicht. 

Habt ihr vielleicht was zu empfehlen?          
Danke im Voraus ​



 

Ich habe schon 7 erfolglose Versuche der künstlichen Befruchtung hinter mir. Meine Eizellen reifen gut, sogar ohne Stimulation. Das Spermiogramm meines Mannes ist nicht der perfekt aber so, dass es auch auf natürlichem Wege hätte klappen können. Nun haben wir die erste, erfolgreiche ICSI hinter uns und ich bin schwanger mit Zwillingen. Leider kann uns niemand sagen, warum die Versuche davor nicht zum Erfolg geführt hat, es gibt aber wohl Fälle, in denen das Spermium zu schwach ist, in die Haut, die die Eizelle umgibt einzudringen... vielleicht war das bei uns der Fall. Wir haben auch über 2 Jahre erfolglos geübt und sind jetzt total happy, dass ich jetzt in der 30.SSW schwanger bin. Ich drück euch die Daumen - nie die Hoffnung aufgeben!
 

Gefällt mir

23. Juni 2020 um 22:11
In Antwort auf

Guten Morgen Leute! 

Seit langem lese ich eure Geschichten mit Happy Ends und Problemen. Manchmal hab ich Mitleid, wenn man kein Baby bekommen kann oder Gesundheitsprobleme hat, manchmal hab ich eine wahre Freude mit euch zusammen, wenn ich lese, dass ihr Wunschkind schon zur Welt gebracht wurde. Und ich zögerte, meine Geschichte mit euch zu teilen aber jetzt hab ich den Mut gefasst ich erzähle meine Story, die noch kein Happy End hat.   

Ich bin Davina, 34. Als ich 21 war, fand ich zufälligerweise bei Untersuchung heraus, dass ich keine Kinder in der Zukunft bekommen kann. Meine Eileiter sind geschädigt und ich hab mitbekommen, dass es irreparabel  ist. Das hab ich an Gewicht nicht beilegt. Ich hatte gar nicht vor, Baby zur Welt zu Bringen. Ich wollte eigentlich gar keine Kinder haben. Ich hab von Karriere an Bord  geträumt, wollte auf dem Schiff arbeiten und um die Welt reisen.

Man sagt, wenn man etwas dolle will, bekommt man das. So war es bei mir. Mit 24 war ich schon an Bord eines weltbekannten Reiseschiffs. Ich war eine Managerin des Kids-Clubs dort und es war Traumjob für mich. Ich hab viele Länder besucht, die ich nie wieder vergesse. So dauerte 4 Jahre lang pausenlos und Lebensrhythmus wurde heftig. Ich war fertig und wollte eine Pause machen.

Als ich mach Hause zurückgekehrt hatte, traf ich einen hübschen Mann. Das war die Liebe auf den ersten Blick. Und was passiert? Die Frau, die überhaupt keine Kinder wollte, will ein Kind von Pascal (mein Mann). Am Anfang der Beziehungen hab ich ihn erzählt, dass ich unfruchtbar bin. Er wollte Kinder, aber meine Interessen waren im Vordergrund. Jetzt wollen wir Baby zusammen. Wir kamen zu IVF als eine mögliche Option für uns. Unser Arzt hat eine gute Klinik in Prag, Tschechien empfohlen.      

Ich hab zweimal versucht und erfolglos. Ende. Ich bin verzweifelt. Kein gesunder Schlaf, kein Appetit. 

Wir sind in der Suche nach Ausweg davon, weil das Baby unser Ziel ist und wir erreichen das Ziel um jeden Preis.           

Wir lesen viele Foren über die Adoption und Leihmutterschaft, aber die Entscheidung kommt nicht. 

Habt ihr vielleicht was zu empfehlen?          
Danke im Voraus ​



 

Wir waren auch in der Kiwu Klinik. Nach den ersten Untersuchungen, die zeigten, dass alles ok war, wurde mir auch geraten, eine Bauch- und Gebärmutterspiegelung machen zu lassen, Vorher hätten die auch keine IUIs usw. gemacht. Und es wurde festgestellt, dass ich Polyp an der Gebärmutter hatte und der gleich entfernt war. Und die Gebärmutter war herzförmig, das wurde dann auch gleich eingeschnitten. Wegen Form konnte der Embryo also nicht einnisten. Ich hatte vorher bereits einen frühen Abgang, was auch vielleicht daran lag. Das Problem ist halt, das man solche Sachen auf dem Ultraschall nicht sieht. Und man merkt sie auch nicht. Selbst wenn man denkt, da ist doch alles ok. Ich hatte auch totale Angst vor dem Eingriff. Aber es war wirklich total harmlos. Die OP ging schnell, ein paar Stunden später konnte ich schon wieder nach Hause.
Auch wenn man nichts gefunden hätte - dann hätte ich aber wenigstens gewusst, dass da alles ok ist.
Danach hat man mir große Hoffnungen gemacht das es mit dem schwanger werden schnell klappt. Es hat dann noch ein halbes Jahr gedauert. Ich hatte bereits einen Termin in der Klinik wegen einer IUI gemacht und konnte den dann absagen, weil ich doch einfach so schwanger geworden bin. Unser Wunder wird nun schon nächsten Monat 2 Jahre alt. Also im Allgemeinen haben wir 2 Jahren gebraucht um schwanger zu werden. Aber es hat sich alles gelohnt. Ich hätte alles gemacht, um endlich schwanger zu werden.
 

Gefällt mir

9. Juli 2020 um 14:19
In Antwort auf

Guten Morgen Leute! 

Seit langem lese ich eure Geschichten mit Happy Ends und Problemen. Manchmal hab ich Mitleid, wenn man kein Baby bekommen kann oder Gesundheitsprobleme hat, manchmal hab ich eine wahre Freude mit euch zusammen, wenn ich lese, dass ihr Wunschkind schon zur Welt gebracht wurde. Und ich zögerte, meine Geschichte mit euch zu teilen aber jetzt hab ich den Mut gefasst ich erzähle meine Story, die noch kein Happy End hat.   

Ich bin Davina, 34. Als ich 21 war, fand ich zufälligerweise bei Untersuchung heraus, dass ich keine Kinder in der Zukunft bekommen kann. Meine Eileiter sind geschädigt und ich hab mitbekommen, dass es irreparabel  ist. Das hab ich an Gewicht nicht beilegt. Ich hatte gar nicht vor, Baby zur Welt zu Bringen. Ich wollte eigentlich gar keine Kinder haben. Ich hab von Karriere an Bord  geträumt, wollte auf dem Schiff arbeiten und um die Welt reisen.

Man sagt, wenn man etwas dolle will, bekommt man das. So war es bei mir. Mit 24 war ich schon an Bord eines weltbekannten Reiseschiffs. Ich war eine Managerin des Kids-Clubs dort und es war Traumjob für mich. Ich hab viele Länder besucht, die ich nie wieder vergesse. So dauerte 4 Jahre lang pausenlos und Lebensrhythmus wurde heftig. Ich war fertig und wollte eine Pause machen.

Als ich mach Hause zurückgekehrt hatte, traf ich einen hübschen Mann. Das war die Liebe auf den ersten Blick. Und was passiert? Die Frau, die überhaupt keine Kinder wollte, will ein Kind von Pascal (mein Mann). Am Anfang der Beziehungen hab ich ihn erzählt, dass ich unfruchtbar bin. Er wollte Kinder, aber meine Interessen waren im Vordergrund. Jetzt wollen wir Baby zusammen. Wir kamen zu IVF als eine mögliche Option für uns. Unser Arzt hat eine gute Klinik in Prag, Tschechien empfohlen.      

Ich hab zweimal versucht und erfolglos. Ende. Ich bin verzweifelt. Kein gesunder Schlaf, kein Appetit. 

Wir sind in der Suche nach Ausweg davon, weil das Baby unser Ziel ist und wir erreichen das Ziel um jeden Preis.           

Wir lesen viele Foren über die Adoption und Leihmutterschaft, aber die Entscheidung kommt nicht. 

Habt ihr vielleicht was zu empfehlen?          
Danke im Voraus ​



 

Hallo…Ich bin am Zweifeln und suche mir auch Mut und positive Erfahrungen. Ich habe einen Sohn aus erster Ehe, wollte mit meinem neuen Mann nun unsere Familie vergrößern aber es hat nie geklappt. Gut, auch meine erste SS hat 2,5 Jahre auf sich warten lassen aber da ging noch alles ohne Hilfe. Bei einer U beim Urologen wurde ein niederschmetterndes Spermiogramm gemacht, auch das zweite wies keinerlei Samenzellen auf. Mein Mann verlor alle Hoffnung und nach einem Jahr lies er sich auf ein Gespräch im KiWuZe ein. Das Spermiogramm dort sah allerdings viel besser aus, sodass uns statt einer ISCI eine IVF empfohlen wurde. Soweit, so gut. Bei mir bilden sich allerdings höchstens zwei Eizellen (haben jetzt 2 Versuche hinter uns)einmal sogar mit Höchst-Dosis Menogon... Aber beide wurden erfolgreich befruchtet und wieder eingesetzt, haben sich jedoch nicht eingenistet...beide SST negativ, KiWuZe sagte dann ich solle aufhören mit dem Progesteron. Zwei Tage danach dann die Blutung bekommen, war eher wie eine kleine Geburt...richtige Wehen und die Schleimhaut wurde, sorry für die Wortwahl, in richtig großen Fetzen abgestossen. Fiel jedes Mal in ein großes Loch. Jetzt stehe ich vor der Entscheidung: Starten wir den dritten und für uns letzten Versuch? Ich werde im Sommer 39 und ab da zahlt die KK nicht mehr... Gibt es noch andere Möglichkeiten die die Einnistung evtl verbessern? Wir haben Mitte Feb einen neuen Termin mit dem Professor, wurde uns so vorgeschlagen. Er würde dann nochmal mit uns besprechen was es für weitere Möglichkeiten gäbe... 

Gefällt mir

9. August 2020 um 22:54

Ich verstehe Sie sehr gut.  Das Problem der Unfruchtbarkeit liegt mir seit meiner Kindheit am Herzen. Als ich als Kind einen Unfall hatte, wurde mir sofort gesagt, dass ich keine Kinder bekommen könne.  Nach dem College lernte ich meinen zukünftigen Ehemann kennen, der von Anfang an alles wusste, mich aber trotzdem heiratete.  Er sagte, wir würden gemeinsam einen Ausweg finden!  Also nahmen wir den Dienst einer Leihmutter für die Geburt unseres Kindes in Anspruch.  Dies ist ein sehr komplizierter und wahrscheinlich der ernsthafteste Schritt im Leben der Eltern.  Wir haben uns lange Zeit für eine Klinik entschieden, haben überall auf der Welt gesucht.  Schließlich nahmen wir am Leihmutterschaftsprogramm in der Ukraine in der Feskov-Gruppe für menschliche Fortpflanzung teil.  Was soll ich sagen: Das Land ist arm, aber die Stadt ist sehr ordentlich, und die Ärzte sind Fachleute.  Sie bieten individuelle Pakete mit einem Festpreis an, die Geburten und eine unbegrenzte Anzahl von IVFs garantieren.  Der Preis betrug fast 49.000 Euro.  Alle Haushaltsangelegenheiten: Reise, Unterkunft, Verpflegung - die Klinik übernimmt. 
 
Die Dauer des gesamten Prozesses beträgt etwa 1 Jahr, der Preis ist sehr rentabel, und als Ergebnis - wir sind glückliche Eltern!  Wenn Sie möchten, kann ich Ihnen ihre Website oder andere Kontakte nennen.
 

