Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / IUI mit Spendersperma ja oder nein?

IUI mit Spendersperma ja oder nein?

28. Mai 2012 um 0:31

Hallo Ihr Lieben,

ich möchte mich hier mal kurz vorstellen, ich bin 35 J. und seit drei Jahren glücklich verheiratet . Mein Mann und ich haben wahrscheinlich das gleiche wie Ihr hinter uns, wir haben nach einiger Zeit gemerkt das sich das Thema Kinderwunsch bei uns in die Länge zieht, also es hat sich herausgestellt das mein Mann leider zu wenig Spermien hat so das wir ganz viel Glück haben müßten damit es mit der ICSI klappt also ist die zweite Option die Insemination mit Spendersperma mein Mann wäre auch damit einverstanden aber er möchte das es niemand weiß auch das Kind nicht, ich weiß aber nicht ob ich mein Kind belügen könnte und dann denke ich wieder das er ja das größere Opfer bringt und ich auch Verständnis für Ihn aufbringen muß. Ich bin ganz im durcheinander , bin für Eure Meinung dankbar.

LG Sina

Mehr lesen

28. Mai 2012 um 14:23

Hej Sina
Ich bin in einer ähnlichen Situation wie du. Mein Mann hat Azoospermie trotzdem haben wir mit der TESE zunächst versucht mit ICSI schwanger zu werden. Leider erfolglos.
Hab viel über das Thema gelesen. Wir sind überein gekommen das wenn wir diesen Weg gehen mit allen Konsequenzen und das heißt für uns auch das wir das Kind aufklären. Klar kann man das so sehen das dein Mann das "größere Opfer" bringt, aber ich denke man sollte mehr darauf gehen das das WIR ein opfer bringt. Zumindestens geht das mir so. Denn ich wollte ja mit meinem Mann ein Kind haben. Ein kleines Wir. Das ist meiner Meinung auch mit Spendersamen möglich, aber schon auch irgendwie anders. Ich denke die Gene werden in unserer heutigen Zeit zu groß geschrieben. Und ein Mensch mißt sich an seinen Taten und nicht an seiner genetischen Herkunft.
Es entsteht ein neuer Mensch und auch wenn du verständnis für deinen Mann aufbringen musst so mußt du dies auch gegenüber deinem Kind.
Ich kann dir nur Raten versuche dir selber klar zu werden was dir wichtig ist. Und dann viel mit deinem Mann darüber zu reden damit ihr auf einen Nenner kommt.
Und auch wenn ihr euch wie wir dafür entscheidet das Kind aufzuklären heißt das ja nicht das ihr damit hausieren gehen sollt. Ihr erklärt es euerem Kind und nicht der Welt.
Ich verstehe aber auch wenn ihr es nicht aufklären wollt. Auch diese Gedankengänge hatte ich. Wie gesagt das einzig wichtige ist das du und dein Mann euch einig seid. Und wer weiß vllt klappt es ja doch mit einer ICSI ich würde es euch wünschen.

Mir haben die Berichte auf
http://www.spendersamenkinder.de/
sehr geholfen.
ich finde diese Seite sehr positiv.


Was ich nicht empfehlen kann ist
http://www.spenderkinder.de/
Diese empfinde ich eher negativ.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2012 um 14:51

Danke für die Antwort
Hallo Naemi,
ja Du hast recht es ist wichtig das wir auf einen Nenner kommen früher oder später wird uns das auch gelingen so oder so, wird sich dann noch zeigen, wir haben nächsten Montag unseren Termin im KIWU Zentrum ich bin mal gespannt wozu die uns raten , also irgendwie streubt sich mein Gefühl gegen die ICSI, da unsere Chance wirklich nicht ganz so gut aussehen und das hört sich jetzt vielleicht blöd an aber man darf ja auch den finanziellen Aspekt aus Acht lassen, zumindest wenn die Prognosen nicht wirklich gut sind von der seelischen Belastung mal ganz zu schweigen.

Hab Ihr denn schon einen Termin?
Danke für die Seitenempfehlung auf Ihnen habe ich mich auch schon schlau gemacht, wir beschäftigen uns auch schon eine Weile mit dem Thema. Leider ist es ja immer noch ein Tabu auch hier im Forum gibt es ja anscheinend nicht so viele Betroffene, da das Problem der Unfruchtbarkeit anscheinend hier öfters von Seiten der Frau kommt oder kannst du mir hier eine Grupe empfehlen?

LG Sina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2012 um 15:26

Hej Sina
zunächst einmal Tabu ist es hier im Forum nicht aber es ist schon eher seltener das frau diesen Weg geht. Bei Moony im Thread treibe ich mich seit september rum. Dort ist/war auch kelly sie ist jetzt schwanger geworden und maus die es mit Spendersamen probiert. Bei Wüstenmaus im Thread treib ich mich auch rum. Ich bin hier noch nie dumm angemacht worden wegen meiner Entscheidung. Also hab keine Angst und schau da doch einfach mal rein.
Wenn ihr nur wenige Spermien habt aber die im Ejakulat sind würde ich es mit ICSI probieren. Ich denke du solltest den Termin in der Kiwu abwarten. Vielleicht sind eure Chancen gar nicht so schlecht wie ihr denkt .

Finanziell hmm das kommt darauf an wie ihr versichert sein.
Die gesetzliche Krankenkasse zahlt im Normalfall 3ICSI zur hälfte. Privatkrankenkassen gehen nach dem Verursacher Prinzip sprich zahlen aber durchaus auch die gesamte ICSI.
Wir haben 2 ICSIs gemacht und 2 Kryoversuche Pro ICsi haben wi ca 1600 Euro bezahlt. Das klingt viel aber mein Mann und ich sind studenten und wir haben es gschafft.

Mir waren diese Versuche wichtig und glaub mir wenn es hier jemand gab der schlechte Chancen hatte dann war ich es. In der Hodenbiopsie wurde gerademal 1 unbeweglich gefunden.
Ich weiß nicht bin der Meinung wenn ich nicht alles versucht hätte was wäre ich für ein Vorbild?
Andere hätten aus guten gründen auch direkt mit der Spenderbehandlung angefangen. Sie haben Angst das sie das Spenderkind als 2te Wahl sehen.
Genau den Gedanken hatte ich jetzt beim wechsel der Behandlung auch. Es ist Plan B. Aber ich bin auch stolz auf mich denn ich bin den Weg zuende gegangen und jetzt bereit für was neues.

So jetzt hab ich dich nochmal totgequatscht .
Würd mich freuen wenn du in einen der oben genannten Threads vorbeischaun würdest.

Liebe Grüße Naemi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Mai 2012 um 8:10

@sina
Wir hatten uns nach 4 negativen ICSIs mit sehr schlechtem SG, von denen allerdings 3 die PKV voll bezahlt hat, auch für Inseminationen mit Spendersamen entschieden.
Jetzt machen wir sogar Embryonenspende, weil ich mit den Inseminationen nicht über eine ELSS hinaus gekommen sind.

Ob ihr erst mal jedenfalls 1 ICSI probiert, müßt ihr natürlich wissen (Geld, Aufwand). Mir war die Genetik nie soo wichtig, sondern daß ich mit meinem Mann ein Kind habe, das muß nicht notwendigerweise von ihm/uns abstammen.
Am Anfang habe ich mir natürlich viele Gedanken gemacht, aber je länger man mit "fremdem" Material arbeitet, desto unwichtiger wird das.

Darüber, ob wir aufklären, sind wir uns auch noch nicht einig, ich möchte, mein Mann nicht. Aber es müssen auch nicht alle Entscheidungen von vornherein feststehen, erst mal muß es ja überhaupt klappen und dann wird sich das schon finden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Mai 2012 um 1:56

Sagen oder nicht
Hallo Sina
Also für mich wäre ja Fremdsperma Plan B, aber mein Freund möchte das nicht. Aber wir sehen auch erst mal positv nach vorne, dass es klappen wird.

Aber zur Frage, ob man es dem Kind sagt oder nicht... Also ich denke schon, dass man es sagen sollte. Hat das Kind nicht auch ein Recht darauf das zu wissen? Vor allem kann es sehr gut sein, dass es das Kind auch spüren wird. Das hört man immer wieder von Adoptivkindern, denen es eigentlich verheimlicht wurde, dass sie doch oft irgendwo wussten, dass die Eltern nicht die leiblichen sind. Und einer Freundin von mir, ihr wurde immer gesagt, dass ihr "Papa", mit dem sie groß geworden ist, ihr leiblicher sei, aber sie hat es immer gespürt, dass es nicht so war und dann hat sich irgendwann vor 3 Jahren herausgestellt, dass es doch nicht der Papa war. Oder was ist, wenn das Kind irgendwann in der Pubertät oder so sich einbildet, die Eltern seien nicht die Eltern? Hört sich jetzt echt doof an, aber ich hatte in der Pubertät ne Krise und habe wirklich angezweifelt, dass mein Vater mein Vater ist (mittlerweile merke ich immer mehr, wie ähnlich ich ihm bin tja der Apfel fällt nicht weit vom Stamm) und so ganz untypisch sind solche Identifizierungsprozesse in diesem Alter nicht.

Also ich würde da eher mit offenen Karten spielen. Und das Kind kann sich vor allem eines sicher sein: es war ein WUNSCHKIND!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Januar 2013 um 1:25

Falls es jemanden interessiert,
oder durch Zufall auf meinen Bericht stößt, zu dem Zeitpunkt war ich schon auf natürlichem Weg schwanger ohne es zu wissen , die Befruchtung muß um den 25.05.12 rum satt gefunden haben, jetzt habe ich schon in drei Wochen ET .

Also ihr seht Wunder geschehen wirklich immer wieder.

Ich wünsche Euch alles Gute.

LG Sina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club