Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / IVF - Ablauf

IVF - Ablauf

10. Januar 2010 um 22:56

Hallo!
Ich bin neu hier und hätte ein paar fragen zum Thema IVF.
Ich bekomme seit 05.01.2010 puregon spritzen (50 einheiten), und habe am dienstag den ulraschalltermin. der arzt meinte dass bei mir gefahr der überstimulation bestehet, und ich deswegen mit 50 einheiten anfangen soll.
(übrigens, ich bin 25 jahre alt und soweit gesund - das problem liegt bei meinem mann)

kann mir bitte jemand sagen was in etwa auf mich zukommt?
Wenn der arzt feststellen würde dass eiersprung stattgefunden hat, soll die eizellen-entnahme sofort stattfinden, oder wird erst ein termin vereinbart, und wird man krankgeschrieben??? Ich arbeite vollzeit und muss irgendwie schauen dass ich das ganze unter ein hut bringe )) (meinem cheff kann ich leider nichts sagen - ich glaube nicht dass er verständniss zeigen würde)

Unser arzt soll sehr gut sein, ist aber leider nicht sehr gesprächig, so dass wir zimlich verunsichert sind wie es jetzt weiter gehn soll

Vilen dank im voraus!!!!

Mehr lesen

11. Januar 2010 um 8:59

Hallo,
erstmal ein herzliches Willkommen!

Ich hatte letztes Jahr eine IVF - Behandlung - wir waren auch ziemlich verunsichert, da man ja doch keine echte Vorstellung von dem hat, was da auf einen zukommt.

Erstmal muss ich allerdings meine Verwunderung zum Ausdruck bringen - wir haben damals einen Zeitplan bekommen und wurden sehr genau über die unterschiedlichen Schritte informiert - dies scheint bei Euch nicht so zu laufen.
Ich habe ebenfalls Puregon genommen und dies sehr gut vertragen. Nach den ersten paar Tagen hatte ich den ersten US-Termin und es wurde geguckt, wieviele EZ und in welcher Größe vorhanden sind. Anhand dieser Zahlen wurde die Dosis Puregon angepasst (bei mir erhöht).
Ziel ist es die EZ bis zu einer gewissen Größe reifen zu lassen und dann bei der Punktion zu entnehmen (es wird also nicht bis zum Eisprung gewartet . das wäre zu spät)...Bei der Punktion werden die Eibläschen (das ist das was auf dem US immer sehr schön zu sehen ist) entnommen und im Labor dann aus denen die eigentlichen Eizellen gewonnen und befruchtet.
Die Punktion findet häufig unter leichter Narkose statt - ich hatte die darauffolgenden Tage mittlere Schmerzen im Unterleib (ich hatte zwar Urlaub zu der Zeit, aber wenn dies nicht gewesen wäre, hätte ich mich krank schreiben müssen).
Ich denke also, Du wirst sicher mal auf Arbeit ausfallen - mindestens zur Punktion und vielleicht zum Transfer...ist glaub ich auch besser so, damit man da nicht noch zwischendrin zur Arbeit hetzt --> ist sicher nicht förderlich !

Ich hoffe, ich konnte Dir ein bisschen weiterhelfen. Ich wünsche Euch auf alle Fälle viel Glück und drück die Daumen.

Grüße
sunny

Gefällt mir

11. Januar 2010 um 16:18

Punktion und Transfer
Stehen bei mir diesen Monat das 2. Mal an, weil leider noch nicht schwanger. Auf die PU wirst Du medikamentös mit Nasenspray und/oder Spritzen vorbereitet, 36 Std. vor PU kriegst Du dann eine Spritze zum Auslösen des Eisprungs. PU findet unter Vollnarkose statt, in meiner Klinik wird man für 3 Tage (PU, Tag danach und noch Tag des Transfers) krankgeschrieben, habe ich so aber auch nicht genutzt. Am Tag der PU kannst Du eher nicht mehr arbeiten, weil doch Schmerzen und müde von Narkose, auch Autofahren geht nicht. Am Tag nach der PU habe ich gearbeitet, wirklich fit war ich aber noch nicht. Wenn Du körperlich nicht hart arbeitest, geht Arbeiten nach Transfer problemlos, auch wenn ich mir noch einen schönen Tag ohne Arbeit gemacht hatte, weil es gerade paßte. Geklappt hat es allerdings trotzdem nicht, war also wohl nicht entscheidend. Nimm Dir doch sonst 3 Tage Urlaub, wenn das geht.