Gefällt mir

3. September 2020 um 21:37
In Antwort auf

Guten Morgen Leute! 

Seit langem lese ich eure Geschichten mit Happy Ends und Problemen. Manchmal hab ich Mitleid, wenn man kein Baby bekommen kann oder Gesundheitsprobleme hat, manchmal hab ich eine wahre Freude mit euch zusammen, wenn ich lese, dass ihr Wunschkind schon zur Welt gebracht wurde. Und ich zögerte, meine Geschichte mit euch zu teilen aber jetzt hab ich den Mut gefasst ich erzähle meine Story, die noch kein Happy End hat.   

Ich bin Davina, 34. Als ich 21 war, fand ich zufälligerweise bei Untersuchung heraus, dass ich keine Kinder in der Zukunft bekommen kann. Meine Eileiter sind geschädigt und ich hab mitbekommen, dass es irreparabel  ist. Das hab ich an Gewicht nicht beilegt. Ich hatte gar nicht vor, Baby zur Welt zu Bringen. Ich wollte eigentlich gar keine Kinder haben. Ich hab von Karriere an Bord  geträumt, wollte auf dem Schiff arbeiten und um die Welt reisen.

Man sagt, wenn man etwas dolle will, bekommt man das. So war es bei mir. Mit 24 war ich schon an Bord eines weltbekannten Reiseschiffs. Ich war eine Managerin des Kids-Clubs dort und es war Traumjob für mich. Ich hab viele Länder besucht, die ich nie wieder vergesse. So dauerte 4 Jahre lang pausenlos und Lebensrhythmus wurde heftig. Ich war fertig und wollte eine Pause machen.

Als ich mach Hause zurückgekehrt hatte, traf ich einen hübschen Mann. Das war die Liebe auf den ersten Blick. Und was passiert? Die Frau, die überhaupt keine Kinder wollte, will ein Kind von Pascal (mein Mann). Am Anfang der Beziehungen hab ich ihn erzählt, dass ich unfruchtbar bin. Er wollte Kinder, aber meine Interessen waren im Vordergrund. Jetzt wollen wir Baby zusammen. Wir kamen zu IVF als eine mögliche Option für uns. Unser Arzt hat eine gute Klinik in Prag, Tschechien empfohlen.      

Ich hab zweimal versucht und erfolglos. Ende. Ich bin verzweifelt. Kein gesunder Schlaf, kein Appetit. 

Wir sind in der Suche nach Ausweg davon, weil das Baby unser Ziel ist und wir erreichen das Ziel um jeden Preis.           

Wir lesen viele Foren über die Adoption und Leihmutterschaft, aber die Entscheidung kommt nicht. 

Habt ihr vielleicht was zu empfehlen?          
Danke im Voraus ​



 

Bei mir war es so - Spermiogramm super, bei mir nur verschlossene Eileiter… also ähnliche Situation wie bei euch, allerdings sind wir schon 34 und 37 beim Start der Behandlung waren. Erste IVF: Schock, Nullbefruchtung. Nächster Versuch: ICSI. Zwei schöne befruchtete Eizellen- Zwillingsschwangerschaft. Dann MA in der 11. Woche. Bei der anschließenden Gerinnungsdiagnostik kam heraus, dass ich eine Gerinnungsstörung habe. Anschließend noch drei Punktionen und zwei Transfers, ohne Erfolg. Und dann Bauchspiegelung bei. Eileiter konnten geöffnet werden, und ich hatte wohl Endometriose. 1 Monat lang musste ich die Pille nehmen damit alles verheilen könnte und im ersten GvnP-Versuch nach Eileiteröffnung wurde ich schwanger. Bin inzwischen in der 34. Woche und der kleine tritt mich fleißig. 
 

Gefällt mir

27. Oktober 2020 um 19:23
In Antwort auf

Guten Morgen Leute! 

Seit langem lese ich eure Geschichten mit Happy Ends und Problemen. Manchmal hab ich Mitleid, wenn man kein Baby bekommen kann oder Gesundheitsprobleme hat, manchmal hab ich eine wahre Freude mit euch zusammen, wenn ich lese, dass ihr Wunschkind schon zur Welt gebracht wurde. Und ich zögerte, meine Geschichte mit euch zu teilen aber jetzt hab ich den Mut gefasst ich erzähle meine Story, die noch kein Happy End hat.   

Ich bin Davina, 34. Als ich 21 war, fand ich zufälligerweise bei Untersuchung heraus, dass ich keine Kinder in der Zukunft bekommen kann. Meine Eileiter sind geschädigt und ich hab mitbekommen, dass es irreparabel  ist. Das hab ich an Gewicht nicht beilegt. Ich hatte gar nicht vor, Baby zur Welt zu Bringen. Ich wollte eigentlich gar keine Kinder haben. Ich hab von Karriere an Bord  geträumt, wollte auf dem Schiff arbeiten und um die Welt reisen.

Man sagt, wenn man etwas dolle will, bekommt man das. So war es bei mir. Mit 24 war ich schon an Bord eines weltbekannten Reiseschiffs. Ich war eine Managerin des Kids-Clubs dort und es war Traumjob für mich. Ich hab viele Länder besucht, die ich nie wieder vergesse. So dauerte 4 Jahre lang pausenlos und Lebensrhythmus wurde heftig. Ich war fertig und wollte eine Pause machen.

Als ich mach Hause zurückgekehrt hatte, traf ich einen hübschen Mann. Das war die Liebe auf den ersten Blick. Und was passiert? Die Frau, die überhaupt keine Kinder wollte, will ein Kind von Pascal (mein Mann). Am Anfang der Beziehungen hab ich ihn erzählt, dass ich unfruchtbar bin. Er wollte Kinder, aber meine Interessen waren im Vordergrund. Jetzt wollen wir Baby zusammen. Wir kamen zu IVF als eine mögliche Option für uns. Unser Arzt hat eine gute Klinik in Prag, Tschechien empfohlen.      

Ich hab zweimal versucht und erfolglos. Ende. Ich bin verzweifelt. Kein gesunder Schlaf, kein Appetit. 

Wir sind in der Suche nach Ausweg davon, weil das Baby unser Ziel ist und wir erreichen das Ziel um jeden Preis.           

Wir lesen viele Foren über die Adoption und Leihmutterschaft, aber die Entscheidung kommt nicht. 

Habt ihr vielleicht was zu empfehlen?          
Danke im Voraus ​



 

Hallo, nach langem Überlegen und Gespräch mit meinem Mann haben wir uns endlich entschieden den Schritt der Eizellspende im Ausland zu gehen, weil es bei uns einfach nicht klappen will mit der künstlichen Befruchtung. Ich würde für jede Information dankbar sein. Ehrlich gesagt bin ich jetzt psychisch nicht stabil. Ich weiss nicht ob das die Angst ist, aber ich will mir nicht vorstellen wie ich psychisch drauf bin wenn ich die 4 oder 5 fache Dosis spritzen muss. Wägen der Punktion hatte ich Schmerzen wegen der freien Flüssigkeit im Bauch, und schon bei der Stimulation (es konnten 5 Eizellen reifen) tat mir das zwischendurch als echt weh. Zuerst haben wir einfach so auf natürlichem Wege probiert, schwanger zu werden. Ich habe natürlich Ovus benutzt und auch nach Anraten meiner FÄ Mönchspfeffer eingenommen. Wir haben sogar Gerinnung und Genetik untersuchen lassen. Alles ist nicht ideal und gibt einige Störungen aber laut Arzt nichts Seriöses was dem Kinderwunsch stören kann. Habe auch leicht erhöhte männliche Hormone. Ich habe keine Kräfte mehr Kindewunschkliniken zu wechseln. Bin auch nicht so jung, fast 37 und habe keine Zeit mehr… Die Tatsache, dass das Kind genetisch fremd ist, ist mir egal. Ich will ein Kind und nicht meine Gene weitergeben. Das grösste Problem für mich ist jetzt eine seriöse gute Klinik zu finden und dass wir es unbedingt versuchen will, weiss ich genau. Danke im Voraus für eure Antworten. Viele liebe Grüße
 

Gefällt mir

4. November 2020 um 22:40
In Antwort auf

Guten Morgen Leute! 

Seit langem lese ich eure Geschichten mit Happy Ends und Problemen. Manchmal hab ich Mitleid, wenn man kein Baby bekommen kann oder Gesundheitsprobleme hat, manchmal hab ich eine wahre Freude mit euch zusammen, wenn ich lese, dass ihr Wunschkind schon zur Welt gebracht wurde. Und ich zögerte, meine Geschichte mit euch zu teilen aber jetzt hab ich den Mut gefasst ich erzähle meine Story, die noch kein Happy End hat.   

Ich bin Davina, 34. Als ich 21 war, fand ich zufälligerweise bei Untersuchung heraus, dass ich keine Kinder in der Zukunft bekommen kann. Meine Eileiter sind geschädigt und ich hab mitbekommen, dass es irreparabel  ist. Das hab ich an Gewicht nicht beilegt. Ich hatte gar nicht vor, Baby zur Welt zu Bringen. Ich wollte eigentlich gar keine Kinder haben. Ich hab von Karriere an Bord  geträumt, wollte auf dem Schiff arbeiten und um die Welt reisen.

Man sagt, wenn man etwas dolle will, bekommt man das. So war es bei mir. Mit 24 war ich schon an Bord eines weltbekannten Reiseschiffs. Ich war eine Managerin des Kids-Clubs dort und es war Traumjob für mich. Ich hab viele Länder besucht, die ich nie wieder vergesse. So dauerte 4 Jahre lang pausenlos und Lebensrhythmus wurde heftig. Ich war fertig und wollte eine Pause machen.

Als ich mach Hause zurückgekehrt hatte, traf ich einen hübschen Mann. Das war die Liebe auf den ersten Blick. Und was passiert? Die Frau, die überhaupt keine Kinder wollte, will ein Kind von Pascal (mein Mann). Am Anfang der Beziehungen hab ich ihn erzählt, dass ich unfruchtbar bin. Er wollte Kinder, aber meine Interessen waren im Vordergrund. Jetzt wollen wir Baby zusammen. Wir kamen zu IVF als eine mögliche Option für uns. Unser Arzt hat eine gute Klinik in Prag, Tschechien empfohlen.      

Ich hab zweimal versucht und erfolglos. Ende. Ich bin verzweifelt. Kein gesunder Schlaf, kein Appetit. 

Wir sind in der Suche nach Ausweg davon, weil das Baby unser Ziel ist und wir erreichen das Ziel um jeden Preis.           

Wir lesen viele Foren über die Adoption und Leihmutterschaft, aber die Entscheidung kommt nicht. 

Habt ihr vielleicht was zu empfehlen?          
Danke im Voraus ​



 

Mich wundern die Frauen die von einer IVF ein Wunder erwarten. Die Wahrscheinlichkeit damit schwanger zu werden ist genauso hoch wie auf natürlichem Weg, also liegt bei ca 25 %. Ich habe auch Hashimoto, wenn das gut eingestellt ist, sollte es kein Problem geben. Hat sich dein Partner mal testen lassen? Bzw ihr euch untereinander. Bin mir nicht sicher wie der Test heisst, aber da kann man wohl rausfinden ob ihr beide überhaupt zusammenpasst. Das kann auch manchmal ein Problem sein. Wir haben jetzt bereits zwei IVF Durchgänge hinter uns und nun den ersten Kryotransfer. Ich hab auch gehofft, dass es damit einfacher klappt. Sind nun aber auch schon ein Jahr in Behandlung. Ich drück dir ganz doll die Daumen, wollte dich auch keines falls demotivieren, aber viel Realismus ist wichtig, um nicht enttäuscht zu sein. Gibt klar auch Fälle, da hat’s beim ersten IVF Versuch geklappt. Alles Gute für dich
 

Gefällt mir

25. November 2020 um 22:15
In Antwort auf

Guten Morgen Leute! 

Seit langem lese ich eure Geschichten mit Happy Ends und Problemen. Manchmal hab ich Mitleid, wenn man kein Baby bekommen kann oder Gesundheitsprobleme hat, manchmal hab ich eine wahre Freude mit euch zusammen, wenn ich lese, dass ihr Wunschkind schon zur Welt gebracht wurde. Und ich zögerte, meine Geschichte mit euch zu teilen aber jetzt hab ich den Mut gefasst ich erzähle meine Story, die noch kein Happy End hat.   

Ich bin Davina, 34. Als ich 21 war, fand ich zufälligerweise bei Untersuchung heraus, dass ich keine Kinder in der Zukunft bekommen kann. Meine Eileiter sind geschädigt und ich hab mitbekommen, dass es irreparabel  ist. Das hab ich an Gewicht nicht beilegt. Ich hatte gar nicht vor, Baby zur Welt zu Bringen. Ich wollte eigentlich gar keine Kinder haben. Ich hab von Karriere an Bord  geträumt, wollte auf dem Schiff arbeiten und um die Welt reisen.

Man sagt, wenn man etwas dolle will, bekommt man das. So war es bei mir. Mit 24 war ich schon an Bord eines weltbekannten Reiseschiffs. Ich war eine Managerin des Kids-Clubs dort und es war Traumjob für mich. Ich hab viele Länder besucht, die ich nie wieder vergesse. So dauerte 4 Jahre lang pausenlos und Lebensrhythmus wurde heftig. Ich war fertig und wollte eine Pause machen.

Als ich mach Hause zurückgekehrt hatte, traf ich einen hübschen Mann. Das war die Liebe auf den ersten Blick. Und was passiert? Die Frau, die überhaupt keine Kinder wollte, will ein Kind von Pascal (mein Mann). Am Anfang der Beziehungen hab ich ihn erzählt, dass ich unfruchtbar bin. Er wollte Kinder, aber meine Interessen waren im Vordergrund. Jetzt wollen wir Baby zusammen. Wir kamen zu IVF als eine mögliche Option für uns. Unser Arzt hat eine gute Klinik in Prag, Tschechien empfohlen.      

Ich hab zweimal versucht und erfolglos. Ende. Ich bin verzweifelt. Kein gesunder Schlaf, kein Appetit. 

Wir sind in der Suche nach Ausweg davon, weil das Baby unser Ziel ist und wir erreichen das Ziel um jeden Preis.           

Wir lesen viele Foren über die Adoption und Leihmutterschaft, aber die Entscheidung kommt nicht. 

Habt ihr vielleicht was zu empfehlen?          
Danke im Voraus ​



 

Bei mir war es genauso. Bei meinem Sohn bin ich direkt bei der ersten IVF schwanger geworden. Jetzt habe ich ein Kryo-Versuch und eine IVF hinter mir. Beides negativ. Ich habe so Angst das es nicht mehr klappt. Morgen habe ich Gespräch in der Kiwu-Klinik wie es weiter geht. Ich habe überlegt noch mal eine Bauch- und Gebärmutterspiegelung zu machen, bevor wir einen weiteren Versuch starten. Ich habe Endometriose und bei meinem Kaiserschnitt habe ich extra gefragt, ob da wieder was war und so wie die Ärzte sagten, war wirklich wieder Endo zu sehen. An was liegt es bei euch? Alles gute und viel Glück auch an alle anderen!

Gefällt mir