Gefällt mir

11. Januar 2010 um 21:08
In Antwort auf wuestenmaus4

Punktion und Transfer
Stehen bei mir diesen Monat das 2. Mal an, weil leider noch nicht schwanger. Auf die PU wirst Du medikamentös mit Nasenspray und/oder Spritzen vorbereitet, 36 Std. vor PU kriegst Du dann eine Spritze zum Auslösen des Eisprungs. PU findet unter Vollnarkose statt, in meiner Klinik wird man für 3 Tage (PU, Tag danach und noch Tag des Transfers) krankgeschrieben, habe ich so aber auch nicht genutzt. Am Tag der PU kannst Du eher nicht mehr arbeiten, weil doch Schmerzen und müde von Narkose, auch Autofahren geht nicht. Am Tag nach der PU habe ich gearbeitet, wirklich fit war ich aber noch nicht. Wenn Du körperlich nicht hart arbeitest, geht Arbeiten nach Transfer problemlos, auch wenn ich mir noch einen schönen Tag ohne Arbeit gemacht hatte, weil es gerade paßte. Geklappt hat es allerdings trotzdem nicht, war also wohl nicht entscheidend. Nimm Dir doch sonst 3 Tage Urlaub, wenn das geht.

Hallo
Herzliche Dank für die Antworten!!!
Jetzt weiß ich zumindest wie es in etwa weiter gehen soll

Morgen früh habe ich den US-Termin, da werde ich den Arzt auf den "Zeitplan" ansprechen.

Für PU und Transfer kann ich leider kein Urlaub nehmen, also ich muss mich krankschreiben lassen. Das blöde ist nur dass auf der Krankmeldung "Praxis für Reproduktionsmedizin" stehen würde. Da wird mein Chef sicherlich sofort misstraurisch - ich werde schauen dass ich die Krankmeldung vom Hausarzt bekomme...
An dem Tag zwischen PU und Transfer kann ich ins Büro gehen ( bin Architektin und werde nur schauen dass ich die Baustelle meide )

Danke noch mal für die Ratschläge! Ist doch schön zu wissen dass wir nicht alleine sind...

Grüße!
mm548

Gefällt mir

11. Januar 2010 um 21:20
In Antwort auf sun1329

Hallo,
erstmal ein herzliches Willkommen!

Ich hatte letztes Jahr eine IVF - Behandlung - wir waren auch ziemlich verunsichert, da man ja doch keine echte Vorstellung von dem hat, was da auf einen zukommt.

Erstmal muss ich allerdings meine Verwunderung zum Ausdruck bringen - wir haben damals einen Zeitplan bekommen und wurden sehr genau über die unterschiedlichen Schritte informiert - dies scheint bei Euch nicht so zu laufen.
Ich habe ebenfalls Puregon genommen und dies sehr gut vertragen. Nach den ersten paar Tagen hatte ich den ersten US-Termin und es wurde geguckt, wieviele EZ und in welcher Größe vorhanden sind. Anhand dieser Zahlen wurde die Dosis Puregon angepasst (bei mir erhöht).
Ziel ist es die EZ bis zu einer gewissen Größe reifen zu lassen und dann bei der Punktion zu entnehmen (es wird also nicht bis zum Eisprung gewartet . das wäre zu spät)...Bei der Punktion werden die Eibläschen (das ist das was auf dem US immer sehr schön zu sehen ist) entnommen und im Labor dann aus denen die eigentlichen Eizellen gewonnen und befruchtet.
Die Punktion findet häufig unter leichter Narkose statt - ich hatte die darauffolgenden Tage mittlere Schmerzen im Unterleib (ich hatte zwar Urlaub zu der Zeit, aber wenn dies nicht gewesen wäre, hätte ich mich krank schreiben müssen).
Ich denke also, Du wirst sicher mal auf Arbeit ausfallen - mindestens zur Punktion und vielleicht zum Transfer...ist glaub ich auch besser so, damit man da nicht noch zwischendrin zur Arbeit hetzt --> ist sicher nicht förderlich !

Ich hoffe, ich konnte Dir ein bisschen weiterhelfen. Ich wünsche Euch auf alle Fälle viel Glück und drück die Daumen.

Grüße
sunny

Danke!
Danke für Deine Antwort!

Ich gehe morgen zum US, und werde versuchen von dem Arzt so viel wie möglich zu erfahren - jetzt weiss ich zumindest wass ich fragen soll

Ich vertrage auch das Puregon ziemlich gut ( mir sind keine Nebenwirkungen aufgefallen , habe nur ein wenig zugenommen, das versuche ich aber mit sport wieder weg zu bekommen)

Ich bin sehr gespannt was ich morgen erfahren werden.
Auf jedem fall werde ich morgen Bericht erstatten, was der Arzt gesagt hat.

Danke noch mal!
Schöne Grüße!
mm548

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers

Geschenkbox

Teilen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen